#21

RE: Politoffiziere in den Einheiten der GT - wie habt ihr sie erlebt

in Grenztruppen der DDR 05.03.2015 09:50
von Jobnomade | 1.380 Beiträge

Ja, @der 39. ,

ich kann mir das schon vorstellen - Du gehörst zu der Generation Grenzer, die noch ein Berufsethos hatten.
Ich war ja nur wehrpflichtiger Grenzer - und Jahre später, 1978..80.
Natürlich war ich von der Richtigkeit der ganzen Sache überzeugt.. zumindest anfangs.
Hier habe ich schon mal etwas dazu geschrieben:
Erinnerungen
Ein Sommertag in der Rhön

Als es in meiner Ehe kriselte - in meiner Zeit als Grenzsoldat - da war kein Vorgesetzter, kein Politoffizier, an den ich mich hätte vertrauensvoll wenden können. Leider - aber so hab ich es erlebt.

Gruss Hartmut


u3644_Jobnomade.html
der 39. hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#22

RE: Politoffiziere in den Einheiten der GT - wie habt ihr sie erlebt

in Grenztruppen der DDR 05.03.2015 10:58
von katerjohn | 559 Beiträge

Zu meiner Zeit in der 12.GK in Wülperode war es ein blutjunger Leutnant, er hatte absolut keinen Draht zu den Soldatenrängen .Seine ganze Art und Ausstrahlung war nicht die eines Politniks. Habe da in meiner Mot.Schützen Zeit Polits kennen gelernt ,wo ich noch heute den Hut ziehe !


Nimm dir Zeit für deine Freunde,sonst nimmt die Zeit dir deine Freunde !
nach oben springen

#23

RE: Politoffiziere in den Einheiten der GT - wie habt ihr sie erlebt

in Grenztruppen der DDR 14.03.2015 21:56
von ulei mendhausen | 89 Beiträge

Nur positiv bis zur Bat. Ebene. Die Politausbilder Regiment waren weit entfernt vom Leben. Gingen mich auch nichts an aber meine armen Soldaten und Gefreiten. Meist haben wir aber wieder zurueckgefunden. Spätestens im naechsten Grenzdienst. Gruss Ulei


nach oben springen

#24

RE: Politoffiziere in den Einheiten der GT - wie habt ihr sie erlebt

in Grenztruppen der DDR 21.03.2015 19:03
von freddchen | 58 Beiträge

.


hardi24a hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 09.05.2015 17:01 | nach oben springen

#25

RE: Politoffiziere in den Einheiten der GT - wie habt ihr sie erlebt

in Grenztruppen der DDR 24.03.2015 13:48
von dittmar | 15 Beiträge

Von dittmar. In der Grenzkompanie (2GK Schwanefeld GR 25) hatten wir einen Hauptmann als Politoffiezier. Er war von der SED eingesetzt .Von Beruf war er Lehrer. Das war 1969 . Wenn Hauptmann Kunxxx Dienst hatte war es in der Kompanie ruhig. Wir konnten ihn gut leiden. Gruß dittmar



nach oben springen

#26

RE: Politoffiziere in den Einheiten der GT - wie habt ihr sie erlebt

in Grenztruppen der DDR 24.03.2015 17:26
von Freienhagener | 3.855 Beiträge

Ja, die waren nicht selten einfach beliebt, weil sie nichts machten. Ruhe bedeutete ja "kein Sackgang". Eine Leistung ist das aber sicherlich nicht.

Die SED spielte natürlich eine Rolle. Aber eingesetzt wurden die Leute sicherlich von der Militärführung, oder?


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
utkieker hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#27

RE: Politoffiziere in den Einheiten der GT - wie habt ihr sie erlebt

in Grenztruppen der DDR 24.03.2015 19:08
von utkieker | 2.913 Beiträge

Wenn ich an den Polit in der Ausbildung sinniere fällt mir nix dazu ein, gab es da überhaupt einen? Wenn ja, dann hatte er wirklich einen Traumjob. Müßiggang der noch da zu gut bezahlt wurde. Für das Innenleben der Kompanie war ja so wie so der Spieß verantwortlich. Meistens waren die Schleifer Brüllaffen. Man kann zwar eine Autorität funktional herbei kommandieren aber der Respekt hält sich dabei in Grenzen. Menschenführung egal ob im zivilen oder militärischen Leben kann man nicht erlernen nur erfahren. Aber anders als im zivilen Sektor hat das Militär zwei Wege. Erstens die Motivation und zweitens der Drill.
In der Grenzkompanie hat man sich auf das wesentliche konzentriert. Warum exerzieren üben? Schließlich sind wir ja nicht im Gleichschritt über den Kolonnenweg marschiert. Der Polit in der Grenzkompanie war Motivator und Animateur um das ganze Elend der Kasernierung einiger Maßen erträglich zu machen. Klar der Polit war nach Feierabend auch nicht mehr in der Kaserne. Ich habe verschiedene Typen militärischer Vorgesetzter erlebt. Und es waren Gott sei dank nicht nur Choleriker. Bei unseren StPA habe ich mich manchmal gefragt, warum hat dieser Mensch die militärische Laufbahn eingeschlagen?

Gruß Hartmut!


"Die Vergangenheit zu verbieten macht sie nicht ungeschehen, nicht einmal wenn man versucht sie selbst in sich zu verdrängen"
(Anja-Andrea 1959 - 2014)
Jobnomade, Dassi, Lutze und Gesamtdeutscher Kamerad haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#28

RE: Politoffiziere in den Einheiten der GT - wie habt ihr sie erlebt

in Grenztruppen der DDR 30.03.2015 09:42
von dittmar | 15 Beiträge

Zitat von Freienhagener im Beitrag #26
Ja, die waren nicht selten einfach beliebt, weil sie nichts machten. Ruhe bedeutete ja "kein Sackgang". Eine Leistung ist das aber sicherlich nicht.

Die SED spielte natürlich eine Rolle. Aber eingesetzt wurden die Leute sicherlich von der Militärführung, oder?

von dittmar. Zu meiner Zeit 1968-1970 gab es noch keine Politoffiziere die an einer Hochschule ausgebildet wurden. Sie wurden von der SED delegiert. Sie waren 3bis 4 Jahre bei den Einheiten im Range einnes Oberleutnants oder Hauptmann. Gruß dittmar



zuletzt bearbeitet 30.03.2015 09:50 | nach oben springen

#29

RE: Politoffiziere in den Einheiten der GT - wie habt ihr sie erlebt

in Grenztruppen der DDR 30.03.2015 10:06
von Jobnomade | 1.380 Beiträge

Zitat von utkieker im Beitrag #27
Wenn ich an den Polit in der Ausbildung sinniere fällt mir nix dazu ein, gab es da überhaupt einen? Wenn ja, dann hatte er wirklich einen Traumjob. Müßiggang der noch da zu gut bezahlt wurde. Für das Innenleben der Kompanie war ja so wie so der Spieß verantwortlich. Meistens waren die Schleifer Brüllaffen. Man kann zwar eine Autorität funktional herbei kommandieren aber der Respekt hält sich dabei in Grenzen. Menschenführung egal ob im zivilen oder militärischen Leben kann man nicht erlernen nur erfahren. Aber anders als im zivilen Sektor hat das Militär zwei Wege. Erstens die Motivation und zweitens der Drill.
In der Grenzkompanie hat man sich auf das wesentliche konzentriert. Warum exerzieren üben? Schließlich sind wir ja nicht im Gleichschritt über den Kolonnenweg marschiert. Der Polit in der Grenzkompanie war Motivator und Animateur um das ganze Elend der Kasernierung einiger Maßen erträglich zu machen. Klar der Polit war nach Feierabend auch nicht mehr in der Kaserne. Ich habe verschiedene Typen militärischer Vorgesetzter erlebt. Und es waren Gott sei dank nicht nur Choleriker. Bei unseren StPA habe ich mich manchmal gefragt, warum hat dieser Mensch die militärische Laufbahn eingeschlagen?

Gruß Hartmut!


Hallo Hartmut,

wir haben hier in unserem Forum so einen (ex)Polit, den ich persönlich kenne.
Diese Frage habe ich ihm auch schon gestellt - seine Antwort war: Überzeugung + Einfluss durch das Umfeld.
Dass seine eigentlichen Talente nicht-militärisch sind, sondern eher kulturell, hat er später gemerkt.
Leider schreibt er seit geraumer Zeit nicht mehr.

Gruss Hartmut


u3644_Jobnomade.html
nach oben springen

#30

RE: Politoffiziere in den Einheiten der GT - wie habt ihr sie erlebt

in Grenztruppen der DDR 30.03.2015 10:52
von Greso | 2.377 Beiträge

Zitat von Freienhagener im Beitrag #26
Ja, die waren nicht selten einfach beliebt, weil sie nichts machten. Ruhe bedeutete ja "kein Sackgang". Eine Leistung ist das aber sicherlich nicht.

Die SED spielte natürlich eine Rolle. Aber eingesetzt wurden die Leute sicherlich von der Militärführung, oder?

Hi,wer hatte denn das Sagen in der DDR? Die SED!!


Gert hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#31

RE: Politoffiziere in den Einheiten der GT - wie habt ihr sie erlebt

in Grenztruppen der DDR 30.03.2015 11:53
von rasselbock | 450 Beiträge

Während meiner Ausbildung in Johann Georgenstadt war der Polit (Major) ein ruhiger ,,Beamter''. Er kam ab und an auf die Stuben und versuchte etwas angestauten seelischen Druck von uns zu nehmen. Politisch kam da eigentlich nichts. Solche Leute haben sich ja immer ,,kumpelhaft'' gegeben und waren eben einfach da.
An den Polit in der Grenzkompanie habe ich absolut keine Erinnerung. Ich hatte meiner Frau damals den Auftrag gegeben, einen bitterbösen Klagebrief wegen seltenen Urlaubs usw. an mich zu senden. Diesen habe ich dem Polit vorgelegt und daraufhin Sonderurlaub bekommen. Also hatte sich der Versuch gelohnt. Dies war der einzige ,,Kontakt'' zum Polit.
rasselbock



zuletzt bearbeitet 30.03.2015 17:26 | nach oben springen

#32

RE: Politoffiziere in den Einheiten der GT - wie habt ihr sie erlebt

in Grenztruppen der DDR 30.03.2015 12:12
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Unser Polit hat keinen Stress gemacht. Der hat versucht alles Überflüssige (Sport und Ausbildung) von uns fern zu halten. Ich denke, er hatte den Tag auch schon verflucht wo er die Unterschrift für die irreversible Entscheidung geleistet hatte. Da er keiner war wo alles erfolglos abprallte, war er nervlich schon ganz schön angegriffen. Er hat nicht einmal versucht, mich für irgendwas zu agitieren.

Der Hesselfuchs


rasselbock hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#33

RE: Politoffiziere in den Einheiten der GT - wie habt ihr sie erlebt

in Grenztruppen der DDR 30.03.2015 14:30
von Freienhagener | 3.855 Beiträge

Das waren sicerlich Anzeichen einer "Grema" .
Bei insgesamt 25 Jahren keine Seltenheit.
Auch GWDler waren davor nicht gefeit. Aber die täglichen Grenzschichten griffen das Gemüt noch mehr an.


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
zuletzt bearbeitet 30.03.2015 14:32 | nach oben springen

#34

RE: Politoffiziere in den Einheiten der GT - wie habt ihr sie erlebt

in Grenztruppen der DDR 24.04.2015 14:47
von Heroshi | 16 Beiträge

Habe an die Politniks halbwegs gute Erinnerungen .Ob Nitze oder Kirchner 1977-80 Mahrholzberg-Ilsenburg,Sie,versuchten den
Menschen im Offizier durchblicken zu lassen.Die Welt konnten die aber auch nicht retten.Was solls,wir hatten es uns eh nicht ausgesucht.
Frage: Hat jemand was von ;LEO; Lange,KC der zweiten in Ilsenburg gehört?
Der ehem. KC war Jäger.Würde gerne wissen ob er noch rausgeht?
MfG Heroshi 77-80


nach oben springen

#35

RE: Politoffiziere in den Einheiten der GT - wie habt ihr sie erlebt

in Grenztruppen der DDR 24.04.2015 16:25
von SiK90 (gelöscht)
avatar

Der Polit unserer SiK war ein farbloser Oberleutnant, der einen scheinheiligen Eindruck machte. Näher kennen gelernt hat den keiner; wir hatten kaum Polit.- Unterricht.
Bei Problemen waren der Stellv. KC und auch der Spieß Anlaufstelle. Die beiden fanden immer eine einvernehmliche Lösung. Unser KC dachte nur an sich, der wollte Osl. werden. Der war zwar schon Major, konnte aber durch seine Stellung als Kommandant BBT zum Osl. aufsteigen. Tja, dann kam die Wende dazwischen, so ein Pech aber auch....hahahah.
Zugänglich waren auch der Regimentskommandeur, ein recht junger Osl sowie der OOTB. Die hatten auch ohne Termin ein offenes Ohr für einfache Soldaten. Dazu eine kleine Anektode:
Als ich an meinem W50 einen Platten hatte, fuhr ich in die Werkstatt. Ich muß dazusagen, dass wir als SiK BBT nicht gut im Regiment angesehen waren ("was besonderes", "Elitetruppe" usw.). Genauso äußerte sich auch der Werkstattleiter: ich, als Mitglied der Elite, könne doch wohl einen Ballonreifen im Hof wechseln. Er gab mir einen Holzkeil und einen Hammer. Hä? Nun vertrat ich (als Gefreiter) schon seit Monaten den Schirrmeister. Einen BU, der lange krank war. Also meldete ich mich auf Kompanie beim KC. Der brüllte mich an, ich solle gefälligst meinen Job machen, in 3 Stunden sei Ablösung. Aha. Was nun? Ich ging in den Stab und meldete mich im Vorzimmer des Reg.-Kmdr. "Ich hätte ein Problem"....
Der OsL kam sofort aus seinem Büro und ich durfte meine Angelegenheit vortragen. Er telefonierte nach dem OOTB und schickte mich hinaus. Nach kurzer Beratung ging der OOTB (auch ein OsL) mit mir zur Werkstatt. Er machte den Leiter (Oberfähnrich?) derart "rund", dass ich ein Grinsen nicht unterdrücken konnte. Jedenfalls wurde der Reifen - ohne mein Zutun - binnen einer halben Stunde gewechselt.
Es gab eben solche und solche....Und! Mit ein bißchen Courage kam auch ein "kleiner Gefreiter" ans Ziel....


Jobnomade hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#36

RE: Politoffiziere in den Einheiten der GT - wie habt ihr sie erlebt

in Grenztruppen der DDR 25.04.2015 03:33
von Gelöschtes Mitglied
avatar

@Sik90 Deine kleine Anektode find ich gut, habe Ähnliches erlebt. Ganz wichtig finde ich, das Du das "offene Ohr" erwähnst. Das gab es in den oberen
Etagen wirklich. Regimentskommandeur und Stellvertreter wurden von realen Problemen abgeschottet. Die Hemmschuhe waren doch die zwischen-
geschalteten Vorgesetzten auf dem Dienstweg. Ich war zwar Ofw./BU, habe aber auch mehrfach den direkten Weg gewählt, hat Einiges bewirkt.
Hat mir bei den Zwischengeschalteten zwar Ärger eingebracht, sei es drum. Es geht zwar um die Poltniks, egal, bei grösseren Problemen, welche
dringend waren half auch mal der Gang zur Verwaltung 2000. Dann gab es richtig Bewegung in der Hütte.
Ich schreibe als Angehöriger des GAR-5 Glöwen- Stab RWD.
Wichtig ist mir Deine Bemerkung zum "offenen Ohr", gab es.
Einen Draht zum RgtK hatten wir auch, seine Frau war bei uns in der Abteilung Zivilbeschäftigte.
Micha


nach oben springen

#37

RE: Politoffiziere in den Einheiten der GT - wie habt ihr sie erlebt

in Grenztruppen der DDR 25.04.2015 13:22
von SiK90 (gelöscht)
avatar

Nach meiner Erfahrung waren Menschlichkeit und Empathie mit dem Dienstgrad verbunden. Je höher dieser war, um so "normaler" ging es zu.
Auch hierfür 2 Beispiele:

Gleich Anfang '89 wurde ich mit meinem B1000 von GG ins GKM kommandiert. Ich sollte für etwa 2 Wochen eine Gruppe Offz. fahren, die in den GR Waffenkammern inspizierten. Ich war natürlich wenig begeistert - aber es sollten 2 entspannte und auch unterhaltsame Wochen werden.
Am Abfahrtstag stand ich dann einem Oberst und 2 Majoren (?) gegenüber. Erstes Ziel: Rummelsburg. Da konnte ich noch nicht ahnen, dass ich ein paar Monate später dorthin versetzt werden würde. Jedenfalls verschwanden die Offz. im Stab und ich sollte derweil Essen gehen. Kaum im Speiseraum angekommen, war Endstation. Der Diensthabende (durch Zufall jener Fähnrich von der obigen Geschichte) warf mich raus, weil ich Winterfelddienst trug. Also stand ich mit knurrendem Magen vor der Tür. Da kamen die Offz. aus dem Stab und ich faßte mir ein Herz, drängelte mich zu "meinem Oberst" vor und erstatte Meldung. Er schickte den Stabschef des Reg. mit in die Küche. Nun ja, keine 10 Minuten später servierte mir besagter Fähnrich mit versteinerter Miene mein Essen am Tisch! *grins*

Am Ende der 2 Wochen kamen wir in ein Objekt außerhalb Berlins; mitten im Wald, stark gesichert, nur ein paar Baracken erkennbar. Ich bezog ein Zimmer mit 4 anderen Fahrern. Es gab aber ein Problem; wir fanden keine MHO. und etwas "richtiges" zu Trinken hatte natürlich auch keiner dabei. Also versuchte ich mein Glück und fuhr zum KDL. Der OvD, ein Hauptmann, ließ mich natürlich nicht hinaus. Ärgerlich! Auf der Rückfahrt zur Baracke traf ich den Oberst. Ich hielt an und schilderte unser Anliegen: "Wir säßen quasi auf dem Trockenen..". Der Oberste grinste mich an und schickte mich wieder zum KDL - er würde das klären. Am Schluß sagte er: "Genosse Soldat, ich erwarte, Sie morgens nicht mit einer "Fahne" anzutreffen....!". Selbstredend riß ich mich zusammen. Da ich der einzige mit einem B1000 war (die anderen waren mit Wartburgs da) mußte ich die Offz. jeden Morgen etwa 3 Kilometer in den Wald fahren, zu einer Art Bunker. Keine Ahnung, wo das war und um was für ein Objekt es sich handelte. Nachmittags wieder abholen, die restliche Zeit blieben wir uns überlassen. Jedenfalls durften wir täglich ins Dorf zum Einkaufen fahren.

Es gab eben viele Offz, die auch zu GWD ein normales, menschliches Verhalten an den Tag legten. Unser Polit gehörte nicht dazu.


nach oben springen

#38

RE: Politoffiziere in den Einheiten der GT - wie habt ihr sie erlebt

in Grenztruppen der DDR 25.04.2015 15:08
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von SiK90 im Beitrag #35
....Und! Mit ein bißchen Courage kam auch ein "kleiner Gefreiter" ans Ziel....

Nun, Du nennst es Courage. Aber es könnte auch als einfache Kratzerei wahrgenommen worden sein?


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


Winch, vs1400, Theo85/2 und Gert haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#39

RE: Politoffiziere in den Einheiten der GT - wie habt ihr sie erlebt

in Grenztruppen der DDR 25.04.2015 16:24
von SiK90 (gelöscht)
avatar

Zitat von 94 im Beitrag #38

Nun, Du nennst es Courage. Aber es könnte auch als einfache Kratzerei wahrgenommen worden sein?

Wem gegenüber? Ich ließ mich doch nicht von dem Fähnrich zum Deppen machen. Kratzer waren wohl eher die, welche nie aufgemuckt sind und duldsam alles ertragen haben, um ja nicht anzuecken.


maxhelmut hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#40

RE: Politoffiziere in den Einheiten der GT - wie habt ihr sie erlebt

in Grenztruppen der DDR 26.04.2015 00:57
von andyman | 1.871 Beiträge

Zitat von SiK90 im Beitrag #37
Nach meiner Erfahrung waren Menschlichkeit und Empathie mit dem Dienstgrad verbunden. Je höher dieser war, um so "normaler" ging es zu.

Am Ende der 2 Wochen kamen wir in ein Objekt außerhalb Berlins; mitten im Wald, stark gesichert, nur ein paar Baracken erkennbar. Ich bezog ein Zimmer mit 4 anderen Fahrern. Es gab aber ein Problem; wir fanden keine MHO. und etwas "richtiges" zu Trinken hatte natürlich auch keiner dabei. Also versuchte ich mein Glück und fuhr zum KDL. Der OvD, ein Hauptmann, ließ mich natürlich nicht hinaus. Ärgerlich! Auf der Rückfahrt zur Baracke traf ich den Oberst. Ich hielt an und schilderte unser Anliegen: "Wir säßen quasi auf dem Trockenen..". Der Oberste grinste mich an und schickte mich wieder zum KDL - er würde das klären. Am Schluß sagte er: "Genosse Soldat, ich erwarte, Sie morgens nicht mit einer "Fahne" anzutreffen....!". Selbstredend riß ich mich zusammen. Da ich der einzige mit einem B1000 war (die anderen waren mit Wartburgs da) mußte ich die Offz. jeden Morgen etwa 3 Kilometer in den Wald fahren, zu einer Art Bunker. Keine Ahnung, wo das war und um was für ein Objekt es sich handelte. Nachmittags wieder abholen, die restliche Zeit blieben wir uns überlassen. Jedenfalls durften wir täglich ins Dorf zum Einkaufen fahren.




Wow,den Oberst hätte ich auch gern zu meiner Zeit 78-79 im GKM kennengelernt.Das der dich zum Alk kaufen fahren läßt,zu meiner Zeit undenkbar.Da muß der Wind of Change kräftig geblasen haben.
Lgandyman


Gruß aus Südschweden
Was nützt alles Hasten und Jagen,auch du bist nur ein Tropfen im Meer der Unendlichkeit. Confuzius
nach oben springen



Besucher
21 Mitglieder und 49 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: DerKurze
Besucherzähler
Heute waren 1671 Gäste und 121 Mitglieder, gestern 3466 Gäste und 184 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14354 Themen und 556984 Beiträge.

Heute waren 121 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen