#141

RE: Für viele reicht es nicht!

in Themen vom Tage 13.03.2016 11:20
von andyman | 1.881 Beiträge

Genauso @Pit 59 ,ich habe auch mit 44 Jahren einen neuen für mich völlig artfremden Beruf erlernt,obwohl ich schon 3 hatte, mit Examen abgeschlossen und arbeite seitdem unter tariflicher Entlohnung.Vorher war ich auch 1Jahr arbeitslos bis mir klar wurde das es so nicht mehr weitergeht.
Meine Firma zahlt auch Urlaubs-u. Weihnachtsgeld also nicht alles so schwarz malen wie es hier durchklingt.
Wenn gar nichts geht(z.B.Salzgitterregion)warum geht man nicht woanders hin?Meine ganze Verwandtschaft arbeitet in aller Herren Länder aber wenn keine Arbeit hier zu bekommen ist muß man eben dahin wo es noch welche gibt.
So wie @1941ziger schon sagte zählt auch eine gute Ausbildung und die beginnt bereits in der Schule mit lesen schreiben rechnen.Wenn du keine fehlerfreie Bewerbung hinbekommst hast du schon schlechte Karten und jeder Personalchef erkennt das.

Lgandyman


Gruß aus Südschweden
Was nützt alles Hasten und Jagen,auch du bist nur ein Tropfen im Meer der Unendlichkeit. Confuzius
Pit 59, 1941ziger, Lutze, Fritze und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#142

RE: Für viele reicht es nicht!

in Themen vom Tage 13.03.2016 11:41
von 1941ziger | 1.002 Beiträge

Zitat von damals wars im Beitrag #139

Und bei mir kam 1990 die Wende, Kurzarbeit "Null". Wir bilden sie weiter, damit sie hinterher bei uns wieder anfangen können...
War aber nur Spaß.
Gern hätte ich in einem Kraftwerk wieder als Betriebsingenieur wieder angefangen, nur ga es da keine Stellen, und wenn es welche gegeben hätte, wäre ich beim Arbeitsamt durchs Raster gefallen, da ich an der Ingenieurschule für Bergbau und Energie studiert habe, und ich dadurch zwingend ein Bergbauingenieur seien musste.



Ja musste es eine Stelle als Betriebsing. sein, wieso Arbeitsamt.......man bewirbt sich in einer Firma.
Ein Gespräch mit dem Chef ist sinnvoll. Für einen Neuanfang ist es sowieso besser eine kleine Firma,
am besten von Eigentümer geführt zu suchen.
Entweder man benutzt diese als Sprungbrett oder man ist gut und der Chef setzt alles daran dich nicht
gehen zu lassen.
Ich begreife nicht das mit deiner Ausbildung keine Stelle zu finden war. Wenn du natürlich möglicherweise bis
2000 gewartet hast waren die Stellen besetzt. Nur der frühe Vogel fängt den Wurm

Ich hätte nicht gehen brauchen, meine Firma (großer Druckmaschinenbetrieb der noch heute besteht) hat
gute Leute nicht entlassen.
Ich wollte nach den vielen Jahren in der Firma mal etwas NEUES machen, das war der Grund.
Freunde haben gemeint das wir verrückt sein, unser Haus war gerade 2 Jahre fertig. Es wäre aber falsch gewesen
an der Scholle zu kleben.
Meine Frau geht nächstes Jahr in Rente, da kann es sein wir verkaufen hier und suchen etwas in Brandenburg am Wasser.
mal sehen was die Zeit bringt.


Die veröffentlichte Meinung ist nicht die Öffentliche.
Hanum83, Lutze, Fritze, B208 und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 13.03.2016 11:44 | nach oben springen

#143

RE: Für viele reicht es nicht!

in Themen vom Tage 13.03.2016 11:52
von Harra318 | 2.514 Beiträge

Kann nun jeder halten wie er möchte,…………….. sich bei kleinen Firmen zu bewerben.
Wenn dieser nicht im Arbeitgeberverband ist, rennst du jeder Lohnerhöhung hinterher.
Bin von Anfang an in einem Konzern beschäftigt, möchte es auch nicht mehr missen.
Dort ist alles tariflich festgehalten und es wird danach gehandelt.
So zum Beispiel auch ab nächsten Monat 2 % Erhöhung und eine Einmalzahlung.

Das gute Leute nicht entlassen werden, das wird wohl überall so sein?!


nach oben springen

#144

RE: Für viele reicht es nicht!

in Themen vom Tage 13.03.2016 12:03
von 1941ziger | 1.002 Beiträge

Zitat von Harra318 im Beitrag #143
Kann nun jeder halten wie er möchte,…………….. sich bei kleinen Firmen zu bewerben.
Wenn dieser nicht im Arbeitgeberverband ist, rennst du jeder Lohnerhöhung hinterher.



Meine Firma war nicht im Arbeitgeberverband, ich habe meinen Lohn immer direkt verhandelt
und das mit Erfolg.
Angefangen 1990 mit 19,00 DM/Std. aufgehört mit 34,60 €/Std. plus Tantiemen


Die veröffentlichte Meinung ist nicht die Öffentliche.
IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#145

RE: Für viele reicht es nicht!

in Themen vom Tage 13.03.2016 13:22
von Oss`n | 2.779 Beiträge

Zitat von handwerker im Beitrag #118
Die aktuellen Löhne sind am Superstandort Leipzig natürlich viel besser.
DHL 700€ brutto im Monat(nur Nachtschicht je 4 Stunden pro Tag),BMW 1200€ brutto in zwei Schichten,Porsche ebenso,nur Leiharbeiter die ganzen Zulieferer nochmal eine Stufe niedriger.
Das ganze Gelaber von Aufschwung und tollem Wirtschaftsstandort kann man echt nicht mehr hören.
Einfach mal nachsehen,was z.b.BMW für Stellen ausschreibt.Nur Praktikanten und Leiharbeit.Bei Porsche genau dasselbe.

Das ist der tolle Aufschwung Ost,da brauch sich keiner wundern ,das die Leute hier die Schnauze voll haben von dem Gelaber das es allen so gut geht



Grade in einem anderm Forum gefunden:

Neenee, hab den Vertrag schon lange auf dem Tisch aber irgdendwie weiger ich mich den zu unterschreiben. Leipzig ist nicht gerade eine schöne Stadt und vorallem nicht freundlich zu tiefgelegten Autos.

Möchte schon wissen, wie das Klima im Werk so ist und vorallem die entgültige Bezahlung. Im Vertrag steht inkl. Zulagen 2800 Brutto. Da verdiene ich ja als Leiharbeiter über 400 mehr bei VW und habe keine 4 Nachtschichten hintereinander

vom 17.11.2013


Spucke nie in einen Brunnen - es könnte sein, du mußt mal daraus trinken !
zuletzt bearbeitet 13.03.2016 13:34 | nach oben springen

#146

RE: Für viele reicht es nicht!

in Themen vom Tage 13.03.2016 13:37
von Oss`n | 2.779 Beiträge

Zitat von bürger der ddr im Beitrag #126
@Oss`n , das mit den "Altbundis" ist nicht herabwürdigend gemeint, nun aber zu deiner Kritik.
Du hast geschrieben das die Jahreszahlen , 2002 und 2009 nicht mehr repräsentativ sind, mag sein das sich da etwas geändert hat. Nur ging es hier auch um das Thema Altersarmut, die Menschen die in diesen Jahren so wenig verdient haben, den fehlt das später an der Rente. oder etwa nicht?
Im übrigen liegen die Löhne und Gehälter immer noch unter Westniveau und im öffentlichen Dienst unterscheidet der Tarifvertrag auch zwischen Ost- und West.



doch nat. bin ich da völlig deiner Meinung.
Aber diese Politik die schon seit Jahren in Deutschland betrieben wird haben wir ja selber gewählt.
Nat. finde ich es auch nicht richtig, das man in den NBL für die selbe Arbeit nicht den selben Lohn bekommt.
Aber was will man machen ???
Auch ich mußte mein Land verlassen, weil die Arbeit (zumindest im Winter) ab 1994 immer weniger wurde.
Haus verkauft - Sohn (noch in der Lehre) für eine Zeit zurückgelassen .
Mir ist das alles auch nicht leicht gefallen.
Heute muß man einfach zur Arbeit "gehen" bzw. zu einer besser bezahlteren .
Das kannten wir doch früher alles nicht.
Wer es aber nach über 25 noch glaubt, das Deutschland eins wird, dann sorry.
Jeder ist seines Glückes eigener Schmied - blöder Spruch - aber man kann, wenn man will und muß.

Oss`n


Spucke nie in einen Brunnen - es könnte sein, du mußt mal daraus trinken !
bürger der ddr, 1941ziger und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#147

RE: Für viele reicht es nicht!

in Themen vom Tage 13.03.2016 13:44
von Oss`n | 2.779 Beiträge

Zitat von 1941ziger im Beitrag #144
Zitat von Harra318 im Beitrag #143
Kann nun jeder halten wie er möchte,…………….. sich bei kleinen Firmen zu bewerben.
Wenn dieser nicht im Arbeitgeberverband ist, rennst du jeder Lohnerhöhung hinterher.



Meine Firma war nicht im Arbeitgeberverband, ich habe meinen Lohn immer direkt verhandelt
und das mit Erfolg.
Angefangen 1990 mit 19,00 DM/Std. aufgehört mit 34,60 €/Std. plus Tantiemen



gibt es noch einen Westen nach dem Westen ! das sind fast 300% Steigerung !!!
das will ich auch !!!

Oss`n


Spucke nie in einen Brunnen - es könnte sein, du mußt mal daraus trinken !
nach oben springen

#148

RE: Für viele reicht es nicht!

in Themen vom Tage 13.03.2016 15:44
von Heckenhaus | 5.153 Beiträge

Zitat von G.Michael im Beitrag #138
[...] ich fahre nachher mit der S-Bahn zum HBF Leipzig. Durch den Citytunnel Leipzig.
[...]ich mach das schon über einen längeren Zeitraum, nix passiert.[...]
Gerd


Es gibt auch noch ein Leben außerhalb Leipzigs, welches sich im Punkte Sicherheit tatsächlich drastisch verschlechtert hat.
Könnte die ein paar Gegenden in Deutschland benennen.

Was mich ganz besonders schockt, weil ich seit 2003 dort gelebt hatte : Selbst im Wohlstandsgebiet Baden-Württemberg,
hier ganz besonders in der Landeshauptstadt Stuttgart, mehren sich Überfälle und Raubtaten, teilweise sogar schon zu zuvor
völlig ungefährlichen Zeiten.
Und da wir hier im Armutsthema sind, auch die Armut wächst genau dort im Muschterländle rasant.
Kann jeder nachlesen oder auch vor Ort selbst erleben.


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
Rainer-Maria Rohloff, 1941ziger und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#149

RE: Für viele reicht es nicht!

in Themen vom Tage 13.03.2016 15:56
von Heckenhaus | 5.153 Beiträge

Zitat von 1941ziger im Beitrag #144

Meine Firma war nicht im Arbeitgeberverband, ich habe meinen Lohn immer direkt verhandelt
und das mit Erfolg.

Angefangen 1990 mit 19,00 DM/Std. aufgehört mit 34,60 €/Std. plus Tantiemen

Nun ja, das kannst du nicht in jedem Job machen, und es können auch nicht alle diesen deinen Job ausführen.
Wenn das so einfach ginge, wären wir alle Prof. Dr. .....usw.

Es gehört auch eine ganze Portion Glück dazu, wenn nach der Wende genau diese Branche unbedingt Personal
sucht.Und obendrein nuch Superlöhne zahlt Das hast du bei der Auswahl deines Lehrberufes ganz bestimmt noch
nicht gewußt.
Andere Branchen sind da nicht ganz so gut aufgestellt, da heißt es dann, entweder du machst den Job, oder es
macht ein anderer.
Sicher kann man sich neu orientieren, doch haben wir nicht mehr unmittelbare Nachwendezeit und auch kein
Wirtschaftswunder mehr, sondern harte Marktzeiten.


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#150

RE: Für viele reicht es nicht!

in Themen vom Tage 13.03.2016 20:00
von 1941ziger | 1.002 Beiträge

Sicher habe ich großes Glück gehabt, aber für nichts bekommst du auch nichts.
Ich habe mich ordentlich reingehangen und das Betriebsergebnis stimmte, das ist honoriert worden.
Angefangen habe ich aber nicht mit einem Superlohn, 19 DM war noch nicht einmal Branchenüblich.


Die veröffentlichte Meinung ist nicht die Öffentliche.
IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 13.03.2016 20:04 | nach oben springen

#151

RE: Für viele reicht es nicht!

in Themen vom Tage 13.03.2016 20:56
von Heckenhaus | 5.153 Beiträge

Ist alles eine Frage des Berufes und des Alters.
Ich bin gezwungenermaßen mit 53 nach BaWü, weil eine Aussicht auf Hartz IV nicht das ist, was man sich vom
Leben vorstellt. Hatte dann nach 6 Monaten eine Festanstellung, aber, da im Kleinbetrieb, nicht tarifgebunden.
Und so blieb es dann bis zur Krankheit bzw Rente.

Da kannst du dir den Arxxx aufreißen, mehr können als die Jungspunde in der Firma, es kam nicht mehr rüber.
Weil das Betriebsergebnis insgesamt nicht mehr hergab.
In tarifgebundenen Firmen wären mitunter abartige Anfahrten zu den Baustellen angefallen, und das für max. 1 Euro
brutto mehr ?
Nein.
Soviel zum Wechseln des Arbeitgebers.
Und über Lohn verhandeln ? Dafür ist ein Handwerker, auch wenn er Meister ist, in dem Alter nicht mehr wichtig.
Soll zufrieden sein, daß er überhaupt noch einen Job hat, in anderen BL bist du ab spätestens 45 abgeschrieben.

Es ist also ersichtlich, auch die Branche entscheidet. Was in der DDR hochgeschätzt war und wurde, das mußte nicht
in der BRD genauso gewürdigt werden. Und genauso geht es dem Handwerk heute, es wird viel geredet, aber im Grunde
wird es wie Dreck behandelt.
Ist schließlich keine exportorientierte Schlüsselbranche, wo auch anders bezahlt wird.
Also ist der Spruch : aber für nichts bekommst du auch nichts nicht pauschal anwendbar.

Doch das nur nebenbei, im Thema geht es um andere Fälle als die unseren, die uns wenigstens einen ausreichenden Verdienst ermöglichten.
Gefolgt von einer auskömmlichen Rente.
.


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
1941ziger, PF75 und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#152

RE: Für viele reicht es nicht!

in Themen vom Tage 17.03.2016 04:00
von B208 | 1.352 Beiträge

Zitat von Major Tom im Beitrag #135
Zitat von linamax im Beitrag #121
Wenn ich das hier so lese wie schlecht uns allen geht , dann ist ja Deutschland nur noch ein Armenhaus . Auf den Straßen laufen nur Bettler herum . Die Leute leben nur noch von der Tafel .



Sagen wir es mal so: Deutschland ging es schon mal wesentlich besser, ist noch gar nicht so lange her. Kannst du dich noch an die Diskussionen in den 90ern im Fernsehen erinnern wo Politiker sich aufregten dass die deutschen Löhne zu hoch seien, dass Deutschland international nicht konkurrenzfähig sei? Das ist nun 20 Jahre her und was haben wir heute? Deutschland ist Schlusslicht in Europa was die Lohnentwicklung betrifft, die Deutschen haben am wenigsten Wohneigentum im europäischen Vergleich. Es gibt keine Eigenheimzulage mehr, Urlaubsgeld und Weihnachtsgeld wurde flächendeckend von den meisten Unternehmen zusammengestrichen. Noch vor 20 Jahren gab es garantierte Tariflöhne, heute Zeitarbeit für die breite Masse, Billigjobs und Flaschensammler. Die Rentner haben aufgrund der Inflation und Nullrunden jeden Monat weniger in der Brieftasche. Und die Lebensqualität schwindet in Deutschland von Tag zu Tag, wenn man vor 20 Jahren noch ohne Angst die U-Bahn benutzte ist es heute ratsam sich vorher mit Pfefferspray zu bewaffnen. Und wenn ich an die Zukunft denke wird mir ganz schlecht...



deutsche Löhne zu hoch ???? falsch !!! es waren die Lohnnebenkosten !
Zeitarbeit für die breite Masse ???? falsch !!! die breite Masse ob im Handwerk oder Industrie ist in Festanstellung !
Inflation ???? falsch !!! ist seit Jahren auf ungesund niedrigem Niveau !
Lebenqualität in Deutschland ???? die meisten Bewohner europäischer Länder beneiden die Deutschen um ihre Lebensqualität .
Gesundheitssystem , Energieversorgung , Lebensmittelversorgung , Wasserversorgung , ÖNV , Strasseninfrastruktur , Müllentsorgung , Freizeitangebote , Urlaubsmöglichkeiten , Sozialsystem , Umweltschutz , Arbeitsschutz , alles auf hohem Niveau . Sicherlich gibt es in anderen Ländern in einzelnen Fällen auch bessere Lebensumstände , aber eben nur einzelne Faktoren und nicht dieses geschlossene Paket auf hohem Niveau wie wir es bei uns haben .

B208


nach oben springen

#153

RE: Für viele reicht es nicht!

in Themen vom Tage 17.03.2016 04:22
von B208 | 1.352 Beiträge

Zitat von Nostalgiker im Beitrag #104
Beitrag #98 erinnert mich zumindest im Stil der Argumentation sehr fatal an offizielle "Argumentationsvorlagen" der Partei oder Gewerkschaft mit denen die Vorzüge des Sozialismus im allgemeinen und ganz speziell in der DDR gepriesen wurden.
Nur werden jetzt die inhaltsleeren Floskeln "Jeder ist seines Glückes Schmied" gepriesen, auch Wahlweise "Jeder kann es schaffen", "Uns Allen in Deutschland geht es sehr gut" oder " Deutsche immer glücklicher" bekannt.

Ich frage mich nach dem lesen des Beitrages warum fangen nicht die 20 Prozent der Bevölkerung welche als Arm gelten sofort in eine Schmiede zu gehen?
Warum gehen eine Vielzahl von Rentnern noch auf Minijob Basis arbeiten? Wissen sie mit ihrer Freizeit nichts anzufangen?

Jede Situation kann ich schönreden, indem ich grundlegende Mängel und Fehler im Konstrukt der gegenwärtigen Gesellschaft auf die Ebene des Individuellen, des "Einzelschicksals" schiebe um damit zu "Beweisen" das sie nicht sichtbarer Ausdruck der herrschenden gesellschaftlichen Verhältnisse sind.
Früher hatte man für solche Erscheinungen den Ausdruck "nichtantagonistischen Widerspruch" erfunden um ihn in der Argumentation zu verwenden.

Gruß
Nostalgiker





Ich weiß halt wovon ich schreibe .
Ich war nach meiner BGS Zeit als Beamter auf Widerruf Jahrzehnte ein unständig Beschäftigter , sozusagen ein Zeitarbeiter . Ich habe mir meine Jobs selbst gesucht , meine Verträge selbst ausgehandelt , mich nicht an meinen Wohnort gebunden , viele Monate im Ausland gearbeitet , Türkei , Thailand , Italien , Spanien , Frankreich , Hongkong , Österreich , Marokko , Ungarn , Griechenland , habe in einigen Jahren über 200 Nächte pro Jahr nicht im eigenen Bett verbracht . Wenn ich mal in meinem Beruf keinen direkten Anschluss hatte , dann bin ich nicht zum Stempeln gegangen , dann habe ich meinen beim BGS erworbenen Führerschein Klasse 2 genutzt und bin als Aushilfe bei einer Umzugsspedition oder bei einem Freund in der Entsorgungsbranche für zwei drei Wochen Müllwagen , Abroller , Muldenkipper gefahren .
Mit meiner Damaligen in München ein italienisches Ristorante betrieben .
und und und .

Also nichts mit inhaltleeren Floskeln ! Sondern : selbst ist der Mann .

Aus diesem Grund bringen mich Schreiber wie z.B oben zitierter Beitrag immer zum schmunzeln .

Theorie und Praxis , zwei Welten .

B208


Hanum83 und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 17.03.2016 04:39 | nach oben springen

#154

RE: Für viele reicht es nicht!

in Themen vom Tage 17.03.2016 08:26
von vs1400 | 2.397 Beiträge

" ... Der Beamte auf Widerruf erhält Bezüge, hat Anspruch auf Beihilfe. ...".
quelle:na die

gruß vs


04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


nach oben springen

#155

RE: Für viele reicht es nicht!

in Themen vom Tage 17.03.2016 08:45
von Rainer-Maria Rohloff | 1.377 Beiträge

Bei meiner Schwiegermutter im Seniorenstift nebenan ein alter Mann. Noch gar nicht so geistig umnachtet, ich tippe eher auf ne Art Trägheit. Ich tippe weiter so 80 Jahre alt. Im Zimmer steht ein Bett, eine alte Couch,(da sitzt alter Mann drauf) ein Rest von einer Schrankwand, darauf GARNICHTS, unten drin ein kantiger Fernseher, an den Wänden gähnende Leere, kein Teppich noch Auslegware, sonst ist nichts weiter drin....in dem Zimmer?

Das ist es Männers und Frauen, was den Rainer immer interessiert, umtreibt? Da lebt Einer gut 80 Jahre und hat am Ende seines Lebens NICHTS(ich muss das wirklich großschreiben)? Das geht doch gar nicht sowas könnte wir jetzt meinen, wie kommt denn sowas, wo liegen dafür die Gründe?

Rainer-Maria aber seinen Pimmelmann, den hatte alter Mann vor Monaten auf dem Balkon noch gezeigt(sagt meine Schwiegermutter) Und ne, das war nur nebenbei, eigentlich mehr dazu gedacht, das der Kerl doch nicht so uninteressiert an Allem ist. Köstlich was....seinen P.....HAAAAAAAAAAAAAAAAAaaaaa



IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#156

RE: Für viele reicht es nicht!

in Themen vom Tage 17.03.2016 08:52
von berlin3321 | 2.519 Beiträge

Auf den letzten Absatz hätt´ste gern verzichten können. Ist m.E. nach unterste Schublade, aber wer´s braucht....

Berlin (und bewusst ohne MfG)


Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung, nicht repräsentativ, im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
nach oben springen

#157

RE: Für viele reicht es nicht!

in Themen vom Tage 17.03.2016 09:07
von werner | 1.591 Beiträge

@b208,
man soll nicht von sich auf andere zu schließen.
Was für Dich funktioniert hat, funktioniert für andere noch lange nicht, erst recht aber nicht für alle.

Es gibt nicht wenige Menschen, die von ihrer Persönlichkeit nicht so aufgestellt sind, dass sie es schaffen, ihr Leben in die Hand zu nehmen und voran zu machen. Denen fehlt einfach die Energie oder die Lernfähigkeit, der Intellekt. Manche sind auch gesundheitlich nicht in der Lage, bei anderen stimmen die Lebensumstände einfach nicht, haben Kinder, die mehr Zuwendung brauchen.
Manchen sind die Kinder wichtiger als die eigene Karriere. Anderen ist die Lebensplanung (nicht nur einmal) kaputt gegangen und sie müssen sich mehrfach neu aufstellen, neu anfangen.
Sollen die alle zusehen, wo sie bleiben, geht einen b208 doch nichts an? Sich hinstellen und sagen, „Seht mich an, es geht doch“! ist einfach. Eine der asozialen Facetten des Neoliberalismus.

Ein Staatsgebilde, welches erlaubt, in den Händen einzelner so viel Geld anzuhäufen, dass die und ihre Kindeskinder es nicht mehr wegbekommen, während zugleich eine gewaltige Anzahl Menschen gerade so am Leben teilhaben lässt, kann man nicht wirklich "sozial" nennen.


Und irgendwo saßen die ganz anonym die leitenden Hirne, die den ganzen Betrieb koordinierten und die politischen Richtlinien festlegten, nach denen dieses Bruchstück der Vergangenheit aufbewahrt, jenes gefälscht, und ein anderes aus der Welt geschafft wurde.
George Orwell, 1984
passport, Damals87, furry, SEG15D und vs1400 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#158

RE: Für viele reicht es nicht!

in Themen vom Tage 17.03.2016 09:29
von Nostalgiker | 2.554 Beiträge

@B208 , da Du sehr vollmundig diesen Satz von dir gibst:

Zitat von B208 im Beitrag #153

Ich weiß halt wovon ich schreibe .



kannst Du mir und allen anderen hier im Forum diese, ebenfalls Deine, Aussage erläutern:
Zitat von B208 im Beitrag #152

Inflation ???? falsch !!! ist seit Jahren auf ungesund niedrigem Niveau !



Ansonsten solltest Du, wie es mein Vorschreiber bereits formulierte nicht von Dir auf andere schließen.
Gerüchten zufolge soll sich der übergroße Mehrteil der Bevölkerung seine Arbeit selbst suchen, selbst bei ALG Empfängern ist dieses seltsame Verhalten zu beobachten. Du bist also weder exotisch noch allein auf weiter Flur und ich frage mich warum Du es so betonen mußt das ausgerechnet Du Dir Deine Jobs selbst gesucht hast.

Was die Mobilität betrifft.
Auch in dieser Beziehung bist hier nicht allein und was besonderes. Es gibt in diesem Forum einige User welche ebenfalls im Arbeitsjahr um die 200 Tage in fremden Betten nächtigen.
Auch meine Wenigkeit hat die letzten 25 Jahr mehr außerhalb geschlafen statt in der eigenen Wohnung ......

Nostalgiker


Aber auf einmal bricht ab der Gesang,
einer zeigt aus dem Fenster, da spazieren sie lang,
die neuen Menschen, der neue Mensch,
der sieht aus, wie er war
außen und unter`m Haar
wie er war ...

_______________
aus; "Nach der Schlacht" - Renft - 1974
Text: Kurt Demmler

DoreHolm, furry und vs1400 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#159

RE: Für viele reicht es nicht!

in Themen vom Tage 17.03.2016 09:50
von Georg | 1.031 Beiträge

Vom Tellerwäscher zum Millionär - die Geschichte ist immer spannend. Reichen die Teller für alle, die Millionär werden wollen bzw. wollten ?


Einen Dummen anzuhören ist anstrengender, als einen Klugen zu widersprechen. ( W.Eckert )
nach oben springen

#160

RE: Für viele reicht es nicht!

in Themen vom Tage 17.03.2016 10:02
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Zitat von B208 im Beitrag #153
Zitat von Nostalgiker im Beitrag #104
Beitrag #98 erinnert mich zumindest im Stil der Argumentation sehr fatal an offizielle "Argumentationsvorlagen" der Partei oder Gewerkschaft mit denen die Vorzüge des Sozialismus im allgemeinen und ganz speziell in der DDR gepriesen wurden.
Nur werden jetzt die inhaltsleeren Floskeln "Jeder ist seines Glückes Schmied" gepriesen, auch Wahlweise "Jeder kann es schaffen", "Uns Allen in Deutschland geht es sehr gut" oder " Deutsche immer glücklicher" bekannt.

Ich frage mich nach dem lesen des Beitrages warum fangen nicht die 20 Prozent der Bevölkerung welche als Arm gelten sofort in eine Schmiede zu gehen?


Gruß
Nostalgiker





Ich weiß halt wovon ich schreibe .
Ich war nach meiner BGS Zeit als Beamter auf Widerruf Jahrzehnte ein unständig Beschäftigter , sozusagen ein Zeitarbeiter . Ich habe mir meine Jobs selbst gesucht , meine Verträge selbst ausgehandelt , mich nicht an meinen Wohnort gebunden , viele Monate im Ausland gearbeitet , Türkei , Thailand , Italien , Spanien , Frankreich , Hongkong , Österreich , Marokko , Ungarn , Griechenland , habe in einigen Jahren über 200 Nächte pro Jahr nicht im eigenen Bett verbracht . Wenn ich mal in meinem Beruf keinen direkten Anschluss hatte , dann bin ich nicht zum Stempeln gegangen , dann habe ich meinen beim BGS erworbenen Führerschein Klasse 2 genutzt und bin als Aushilfe bei einer Umzugsspedition oder bei einem Freund in der Entsorgungsbranche für zwei drei Wochen Müllwagen , Abroller , Muldenkipper gefahren .
Mit meiner Damaligen in München ein italienisches Ristorante betrieben .
und und und .

Also nichts mit inhaltleeren Floskeln ! Sondern : selbst ist der Mann .

Aus diesem Grund bringen mich Schreiber wie z.B oben zitierter Beitrag immer zum schmunzeln .

Theorie und Praxis , zwei Welten .

B208




Darf man fragen, was der Kilometerzähler vom Rentenkonto zeigt, bzw. wie zufrieden Du mit Deiner Rente bist ? Leider gibt es keine Altersangabe. Die ist allgemein bemerkt, immer wichtig und wird bei der Visitenkarte des Forums oft gern unterlassen, warum auch immer.
Das was bei Dir wie Abenteuer klingt ist für manch anderen ein Horror und ist gleichzusetzen mit einer Versklavungs- und Söldnercharakteristik sofern man den Anspruch auf ein ganz normales Spießerleben hat und das ist viel weiter verbreitet als manch einer glaubt.
Die DDR war ein Spießerparadies und nahezu frei von parasitären Lebensformen, z. B. den über Generationen hinweg unverzehrbaren Millionenerben und legal und clever in der Betrügerökonomie erschlichenen Vermögen in einer Phantomwirtschaft in der ein Grand Hand mit Vieren vom Einkommen her ein ganzes Arbeiterleben neutralisieren kann, ohne daß dem ein adäquater Gegenwert gegenüber steht.
Gemeint sind hier Einkommensstrukturen, nach denen sich z. B. ein Makler beim Verkauf einer Ein- Millionen- Immobilie nach 3-4 Einsätzen das Jahreseinkommen eines Ingenieurs erschleichen kann, gleiches gilt für viele andere Berufsgruppen, in denen die Oberkassierer den gesamten marktwirtschaftlichen Ansatz einer gesunden Leistungsgesellschaft außer Kraft setzen.
Sich an so etwas zu orientieren und es zum Glück (des Schmieds) zu deklarieren kann kein Bewertungskriterium für die Leistungsfähigkeit einer Volkswirtschaft sein, die über Verlustvor- und Rückträge, Sondereffekte und auch Mediendokumentationen verfälscht wird und die Lebenswirklichkeit ausblendet.
Die Bonuszahlung von Porsche ist so ein Beispiel http://www.kleinezeitung.at/k/wirtschaft...fur-Mitarbeiter und könnte auch als Robin- Hood- Version (der reiche Protzschlittenfahrer zahlt für den Fließbandmalocher...) verkauft werden, wenn da nicht die Zeitarbeiter wären die für die Hälfte mit am Band stehen und in die Röhre gucken bei diesen personengebundenen einmaligen schlagzeilenträchtigen Wohltaten.
Hier mal eine kleine Plauderei der betroffenen Leiharbeiter und Zulieferknechte:
http://www.bmw-syndikat.de/bmwsyndikatfo...Geplaudere.html
Licht und Schatten wie man liest, also Euphorie ist hier nicht angebracht und die Salonpresse wird mich mit ihren optimistischen mitreißenden Publikationen keinesfalls anstecken.



Damals87, furry, vs1400 und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 17.03.2016 13:20 | nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Schießen oder nicht und wohin hätte man gezielt?
Erstellt im Forum Grenztruppen der DDR von Harzwanderer
146 25.10.2016 16:00goto
von Fritze • Zugriffe: 6543
Voelkergemeinschaften "ich bin nichts, die Gesellschaft ist alles"
Erstellt im Forum Themen vom Tage von
22 09.06.2013 00:47goto
von Larissa • Zugriffe: 1192
Staatsbürgerkunde in der DDR, wahr oder nicht wahr?
Erstellt im Forum DDR Zeiten von wosch
95 28.10.2010 23:12goto
von matloh • Zugriffe: 12609

Besucher
2 Mitglieder und 15 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 189 Gäste und 21 Mitglieder, gestern 3638 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14373 Themen und 558537 Beiträge.

Heute waren 21 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen