#141

RE: Quo vadis, NRW

in Themen vom Tage 13.03.2015 11:40
von Schuddelkind | 3.512 Beiträge

Wer etwas Zeit hat, hier ein sehr schönes Beispiel, wie Rassismus funktioniert. Ein sehr interessanter Versuch........


Intellektuelle spielen Telecaster
nach oben springen

#142

RE: Quo vadis, NRW

in Themen vom Tage 13.03.2015 11:43
von Barbara (gelöscht)
avatar

Die Suren, die aus einer modernen Lesart inakzeptabel sind und die von den extremistischen Durchgeknallten (die oft gar nicht religiös erzogen sind!) als Beleg ihrer Mordtaten gelten, sind alle in einem historischen Kontext zu verstehen.
Es macht keinen Sinn, sich auf die Ebene dieser Mörder zu begeben, und den Koran ebenfalls in dieser platten Lesart zu interpretieren, das tut man mit dem nicht weniger martialischen Alten Testament auch nicht. Und den Ursachen für diese Gewaltexzesse kommt man damit auch nicht auf die Spur, die aus meiner Sicht, neben sozialen Gründen (und den politischen vor Ort), in der unglaublichen Sinnentleertheit einer "westlichen" Welt liegen. Diese Ansätze müssen öffentlich diskutiert haben, und zwar mit denen, die vom Koran wirklich Ahnung haben, die ihn studiert haben und die ihn interpretieiren können. Denn sie haben geistig etwas entgegenzusetzen und das ist aus meiner Sicht die einzige Möglichkeit, diesem Phänoman nachhaltig entgegenzu treten.
.
.


nach oben springen

#143

RE: Quo vadis, NRW

in Themen vom Tage 13.03.2015 11:44
von Barbara (gelöscht)
avatar

Kostprobe:

Abdelwahab Meddeb:

Unzeitgemäßheit des Heiligen Krieges

Der Islam ist gleichermaßen Kultur, Religion und politische Vision. Aber die beiden erstgenannten Attribute treten heute zurück hinter der Gewalt der Aufständischen, die sich bei den Verbrechen, die sie unaufhörlich begehen, auf den Islam berufen. Die spektakulären Attentate des 11. September 2001 wurden im Namen des Dschihad begangen, jenes Heiligen Krieges, der geschichtlich betrachtet die Rolle eines Vektors der islamischen Expansion gespielt hat. Besitzt aber die Wiedererweckung des Dschihad durch die heutigen Terroristen eine theologische Legitimität? Kann man den Begriff des Heiligen Krieges auf dieselbe Ebene stellen und mit denselben Kriterien analysieren wie in vergangenen Epochen? Es wäre angebracht, einmal zu enthüllen, wie die Fundamentalisten Manipulationen vornehmen, die in einem bestimmten Kontext begründete Argumente aus diesem herauslesen und eine Kontinuität zum Konzept machen, mit der die historischen Veränderungen geleugnet werden, obwohl doch die Geschichte auf die Vorstellungen einwirkt und dafür sorgt, dass sie sich verändern. Es ist leicht nachzuweisen, dass der Dschihad in der theologischen Tradition besondere Umstände erfordert, welche im Kontext des 11. September nicht gegeben sind. Mehr noch. Eine Interpretation der Dogmen, die eher dem Geist als dem Buchstaben verpflichtet, ist, führt zu dem Ergebnis, dass der Krieg zu. Jenem Teil göttlicher Vorschriften gehört, die nur für eine gewisse Phase Gültigkeit besitzen und von bestimmten Entwicklungen außer Kraft gesetzt werden können. Seit der Mitte des 19. Jahrhunderts zeigte sich bei zwei Generationen von Reformtheologen die Tendenz, den Dschihad als unzeitgemäß einzuschätzen; erst Mitte des 20. Jahrhunderts wurde er von den Doktrinären des Fundamentalismus mit der Absicht wiedererweckt, Energien für ihren Polemischen Aufruf zum Glaubenskrieg zu mobilisieren. Das Handeln der Fundamentalisten ist allerdings geeignet, das Bild zu bestätigen, das die Allgemeinheit vom Islam als einer von Natur aus kriegerischen, hegemonialen, politisch gewalttätigen Religion hat. Selbst in einer Phase der Schwäche wagt er offene Feindseligkeiten, auch wenn er nicht über die Mittel verfügt, den Krieg gegen die Feinde zu führen, die er sich ausgesucht hat und die unvergleichlich mächtiger sind als er. Auch bei ungünstigen Kräfteverhältnissen verzichtet er nicht auf den Krieg, sondern wendet sich dem Terrorismus zu, der sich in eine Waffe verwandelt, die großen Schaden anrichten kann. Die Kandidaten, die der Terrorismus für sich rekrutiert, werden in dem Maße zu einer Gefahr, als sie bereit sind, für einen Opfermythos zu sterben und ihr Leben für einen heiligen Zerstörungsakt hinzugeben. Die Ereignisse des 11. September haben nicht aufgehört, uns zu beschäftigen, sie erfordern von der Menschheit einen bedingungslosen Kampf gegen den fundamentalistischen Terror

Addelwahab Meddeb,
geb. 1946 in Tunis, ist Herausgeber der Zeitschrift Dédale, die sich den kulturellen Beziehungen zwischen Orient und Okzident widmet. Lebt in Paris

http://philosophisches-forum.de/Islam__andalus.pdf


nach oben springen

#144

RE: Quo vadis, NRW

in Themen vom Tage 13.03.2015 11:57
von Elch78 | 501 Beiträge

Zitat von Barbara im Beitrag #138
Das Urteil des VerfG ist aus meiner Sicht richtig. Es ist nicht wichtig was einer auf dem Kopf hat, sondern was drin ist.
Denke ich auch.
Ich finde zwar das öffentliche Bekenntnis zu religiösen Regungen unnötig (egal ob Judenlocke, Nonnentracht oder Kopftuch) - aber wer meint, er müsse nach außen etwas demonstrieren: bitte schön!
Zitat von eisenringtheo im Beitrag #139
Es steht sicher viel Schönes im Koran und wenig Schreckliches. Je nachdem was man braucht, wählt man die passenden Zitate. Das ist wohl ähnlich wie in der Bibel...
So ist es: Bibel, Koran u. ä. sind uralte Märchenbücher, aus denen jeder die Lehren ziehen kann, die ihm genehm sind.
Interpretationen von Suren oder Bibelabschnitten können am ehesten unter historischen Gesichtspunkten von Wert sein - aber sonst ... schöne Geschichten aus alter Zeit!
Zitat von Grenzverletzerin im Beitrag #133
Dem Islamismus - nicht verwechseln mit dem Islam - muss vehement entgegengesteuert werden, denn es ist ein Missbrauch der Religion. Das kann aber nur global gelöst werden.
"Kann nur global gelöst werden" klingt ein bißchen so, als ob lokal da nichts angefaßt werden soll - meinst Du aber sicher nicht so ausschließlich.
Die Hauptursache für religiösen Fanatismus ist die soziale Ungleichheit und die Unfähigkeit von Gesellschaften, ihren Mitgliedern vernünftige Lebensentwürfe anzubieten.
Jedoch muß auch da, wo solcher Extremismus aktuell auftritt, diesem deutlich und wirksam entgegengetreten werden.
Die "zornigen jungen Männer" (waren wir doch alle mal, oder nicht!) aus dem Verweis von @Dandelion brauchen etwas Vernünftiges, wo sie sich beweisen können oder ... ersatzweise einen ordentlichen Tritt in den Hintern, der vielleicht auch die Hirnschale wieder in Schwingungen bringt.

Elch


"Es gibt immer drei Wahrheiten: eine, die Du siehst, eine, die ich sehe und eine, die wir beide nicht sehen"
zuletzt bearbeitet 13.03.2015 12:36 | nach oben springen

#145

RE: Quo vadis, NRW

in Themen vom Tage 13.03.2015 11:58
von linamax | 2.019 Beiträge

Zitat von Barbara im Beitrag #138
Das Urteil des VerfG ist aus meiner Sicht richtig. Es ist nicht wichtig was einer auf dem Kopf hat, sondern was drin ist. Die Lehrerin hat ihren Job auf dem Boden des Grundgesetzes zu erledigen, darum geht es. Dass sie das nicht täte, weil sie Kopftuch trägt, wäre eine Unterstellung. Ich bin auch zT von Nonnen unterrichtet worden und glaube trotzdem nicht an die jungfräuliche Geburt und bin durch und durch demokratisch erzogen. Davon abgesehen habe ich in den letzten Monaten von barhäuptigen Deutsch-Deutschen soviel verfassungs- bzw. staatsfeindliches gehört - auch in diesem Forum - das macht mir persönlich sehr viel mehr Sorgen.
.

Das schlägt ja den Faß den Boden aus , diese Aussage von dir mit barhäuptigen Deutschen in diese Forum . Ich fühle mich beleidigt mit dieser Aussage .


nach oben springen

#146

RE: Quo vadis, NRW

in Themen vom Tage 13.03.2015 12:07
von Barbara (gelöscht)
avatar

"Sinn stiften", Elch.


Elch78 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#147

RE: Quo vadis, NRW

in Themen vom Tage 13.03.2015 12:10
von Elch78 | 501 Beiträge

Zitat von Schuddelkind im Beitrag #141
Wer etwas Zeit hat, hier ein sehr schönes Beispiel, wie Rassismus funktioniert. Ein sehr interessanter Versuch........

Das hatte ich im Fernsehen gesehen, als es lief.
Krasse Sache!
Blöd, wenn man zufällig die im Moment abgewertete Augenfarbe hat.
So kann man auch jedem "Ausgrenzer" deutlich machen, wie einfach es funktioniert, ihn selbst anhand einer banalen Eigenschaft ins Abseits zu stellen (wahlweise: Brillenträger, Plattfüße, Über- oder Untergröße ...)

Wobei es hier doch eigentlich nicht um Rassismus geht sondern um weltanschauliche "Phänomene" (HoGeSa, Islamismus) in NRW geht, denen ein religiöses oder lokalkoloriertes Mützchen übergestülpt wird, oder?

Elch


"Es gibt immer drei Wahrheiten: eine, die Du siehst, eine, die ich sehe und eine, die wir beide nicht sehen"
zuletzt bearbeitet 13.03.2015 12:15 | nach oben springen

#148

RE: Quo vadis, NRW

in Themen vom Tage 13.03.2015 12:32
von Barbara (gelöscht)
avatar

Möchte hinzufügen: HoGeSa und Islamismus speist sich aus denselben Wurzeln, sind zwei Seiten einer Medaille. beiden Gruppierungen geht es nicht um Inhalte sondern um Gewalt und Terror. den Islamisten geht es nicht um den Islam und den HoGeSas nicht um Deutschland. Beider Feind ist die Demokratie. Das ist aus meiner Sicht zentral wichtig.


damals wars hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#149

RE: Quo vadis, NRW

in Themen vom Tage 13.03.2015 14:00
von Heckenhaus | 5.129 Beiträge

Stelle jetzt nur mal fest, daß das eigentliche Thema wieder verfehlt wird und ganz gezielt zerschossen mit Aufklärung
darüber, was der Islam für eine tolle Religion ist. Dazu wieder und wieder die -gida-Demonstrationen, die hier absolut
nicht hingehören nach NRW.

Danke den fleißigen Aufklärern, meine Kinder hätten damals keine Lehrkraft mit Kopftuch haben dürfen, wir leben in
deutscher Kultur und christlicher Religion, ob ich nun gläubig bin oder nicht. Aber dadurch haben sich gewisse Normen
entwickelt, unabhängig von Religionen, auch in der Kleidung. Den Schulfrieden hätte ich dann gestört.
Übrigens ist das Kopftuch kein relogiöses Symbol, sondern eines der Unterdrückung, auch wenn die Frauen darunter
es angeblich anders sehen.
Übrigens, einen Lehrer im Tarnanzug würde ich gleichermaßen ablehnen.

Zum Thema : Es ging eigentlich im Ursprung um Islamismus und dessen Einfluß in NRW.

Verlassen wir dieses noch sehr schöne bunte NRW und wenden uns dem Islamismus zu, ohne Kasperei und bunte Zeichnungen und
Grinse-Smileys, sondern mit Ernsthaftigkeit. Sollten erwachsene Menschen eigentlich beherrschen, denn :

Es können eines Tages auch Ziele in NRW auf einer Liste stehen, etwa der Kölner Dom...

http://www.zeit.de/news/2015-03/13/konfl...laegen-13081810

Und daran denken, es ist nicht der Islam, der zur Diskussion steht, 2 oder 3 der werten User-innen hier verwechseln da stets etwas,
sondern dessen Auswüchse, Islamismus genannt.
Das ist anscheinend sehr schwer zu differenzieren, für einige wenige Aktive hier.


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
LO-Wahnsinn hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#150

RE: Quo vadis, NRW

in Themen vom Tage 13.03.2015 14:01
von damals wars | 12.145 Beiträge

Zitat von linamax im Beitrag #145
Zitat von Barbara im Beitrag #138
Das Urteil des VerfG ist aus meiner Sicht richtig. Es ist nicht wichtig was einer auf dem Kopf hat, sondern was drin ist. Die Lehrerin hat ihren Job auf dem Boden des Grundgesetzes zu erledigen, darum geht es. Dass sie das nicht täte, weil sie Kopftuch trägt, wäre eine Unterstellung. Ich bin auch zT von Nonnen unterrichtet worden und glaube trotzdem nicht an die jungfräuliche Geburt und bin durch und durch demokratisch erzogen. Davon abgesehen habe ich in den letzten Monaten von barhäuptigen Deutsch-Deutschen soviel verfassungs- bzw. staatsfeindliches gehört - auch in diesem Forum - das macht mir persönlich sehr viel mehr Sorgen.
.

Das schlägt ja den Faß den Boden aus , diese Aussage von dir mit barhäuptigen Deutschen in diese Forum . Ich fühle mich beleidigt mit dieser Aussage .

Das schlägt dem Fass die Krone ins Gesicht, aber mich hat sie ja nicht gemeint.
Zur Erläuterung:http://de.wiktionary.org/wiki/dem_Fass_d...esicht_schlagen


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#151

RE: Quo vadis, NRW

in Themen vom Tage 13.03.2015 15:34
von suentaler | 1.923 Beiträge

Zitat von Dandelion im Beitrag #134
Zitat von suentaler im Beitrag #123
Na warte mal noch ein paar Jahre ab, wenn die Muslime dann auch in erforderlicher Stärke in den deutschen Parlamenten sitzen und die Gesetze zu ihren Gunsten verändert werden, kann das "Klassenfoto" auch hier schnell zur Realität werden.

Ich werde die "paar Jahre" (sofern ich dann noch lebe) mit einer ziemlichen Gelassenheit abwarten, was diese Meinung betrifft: Noch bestimmen weder der Zentralrat der Muslime Deutschlands (der sich übrigens deutlich gegen einen Burka-Zwang ausgesprochen hat) oder das Saudische Königshaus die Zusammensetzung des Deutschen Bundestags, sondern die Wähler. Sofern sie von ihrem Recht Gebrauch machen - und wer das nicht tut, der kann sich auch nicht über das Ergebnis beschweren bzw. die Auswirkungen kritisieren.

Zusätzlich müssen sie deutsche Staatsbürger sein, was beileibe nicht auf alle hier lebenden Moslems zutrifft. Vielleicht denkst Du mal darüber nach, wie lange es wohl dauern dürfte, bis die hier lebenden ca. 5 % Moslems so stark sind, dass sie eine signifikante Zahl von Abgeordneten stellen. Immer vorausgesetzt, dass sie samt und sonders diese, noch zu gründende islamistische Partei wählen, woran ich auch meine Zweifel habe. Und jetzt komme mir nicht mit der "Vermehrungsrate" der Moslems: Bei den hier wahlberechtigten Ex-Ausländern sinkt sie seit Jahren deutlich, speziell in der zweiten und dritten Generation, und nähert sich der deutschen Geburtenrate. Eine ganz interessante grafische Darstellung der Entwicklung über 10 Jahre hinweg findest Du hier: http://www.scilogs.de/natur-des-glaubens...ch-mehr-kinder/

Es ist zugegeben einfacher, dumpfe Ängste zu schüren, als sich mit den Tatsachen zu beschäftigen. Nur: Wahrer werden solche polemischen Aussagen wie die Deine dadurch nicht.

Edit: Fipptehler



Dazu muß gar keine neue Partei gegründet werden, die übernehmen einfach die schon bestehenden. Guck einfach mal, wer an der Spitze der Grünen steht.
.


[rot]Vielen Dank für die Sperrung.
Noch nicht einmal einen Grund konntet ihr angeben.
Andersdenkende mundtot machen - wie erbärmlich - selbst für euch ![/rot]
.
MfG Suentaler
.
[gruen]Leider kann ich nicht auf die mich erreichenden PN's antworten.
Man kann mich aber direkt unter suentaler@emailn.de anschreiben.[/gruen]
nach oben springen

#152

RE: Quo vadis, NRW

in Themen vom Tage 13.03.2015 18:16
von Nostalgiker | 2.554 Beiträge

@Barbara, du scheinst eines Übersehen zu wollen.
Die Ornat tragenden Schwestern unterrichten an einer kirchlichen Schule und nicht an einer staatlichen Schule. Das ist ein kleiner, feiner aber wesentlicher Unterschied.


Wegen mir können in privat finanzierten Schulen die Lehrerinnen mit Kopftuch und ansonsten nackt unterrichten wenn es ihnen gefällt.
Nur an einer staatlichen Schule plädiere ich doch für die im GG festgeschriebene Trennung von Kirche uns Staat. Wobei letzteres durchaus mit dem aufhängen des Kreuzes in Klassenzimmern in bestimmter Gegenden in Deutschland subtil unterwandert wird.
In eine Schule gehört keinerlei Glaubensymbol sobald sie ein öffentlicher Raum ist und dieses Symbol auch als politisches Statement verstanden werden kann.
Wehret den Anfängen heißt es doch so schön.

Dann ist wohl die Gesetzgebung in der Türkei sehr Intolerant und Rückwärtsgewand, verbietet sie doch ausgerechnet in einem muslimisch geprägtem Land das Tragen dieser Kopfbedeckung an staatlichen Schulen

Und der Spruch, es kommt nicht darauf an was man auf dem Kopf hat sondern darin wird E. H. zugeschrieben nachdem die starren Dogmatiker von SED Funktionären vor den langhaarigen Jugendlichen in DDR kapitulierten weil sie berechtigte Angst hatten wenn sie weiter restriktiv gegen lange Haare als Ausdruck westlich dekadenter Lebenseinstellung vorgehen verlieren sie auch den letzten Rest der treuen aufrechten Jugendlichen
in der DDR. Das war so um 1972.
Deshalb ist der von Dir angebrachte Sinnspruch ein Schuß ins eigene Knie.

Gruß
Nostalgiker

PS.: Gibt es in NRW denn schon separate Gebetsräume in Schulen und anderen staatlichen Einrichtungen damit unsere muslimischen Mitbürger ungestört ihren Gebetsteppich ausrollen können?


Aber auf einmal bricht ab der Gesang,
einer zeigt aus dem Fenster, da spazieren sie lang,
die neuen Menschen, der neue Mensch,
der sieht aus, wie er war
außen und unter`m Haar
wie er war ...

_______________
aus; "Nach der Schlacht" - Renft - 1974
Text: Kurt Demmler

Ostlandritter und RudiEK89 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#153

RE: Quo vadis, NRW

in Themen vom Tage 13.03.2015 18:32
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von Nostalgiker im Beitrag #152


PS.: Gibt es in NRW denn schon separate Gebetsräume in Schulen und anderen staatlichen Einrichtungen damit unsere muslimischen Mitbürger ungestört ihren Gebetsteppich ausrollen können?


Separate Gebetsräume für muslimische Staatsbürger gab es sogar an staatlichen Einrichtungen in der DDR....

seaman


nach oben springen

#154

RE: Quo vadis, NRW

in Themen vom Tage 13.03.2015 19:04
von Nostalgiker | 2.554 Beiträge

Ach ja @seaman ?
Kannst Du ein Beispiel nennen?

Gruß
Nostalgiker


Aber auf einmal bricht ab der Gesang,
einer zeigt aus dem Fenster, da spazieren sie lang,
die neuen Menschen, der neue Mensch,
der sieht aus, wie er war
außen und unter`m Haar
wie er war ...

_______________
aus; "Nach der Schlacht" - Renft - 1974
Text: Kurt Demmler

nach oben springen

#155

RE: Quo vadis, NRW

in Themen vom Tage 13.03.2015 19:22
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von Nostalgiker im Beitrag #154
Ach ja @seaman ?
Kannst Du ein Beispiel nennen?

Gruß
Nostalgiker


Ja,Nostalgiker.
Diese separaten Gebetsräume gab es bei der NVA.
Als Beispiel möchte ich die Offiziershochschule für ausländische Militärkader „Otto Winzer“ in Prora anführen.

seaman


Alfred hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 13.03.2015 19:33 | nach oben springen

#156

RE: Quo vadis, NRW

in Themen vom Tage 13.03.2015 19:38
von g.s.26 (gelöscht)
avatar

Zitat von Barbara im Beitrag #148
Möchte hinzufügen: HoGeSa und Islamismus speist sich aus denselben Wurzeln, sind zwei Seiten einer Medaille. beiden Gruppierungen geht es nicht um Inhalte sondern um Gewalt und Terror. den Islamisten geht es nicht um den Islam und den HoGeSas nicht um Deutschland. Beider Feind ist die Demokratie. Das ist aus meiner Sicht zentral wichtig.


Natürlich geht es bei Islamisten (IS, Boko Haram) um Inhalte. Die Schaffung eines muslimischen Staates ihrer Ordnung. Und da sind wir beim Islam, nämlich bei dem Islam, den sie verstehen wollen. Und dieses Ziel wollen sie mit Gewalt und Terror erreichen. So rum wird ein Schuh draus.

Bei HoGeSa bin ich bei dir, die erlebnisorierentieren "Sportfreunde" werden das als Möglichkeit sehen Krach zu machen. Zumal sie sich der Unterstützung einiger Deutscher sicher sein können. Anders als im normalen Hooliganalltag.


nach oben springen

#157

RE: Quo vadis, NRW

in Themen vom Tage 13.03.2015 22:47
von Grenzläufer | 1.773 Beiträge

Zitat von Barbara im Beitrag #142
Die Suren, die aus einer modernen Lesart inakzeptabel sind und die von den extremistischen Durchgeknallten (die oft gar nicht religiös erzogen sind!) als Beleg ihrer Mordtaten gelten, sind alle in einem historischen Kontext zu verstehen.
Es macht keinen Sinn, sich auf die Ebene dieser Mörder zu begeben, und den Koran ebenfalls in dieser platten Lesart zu interpretieren, das tut man mit dem nicht weniger martialischen Alten Testament auch nicht. Und den Ursachen für diese Gewaltexzesse kommt man damit auch nicht auf die Spur, die aus meiner Sicht, neben sozialen Gründen (und den politischen vor Ort), in der unglaublichen Sinnentleertheit einer "westlichen" Welt liegen. Diese Ansätze müssen öffentlich diskutiert haben, und zwar mit denen, die vom Koran wirklich Ahnung haben, die ihn studiert haben und die ihn interpretieiren können. Denn sie haben geistig etwas entgegenzusetzen und das ist aus meiner Sicht die einzige Möglichkeit, diesem Phänoman nachhaltig entgegenzu treten.
.
.


>>>in der unglaublichen Sinnentleertheit einer "westlichen" Welt liegen<<<
Jetzt ist es doch endlich raus. Je weniger die Wirklichkeit dem ideologischen Weltbild entspricht, desto stärker verteidigen die
bunten Hüter der Doppelmoral ihr Gedankenkonstrukt.
Das linke oder besser pseudolinke Erklärungsschema ist einfach. Immer und für alle Zeit ist der "Westen" schuld.




55 oder 56 islamische Länder gibt es auf unserem Erdball. In welchen dieser Länder wird der Islam richtig interpretiert?
@Barbara ,mit ihrem umfangreichen Fachwissen über den Islam, wird sie uns sicher gerne aufzählen.


zuletzt bearbeitet 14.03.2015 08:49 | nach oben springen

#158

RE: Quo vadis, NRW

in Themen vom Tage 14.03.2015 08:28
von G. Michael (gelöscht)
avatar

Gerade im MDR-Text entdeckt, Salafisten,Hooligans (Hogesa), Rechsextreme und Pegidaanhänger werden heute wieder in Wuppertal
aufeinandertreffen. Um die 2.400 "Gäste" werden erwartet.
Über 1.000 Polizisten sind im Einsatz.
Micha


nach oben springen

#159

RE: Quo vadis, NRW

in Themen vom Tage 14.03.2015 08:34
von Grenzläufer | 1.773 Beiträge

Hamed Abdel-Samad ist ein deutsch-ägyptischer Politologe und Autor.
http://de.wikipedia.org/wiki/Hamed_Abdel-Samad


In diesem Video bringt Herr Abdel-Samad die Problematik einfach kurz und knapp auf den Punkt.



nach oben springen

#160

RE: Quo vadis, NRW

in Themen vom Tage 14.03.2015 09:27
von damals wars | 12.145 Beiträge

Und was bietet er als Lösung an?
Seinen "Disskusions"partnern das Wort zu verbieten.
Sehr überzeugend!


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen


Besucher
13 Mitglieder und 65 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Erinnerung
Besucherzähler
Heute waren 960 Gäste und 69 Mitglieder, gestern 3611 Gäste und 206 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14366 Themen und 557734 Beiträge.

Heute waren 69 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen