#41

RE: Grenzzwischenfall bei Mustin (1976)

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 03.02.2016 14:53
von Ratze | 402 Beiträge

Moin
ich habe einmal alle Unterlagen, die ich habe zusammengesucht und nochmals durchgearbeitet.
Leider musste ich feststellen, dass die Berichte des BGGS lückenhaft, sich teilweise widersprechend abgefaßt sind. Warum diese Ungenauigkeit kann ich nicht nachvollziehen. Der ZAIG Bericht aus dem Abschnitt Dechow gibt etwas Aufschluss, aber zu ggf. gefallenen schüssen aus dem Führugnspunkt oder zum Schuß in die Erde, oder den Warnschuss gegen den Zollbeamten steht da auch nichts. Ob die von Fr. Dr. Pingel Schlimann genutzen MfS Aklen da mehr hergaben kann ich nicht nachvollziehen. Aus den Schilderugnen habe ich eine Kartenskizzer grob hergestellt, an der man ungefähr die Positionen erkennen kann. Der rote Punkt, der ereignisort ist zugl. auch der Punkt an dem der Bunker diesseits der Sperranlagen stand.
[[File:S 2.pdf]][[File:S 3.pdf]][[File:S 4.pdf]][[File:S 5.pdf]][[File:skizze Bubbers.pdf]] [[File:S 1.pdf]]


Dateianlage:
Kalubke, IM Kressin und B208 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#42

RE: Grenzzwischenfall bei Mustin (1976)

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 03.02.2016 15:45
von Kalubke | 2.298 Beiträge

Kleiner Hinweis zum Ereignisort: In dem Fernschreiben vom 21.07., welches Du weiter oben eingestellt hast, sind die Koordinaten vom Ereignisort mit pe 258 524 angegeben. M.E. handelt es sich hier um UTM-Koordinaten, die vollständig lauten: Zone 32 N Nord: 5952258 Ost: 625524. Das wäre dann ca. 50 - 100 m westlich der B 208 (siehe Karte). Der Ort deckt sich auch mit den Angaben im FS, dass Bubbers die B 208 verlassen und erst ca. 50 m an einem kniehohen, die Grenze markierenden Stacheldraht entlang gelaufen ist, bevor er sie überschritt und bis an den MGZ heranlief.



Gruß Kalubke



IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#43

RE: Grenzzwischenfall bei Mustin (1976)

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 03.02.2016 16:04
von Waldersee | 83 Beiträge

Wer hier näheres zum Tunnel ostw. der sogenannten "Großen Schwedenschanze" (ostw. Lübeck) sucht, gebe bitte "Tunnel Schwedenschanze" als Suchbegriff ein. Hier haben andere User und ich viel darüber geschrieben.
War damals ein echter Hotspot, der dem BGS viel Arbeit gemacht hat.
Viel Spaß beim Lesen


Fritze, Kalubke und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#44

RE: Grenzzwischenfall bei Mustin (1976)

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 03.02.2016 16:08
von Ratze | 402 Beiträge

Zitat von Kalubke im Beitrag #42
Kleiner Hinweis zum Ereignisort: In dem Fernschreiben vom 21.07., welches Du weiter oben eingestellt hast, sind die Koordinaten vom Ereignisort mit pe 258 524 angegeben. M.E. handelt es sich hier um UTM-Koordinaten, die vollständig lauten: Zone 32 N Nord: 5952258 Ost: 625524. Das wäre dann ca. 50 - 100 m westlich der B 208 (siehe Karte). Der Ort deckt sich auch mit den Angaben im FS, dass Bubbers die B 208 verlassen und erst ca. 50 m an einem kniehohen, die Grenze markierenden Stacheldraht entlang gelaufen ist, bevor er sie überschritt und bis an den MGZ heranlief.



Gruß Kalubke



Richtig, das waren die UTM Daten, es wurde damals aber nicht mit Lineal gemessen sodnern meistens grob geschätzt. Die Tatortskizze der Kripo, die im Archiv in Schleswig liegt, zeigt als Tatort/Ereignisort einen Punkt südlich neben der Straße B 208.


Kalubke, Fritze und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#45

RE: Grenzzwischenfall bei Mustin (1976)

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 03.02.2016 22:24
von Pitti53 | 8.789 Beiträge

Was kann der @Thunderhorse dazu sagen?


IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#46

RE: Grenzzwischenfall bei Mustin (1976)

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 04.02.2016 04:11
von B208 | 1.351 Beiträge

Zitat von Ratze im Beitrag #30
Ich habe noch mal in alten Unterlagen gesucht.
Aus einem Fernschreiben ergibt sich, dass der der Zollbeamte Grün... von den Zeugen des Schusswaffeneinsatzes informiert worden war und um 15:35 Uhr am Ereignisort eintraf. Der Schußwaffengebrauch war um 15:15 Uhr.
Als der G. auf Höhe des Verletzten, aber noch auf Bundesgebiet angekommen war, wurde ein Warnschuss durch einen Grenzsoldaten in die Luft abgegeben. Inzwischen war ein LO eingetroffen und ein Soldat sicherte vom Dach des Fahrzeuges
Ein Soldat gab noch einen Schuß in die Erde ab, als der Verletze noch ca. 15 m vom Grenzverlauf entfernt war.
Bubb.. wurde um 15:45 abtransportiert.
In einem weiteren Bericht der Abteilung vom 24.07. an das Grenzschtuzkommando steht u.a.
dass um15:53 Uhr -4- GT Angehörige am Bunker westlich MGZ standen
und 40 - 50 Zilvilisten mit 15 - 20 Pkw am ersten Schlagbaum standen. (Neugierige)
Der Zeuge des Vorfalls ein Schmied, der einen Mähdrecher auf dem Feld der Domäne reparieren sollte, sage später aus. Er hörte die ersten 2 Schüsse (Knallzeuge) und sah danach nur, dass die Soldaten an der Feldstellung die Waffen im Anschlag hielten.
Von einem Seil das geworfen wurde, steht bei mir nichts. Der Zollbeamte wollte helfen, aber der Warnschuss zeigte ihm deutlich, dass da nichts zu machen ist.


Moin Ratze ,
das rot geschriebene hat mich etwas stutzig gemacht . Deshalb meine Nachfrage nach dem Bau des Bunkers und des Grabens .
Den Bunker sehe ich in meinen Erinnerungen erst nach dem Vorfall 1976 an der B208 .

B208


IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 04.02.2016 04:18 | nach oben springen

#47

RE: Grenzzwischenfall bei Mustin (1976)

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 04.02.2016 06:58
von Ratze | 402 Beiträge

Moin208
Keine Ahnung wann der Bunker gebaut wurde. Aber genauso steht es in dem erwähnten Papier.
Ratze


IM Kressin und B208 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#48

RE: Grenzzwischenfall bei Mustin (1976)

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 05.02.2016 00:12
von B208 | 1.351 Beiträge

Ich hab schon alle möglichen Fotos studiert , aber leider ohne Ergebnis . Ich weiß , daß er in meiner Dienstzeit gebaut wurde , dachte aber später als 76 .
Wir arbeiten an einer Aufklärung .

@Ratze , hab bei der Fotorecherche eine Aufnahme gefunden , da steht der Ratzeburger I/S am Schlagbaum B208 .
Rücken zum " Feind " Blick zur Besuchergruppe und gaaanz nah am Grenzverlauf . Man kann leider den Grenzstein nicht sehen .

B208


nach oben springen

#49

RE: Grenzzwischenfall bei Mustin (1976)

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 05.02.2016 16:01
von Ratze | 402 Beiträge

Und wo ist das Bild?


Fritze hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#50

RE: Grenzzwischenfall bei Mustin (1976)

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 06.02.2016 19:22
von berlin3321 | 2.519 Beiträge

Moin,

einen Tunnel soll es auch in der Nähe vom Gartenschläger Eck gegeben haben. Dort, in der unmittelbaren Nähe gab es auch eine Liegenschaft der Stasi, Nördlich Schanheide.

Wurde vom Bruder des Ex User´s Vierkrug bestätigt, es kam bisher leider noch nicht zum Lokaltermin obwohl in 2015 geplant.

MfG Berlin


Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung, nicht repräsentativ, im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
nach oben springen

#51

RE: Grenzzwischenfall bei Mustin (1976)

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 07.02.2016 02:30
von B208 | 1.351 Beiträge


Foto Harald Klipp


Fritze hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 07.02.2016 02:32 | nach oben springen

#52

RE: Grenzzwischenfall bei Mustin (1976)

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 09.02.2016 09:27
von Ratze | 402 Beiträge

Da werde ich mal bei dem Vertreter I/S Schwarzenbek nachfragen, kann einige Tage dauern.


nach oben springen

#53

RE: Grenzzwischenfall bei Mustin (1976)

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 04.09.2016 12:20
von Thunderhorse | 4.016 Beiträge

Zitat von Ratze im Beitrag #44
Zitat von Kalubke im Beitrag #42
Kleiner Hinweis zum Ereignisort: In dem Fernschreiben vom 21.07., welches Du weiter oben eingestellt hast, sind die Koordinaten vom Ereignisort mit pe 258 524 angegeben. M.E. handelt es sich hier um UTM-Koordinaten, die vollständig lauten: Zone 32 N Nord: 5952258 Ost: 625524. Das wäre dann ca. 50 - 100 m westlich der B 208 (siehe Karte). Der Ort deckt sich auch mit den Angaben im FS, dass Bubbers die B 208 verlassen und erst ca. 50 m an einem kniehohen, die Grenze markierenden Stacheldraht entlang gelaufen ist, bevor er sie überschritt und bis an den MGZ heranlief.



Gruß Kalubke



Richtig, das waren die UTM Daten, es wurde damals aber nicht mit Lineal gemessen sodnern meistens grob geschätzt. Die Tatortskizze der Kripo, die im Archiv in Schleswig liegt, zeigt als Tatort/Ereignisort einen Punkt südlich neben der Straße B 208.



Grob geschätzt! Lach.

Wegen der Örtlichkeit.
Der Spiegel hatte damals auch eine abgedruckt.
http://magazin.spiegel.de/EpubDelivery/spiegel/pdf/41210765


"Mobility, Vigilance, Justice"
zuletzt bearbeitet 04.09.2016 14:02 | nach oben springen

#54

RE: Grenzzwischenfall bei Mustin (1976)

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 04.09.2016 12:22
von Thunderhorse | 4.016 Beiträge

Zitat von B208 im Beitrag #32
Wann wurde der Tunnel und der Bunker feindwärts gebaut ??

B208



http://www.nva-forum.de/nva-board/index....ndpost&p=688141


"Mobility, Vigilance, Justice"
Kalubke hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#55

RE: Grenzzwischenfall bei Mustin (1976)

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 05.09.2016 17:34
von Kalubke | 2.298 Beiträge

Zitat von Thunderhorse im Beitrag #53
Zitat von Ratze im Beitrag #44
Zitat von Kalubke im Beitrag #42
Kleiner Hinweis zum Ereignisort: In dem Fernschreiben vom 21.07., welches Du weiter oben eingestellt hast, sind die Koordinaten vom Ereignisort mit pe 258 524 angegeben. M.E. handelt es sich hier um UTM-Koordinaten, die vollständig lauten: Zone 32 N Nord: 5952258 Ost: 625524. Das wäre dann ca. 50 - 100 m westlich der B 208 (siehe Karte). Der Ort deckt sich auch mit den Angaben im FS, dass Bubbers die B 208 verlassen und erst ca. 50 m an einem kniehohen, die Grenze markierenden Stacheldraht entlang gelaufen ist, bevor er sie überschritt und bis an den MGZ heranlief.



Gruß Kalubke



Richtig, das waren die UTM Daten, es wurde damals aber nicht mit Lineal gemessen sodnern meistens grob geschätzt. Die Tatortskizze der Kripo, die im Archiv in Schleswig liegt, zeigt als Tatort/Ereignisort einen Punkt südlich neben der Straße B 208.



Grob geschätzt! Lach.

Wegen der Örtlichkeit.
Der Spiegel hatte damals auch eine abgedruckt.
http://magazin.spiegel.de/EpubDelivery/spiegel/pdf/41210765


Hab die Koord pe 258 524 noch mal gecheckt. Wenn man die im UTMREF-Format (geodätisches Datum: ED 50) wie folgt eingibt: 32UPE2580052400 kommt man östlich der B 208 ziemlich genau an der Stelle raus, die auch in der Spiegel-Zeichnung markiert ist. Das richtige geodätische Datum ist wichtig, sonst gibts Lagefehler z.B. bei. WGS 84 und ETRS 89.

Gruß Kalubke



zuletzt bearbeitet 05.09.2016 19:35 | nach oben springen



Besucher
17 Mitglieder und 61 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Andre Lambert
Besucherzähler
Heute waren 904 Gäste und 63 Mitglieder, gestern 3660 Gäste und 197 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14371 Themen und 558200 Beiträge.

Heute waren 63 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen