#1

Ostern an der Grenzübergangsstelle

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 02.04.2015 18:56
von utkieker | 2.922 Beiträge

Die GÜST Salzwedel, war klein und beschaulich. Aber Ostern war dann echt die Hölle los. Unser Sicherungszug in Seebenau hatte Ostern stets Urlaubs- und Ausgangssperre. Jeder der verfügbar war und nicht gerade zur Grenzsicherung eingesetzt war, wurde eingespannt z. B. zur "Einfädelung". Gerade beim Rückreiseverkehr sollte ein größerer Stau vermieden werden. Nach Ostern konnte man erst mal wieder aufatmen. Ich denke bei anderen GÜSTen war es ähnlich....

Gruß Hartmut!


"Die Vergangenheit zu verbieten macht sie nicht ungeschehen, nicht einmal wenn man versucht sie selbst in sich zu verdrängen"
(Anja-Andrea 1959 - 2014)
elster427 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#2

RE: Ostern an der Grenzübergangsstelle

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 04.04.2015 17:04
von LO-Wahnsinn | 3.489 Beiträge

Ich kann mir gut vorstellen was Ostern los war, man sah es ja all die Jahre der DDR zu Ostern, wie viele Verwandte von West nach Ost pendelten, dass war wohl die Hauptreisezeit.


Ein Volk, das sich einem fremden Geist fügt,
verliert schließlich alle guten Eigenschaften und damit sich selbst.
Ernst Moritz Arndt (1769 - 1860)
nach oben springen

#3

RE: Ostern an der Grenzübergangsstelle

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 04.04.2015 17:37
von Rostocker | 7.723 Beiträge

An der Güst war ich nicht, aber an eins kann ich mich ganz genau erinnern. Erster Ostertag vor 40 Jahren--Frühschicht, als wir raus fuhren--lag plötzlich knöchelhoch Schnee.


nach oben springen

#4

RE: Ostern an der Grenzübergangsstelle

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 05.04.2015 15:47
von passport | 2.638 Beiträge

Osterverkehr auf der Güst Marienborn / Autobahn
Zu jeden Großereignis (zB. Sportereignissen, Kirchentage, Feiertage usw.) wurden durch den Stab der PKE ein Maßnahmeplan ausgearbeitet. Dieser musste durch den Leiter der Abteilung bestätigt werden. Darin wurde genau festgelegt zB. der Einsatz der MA der eigenen PKE, Einsatzkräften der Abteilung, Kräfte anderer Güsten des Bezirkes. Auch das zu erwartende Verkehrsaufkommen wurde errechnet. Dienstfrei oder Urlaub waren für alle MA zu diesen Höhepunkten im Reiseverkehr gestrichen. Hart traf es den Dienstzug der dieses Wochenende frei gehabt hätte. Auf Grund des Schichtsystem bekam man nur alle 4 Wochen ein Wochenende frei. Ersatz dafür gab es nicht. Für alle MA der PKE waren 12 Stunden Einsatz über die Feiertage eingeplant. Die ersten Fahrzeuge die die Güst befuhren kamen zur Einreise DDR. Ab ca. 04.00 Uhr ging der Einreiseverkehr los. Um die Kassierer, die in den Passannehmerhäusschen saßen, zu entlasten waren MA der PKE als Dokumentenvorkontrolleure eingesetzt. Dazu wurde der Parkplatz vor dem Servicegebäude genutzt. Diese MA entfernten Papiere und andere Dokumente aus den Reiseunterlagen die nicht für die Passkontrolle benötigt worden. Danach steckte er die Dokumente in eine Transporttasche, übergab sie dem Fahrer und wies Diesen eine Abfertigungsspur zu. Die armen Kerle standen dort stundenlang bei jeder Wetterlage, ob Hitze, Regen, Wind, Schnee oder auch Kälte. Danach fuhr der Reisende zur Passahnnahme / Kassierer. Dieser Mitarbeiter(Innen) kontrollierte die Gültigkeit der Reisedokumente, Anzahl der Personen und kassierte dann die Visagebühren. Eine grosse Visakasse hatte ein Gesamtvolumen von ca. 21.000 DM. Enthalten waren Gebührenmarken im Wert von 5,-, 10,-, 15,- DM sowie IB im Wert von 10,- DM und Transitvisas im Werte von 5,- und 10,- DM. Nach ca. 3 Stunden kam der Hauptkassierer, entnahm das Geld und füllte die Kasse mit Visamarken und verkauften Visas auf. Das geschah alles im laufenden Reiseverkehr. Denn Pausen gab es nicht. Jede Stunde wurden kontinuierlich MA den Abfertigungsspuren zugeführt und entsprechend des Einsatzplanes neue Trakte für den Einreiseverkehr geöffnet. Im Raum der Visaerteiler herrschte immer ein großer Lärmpegel. Die Transportbänder samt Motoren waren Artgleich wie im Tagebau ( Erst in den 80ziger Jahre mit Einführung der Fernsehfahndung wurden andere Bänder im Innenraum eingebaut). An den Abfertigungstischen saßen jeweils 3 MA für die Visaerteilung. Wenn ein Kfz mit 4 Personen zur Einreise erschien musste der Visaerteiler 4 x den Visaroller und 16 x den PKS zum Einsatz bringen. Bei 6 MA in den kleinen Raum war der Lärm fast unzumutbar. Die Abfertigungsnorm bei der Einreise DDR / Transit 3. Staaten betrug 80 Kfz pro Spur in der Stunde. Wenn um 08.00 Uhr die "Kaffeeklappe" öffnete ging ein MA des Abfertigungstraktes mit einen Bestellzettel los um für alle MA Essen und Getränke zu besorgen. Nach Rückkehr dieses MA wurde das Essen am Arbeitsplatz verzehrt. Das machte sich besonders gut beim Kassierer. Zwischen Pass und Geldannahme trank man schnell ein Schluck und würgte ein Bissen herunter. Mittagessen wurde in Etagenkübeln auf die Trakte gebracht und dort auch verzehrt. Gegen ca. 10.00 Uhr lies der Einreiseverkehr nach und der Transit BRD / WB nahm zu. Die Trakte wurden dann nach und nach auf den vertragsgebundenen Transitverkehr umgerüstet und die Coswiger Gitterzäune umgestellt damit sich nicht ein Transitfahrzeug beim Zoll verirrte. Und das zog sich sich alles bis in den späten Abendstunden hin.
Ein paar Tage später setzte dann der Rückreiseverkehr ein. Schwerpunkt war dann Nachmittags der Ausreisebereich DDR / Transit 3. Staaten. Gleichzeitig fluteten aber die Reisenden aus WB zurück. Und im Einreisebereich zog der vertragsgebundene Transit BRD / WB an. Dann wurden im Ausreise wie auch im Einreisebereich ALLE verfügbaren Spuren geöffnet. Auch 4 Spuren im LKW-Bereich (die Rampen waren dafür so konstruiert worden)wurden geöffnet.
Für alle dort eingesetzten MA waren diese Tage sehr stressig und extrem Arbeitsintensiv. Und bei den vorgesehenen 12 Stunden Arbeitszeit blieb es ja nicht. Teilweise worden bis zu 16 Stunden an diesen Tagen gearbeitet. Man verließ die Güst nur wenn diese leer war oder man abgelöst wurde. Ich kenne Zeiten da wurde man um 22.00 Uhr abgelöst und am andern Morgen um 05.00 Uhr trat man seinen Dienst wieder an.


passport


zuletzt bearbeitet 05.04.2015 15:55 | nach oben springen

#5

RE: Ostern an der Grenzübergangsstelle

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 05.04.2015 19:51
von ehem. Hu | 466 Beiträge

interessant ist mMn, dass bei dem von Rainer geschilderten Feiertagsverkehr die Quote der festgestellten Fehler der Abfertigung nicht gestiegen ist. Eher bei geringeren Verkehrsaufkommen wurden die "Korken" abgeschossen.

Die geschilderte Einsatzplanung der Mitarbeiter wurde für jeden Tag und jede Stunde des Jahres aus den Werten der Vorjahre +/- Wetter, Großereignisse, Schulferien der Bundesländer und Berlin (W) usw. ermittelt und dann auf die Diensteinheiten (Züge) und Gruppen heruntergebrochen, um so den mutmaßlichen Bedarf für eine bestimmte Stunde in einer bestimmten Verkehrskategorie und Verkehrsrichtung festzulegen. (War wohl mal Teil der Diplomarbeit eines PKE-Leiters von Mbn.) Und tatsächlich waren bereits bei der Planung für diese Feiertagseinsätze Dienstzeiten bis 19 Uhr und dann bereits wieder ab 24 Uhr im Extremfall möglich.

Alle Nase lang mussten Meldungen abgesetzt werden, bis zu welchem Punkt die Fahrzeuge stehen, wenn sie denn "standen". Dafür gab es Skizzen mit dem Grundriss der GÜST und festgelegten Standorten, gekennzeichnet mit Buchstaben.

Man muss das sicher nicht selbst erlebt haben, hilft aber ungemein, wenn mir jemand erklärt, dass er Stress hat...

friedliche Grüße Andreas


passport und elster427 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#6

RE: Ostern an der Grenzübergangsstelle

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 05.04.2015 21:50
von damals wars | 12.176 Beiträge

Zitat von LO-Wahnsinn im Beitrag #2
Ich kann mir gut vorstellen was Ostern los war, man sah es ja all die Jahre der DDR zu Ostern, wie viele Verwandte von West nach Ost pendelten, dass war wohl die Hauptreisezeit.


Bei uns gegenüber stand dann immer ein Borgwart, und in der Nachbarstraße ein Laubfrosch (Messerschmitt Kabinenroller).


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#7

RE: Ostern an der Grenzübergangsstelle

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 05.04.2015 22:07
von icke46 | 2.593 Beiträge

Zitat von damals wars im Beitrag #6
Zitat von LO-Wahnsinn im Beitrag #2
Ich kann mir gut vorstellen was Ostern los war, man sah es ja all die Jahre der DDR zu Ostern, wie viele Verwandte von West nach Ost pendelten, dass war wohl die Hauptreisezeit.


Bei uns gegenüber stand dann immer ein Borgwart, und in der Nachbarstraße ein Laubfrosch (Messerschmitt Kabinenroller).


Was ist denn das für eine Zeitschiene? Die Firma Borgward ist 1963 pleite gegangen, der Messerschmidt Kabinenroller wurde bis 1961 produziert - und die sind alle zu der Zeit in Massen zu Ostern in die DDR gefahren - ich staune wirklich, was man hier im Forum alles lernt. Vielleicht gibts auch ein Foto von der GÜST Marienborn, wie sie Ostern mit tausenden Messerschmidts verstopft war - da warn vermutlich die ganzen Pappkameraden von VW, Ford, Opel gar nich mehr zu sehn.

Gruss

icke



Gert hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#8

RE: Ostern an der Grenzübergangsstelle

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 05.04.2015 22:23
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von icke46 im Beitrag #7
Zitat von damals wars im Beitrag #6
Zitat von LO-Wahnsinn im Beitrag #2
Ich kann mir gut vorstellen was Ostern los war, man sah es ja all die Jahre der DDR zu Ostern, wie viele Verwandte von West nach Ost pendelten, dass war wohl die Hauptreisezeit.


Bei uns gegenüber stand dann immer ein Borgwart, und in der Nachbarstraße ein Laubfrosch (Messerschmitt Kabinenroller).


Was ist denn das für eine Zeitschiene? Die Firma Borgward ist 1963 pleite gegangen, der Messerschmidt Kabinenroller wurde bis 1961 produziert - und die sind alle zu der Zeit in Massen zu Ostern in die DDR gefahren - ich staune wirklich, was man hier im Forum alles lernt. Vielleicht gibts auch ein Foto von der GÜST Marienborn, wie sie Ostern mit tausenden Messerschmidts verstopft war - da warn vermutlich die ganzen Pappkameraden von VW, Ford, Opel gar nich mehr zu sehn.

Gruss

icke



ja , und der Hubert ist 1963 lt. seinem Profil geboren, konnte also frühestens etwa 1970 Automarken unterscheidenirgendwie nicht plausibel.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#9

RE: Ostern an der Grenzübergangsstelle

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 05.04.2015 22:31
von Gert | 12.354 Beiträge

@passport
Interessant deine Schilderung über den Ablauf zu Ostern. Ich war natürlich auch Betroffener, auf der anderen Seite und in der GüSt Wartha, das lief aber genauso wie in Marienborn.
Für uns Reisende war das ebenso stressig, da nicht gwohnt. Was mich wundert, sind die langen Arbeitszeiten. Ich vermutete damals, dass die Leute die da im Freien zu tun hatten, so alle 2 - 3 Stunden abgelöst werden und Pause machen können. Da habe ich aber dem Staat wieder zu viel Humanität angedichtet, eigentlich hätte ich es ja wissen müssen wie sie sind. Aber wenn man 10 Jahr weg ist und obendrein sich noch deutlich verbessert hat, vergisst man einiges.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
zuletzt bearbeitet 05.04.2015 22:31 | nach oben springen

#10

RE: Ostern an der Grenzübergangsstelle

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 05.04.2015 23:17
von icke46 | 2.593 Beiträge

Ist zwar total OT - aber wenn man das schon mal erwähnt hat: Die Firma Borgward hat wirklich zeitlos schöne Autos gebaut, das wollte ich nur mal gesagt haben.

Bin schon weg - und weiter im Thread.

Gruss

icke



Gert hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#11

RE: Ostern an der Grenzübergangsstelle

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 06.04.2015 11:54
von Waldmeister | 149 Beiträge

Ostern an der alten GÜST Fährhafen Sassnitz war immer extrem. Der Aufstellraum, der räumlich arg begrenzt war, war sehr schnell voll so dass die B96 vor Sassnitz kilometerlang verstopft war. Aber immer eine Abwechselung für den teils öden Postendienst. Da konnte man fetzige Autos und tolle Motorräder sehen. Tja, drei verschenkte Lebensjahre, aber Menschenkenntnis habe ich dort gelernt.

Waldmeister


User, der keine Fremdzitate für sein Selbstwertgefühl benötigt.
nach oben springen

#12

RE: Ostern an der Grenzübergangsstelle

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 06.04.2015 13:23
von passport | 2.638 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #9
@passport
Interessant deine Schilderung über den Ablauf zu Ostern. Ich war natürlich auch Betroffener, auf der anderen Seite und in der GüSt Wartha, das lief aber genauso wie in Marienborn.
Für uns Reisende war das ebenso stressig, da nicht gwohnt. Was mich wundert, sind die langen Arbeitszeiten. Ich vermutete damals, dass die Leute die da im Freien zu tun hatten, so alle 2 - 3 Stunden abgelöst werden und Pause machen können. Da habe ich aber dem Staat wieder zu viel Humanität angedichtet, eigentlich hätte ich es ja wissen müssen wie sie sind. Aber wenn man 10 Jahr weg ist und obendrein sich noch deutlich verbessert hat, vergisst man einiges.



@Gert

Diese Tage waren waren für Alle extrem anstrengend und nervenaufreibend. In allererster Linie ging es darum den Reiseverkehr schnell, gut und in bester Qualität entsprechend der PKO und der OTA abzufertigen. Auf persönliche Dinge oder Befindlichkeiten konnte man (ausser Erkrankung) in diesen Moment keine Rücksicht nehmen. Das hat nichts mit fehlender Humanität zu tun. Wenn ich mir so die Bilder der alten Güst Wartha ansehe waren wir in Mbn. schon moderner mit den Abfertigungsspuren und Transportbänder eingerichtet. Die Kameraden dort mussten ja bis zum Neubau alles zu Fuß machen.

Hier für dich, leider ohne Ton, die Abfertigung auf der alten Anlage Güst Wartha.

https://www.youtube.com/watch?v=gbP9q-mnu64


passport


nach oben springen

#13

RE: Ostern an der Grenzübergangsstelle

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 06.04.2015 13:25
von GZB1 | 3.287 Beiträge

Ostern war verstärkte Grenzsicherung auf den Güst und in den SiK/SiZ meist Dritteldienst angesagt, d.h meist 4 - 5 Tage immer in gleiche Schicht. Freischichten gabs da nicht. A-Posten auf der Güst Sonnenallee wurde verdoppelt.


zuletzt bearbeitet 06.04.2015 13:29 | nach oben springen

#14

RE: Ostern an der Grenzübergangsstelle

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 06.04.2015 13:30
von LO-Wahnsinn | 3.489 Beiträge

Danke für den Bericht Passport.

Da brauch man sich aber auch garnicht wundern, wenn Reisende von kurz angebundenen, teils patzigen Kontrolleuren erzählen, die wird es dann angesichts dieser Anforderungen und Arbeitszeiten auch gegeben haben und da hat die DDR kein Alleinstellungsmerkmal, auch nicht bis in die heutige Zeit.

So manche Grenzübergänge sowohl in der EU, als auch nach ausserhalb der EU, könnten sich davon eine grosse Scheibe abschneiden, da steht man sich trotz wenig bis mittleren Verkehr den Wolf, weil oft nur ein Kontrolleur für die nächste Kontrollstation da ist und der regelmässig verschwunden ist, worauf sich dann wieder Grenzstaus bilden.
Aus eigenen Erfahrungen als Reisender mit dem Lkw, weis ich nur zu gut wie stupide diese Arbeit sein kann, insbesondere an Übergängen wo viel Betrieb ist.
Ich bin 5 Jahre fast wöchentlich am Grenzübergang Valimaa-Torfjanovka von Finnland nach Russland und zurück.
Besonders in den letzten 3 Jahren verging kein Tag, an dem nicht mindestens 10 Kilometer Lkw Rückstau war, oft auch mehr, bis zu 20-30 Kilometer nur Lkw.
Ich habe mich oft gefragt, wie frustrierend diese immer selbe Accordarbeit sein muss, dazu dann im Zollhaus der Lärm von rund 100-150 Fahrern, das Knallen der Stempel, im Winter Durchzug, im Sommer Gestank und Hitze und das 12 Stunden lang.

Ich lese oft, dass sich Reisende BRD-DDR-BRD beschweren, über so genannte Schikanen usw.
Es kommt natürlich auf die eigne Empfindung an, jeden schikaniert etwas anders und sicher hats auch Schikanen gegeben.
Als Deutscher erlebe ich selber auch oft Situationen, wo ich mir, weil ich Deutscher bin, schinkaniert und zusätzlich/absichtlich stärker kontrolliert vorkomme, die Hand wird dann natürlich auch noch aufgehalten.
Viele derer aber, die sich über die Abfertigung BRD-DDR-BRD beschweren, sollten öfter mal, oder überhaupt erstmal, mit dem Auto die EU verlassen, ja oft reicht sogar innerhalb der EU, in die Länder die nicht zum Schengen Raum gehören.


Ein Volk, das sich einem fremden Geist fügt,
verliert schließlich alle guten Eigenschaften und damit sich selbst.
Ernst Moritz Arndt (1769 - 1860)
02_24 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#15

RE: Ostern an der Grenzübergangsstelle

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 06.04.2015 17:44
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von passport im Beitrag #12


@Gert

Diese Tage waren waren für Alle extrem anstrengend und nervenaufreibend. In allererster Linie ging es darum den Reiseverkehr schnell, gut und in bester Qualität entsprechend der PKO und der OTA abzufertigen. Auf persönliche Dinge oder Befindlichkeiten konnte man (ausser Erkrankung) in diesen Moment keine Rücksicht nehmen. Das hat nichts mit fehlender Humanität zu tun. Wenn ich mir so die Bilder der alten Güst Wartha ansehe waren wir in Mbn. schon moderner mit den Abfertigungsspuren und Transportbänder eingerichtet. Die Kameraden dort mussten ja bis zum Neubau alles zu Fuß machen.

Hier für dich, leider ohne Ton, die Abfertigung auf der alten Anlage Güst Wartha.

https://www.youtube.com/watch?v=gbP9q-mnu64


passport





Danke sehr @passport, ja da kommen alte Erinnerungen hoch. An den Autotypen gemessen muss das so etwa vor 30 Jahren gewesen sein. In dem Tal war es sehr eng, so war auch der ganze Grenzübergang recht eng.Einmal war ich durch die Abfertigung und wollte den letzten km Landstrasse nach Hessen befahren, plötzlich stand auf meiner Spur mir ein DDR LKW gegenüber. Die wollten nicht in der Schlange der einreisenden PKW sich einreihen und benutzten die Gegenfahrbahn um die Schlange zu passieren.
Zu der Seite wo man hätte erweitern können, lagen ja die Bahngleise des Bahnhofes Wartha. Die Aufnahmen sind bei Hochbetrieb gemacht ( Ostern ?). Habe den Grenzübergang auch bei weniger Betrieb kennengelernt, da war man rasch durch. Überhaupt ging das in den 80ern sehr viel schneller und routinierter mit der Abfertigung als in der Dekade zuvor. In den 70ern waren die Kontrollen langwieriger und penibler, so mein Eindruck.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#16

RE: Ostern an der Grenzübergangsstelle

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 06.04.2015 18:08
von passport | 2.638 Beiträge

Zitat von LO-Wahnsinn im Beitrag #14
Danke für den Bericht Passport.

Da brauch man sich aber auch garnicht wundern, wenn Reisende von kurz angebundenen, teils patzigen Kontrolleuren erzählen, die wird es dann angesichts dieser Anforderungen und Arbeitszeiten auch gegeben haben und da hat die DDR kein Alleinstellungsmerkmal, auch nicht bis in die heutige Zeit.

So manche Grenzübergänge sowohl in der EU, als auch nach ausserhalb der EU, könnten sich davon eine grosse Scheibe abschneiden, da steht man sich trotz wenig bis mittleren Verkehr den Wolf, weil oft nur ein Kontrolleur für die nächste Kontrollstation da ist und der regelmässig verschwunden ist, worauf sich dann wieder Grenzstaus bilden.
Aus eigenen Erfahrungen als Reisender mit dem Lkw, weis ich nur zu gut wie stupide diese Arbeit sein kann, insbesondere an Übergängen wo viel Betrieb ist.
Ich bin 5 Jahre fast wöchentlich am Grenzübergang Valimaa-Torfjanovka von Finnland nach Russland und zurück.
Besonders in den letzten 3 Jahren verging kein Tag, an dem nicht mindestens 10 Kilometer Lkw Rückstau war, oft auch mehr, bis zu 20-30 Kilometer nur Lkw.
Ich habe mich oft gefragt, wie frustrierend diese immer selbe Accordarbeit sein muss, dazu dann im Zollhaus der Lärm von rund 100-150 Fahrern, das Knallen der Stempel, im Winter Durchzug, im Sommer Gestank und Hitze und das 12 Stunden lang.

Ich lese oft, dass sich Reisende BRD-DDR-BRD beschweren, über so genannte Schikanen usw.
Es kommt natürlich auf die eigne Empfindung an, jeden schikaniert etwas anders und sicher hats auch Schikanen gegeben.
Als Deutscher erlebe ich selber auch oft Situationen, wo ich mir, weil ich Deutscher bin, schinkaniert und zusätzlich/absichtlich stärker kontrolliert vorkomme, die Hand wird dann natürlich auch noch aufgehalten.
Viele derer aber, die sich über die Abfertigung BRD-DDR-BRD beschweren, sollten öfter mal, oder überhaupt erstmal, mit dem Auto die EU verlassen, ja oft reicht sogar innerhalb der EU, in die Länder die nicht zum Schengen Raum gehören.




@LO-Wahnsinn

Ich werde mich hüten für tausende Passkontrolleure und Millionen Reisenden die Hand in das Feuer zu legen für irgendwelche negativen Äusserungen.

Ich schrieb ja das die Durchlaufzeiten der PKW bzw. auch der LKW oder KOM genormt waren. Nach diesen Normen wurde entsprechend der vorgegebenen Verkehrslage die Anzahl der zu einsetzenden MA und zu eröffnenden Abfertigungsspuren errechnet. Im Bereich PKW-Einreise war die Norm 80 PKW in der Stunde pro Spur. Im Transit nach WB betrug die Anzahl schon 100 PKW. Der Passannehmer hatte dafür Sorge zu tragen das die Abfertigungsspur immer voll von PKW war. Dann kamen im Abfertigungstrakt genügend Dokumente über das Förderband an. Die Visaerteiler konnten dann den Identitätskontrolleur kontinuierlich mit den Dokumenten beschicken. Das war der Idealfall mit dem die Norm eingehalten werden konnte.
Die Wirklichkeit sah nicht immer so aus. Gerade am Freitag, wenn viele "Bundis" und Ausländer nach WB fuhren gab es öfters Probleme.
Man begrüsste den Reisenden mit den der Zeit entsprechenden Tagesgruß und fragte nach dem Reiseziel. Danach verlangte man die Reisedokumenten und die Zulassung des im Transit fahrenden Fahrzeuges ab. Dann wurde Anzahl der im Fahrzeug mitfahrenden Personen erfragt. Wichtig war die Frage nach mitfahrenden Kindern. Personen die öfters über DDR-Grenzübergänge fuhren kannte ja das ganze Prozedure.
Aber hier begann für einige die Probleme !
Viele "Neulinge" suchten dann erstmal ihre Papiere. Es war manchmal interessant zu sehen wo man im Kfz. zB. die Zulassung versteckt halten konnte Einige Reisende hatten aber nur einen PA anstatt des vorgeschriebenen RP. Bei Ausländer dementsprechend die Identitäts-Card. Jetzt musste man den Reisenden erklären, das
1. zur Weiterfahrt ein RP benötigt wurde.
2. weiterhin die Möglichkeit besteht für 10,- DM freiwillig eine IB für eine einmalige Transitfahrt zu erwerben, oder
3. Rückreise in die BRD.
Bei Ausländern erfolgte zusäzlich eine Überprüfung der Aufenthaltsgenehmigung für die BRD / WB. Lag diese nicht vor wurde eine Transitgebühr von 5,- DM für eine einmalige Fahrt erhoben. Wenn zB. in einen Fahrzeug mehere Ausländer saßen und einer war davon Tourist kam oft Unverständnis auf. Bürger arabischer Staaten waren es ja gewohnt zu feilschen. Dann versuchte man oft zu diskutieren oder verstand auf einmal kein Deutsch mehr. Da musste man hart bleiben und höflich aber bestimmt darauf hinweisen das es nur 2 Möglichkeiten gäbe.
1. Der Bürger bezahlt die 5,- DM Transitgebühr,
oder
2. es gibt keine Durchreise für den Gast und das Fahrzeug bringt den Bürger wieder in das Bundesgebiet retour. Personen mit gültigen Aufenthaltsgenehmigungen dürfen selbstverständlich die Transitwege benutzen. Dann ging alles sehr schnell und ruckzuck hatte ich die 5,- DM in der Hand.
Es kam vor das man in einer Stunde 10 IB und 30 Visaanlagen verkaufte.
Zeit für irgendwelche Gespräche oder ein Plauderstündchen gab es nicht. Es war auch dienstlich untersagt mit Reisenden sich privat zu unterhalten. Nur die für die Grenzabfertigung nötigen Gespräche waren erlaubt. Das galt natürlich auch für die Informationsgewinnung.
Das eigentliche Problem war aber das der kontinuierliche PKW-Zulauf auf die Abfertigungsspur durch diese Aktionen unterbrochen wurde. Und dieses war nicht gut für die vorgegebenen Durchlaufzahlen. Nach solchen Aktionen musste man schnell wieder die Spur mit Autos auffüllen.


passport


Alfred, LO-Wahnsinn, Fritze, eisenringtheo und elster427 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 07.04.2015 13:44 | nach oben springen

#17

RE: Ostern an der Grenzübergangsstelle

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 08.04.2015 16:54
von Zkom IV | 323 Beiträge

@passport
Frage zur Überprüfung der Aufenthaltserlaubnis für Ausländer:

Wieso habt ihr den die Aufenthaltsgenehmigung für Ausländer in Berlin (West) überprüft?

Also eure Dienstverrichtung an diesen Tagen war schon enorm. War mir so auch noch nicht bekannt.
Bei solch einer Belastung kann ich verstehen, dass man auf etwaige dämliche Sprüche mal völlig humorlos reagiert hat. Nachvollziehbar.

Osterreiseverkehr in Dreilinden war auch immer eine recht anstrengende Sache, mit eurer Arbeitsbelastung jedoch nicht annähernd zu vergleichen.
Bei uns war immer nur wichtig :Der Transitverkehr muss rollen. Aber ab einem gewissen Verkehrsaufkommen war es damit einfach vorbei.
Ausreisekontrollen fanden im allgemeinen ja nicht statt, da wurde nur durchgewunken.
Bei der Einfahrt nach Berlin war das schon etwas anders. Daher sollten Kontrollen grundsätzlich NICHT in der Spur erfolgen, damit auch ja kein Stau entsteht.
Die Probleme wuchsen mit der ersten großen "Polenwelle" , da hier bei Einreise ein intensivere Kontrolle durchzuführen war, zumindest die Internationale Grüne Versicherungskarte musste überprüft werden. Ohne gültige Karte keine Einreise.
Bei großem Verkehrsaufkommen wurde auf die Kontrolle des Transitverkehrs (z.B. nach übermässigem Einkauf von Zigaretten oder Alk im Intershop) fast gänzlich verzichtet.

Gruß Frank



elster427 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#18

RE: Ostern an der Grenzübergangsstelle

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 09.04.2015 16:04
von ehem. Hu | 466 Beiträge

weil die "Gebühr" für den vertragsgebundenen Transitverkehr für Ausländer mit Wohnsitz in der Bundesrepublik genau wie für Bürger der BRD und WB pauschal von der Bundesrepublik entrichtet wurde. Andere Ausländer mussten diese vor Ort zahlen.

friedliche Grüße Andreas


elster427 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#19

RE: Ostern an der Grenzübergangsstelle

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 09.04.2015 16:19
von Georg | 1.024 Beiträge

Staatsbürger von EU - Staaten mussten Visagebühren nach Westberlin bezahlen ?


Einen Dummen anzuhören ist anstrengender, als einen Klugen zu widersprechen. ( W.Eckert )
nach oben springen

#20

RE: Ostern an der Grenzübergangsstelle

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 09.04.2015 16:34
von passport | 2.638 Beiträge

Zitat von Georg im Beitrag #19
Staatsbürger von EU - Staaten mussten Visagebühren nach Westberlin bezahlen ?




JA !

Sie waren ja keine Bürger der Bundesrepublik bzw. von WB. Daher mussten ALLE Ausländer die Transitgebühr von 5,- DM bezahlen. Sie unterlagen aber auch damit den Bestimmungen des Transitabkommens und deren Vereinbarungen, insbesondere des Artikels 16.


passport


Georg, damals wars und elster427 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen



Besucher
14 Mitglieder und 38 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Andre Lambert
Besucherzähler
Heute waren 676 Gäste und 46 Mitglieder, gestern 3660 Gäste und 197 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14371 Themen und 558186 Beiträge.

Heute waren 46 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen