#221

RE: Russland hält Beitritt der DDR nun plötzlich für "Einmarsch der Westdeutschen"

in Das Ende der DDR 01.02.2015 18:12
von LO-Wahnsinn | 3.489 Beiträge

Zitat von steffen52 im Beitrag #207
Zitat von LO-Wahnsinn im Beitrag #206
Das ist ein Thema, bei dem ich mit meiner besseren Wessihälfte auch immer über Kreuz liege.
Sie sagte/sagt auch immer, auf mich überheblich wirkend, wohl aber nicht so gemeint, sie ist schliesslich anders aufgewachsen und hatte anderer Lehrer, ihr wart doch Pleite, ohne uns wär doch nicht gegangen.
Genau wie ich hier den Zloty vorhalten, halte ich ihr dann immer Polen vor und die Tschechen, die haben es auch geschafft ohne sich zu unterwerfen ihre Länder aus dem Sozialismus heraus marktwirtschaftlich zu stabilisieren.

Wieso sollte es ein Land wie der DDR nicht möglich gewesen sein, einem Land was im RGW führend war, trotz allem wirtschaftlichen Elends.

Das siehst Du aber etwas einseitig! Sind Polen und Tschechen jemals ein Volk gewesen? Nein! Sprechen sie die gleiche Sprache? Nein! Deutschland ist ein gemeinsames Land gewesen und nur durch diesen verdammten Krieg, mit leider unterschiedlichen Ansichten der Sieger, geteilt worden! Also ist es doch nur eine Frage der Zeit gewesen, leider etwas zu lange, das es wieder das wird was es immer gewesen ist, ein Land mit den Namen Deutschland ! Das es so, zum Glück, gekommen ist hat wohl auch etwas mit der Pleite der DDR zu tun! Ist aber ein Thema, was schon 1000 mal beschrieben wurde, hier im Forum! Wenn es die zwei Länder geschafft haben, den Sozialismus ab zuschwören, hat wohl auch mit der Entwicklung zu dieser Zeit zu tun!!!
Grüsse steffen52


Das ist ja rein geschichtlich richtig was Du schreibst Steffen, jedoch bin ICH in einem Land geboren was sich DDR nannte und trage tief in mir auch dessen Identität.
Und das tun alle die in der DDR geboren sind, egal wie sehr sie sich dagegen wehren.
Wir sind nicht als Gesamtdeutsche geboren, in Grenzen vor anno dunnemal, auch war es ja in der DDR kein Erziehungsbild auf eine Einheit hinzuarbeiten, ausser vielleicht bei einer Minderheit zu Hause in den 4 Wänden.

Es ging ja in meinem Tetxt auch garnicht darum, das Deutschland nicht wieder vereinigt werden hätte sollen/können, sondern es ging darum, dass gesagt wird, die DDR hätte es nicht alleine geschafft den Übergang vom Sozialismus zur Marktwirtschaft zu schaffen und schon garnicht mit ihrer Währung.
Darum brachte ich Polen und Tschechien als Beipsiel ins Spiel.
Und es ging darum, das da welche in Russland sagen, uns wurde etwas übergestülpt, und hier habe ich gesagt, dass mein Empfinden dazu auch diesem Eindruck entspricht, weil unsere Identität nahezu getilgt wurde, im grunde haben wir nur noch was in unseren Köpfen ist.

Natürlich ist das mit dem Einmarsch doch sehr überspitzt, weil man mit einem Einmarsch eher etwas millitärisches verbindet.
So gesehen träfe es nicht zu, naja gut, muss man auch Abstriche machen, NVA aufgelöst, heisst heute nur Bundeswehr, nicht Nationale Volks Bundeswehr, um mal irgendeine Wortkombination zu wählen welche nach Vereinigung riecht.


Ein Volk, das sich einem fremden Geist fügt,
verliert schließlich alle guten Eigenschaften und damit sich selbst.
Ernst Moritz Arndt (1769 - 1860)
nach oben springen

#222

RE: Russland hält Beitritt der DDR nun plötzlich für "Einmarsch der Westdeutschen"

in Das Ende der DDR 01.02.2015 18:26
von Freienhagener | 3.865 Beiträge

Zitat von LO-Wahnsinn im Beitrag #221
................jedoch bin ICH in einem Land geboren was sich DDR nannte und trage tief in mir auch dessen Identität.
Und das tun alle die in der DDR geboren sind, egal wie sehr sie sich dagegen wehren.
Wir sind nicht als Gesamtdeutsche geboren, in Grenzen vor anno dunnemal, auch war es ja in der DDR kein Erziehungsbild auf eine Einheit hinzuarbeiten, ausser vielleicht bei einer Minderheit zu Hause in den 4 Wänden.



Wir alle haben unsere Vergangenheit. Aber jedem steht es frei sich zu wandeln. Ansonsten hätte die älteste Generation durchweg eine faschstische Identität, egal wie sie dazu stand und wie sie sich (in der Mehrheit) danach wandelte.

Wer sich auskennt, der weiß auch, daß die deutsche Einheit lange ein Ziel der SED war.


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
nach oben springen

#223

RE: Russland hält Beitritt der DDR nun plötzlich für "Einmarsch der Westdeutschen"

in Das Ende der DDR 01.02.2015 18:29
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von Freienhagener im Beitrag #222
Zitat von LO-Wahnsinn im Beitrag #221
................jedoch bin ICH in einem Land geboren was sich DDR nannte und trage tief in mir auch dessen Identität.
Und das tun alle die in der DDR geboren sind, egal wie sehr sie sich dagegen wehren.
Wir sind nicht als Gesamtdeutsche geboren, in Grenzen vor anno dunnemal, auch war es ja in der DDR kein Erziehungsbild auf eine Einheit hinzuarbeiten, ausser vielleicht bei einer Minderheit zu Hause in den 4 Wänden.



Wir alle haben unsere Vergangenheit. Aber jedem steht es frei sich zu wandeln. Ansonsten hätte die älteste Generation durchweg eine faschstische Identität, egal wie sie dazu stand und wie sie sich (in der Mehrheit) danach wandelte.

Wer sich auskennt, der weiß auch, daß die deutsche Einheit lange ein Ziel der SED war.



dem stimme ich zu, aber nur wenn es zu ihren Konditionen gelaufen wäre


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#224

RE: Russland hält Beitritt der DDR nun plötzlich für "Einmarsch der Westdeutschen"

in Das Ende der DDR 01.02.2015 18:35
von Freienhagener | 3.865 Beiträge

Ja klar. Und das war "Erziehungsbild".
Erst als das aussichtslos war, verabschiedete man sich davon.

Die Krönung war die Erfindung einer "DDR-Nation". Die Idee kam nicht an, weil die Vorausetzungen fehlten. Es gab trotz allem noch zu viel Gemeinsamkeiten mit dem Westen.

Nebenbei gesagt verstand sich Österreich bis zum gewaltsamen Anschluß 1939 als deutsch.
Erst der Braunauer hat mit seinem Gewaltakt die Abkehr davon (ungewollt) nach dem Krieg befördert.


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
zuletzt bearbeitet 01.02.2015 18:50 | nach oben springen

#225

RE: Russland hält Beitritt der DDR nun plötzlich für "Einmarsch der Westdeutschen"

in Das Ende der DDR 01.02.2015 19:02
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von LO-Wahnsinn im Beitrag #221
Zitat von steffen52 im Beitrag #207
Zitat von LO-Wahnsinn im Beitrag #206
Das ist ein Thema, bei dem ich mit meiner besseren Wessihälfte auch immer über Kreuz liege.
Sie sagte/sagt auch immer, auf mich überheblich wirkend, wohl aber nicht so gemeint, sie ist schliesslich anders aufgewachsen und hatte anderer Lehrer, ihr wart doch Pleite, ohne uns wär doch nicht gegangen.
Genau wie ich hier den Zloty vorhalten, halte ich ihr dann immer Polen vor und die Tschechen, die haben es auch geschafft ohne sich zu unterwerfen ihre Länder aus dem Sozialismus heraus marktwirtschaftlich zu stabilisieren.

Wieso sollte es ein Land wie der DDR nicht möglich gewesen sein, einem Land was im RGW führend war, trotz allem wirtschaftlichen Elends.

Das siehst Du aber etwas einseitig! Sind Polen und Tschechen jemals ein Volk gewesen? Nein! Sprechen sie die gleiche Sprache? Nein! Deutschland ist ein gemeinsames Land gewesen und nur durch diesen verdammten Krieg, mit leider unterschiedlichen Ansichten der Sieger, geteilt worden! Also ist es doch nur eine Frage der Zeit gewesen, leider etwas zu lange, das es wieder das wird was es immer gewesen ist, ein Land mit den Namen Deutschland ! Das es so, zum Glück, gekommen ist hat wohl auch etwas mit der Pleite der DDR zu tun! Ist aber ein Thema, was schon 1000 mal beschrieben wurde, hier im Forum! Wenn es die zwei Länder geschafft haben, den Sozialismus ab zuschwören, hat wohl auch mit der Entwicklung zu dieser Zeit zu tun!!!
Grüsse steffen52


Das ist ja rein geschichtlich richtig was Du schreibst Steffen, jedoch bin ICH in einem Land geboren was sich DDR nannte und trage tief in mir auch dessen Identität.
Und das tun alle die in der DDR geboren sind, egal wie sehr sie sich dagegen wehren.
Wir sind nicht als Gesamtdeutsche geboren, in Grenzen vor anno dunnemal, auch war es ja in der DDR kein Erziehungsbild auf eine Einheit hinzuarbeiten, ausser vielleicht bei einer Minderheit zu Hause in den 4 Wänden.

Es ging ja in meinem Tetxt auch garnicht darum, das Deutschland nicht wieder vereinigt werden hätte sollen/können, sondern es ging darum, dass gesagt wird, die DDR hätte es nicht alleine geschafft den Übergang vom Sozialismus zur Marktwirtschaft zu schaffen und schon garnicht mit ihrer Währung.
Darum brachte ich Polen und Tschechien als Beipsiel ins Spiel.
Und es ging darum, das da welche in Russland sagen, uns wurde etwas übergestülpt, und hier habe ich gesagt, dass mein Empfinden dazu auch diesem Eindruck entspricht, weil unsere Identität nahezu getilgt wurde, im grunde haben wir nur noch was in unseren Köpfen ist.

Natürlich ist das mit dem Einmarsch doch sehr überspitzt, weil man mit einem Einmarsch eher etwas millitärisches verbindet.
So gesehen träfe es nicht zu, naja gut, muss man auch Abstriche machen, NVA aufgelöst, heisst heute nur Bundeswehr, nicht Nationale Volks Bundeswehr, um mal irgendeine Wortkombination zu wählen welche nach Vereinigung riecht.



Rainer, da ich etwas länger in der Ehemaligen gelebt habe, Kinderjahre möchte ich abrechnen, kann ich nur so viel schreiben, das mich auch das Land( DDR) in gewissen Sinne geprägt hat, aber da ich viele Verwandte in der alten BRD hatte und noch habe, ist es mir schon immer schwer gefallen zu glauben das alles so bleibt bis an mein Lebensende! Zur Übernahme der BRD DDR, gibt es nur zu sagen(schreiben), wir wollten sie, nicht sie uns und damit ist es doch klar, das wir alles übernehmen mussten! Halt den Kapitalismus! Ist für Viele sehr hart gewesen und wer nicht sich schnell anpassen konnte, der hatte die Ar......karte gezogen!
Grüsse steffen52


Hapedi hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 01.02.2015 19:03 | nach oben springen

#226

RE: Russland hält Beitritt der DDR nun plötzlich für "Einmarsch der Westdeutschen"

in Das Ende der DDR 01.02.2015 19:23
von Marder | 1.413 Beiträge

Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #220
Zitat von Marder im Beitrag #216
In meinem Auto war damals ein C Netz Telefon verbaut. Das konnte man mit dem Akku auch ausserhalb benutzen. Allerdings nur für kurze Zeit.
Hersteller war Bosch und nacher Motorola.
Mit freundlichen Grüßen Marder



Firmenwagen?
bzw. gehört einer bekannten " Firma"

Ja hat einer "Firma" gehört
Mit freundlichen Grüßen Marder


Er wirft den Kopf zurück und spricht: "Wohin ich blicke, Lump und Wicht!" Doch in den Spiegel blickt er nicht.
Ein kluger Mann macht nicht alle Fehler selber. Er lässt auch anderen eine Chance.
Ein Kluger bemerkt alles - ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.
Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt.

Wer Rechtschreibfehler findet kann sie behalten.
zuletzt bearbeitet 01.02.2015 19:26 | nach oben springen

#227

RE: Russland hält Beitritt der DDR nun plötzlich für "Einmarsch der Westdeutschen"

in Das Ende der DDR 10.02.2015 19:43
von Signalobermaat | 358 Beiträge

Wenn man sich auf das politische, völkerrechtliche Glatteis Einigungsvertrag, 2+vier Gespräche usw. begibt, sollte man nicht nur Gesetzesüberschriften zitieren,sondern sie auch kennen, zumindestens aber versuchen zu verstehen, was da hinter den Kulissen eigentlich ausgehandelt wurde.Ich empfehle mal die vorbereiteten Gespräche zwischen DDR Außenminister Meckel und Schäuble u.noch weitere Dokumente zu lesen,Da ist nichts von einheitlicher Auffassung zu lesen. Die DDR Vertreter hatten ganz konkrete Vorstellungen, wie die deutsche Einheit auszusehen hatte. Das war nicht das,was unterschrieben werden mußte.Der Artikel 23 stand seitens der DDR anfangs gar nicht zur Debatte, die DDR wollte über den Artikel 146 zur deutschen Einheit, nämlich als gleichberechtigter internationaler und von der UNO anerkannter selbst. Staat.Dann hätte es in Deutschland etwas geben müssen, was es in der BRD noch nie gab, einen Volksentscheid,und eine neue Gesamtdeutsche Verfassung.Das mußte mit allen Mitteln verhindert werden.Schäuble sagte einmal in einem Interwiev, wenn wir das nicht so hingekriegt hätten, wäre es zu dem Zeitpunkt zu keiner Einheit mehr gekommen.Die DDR Seite hatte letztentlich nur zu unterschreiben.Mit dem Art. 23 wurde kein Staat, sondern nur ein deutsches Staatsgebiet analog Saarland wieder in das bundesdeutsche Staatsgbiet und dessen Rechtsordnung eingegliedert.Damit war natürlich neues Unrecht vorprogrammiert, daß noch viele Jahre deutsche Gerichte beschäftigen wird, weil der Einigungsvertrag mit der Dampfwalze geschrieben wurde.Diese Einigung hatte internat Konsequenzen, denn der Geist des Artikels 23 beinhaltette ja nicht nur die DDR, sondern Deutschland in der Grenze von 1937. Jetzt kamen die Polen auf den Plan, sie bangten um den Bestand der Oder Neiße Grenze, geht die deutsche Einheit nun weiter oder nicht. Da sind die zwei +vier ins schwitzen gekommen.Also mußte der Artikel 23 aus dem GG verschwinden, was dann auch geschah und zwar im September. Nun fragen ja ganz schlaue, wie kann man am 3.10.90 der BRD beitreten, wenn es den Artikel 23 nachdem man beitreten muß nicht mehr gibt,denn die Verfassungsänderung wurde vor dem 3. 10. beschlossen.Eine Gesetzesänderung tritt normalerweise mit der Veröffentlichung in Kraft.Eindeutig wäre es gewesen,die Änderung am 4.10.in Kraft treten zu lassen.Man hat es ja gemerkt und schließlich versucht die Kurve zu kriegen, indem man das Veröffentlichsdatum dahingehend ausgehebelt hat, das das Gesetz erst mit dem Beitritt wirksam wird.Raum für Spekulationen ist noch reichlich.Eigendlich will keiner mehr daran rühren. Deckel zu und gut.Zu der Losung wir sind EIN Volk, die kam eindeutig nicht von der DDR Seite.Man kann es im Internet nachlesen bei Grundgesetz und Parlamentarischer Rat 1990 ,GG oder Verfassung,dort steht" die Umwandlung der Losung wir sind das Volk wurde begünstigt durch westdeutsche Initiativen in wir sind ein Volk".Man sollte vielleicht auch einmal die Veröffentlichungen einiger BRD Politiker im Zusammenhang 1989 lesen, was alles eingeleitet wurde, nachdem man gemerkt hatte, die Situation für einen Umbruch ist günstig, nicht umsonst hat Kohl in seinem Buch sinngemäß geschrieben das die Wiedervereinigung nicht das Ergebnis des DDR Volkes war.Er wird schon wissen ,was er geschrieben hat.Es täte der BRD jedenfalls auch mal gut zu Gesicht stehen, so wie es in anderen Ländern üblich ist, bei grundsätzlichen Entscheidungen das Volk und nicht nur die Abgeordneten zu befragen, denn die sind der kleinste Teil des Volkes und die meisten Entscheidungen werden nicht fürs Volk sondern für Lobbyisten und ihre Hintermänn( Wirtschaft u. Banken)getroffen.



passport und Damals87 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#228

RE: Russland hält Beitritt der DDR nun plötzlich für "Einmarsch der Westdeutschen"

in Das Ende der DDR 10.02.2015 19:56
von Harzwanderer | 2.923 Beiträge

Zitat
Artikel 1

(1) Das vereinte Deutschland wird die Gebiete der Bundesrepublik Deutschland, der Deutschen Demokratischen Republik und ganz Berlins umfassen. Seine Außengrenzen werden die Grenzen der Deutschen Demokratischen Republik und der Bundesrepublik Deutschland sein und werden am Tage des Inkrafttretens dieses Vertrags endgültig sein. Die Bestätigung des endgültigen Charakters der Grenzen des vereinten Deutschland ist ein wesentlicher Bestandteil der Friedensordnung in Europa.



Nix mit Einmarsch. Das haben die Freunde unterzeichnet.

Zitat
Für die Bundesrepublik Deutschland
Hans-Dietrich Genscher

Für die Deutsche Demokratische Republik
Lothar de Maizière

Für die Französische Republik
Roland Dumas

Für das Vereinigte Königreich Großbritannien und Nordirland
Douglas Hurd

Für die Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken
Eduard Schewardnadse


Für die Vereinigten Staaten von Amerika
James A. Baker III



Und noch was zur NATO (Artikel 5)

Zitat
(3) Nach dem Abschluß des Abzugs der sowjetischen Streitkräfte vom Gebiet der heutigen Deutschen Demokratischen Republik und Berlins können in diesem Teil Deutschlands auch deutsche Streitkräfteverbände stationiert werden, die in gleicher Weise militärischen Bündnisstrukturen zugeordnet sind wie diejenigen auf dem übrigen deutschen Hoheitsgebiet, allerdings ohne Kernwaffenträger. Darunter fallen nicht konventionelle Waffensysteme, die neben konventioneller andere Einsatzfähigkeiten haben können, die jedoch in diesem Teil Deutschlands für eine konventionelle Rolle ausgerüstet und nur dafür vorgesehen sind. Ausländische Streitkräfte und Atomwaffen oder deren Träger werden in diesem Teil Deutschlands weder stationiert noch dorthin verlegt.



Quelle: http://www.documentarchiv.de/brd/2p4.html


zuletzt bearbeitet 10.02.2015 20:01 | nach oben springen



Besucher
6 Mitglieder und 32 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Andre Lambert
Besucherzähler
Heute waren 110 Gäste und 17 Mitglieder, gestern 3660 Gäste und 197 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14371 Themen und 558170 Beiträge.

Heute waren 17 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen