#61

RE: Verhältnis BGS und Grenzsoldaten

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 13.11.2015 18:33
von berlin3321 | 2.519 Beiträge

@ Ratze: Bist Du sicher das Wallis im Bereich Leisterförde geschleust wurde?

Lt meiner Verwandtschaft soll es in der Ecke Piperkaten einen Tunnel unter den Sperranlagen gegeben haben, eine Excursion in der Ecke war mit Vierkrug und seinem Bruder geplant, ist leider nicht dazu gekommen.

Der Bruder von Vierkrug bestätigt diesen Tunnel übrigens...und in der Nähe lag ein 2000 der Objekt in der Waldstr, Ortsausgang Schwanheide >---> Leisterförde...würde also eher passen.

MfG Berlin


Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung, nicht repräsentativ, im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
nach oben springen

#62

RE: Verhältnis BGS und Grenzsoldaten

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 14.11.2015 11:40
von Ratze | 403 Beiträge

Zitat von berlin3321 im Beitrag #61
@ Ratze: Bist Du sicher das Wallis im Bereich Leisterförde geschleust wurde?

Lt meiner Verwandtschaft soll es in der Ecke Piperkaten einen Tunnel unter den Sperranlagen gegeben haben, eine Excursion in der Ecke war mit Vierkrug und seinem Bruder geplant, ist leider nicht dazu gekommen.

Der Bruder von Vierkrug bestätigt diesen Tunnel übrigens...und in der Nähe lag ein 2000 der Objekt in der Waldstr, Ortsausgang Schwanheide >---> Leisterförde...würde also eher passen.

MfG Berlin

Ich meine, es war Leisterföhrde, aber ich werde am Dienstag einen Ex Kollegen aus Schwarzenbek befragen, der davon einen Zeitungsartikel hat und beim Prozeß dabei war, melde mich wieder


nach oben springen

#63

RE: Verhältnis BGS und Grenzsoldaten

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 14.11.2015 11:59
von Ratze | 403 Beiträge

Info aus Schwarzenbek, geschleust wurde Wallis auf halber Strecke zwischen Pieperkaten und Bröthen. Meisterns unter Beteiligung von M Kolmer, 8. GrRgt, war wohl ein 2000er. Der hatte mehrfach eine Matte aus dem Zaun genommen, die hatte wohl einen "Schnellverschluss" um dort durch zu gehen. Der Kollege meinte, Wallis sei nicht durch einen Tunnel gebracht worden.


IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#64

RE: Verhältnis BGS und Grenzsoldaten

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 14.11.2015 13:30
von berlin3321 | 2.519 Beiträge

Ist das Dieter?

Bröthen, die Ecke kommt hin, dort die Höhe war das Objekt der 2000 im Wald, heißt noch immer Waldstr.

MfG Berlin


Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung, nicht repräsentativ, im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
Ratze und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#65

RE: Verhältnis BGS und Grenzsoldaten

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 15.11.2015 19:28
von zweedi04 | 375 Beiträge

Zitat von Ratze im Beitrag #63
Info aus Schwarzenbek, geschleust wurde Wallis auf halber Strecke zwischen Pieperkaten und Bröthen. Meisterns unter Beteiligung von M Kolmer, 8. GrRgt, war wohl ein 2000er. Der hatte mehrfach eine Matte aus dem Zaun genommen, die hatte wohl einen "Schnellverschluss" um dort durch zu gehen. Der Kollege meinte, Wallis sei nicht durch einen Tunnel gebracht worden.


@Ratze

Das Objekt in Schwanheide -Waldstr. kenn ich auch. Dort wurden wirklich Treffen abgehalten.
Zum Major Kolm... kann ich soviel sagen, dass er nicht zur Abteilung 2000 gehörte, sondern er war Oberoffizier Grenzaufklärung im Grenzregiment 8 in Grabow. Die Platte im Zaun mit einem Schnellverschluss ist mir nicht bekannt. Geschleust wurde meistens an der Bahnstrecke Büchen-Schwanheide da es dort ja keinen Zaun gab und man unterhalb des Bahndamms ungesehen bis zur Grenzlinie vor konnte. Der Grenzübertritt war meist zwischen Brothen und Pieperkaten, aber auch zwischen Bröthen und Bahnlinie. Dazu wurde das Postenpaar vom BT11 an der Bahnlinie durch ein PP von der Abt. 2000 ausgetauscht. Wir Grenzaufklärer sollten uns zu den Zeiten nicht in diesem Bereich aufhalten (aber die Neugier war manchmal stärker). Nach Abschluss der Aktionen verließen die Posten von 2000 den Turm und die regulären Posten besetzten den Turm wieder. So war es 1977 - 1983.

Gruß zweedi


Lebenskunst ist - "Im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen"
GZB1, vs1400, Ratze und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 15.11.2015 19:31 | nach oben springen

#66

RE: Verhältnis BGS und Grenzsoldaten

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 17.11.2015 16:03
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von Ratze im Beitrag #63
...Der hatte mehrfach eine Matte aus dem Zaun genommen, die hatte wohl einen "Schnellverschluss" um dort durch zu gehen. ...


Als "Schnellverschluß" genügten, wenn ich die Maße noch richtig in Erinnerung habe, vier Maul- bzw. Ringschlüssel 17/19 mm.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


94 und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#67

RE: Verhältnis BGS und Grenzsoldaten

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 17.11.2015 16:05
von Ratze | 403 Beiträge

Waren denn diese Zaunelemente gut vom Turm zu sehen, sonst waren doch alle Matte von der "feindwärts Seite" befestigt. Oder gab es andere Alarmsysteme an deisen Öffnungen?


nach oben springen

#68

RE: Verhältnis BGS und Grenzsoldaten

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 17.11.2015 16:14
von S51 | 3.733 Beiträge

Die Matten waren mit Metallschrauben mit den Pfosten und untereinander verschraubt. Um die Matte in der Mitte unten zu öffnen genügte es die Schrauben oben und an der Seite zu lösen. Dafür war je nur ein Posten freund- und feindwärts erforderlich. Es waren üblicherweise sechs Schrauben/Muttern, dann konnte man die Matte zur Seite biegen und gefahrlos durch. Dauer bei guter Vorbereitung keine 5 Minuten. Es gab in solchen Bereichen immer Abschnitte die nicht einsehbar waren. Das ging immer dann, wenn keine 501 installiert waren. Die Klappen hatten zumindest bis 10/85 keine Signalisierung, keine Alarmanlagen und der normale Zaun 1 auch nicht. Ein aufgesetztes Signalteil war für diese Methode ohne Bedeutung, man ging ja drunter durch.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#69

RE: Verhältnis BGS und Grenzsoldaten

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 17.11.2015 16:24
von Mike59 | 7.978 Beiträge

Zitat von S51 im Beitrag #68
Die Matten waren mit Metallschrauben mit den Pfosten und untereinander verschraubt. Um die Matte in der Mitte unten zu öffnen genügte es die Schrauben oben und an der Seite zu lösen. Dafür war je nur ein Posten freund- und feindwärts erforderlich. Es waren üblicherweise sechs Schrauben/Muttern, dann konnte man die Matte zur Seite biegen und gefahrlos durch. Dauer bei guter Vorbereitung keine 5 Minuten. Es gab in solchen Bereichen immer Abschnitte die nicht einsehbar waren. Das ging immer dann, wenn keine 501 installiert waren. Die Klappen hatten zumindest bis 10/85 keine Signalisierung, keine Alarmanlagen und der normale Zaun 1 auch nicht. Ein aufgesetztes Signalteil war für diese Methode ohne Bedeutung, man ging ja drunter durch.


An Stellen die wir häufiger queren mußten und es keine originäre Gasse im Zaun gab, wurden durch uns zwei Streckmetallplatten mit Hilfe von "Hakenschrauben" so präpariert das sie von freundwärts ohne Probleme geöffnet werden konnten.


S51 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#70

RE: Verhältnis BGS und Grenzsoldaten

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 17.11.2015 16:39
von Ratze | 403 Beiträge

Die Stellen kannten aber nur die GAK, oder waren die für den Soldaten zu Fuß auf dem Kolonnenweg auch erkennbar?


IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#71

RE: Verhältnis BGS und Grenzsoldaten

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 17.11.2015 16:44
von Mike59 | 7.978 Beiträge

Zitat von Ratze im Beitrag #70
Die Stellen kannten aber nur die GAK, oder waren die für den Soldaten zu Fuß auf dem Kolonnenweg auch erkennbar?


Also wem Bekannt war das es so etwas gibt und er genau mit Fernglas! vom Kolonnenweg danach gesucht hat, der hat das auch gefunden. Es fällt dann schon auf, das neben den Schrauben welche durch die Betonsäulen gehen noch weitere Schrauben neben der Säule nur im Streckmetall vorhanden sind.
Aber wie gesagt, das waren nur 3 oder 4 Schrauben - Die Nadel im Heuhaufen halt.


IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#72

RE: Verhältnis BGS und Grenzsoldaten

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 17.11.2015 17:31
von Hanum83 | 4.788 Beiträge

Ich weiß gar nicht mehr wie die Gakels die Klappen in den Eulen in den Mauern geschlossen haben, waren das nicht vierkant für Steckschlüssel?
Ist lange her.
Bei Ritters Grenzbilder http://www.grenzbilder.de/die_grenze/die...ilter=Waddekath sieht man in Waddekath die Klappe in der Eule schön wo wir ab und an durchgekrochen sind.
Ich saß auch noch oft auf dem alten BT11, war ständig besetzt weil drüben eine Tribühne stand und in dem Container hab ich auch manche Nacht zugebracht, dort saß/lag die Alarmgruppe.
Dahinter haben wir auch mal gegrillt im Sommer, Grenzerleben konnt manchmal auch ganz schön sein


"Deitsch on frei wolln mer sei, on do bleibn mer aah derbei"
(Anton Günther)
IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 17.11.2015 18:10 | nach oben springen

#73

RE: Verhältnis BGS und Grenzsoldaten

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 28.11.2015 08:49
von Ratze | 403 Beiträge

Zitat von IM Kressin im Beitrag #45
Die undichte Stelle in meinem Bereich war „IM Wallis“.

Der Mann war als Redakteur der „Lübecker Nachrichten“ verantwortlich für die Behörden sowie Angelegenheiten der DDR Grenze.

Er war ein gern gesehener Gast beim BGS und ein Freund meines damaligen ZKom.

Wir begegneten ihm oft während der Grenzstreife, seine Kamera gehörte selbstredend zur Ausrüstung.
Er knipste was das Zeug hielt, zwei Fotoberichte über Minensprengungen aus meiner Galerie verdanken wir ihm.

Erwartungsgemäß gehe ich davon aus, daß eine größere Anzahl diese Schnappschüsse über tote Briefkästen den direkten Weg nach Osten gefunden hat.

Mein ehemaliger Chef stolperte in seiner Stasi-Akte über Berichte des IM mit einem Wissensstand in einem persönlichen Bereich, der nur seinem Freund bekannt war.



Dazu habe ich einen Bericht gefunden


IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 28.11.2015 08:51 | nach oben springen

#74

RE: Verhältnis BGS und Grenzsoldaten

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 28.11.2015 08:59
von Hanum83 | 4.788 Beiträge

So groß wie dieses Waldhaus auf dem Foto ist mein Geräte-Schuppen.
Wie konnte man denn mit der darin vorhandenen Einrichtung Kindergärten neu ausstatten


"Deitsch on frei wolln mer sei, on do bleibn mer aah derbei"
(Anton Günther)
zuletzt bearbeitet 28.11.2015 09:02 | nach oben springen

#75

RE: Verhältnis BGS und Grenzsoldaten

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 28.11.2015 10:06
von Ratze | 403 Beiträge

Nur für einen Kaffeeplausch hat es aber wohl gereicht. Denn Kohle und Orden wurde nicht übergeben, das Geld lag auf einem DDR Konto und wurde vor der Nutzung durch Wallis 1991 beschlagnahmt.


IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#76

RE: Verhältnis BGS und Grenzsoldaten

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 28.11.2015 19:10
von zweedi04 | 375 Beiträge

Zitat von Hanum83 im Beitrag #74
So groß wie dieses Waldhaus auf dem Foto ist mein Geräte-Schuppen.
Wie konnte man denn mit der darin vorhandenen Einrichtung Kindergärten neu ausstatten


Das ist mir auch ein Rätsel, denn ich kenne das Häuschen persönlich aus meiner Dienstzeit (Kontrolle Unterschlupf- und Versteckmöglichkeiten). Nachts und in den Morgenstunden standen dort manchmal zivile Wartburgs oder Ladas. Wir Gakl haben dort auch manchmal konspirative Beobachtungen durchgeführt. Dabei haben wir festgestellt, dass dieses Häuschen auch vom V0 Abt. 2000 aus dem 1.GB/GR8 Hptm. ??? als Treffpunkt für IM´s genutzt wurde, wenn diese im Ausgang in der Gaststätte Schwanheide waren. Guter Nebeneffekt: Wir haben mitbekommen wer zum "Kaffeeklatsch" kam.


Lebenskunst ist - "Im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen"
IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#77

RE: Verhältnis BGS und Grenzsoldaten

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 28.11.2015 19:25
von Hanum83 | 4.788 Beiträge

Zitat von zweedi04 im Beitrag #76
Zitat von Hanum83 im Beitrag #74
So groß wie dieses Waldhaus auf dem Foto ist mein Geräte-Schuppen.
Wie konnte man denn mit der darin vorhandenen Einrichtung Kindergärten neu ausstatten


Das ist mir auch ein Rätsel, denn ich kenne das Häuschen persönlich aus meiner Dienstzeit (Kontrolle Unterschlupf- und Versteckmöglichkeiten). Nachts und in den Morgenstunden standen dort manchmal zivile Wartburgs oder Ladas. Wir Gakl haben dort auch manchmal konspirative Beobachtungen durchgeführt. Dabei haben wir festgestellt, dass dieses Häuschen auch vom V0 Abt. 2000 aus dem 1.GB/GR8 Hptm. ??? als Treffpunkt für IM´s genutzt wurde, wenn diese im Ausgang in der Gaststätte Schwanheide waren. Guter Nebeneffekt: Wir haben mitbekommen wer zum "Kaffeeklatsch" kam.


Also ihr durftet als Gakels da ran?
Da wird es wohl nicht so ganz übergeheim gewesen sein.


"Deitsch on frei wolln mer sei, on do bleibn mer aah derbei"
(Anton Günther)
IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 28.11.2015 19:26 | nach oben springen

#78

RE: Verhältnis BGS und Grenzsoldaten

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 29.11.2015 18:46
von zweedi04 | 375 Beiträge

Da konnte jeder ran. Das Häuschen lag in einem öffentlichen Wäldchen nahe einer Straße und nicht weit weg von den Häusern in Schwanheide.


Lebenskunst ist - "Im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen"
Hanum83 und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 29.11.2015 19:35 | nach oben springen

#79

RE: Verhältnis BGS und Grenzsoldaten

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 01.12.2015 20:34
von Waldersee | 83 Beiträge

Nachdem meine Ex-I/S Kollegen "Willie" und "ratze" hierzu ja schon einiges geschrieben haben, kann ich für den Lübecker Bereich sagen, das dort meines Wissens nie Bilder von GreSo zum Zwecke irgendeines "Anschisses" irgendwo hin weitergegeben worden sind. "Willie" hat es haargenau beschrieben. Wenn ich nach einem Flug oder einer I/S - Streife wieder in der Abteilung war, hab ich auf gar keinen Fall die Bilder entwickelt, nur um sie dann an die Grenztruppe weiterzugeben.
Für den Fall, ich hätte GreSo bei einer besonderen oder sogar "nicht dienstlichen" Aktion fotografiert, hätte ich das Bild - NACH Rücksprache mit meinem Chef ggf. unserem Grenzschutzkommando übersandt. Das war's dann aber auch.
Ich kann mir nur sehr schwer vorstellen wie im" vordigitalen" Zeitalter Kopien von Bildern auch nach NUR vier Wochen ganz speziell in der Arbeitsebene einer DDR-Grenzkompanie gelandet sind.
Aber da haben wohl einige "Kundschafter" wohl fleißig gewerkelt.
Zum Thema Kontakt mit GreSo war bei mir von 1975 bis zur Grenzöffnung so, dass ich fast immer bei zufälligen Treffen an der Grenze einen Tagesgruß oder einen"lockeren" Spruch rübergesandt habe.
Ich habe NIE eine entsprechende Reaktion erhalten. Offizielle Kontaktaufnhmen bei Zwischenfällen selbstverständlich ausgenommen.
Erst nach November 1989 ergaben sich Gespräche und Gespräche.
Interessant ist auch die immer wieder auftauchende Wortwahl vom Feindbild. Ich war immer ein ausgebildeter Polizeibeamter, was beim"alten" BGS vielleicht schwer zu verstehen war, aber wir hatten kein antrainiertes "Feindbild".
Ich hätte sonst nie frei und offen mit ehemaligen Grenzsoldaten und Volkspolizisten in der Bundespolizei zusammenarbeiten können, auch als sie nach und nach in Vorgesetztenfunktionen tätig waren.
Gruß waldersee


Fritze, Ratze, IM Kressin, 94 und GeWa-8 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#80

RE: Verhältnis BGS und Grenzsoldaten

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 02.12.2015 15:55
von Ratze | 403 Beiträge

Da hat Waldersee völlig Recht, Feindbild hatte ich auch nicht.. Der Grenzsoldat auf dem Kolonnenweg war ein normaler Wehrdienstleistender und vorn an der Grenze waren die Aufklärer manchmal Offiziere, die ihren Dienst verrichteten. Bilder zu "Anschisszwecken" machen und verteilen lag auch den Ratzeburgern fern. Dafür gab es ja leider den Wallis. Wäre interssant, was der alles für Fotos abgeben hat.
Tschüß Ratze


IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen



Besucher
27 Mitglieder und 82 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 2888 Gäste und 161 Mitglieder, gestern 3936 Gäste und 179 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14373 Themen und 558500 Beiträge.

Heute waren 161 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen