#81

RE: Regenumhang bei der GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 16.02.2015 20:42
von Greso | 2.377 Beiträge

Zitat von Rostocker im Beitrag #79
Zitat von Pit 59 im Beitrag #74
Zitat von Greso im Beitrag #73
Ein Kraftfahrer war ein Kraftfahrer und kein Grenzsoldat.Er hatte die Aufgabe die Grenzsoldaten zum Grenzdienst zu transportieren .War also nicht für die Sicherheit der Grenze zuständig.Also kein Grenzsoldat.Die Köche waren auch keine Grenzsoldate ? (die haben ihr Essen bewacht).
Der Regenumhang war gut.


Na Greso,so stimmt das aber nicht ich war oft mit dem LO Fahrer auf Schicht,oder denkste der hat den LO erst zurück geschaft und ist dann wieder gekommen ?
nach Deiner Meinung wäre ich ja oft alleine gewesen



Also zu meiner Zeit,waren die Kraftfahrer im Grenzdienst voll mit eingebunden--und nach dem Grenzdienst bekamen sie noch einen Glatten an die Seite gestellt für die Fahrzeugpflege. Ich kenne zwar nicht die Kompaniesicherung,aber ich kann mir vorstellen,das in einigen Abschnitten dort die Posten raus gefahren wurden und bei Ablösung wieder reingeholt wurden. Also war der Kraftfahrer dann so eine art Zubringer. Und was die Köche anbelangt oder vielleicht auch den Schreiber--die mussten auch hin und wieder mal mit raus und wenn es nur zu Grenzstreife war.

Hi Rostocker.zu deiner Zeit,war die Grenze schon keine Grenze mehr sondern ein Bollwerk oder Festungswall.Zu meiner Zeit,brauchten wir den Kraftfahrer nur zum Transport:oder wir wollten nach hause,das er uns zum Zug bringen sollte.
Greso


nach oben springen

#82

RE: Regenumhang bei der GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 17.02.2015 00:38
von vs1400 | 2.392 Beiträge

Zitat von Greso im Beitrag #73
Ein Kraftfahrer war ein Kraftfahrer und kein Grenzsoldat.Er hatte die Aufgabe die Grenzsoldaten zum Grenzdienst zu transportieren .War also nicht für die Sicherheit der Grenze zuständig.Also kein Grenzsoldat.Die Köche waren auch keine Grenzsoldate ? (die haben ihr Essen bewacht).
Der Regenumhang war gut.


hm @Greso,
mit deiner aussage kann leben, unter beachtung der der zeit
und dass habe ich wohl eher vergessen. deine zeit ist mir so wenig bekannt wie dir meine und
zu meiner war nen mkf ein entscheidender teil der gk. was ja deine aussage auch wichtig macht und den zeitlichen unterschied, welchen du auch erwähntest.
doch deine erste aussage war sehr pauschal geschrieben, daher meine reaktion.

zu meiner zeit gab es viele mkf ohne berufliche vorkenntnisse, darüber könnte man ein eignes thema eröffnen und sie schlugen sich durch, waren dann echt gute kraftfahrer.
doch was sie durchmachten, aus dem heute betrachtet, dass war schon ne echte leistung.

was den umhang betrifft,
so hätte ich laut dv immer den rechten arm draußen lassen müssen. ... und dass war echt nicht gut.

gruß vs

gruß vs


04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


nach oben springen

#83

RE: Regenumhang bei der GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 17.02.2015 11:43
von zoll (gelöscht)
avatar

Zitat von vs1400 im Beitrag #70
Zitat von zoll im Beitrag #64
Wenn es jemand interessiert. Beim Zoll gab es graue Regenumhänge und grüne Wollumhänge. Wenn ganz großes Scheißwetter war und noch Kälte dazu wurde erst der Wollumhang übergeworfen und dann der Regenumhang. Dann konnte es auch Kieselsteine regnen.
zoll



@zollp447734,
zumindest mich interessiert es schon, denn es war ein erkennbarer unterschied und
dass merkte ganz einfach an der gelassenheit, bei schlechtem wetter.
bei euch hat das ding eher irgendwie immer gepasst und man sah nie jemanden straucheln.

falls du noch bilder hast ... .

gruß vs

Leider keine Bilder vorhanden. Fotografieren war 1969 recht teuer, im Dorf gab es keinen Laden wo man so einfach den Film zum Entwickeln abgeben konnte.
Ich kann Dir die Antwort geben warum Du keinen Zollbeamten straucheln sahst: wir haben uns immer ganz gemächlich bewegt. Wenn es doch mal schnell gehen musste, so hatte ich meinen Hund.
Gruß Zoll


vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#84

RE: Regenumhang bei der GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 17.02.2015 11:59
von Hansteiner | 1.414 Beiträge

Hallo zoll,
ich weiss noch genau wo es war, als ich das erstemal einen von euch in der "Kluft" sah. Die Anzugsordnung war mir völlig fremd. Erst mein PF erklärte mir den Sachverhalt.
Gehörte nicht zu den Wollumhang auch eine spezielle Kopfbedeckung ? Kniebundhose ? es ist alles zulange her !!

VG H.



nach oben springen

#85

RE: Regenumhang bei der GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 17.02.2015 17:45
von gitarre52 | 127 Beiträge

hallo
hier nochmal ein paar regenumhänge im einsatz.
copyright by ritter
sowie dieser hier

mfg klaus


nach oben springen

#86

RE: Regenumhang bei der GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 18.02.2015 01:09
von vs1400 | 2.392 Beiträge

Zitat von zoll im Beitrag #83
Zitat von vs1400 im Beitrag #70
Zitat von zoll im Beitrag #64
Wenn es jemand interessiert. Beim Zoll gab es graue Regenumhänge und grüne Wollumhänge. Wenn ganz großes Scheißwetter war und noch Kälte dazu wurde erst der Wollumhang übergeworfen und dann der Regenumhang. Dann konnte es auch Kieselsteine regnen.
zoll



@zollp447734,
zumindest mich interessiert es schon, denn es war ein erkennbarer unterschied und
dass merkte ganz einfach an der gelassenheit, bei schlechtem wetter.
bei euch hat das ding eher irgendwie immer gepasst und man sah nie jemanden straucheln.

falls du noch bilder hast ... .

gruß vs

Leider keine Bilder vorhanden. Fotografieren war 1969 recht teuer, im Dorf gab es keinen Laden wo man so einfach den Film zum Entwickeln abgeben konnte.
Ich kann Dir die Antwort geben warum Du keinen Zollbeamten straucheln sahst: wir haben uns immer ganz gemächlich bewegt. Wenn es doch mal schnell gehen musste, so hatte ich meinen Hund.
Gruß Zoll


@zoll447734,
hüben wie drüben das gleiche,
was man heute eher selten zu lesen bekommt.

was das schnell gehen betrifft ... ... ist doch auch nur ne theoretische antwort,
oder?

doch um nicht absolut im ot zu sein,
was hatte denn der wollumhang + regenumhang für nen gewicht? ... ist/war ja immer nen entscheidenderer punkt, beim fußvolk.
war eure "plane" wirklich dicht, oder musstet ihr auch "etwas" nachhelfen?

gruß vs


04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


nach oben springen

#87

RE: Regenumhang bei der GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 21.02.2015 10:12
von LO-Fahrer | 606 Beiträge

Zitat von Greso im Beitrag #73
Ein Kraftfahrer war ein Kraftfahrer und kein Grenzsoldat.Er hatte die Aufgabe die Grenzsoldaten zum Grenzdienst zu transportieren .War also nicht für die Sicherheit der Grenze zuständig.Also kein Grenzsoldat.Die Köche waren auch keine Grenzsoldate ? (die haben ihr Essen bewacht).
Der Regenumhang war gut.


Entschiedener Wiederspruch!!!! Ich habe genau so oft Grenzdienst gemacht (meistens mit, gelegentlich auch mal ohne KFZ) wie die anderen Kompanieangehörigen auch und ZUSÄTZLICH, im Unterschied zum "richtigen Grenzsoldaten" noch Ablösung, Alarmgruppe, Postenverpflegung, Hundeversorgung und was weiß ich noch alles durch die Gegend gekarrt.


vs1400 und rasselbock haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#88

RE: Regenumhang bei der GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 21.02.2015 10:17
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Sehe ich genauso. Zusätzlich zum Grenzdienst musste das Fahrzeug gewartet werden und alle möglichen Sonderfahrten durchgeführt werden. Dafür gab es keinen Freizeitausgleich.

Vorteil der Kraftfahrer war, dass sie nicht so viel laufen mussten und bei extremen Witterungsunbilden geschützt waren.

Der Hesselfuchs


rasselbock und Dassi haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#89

RE: Regenumhang bei der GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 21.02.2015 10:52
von Rostocker | 7.721 Beiträge

Zitat von Merlini im Beitrag #88
Sehe ich genauso. Zusätzlich zum Grenzdienst musste das Fahrzeug gewartet werden und alle möglichen Sonderfahrten durchgeführt werden. Dafür gab es keinen Freizeitausgleich.

Vorteil der Kraftfahrer war, dass sie nicht so viel laufen mussten und bei extremen Witterungsunbilden geschützt waren.

Der Hesselfuchs


Also es wurde ja nicht mit jeden Fahrzeug--Sonderfahrten durchgeführt. Die einzigen die viel bei uns unterwegs waren--zu solchen Zwecken,war der Schreiber und der Schlosser--wenn es zum Post abholen ging oder den Alten mal ins Bat.fuhren. Und wenn Umstellung war,wurde der Kraftfahrer für 3 bis 4 Tage aus dem Grenzdienst heraus genommen mit den Fahrzeug und er hatte es auf die Abnahme vorzubereiten.


nach oben springen

#90

RE: Regenumhang bei der GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 21.02.2015 11:55
von LO-Fahrer | 606 Beiträge

[quote=Rostocker|p450194... Und wenn Umstellung war,wurde der Kraftfahrer für 3 bis 4 Tage aus dem Grenzdienst heraus genommen mit den Fahrzeug und er hatte es auf die Abnahme vorzubereiten.
[/quote]

Was aber nicht bedeutete, daß man sich da ausruhen konnte. In der Regel waren das 12h-Arbeitstage.


vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#91

RE: Regenumhang bei der GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 21.02.2015 21:07
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Urlauber zum und vom Bahnhof, den Alten ins Theater, den Polit ins Regiment und die Uffze auf die Füst um das vergessene DF zu holen, das waren alles zusätzliche Fahrten. Nicht zu vergessen bei Glatteis die Küchenfrauen holen und heim bringen. Umversetzungen von GWD auf andere GK und noch einige andere Sachen.

Ich habs aber gern gemacht, da ich aus der GK kam und auch mal was mitbringen konnte. Ging aber im Wesentlichen von der Freizeit oder der Nachtruhe ab. Bezüglich der Umstellung kann ich nur sagen, da wäre ich lieber auf die Hessel oder an den Keudelstein gefahren.

Der Hesselfuchs


nach oben springen

#92

RE: Regenumhang bei der GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 21.02.2015 21:09
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von Merlini im Beitrag #88
... Zusätzlich zum Grenzdienst musste das Fahrzeug gewartet werden ...
Gegenfrage, hat ein Kraftfahrer sonstige Reviere (BGS - sprich Bude, Gang, Scheißhaus) zugeteilt bekommen? Zu meiner Zeit nicht. Außerdem gabs wimre auch ein paar Groschen mehr Sold, odär?

P.S. damit 'mer nicht ganz oT kommen, ein ordentlicher Kraftfahrer hatte auch immer ein zwei Regenrollen in seinem KfZ gebunkert.


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 21.02.2015 21:11 | nach oben springen

#93

RE: Regenumhang bei der GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 21.02.2015 21:20
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Das mit dem mehr Sold halte ich für ein Gerücht, da verwechselst Du wohl was mit den Genossen die extra langen Ohren hatten???
Reviere hatten bei uns auch die Kraftfahrer, zumindest im 2. DHJ. Aber da habe ich mich oft gekonnt vorbei gemogelt. Der P 3 hatte Vorrang wegen der Gefechtsbereitschaft. Da habe ich mir dann schon was einfallen lassen.

Der Hesselfuchs


nach oben springen

#94

RE: Regenumhang bei der GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 21.02.2015 22:00
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von Merlini im Beitrag #93
... da verwechselst Du wohl was mit den Genossen die extra langen Ohren hatten???
Nö, da gabs nix extra. Zumindest nicht monatlich beim Spieß abzuholen. Für die Lenkraddreher schon, zumindest wenn's nicht zu blöd für die Quali war'n. Und nochmal, das Revier eines Kraftfahrers war immer sein Fahrzeug. Natürlich nur wenn er damit auch zum Grenzdienst war. Na wie auch immer, zum Thema!
Hattest Du auch immer eine (oder auch zwei) Regenrollen als Reserve im Fahrzeug gebunkert?


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#95

RE: Regenumhang bei der GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 21.02.2015 23:40
von vs1400 | 2.392 Beiträge

Zitat von LO-Fahrer im Beitrag #87
Zitat von Greso im Beitrag #73
Ein Kraftfahrer war ein Kraftfahrer und kein Grenzsoldat.Er hatte die Aufgabe die Grenzsoldaten zum Grenzdienst zu transportieren .War also nicht für die Sicherheit der Grenze zuständig.Also kein Grenzsoldat.Die Köche waren auch keine Grenzsoldate ? (die haben ihr Essen bewacht).
Der Regenumhang war gut.


Entschiedener Wiederspruch!!!! Ich habe genau so oft Grenzdienst gemacht (meistens mit, gelegentlich auch mal ohne KFZ) wie die anderen Kompanieangehörigen auch und ZUSÄTZLICH, im Unterschied zum "richtigen Grenzsoldaten" noch Ablösung, Alarmgruppe, Postenverpflegung, Hundeversorgung und was weiß ich noch alles durch die Gegend gekarrt.



hm,
sie war keine aufgabe der gk, zu meiner zeit, dafür gab es ne kompanie- sicherstellung und die war fürs gesamte bataillon zuständig.

nen regenumhang hab ich bei denen jedoch nie am koppel gesehen.

gruß vs ... nicht ganz ot.


04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


nach oben springen

#96

RE: Regenumhang bei der GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 22.02.2015 00:19
von vs1400 | 2.392 Beiträge

Zitat von 94 im Beitrag #92
Zitat von Merlini im Beitrag #88
... Zusätzlich zum Grenzdienst musste das Fahrzeug gewartet werden ...
Gegenfrage, hat ein Kraftfahrer sonstige Reviere (BGS - sprich Bude, Gang, Scheißhaus) zugeteilt bekommen? Zu meiner Zeit nicht. Außerdem gabs wimre auch ein paar Groschen mehr Sold, odär?

P.S. damit 'mer nicht ganz oT kommen, ein ordentlicher Kraftfahrer hatte auch immer ein zwei Regenrollen in seinem KfZ gebunkert.


hm,
es hätte zumindest nicht vorkommen sollen. der mkf sollte sich um sein kfz kümmern und dann ruhe haben.

in der praxis musste "man" jedoch nicht selten die mkf, welche sich ihrer spezialisierung sehr bewusst waren, etwas zurück holen.
es gab demnach auch ausnahmen und ne quali wurde doch finanziell nur einmal beachtet. oder?
nen finanziellen ausgleich gab es doch immer für spezialisten und deren dienststellung, bzw. für die eingesetzte dienststellung

zwei regenrollen hätten doch auch nichts genutzt, 94,
nur der mkf hätte damit noch nen zusätzlichen mehraufwand gehabt und deren rollen reichten ja auch nur bis kurz unterm stiefelschaft.
die knopfleiste reichte bis ... ... und der rest wedelte "lustig" im wind.

gruß vs


04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


nach oben springen

#97

RE: Regenumhang bei der GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 22.02.2015 07:38
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Hallo 94, Du willst doch nicht etwa andeuten, dass es bei den GT blöde Kraftfahrer gegeben hat??

1. Die Qualispange wurde einem nach geworfen, da musste man nur gut auffangen können.
2. Dafür gab es einen Einmalbetrag, aber keine Erhöhung des Soldes.
3. Ich hatte nur eine Regenrolle bekommen und deshalb auch nur eine im Auto. Eine zweite hätte ich ja nur finden oder stehlen können.

Der Hesselfuchs


nach oben springen

#98

RE: Regenumhang bei der GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 22.02.2015 08:27
von LO-Fahrer | 606 Beiträge

@VS1400 Nach der Reform Mitte 89 wurde die zentrale Hundestaffel im Batalion aufgelöst und die Versorgung von der jeweiligen Kompanie mit übernommen.

@Merlini Qualispange MKF war zu meiner Zeit die Ausnahme, Qualispange Grenzdienst wurde einem aber tatsächlich fast nachgeworfen, wenn man es clever angestellt hat, gab es die schon als Zugabe beim PF-Lehrgang. Eine Zulage für MKF gab es, waren 50,- M im Monat Wimre.


vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#99

RE: Regenumhang bei der GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 22.02.2015 09:42
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Hallo LO Fahrer, da habe ich eben zur falschen Zeit gedient. Für die Kraftfahrer gab es keinen Pfennig Zuschlag. Wimre gab es Grenzzuschlag und PF (oder für den Gefreiten) Zuschlag. Insgesamt waren des wimre 145 oder 165 Mark/Monat. Qualispange MKF hatten bei uns fast alle.

Der Hesselfuchs


zuletzt bearbeitet 22.02.2015 10:41 | nach oben springen

#100

RE: Regenumhang bei der GT

in Landstreitkräfte (Grenztruppen) 23.02.2015 00:44
von vs1400 | 2.392 Beiträge

Zitat von LO-Fahrer im Beitrag #98
@VS1400 Nach der Reform Mitte 89 wurde die zentrale Hundestaffel im Batalion aufgelöst und die Versorgung von der jeweiligen Kompanie mit übernommen.

@Merlini Qualispange MKF war zu meiner Zeit die Ausnahme, Qualispange Grenzdienst wurde einem aber tatsächlich fast nachgeworfen, wenn man es clever angestellt hat, gab es die schon als Zugabe beim PF-Lehrgang. Eine Zulage für MKF gab es, waren 50,- M im Monat Wimre.


@LO-Fahrer,
welche reform gab es denn da?
ich kann mich wirklich nicht daran erinnern, dass unsere mkf für die fütterung abgezogen wurden.

fünfzig lappen bekamen nur die vierradfahrer, wimre.

doch um beim thema zu bleiben,
nach welchem maß wurde der regenumhang denn ausgegeben?
soweit mir noch erinnerlich, war es lediglich die schulterbreite ...

gruß vs


04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


zuletzt bearbeitet 23.02.2015 00:44 | nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Meine Zeit im GAR 40 Oranienburg Teil 3
Erstellt im Forum Grenztruppen der DDR von Pitti
0 11.03.2015 15:35goto
von Pitti • Zugriffe: 1619
Buchkritik "Die Sprache der NVA Soldaten"
Erstellt im Forum DDR Grenze Literatur von Duck
24 30.03.2013 23:07goto
von 82zwo • Zugriffe: 2458
Waffen Wartung und Reinigung
Erstellt im Forum Grenztruppen der DDR von rustenfelde
32 20.01.2010 23:54goto
von Greso • Zugriffe: 3192

Besucher
16 Mitglieder und 67 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: gerhard
Besucherzähler
Heute waren 1901 Gäste und 140 Mitglieder, gestern 3956 Gäste und 189 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14370 Themen und 558009 Beiträge.

Heute waren 140 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen