#21

RE: "Bild" der BRD in der DDR

in Leben in der DDR 27.02.2015 16:24
von Jobnomade | 1.380 Beiträge

Zitat von Schuddelkind im Beitrag #1
Mich würde mal folgendes interessieren: Welches Bild hattet ihr damals in der DDR vom Westen, seinen Ureinwohnern? Wie entstand dieses "Bild" bei euch? Wie habt ihr euch über den "Klassenfeind" informiert? Los ihr Zeitzeugen, lasst uns mal ein "riesen Puzzel" machen.....!


Hallo Schuddel,

ich hab im Tal der Ahnungslosen gelebt (kein Westfernsehen ausser Schnitzlers "Schwarzer Kanal") und hatte auch keine Westverwandschaft.
"BILD" gabs nicht und als es sie Ende 89 gab, hab ich sie nicht gelesen sondern bin selbst mal neugierig nach Hof und Bayreuth gefahren und hab mir mein eigenens Bild vom "Alltag beim Klassenfeind" gemacht.
Das Bild vom Klassenfeind aus dem Staatbürgerkundeunterricht der Schule etc. war "Manchesterkapitalismus pur" - das habe ich halt irgendwie zur Kenntnis genommen, aber es war ja auch abstrakt und irgendwie weit weg - ein anderes Land sozusagen.
Direkte Westkontakte, zB zu Westbesuch der Nachbarn, hatte ich so gut wie nie - und wenn, hab ich da auch nicht gross nach Befindlichkeiten gefragt - es waren für mich Fremde, kurzer freundlicher Gruss und gut iss..
Gegen Ende der DDR bekam ich von Arbeitskollegen und Freunden jede Menge über den "Goldenen Westen" erzählt - glauben oder nicht das war halt die Frage.....
Ein richtiges "Feindbild" hatte ich nie - für mich wars einfach lange Jahre ein fremdes Land.

Gruss Hartmut


u3644_Jobnomade.html
IM Kressin, Linna, Schuddelkind und Ostlandritter haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 27.02.2015 16:28 | nach oben springen

#22

RE: "Bild" der BRD in der DDR

in Leben in der DDR 27.02.2015 16:34
von Freienhagener | 3.856 Beiträge

Dies hier ist eine Fragestellung, auf die es Spaß macht zu antworten.

Kressin hat in meinem Freienhagenthema Bespiele gefunden, die mir in diesem Zusammenhang gar nicht bewußt waren.
Ja, Fernsehen und (auch im Fernsehen) Musik hatten eine große Anziehungskraft.
Mich persönlich hat nicht nur das Materielle am Westen gereitzt, Schallplattenläden mal abgesehen. Aber die Platten sind ja Kulturträger.

DDR-Bürger hat die BRD-Politik brennend interessiert (Politmagazine, Bundestagsdebatten im TV, Wahlen usw.) - mehr als heute und vielleicht mehr als viele damalige BRD-Bürger.
Ich behaupte, wir waren mehr informiert, als umgekehrt die Westler.
Die hatten ja schon alles, was man im Osten entbehrte. Und Selbstverständliches reizt bekannlich weniger (so meine Erklärung).

Über die Arbeitslosigkeit "drüben" berichteten beide Seiten ausführlich. Das wird kaum einem in der DDR entgangen sein.
Andererseits konnte man im westlichen System Chancen nutzen. Viele, die "abgehauen" sind, kamen später als Besucher mit erfolgreichen Biografien zurück.
Deshalb sah man eher die Chancen als die Risiken. Die Wirtschaftswunderjahre waren ja noch nicht oder gerade erst vorbei.
Die flächendeckenden Folgen, die der Zusammenbruch der DDR mit sich brachte, gab es ja vorher nicht.

Gruß
Micha


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
IM Kressin, GKUS64, Jobnomade, Schuddelkind, Ostlandritter und Schakal haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#23

RE: "Bild" der BRD in der DDR

in Leben in der DDR 27.02.2015 16:37
von Freienhagener | 3.856 Beiträge

Da fällt mir noch ein:

Im Westen hab ich wirklich selbstbewußte und kämpferische Proletarier kennengelernt, ohne Parteiideologie.
Das Selbstbewußtsein speiste sich auch aus den erkämpften Erfolgen. D.h. Wohlstand. Arm ist mein Bekannter nicht.

Diese Art von Leuten kannte ich vorher nicht.


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 27.02.2015 16:40 | nach oben springen

#24

RE: "Bild" der BRD in der DDR

in Leben in der DDR 27.02.2015 17:25
von Schuddelkind | 3.507 Beiträge

Mich würde in diesem Zusammenhang auch noch dieses interessieren: In den 50/60 Jahren gab es ja noch so was wie einen "Konkurrenzkampf" der Systeme, Stichwort " Überholen ohne einzuholen.....". Da muss doch auch eine Auseinandersetzung in den Betrieben stattgefunden haben, so nach dem Motto:" Die machen das Drüben so, wir machen es hier so, weil.........". Und auch da muss es doch ein Bild vom Westen gegeben haben. War das nur durch staatliche Stellen geprägt? Ferner wurden ja auch in den Betrieben "westliche" Technik eingesetzt. Wie holte man da Informationen ein bzw. wie hielt man sich auf dem laufenden?
Übrigens, dass mit den Katalogen wie vom Otto-Versand, die in den Betrieben die Runde machten, kenne ich auch noch aus Erzählungen meiner Verwandtschaft.


Intellektuelle spielen Telecaster
nach oben springen

#25

RE: "Bild" der BRD in der DDR

in Leben in der DDR 27.02.2015 17:43
von G. Michael (gelöscht)
avatar

Zitat von Freienhagener im Beitrag #19
Zitat von G. Michael im Beitrag #18
Zitat von IM Kressin im Beitrag #16
Die hundertprozentige Sympathie existiert auch nicht bei

+ den Korsen in Frankreich,

+ Flamen und Wallonen in Belgien,

+ Schotten im Vereinigten Königreich,

+ Basken und Katalonen in Spanien,

+ Grönländer und Dänen …

Ich stelle die provokante These auf: Die Deutschen haben vielleicht einiges zu tun, aber das Schlimmste überwunden!!



+ die Sorben in Deutschland
Micha


Hier liegt sicherlich ein Mißverständnis vor.
Der Vergleich hinkt.
Die Sorben wollen sich nicht abspalten. Es gibt auch keinen ethnischen Konflikt zwischen den Sorben und den Deutschen.

Die Vorkomnisse sind von einer anderen Kategorie.


Die Bestrebungen zur Abspaltung von der DDR stammen aus der Vergangenheit, sind nicht mehr aktuell. Übriggeblieben ist z.B. eine Ausnahme regelung in der STVZO. Die neuerlichen Angiffe auf die Sorben kommen von recht`s.. Ist bekannt.
Micha


nach oben springen

#26

RE: "Bild" der BRD in der DDR

in Leben in der DDR 27.02.2015 17:51
von damals wars | 12.113 Beiträge

Zitat von Schuddelkind im Beitrag #24
Mich würde in diesem Zusammenhang auch noch dieses interessieren: In den 50/60 Jahren gab es ja noch so was wie einen "Konkurrenzkampf" der Systeme, Stichwort " Überholen ohne einzuholen.....". Da muss doch auch eine Auseinandersetzung in den Betrieben stattgefunden haben, so nach dem Motto:" Die machen das Drüben so, wir machen es hier so, weil.........". Und auch da muss es doch ein Bild vom Westen gegeben haben. War das nur durch staatliche Stellen geprägt? Ferner wurden ja auch in den Betrieben "westliche" Technik eingesetzt. Wie holte man da Informationen ein bzw. wie hielt man sich auf dem laufenden?
Übrigens, dass mit den Katalogen wie vom Otto-Versand, die in den Betrieben die Runde machten, kenne ich auch noch aus Erzählungen meiner Verwandtschaft.


Ich kann nur aus den achtziger Jahren berichten.
In den Großbetrieben wie Leuna und BUNA gab es große Bibliotheken, dann hieß es sich Deskriptoren ausdenken und in der Kartei die entsprechenden Bücher raussuchen. Die Grundlagen der Wasseraufbereitung wurden ja in den 20iger und 30iger Jahren gelegt, die Bücher waren noch vorhanden.
Aber es gab auch westdeutsche Periotika, wie das Gas und Wasserfach.
Die TGL entsprach ja oft der DIN, war auch ne gute Quelle.
Wenn man Glück hatte, gab es auch mal was vom Springerverlag (Fachlitaratur).
Auch brachten die Auslandskader mal Fachliteratur mit, und mein Ösi (voest) von der Baustelle kopierte mir auch mal was auf seinem Kopierer.

Als Ergänzung: der Verein Deutscher Ingenieure nannte sich in der DDR Kammer der Technik (http://de.wikipedia.org/wiki/Kammer_der_Technik), die Lehrgänge vermittelten oft auch "Westniveau".


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
Schuddelkind hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 27.02.2015 18:03 | nach oben springen

#27

RE: "Bild" der BRD in der DDR

in Leben in der DDR 27.02.2015 17:53
von G. Michael (gelöscht)
avatar

Zitat von Lutze im Beitrag #3
Ekel-Alfred (Schubert) im Fernsehen war der geborene Ureinwohner
der Bundesrepublik,
ein Herz und eine Seele-Besuch aus der Ostzone

Lutze

Lutze, das Ekel-Alfred ist zwar Kult, stellt aber nicht mehr das Bild eines Bundesbürgers dar. Wenn Du Dich auf den aktuellen Stand bringen möchtest,
dann such mal nach Dittsche in der WDR- Mediathek.
Du wirst überrascht sein, was der neue Bundesbürger in der "Eppendorfer Grillstation" erlebt.
Das ist das wirklich wahre Leben.
Micha


nach oben springen

#28

RE: "Bild" der BRD in der DDR

in Leben in der DDR 27.02.2015 17:56
von Jobnomade | 1.380 Beiträge

Zitat von Schuddelkind im Beitrag #24
Mich würde in diesem Zusammenhang auch noch dieses interessieren: In den 50/60 Jahren gab es ja noch so was wie einen "Konkurrenzkampf" der Systeme, Stichwort " Überholen ohne einzuholen.....". Da muss doch auch eine Auseinandersetzung in den Betrieben stattgefunden haben, so nach dem Motto:" Die machen das Drüben so, wir machen es hier so, weil.........". Und auch da muss es doch ein Bild vom Westen gegeben haben. War das nur durch staatliche Stellen geprägt? Ferner wurden ja auch in den Betrieben "westliche" Technik eingesetzt. Wie holte man da Informationen ein bzw. wie hielt man sich auf dem laufenden?
Übrigens, dass mit den Katalogen wie vom Otto-Versand, die in den Betrieben die Runde machten, kenne ich auch noch aus Erzählungen meiner Verwandtschaft.


Hallo Schuddel,

in den 50/60er Jahren war ich noch ein Kind... also, was soll ich zu dieser Zeit erzählen ?
An die Losung "Überholen ohne einzuholen" erinnere ich mich. Eine jener Parolen, die für mich abstrakt und daher ziemlich sinnfrei war.
"westliche" Technik und die Informationen.... nun, da kann ich Konkretes berichten:
Als ich 1977 mein Studium an der TU Dresden beendete und die erste Arbeitsstelle antrat, war der Mikroprozessor die neueste technische Errungenschaft in meiner Branche. In der Bibliothek meiner Arbeitsstelle - der Ingenieurhochschule Zittau - hatte ich relativ problemlos Zugang zu westdeutschen Fachzeitschriften. Darin war ja auch nichts Politisches. Irgendwelche Kopien von Artikeln mussten zwar durch den Vorgesetzten genehmigt werden - ich hatte nie Schwierigkeiten, war als SED-Mitglied auch vertrauenswürdig. Und habe kurz darauf aus einer Rechnerplatine, die der Professor aus Berlin von irgendeinem DDR-Ministerium mitbrachte - natürlich 100% WestTechnik und sicher unter Umgehung irgendwelcher Embargo-Listen - ein Demosystem für den Unterricht mit den Studenten gebaut.
etwas OT:
Anschliessend durfte ich sogar persönlich einen Blick in den Westen werfen - über den 3 Meter hohen Streckmetallzaun, in der Rhön - als Sonderausstattung bekam ich sogar noch eine Kalaschnikov mit. Auch dafür war ich vertrauenswürdig genug


Grus Hartmut


u3644_Jobnomade.html
Schuddelkind hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 27.02.2015 18:01 | nach oben springen

#29

RE: "Bild" der BRD in der DDR

in Leben in der DDR 27.02.2015 18:01
von Freienhagener | 3.856 Beiträge

Zitat von G. Michael im Beitrag #25


Die Bestrebungen zur Abspaltung von der DDR stammen aus der Vergangenheit, sind nicht mehr aktuell.


Interessant. Das wußte ich nicht. Wollten die Sorben Polen werden? OT-Antwort gern auch als PN.


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
nach oben springen

#30

RE: "Bild" der BRD in der DDR

in Leben in der DDR 27.02.2015 18:04
von Freienhagener | 3.856 Beiträge

Zitat von Schuddelkind im Beitrag #24
Mich würde in diesem Zusammenhang auch noch dieses interessieren: In den 50/60 Jahren gab es ja noch so was wie einen "Konkurrenzkampf" der Systeme, Stichwort " Überholen ohne einzuholen.....". Da muss doch auch eine Auseinandersetzung in den Betrieben stattgefunden haben, so nach dem Motto:" Die machen das Drüben so, wir machen es hier so, weil.........". Und auch da muss es doch ein Bild vom Westen gegeben haben. War das nur durch staatliche Stellen geprägt? Ferner wurden ja auch in den Betrieben "westliche" Technik eingesetzt. Wie holte man da Informationen ein bzw. wie hielt man sich auf dem laufenden?
Übrigens, dass mit den Katalogen wie vom Otto-Versand, die in den Betrieben die Runde machten, kenne ich auch noch aus Erzählungen meiner Verwandtschaft.


Dazu meine ich: Die Leute (selbstverständlich nicht dumm) haben sich ihr Teil gedacht. Zum Ausdruck gekommen ist das auch in politischen Witzen.


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
nach oben springen

#31

RE: "Bild" der BRD in der DDR

in Leben in der DDR 27.02.2015 18:22
von Zermatt | 5.293 Beiträge

Zitat von Vierkrug im Beitrag #11
Zitat von Schuddelkind im Beitrag #1
Mich würde mal folgendes interessieren: Welches Bild hattet ihr damals in der DDR vom Westen, seinen Ureinwohnern? Wie entstand dieses "Bild" bei euch? Wie habt ihr euch über den "Klassenfeind" informiert? Los ihr Zeitzeugen, lasst uns mal ein "riesen Puzzel" machen.....!


Das ABC des Klassenkampfes begann bei A wie ARD und hörte auf bei Z wie ZDF !!!
Nicht von mir, sondern einem ehemaligem hochrangigem SED-Funktionär.

Vierkrug


Ist das euch nicht auf den Keks gegangen...diese dämlichen Parolen ?
Ja der Klassenfeind ist die BRD und die will uns,die Frieden lebende DDR ,schaden wo sie nur kann. Denn was aus der BRD kommt,das kann
nur schlecht sein......usw,usw.



nach oben springen

#32

RE: "Bild" der BRD in der DDR

in Leben in der DDR 27.02.2015 18:25
von linamax | 2.015 Beiträge

Zitat von Zermatt im Beitrag #31
Zitat von Vierkrug im Beitrag #11
Zitat von Schuddelkind im Beitrag #1
Mich würde mal folgendes interessieren: Welches Bild hattet ihr damals in der DDR vom Westen, seinen Ureinwohnern? Wie entstand dieses "Bild" bei euch? Wie habt ihr euch über den "Klassenfeind" informiert? Los ihr Zeitzeugen, lasst uns mal ein "riesen Puzzel" machen.....!


Das ABC des Klassenkampfes begann bei A wie ARD und hörte auf bei Z wie ZDF !!!
Nicht von mir, sondern einem ehemaligem hochrangigem SED-Funktionär.

Vierkrug


Ist das euch nicht auf den Keks gegangen...diese dämlichen Parolen ?
Ja der Klassenfeind ist die BRD und die will uns,die Frieden lebende DDR ,schaden wo sie nur kann. Denn was aus der BRD kommt,das kann
nur schlecht sein......usw,usw.

Das ist allen auf die Nerven gegangen , weil ja jeder wußte das es gelogen ist .


nach oben springen

#33

RE: "Bild" der BRD in der DDR

in Leben in der DDR 27.02.2015 18:27
von G. Michael (gelöscht)
avatar

Zitat von Freienhagener im Beitrag #29
Zitat von G. Michael im Beitrag #25


Die Bestrebungen zur Abspaltung von der DDR stammen aus der Vergangenheit, sind nicht mehr aktuell.


Interessant. Das wußte ich nicht. Wollten die Sorben Polen werden? OT-Antwort gern auch als PN.



Auf PN verzichte ich, kann ja Jeder teilhaben.
Wo die Reise hingegangen wäre ist offen, auf jeden Fall war die Trennung von der DDR angestrebt. Polen wäre die Alternative gewesen. Eine Autonomie wäre schief gegangen. Über diese Vorgänge wurde der Mantel des Schweigens gehüllt. Zumindest wurde unter der DDR durchgesetzt, das
die Sorbische Sprache unterrichtet wurde und der ganze Alltag zweisprachjg stattfand. Selbst die 2-sprachigen Straßenschilder gab es damals schon.
Micha


Freienhagener hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 27.02.2015 18:52 | nach oben springen

#34

RE: "Bild" der BRD in der DDR

in Leben in der DDR 27.02.2015 18:31
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Für die Einwohner im Tal der Ahnungslosen war es zwar etwas schwieriger an aktuelle Nachrichten aus dem Westen zu kommen, aber nicht unmöglich.
Bei uns zu hause wurde fast nur ARD und später dann noch ZDF gesehen. Außerdem hatte ich genug Verwandschaft, die zu Besuch kam und Briefe schrieb.
Interessante Bücher bekam ich von Bekannten die ganz Europa bereisen durften.

Die politische Indoktrinierung war ja so plump, dass hat doch kaum jemand für voll genommen.

Der Hesselfuchs


IM Kressin, Schuddelkind und Ostlandritter haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#35

RE: "Bild" der BRD in der DDR

in Leben in der DDR 27.02.2015 18:38
von G. Michael (gelöscht)
avatar

Jobnomade in #28 umschreibst Du mit "Umgehung von Embargolisten" eine Sache recht vorsichtig. Die Historie von ROBOTRON läuft na fast
regelmäßig. Darin gibt es Zeitzeugen zu hören und zu sehen.
Die KOKO hat in den USA komplette IBM-Rechner beschafft und die kamen über die Niederlande in die DDR.
Sch...... nu ist das böse MfS wieder drin.
Micha


Jobnomade und Schuddelkind haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#36

RE: "Bild" der BRD in der DDR

in Leben in der DDR 27.02.2015 18:42
von Freienhagener | 3.856 Beiträge

Zitat von linamax im Beitrag #32

Das ist allen auf die Nerven gegangen , weil ja jeder wußte das es gelogen ist .


Aber man ignorierte das oder machte Witze darüber, wie bereits gesagt. Die gesündeste Reaktion auf im Augenblick Unabänderliches.


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
IM Kressin und GKUS64 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 27.02.2015 18:45 | nach oben springen

#37

RE: "Bild" der BRD in der DDR

in Leben in der DDR 27.02.2015 19:09
von Heckenhaus | 5.112 Beiträge

Zitat von G. Michael im Beitrag #27
..... das Ekel-Alfred ist zwar Kult, stellt aber nicht mehr das Bild eines Bundesbürgers dar...


Stimmt, Motzki war besser. Hab ich mir vor 2 Jahren als DVD nochmal reingezogen.


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
nach oben springen

#38

RE: "Bild" der BRD in der DDR

in Leben in der DDR 27.02.2015 19:21
von furry | 3.562 Beiträge

Zitat von G. Michael im Beitrag #33

Auf PN verzichte ich, kann ja Jeder teilhaben.
Wo die Reise hingegangen wäre ist offen, auf jeden Fall war die Trennung von der DDR angestrebt. Polen wäre die Alternative gewesen. Eine Autonomie wäre schief gegangen. Über diese Vorgänge wurde der Mantel des Schweigens gehüllt. Zumindest wurde unter der DDR durchgesetzt, das
die Sorbische Sprache unterrichtet wurde und der ganze Alltag zweisprachjg stattfand. Selbst die 2-sprachigen Straßenschilder gab es damals schon.
Micha


Jurij Brezan (sorbischer Schriftsteller) beschreibt in seinem Buch "Mein Stück Zeit", dass die Sorben am liebsten den Tschechen angegliedert werden wollten.


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
Freienhagener hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#39

RE: "Bild" der BRD in der DDR

in Leben in der DDR 27.02.2015 19:25
von Schakal | 271 Beiträge

Zitat von Zermatt im Beitrag #31


Ist das euch nicht auf den Keks gegangen...diese dämlichen Parolen ?
Ja der Klassenfeind ist die BRD und die will uns,die Frieden lebende DDR ,schaden wo sie nur kann. Denn was aus der BRD kommt,das kann
nur schlecht sein......usw,usw.


Man ( jedenfalls ich) ist ja mit solchen Parolen vom Kindergarten an groß geworden. Irgendwann ist man halt alt genug und bildet sich seine eigene Meinung über die Welt. Besonders förderlich war dann natürlich die Empfangsmöglichkeit von Westfernsehen- radio.

Heute werden mir zwar keine Parolen mehr vorgekaut, aber dafür versucht man mir vorzuschreiben wie tolerant und ausländerfreundlich ich zu sein habe , um nur mal zwei Beispiele zu nennen.


--- Ex oriente lux.---
Ostlandritter hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#40

RE: "Bild" der BRD in der DDR

in Leben in der DDR 27.02.2015 19:35
von Galaxy (gelöscht)
avatar

Zitat von damals wars im Beitrag #13
Die Arbeitslosigkeit war genauso besc..., wie ich das aus den Schilderungen im Fernsehen kannte.
Mein Glück war, das bei olle Helmut nur so mit Umschulungen (Weiterbildungen) um sich geschmissen wurde, um die Arbeitslosenzahlen niedrig zu halten, so konnte ich von einer Umschulung in die nächste Wechseln,
Das Arbeitsamt war froh, wenn man sich selber kümmerte.
Ansonsten wurde dort genauso behandelt, wie im Fernsehen beschrieben.
Na gut, und es gibt immer Bananen, genau wie versprochen.

So so hast dich um Umschulungen selbst gekümmert ?


nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Einzigartige Bilder "Forstarbeiten" gefunden
Erstellt im Forum Leben in der DDR von berlin3321
8 25.01.2016 11:41goto
von LO-driver • Zugriffe: 1647
Suche Bilder des ehem. Intershop der GüST Selmdorf / Lübeck
Erstellt im Forum Videos und Filme der ehemaligen Innerdeutschen Grenze von Hanseteddy
0 21.05.2015 21:41goto
von Hanseteddy • Zugriffe: 1124
Skurril - Gegen-"Bild" der DDR
Erstellt im Forum Themen vom Tage von
35 18.11.2014 08:36goto
von Dandelion • Zugriffe: 1737
Die BILD stellt vor: "Museum der Waffenbrüderschaft"
Erstellt im Forum Themen vom Tage von Feliks D.
6 08.07.2014 19:14goto
von Antaios • Zugriffe: 1675
Bild meint: "So würde die DDR heute aussehen"
Erstellt im Forum Das Ende der DDR von exDieter1945
179 26.02.2014 22:52goto
von Pitti53 • Zugriffe: 10901

Besucher
1 Mitglied und 24 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 468 Gäste und 28 Mitglieder, gestern 3414 Gäste und 170 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14358 Themen und 557105 Beiträge.

Heute waren 28 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen