#361

RE: Zögern Sie nicht, auch nicht bei Frauen und Kindern

in Grenztruppen der DDR 23.05.2016 01:14
von vs1400 | 2.372 Beiträge

Zitat von Hanum83 im Beitrag #360
Zitat von vs1400 im Beitrag #359
Hanum83,
berichte doch einfach mal von derartigen " ... Schonungsvorschriften ..." etwas genauer.

natürlich ist es um klassen einfacher sein persönliches glück zu posten,
um indirekt auf heutige "versager" aufmerksam zu machen.

als 'glücklicher' sollte man sich immer auch seines glücks bewusst sein,
Hanum83.

gruß vs


Oh, jetzt geht es zum persönlichen Glücksgefühl in der Gegenwart, au Backe, muss man sich schämen wenn man, entgegen der allgemeinen modernen Heulementalität, ein glücklicher Mann ist und sich eventuell auch noch entschuldigen dafür das man noch zu schätzen weiß in einem der reichsten und freiesten Länder der Welt leben zu dürfen?


du postest sehr emotional, Hanum83.

man sollte sich seines glücklichen abgangs bewusst sein
und nicht ...
Zitat von Hanum83 im Beitrag #358
Manchmal ist auch das eigentliche Thema durch weil man eh auf keinen grünen Nenner kommt.
Angeblich gab es Schonungsvorschriften, aber als wegen schlechter Sicht der freundwärts rennende Junge im Harz dran glauben musste haben die auch nichts genützt, er war glaub ich auch paar Zentimeter größer als mit 15 üblich.
Warum soll man sich da noch groß streiten?
... derartiges von sich geben.
du oder ich waren, zum glück, nicht in deren situation.

maulhelden brauchts jedoch nicht zum thema,
davon gibt es schon genug im www.

gruß vs.


04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


zuletzt bearbeitet 23.05.2016 01:15 | nach oben springen

#362

RE: Zögern Sie nicht, auch nicht bei Frauen und Kindern

in Grenztruppen der DDR 23.05.2016 10:58
von Hanum83 | 4.672 Beiträge

Eh du pausenlos auf jeden Mux von mir rumhackst, schau einfach mal in den Dräd wo es um die Harz-Sache ging, habe nur paar geäußerte Ansichten bezüglich schlechter Sicht und der Körpergröße des Jungen übernommen.
Achso, so ein richtiger harter Hund der alten Schule war wohl als kommandierender Scharfmacher auch noch am Werk.
Ich meinte halt mit dem von dir "zerissenem" Post das es müßig ist irgendwelche angeblich vorhandene Theorien zu bearbeiten wenn die Praxis dann ganz anders aussah.
Es ist auch sehr schön von dir das du mir immer gut gemeinte Hinweise zukommen lässt was ich so zu denken und zu fühlen habe bezüglich der vergangenen Zeit, aber weißt du, ich mache das mal einfach so wie ich denke, das mit dem Denken, Fühlen und Schreiben, glaube ab einem gewissen Alter steht einem das einfach zu.
Siehst du doch sicherlich ähnlich.
Bin dir aber nicht gram, sehe es eher sportlich und freue mich auf deine immer relativ zeitnah erfolgenden Bewertungen meiner schriftlich dargelegten Ansichten


Ein Jahr lang 10 Kilometer der innerdeutschen Grenze 1983/84 mitbewacht.
(Zusatz-Info auf Wunsch eines einzelnen Users: War dabei auch Postenführer.)
Fritze, vs1400 und Cambrino haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 23.05.2016 11:13 | nach oben springen

#363

RE: Zögern Sie nicht, auch nicht bei Frauen und Kindern

in Grenztruppen der DDR 23.05.2016 14:40
von sentry | 1.077 Beiträge

Zitat von damals wars im Beitrag #329

Dienst nach Vorschrift?
Wer kannte schon alle Vorschriften?
Und wer hielt sich tatsächlich daran?
Den meisten EK´s wäre das viel zu stressig gewesen, ...


Ich gehe davon aus, dass die meisten EK die für sie relevanten Vorschriften kannten. Nur so war "vernünftiger" Grenzdienst möglich.
Und selbst wenn Du geplant hattest gegen Vorschriften zu verstoßen, warst Du gut beraten, Sie zu kennen. Nur so konntest Du Entdeckung und Bestrafung vermeiden.
Mal vereinfacht: Wenn Du vorhattest, bei schönstem Sommerwetter in Sportzeug kurz und mit einer Flasche Bier auf Grenzdienst zu gehen, konntest Du das nur erfolgreich praktizieren, wenn Dir klar war, dass das gegen diverse Vorschriften verstößt, Du also besser beim Befehl zum Grenzdienst eine anständige Grenzdienstuniform über dem Sportzeug trägst und statt der Flasche Deine Waffe präsentieren kannst.
Im Übrigen bezog sich "Dienst nach Vorschrift" im Kontext meines Beitrages auf elementare "Vorschriften", die jeder kannte (Trageweise von Bekleidung und Ausrüstung, Beobachtungssektoren, Aufgaben und Verbote auf dem Postenpunkt usw.)


nach oben springen

#364

RE: Zögern Sie nicht, auch nicht bei Frauen und Kindern

in Grenztruppen der DDR 24.05.2016 00:14
von vs1400 | 2.372 Beiträge

Zitat von Hanum83 im Beitrag #362
Eh du pausenlos auf jeden Mux von mir rumhackst, schau einfach mal in den Dräd wo es um die Harz-Sache ging, habe nur paar geäußerte Ansichten bezüglich schlechter Sicht und der Körpergröße des Jungen übernommen.
Achso, so ein richtiger harter Hund der alten Schule war wohl als kommandierender Scharfmacher auch noch am Werk.
Ich meinte halt mit dem von dir "zerissenem" Post das es müßig ist irgendwelche angeblich vorhandene Theorien zu bearbeiten wenn die Praxis dann ganz anders aussah.
Es ist auch sehr schön von dir das du mir immer gut gemeinte Hinweise zukommen lässt was ich so zu denken und zu fühlen habe bezüglich der vergangenen Zeit, aber weißt du, ich mache das mal einfach so wie ich denke, das mit dem Denken, Fühlen und Schreiben, glaube ab einem gewissen Alter steht einem das einfach zu.
Siehst du doch sicherlich ähnlich.
Bin dir aber nicht gram, sehe es eher sportlich und freue mich auf deine immer relativ zeitnah erfolgenden Bewertungen meiner schriftlich dargelegten Ansichten


vorab; Hanum83,
ich mokiere lediglich diversen aussagen.

von welcher quelle hast du denn diese, deine meinung übernommen?

dein "Achso ...
... bewerte ich nicht.
ein überlebender, dieses vorfalls, meldete sich in einem anderen forum an und zeigte zuerst mal, woran er sich wirklich störte.
ein ex- agt und user oetten, erwähnte das er sich eingenässt hätte , dass war sein problem.
beide verstanden sich dann wohl später doch etwas, zumindest reichte es für ne doku und einigen,aufschlussreichen ansichten in jenem forum.

ich vertrete nicht wirklich deine sichtweise
und vom opi-bonus halte ich nichts.

gruß vs


04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


zuletzt bearbeitet 24.05.2016 00:15 | nach oben springen

#365

RE: Zögern Sie nicht, auch nicht bei Frauen und Kindern

in Grenztruppen der DDR 24.05.2016 10:57
von Hanum83 | 4.672 Beiträge

Na dann mal zu den Vorschriften zum Handeln als Grenzposten, mal schauen was ich so nach 33 Jahren noch abrufen kann, aber sooo kompliziert war es ja nun auch nicht.
Als Hinweis nochmal, wir rückten nur als einzelne Postenpaare zu unterschiedlich festgelegten Dienstzeiten aus der Kompanie ab in eigener Verantwortung für die Dienstvorbereitung, wurden auch nicht extra noch einmal vergattert.
Der Postenführer musste den jeweiligen Posten informieren über die Ausrückzeit und die mitzuführenden Ausrüstungsgegenstände, bei motorisiertem Posten über die Vorbereitung des Fahrzeugs.
Tagsüber wurde beim diensthabenden Offizier die Postentabelle mit Parole, der Schlüssel für das Gassentor und der Einlasszahl, Leuchtertasche sowie das Dienstfernglas empfangen und sich ins Dienstbuch eingeschrieben, abends wenn kein Offizier mehr anwesend war übergab dir das alles der UvD.
Dann Waffenkammer, unterladen der Waffe und Abmarsch oder Abfahrt.
Am Tor musste der PF die Anmeldung an der Führungsstelle tätigen und nach Einfahrt die vorschriftsmäßige Herstellung der Spuren- u. Verschlussicherheit überwachen.
Bei Erreichen des Postenbereiches Einweisung des Postens in den zu überwachenenden Abschnitt mit eventuellen Besonderheiten, Anweisung der Art der Stellung und der Richtung und des Bereiches der Beobachtung.
Bei Annäherung von Fahrzeugen Anweisung an den Posten die Kontrolle abzusichern, also mit Waffe im Hüftanschlag in Fahrtrichtung und Durchführung der Kontrolle durch den Postenführer.
Das letzteres richtig sitzt war bei uns wichtig da öfters durchfahrende Pickelträger vom Bat. oder Reg. auftauchten wo der Anschiss garantiert lauerte wenn du die Kontrolle nicht richtig machen konntest.
Tja, so ungefähr war das im Grunde damals, hab sicherlich einiges vergessen weil nicht nachgegoogelt sondern reines Erinnern.
Hab mich nämlich gewundert über Zögern Sie nicht, auch nicht bei Frauen und Kindern (17), weiß zwar nicht wo der Hubert gedient hat, aber mir wäre es himmelangst geworden wenn ich von Leuten umgeben gewesen wäre die keinen blassen Schimmer haben von dem was sie tun


Ein Jahr lang 10 Kilometer der innerdeutschen Grenze 1983/84 mitbewacht.
(Zusatz-Info auf Wunsch eines einzelnen Users: War dabei auch Postenführer.)
Fritze und Niederlausitzer haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 24.05.2016 12:48 | nach oben springen

#366

RE: Zögern Sie nicht, auch nicht bei Frauen und Kindern

in Grenztruppen der DDR 24.05.2016 11:36
von Fritze | 3.474 Beiträge

So in etwa kenne ich es auch . Schlüssel und Postentabelle beim DHB abholen . Nur waren bei uns DF und Leuchtmittel auch in der Waffenkammer.

Auch selbstständiges Abrücken in den Abschnitt ,ohne Vergatterung ,dann Anmeldung bei der Füst ! Entweder persönlich , per Telefon oder GMN !

Auf eventuelle Kontrollen von Fahrzeugen , Insassen und USM wurde auch immer größte Aufmerksamkeit gelegt !

USM - Unterschlupfmöglichkeiten (Verstecke)


"Das kann doch überhaupt nur jemand nicht wissen ,der entweder vollkommen ahnungslos ist ,oder ,oder jemand der also bösartig ist !"

"If you get up and walk away, leave the past behind, go ahead and take a ride ,no telling what you find ! "
nach oben springen

#367

RE: Zögern Sie nicht, auch nicht bei Frauen und Kindern

in Grenztruppen der DDR 24.05.2016 11:41
von Hanum83 | 4.672 Beiträge

wir waren auch angehalten im dorf zivile fahrzeuge zu kontrollieren, aber das war mir persönlich echt zu blöd, das sollten mal lieber die gakels machen.
die paar trabanteln von den paar hanseln aus hanum hast du ja gekannt, aber die konnten ja auch vom gv gestohlen worden sein.


Ein Jahr lang 10 Kilometer der innerdeutschen Grenze 1983/84 mitbewacht.
(Zusatz-Info auf Wunsch eines einzelnen Users: War dabei auch Postenführer.)
Niederlausitzer hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 24.05.2016 12:01 | nach oben springen

#368

RE: Zögern Sie nicht, auch nicht bei Frauen und Kindern

in Grenztruppen der DDR 24.05.2016 12:03
von Fritze | 3.474 Beiträge

Zivile Fahrzeuge zu kontrollieren hat zumindest in einem Fall zum Erfolg geführt ,weil ein Trabbi in Schwerin geklaut war .

Die Jungs hatten zwar die Berechtigung ins Grenzgebiet einzureisen nur eben nicht in einem gestohlenem Fahrzeug !

Das waren jedenfalls drei Tage SU , die in jedem Fall gerechtfertigt waren !


"Das kann doch überhaupt nur jemand nicht wissen ,der entweder vollkommen ahnungslos ist ,oder ,oder jemand der also bösartig ist !"

"If you get up and walk away, leave the past behind, go ahead and take a ride ,no telling what you find ! "
Hanum83 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#369

RE: Zögern Sie nicht, auch nicht bei Frauen und Kindern

in Grenztruppen der DDR 25.05.2016 00:33
von vs1400 | 2.372 Beiträge

deine aussage in #362 war einfach unbedacht, Hanum83
und nun erwähnst du schlichtweg den tagesablauf, deiner dienstzeit.
auf df gehst du jedoch nicht im geringsten ein,
man musste keinen aus ner gruppe heraus schießen, Hanum83.

gruß vs


04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


nach oben springen

#370

RE: Zögern Sie nicht, auch nicht bei Frauen und Kindern

in Grenztruppen der DDR 14.06.2016 17:22
von der 39. | 520 Beiträge

Hoffe, dass die Streithähne noch wissen, um was es eigentlich geht. Bis Ende meiner Dienstzeit an der unmittelbaren Grenze 1958 als Kp.Chef galten Schusswaffengebrauchsbestimmungen, die jeder an anderer Stelle nachlesen kann. Bevor die sog. Vergatterung eingeführt wurde und danach eben auch, wurde immer auf diese Bestimmungen hingewiesen und die markanten Bedingenungen noch einmal wörtlich hervorgehoben
- Nicht in Richtung westliches Territorium schießen
- Immer erst einen Warnschuss abgeben
- Nicht auf Frauen und Kinder schießen
- Immer auf die Beine zielen, wenn eine Schusswaffenanwendung unumgänglich ist.
Wer hier wider besseres Wissen oder nach Hörensagen oder aus hetzerischer Absicht etwas anderes in den Raum stellt, will gegen die DDR hetzen und verletzt meine Ehre. Zum Mitschreiben, ich spreche von 1949 bis 1958, die Zeit der Freiwilligen.
Ich meine auch, wer auch immer, statt zum Thema zu schreiben, versucht das Haar in der Suppe des Anderen zu finden, weiß selbst nichts wirkliches zu sagen.
Der 39.


Damals87, exgakl, Fritze und Cambrino haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 14.06.2016 17:23 | nach oben springen

#371

RE: Zögern Sie nicht, auch nicht bei Frauen und Kindern

in Grenztruppen der DDR 14.06.2016 18:33
von Freienhagener | 3.856 Beiträge

Komm wal wieder runter mit der Theorie.

"Auf die Beine schießen" ist solch eine schöne Theorie....geschaffen von Leuten am Schreibtisch, um sich selbst besser erscheinen zu lassen.

Doch man stelle sich die Praxis vor: Eine Person, relativ weit weg, in der Dämmerung und dazu sich schell bewegend, mit "rotierenden" Beinen.
Wer auf den schießt, der trifft eher zentrale Teile.
Aber selbst ein Schuß "nur" in ein ziviles Bein ist alles mögliche (z. B. notwendig für die Verhinderung eines Durchbruchs), aber nicht ehrenvoll.


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
zuletzt bearbeitet 14.06.2016 18:45 | nach oben springen

#372

RE: Zögern Sie nicht, auch nicht bei Frauen und Kindern

in Grenztruppen der DDR 14.06.2016 23:03
von der 39. | 520 Beiträge

Zitat von Freienhagener im Beitrag #371
Komm wal wieder runter mit der Theorie.

"Auf die Beine schießen" ist solch eine schöne Theorie....geschaffen von Leuten am Schreibtisch, um sich selbst besser erscheinen zu lassen.

Doch man stelle sich die Praxis vor: Eine Person, relativ weit weg, in der Dämmerung und dazu sich schell bewegend, mit "rotierenden" Beinen.
Wer auf den schießt, der trifft eher zentrale Teile.
Aber selbst ein Schuß "nur" in ein ziviles Bein ist alles mögliche (z. B. notwendig für die Verhinderung eines Durchbruchs), aber nicht ehrenvoll.

Ich bleibe dabei, dass es keine schöne Theorie war, beweißt Du ja selbst, suchst Dir ein extremes Beispiel aus. Weit weg, Dämmerung, schnell bewegend, rotierende Beine. Das war immer und zu allen Zeiten eine Ermessensfreiheit des Postenführers, ob ein gezielter Schuss überhaupt die Aussicht auf Erfolg hat. Bist wohl nur Theoretiker, der vom Hörensagen spricht, Über schöne Theorie hast Du geschrieben, warst Du denn schon in solcher Situation?
Ich verkenne wahrlich nicht, dass es immer eine Extremsituation darstellt für den Postenführer, wenn er schießen muss., wenn er zögert, wenn ihm beim Schuss auf einen Menschen tausenderlei Dinge durch den Kopf gehen. Ist Theorie Dein Lieblingswort? Oder bist Du micht fähig, eine ernsthafte Sache auch ernsthaft zu betrachten?
Nichts für ungut, will Dich nicht kränken oder ärgern, aber, aber der gezielte Schuss ist eins der wahrhaft ernstesten Probleme an der Grenze gewesen, so sollte es auch gesehen werden.
Der 39.


nach oben springen

#373

RE: Zögern Sie nicht, auch nicht bei Frauen und Kindern

in Grenztruppen der DDR 15.06.2016 00:33
von vs1400 | 2.372 Beiträge

Zitat von der 39. im Beitrag #370
Hoffe, dass die Streithähne noch wissen, um was es eigentlich geht. Bis Ende meiner Dienstzeit an der unmittelbaren Grenze 1958 als Kp.Chef galten Schusswaffengebrauchsbestimmungen, die jeder an anderer Stelle nachlesen kann. Bevor die sog. Vergatterung eingeführt wurde und danach eben auch, wurde immer auf diese Bestimmungen hingewiesen und die markanten Bedingenungen noch einmal wörtlich hervorgehoben
- Nicht in Richtung westliches Territorium schießen
- Immer erst einen Warnschuss abgeben
- Nicht auf Frauen und Kinder schießen
- Immer auf die Beine zielen, wenn eine Schusswaffenanwendung unumgänglich ist.
Wer hier wider besseres Wissen oder nach Hörensagen oder aus hetzerischer Absicht etwas anderes in den Raum stellt, will gegen die DDR hetzen
und verletzt meine Ehre. Zum Mitschreiben, ich spreche von 1949 bis 1958, die Zeit der Freiwilligen.
Ich meine auch, wer auch immer, statt zum Thema zu schreiben, versucht das Haar in der Suppe des Anderen zu finden, weiß selbst nichts wirkliches zu sagen.
Der 39.


kritik an damaligen vorschriften, @der 39.,
solltest du keinesfalls als hetze bezeichnen.

es steht dir nicht zu,
denn es gab extreme veränderungen im system und man setzte halt gwd'ler ein,
der unterschied ist eklatant. was sich natürlich auch in den erfahrungen, auf grund der "kurzen" dienstzeit, durchaus bemerkbar machte, macht.

die sehr schwammigen vorschriften (hier von mir markiert) ließen jeden postenführer/ gwd'ler, in diesem moment, allein stehen.

sind die zeiten der freiwilligen mit denen der gwd'ler wirklich vergleichbar?




gruß vs


04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


nach oben springen

#374

RE: Zögern Sie nicht, auch nicht bei Frauen und Kindern

in Grenztruppen der DDR 15.06.2016 00:54
von exgakl | 7.223 Beiträge

Zitat von vs1400 im Beitrag #373
Zitat von der 39. im Beitrag #370
Hoffe, dass die Streithähne noch wissen, um was es eigentlich geht. Bis Ende meiner Dienstzeit an der unmittelbaren Grenze 1958 als Kp.Chef galten Schusswaffengebrauchsbestimmungen, die jeder an anderer Stelle nachlesen kann. Bevor die sog. Vergatterung eingeführt wurde und danach eben auch, wurde immer auf diese Bestimmungen hingewiesen und die markanten Bedingenungen noch einmal wörtlich hervorgehoben
- Nicht in Richtung westliches Territorium schießen
- Immer erst einen Warnschuss abgeben
- Nicht auf Frauen und Kinder schießen
- Immer auf die Beine zielen, wenn eine Schusswaffenanwendung unumgänglich ist.
Wer hier wider besseres Wissen oder nach Hörensagen oder aus hetzerischer Absicht etwas anderes in den Raum stellt, will gegen die DDR hetzen
und verletzt meine Ehre. Zum Mitschreiben, ich spreche von 1949 bis 1958, die Zeit der Freiwilligen.
Ich meine auch, wer auch immer, statt zum Thema zu schreiben, versucht das Haar in der Suppe des Anderen zu finden, weiß selbst nichts wirkliches zu sagen.
Der 39.


kritik an damaligen vorschriften, @der 39.,
solltest du keinesfalls als hetze bezeichnen.

es steht dir nicht zu,
denn es gab extreme veränderungen im system und man setzte halt gwd'ler ein,
der unterschied ist eklatant. was sich natürlich auch in den erfahrungen, auf grund der "kurzen" dienstzeit, durchaus bemerkbar machte, macht.

die sehr schwammigen vorschriften (hier von mir markiert) ließen jeden postenführer/ gwd'ler, in diesem moment, allein stehen.

sind die zeiten der freiwilligen mit denen der gwd'ler wirklich vergleichbar?




gruß vs




Die Vorschriften waren nie schwammig, aber vielleicht für den einen VS nicht ganz zu verstehen... Das Problem waren nicht die Vorschriften sondern einzig das Fehlen der strafrechtlichen Verantwortung!


Man sollte niemanden mit Tatsachen verwirren, der sich seine Meinung schon gebildet hat....
Marder hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#375

RE: Zögern Sie nicht, auch nicht bei Frauen und Kindern

in Grenztruppen der DDR 15.06.2016 03:16
von Cambrino | 201 Beiträge

Hallo, ich sehe es gibt immer noch Diskussionen um dieses Thema. Habe in letzter Zeit nur viel gelesen, was ja auch wichtig ist. Hatte am 26.05. einen H.I. und war 1 1/2 Wochen im Krankenhaus und dann weitere Beh. Bin aber wieder voll da, will hoffen ich bleibe noch einige Zeit bei Euch.
Nun aber zum Thema, ja es gab wohl Unterschiede zwischen der freiwilligen Zeit an der Grenze und der Zeit danach mit den Wehrpflichtigen der GT. Die Grenzdienstvorschrift und Schußwaffengebrauchsbestimmung wurde ja auch überarbeitet und neu formuliert. Vielleicht kann ja einer der Spezialisten hier im Forum die alte Grenzdienstvorschrift ( GDV IV ) im Taschenbuchformat noch irgendwo auftreiben ?. Wenn ich mich recht erinnere, stand in der alten Schußwaffengebrauchsbestimmung auch sinngemäß folgender Satz " die Schußwaffe ist ohne Warnschuß sofort an zu wenden, beim eindringen bewaffneter Banden, wenn diese sichtbar Waffen tragen." Wenn ich also keine Waffen erkennen konnte, egal warum, durfte nur eine normale Festnahme erfolgen. So würde ich die Sache mit den Frauen oder Kindern auch sehen. Wenn ich nicht zweifelsfrei erkennen kann, ob es Frauen oder Kinder sind, würde es für mich heißen, Finger weg vom Abzug. Wenn ich in einem solchen Fall trotzdem bestraft worden währe, hätte ich auch noch hin genommen, besser als bis ans Lebensende den Gedanken im Kopf zu haben, du hast ohne Not Menschen getötet.
Das wars erst einmal für Heute.

Gruß CAMBRINO


der 39. hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 15.06.2016 03:51 | nach oben springen

#376

RE: Zögern Sie nicht, auch nicht bei Frauen und Kindern

in Grenztruppen der DDR 15.06.2016 08:11
von der 39. | 520 Beiträge

Hallo Cambrino,
freue mich, wieder von Dir zu hören bzw zu lesen. Ehrlich, habe Dich etwas vermisst, wie so einige andere auch. Schön, wenn Du wieder ein bisschen mitmachst. Leider lege ich auch manchmal Pausen ein, weil ich mich so müde fühle, wenngleich ich physisch eigentlich gesund bin. In diesem Thread wehre ich mich dagegen, wenn an unserer/ meiner damaligen hohen Auffassung von Pflicht und Ehre gekratzt wird. Habe eigentlich überhaupt nichts gegen VS1400, Jung-Siegfried, mein sagenhafter Namensvetter hatte auch eine verwundbare Stelle, aber VS1400 ist natürlich kein Hagen von Tronje..
Wir lesen wieder von einamder
Siegfried, der 39.


nach oben springen

#377

RE: Zögern Sie nicht, auch nicht bei Frauen und Kindern

in Grenztruppen der DDR 15.06.2016 08:29
von Hanum83 | 4.672 Beiträge

Die Nibelungen, an die denkt man gar nicht mehr, könnten aber richtig gut in ein anderes Thema passen.


Ein Jahr lang 10 Kilometer der innerdeutschen Grenze 1983/84 mitbewacht.
(Zusatz-Info auf Wunsch eines einzelnen Users: War dabei auch Postenführer.)
der 39. hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#378

RE: Zögern Sie nicht, auch nicht bei Frauen und Kindern

in Grenztruppen der DDR 15.06.2016 09:21
von berlin3321 | 2.514 Beiträge

Moin 39ziger,

ich glaube, Dir und Deinen Mitgrenzern will keiner ans Bein pinkeln, an Deiner Ehre kratzen. Ich glaube, es war zu Deiner Zeit eine andere Zeit als die der GWD ler.

Wenn ich da die Post´s über den erschossenen Jugendlichen im Harz lese, Heiko Runge? Über den Scharfmacher Piot.....? Ich glaube, man kann diese Zeit nicht vergleichen.

Mir fällt dazu auch ein Post vom Regenmann ein, man hat die GWD ler bewusst im Angstglauben gelassen, ihnen nicht gesagt wenn ihr nicht schießt passiert euch nichts.

Ich behaupte auch mal, wenn Du zu dem Zeitpunkt, ab 75, 80, noch Kommandeur gewesen wärst (warst Du, glaube ich nicht mehr?) hätte man Dich seitens der Staatsführung ordentlich unter Druck gesetzt.

39 ziger, ich achte Deine Einstellung sehr, die Einstellung zu Deinem Staat, dass, obwohl Dir seitens der Staatssicherheit böse mitgespielt wurde....es liegt mir fern Dir ans Bein pinkeln zu wollen.

MfG Berlin


Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung, nicht repräsentativ, im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
der 39. und vs1400 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#379

RE: Zögern Sie nicht, auch nicht bei Frauen und Kindern

in Grenztruppen der DDR 15.06.2016 09:53
von der 39. | 520 Beiträge

Du hast recht, ich bin 62 gegangen worden und hatte das Glück, ein Studium machen zu können.. Und Du hast auch in anderer Hinsicht recht. Ich kann mich manchmal in die Grenzerzeit danach nicht hineindenken. Verstehe vieles nicht, was da so geschah. Manchmal komme ich selbst dahinter, dass das andere Menschen waren, Wehrpflichtige, die schließlich nur das Ansinnen hatten, ihre Dienstzeit herumzubekommen. Unsere Begeisterung der ersten Jahre gab es wohl nicht mehr, höchstens noch berufs oder stellungsgebunden. Wie heute.
Der 39.


vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#380

RE: Zögern Sie nicht, auch nicht bei Frauen und Kindern

in Grenztruppen der DDR 15.06.2016 10:12
von Hanum83 | 4.672 Beiträge

Für so einen Mann wie dich 39. empfinde ich den höchsten Respekt.


Ein Jahr lang 10 Kilometer der innerdeutschen Grenze 1983/84 mitbewacht.
(Zusatz-Info auf Wunsch eines einzelnen Users: War dabei auch Postenführer.)
nach oben springen



Besucher
18 Mitglieder und 78 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 3110 Gäste und 168 Mitglieder, gestern 3466 Gäste und 184 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14357 Themen und 557079 Beiträge.

Heute waren 168 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen