#121

RE: Flüchtlingsdrama im Mittelmeer

in Themen vom Tage 25.04.2015 17:34
von Ostlandritter | 2.453 Beiträge

Zitat von Pit 59 im Beitrag #119
Trotzdem Frage ich mich was ich bei der Themenüberschrift zu Kopieren habe,die hat von der Eröffnung bis zum Schluss gleich zu sein,vorrausgesetzt es wurde bei der Wahl der Überschrift nicht gegen Forenregeln verstossen.


Als normaler User hat man doch garnicht die Möglichkeit ,- die Themenüberschrift derart sinnentstellend zu ändern,- oder ??

Da liegt doch Sabotage von höchster Stelle vor ,- so arbeitet der Klassenfeind !


Der Täter soll seiner gerechten Strafe zugeführt werden...


....................................
Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
Lutze hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#122

RE: Flüchtlingsdrama

in Themen vom Tage 25.04.2015 17:37
von Ostlandritter | 2.453 Beiträge

Zitat von Ostlandritter im Beitrag #121
Zitat von Pit 59 im Beitrag #119
Trotzdem Frage ich mich was ich bei der Themenüberschrift zu Kopieren habe,die hat von der Eröffnung bis zum Schluss gleich zu sein,vorrausgesetzt es wurde bei der Wahl der Überschrift nicht gegen Forenregeln verstossen.


Als normaler User hat man doch garnicht die Möglichkeit ,- die Themenüberschrift derart sinnentstellend zu ändern,- oder ??

Da liegt doch Sabotage von höchster Stelle vor ,- so arbeitet der Klassenfeind !


Der Täter soll seiner gerechten Strafe zugeführt werden...



..... Habs grad probiert ,- man kann tatsächlich das Strangthema einfach so ändern ,- da wird ja
dem Gegner Tür und Tor geöffnet ,- wer ist hier für die Staatssicherheit zuständig ??

Der Mann ist fristlos zu entlassen....


....................................
Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
LO-Wahnsinn hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 25.04.2015 17:40 | nach oben springen

#123

RE: Flüchtlingsdrama im Mittelmeer

in Themen vom Tage 25.04.2015 17:38
von furry | 3.574 Beiträge

Zitat von Sperrbrecher im Beitrag #62
Es sind weit mehr Entwicklungshilfe-Milliarden nach Afrika geflossen, als nach Asien.
Die Empfängerländer in Asien wussten das zu schätzen, haben etwas daraus gemacht
und sind heute in vielen Bereichen ernstzunehmende Konkurrenten auf den Märkten.


Hier der Beitrag #62 mit durch mich gemeinen User wieder richtiggestellten Überschrift.


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
nach oben springen

#124

RE: Flüchtlingsdrama im Mittelmeer

in Themen vom Tage 25.04.2015 17:44
von Lutze | 8.034 Beiträge

Zitat von furry im Beitrag #123
Zitat von Sperrbrecher im Beitrag #62
Es sind weit mehr Entwicklungshilfe-Milliarden nach Afrika geflossen, als nach Asien.
Die Empfängerländer in Asien wussten das zu schätzen, haben etwas daraus gemacht
und sind heute in vielen Bereichen ernstzunehmende Konkurrenten auf den Märkten.


Hier der Beitrag #62 mit durch mich gemeinen User wieder richtiggestellten Überschrift.



Danke @furry,
eine Erklärung durch den Verursacher wäre mehr als angebracht
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
Ostlandritter und damals wars haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#125

RE: Flüchtlingsdrama im Mittelmeer

in Themen vom Tage 25.04.2015 18:01
von LO-Wahnsinn | 3.489 Beiträge

Zitat von Heckenhaus im Beitrag #83
Zitat von Grstungen386 im Beitrag #77
b208 Recht haste, die völlig undifferenzierte Berichterstattung kotzt mich auch an, Flüchtlinge aus Mazedonien ??, hallo, ist dort Bürgerkrieg, Hungerskatastrophe oder was. Warum wird hier nicht sofort interveniert und wegen grobem Unfug ermittelt ???

Eins dazu : Armut herrscht in Mazedonien, Albanien und dem Kosovo teilweise unvorstellbar.
Dazu kommen ethnische Konflikte untereinander, weil viele Bevölkerungsgruppen vermischt wohnen dank des damaligen
Jugoslawien, einem Vielvölkerstaat.
Arbeit gibt es fast nicht, weil die Wirtschaft erledigt ist, Infrastruktur und ein funktionierendes Sozialwesen also auch nicht,
wie und wovon auch.
Und dann bilden sich die genannten Völker noch ein, bessere Menschen als die dort ebenfalls lebenden Roma zu sein.
Das alles sind Fluchtgründe, es ist großteils die Armut, die diese Leute dazu bewegt, die "Heimat", wenn man das denn
so nennen kann, zu verlassen.
Politisch verfolgt oder von Krieg bedroht sind sie nicht.

Berichte dazu gibt es im Internet und im hiesigen TV, leider nicht im deutschen, oder es ist beschönigt.


Gleich vornweg, wer Verallgemeinerungen entdeckt, der darf sie gern für sich behalten, denn unter intelligenten Menschen, brauch es keine Kindergartenerklärungen bis ins kleinste Detail.
Wenn ich also hier von "Ländern und Menschen" spreche, ist nie die Gesamtheit gemeint, sondern nur die Gruppen oder Menschen, die es jeweils betrifft.

Zum Zitat...

Es gibt aber auch andere Länder und Regionen, in denen die gleiche Armut herrscht und die bleiben dann doch eher zu Hause.
Für mich ist der Strom vom Balkan nicht nur eine Frage der Armut, sondern auch, und ich glaube sehr gewichtig, eine Frage der Mentalität.
Viele Länder, auch die Länder des Balkans, bzw. viele Menschen dort, stehn sich selber im Weg, dass ist eine reine Mentalitätsfrage, die natürlich auch ein wenig zu sozialistischen Zeiten angewöhnt wurde und nicht zu vergessen die osmanische Zeit.
Wir haben hier also 2 sehr starke Bremsklötze, die tief in die Menschen eingebrannt sind, gerade auf dem Balkan sieht man das sehr deutlich, denn gerade die osmanisch stark geprägten Regionen dort, bekommen die Kurve nahezu garnicht.

Ich habe oft den Eindruck, als glaube man dort, die gebratenen Hühner fallen ihnen in Deutschland in den Mund.
Wir kennen das ja ein bischen aus Ostdeutschland, auch da dachten viele, auch schon vor der Maueröffnung, goldene gebratene Hühner fallen vom Himmel und warten nur darauf den Ossi satt zu machen.
Manch einer hats bis heute noch nicht geschnallt.
Auch habe ich oft den Eindruck, Deutschland dient vielen nicht um normal zu leben, sondern um Geschäfte zu machen, es wimmelt von Geschäftemachern vom Balkan in Deutschland, also keine Geschäftsleute sondern Geschäftemacher, grosser Unterschied.
Es liegt nicht allein an Ex-Jugoslawien und der Vermischung, auch wir in Deutschland sind ein Mischvolk, das darf man nicht vergessen.
Na vielleicht ein bischen, es liegt aber meiner Ansicht nach an der mentalen Unfähigkeit nach vorn zu blicken und sich eine Zukunft, mit Nachbarn, zu bauen, mit den beiden eignen Händen, legale Arbeit versteht sich.
Das interessanteste ist an meinen Beobachtungen, um so grösser der Anteil an Moslems in den Ländern, um so grösser scheint die Zahl der Geschäftemacher zu sein und um so schwerer fällt es dem Land etwas gebacken zu bekommen, denn muslimisches Chaos beherrscht in so manchen Regionen den Alltag, dazu alte Kommunisten Seilschaften, Korruption usw., dass lähmt diese Länder enorm.
Die Mentalität derer ist dann diese, dass sie der festen Meinung sind, ihre illegalen Tätigkeiten wären Arbeit, Arbeit so wir sie im Westen verstehn und sie sind noch stolz drauf.
Und diese neureichen glattgebügelten Geschäftemacher sind es, die ein Bild -inklusive dicker Limousinen und teurer Smartphones etc.pp.- in ihre Herkunftsländer tragen, die das Bild völlig verschieben.
Da wird dann von guter Arbeit erzählt und vom guten Geld verdienen, was ja auf die Geschäftemacher für ihre Sicht Betreff Arbeit zutreffen mag.
Ich bin ja gerade wieder übern Balkan unterwegs, ich sehe sie die dicken Limousinen, vorallem deutsche und schweizer Kennzeichen, ssind keine Touristen, das sind Einheimische, oft eben auch Geschäftemacher, die dem Volk vor Ort ein völlig falsches Bild vom so genannten Reichtum im Westen vermitteln.
Auch bei uns muss man in die Hände spucken um nicht unter zu gehn, doch dieser Blick scheint den Menschen völlig fremd.

Ich weis ehrlich gesagt absolut nicht was die bei uns erwarten.
Oh ich hab DIE gesagt, 3 mal bück und den Herrn um Gnade anwinsel
Da fehlt es oft schlicht schon an der Schulbildung, von Ausbildung und Fachkraft garnicht zu reden.
Das die unter die Räder kommen ist vorprogrammiert und nein, wer gerne davon spricht, dass Kriminalität dann der Ausweg ist, dass ist sie sicher mutmasslich, aber das eigene Verständnis über Kriminalität ist eben ein völlig anderes.

Und bevor hier wieder gerufen wird "sind nicht alle so", na blöde bin ich auch nicht, hab ja 2 Augen und gerade deswegen, weil ich die 2 habe, schreibe ich das, es sind zu viele und wir werden derzeit überschwemmt.
Es gibt sicherlich noch hier und da Jobs, wenn sie dann endlich mal arbeiten dürfen, doch es werden bezüglich der Bildung eben nur Jobs sein mit kleinem bis durchscnittlichem Verdienst.
Grosse Limousinen, von denen ja viele, insbesondere osmanisch geprägte männliche Menschen, total begeistert sind, heben sie ja ihr Ego enorm und machen den osmanischen Mann erst zum Mann und Objekt der sexuellen Begierde für die Kopftuchmädchen, ach nein, die wollen dann ja "weisse" Mädchen und Frauen damit begeistern um sie als Lustobjekte zu benutzen, wird man damit nicht finanzieren können.
Und weil das nicht geht, man aber dem Schwanz zur Genüge tuen muss, werde ndann halt nach legaler Arbeit noch Geschäfte gemacht.
Begegnet man denen dann in ihren Heimatländern und kommt mit ihnen ins Gespräch, sagen sie über ihre Arbeit, sie seien Geschäftsmann.
Alter zwischen 20-30, kein Zahn im Maul und nur dummes Sülzen, die Beifahrerin (oft Schwester oder Ehefrau) aussieht, als würde sie im Puff von Barcelona die Raten fürs Auto abvögeln, naja, der Pimp ist eben auch nur ein Geschäftsmann.
Auf der Heimfahrt vom Westen in den Südosten, kann man dann noch gleich ein wenig Spediteur machen, das Geklaute der Kumpels muss ja auch irgendwie da runter, zum fairen Preis versteht sich.

Hat man dann zum tatsächlich ehrlichen legalen Job noch viele Kinder, ist man auch hier in Armut, auch wenn die Armut nicht mit der in deren Herkunftsländern vergleichbar ist.
Dazu kommt die Einordnung in die westliche Kultur, hier wird eben der Müll nicht in den Fluss gekippt, diese Einordnung sollte vielen sehr schwer fallen.

Und zu guter letzt immer wieder in Erinnerung gerufen, unsere Eltern und Grosseltern, so manch einer aus dem Forum hats selber noch erlebt, waren nach dem Krieg auch arm und ganz unten, doch sie haben nicht gewartet bis ihnen jemand Essen in den Mund schiebt, sie haben angepackt.
Nun mag man gern mit dem Marschalplan argumentieren, doch der Plan hätte ohne in die Hände spucken genauso wenig funktioniert, wie die EU seit Jahren Geld in diese Länder pumpt ohne das dabei merklich etwas rum kommt.
Klar, die Korruption, aber warum entledigen sich die Menschen nicht diesen korrupten Pack, sie wissen es doch.
Sie sind einfach zu träge dazu, zu egoistisch, die Hoffnung irgendwann selber vom Kuchen etwas ab zu bekommen ist eben grösser als der Wille in der Gemeinschaft die Länder aufzubauen.
Seltsamerweise, scheint das in Slowenien, Kroatien und in Teilen auch in Serbien zu funktionieren, in den osmanisch geprägten Ländern ist Stillstand und es ist nicht zu erwarten das der je aufhört.
Gerade die Türkei könnte hier massiv investieren, doch nach meinen Eindrücken findet das nicht statt, man benutzt sie nur als billige Lakaien.

Letztendlich ist mir das alles egal, von mir aus können die alle verhungern, das tangiert mich Null, JEDER ist SEINES Glückes Schmied.
Mich tangiert nur wenn sie die Luft in meiner Heimat verpesten und uns das zerstören, was wir für unsere Kinder geschaffen haben.


Und um wieder zum Mittelmeer zu kommen.
Also wenn gut (aus)gebildete Fachkräfte auf solche Boote steigen, habe ich ob ihrer Not doch starke Zweifel an den (aus)gebildeten Fachkräften die man uns gerne verkaufen will.
Natürlich kommen übers Mittelmeer in der Mehrzahl Kriegsflüchtlinge, nicht wahr da muss man doch ein Auge zudrücken.
Mir drücken die Augen schon lange...

Das war das Wort zum Sonntag, Amen...


Ein Volk, das sich einem fremden Geist fügt,
verliert schließlich alle guten Eigenschaften und damit sich selbst.
Ernst Moritz Arndt (1769 - 1860)
Sperrbrecher, Winch, Grenzläufer und Gert haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#126

RE: Flüchtlingsdrama im Mittelmeer

in Themen vom Tage 25.04.2015 18:39
von SiK90 (gelöscht)
avatar

Da kann ich nur zustimmen!
Es gibt eben Völker/Regionen, wo eine westliche Demokratie nicht funktioniert. Besonders dort, wo viele wirklich unterschiedliche (Kultur, Religion, Sprache) Ethnien zusammenleben, wird eine Art "moderne, sanfte Diktatur" unausweichlich sein (siehe China).
Was ist denn aus dem viel zitiertem "Arabischen Frühling" geworden? Chaos, unregierbare Staaten (Lybien) und Terrorismus. Mit allen Folgen. Und daran tragen die scheinheiligen Gutmenschenregierungen eine große Mitschuld!


LO-Wahnsinn, Sperrbrecher und Pitti53 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#127

RE: Flüchtlingsdrama im Mittelmeer

in Themen vom Tage 10.05.2015 16:32
von turtle | 6.961 Beiträge

Zitat von turtle im Beitrag #25
Mal Nebenbei gefragt wie ist eigentlich die Entschädigung von Flüchtlingsrettern geregelt?
In der Schifffahrt herrscht gerade in der Levante Fahrt (Mittelmeer) große Konkurrenz. Es ist längst nicht so dass alle gut verdienen. Viele Reedereien oder private Schiffseigner (Eines Kümo) z.B. kämpfen um das Überleben. Das die Rettung Schiffbrüchiger Pflicht ist klar geregelt. Doch nun nimmt es Dimensionen die nicht vorausschaubar waren. Hunderte von Flüchtlingen aufnehmen ist etwas anderes als hier und da mal einige Schiffbrüchige in diesem Sinn. Ein Kümo mit vielleicht 10 Personen nimmt mehrere Hundert Flüchtlinge an Bord. Mal davon abgesehen dass eine verzögerte Ankunft im Zielhafen teuer werden kann nebst Kosten für Kraftstoff, muss die Versorgung der Flüchtlinge erst einmal übernommen werden. Der Proviant dürfte daher für die eingeplante Zeit nicht genug sein. Es muss nachgekauft werden. Die Sanitären Einrichtungen auf so einem Schiff sind natürlich auch nicht für so viele Menschen vorhanden. Wie es nach einiger Zeit da aussieht muss ich nicht groß beschreiben. Als Besatzungsmitglied würde ich in so einem Fall meine Kabinentoilette sehr ungern zur Verfügung stellen. müsste ich doch damit rechnen das ein großer Teil meines Eigentums „Neue Besitzer“ findet.. Wer nun denkt der Kapitän könnte den nächst möglichen Hafen anlaufen um die Flüchtlinge in andere Obhut zu geben irrt. Das müsste erst einmal mit den Behörden geregelt werden. Also alles nicht so einfach mit dem Retten. So kann ich mir vorstellen dass die Route möglichst in Küstennähe Libyens gemieden wird. Lieber einen etwas längeren Weg um möglichst nicht in eine „Gefährliche Zone“ zu kommen. War aber alles nur mal von mir als alter Seemann nachgedacht.oder hat jemand von Euch Ahnung , wie die Reedereien und Schiffseigner Entschädigt werden?




Habe etwas gefunden was zu meinen Beitrag vom 21.04. passt.

http://publik.verdi.de/2015/ausgabe-03/g...itel/seite-1/A0

MITTELMEER
Außer Kontrolle
Seeleute auf Handelsschiffen müssen immer öfter immer mehr Flüchtlinge aus dem Mittelmeer retten. Und setzen dabei ihr eigenes Leben aufs Spiel. Jetzt appellieren sie an die Regierungschefs der EU, ihrer Verantwortung in der humanitären Krise gerecht zu werden
von Petra Welzel
Alle Seeleute auf allen Meeren stehen in der Verantwortung, in Seenot geratenen Menschen zu helfen. Tun sie es nicht, drohen ihnen möglicherweise strafrechtliche Folgen. Im Normalfall ist es kein Problem für große Handelsschiffe, Schiffbrüchige aufzunehmen. Auch wenn die Crew eines solchen Schiffes oft aus nicht mehr als 10 bis 20 Männern besteht, so haben die Schiffe doch die Tragfähigkeit, im Notfall auch 500 Schiffbrüchige aufzunehmen. Was im Normalfall aber nur selten vorkommt. Allein auf dem Mittelmeer ist das anders. Dort herrscht seit Jahren der Ausnahmezustand: Nahezu täglich geraten überladene Fischkutter und Schlauchboote mit Flüchtlingen in Seenot. Tausende jährlich ertrinken. Das Mittelmeer - es ist ein Massengrab.
Spekulationen über Flüchtlingszahlen
Am 31. März 2015, noch bevor im Mittelmeer innerhalb einer Woche über 1 000 Flüchtlinge ertranken, haben die Europäische und die Internationale Transportarbeiterföderation (ETF und ITF) im Verbund mit der Vereinigung der Europäischen Reedereien (ECSA) und der Internationalen Schifffahrtsgesellschaft (ICS) einen Brief an die europäischen Regierungschefs geschrieben. Die Überschrift lautet: "Humanitäre Krise im Mittelmeer". In ihrem Schreiben appellieren die Unterzeichnenden, die 80 Prozent der Unternehmen in der globalen Schifffahrtsindustrie und die Mehrheit der Seeleute weltweit vertreten, an die Verantwortung der Europäischen Union hinsichtlich einer Flüchtlingskrise, die "außer Kontrolle gerät".
Allein im vergangenen Jahr retteten Handelsschiffe 40.000 Flüchtlingen das Leben. In diesem Jahr rechnen ETF und die anderen mit 100.000 Flüchtlingen, die von Handelsschiffen gerettet werden. Aber es könnten auch deutlich mehr werden. Nach Angaben der Europäischen Kommission warten 600 000 bis eine Million Flüchtlinge in Afrika auf ihre Überfahrt nach Europa. Die Internationale Organisation für Migration (IOM) hält diese Zahlen allerdings für reine Spekulationen. Sie schürten nichts als Ängste. Wenn sie selbst nach Zahlen gefragt werden, spricht die IOM von 300.000. Aber auch das sei nur eine Schätzung, sagt einer ihrer Sprecher. Klar sei in jedem Fall, "dass alle diese Menschen schutzbedürftig sind".
Für die Reedereien, aber auch für die Beschäftigten auf See ist das ein riesiges Problem, mit dem sie sich allein gelassen fühlen. Erstere fahren Verluste im sechsstelligen Bereich ein, weil ihre Schiffe wegen der aufgenommenen Flüchtlinge in Häfen festgehalten und die Ladungen nicht termingerecht gelöscht werden. Die Seeleute hingegen riskieren oft ihr eigenes Leben, um andere Leben zu retten. Doch dafür sind sie nicht wirklich ausgebildet. Viele sind traumatisiert, weil vor ihren Augen trotz Hilfe in letzter Sekunde Menschen ertrinken oder an Bord vor Erschöpfung sterben. Sie wollen nicht mehr auf dem Mittelmeer eingesetzt werden, manche quittieren ihren Dienst ganz.
Rettungsprogramme mit kosmetischer Wirkung
"Das alles wird bewusst verschwiegen von der Politik", sagt Klaus Schröter, in der ver.di-Bundesverwaltung zuständig für die Schifffahrt. "Man darf gar nicht darüber nachdenken, was wäre, wenn die Handelsschiffe das nicht mehr tun würden." Der Fall wird natürlich nicht eintreten. Es ist ja die Pflicht der Seeleute, zu helfen. Aber die Briefschreiber fordern deutlich mehr Einsatz seitens der EU-Staaten. Mehr Rettungsboote der Küstenwachen, die Flüchtlinge aufnehmen. Die EU könne ihre Aufgaben nicht einfach auf die Handelsschiffer abwälzen. "Es ist unakzeptabel, dass die internationale Gemeinschaft sich zunehmend auf Handelsschiffe und Seeleute verlässt, mehr und mehr große Rettungsaktionen zu unternehmen", heißt es in dem Brief.
Ein paar mehr Boote will die EU wohl einsetzen, aber eher Militärkreuzer, die möglichst verhindern sollen, das Flüchtlinge überhaupt in See stechen. Frontex, die europäische Agentur, die für die Sicherung der EU-Außengrenzen sorgt, wird diese noch dichter machen. Triton nennt sich das Rettungsprogramm der Frontex, das zwar aufgestockt wird, aber eher kosmetische Wirkung haben wird. Vor allem wird damit nichts dafür getan, die Situation in den Heimatländern der Flüchtlinge zu verbessern. Stattdessen werden die Grenzzäune noch höher gezogen, sodass die Schlepper ihre Preise hochtreiben können, weil die Flucht zu organisieren ja immer schwieriger wird. Und das lassen sie sich bezahlen.
Für die Flüchtlinge auf dem Mittelmeer gibt es oft keine Rückkehrmöglichkeit in ihre Herkunftsländer. Entweder herrscht dort Krieg, oder sie zählen zur verfolgten Opposition oder sie müssten verhungern. Die Flucht ist ihr letzter, verzweifelter Versuch zu überleben. Haben sie es bis Libyen geschafft, von wo aus die meisten Flüchtlingsboote starten, leben sie dort oft viele Monate in der Gefahr, Opfer der Bürgerkriegsparteien zu werden. Am und auf dem Mittelmeer "geht es buchstäblich um Leben und Tod", heißt es zu Recht in dem Appell der Reeder und Seeleute.


Damals87 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#128

RE: Flüchtlingsdrama im Mittelmeer

in Themen vom Tage 10.05.2015 18:09
von Pit 59 | 10.135 Beiträge

Die Bundesmarine ist doch jetzt auch vor Ort um Flüchtlinge sicher ans Europäische Festland zu bringen.Das wird sich schnell rumsprechen.

"Nach der Rettung von über 400 Flüchtlingen haben die deutschen Marineschiffe im Mittelmeer die Geretteten an Land gebracht. Die "Hessen" legte in Reggio di Calabria an, die "Berlin" ankerte davor. Jetzt wollen sie wieder so schnell es geht zurück aufs Meer. "


nach oben springen

#129

RE: Flüchtlingsdrama im Mittelmeer

in Themen vom Tage 10.05.2015 18:34
von damals wars | 12.145 Beiträge

Zitat von Pit 59 im Beitrag #128
Die Bundesmarine ist doch jetzt auch vor Ort um Flüchtlinge sicher ans Europäische Festland zu bringen.Das wird sich schnell rumsprechen.

"Nach der Rettung von über 400 Flüchtlingen haben die deutschen Marineschiffe im Mittelmeer die Geretteten an Land gebracht. Die "Hessen" legte in Reggio di Calabria an, die "Berlin" ankerte davor. Jetzt wollen sie wieder so schnell es geht zurück aufs Meer. "


Hoffentlich dürfen sie das auch!


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#130

RE: Flüchtlingsdrama im Mittelmeer

in Themen vom Tage 10.05.2015 18:46
von Pit 59 | 10.135 Beiträge

Dürfen sie Hubert,deine "Mutti" hats erlaubt


nach oben springen

#131

RE: Flüchtlingsdrama im Mittelmeer

in Themen vom Tage 10.05.2015 18:56
von linamax | 2.019 Beiträge

Zitat von damals wars im Beitrag #129
Zitat von Pit 59 im Beitrag #128
Die Bundesmarine ist doch jetzt auch vor Ort um Flüchtlinge sicher ans Europäische Festland zu bringen.Das wird sich schnell rumsprechen.

"Nach der Rettung von über 400 Flüchtlingen haben die deutschen Marineschiffe im Mittelmeer die Geretteten an Land gebracht. Die "Hessen" legte in Reggio di Calabria an, die "Berlin" ankerte davor. Jetzt wollen sie wieder so schnell es geht zurück aufs Meer. "


Hoffentlich dürfen sie das auch!

Sag , mal hast du kein anderes Hobby als zu schreiben nur um zu schreiben . Es gibt so viele Dinge im Leben die könntest du auch ohne deine Mutti und olle Helmut meistern .


nach oben springen

#132

RE: Flüchtlingsdrama im Mittelmeer

in Themen vom Tage 11.05.2015 03:37
von Major Tom | 851 Beiträge

[quote=LO-Wahnsinn|...Ich habe oft den Eindruck, als glaube man dort, die gebratenen Hühner fallen ihnen in Deutschland in den Mund...
...Ich weis ehrlich gesagt absolut nicht was die bei uns erwarten...[/quote]

Ich weiss es. Wenn ich meinen Freunden hier in Costa Rica von Deutschland erzähle schauen die mich mit ganz grossen Augen an, die halten mich wahrscheinlich für einen Märchenonkel. Wenn ich denen erzähle dass jeder, aber auch wirklich jeder einen Anspruch auf ein Existenzminimum hat, wenn ich denen erzähle dass wirklich niemand stehlen muss weil er Hunger hat, dass man einfach nur Asyl sagen braucht um jahrelang in den Genuss dieses weltweit einzigartigen Sozialsystems zu kommen dann verstehen die nicht was ich in Costa Rica mache. Wer hier in Costa Rica und in den meisten Ländern dieser Erde seine Arbeit verliert muss zusehen dass er so schnell wie irgendwie möglich etwas neues findet sonst wird es eng, sehr eng. Solche Existenzängste kennt niemand in Deutschland, irgendein Amt hilft immer. Solch ein Schlaraffenland lockt die Armen der Welt an, das ist doch vollkommen normal. Schuld haben aber nicht jene Armen aus der 3. Welt welche ihr Glück in Deutschland versuchen sondern Leute wie Gauck, Merkel und Co welche in fremden Ländern die Leute schlichtweg einladen nach Deutschland zu kommen. Auch Parteien wie die Grünen haben eine Teilschuld daran dass bislang 30.000 Menschen im Mittelmeer ertranken da eben diese Partei alles tun um noch mehr Menschen nach Deutschland zu schleusen und sich dafür einsetzen abgelehnte Asylbewerber - Personen welche bei Antragstellung schlichtweg gelogen haben im Land zu lassen. Das spricht sich natürlich bis ins letzte afrikanische Dorf herum. Das der allergrösste Teil dieser “Flüchtlinge“ nicht verfolgt und nicht aus Kriegsgebieten stammt steht auf einem anderen Blatt.
Solange auf dieser Erde Milliarden Menschen in bitterster Armut leben wird es auch Menschen gehen welche versuchen das beste aus ihrer Situation zu machen. Wenn Europa seine Grenzen nicht sehr bald wie Australien abschottet wird es sehr bald sehr ungemütlich werden, auch bei jenen “Gutmenschen“ welche meinen die Probleme Afrikas in Deutschland und auf Kosten der deutschen Steuerzahler lösen zu müssen.


Man sollte den Kopf nicht hängen lassen wenn einem das Wasser bis zum Hals steht.
http://www.costarica-forum.net
http://directorios-costarica.com
http://www.link-team.net
Winch, Sperrbrecher und coff haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 11.05.2015 03:41 | nach oben springen

#133

RE: Flüchtlingsdrama im Mittelmeer

in Themen vom Tage 11.05.2015 03:51
von Major Tom | 851 Beiträge

Zitat von turtle im Beitrag #127
Am und auf dem Mittelmeer "geht es buchstäblich um Leben und Tod", heißt es zu Recht in dem Appell der Reeder und Seeleute.



Warum ist es denn so? Viele mit Flüchtlingen überladene Schiffe werden von den Schlepper auf hoher See manöverierunfähig gemacht, dann wird per Satelitentelfeon die Marine angerufen und auf einen “Seenotfall“ aufmerksam gemacht. Diese kann dann auch nicht anders reagieren wie die verursacht durch die Schlepper in Seenot geratenen Flüchtlinge zu übernehmen. Die Schlepper sind dann mit ihren Schnellbooten verschwunden. Gängige Praxis im Schleppergeschäft, tagtäglich. Oder wie war das vor wenigen Tagen als Flüchtlinge die Hilfe eines Marineschiffes ablehnten weil dieses aus Malta stammt? Malta, vollkommen uninteressant für die Flüchtlinge welche am liebsten nach Deutschland oder Skandinavien wollen. Flüchten so Menschen aus Kriegsgebieten? Lasst Euch doch bitte nicht von den deutschen Politikern für dumm verkaufen.


Man sollte den Kopf nicht hängen lassen wenn einem das Wasser bis zum Hals steht.
http://www.costarica-forum.net
http://directorios-costarica.com
http://www.link-team.net
Sperrbrecher, Fritze und Gert haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 11.05.2015 03:52 | nach oben springen

#134

RE: Flüchtlingsdrama im Mittelmeer

in Themen vom Tage 11.05.2015 11:21
von turtle | 6.961 Beiträge

Aha das hatte ich noch nicht gelesen ,die Herrschaften möchten nicht nach Malta. http://www.pi-news.net/2015/05/fluechtli...cht-nach-malta/ Einige bissige Kommentare sind auch dabei.
Wäre es nicht besser sie gleich aus den Herkunftsländern in das Land ihrer Wahl auszufliegen? Bevorzugt 1.Klasse natürlich.

Mal abwarten könnte sein, sie wollen nur noch von der deutschen Marine gerettet werden ,wenn schon kein Freiflug.

Wie kann eine vernünftige Lösung aussehen ? Wie es jetzt gehandhabt wird kann es auf Dauer nicht weitergehen. Der Anreiz zu flüchten muss eingedämmt werden. Frage mich ob es etwas gebracht hätte die Milliarden was das ganze Programm bisher gekostet hat und weiter kosten wird in die Herkunftsländer zu investieren um bessere Bedingungen für die Menschen da zu schaffen.


Harsberg hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 11.05.2015 11:57 | nach oben springen

#135

RE: Flüchtlingsdrama im Mittelmeer

in Themen vom Tage 11.05.2015 13:45
von Harsberg | 3.247 Beiträge

Zitat
Frage mich ob es etwas gebracht hätte die Milliarden was das ganze Programm bisher gekostet hat und weiter kosten wird in die Herkunftsländer zu investieren um bessere Bedingungen für die Menschen da zu schaffen.



Peter, das ist auch absolut meine Meinung.

Ich finde es eine Frechheit von de Flüchtlingen, sich nicht von der maltesischen Marine retten zu lassen.
Der einzige Grund, sie kommen dann ganz schlecht von der Insel runter!


Phantasie ist wichtiger denn Wissen, denn Wissen ist begrenzt!
turtle und Fritze haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#136

RE: Flüchtlingsdrama im Mittelmeer

in Themen vom Tage 11.05.2015 16:48
von Pit 59 | 10.135 Beiträge

Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen,vom Krieg bedrohte,Politisch Verfolgte u.s.w. suchen sich aus von wem sie gerettet werden wollen
Vieleicht sollten sie Plakate hochhalten welches Land bevorzugt wird,dann können die anderen gleich abdrehen.


nach oben springen

#137

RE: Flüchtlingsdrama im Mittelmeer

in Themen vom Tage 11.05.2015 16:55
von Fritze | 3.474 Beiträge

Wann wird eigentlich die Luftbrücke von Afrika nach Deutschland eingerichtet ?
Dürfte auch nicht teurer werden als die Rettungsaktionen im Mittelmeer !

MfG Fritze


"Das kann doch überhaupt nur jemand nicht wissen ,der entweder vollkommen ahnungslos ist ,oder ,oder jemand der also bösartig ist !"

"If you get up and walk away, leave the past behind, go ahead and take a ride ,no telling what you find ! "
Pit 59 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#138

RE: Flüchtlingsdrama im Mittelmeer

in Themen vom Tage 11.05.2015 18:11
von linamax | 2.019 Beiträge

Zitat von Pit 59 im Beitrag #136
Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen,vom Krieg bedrohte,Politisch Verfolgte u.s.w. suchen sich aus von wem sie gerettet werden wollen
Vieleicht sollten sie Plakate hochhalten welches Land bevorzugt wird,dann können die anderen gleich abdrehen.

Da kannst du mal sehen wie wir verarscht werden . Aber unsere Gutmenschen werden das natürlich anders sehen .


Gert hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#139

RE: Flüchtlingsdrama im Mittelmeer

in Themen vom Tage 11.05.2015 19:45
von Rostocker | 7.719 Beiträge

Möchte mal sagen,Flüchtlingsströme wird es immer geben. Aber es ist schon mal interessant zu wissen,warum gibt es sie und das in der Vielzahl wie sie in den letzten Jahren auftreten.Ich sehe einen Grund darin, den Überfall der USA und seine Helfer auf den Irak.Wo man die Demokratie einrichten wollte,statt dessen zerschlug man gesellschaftliche Strukturen und brachte nur Chaos in diese Region.Dann kommt noch eins hinzu, bei Nacht und Nebel erklärte man dort Regierungschef,s zu Diktatoren--mit denen man jahrelang Handel und Wandel geführt hat und wahrscheinlich zusammen einen gesoffen hat. In Libyen beteildigte sich die Nato an einen einseitige Bürgerkrieg und hat wahrscheinlich auch dort auf,s falsche Pferd gesetzt. Fakt ist auch eins, das Chaos was dort herscht- ist auch ein Verdienst der Politik aus Europa und den USA:
Nun etwas weit ausgeholt--vor etwas längerer Zeit sah ich mal so eine Reportage über den Klimawandel. Da ging es um das Trinkwasser und es kam zu Sprache, das dieses auch auf den afrikanischen Kontinent in den nächsten Jahrzehnten knapp. Was bedeutet,das der Kampf um das Trinkwasser zunimmt und so wahrscheinlich auch die Kriege dort. Was das bedeutet kann man sich ja ausrechnen, die Flüchtlingsströme werden nicht abreißen Und wahrscheinlich werden das schon wie im letzten Absatz beschrieben unsere Urenkel miterleben.


nach oben springen

#140

RE: Flüchtlingsdrama im Mittelmeer

in Themen vom Tage 11.05.2015 20:12
von PF75 | 3.292 Beiträge

lange wird es sicherlich nicht mehr dauern und die Bundesmarine holt die Flüchtlinge schon in irgrendeinem afrikanische hafen ab,so spart man sich die teuren Rettungsaktionen und die trotzdem alleine kommen kann man ja nicht mehr zurück schicken weil sie alle traumatisiert sind von den ereignissen der Überfahrt und so umfassende psychologisiche Hilfe hier dringend notwendig ist.


nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Perversität in der Kunst oder politische Erpressung ?
Erstellt im Forum Themen vom Tage von Heckenhaus
76 30.06.2016 18:51goto
von damals wars • Zugriffe: 1981
"Privat geht vor Katastrophe"
Erstellt im Forum DDR Zeiten von Moskwitschka
30 03.05.2015 21:57goto
von DirkUK • Zugriffe: 2461
Nach 25 Jahren - Wer ist das Volk?
Erstellt im Forum Themen vom Tage von Moskwitschka
239 29.12.2014 12:46goto
von Barbara • Zugriffe: 8199
Gedanken eines DDR-Bürgers zum Tag der deutschen Einheit
Erstellt im Forum Leben in der DDR von Schuddelkind
102 11.10.2014 20:23goto
von damals wars • Zugriffe: 5114

Besucher
19 Mitglieder und 58 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Erinnerung
Besucherzähler
Heute waren 1343 Gäste und 89 Mitglieder, gestern 3611 Gäste und 206 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14366 Themen und 557750 Beiträge.

Heute waren 89 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen