#41

RE: Für viele reicht es nicht!

in Themen vom Tage 25.01.2015 19:24
von RalphT | 878 Beiträge

Zitat
viele Rentner kennen noch die Nachkriegsjahre,
ob diese Rentner eine Ahnung haben?



Bestimmt nicht. Wer heute nicht mehr up-to-date ist, kann sich noch nicht mal mehr annähernd vorstellen, was heute auf dem Arbeitsmarkt los ist.


der alte Grenzgänger hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#42

RE: Für viele reicht es nicht!

in Themen vom Tage 25.01.2015 19:31
von turtle | 6.961 Beiträge

Zitat von Merlini im Beitrag #40
Altersarmut ist aber nicht unbedingt vom Bildungsstand abhängig. Es gibt viele, die mit niedrigen Einkommen, aber stetiger Arbeit auch für das Alter vorgesorgt haben (z.B. selbst genutztes Eigenheim). Auf der anderen Seite gibt es Akademiker die zu Zeiten hoher Einkommen alles auf den Kopf gehauen haben.

Der Hesselfuchs


Und wovon haben die mit dem niedrigen Einkommen das Eigenheim finanziert? Allerdings kenne ich welche als sie noch Selbständig waren haben sie kaum was für ihre Rente eingezahlt. Wird schon gut gehen ,dann kam die Ernüchterung.


zuletzt bearbeitet 25.01.2015 19:32 | nach oben springen

#43

RE: Für viele reicht es nicht!

in Themen vom Tage 25.01.2015 19:39
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von turtle im Beitrag #42
Zitat von Merlini im Beitrag #40
Altersarmut ist aber nicht unbedingt vom Bildungsstand abhängig. Es gibt viele, die mit niedrigen Einkommen, aber stetiger Arbeit auch für das Alter vorgesorgt haben (z.B. selbst genutztes Eigenheim). Auf der anderen Seite gibt es Akademiker die zu Zeiten hoher Einkommen alles auf den Kopf gehauen haben.

Der Hesselfuchs


Und wovon haben die mit dem niedrigen Einkommen das Eigenheim finanziert? Allerdings kenne ich welche als sie noch Selbständig waren haben sie kaum was für ihre Rente eingezahlt. Wird schon gut gehen ,dann kam die Ernüchterung.

Genau so ist es Peter! Mein Exchef hat auch nur das eingezahlt was unbedingt sein musste! Bin ja großer Unternehmer und da ist doch Kohle da!
Plötzlich die Pleite und Schluss mit lustig! Habe ihn vor kurzen im Einkaufscenter getroffen und wir kamen auf die Rente zusprechen! Als ich ihm sagte was ich bekomme, ab Mai, sagte er das kann doch nicht sein, weißt du was ich bekomme! Da habe ich nur gesagt: Wer fast nichts einzahlt, der kann natürlich auch nicht viel vom Staat erwarten! Danach ist er recht kleinlaut gewesen!
Grüsse steffen52


turtle hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#44

RE: Für viele reicht es nicht!

in Themen vom Tage 25.01.2015 19:50
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Unser Arbeitssystem!!!
Eine Bekannte aus meinem Personenkreis muss leider mit 68Jahren sich noch etwas Geld dazu verdienen. Sie ist tätig in einem Kindergarten und für die Essenausgabe zuständig.
Anzahl der Kind ca. 20-25. Vorgesehene Arbeitszeit 90min mit auf- und abtafeln und Geschirreinigung. Gebraucht werden jedoch 150min.

Im Mai wird die Kita aufgestockt durch kommunale Reduzierung und Zusammenlegung von Kita’s auf ca. 35-40 Kinder.

Die Person spricht mit ihrer Chefin und bekommt jetzt 105min. Den Stundenlohn kenne, möchte ihm aber nicht nennen, es ist ein Hungerlohn.

Im November ist der Mindestlohn im Gespräch. Es wird der Bekannten mitgeteilt, dass sie ab Januar 8,50€ bekommt. Wie gut und schön, es sind ca. 100€ im Monat mehr.

Jetzt kommt der Hammer, die Zeiten werden jetzt gestaffelt.

Kinderanzahl gleich kleiner 29, Arbeitszeit gleich 75min.

Kinderanzahl gleich größer 30, Arbeitszeit gleich 90min.

Ihr wurden aber im Mai bereit 105min mal zu gebilligt.

Was ist das für eine Logik?

So etwas bezeichne ich als moderne Sklaverei.

Ich hatte mich angeboten mit der Chefin zu sprechen, hat die Bekannte abgelehnt, sie braucht den Job.

Nun kann sich ein Jeder hier seine Gedanken machen.

VG Bahndamm 68


damals wars und Kalubke haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#45

RE: Für viele reicht es nicht!

in Themen vom Tage 25.01.2015 20:11
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Hallo turtle, Du willst mir doch nicht erzählen das alle Eigenheimbesitzer nur durch ein Studium in der Lage waren ein Häuschen zu bauen. Ich kenne jedenfalls genug, die es als normaler Angestellter oder Arbeiter geschafft haben. Da steckt dann oft eine ordentliche Muskelhypothek mit drin, aber am Ende zählt das selbst genutzte Wohneigentum doch als Vorsorge fürs Alter.

Auf der anderen Seite gibt es Ehepaare die beide ein ganzes Leben als Lehrer berufstätig waren, sogar noch verbeamtet wurden und auch ohne Wohneigentum ständig am jammern sind. Das ist dann das Jammern auf hohem Niveau.

Der Hesselfuchs


Larissa hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#46

RE: Für viele reicht es nicht!

in Themen vom Tage 25.01.2015 20:20
von damals wars | 12.175 Beiträge

Hallo, Bahndamm 68.
Die Bekannte soll auf jedem Fall ihre Arbeitszeit gut dokumentieren.
Ich habe mal vor dem Arbeitsgericht erlebt, wie wichtig das ist.
Da hatte die Arbeitgeberin alles fast Minutiös dokumentiert, und die Beschäftigte wusste nicht mal, das sie im strittigem Zeitraum krank geschrieben war.
Sie konnte dann "wegtreten".


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
Lutze hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#47

RE: Für viele reicht es nicht!

in Themen vom Tage 25.01.2015 21:21
von Zermatt | 5.293 Beiträge

Zitat von turtle im Beitrag #37
[quote=Zermatt|


Aber redet mal nicht alles schlecht..klingt ja so als würden wir bald alle leere Flaschen bald sammeln.


Nein den Amis geht es noch schlechter ,von vielen anderen Ländern erst gar nicht zu reden. Verhungern muss bei uns niemand und zum Arzt oder wenn nötig in ein Krankenhaus darf er auch. Kleiderkammern und Tafeln tun ein Übriges. Miete vom Sozialamt und Grundsicherung gibt es auch.
Und doch kann etwas nicht stimmen ,wer nach 45 oder noch mehr Arbeitsjahren darauf angewiesen ist Nicht jeder hatte die Gabe zu Studieren .
Auch der "Hilfsarbeiter" muss von seiner Rente leben können. Er hat mit dafür gesorgt das es dem "Unternehmer" sehr gut geht.
[/quote]

Stimmt Peter..die Staatsrente ist karg...auch meine wird knapp.Deshalb mache ich privat noch ein wenig...denn auch im "Alter"hat man noch Wünsche und Träume.



turtle hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#48

RE: Für viele reicht es nicht!

in Themen vom Tage 25.01.2015 21:39
von damals wars | 12.175 Beiträge

Mancher, der in jungen Jahren gut situiert war, hat im Alter einfach keine Lust auf Tafeln und Kleiderkammer.
Man kann da unvorstellbare Armut erleben, da reicht die Rente geradeso für die Miete.
Hauptsache, die Fassade stimmt.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
zuletzt bearbeitet 25.01.2015 22:02 | nach oben springen

#49

RE: Für viele reicht es nicht!

in Themen vom Tage 25.01.2015 22:24
von turtle | 6.961 Beiträge

Zitat von Merlini im Beitrag #45
Hallo turtle, Du willst mir doch nicht erzählen das alle Eigenheimbesitzer nur durch ein Studium in der Lage waren ein Häuschen zu bauen. Ich kenne jedenfalls genug, die es als normaler Angestellter oder Arbeiter geschafft haben. Da steckt dann oft eine ordentliche Muskelhypothek mit drin, aber am Ende zählt das selbst genutzte Wohneigentum doch als Vorsorge fürs Alter.

Auf der anderen Seite gibt es Ehepaare die beide ein ganzes Leben als Lehrer berufstätig waren, sogar noch verbeamtet wurden und auch ohne Wohneigentum ständig am jammern sind. Das ist dann das Jammern auf hohem Niveau.

Der Hesselfuchs



Und wovon haben die mit dem niedrigen Einkommen das Eigenheim finanziert? schrieb ich. Mit niedrigen Einkommen meine ich mit 8,50 Euro Stundenlohn.
Ich gehe von der heutigen Zeit aus. Da die meisten Menschen nicht über genügend Eigenkapital verfügen, müssen sie einen Teil der Kaufsumme fremdfinanzieren Früher in der DDR mag das noch nicht so Graß gewesen sein ,mit den Banken die nur darauf warten das Du den Kredit nicht mehr zurückzahlen kannst .Kredit bekam auch nicht jeder. Wie kann man mit niedrigem Einkommen seinen Unterhalt bestreiten und den Kredit pünktlich abzahlen. Was bei Arbeitslosigkeit,? das war oft der Anfang, danach Zwangsversteigerung und noch mehr Schulden Kann mir gut vorstellen wer früher in der DDR auf dem Land lebte eventuell bereits ein Grundstück hatte und Handwerklich begabt war ,da Vorteile hatte. Eine große Portion Selbstvertrauen ,Handwerklich begabt und mutig genug es anzugehen das konnte nicht jeder vorweisen. Keine Ahnung wie das heute mit den Banken gehandhabt wird. für mich bleiben Banken große Gauner .Es zählt der Gewinn Du bist nichts, Du warst wer als man Dir es noch schmackhaft machte wenn die Voraussetzungen halbwegs da waren. Da hat man es sogar schön geredet.


zuletzt bearbeitet 25.01.2015 22:39 | nach oben springen

#50

RE: Für viele reicht es nicht!

in Themen vom Tage 25.01.2015 22:32
von Schlutup | 4.103 Beiträge

Moin Moin,

wir unterstützen doch die ganze Welt mit, egal ob die Trümmerfrauen heute kaum von der Rente leben können.

Jeder bekommt was nur wir Deutschen gehen leer aus. Eigentlich bin ich echt dumm das ich arbeiten gehe und das noch damit unterstütze.



zuletzt bearbeitet 25.01.2015 22:33 | nach oben springen

#51

RE: Für viele reicht es nicht!

in Themen vom Tage 25.01.2015 22:38
von Schlutup | 4.103 Beiträge
nach oben springen

#52

RE: Für viele reicht es nicht!

in Themen vom Tage 26.01.2015 03:11
von B208 | 1.350 Beiträge

Armut gab es doch schon immer ,

-die Kneipen waren nach dem 20. immer etwas leerer , daher die Bierdeckel ( Kleinstdarlehen des Wirtes ) ,
-Kippensammler kenne ich aus meiner Kindheit ,
-Payday der Amis und die Puffs waren voll , Tage später saßen die Mädels wieder da und haben gestrickt ,
-Hafen Hamburg , die Hafen und Werftarbeiter bekamen ihr Geld bar , der erste Weg war in die Kneipe , die Frau mit zig Kindern kam an zweiter Stelle und musste zum Wochenende das Essen strecken . Es gab eine Reederin in HH , die hat das Geld nur an die Frauen ausgezahlt , damit für der Familie etwas blieb ,
-Landarbeiter zu meiner Kindheit waren Deputatarbeiter und haben viel Naturalien , Wohnraum und weniger Geld bekommen ,
-Oma und Opa blieben mit ihren kleinen Renten im Kreise der Familie , ebenso die Kinder bis z.T. nach der Lehre .
-die wenigsten hatten ein Auto , konnten sich gerade ein Moped leisten ,
-wer hatte denn in den 60er 70er Jahren schon einen Fernseher ,
-Fleisch gab es oftmals nur einmal in der Woche ,
-Telefon , Handy , Kippen und der kleine Feierabendjoint sind doch heute wichtiger als gesundes Essen ,
und nur weil viele mehr , einige davon Millionen verdienen , heisst das doch nicht , dass ich arm bin .
Wie kann man Armut durch die Zahl Besserverdienenden errechnen ?
Diese Rechnung ist doch die eines sozialistischen Milchmädchens .

Für viele reicht es nicht , das stimmt ! Gab es aber vor 10 , vor 20 vor 30 und 40 Jahren und auch in der DDR .
Bei uns auf dem Dorf gab es richtig Arme und auch richtig Reiche , manche Kinder hatten einen Schlitten , manche nicht , manche ein Fahrrad , manche nicht , manche Schlittschuhe , manche nicht . Einige Väter hatten ein Auto andere nicht usw.

Aber gespielt haben wir alle zusammen , da wurde nicht gejammert , nicht bei Alt und nicht bei Jung .


hardi24a hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#53

RE: Für viele reicht es nicht!

in Themen vom Tage 26.01.2015 10:56
von turtle | 6.961 Beiträge

Armut gab es logisch immer, trotzdem für mich der Vergleich hinkt mit früher oder noch früher. In Deutschland ging es seit dem Marshall Plan erst einmal gewaltig Bergauf. Auch später ging es bei uns kontinuierlich weiter voran. Immer mehr konnten sich mehr leisten. Die Messlatte wurde höher angesetzt. Ein Fernseher wurde nicht mehr als Luxus angesehen er wurde zur Normalität. Ich kopple Armut mit daran was als Normal empfunden wird. Wenn es für die Mehrheit selbstverständlich geworden ist zu verreisen, ein Auto zu besitzen usw. sind die welche sich das alles nicht leisten können arm. Das darunter eine Anzahl ist als selber daran Schuld ist klar. Asoziale, kaum Geld in der Hand ab in die Kneipe ,Spielsucht und Drogen ,dürften als Ursache reichen. Hatte früher der überwiegende Teil feste Arbeitsverträge, wurde immer mehr befristete Verträge vergeben. Job Zentralen wurden immer mehr, wo man für weniger Lohn hin und her geschoben wurde. Ein 13.Monatsgehalt bei vielen Firmen üblich wurde oft nicht mehr bezahlt. Ich denke man konnte erkennen dass die goldene Zeit erst einmal vorbei ist. Viele mussten nun mit weniger ihren Unterhalt bestreiten. Wer sich nicht mit der Bank um Ratenkürzung einigen konnte hatte praktisch verloren. Unsere Erwartungen vom Sozialstaat Deutschland sind höher angesetzt als woanders. Was viele als Armut bei uns empfinden, mag woanders erträumt sein. Doch hier müssen andere Maßstäbe gelten, wir sind immer noch ein reiches Land und verpulvern Milliarden im Nirwana. Das in den letzten Jahren die Tafeln, und Kleiderkammern mehr Zulauf gekommen haben ist doch nicht abstreitbar. Diese Menschen nun wiederum pauschal als Asoziale einstufen wäre nicht gerecht. Unsere Gesellschaft hat sich weiter entwickelt, genauso unsere Sehnsüchte und Wünsche. Deshalb hinkt für mich der Vergleich was man früher nicht hatte und früher normal war. Wir leben heute und die Maßstäbe sind andere. Alle die rechtschaffend gearbeitet haben auch mit ihren Steuern mit zum Wohlstand in Deutschland beigetragen. Auch wenn ihre Steuern geringer waren als von den besser verdienenden. Wie viele von besser Verdienenden haben den Staat sogar um Steuern beschissen?


silberfuchs60 und Larissa haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 26.01.2015 11:20 | nach oben springen

#54

RE: Für viele reicht es nicht!

in Themen vom Tage 26.01.2015 11:29
von EMW-Mitarbeiter | 465 Beiträge

Zitat von B208 im Beitrag #52
Armut gab es doch schon immer ,


Ja. Sie nahm aber ab den 1970er Jahren sehr stark ab. Da ich heute aber mehr vorhalten muss, biespiel Autos, ist die Belastung heute höher. Zudem orientiere ich mich nicht am schlechten, sondern am guten. Sonst könnte man auch meinen, auf dem Mars kann man auch nicht leben, spring doch die Brücke runter.

Zitat von B208 im Beitrag #52

Aber gespielt haben wir alle zusammen , da wurde nicht gejammert , nicht bei Alt und nicht bei Jung .


Nein, Unterschiede zwischen der oberen Schicht und der unteren Schicht gabs auch früher. Allerdings heute um so mehr.


Warum wachsen wohl BRD und die 5 neuen Bundesländer nicht zusammen bzw. werden es nie tun? Man merkt es zum Teil auch hier im Forum.
Ich für meine Person werde mich jedenfalls politisch nicht mehr äussern und mich an Diskussionen mit politischen Seitenhieben und nach unten treten nicht mehr beteiligen.
nach oben springen

#55

RE: Für viele reicht es nicht!

in Themen vom Tage 26.01.2015 11:50
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Armut ist kein absoluter Begriff. Armut ist an das soziale Umfeld gekoppelt. leider geht hier der Grund für Armut verloren, es wird immer auf die "Loser" herab gesehen. Ja, es wird immer menschen geben die Armut selber verschuldet haben, nur als gesell. Durchschnitt bzw. Begriff kann man das so nicht sehen.
Armut ist dauch die Möglichkeit (oder besser Unmöglichkeit) an der Teilhabe des gesell. Lebens. Wenn ich hier die Beispiele von Tagelöhnern im Vergleich zur heutigen Zeit höre, da rollen sich die Fußnägel.....


zuletzt bearbeitet 26.01.2015 11:59 | nach oben springen

#56

RE: Für viele reicht es nicht!

in Themen vom Tage 26.01.2015 12:50
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Wer von euch ist denn Überhaupt hier im Forum von dem Thema betroffen .???????
Kann Mann ruhig darüber sprechen !!!!!!!!!!!!!
Da ich ja nun als Rentner Zeit hatte , fuhr ich natürlich mit zu dem Jobcenter um mal zu erfahren wie es dort so abgeht .
Zu den Gesprächen mit meiner Frau ,durfte ich auch zugegen sein .
Manchmal waren meine Gedanken auch schon soweit , wo ich sagte , kein Wunder wenn Menschen im Amt sich so erregen , das sie dabei die Stühle, dort gerade rücken .
Dies Amt hier vermittelt wohl wie jeden , an Zeitarbeitsfirmen , Freie Arbeitsvermittler
Du bekommst nach Bewerbung ,von den freien Vermittlern ,ständige Anrufe ,für eine Arbeitsstelle die sie dir vermitteln können , aber dafür benötigen sie von dir einen Vermittlungsschein vom Amt , aber das Amt gibt dir keinen Schein .

Wie ich schon erwähnte , wer ist hier von Den Forumsmitgliedern betroffen .
Die Armutsgrenze liegt bei 979 Euro persönl. monatlichen Einkommen , 1388 Euro Ehepaar ohne Kind .
Ein glück das momentan die monatlichen Ausgaben an der Grenze sind .
Jetzt gehen in Ost - Deutschland viele Bürger in Rente , da werden sich aber viele , viele erfreuen .
So hat jeder wohl seine Probleme ,oder Ratata
Eigentlich hatte ich mir mein Lebensabend besser Vorgestellt , nun kommt die Stadt mit ihren Straßenausbaugebühren , da geht aber eine Summe drauf .

Habe viel gekürzt ,


zuletzt bearbeitet 26.01.2015 13:35 | nach oben springen

#57

RE: Für viele reicht es nicht!

in Themen vom Tage 26.01.2015 13:01
von Heckenhaus | 5.142 Beiträge

Zitat von steffen52 im Beitrag #36
Jammern liegt in der Natur des Deutschen! Wenn ich im Supermarkt, gleich am Eingang, so das man sich durch schlängeln muss , die jammerten
Rentner mit ihren übervollen Einkaufswagen sehe, da frage ich mich, wer soll das alles essen! Ist im Angebot, da kaufen wir es eben! Auch eine Einstellung worüber man nur den Kopf schütteln kann!
Grüsse steffen52

Glaube kaum das diese Rentner alles allein konsumieren. Viele bringen Dinge für Nachbarn oder bekannte mit, und ist es nicht besser,
der Rentner geht alle 2 Wochen richtig einkaufen als täglich mit dem kleinen Beutel den schwer arbeitenden Bevölkerungsteilen
den Platz in der Kassenschlange streitig zu machen ?
Gehen deine Rentner täglich in den Supermarkt ?

Wir fahren alls 2 Wochen, dann ist der Wagen auch gut gefüllt, aber was macht das Volumen aus ?
6x1,5 l Minaralwasser, 6x1 l Milch, 3 kg Kartoffeln, mehrere Tüten Obst / Gemüse usw., auch mal Waschmittel, Tabs für Geschirr oder andere Dinge
wie Küchenrollen, Zucker, Mehl.....
Gehst du einkaufen ?????


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
zuletzt bearbeitet 26.01.2015 13:01 | nach oben springen

#58

RE: Für viele reicht es nicht!

in Themen vom Tage 26.01.2015 13:11
von Schlutup | 4.103 Beiträge

Die Armutsgrenze liegt bei 979 Euro persönl. monatlichen Einkommen , 1388 Euro Ehepaar ohne Kind

Moin Moin,

Das waren mal vor 20 Jahren ganz viel Geld. Meine Kumpels die haben jedes Wochenende 100 DM versoffen und konnten sich daneben noch Urlaub - Wohnung - Auto leisten.

Und wie weit kommt man heute mit 979€



schulzi hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#59

RE: Für viele reicht es nicht!

in Themen vom Tage 26.01.2015 13:38
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Heckenhaus im Beitrag #57
Zitat von steffen52 im Beitrag #36
Jammern liegt in der Natur des Deutschen! Wenn ich im Supermarkt, gleich am Eingang, so das man sich durch schlängeln muss , die jammerten
Rentner mit ihren übervollen Einkaufswagen sehe, da frage ich mich, wer soll das alles essen! Ist im Angebot, da kaufen wir es eben! Auch eine Einstellung worüber man nur den Kopf schütteln kann!
Grüsse steffen52




Es ist ein Unterschied ,ob ich vor 10 Jahren in Rente ging oder heute Rente bekomme . ratata


zuletzt bearbeitet 26.01.2015 13:39 | nach oben springen

#60

RE: Für viele reicht es nicht!

in Themen vom Tage 26.01.2015 13:42
von Harsberg | 3.248 Beiträge

Zitat von steffen52 im Beitrag #36
Jammern liegt in der Natur des Deutschen! Wenn ich im Supermarkt, gleich am Eingang, so das man sich durch schlängeln muss , die jammerten
Rentner mit ihren übervollen Einkaufswagen sehe, da frage ich mich, wer soll das alles essen! Ist im Angebot, da kaufen wir es eben! Auch eine Einstellung worüber man nur den Kopf schütteln kann!
Grüsse steffen52



Also ich habe im Supermarkt noch keine Rentner mit übervollen Einkaufwagen gesehen


Phantasie ist wichtiger denn Wissen, denn Wissen ist begrenzt!
nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Schießen oder nicht und wohin hätte man gezielt?
Erstellt im Forum Grenztruppen der DDR von Harzwanderer
146 25.10.2016 16:00goto
von Fritze • Zugriffe: 6539
Voelkergemeinschaften "ich bin nichts, die Gesellschaft ist alles"
Erstellt im Forum Themen vom Tage von
22 09.06.2013 00:47goto
von Larissa • Zugriffe: 1192
Staatsbürgerkunde in der DDR, wahr oder nicht wahr?
Erstellt im Forum DDR Zeiten von wosch
95 28.10.2010 23:12goto
von matloh • Zugriffe: 12601

Besucher
21 Mitglieder und 45 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Andre Lambert
Besucherzähler
Heute waren 3501 Gäste und 196 Mitglieder, gestern 3956 Gäste und 189 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14371 Themen und 558146 Beiträge.

Heute waren 196 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen