#1

Die Armut in Deutschland wird immer grösser

in Themen vom Tage 25.02.2015 08:35
von eisenringtheo | 9.180 Beiträge

Laut dem Bericht des DEUTSCHEN PARITÄTISCHEN WOHLFAHRTSVERBANDES GESAMTVERBAND e. V. wird die Armut in Deutschland immer grösser.
Die wichtigsten Befunde im Überblick:
1. Die Armut in Deutschland hat mit einer Armutsquote von 15,5 Prozent ein neues Rekordhoch erreicht und umfasst rund 12,5 Millionen Menschen.
2. Der Anstieg der Armut ist fast flächendeckend. In 13 der 16 Bundesländer hat die Armut zugenommen. Lediglich Sachsen-Anhalt verzeichnet einenganz leichten und Brandenburg einen deutlicherenRückgang. In Sachsen ist die Armutsquote gleich geblieben.

http://www.der-paritaetische.de/armutsbe...ftete-republik/
http://www.der-paritaetische.de/index.ph...mutsbericht.pdf
Theo


nach oben springen

#2

RE: Die Armut in Deutschland wird immer grösser

in Themen vom Tage 25.02.2015 08:57
von Harsberg | 3.248 Beiträge

Phantasie ist wichtiger denn Wissen, denn Wissen ist begrenzt!
nach oben springen

#3

RE: Die Armut in Deutschland wird immer grösser

in Themen vom Tage 25.02.2015 09:46
von Heckenhaus | 5.153 Beiträge

Zitat von Harsberg im Beitrag #2
Naja, ihr habt ja auch so einige

http://www.srf.ch/news/schweiz/ueber-ein...-leben-in-armut

Ich sehe da keinen Grund für diesen dämlichen Lach-Smiley.
Für mich ist das ein Armutszeugnis der Gesellschaft.


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
Lutze und Damals87 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#4

RE: Die Armut in Deutschland wird immer grösser

in Themen vom Tage 25.02.2015 10:47
von eisenringtheo | 9.180 Beiträge

Zitat von Harsberg im Beitrag #2
Naja, ihr habt ja auch so einige

http://www.srf.ch/news/schweiz/ueber-ein...-leben-in-armut


Genau! Armut ergibt sich aus der Differenz zwischen Einnahmen (Arbeitslohn, Sozialhilfe) und den Lebenshaltungskosten. Es sind immer mehr Personen, gerade auch in reichen Ländern, bei denen dieses Verhältnis in Schieflage gerät. Was sind die Gründe, dass die Reichen immer reicher un die Armen immer ärmer werden? Für mich ist mit ein Grund, dass prozentual immer mehr indirekte Steuern und immer weniger direkte Steuer erhoben werden. Diese Entwicklung ist in allen Ländern festzustellen. Indirekte Steuern (z.B. Mehrwertsteuer) und Abgaben sind einfach zu erheben, eine Progression für gut Betuchte ist aber nur bei den direkten Steuern möglich. Zum Beispiel bei der Lohn-, Einkommens- und Vermögenssteuer.
Indirekte Steuern und Abgaben belasten ärmere Personen stärker als direkte Steuern. Wenn es gelingt, dass die Einnahmen des Staates vermehrt aus direkten Steuern erfolgen, könnte man die indirekten Steuern (wie die Mehrwertsteuer) senken und mehr Steuergerechtigkeit schaffen. Bei den Steuertarifen kann man sich aber nicht allein auf die ganz Reichen fokussieren. Steuererhöhungen alleine für Superreiche bringen in der Summe nur wenig. Sogar Frankreich hat sie wieder abgeschafft.
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wi...f-13348842.html
Theo


Heckenhaus, Ostlandritter und Damals87 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#5

RE: Die Armut in Deutschland wird immer grösser

in Themen vom Tage 25.02.2015 15:20
von schulzi | 1.763 Beiträge

für mich ist es ein Armutszeugnis das es in Deutschland einen der "reichsten" Länder Europas überhaupt Armut gibt .Aber Unternehmen die heulen weil sie ein paar Miliarden weniger verdient haben von Steuern und Sozialabgaben befreit werden.


nach oben springen



Besucher
18 Mitglieder und 54 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 1716 Gäste und 126 Mitglieder, gestern 3936 Gäste und 179 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14372 Themen und 558429 Beiträge.

Heute waren 126 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen