#1081

RE: Ein Blick in die Geschichte

in Themen vom Tage 10.04.2016 11:50
von thomas 48 | 3.566 Beiträge

1899
Berge
Zürich
5.8
Auf dem Rothorn verunglückte Herr Baumann aus Zürich und Joachim Tabin von Vissoie.
T. war dies Jahr schon 5 mal auf dem R., er war einer der besten Bergführer.
Der Absturz geschah gegen Süden beim verlassen des Südkammes. Wahrscheinlich riß eine Lawine sie in den Abgrund.
Die Toten liegen auf Triftgletscher, etwa 3 Stunden vom Zermatt.

Adel
10.8
Am Tschenberg bei A. ist Dr. Herz aus Paris abgestürzt.

Gastein
15.9
Der Hotelbesitzer Gustav Weismeyer ist mit seinem Führer auf dem Groß - Venediger abgestürzt. Die Leichen wurden nach Windisch - Matrei gebracht.

Grindelwald
29.12
Beim Eiger - Gletscher sind 11 ital. Arbeiter der Jungfraubahn durch eine Lawine verschüttet.
10 Arbeiter konnten sich retten.

Inselsberg in Thüringen
oder
Inselberg
7.8
Am 7. 8 wurde das 250 Jubiläum des Inselsberghauses gefeiert.
Mittag nach dem Konzert hielt der Vorsitzender des Inselsbergvereines Pfarrer Dr. Berbeg - Schwarzhausen die Festrede.
Man will zukünftig einen Aussichtsturm mit Orientierungstafel und einem Glasdach bauen.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Lange Pause


zuletzt bearbeitet 10.04.2016 12:07 | nach oben springen

#1082

RE: Ein Blick in die Geschichte

in Themen vom Tage 12.04.2016 12:36
von buschgespenst | 623 Beiträge

Historischer Kalender - 12. April

1798 - Nach dem französischen Angriff und der kampflosen Kapitulation von Freiburg und Solothurn bricht die alte Eidgenossenschaft zusammen. Ausrufung der Helvetischen Republik, die als Einheitsstaat eine von Frankreich diktierte Verfassung erhält. Teile Graubündens werden abgetrennt und kommen zur Cisalpinischen Republik.

1848 - Ausrufung der Republik Baden in Konstanz. Die Aufständischen werden am 20.4. im Südschwarzwald von regulären Truppen vernichtend geschlagen.

1903 - In Eastbourne (England) nimmt der erste städtische Motoromnibusdienst mit vier Autobussen den Betrieb auf.

1918 - Der französische Ministerpräsident Georges Clemenceau veröffentlicht den Brief von Kaiser Karl I. an Prinz Sixtus von Bourbon-Parma, den Bruder von Kaiserin Zita. Darin hatte der österreichisch-ungarische Monarch 1917 geheimen Friedenskontakten mit Paris zugestimmt und die französischen Rückforderungsansprüche auf Elsass-Lothringen anerkannt. Clemenceau löst damit eine Krise im Verhältnis zwischen Deutschland und Österreich-Ungarn aus.

1928 - Bei einem Bombenanschlag auf König Viktor Emanuel III. kommen in Mailand 17 Menschen ums Leben.

1968 - In mehreren deutschen Städten kommt es nach dem Mordanschlag auf den Studentenführer Rudi Dutschke in Westberlin während der Osterfeiertage (bis 15.4.) zu schweren Ausschreitungen.

1978 - Uraufführung der Oper "Le grand macabre" von György Ligeti in der königlichen Oper in Stockholm.

1983 - Der Film "Gandhi" von Richard Attenborough über das Leben des indischen Freiheitshelden erhält acht "Oscars".

1988 - Erstmals in der Geschichte der Genmanipulationen bei Tieren verleiht das amerikanische Patent- und Handelsmarkenamt ein Patent für eine genetisch veränderte Maus. Die Urkunde wird Wissenschaftern der Harvard University überreicht, welche eine Maus für Krebsforschungszwecke manipulierten. Die Handelsrechte für das Patent erhält die Gesellschaft Du Pont Cop.

1993 - Beginn der NATO-Aufklärungsflüge über Bosnien-Herzegowina.

2003 - In einem Referendum votieren die Ungarn mit großer Mehrheit, aber niedriger Beteiligung für den EU-Beitritt ihres Landes.

Geburtstage:
Alexandr Ostrowski, russ. Dramatiker (1823-1886)
Karl Vötterle, dt. Verleger (1903-1975)
Jan Tinbergen, niederl. Wirtschaftswiss. (1903-1994)
Virginia cherrill, US-Schauspielerin (1908-1996)
Hardy Krüger, dt. Schauspieler (1928- )
Christian Beurle, öst. Industrieller (1928- )
Montserrat Caballe, span. Sopranistin (1933- )
Joseph (Joschka) Fischer, dt. Politiker (1948- )
Reinhard Gerer, öst. Koch (1953- )

Todestage:
Fjodor Iwanowitsch Schaljapin, russ. Sänger (1873-1938)
Josef Enengl, öst. Lyriker und Erzähler (1926-1993) -

quelle: derstandard.at

...


Mein Erzgebirge,
hoch über dunklen Schächten lauscht deiner Halden wilde Einsamkeit.
Still raunen sie von guten Himmelsmächten,
von Berggeschrei aus längst vergangener Zeit.

(Edwin Bauersachs)

Glück Auf!
Bernd
nach oben springen

#1083

RE: Ein Blick in die Geschichte

in Themen vom Tage 12.04.2016 14:41
von StabsfeldKoenig | 2.620 Beiträge

Zitat von buschgespenst im Beitrag #1082
Historischer Kalender - 12. April

1798 - Nach dem französischen Angriff und der kampflosen Kapitulation von Freiburg und Solothurn bricht die alte Eidgenossenschaft zusammen. Ausrufung der Helvetischen Republik, die als Einheitsstaat eine von Frankreich diktierte Verfassung erhält. Teile Graubündens werden abgetrennt und kommen zur Cisalpinischen Republik.

1848 - Ausrufung der Republik Baden in Konstanz. Die Aufständischen werden am 20.4. im Südschwarzwald von regulären Truppen vernichtend geschlagen.

1903 - In Eastbourne (England) nimmt der erste städtische Motoromnibusdienst mit vier Autobussen den Betrieb auf.

1918 - Der französische Ministerpräsident Georges Clemenceau veröffentlicht den Brief von Kaiser Karl I. an Prinz Sixtus von Bourbon-Parma, den Bruder von Kaiserin Zita. Darin hatte der österreichisch-ungarische Monarch 1917 geheimen Friedenskontakten mit Paris zugestimmt und die französischen Rückforderungsansprüche auf Elsass-Lothringen anerkannt. Clemenceau löst damit eine Krise im Verhältnis zwischen Deutschland und Österreich-Ungarn aus.

1928 - Bei einem Bombenanschlag auf König Viktor Emanuel III. kommen in Mailand 17 Menschen ums Leben.

1968 - In mehreren deutschen Städten kommt es nach dem Mordanschlag auf den Studentenführer Rudi Dutschke in Westberlin während der Osterfeiertage (bis 15.4.) zu schweren Ausschreitungen.

1978 - Uraufführung der Oper "Le grand macabre" von György Ligeti in der königlichen Oper in Stockholm.

1983 - Der Film "Gandhi" von Richard Attenborough über das Leben des indischen Freiheitshelden erhält acht "Oscars".

1988 - Erstmals in der Geschichte der Genmanipulationen bei Tieren verleiht das amerikanische Patent- und Handelsmarkenamt ein Patent für eine genetisch veränderte Maus. Die Urkunde wird Wissenschaftern der Harvard University überreicht, welche eine Maus für Krebsforschungszwecke manipulierten. Die Handelsrechte für das Patent erhält die Gesellschaft Du Pont Cop.

1993 - Beginn der NATO-Aufklärungsflüge über Bosnien-Herzegowina.

2003 - In einem Referendum votieren die Ungarn mit großer Mehrheit, aber niedriger Beteiligung für den EU-Beitritt ihres Landes.

Geburtstage:
Alexandr Ostrowski, russ. Dramatiker (1823-1886)
Karl Vötterle, dt. Verleger (1903-1975)
Jan Tinbergen, niederl. Wirtschaftswiss. (1903-1994)
Virginia cherrill, US-Schauspielerin (1908-1996)
Hardy Krüger, dt. Schauspieler (1928- )
Christian Beurle, öst. Industrieller (1928- )
Montserrat Caballe, span. Sopranistin (1933- )
Joseph (Joschka) Fischer, dt. Politiker (1948- )
Reinhard Gerer, öst. Koch (1953- )

Todestage:
Fjodor Iwanowitsch Schaljapin, russ. Sänger (1873-1938)
Josef Enengl, öst. Lyriker und Erzähler (1926-1993) -

quelle: derstandard.at

...




Nachtrag: 1961 erster bemannter Weltraumflug von Juri Gagarin absolviert.



nach oben springen

#1084

RE: Ein Blick in die Geschichte

in Themen vom Tage 13.04.2016 09:22
von buschgespenst | 623 Beiträge

Königliches Hoftheater Dresden
Einzigartige Mischung aus Funktionalität und Schönheit

Die Dresdner Semperoper ist weltberühmt. Ihr glanzvoller Vorgängerbau, das königliche Hoftheater Dresden, wurde ebenfalls von Architekt Gottfried Semper erbaut, der seinen Weltruhm mit diesem Bau begründete. Richard Wagner brachte in diesem Opernhaus seine erste Uraufführung auf die Bühne. Vor 175 Jahren wurde das Königliche Hoftheater Dresden eröffnet.

http://www.deutschlandfunk.de/koeniglich...ticle_id=351050

Nach dem Scheitern der 1848er-Revolution wollte die sächsische Regierung ihren Meisterarchitekten ins Gefängnis werfen - Semper flüchtete ins Ausland. Zwanzig Jahre später, im September 1869, brach bei Reparaturen an der Gaszuleitung des Kronleuchters Feuer im königlichen Hoftheater aus. Innerhalb weniger Stunden brannte das Gebäude komplett ab. Mit dem Neubau wurde der berühmteste Architekt der Zeit beauftragt: niemand anders als der mittlerweile in Zürich lebende Gottfried Semper. Er schuf ein zweites Meisterwerk für Dresden. Wir kennen es - nach mehrfachem Wiederaufbau - bis heute als "Semperoper".

...


Mein Erzgebirge,
hoch über dunklen Schächten lauscht deiner Halden wilde Einsamkeit.
Still raunen sie von guten Himmelsmächten,
von Berggeschrei aus längst vergangener Zeit.

(Edwin Bauersachs)

Glück Auf!
Bernd
zuletzt bearbeitet 13.04.2016 09:23 | nach oben springen

#1085

RE: Ein Blick in die Geschichte

in Themen vom Tage 13.04.2016 11:50
von thomas 48 | 3.566 Beiträge

Die Oper wurde nach 197? wieder aufgebaut.


nach oben springen

#1086

RE: Ein Blick in die Geschichte

in Themen vom Tage 13.04.2016 12:35
von buschgespenst | 623 Beiträge

Zitat von thomas 48 im Beitrag #1085
Die Oper wurde nach 197? wieder aufgebaut.


1977
Nach Sicherungsmaßnahmen, gründlichen Studien noch erhaltener Dokumente sowie einer Planungs- und Projektierungsphase erfolgt am 24. Juni die Grundsteinlegung zum möglichst originalgetreuen Wiederaufbau der Semperoper. Chefarchitekt ist Wolfgang Hänsch.

https://www.semperoper.de/ihr-besuch/ges...es.html#28825-4

...


Mein Erzgebirge,
hoch über dunklen Schächten lauscht deiner Halden wilde Einsamkeit.
Still raunen sie von guten Himmelsmächten,
von Berggeschrei aus längst vergangener Zeit.

(Edwin Bauersachs)

Glück Auf!
Bernd
thomas 48 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#1087

RE: Ein Blick in die Geschichte

in Themen vom Tage 16.04.2016 13:12
von TOMMI | 1.984 Beiträge

11.April 1945
Befreiung des Konzentrationslagers Buchenwald.

Die Geschichtsschreibung um dieses Ereignis ist zur Glaubensfrage stilisiert worden.
Während in der DDR ausschließlich von einer Selbstbefreiung der Häftlinge die Rede war, wird heutzutage die Befreiung des Lagers alleinig den amerikanischen Truppen zugeschrieben. Beide Darstellungen verfälschen die Geschichte.
Dabei gibt es ein Standardwerk zur Lagergeschichte. In "Der SS-Staat" beschreibt der ehemalige Häftling Eugen Kogon anhand von Buchenwald das System der nationalsozialistischen Konzentrationslager. Auch den 11.April 1945 schilderte er. Als sich die Amerikaner in der Nähe befanden, begannen unter der SS Auflösungserscheinungen. So nach und nach suchten sie das Weite. Übrig blieben vereinzelte Wachposten. Häftlingsaktivisten des Lagerwiderstandes holten Waffen aus Verstecken und überwältigten verbliebene SS-Leute. Ab 15:15 war das Lager vollständig unter der Kontrolle der ehemaligen Gefangenen. So fanden auch dann später die Amerikaner das Lager vor. Ein offener Kampf, wie in der DDR behauptet, gegen 6000 Mann schwerbewaffneter SS wäre somit reiner Selbstmord gewesen. Allerdings ist es heute auch nicht in Ordnung, dass die Mitwirkung der Häftlinge fast gänzlich ignoriert wird. Schon allein der hinhaltende Widerstand gegen Evakuierungs- und Liquidationsbefehle machte es überhaupt erst möglich, dass es am 11.April noch etwa 20.000 Überlebende gab. So gehört das militärische Vordringen der Amerikaner genauso zur Befreiung, wie der Widerstand (auch der bewaffnete) der Häflinge dazu.
Dieser Tage wird einen neue Dauerausstellung im Lagermuseum eröffnet, welche ich zeitnah zu besuchen beabsichtige. Ich bin gespannt, wie diese letzte Phase des Lagers geschildert wird. Ich hoffe, dass meine entsprechenden Befürchtungen unbegründet sein werden.


EK 88/I
GR4 / 5.GK (Teistungen)


Hackel39 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 16.04.2016 13:12 | nach oben springen

#1088

RE: Ein Blick in die Geschichte

in Themen vom Tage 16.04.2016 14:06
von thomas 48 | 3.566 Beiträge

Steht heute in der Zeitung
tho


nach oben springen

#1089

RE: Ein Blick in die Geschichte

in Themen vom Tage 17.04.2016 00:46
von StabsfeldKoenig | 2.620 Beiträge

Zitat von TOMMI im Beitrag #1087
11.April 1945
Befreiung des Konzentrationslagers Buchenwald.

Die Geschichtsschreibung um dieses Ereignis ist zur Glaubensfrage stilisiert worden.
Während in der DDR ausschließlich von einer Selbstbefreiung der Häftlinge die Rede war, wird heutzutage die Befreiung des Lagers alleinig den amerikanischen Truppen zugeschrieben. Beide Darstellungen verfälschen die Geschichte.
Dabei gibt es ein Standardwerk zur Lagergeschichte. In "Der SS-Staat" beschreibt der ehemalige Häftling Eugen Kogon anhand von Buchenwald das System der nationalsozialistischen Konzentrationslager. Auch den 11.April 1945 schilderte er. Als sich die Amerikaner in der Nähe befanden, begannen unter der SS Auflösungserscheinungen. So nach und nach suchten sie das Weite. Übrig blieben vereinzelte Wachposten. Häftlingsaktivisten des Lagerwiderstandes holten Waffen aus Verstecken und überwältigten verbliebene SS-Leute. Ab 15:15 war das Lager vollständig unter der Kontrolle der ehemaligen Gefangenen. So fanden auch dann später die Amerikaner das Lager vor. Ein offener Kampf, wie in der DDR behauptet, gegen 6000 Mann schwerbewaffneter SS wäre somit reiner Selbstmord gewesen. Allerdings ist es heute auch nicht in Ordnung, dass die Mitwirkung der Häftlinge fast gänzlich ignoriert wird. Schon allein der hinhaltende Widerstand gegen Evakuierungs- und Liquidationsbefehle machte es überhaupt erst möglich, dass es am 11.April noch etwa 20.000 Überlebende gab. So gehört das militärische Vordringen der Amerikaner genauso zur Befreiung, wie der Widerstand (auch der bewaffnete) der Häflinge dazu.
Dieser Tage wird einen neue Dauerausstellung im Lagermuseum eröffnet, welche ich zeitnah zu besuchen beabsichtige. Ich bin gespannt, wie diese letzte Phase des Lagers geschildert wird. Ich hoffe, dass meine entsprechenden Befürchtungen unbegründet sein werden.



Wer "Nackt unter Wölfen" gelesen hat, weiß, daß der Aufstand erst während der Auflösungserscheinung stattfand. Es gab also in der DDR keine offizielle Behauptung, daß gegen 6000 Mann gekämpft wurde.



nach oben springen

#1090

RE: Ein Blick in die Geschichte

in Themen vom Tage 17.04.2016 10:21
von TOMMI | 1.984 Beiträge

Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #1089



Wer "Nackt unter Wölfen" gelesen hat, weiß, daß der Aufstand erst während der Auflösungserscheinung stattfand. Es gab also in der DDR keine offizielle Behauptung, daß gegen 6000 Mann gekämpft wurde.


Nun, "Nackt unter Wölfen" ist ein fiktiver Roman und kein Geschichtsbuch. Zwar decken sich die Ereignisse zu mehr als 90%, was ja auch kein Wunder ist, da der Autor Bruno Apitz als ehemaliger Häftling unmittelbarer Zeitzeuge ist. Im Roman und auch in Geschichtsdokumentationen wird von Hitzköpfen berichtet, die lange vor dem 11.April ein Losschlagen verlangten, was von den Besonneren mit dem Hinweis auf die noch vorhandene Stärke der SS abgelehnt wurde. Die versteckten Waffen wurden nach dem Chaos der Bombenangriffe auf die Gustloffwerke heimlich ins Lager geschmuggelt, andere wurden selbst hergestellt. Verließ man sich auf oberflächliche Darstellungen, schaute nicht so ins Detail, so gewann man den Eindruck, die Häftlinge hätten mit einem großen Hurra die SS zum Teufel gejagt, wie zum Beispiel in der Schlußphase von Frank Beyers Film. (übrigens immer noch einer der besten Filme zur jüngeren Geschichte und 1000x bessser als die verunglückte Neufassung)
Die militärische Rolle der Amerikaner wurde damals kaum oder gar nicht erwähnt. Offenbar kamen damals die falschen Alliierten nach Thüringen und nicht die Sowjets. Ebenso wird heute die Rolle der bewaffneten Häftlinge kaum erwähnt. Nimmt man die Fakten, dann reimt man sich folgendes zusammen: Die Amerikaner zogen links und rechts am Lager vorbei, machten aber keinen aktiven Vorstoß auf dieses direkt. In dieser Situation wurde die IMO der Häftlinge aktiv, bewaffnete sich, nahm verbliebene SS gefangen und schließlich das Lager unter Kontrolle. Die Amerikaner übernahmen dann später ein Lager, welches sich unter Kontrolle der Häftlinge befand.
Wir sind auf das Wissen der Zeitzeugen angewiesen, nur leider werden es immer weniger. Die letzten gehen auf die 100 zu. Da ist es wichtiger, dass die Historiker vernünftige Arbeit leisten und die Geschichte erklären, wie sie war und nicht, wie sie jemand gesehen haben will. Übrigens, böse Zungen behaupten, dass der Roman "Nackt unter Wölfen", so wie wir ihn kennen, eine zensierte Version war. Jetzt soll es in einer Neuauflage die Urversion von Bruno Apitz geben.


EK 88/I
GR4 / 5.GK (Teistungen)


andyman hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 17.04.2016 10:22 | nach oben springen

#1091

RE: Ein Blick in die Geschichte

in Themen vom Tage 17.04.2016 13:16
von buschgespenst | 623 Beiträge

17. April

1521 – Martin Luther verteidigt vor dem Reichstag zu Worms an zwei Tagen (17./18.4.) ausführlich seine Schriften, ohne zu widerrufen. Der von Papst Leo X. als Ketzer verurteilte Reformator schließt mit den Worten: "Hier stehe ich, ich kann nicht anders, Gott helfe mir".

1916 – Italiener sprengen den Gipfel des Col di Lana – 200 Kaiserjäger fallen. Der Berg an der Südwestfront ist seit Sommer 1915 schwer umkämpft. Die Italiener nannten ihn Col di Sangue ("Blutberg").

1926 – In Frankfurt tritt die erste deutsche Kriminalkommissarin ihren Dienst an.

1941 – Kapitulation der jugoslawischen Armee. König Peter II. geht ins Exil. Italienische Truppen besetzen Dubrovnik.

1946 – Syrien wird unabhängig.

1956 – In Palmdale (USA) wird der erste Lockheed F-104 Starfighter vorgestellt.

1956 – Das Kominform ("Informationsbüro der kommunistischen und Arbeiterparteien"), die auf Betreiben Stalins gegründete Komintern-Nachfolgeorganisation mit Sitz in Bukarest, wird aufgelöst.

1961 – In den USA ausgebildete und bewaffnete Castro-Gegner gehen in der "Schweinebucht" auf Kuba an Land, bis zum 20.4. werden sie von kubanischen Regierungstruppen völlig aufgerieben.

1971 – Libyen, Syrien und die VAR (Ägypten) vereinbaren in Bengasi die Bildung einer "Union der Arabischen Republiken".

1981 – In Bydgoszcz (Bromberg) wird nach langem Tauziehen die Vereinbarung über die Schaffung einer polnischen Bauerngewerkschaft unterzeichnet. Sie wird als "Land-Solidarität" am 12.5. amtlich registriert.

1986 – Das Berliner Abgeordnetenhaus wählt Hanna-Renate Laurien zur Bürgermeisterin sowie neue Senatoren für Bau, Inneres, Umwelt und Wissenschaft.

1986 – Der Bundestag verlängert mit den Stimmen von CDU/CSU und FDP den Grundwehrdienst von 15 auf 18 Monate.

1986 – In London wird ein Anschlag auf einen Jumbo der israelischen Fluggesellschaft El Al vereitelt: Eine Sprengladung, die ein Jordanier seiner Freundin ins Handgepäck geschmuggelt hatte, wird vor dem Start entdeckt.

1991 – US-Soldaten rücken in den Norden des Iraks ein und beginnen mit dem Aufbau von Lagern für kurdische Flüchtlinge, die in den Irak zurückkehren.

1996 – Schlussstrich in Großbritannien: Nach zehn Jahren Ehe erwirken Prinz Andrew und Sarah ("Fergie") ein vorläufiges Scheidungsurteil.

2001 – Die israelische Armee stößt in palästinensisches Selbstverwaltungsgebiet im Gaza-Streifen vor.

Geburtstage:
Johann Gottlieb Naumann, dt. Komponist (1741-1801)
William Gilmore Simms, US-Autor (1806-1870)
Anton Wildgans, öst. Schriftsteller (1881-1932)
Jacques Cheneviere, schweiz. Schriftsteller (1886-1976)
Jean-Pierre Marie Herve-Bazin, frz. Autor (1911-1996)
Sirimavo Ratwatte Dias Bandaranaike, ceyl. Politikerin (1916-2000)
Hilmar Thate, dt. Schauspieler (1931- )
Bill Ramsey, US-Sänger (1931- )
Georges Köhler, dt. Molekularbiologe (1946-1995)

Todestage:
Joseph I., röm.-dt. Kaiser (1678-1711)
Guido Pirquet, öst. Raketenfachmann (1880-1966)
Hans Purrmann, dt. Maler (1880-1966)

Quelle: derstandard.at

...


Mein Erzgebirge,
hoch über dunklen Schächten lauscht deiner Halden wilde Einsamkeit.
Still raunen sie von guten Himmelsmächten,
von Berggeschrei aus längst vergangener Zeit.

(Edwin Bauersachs)

Glück Auf!
Bernd
nach oben springen

#1092

RE: Ein Blick in die Geschichte

in Themen vom Tage 23.04.2016 22:30
von eisenringtheo | 9.160 Beiträge

Zu Ehren des heutigen 500. Jahrestags des Reinheitsgebotes (23. April 1516) gönne ich mir als Schlummertrunk eine extra Flasche Bier!!!
Product Placement in Filmen ist eine sehr lukrative Einnahmequelle für die Filmproduzenten. Eine DDR Marke, die Eingang in eine bekannte amerikanische Serie gefunden hat, ist Radeberger....


nach oben springen

#1093

RE: Ein Blick in die Geschichte

in Themen vom Tage 24.04.2016 10:19
von Fritze | 3.474 Beiträge

Theo , Radeberger war schon königlich .sächsischer Hoflieferant ! Der Verdienst der DDR besteht aber zumindest darin diese Marke nicht untergehen zu lassen !


"Das kann doch überhaupt nur jemand nicht wissen ,der entweder vollkommen ahnungslos ist ,oder ,oder jemand der also bösartig ist !"

"If you get up and walk away, leave the past behind, go ahead and take a ride ,no telling what you find ! "
nach oben springen

#1094

RE: Ein Blick in die Geschichte

in Themen vom Tage 25.04.2016 13:57
von buschgespenst | 623 Beiträge

25.April 1459

Kurfürst Friedrich II. und Herzog Wilhelm III. von Sachsen vereinbaren in Eger mit dem böhmischen König Georg von Podiebrad den Vertrag von Eger, mit dem die Grenze zwischen Sachsen und Böhmen festgelegt wird.

http://www.hranice1459.cz/de

Der Vertrag von Eger (auch Hauptvergleich von Eger), geschlossen am 25.4.1459, legte die Grenze zwischen Böhmen und Sachsen auch für das Erzgebirge fest. Sie ist noch heute grösstenteils gültig und gehört somit zu den ältesten, noch bestehenden, Grenzen Europas.

Zum damaligen Zeitpunkt vereinbarte Kurfürst Friedrich und Herzog Wilhelm von Sachsen mit dem König von Böhmen Georg von Podebrad, dass Städte, Schlösser, Märkte und Dörfer, die in dem Kronbereich Böhmens diesseits des Waldes lagen (Brüx/Most, Burg Riesenburg/Ryzmburk und Dux/Duchcov samt aller geistlichen und weltlichen Mannschaft, Renten, Zinsen, Zollen usw.) zu Böhmen gehörten, wogegen die jenseits des Waldes im Vogtland und in Meißen gelegenen Güter und Schlösser, den sächsischen Herzögen verbleiben sollten. Durch diesen Vertrag wurden die auftretenden Grenzstreitigkeiten für weitgehend beseitigt. Dennoch waren einige Orte und Herrschaften nördlich des Erzgebirges und in dem Vogtland zusätzlich Lehen der Böhmischen Krone.

Die wesentlichste Veränderung der mit diesem Vertrag fixierten Grenzen erfolgte 1546, als sich Herzog Moritz und König Fredinand nachdem schmalkaldischen Krieg die Herrschaft Schwarzenberg als Kriegbeute teilten.

Die Grenze verläuft durch das ca. 160 km lange Erzgebirge fast ausschließlich nördlich der Wasserscheide und somit nördlich des Kammes. Lediglich etwa 50 Meter in der Nähe von Göhren/Kliny liegen südlich der Wasserscheide.

(Text: Dr. Albrecht Kirsche, Dresden)

http://www.alte-salzstrasse.de/index.php?id=85&L=2

...


Mein Erzgebirge,
hoch über dunklen Schächten lauscht deiner Halden wilde Einsamkeit.
Still raunen sie von guten Himmelsmächten,
von Berggeschrei aus längst vergangener Zeit.

(Edwin Bauersachs)

Glück Auf!
Bernd
TOMMI hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#1095

RE: Ein Blick in die Geschichte

in Themen vom Tage 26.04.2016 15:21
von Commander | 1.043 Beiträge

Heute vor 30 Jahren geschah die Katastrophe von Tschernobyl.
http://www.tagesschau.de/ausland/tschern...denken-101.html



zuletzt bearbeitet 26.04.2016 15:25 | nach oben springen

#1096

RE: Ein Blick in die Geschichte

in Themen vom Tage 26.04.2016 16:15
von Pit 59 | 10.127 Beiträge

Zitat von Commander im Beitrag #1095
Heute vor 30 Jahren geschah die Katastrophe von Tschernobyl.
http://www.tagesschau.de/ausland/tschern...denken-101.html


Ja,das konnte selbst die DDR Presse nicht Geheim halten das so was bei unseren "Freunden" passiert. Wenn man durch die Nachricht Heute zum 30. nicht daran erinnert wurden wäre hätte auch Niemand mehr davon geredet,das gleiche gültig für Japan.


nach oben springen

#1097

RE: Ein Blick in die Geschichte

in Themen vom Tage 30.04.2016 12:32
von HG19801 | 1.613 Beiträge

Heute vor einem Vierteljahrhundert kam das endgültige Aus für die Wanderpappe. Das Sachsenring-Werk in Zwickau schloss seine Pforten.


"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." – Albert Einstein


nach oben springen

#1098

RE: Ein Blick in die Geschichte

in Themen vom Tage 01.05.2016 13:50
von TOMMI | 1.984 Beiträge

Bezugnehmend zu meinem Beitrag von #1087 ein kleiner Bericht zu meinen Eindrücken über die neue Dauerausstellung der Gedenkstätte Buchenwald.
Gestern besuchte ich also die Gedenkstätte. Nähert man sich dem ehemaligen Kammergebäude, stellt man fest, dass sich der Haupteingang wieder in der Mitte des Gebäudes befindet, da wo er sich schon bis zum letzten Umbau 1994/95 befand. Übrigens, an der linken Seite befindet sich ein heller, rechteckiger Fleck. Dort befand sich eine Gedenktafel für das Buchenwaldkind, welches in diesem Gebäude von Häftlingen vor der SS verborgen wurde. (Grundlage für den Roman "Nackt unter Wölfen"). Warum es entfernt wurde und immer noch entfernt ist, können wohl nur die Verantwortlichen beantworten.
In der Presse wurde angekündigt, dass sich die Ausstellung nun in allen drei Etagen befindet. (vorher waren es zwei). Formal mag es stimmen. Aber betritt man das Gebäude, wird man von fast gähnender Leere empfangen. Außer einem Infostand in Form einer Rezeption und einer Installation, wo man sich über die Vor- und Entstehungsgeschichte des Lagers informieren kann, nichts. Die Fläche des Erdgeschosses ist bestenfalls zu 20% genutzt. Steigt man ins 1.Obergeschoss, sieht man ähnliche Installationen zu verschiedenen Themen. Es wird viel mit Bildschirmtechnik gearbeitet auch können Infos an Tablets abgerufen werden. Auch verschiedene Tondokumente können gehört werden. Ähnlich ist es im 2.Obergeschoss. Vergleicht man diese Ausstellung mit der vorigen, dann stellt man fest, dass der Schwerpunkt hin auf die Schilderung persönlicher Schicksale und Biografien sowohl der Opfer als auch der Täter verschoben wurde. Leider wurden meiner Meinung nach Abstriche an der Darstellung der Lagergeschichte gemacht. Einige von früher bekannte Exponate verschwanden, einige tauchten neu auf. Dabei hätte die Vergrößerung der Ausstellungsfläche und der finazielle Aufwand des Umbaues es möglich gemacht, beide Konzepte zu vereinen.
Dennoch, so zumindest eine subjektive Wahrnehmung von mir: Die jetzige Ausstellung hält den interessierten Besucher länger, als die ältere. Wahrscheinlich auch durch das neue Multimedia-Angebot.
Mit besonderen Interesse für mich war die Schilderung zum Lagerende. Eindeutig die Aussage: die Befreiung erfolgte durch die Amerikaner. Der hinhaltende Widerstand durch Häftlinge gegen die drohende Liquidierung und Evakuierung wird sehr gut geschildert. Erstmals sah ich im Original die berühmte Liste der 46, die ermordet werden sollten, was bekaqnntlich vereitelt wurde. Sucht man nach der Rolle bewaffneter Häftlinge bei der Lagerbefreiung, muss man fast schon zwischen den Zeilen lesen. In einer Zeitfolge zu den Ereignissen am 11.April wird geschildert, dass um 14:45 Waffen an Häftlinge ausgegeben wurden und gegen 15:00 Häftlinge auf dem Lagertor die weiße Fahne hissten. Von der magischen Uhrzeit 15:15 (von der angehaltenen Uhr noch heute angezeigt) keine Rede.
Das erste mal sah ich das ehemalige Lager 1979 im Rahmen der Jugendweihe und der Aufnahme in die FDJ. Damals befand sich die wesentlich kleinere Dauerausstellung noch im Desinfektionsgebäude. Durch einige Schockexponate (tätowierte Menschenhaut, Schrumpfköpfe, präpariertes Herz mit Einschussloch) erhielt man schlagartig einen Eindruck des Horror-Charakters eines KZ. Damals fragte ich mich, wie man in der nahmen Gaststätte essen könne oder in der Jugendherberge albtraumlos schlafen kann. Schon bei der letzten Ausstellung waren diese Dinge nicht mehr zu sehen. Stattdessen ein Hinweis, dass diese entfernt wurden aus Pietätsgründen.
Mein Fazit: Die neue Ausstellung ist modernisiert, aber neue Erkenntnisse finden sich kaum. Sehenswert für jeden, der diesen Ort zum ersten mal besucht, wer ihn kennt, wird kaum neues finden. Mit dem Zugewinn an Ausstellungsfläche hätte man mehr anstellen können.
Noch eine Bemerkung: Es waren gestern sehr viele Jugendliche und junge Erwachsene zu Besuch im ehemaligen Lager. Erfreulicherweise benahmen sie sich mit der dem Ort gebotenen Würde. Ich erwähne diese an und für sich Selbstverständlichkeit, da dies in der Vergangenheit nicht unbedingt immer so war.


EK 88/I
GR4 / 5.GK (Teistungen)


Lutze hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 01.05.2016 13:52 | nach oben springen

#1099

RE: Ein Blick in die Geschichte

in Themen vom Tage 05.05.2016 13:31
von buschgespenst | 623 Beiträge

5.Mai

1918: Mit der Eroberung Viipuris durch die Weiße Armee endet der Finnische Bürgerkrieg, der am 27. Januar begonnen hat. Die finnischen Rotarmisten fliehen nach Petrograd.

1932: Japan und China schließen unter Vermittlung des Völkerbundes einen Waffenstillstand, der die seit dem 28. Januar andauernde Schlacht um Shanghai beendet.

1933: Die norwegische Besetzung von Ostgrönland wird vom Ständigen Internationalen Gerichtshof in Den Haag für rechtswidrig erklärt. Norwegen erkennt den Schiedsspruch an. Grönlandbleibt damit zur Gänze unter dänischer Herrschaft.

1936: Der Einmarsch italienischer Truppen in Addis Abeba beendet die Kampfhandlungen im Italienisch-Äthiopischen Krieg.

1942: In der Schlacht um Cholm an der deutsch-sowjetischen Front führt die Wehrmacht einen erfolgreichen Entsatzangriff durch und stellt 105 Tage nach deren Einkesselung wieder die Verbindung zu den deutschen Truppen in der Stadt her.

1945: Im von deutschen Truppen gehaltenen Prag beginnt ein Aufstand der Bevölkerung gegen die Besatzungsmacht. Am nächsten Tag startet die Rote Armee die Prager Operation.

1945: Im Zweiten Weltkrieg treten deutsche Teilkapitulationen für Nordwestdeutschland und Dänemark sowie die Niederlande in Kraft.

1945: Das KZ Mauthausen wird gemeinsam mit seinen Nebenlagern in Gusen als letztes Konzentrationslager des Großdeutschen Reichs durch alliierte Soldaten befreit. Aus diesem Anlass wird in Österreich der 5. Mai seit 1998 als Gedenktag gegen Gewalt und Rassismus im Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus begangen. Maßgeblichen Anteil an der Befreiung hat der IKRK-Mitarbeiter Louis Häfliger, der damit auch die Ermordung tausender Häftlinge im unterirdischen Flugzeugwerk verhindert; hierfür wird er später wegen Verletzung der Neutralität vom IKRK verurteilt und entlassen.

1968: Zum 150. Geburtstag von Karl Marx wird die Sozialistische Deutsche Arbeiterjugend (SDAJ) von Jugendlichen und jungen Mitgliedern der verbotenen KPD gegründet.

1980: Nachdem eine Geisel ermordet worden ist, stürmen auf Befehl von Premierministerin Margaret Thatcher 30 Mitglieder des britischen SAS die von irakischen Terroristen besetzte iranische Botschaft in London. Fünf der sechs Terroristen und eine Geisel kommen bei der 15 Minuten dauernden Aktion ums Leben.

1985: US-Präsident Ronald Reagan und Bundeskanzler Helmut Kohl ehren Opfer des KZ Bergen-Belsen und in Bitburg gefallene amerikanische und deutsche Soldaten. Das führt zurBitburg-Kontroverse, da unter den Gefallenen auch Angehörige der Waffen-SS sind.

Quelle Wikipedia

...


Mein Erzgebirge,
hoch über dunklen Schächten lauscht deiner Halden wilde Einsamkeit.
Still raunen sie von guten Himmelsmächten,
von Berggeschrei aus längst vergangener Zeit.

(Edwin Bauersachs)

Glück Auf!
Bernd
nach oben springen

#1100

RE: Ein Blick in die Geschichte

in Themen vom Tage 05.05.2016 15:42
von buschgespenst | 623 Beiträge

5.Mai 1827
Durch den Tod seines Bruders Friedrich August I. kommt Anton I. auf den Thron des Königreichs Sachsen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Anton_%28Sachsen%29

...


Mein Erzgebirge,
hoch über dunklen Schächten lauscht deiner Halden wilde Einsamkeit.
Still raunen sie von guten Himmelsmächten,
von Berggeschrei aus längst vergangener Zeit.

(Edwin Bauersachs)

Glück Auf!
Bernd
nach oben springen



Besucher
1 Mitglied und 26 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 329 Gäste und 24 Mitglieder, gestern 3414 Gäste und 170 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14358 Themen und 557104 Beiträge.

Heute waren 24 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen