#21

RE: BND spionierte tausende DDR Bürger aus

in Bundesnachrichtendienst BND 24.01.2015 16:47
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Tausende, ach ja und MILLIONEN die Stasi.

Im übrigen kam die SED Führung mit der CDU besser klar als mit der SPD. Wer hätte das gedacht? Ich.


nach oben springen

#22

RE: BND spionierte tausende DDR Bürger aus

in Bundesnachrichtendienst BND 24.01.2015 17:15
von Gelöschtes Mitglied
avatar

@Alfred , ich habe nichts anderes erwartet.

Was erwartest Du von der Diskussion hier? Das MfS war ein Geheimdienst des Unrechtstaates DDR und der BND ein Geheimdienst der "freien demokratischen Grundordnung"......

Ich bin ja gespannt was hier noch so an "Lachnummern" kommt.


nach oben springen

#23

RE: BND spionierte tausende DDR Bürger aus

in Bundesnachrichtendienst BND 24.01.2015 23:46
von passport | 2.640 Beiträge

Also, was das Beschaffen von personenbezogenen Daten von hochgestellten Persönlichkeiten der BRD aus Industrie, Polizei, GD und Militär angeht gab es eine excellente Zusammenarbeit zwischen dem BfVS und der HVA des MfS. Der Verfassungsschutz lieferte in der Operation "Keilkissen" fast 1000 echte Namen / Adressen sowie die Funktionen der Amtsträger an die HVA.

Anfang der 90ziger Jahren kam es im Bundestag zu einer Anfrage der Opposition an die Regierung, nach Bekanntwerden dieser Operation aus den 80ziger Jahren, wie es zu dieser geheimdienstlichen Panne kommen konnte !

Dazu 2 Beiträge :

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13679570.html


Auszug aus :

Konterspionage. Die DDR-Aufklärung in den Geheimdienstzentren des Westens

Klaus Eichner und Gotthold Schramm



Operation »Keilkissen«

Wie es zur »Zusammenarbeit« von Verfassungsschutz und HVA kam

Das Ziel von Operationen mit Doppelagenten oder, um den Terminus des Verfassungsschutzes zu benutzen, mit Counter-Men (CM) der Abteilung IV des BfV bestand darin, Arbeitsrichtungen und Absichten des gegnerischen Dienstes und dessen Mitarbeiter kennenzulernen, um deren Aktionen zu paralysieren. (...)

Unter diesem Aspekt wurde die Operation »Keilkissen« mit dem CM »Keil« zu einem besonderen Kapitel des deutsch-deutschen Schlagabtausches der geheimen Dienste. Das BfV opferte bedenkenlos das Prinzip der Verhältnismäßigkeit und lieferte der Gegenseite Namen und Personalangaben von Bundesbürgern einschließlich der Aktenzeichen, unter denen Dossiers über diese im bundesdeutschen Nachrichtendienstlichen Informationssystem (NADIS) zu finden waren. Im Laufe der Operation waren das mehr als 1000 Personen. (...).

Wie konnte das geschehen?

In Köln lebte Anfang der 80er Jahre der DDR-Kundschafter Joachim Moitzheim (MfS-Deckname »Wieland«). Eine von ihm geführte Quelle in einem Staatsschutzkommissariat war verstorben, er war in gewisser Weise arbeitslos. Die NVA instruierte »Wieland«, sich dem Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) zuzuwenden. Nach einem Jahr meldete »Wieland« nach Berlin, er habe in einer Eifelpension ein Ehepaar kennengelernt, der Mann sei wahrscheinlich Mitarbeiter im BfV, obgleich er erklärt hatte, im Innenministerium beschäftigt zu sein.

Von Berlin kam grünes Licht, die Verbindung weiter zu pflegen. Das gelang dem kontaktfreudigen »Wieland«, wie er auch von Heinz Carolus (MfS-Deckname »Schmitz«; BfV-Deckname »Fäller«) irgendwann dessen tatsächliche Arbeitsstelle mitgeteilt bekam. Es traten aber bald Schwierigkeiten auf. Die Ehefrau von »Schmilz« betrachtete den neuen Bekannten mit Mißtrauen. Wieland war in dieser Verbindung allein, seine Partnerin Jahre zuvor verstorben. Die einzige Basis für die Fortsetzung der Bekanntschaft war der Wein, und welche Ehefrau sieht das schon gern?

Der Leitung der Abteilung IX ging die Entwicklung zu schnell. Zwar wußte man inzwischen, daß »Schmitz« in der Abteilung V/BfV (Geheimschutz) für Sicherheitsüberprüfungen zuständig war und somit Zugang zum NADIS-Computer hatte, man war also sehr an diesem Mann interessiert. Aber in diesem Stadium Carolus bereits ein finanzielles Angebot zu machen, schien zu früh. Bei der Verabschiedung erklärte »Wieland« seinem Führungsoffizier, er werde das Eisen schmieden, solange es glühe und die Kontakte in eigener Verantwortung forcieren.

Nach Köln zurückgekehrt, bat er »Schmitz«, einige Personen zu checken, mit denen er vorgeblich geschäftlich zu tun habe. Nach einigem Zögern war »Schmilz« dazu bereit. (Später wurde bekannt, daß er »Wieland« gleich mit überprüft halle. »Keine Erkenntnisse« lautete die Auskunft).

»Wieland« wagte schon bald den nächsten Schrill. Beim gemeinsamen Besuch eines Kölner Lokals steckte er »Schmitz« auf der Toilette 1000 DM zu mit der Bitte, weitere Überprüfungen vorzunehmen. Skrupel konnte er zerstreuen, indem er sich als Resident eines amerikanischen Geheimdienstes ausgab. Die Legende stand auf tönernen Füßen, weil die »befreundeten Dienste« auf der Chefebene Zugang zu allen Daten von Bundeseinrichtungen hatten. Außerdem war die Einstiegssumme in diesem Metier zu klein.

Dennoch zögerte »Schmilz« einige Wochen, ehe er sich seinem Vorgesetzten anvertraute. Daraufhin wurde »Wieland« observiert, was dieser nicht bemerkte. Dabei stellte man fest, daß dieser ein Nobody sei: keine Versicherung, kein Arbeitgeber, keine Frau.

Das BfV entschloß sich daraufhin zum Frontalangriff. »Wieland« wurde nach dem Besuch eines Lokals auf dem Nachhauseweg von zwei gutgekleideten Herren angesprochen - einem großen Dicken und einem Untersetzten. Sie wiesen sich als BfV-Beamte aus und baten ihn mitzukommen. Nach einer abenteuerlichen Autofahrt (um angeblich eine gegnerische Begleitung abzuschütteln oder »Wieland« nur zu beeindrucken?) hielt der Wagen vor einem großen Kölner Hotel. Man suchte gemeinsam ein Appartment auf, in dem ein Imbiß bereitstand. Erst jetzt stellten die beiden Herren sich als »Kluge« (Klarname: Klaus Kuron) und »Tappert« (Klarname: Hansjoachim Tiedge) vor.

In einer taktisch geschickt geführten mehrstündigen Befragung, in der auch der Hinweis auf die nahegelegene Haftanstalt Ossendorf nicht fehlte, offenbarte sich »Wieland« unter der Last der Vorhaltungen. Anschließend fuhr man zu seiner Wohnung, wo er seine HVA-Chiffrierunterlagen zum Kopieren übergab. Fortan wurden also die HVA-Funksprüche an »Wieland« vom BfV mitgelesen.

»Wieland« hatte sich bereiterklärt, unter der Schirmherrschaft des BfV mit der HVA normal weiter zusammenzuarbeiten und auch mit »Schmitz« alles so abzuwickeln, als sei nichts geschehen. Die nächste Reise nach Berlin trat Wieland nun als Counter-Man »Keil« der BfV-Operation »Keilkissen« an. Die HVA saß am längeren Hebel und konnte verfolgen, wie weit das BfV wohl gehen würde, wenn man Forderungen nach Informationen stellen würde, und wie lange man »Schmitz« als CM im eigenen Nest würde halten können -in der Geschichte der Geheimdienste eine nicht alltägliche Situation. Dazu kam noch, daß die Verfassungsschützer nicht wußten, daß »Wieland« seine Überwerbung durch den Verfassungsschutz umgehend in Berlin offenbart hatte, er also nun als »Triple-Agent« tätig wurde - mit eindeutiger Loyalität gegenüber der HVA.

Auf diese Weise entwickelte sich eine enge »Zusammenarbeit« zwischen BfV-Abteilung IV und HVA-Ableilung lX. (...)

Der Spiegel zitierte später aus einem Berichl des BfV an die Parlamentarische Kontrollkommission des Deutschen Bundestages und machte damit den Umfang der in der Operation »Keilkissen« an die HVA gelieferten Informationen öffentlich: Die HVA hatte insgesamt 338 Personen in NADIS abfragen lassen. Es waren die Namen von 1 450 Überprüfungskandidaten übergeben worden (...). Ob die leitenden Verfassungsschützer nie Skrupel hatten, operatives Material in diesem Umfang an ihren Gegner zu geben?




passport


josy95, seaman, turtle, Pitti53, Damals87, Rothaut und Batrachos haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#24

RE: BND spionierte tausende DDR Bürger aus

in Bundesnachrichtendienst BND 24.01.2015 23:59
von seaman | 3.487 Beiträge

Genauso lief das ab ,passport.

seaman


passport hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#25

RE: BND spionierte tausende DDR Bürger aus

in Bundesnachrichtendienst BND 25.01.2015 21:14
von Zermatt | 5.293 Beiträge

Zitat von Bürger der DDR im Beitrag #22
@Alfred , ich habe nichts anderes erwartet.

Was erwartest Du von der Diskussion hier? Das MfS war ein Geheimdienst des Unrechtstaates DDR und der BND ein Geheimdienst der "freien demokratischen Grundordnung"......

Ich bin ja gespannt was hier noch so an "Lachnummern" kommt.


Warum wird dann so ein Thema eröffnet ? Das Gezanke geht wieder los und einige reiben sich die Hände.
Ewiggestrige gibt es halt überall..



nach oben springen

#26

RE: BND spionierte tausende DDR Bürger aus

in Bundesnachrichtendienst BND 26.01.2015 13:45
von glasi | 2.815 Beiträge

Zitat von Alfred im Beitrag #1
Wer hätte das gedacht .

http://www.n-tv.de/politik/BND-spioniert...le14342356.html

Das ist aber jetzt eine Überraschung!!!1. Ich glaube es war kalter Krieg. der BND wollte wohl kein Risiko eingehen. Bis April 1990 hat er das durchgezogen.Nicht schlecht. Und du hast nichts gemerkt Alfred?



nach oben springen

#27

RE: BND spionierte tausende DDR Bürger aus

in Bundesnachrichtendienst BND 26.01.2015 13:53
von Georg | 1.031 Beiträge

Zitat von glasi im Beitrag #26
Zitat von Alfred im Beitrag #1
Wer hätte das gedacht .

http://www.n-tv.de/politik/BND-spioniert...le14342356.html

Das ist aber jetzt eine Überraschung!!!1. Ich glaube es war kalter Krieg. der BND wollte wohl kein Risiko eingehen. Bis April 1990 hat er das durchgezogen.Nicht schlecht. Und du hast nichts gemerkt Alfred?



MfS hat gut dagegen gehalten. Innen und Außen.
Wurde aber heimtückisch KO geschlagen.


Einen Dummen anzuhören ist anstrengender, als einen Klugen zu widersprechen. ( W.Eckert )
nach oben springen

#28

RE: BND spionierte tausende DDR Bürger aus

in Bundesnachrichtendienst BND 26.01.2015 14:03
von glasi | 2.815 Beiträge

Zitat von Georg im Beitrag #27
Zitat von glasi im Beitrag #26
Zitat von Alfred im Beitrag #1
Wer hätte das gedacht .

http://www.n-tv.de/politik/BND-spioniert...le14342356.html

Das ist aber jetzt eine Überraschung!!!1. Ich glaube es war kalter Krieg. der BND wollte wohl kein Risiko eingehen. Bis April 1990 hat er das durchgezogen.Nicht schlecht. Und du hast nichts gemerkt Alfred?



MfS hat gut dagegen gehalten. Innen und Außen.
Wurde aber heimtückisch KO geschlagen.

Ich finde die haben sehr gut dagegen gehalten. Ich sage nur Willi Brand.



josy95 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#29

RE: BND spionierte tausende DDR Bürger aus

in Bundesnachrichtendienst BND 26.01.2015 14:41
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Zermatt im Beitrag #25
Zitat von Bürger der DDR im Beitrag #22
@Alfred , ich habe nichts anderes erwartet.

Was erwartest Du von der Diskussion hier? Das MfS war ein Geheimdienst des Unrechtstaates DDR und der BND ein Geheimdienst der "freien demokratischen Grundordnung"......

Ich bin ja gespannt was hier noch so an "Lachnummern" kommt.


Warum wird dann so ein Thema eröffnet ? Das Gezanke geht wieder los und einige reiben sich die Hände.
Ewiggestrige gibt es halt überall..


Mir ging es um die Bewertung von zwei Sachverhalten, zwei Geheimdienste haben gegeneinander gearbeitet und vgersucht Informationen abzuschöpfen.
Jede Geheimdienstarbeit ist "unsauber", nur gelingt keine "neutrale" Aufarbeitung. Was das MfS getan hat wird hier immer angeprangert, die Arbeit des BND wird irgendwie "wohlwollend" zur Kenntnis genommen. Es geht um den Versuch mit gleichem Maß die Arbeit der zwei gegnerischen Geheimdienste zu beurteilen. Das habe ich in dem Forum bisher vermißt.

Es gibt ein Sprichwort: "Politik ist eine Hure", das ist irgendwie neutral, kann man das nicht auf die Handlanger der Politik ausweiten?


nach oben springen

#30

RE: BND spionierte tausende DDR Bürger aus

in Bundesnachrichtendienst BND 26.01.2015 14:58
von rotrang (gelöscht)
avatar

Ist zwar nicht von mir, aber das trifft wohl auf alle Geheimdienste zu

Typische Aufgabenstellungen sind
Gewinnung von Erkenntnissen über das Ausland, die von außen-, sicherheits und wehrpolitischer Bedeutung sind,
Gewinnung von (wehr)wirtschaftlichen Erkenntnissen
Abwehr von sicherheitsgefährdenden oder geheimdienstlichen Tätigkeiten einer fremden Macht
Sammlung und Auswertung von Informationen über Bestrebungen, die gegen den Bestand oder die Sicherheit des Staates gerichtet sind oder eine ungesetzliche Beeinträchtigung der Amtsführung von Staatsorganen zum Ziel haben
Mitwirkung bei der Sicherheitsüberprüfung von Personen (von Geheimnisträger oder Personen, die an sicherheitsempfindlichen Stellen von lebens- oder wehrwichtigen Einrichtungen eingesetzt sind) oder technischen Sicherheitsmaßnahmen (z.B. Sicherung des Fernmelde- oder Kurierverkehrs


nach oben springen

#31

RE: BND spionierte tausende DDR Bürger aus

in Bundesnachrichtendienst BND 26.01.2015 15:06
von damals wars | 12.205 Beiträge

Zitat von glasi im Beitrag #28
Zitat von Georg im Beitrag #27
Zitat von glasi im Beitrag #26
Zitat von Alfred im Beitrag #1
Wer hätte das gedacht .

http://www.n-tv.de/politik/BND-spioniert...le14342356.html

Das ist aber jetzt eine Überraschung!!!1. Ich glaube es war kalter Krieg. der BND wollte wohl kein Risiko eingehen. Bis April 1990 hat er das durchgezogen.Nicht schlecht. Und du hast nichts gemerkt Alfred?



MfS hat gut dagegen gehalten. Innen und Außen.
Wurde aber heimtückisch KO geschlagen.

Ich finde die haben sehr gut dagegen gehalten. Ich sage nur Willi Brand.

Den hat der BND offensichtlichübersehen. Sonst hätten sie doch seine Untergebenen überprüft. Da gab es auch einen ehemaligen DDR Bürger.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#32

RE: BND spionierte tausende DDR Bürger aus

in Bundesnachrichtendienst BND 26.01.2015 15:12
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von Bürger der DDR im Beitrag #29

....... nur gelingt keine "neutrale" Aufarbeitung. Was das MfS getan hat wird hier immer angeprangert, die Arbeit des BND wird irgendwie "wohlwollend" zur Kenntnis genommen. Es geht um den Versuch mit gleichem Maß die Arbeit der zwei gegnerischen Geheimdienste zu beurteilen. Das habe ich in dem Forum bisher vermißt.



Bei der "neutralen Aufarbeitung" muss man differenzieren denn es gibt sie.
Leider nicht umfassend in Deutschland und schon garnicht in einem Forum,in dem angeblich Ewiggestrige,Kalte Krieger,Foristen mit rosaroter und schwarzer Brille,sowie eingefleischte Kommunistenhasser aufeinander treffen.Es wird in diesem Forum unter diesen Vorzeichen auch nicht zu einem Konsens zur Geschichtsbewältigung bei diesem Thema u.a. kommen können.Man will das wahrscheinlich auch nicht und es wurde aus meiner Sicht hier eine grosse Chance vertan.
Schade,es ist jüngere deutsche Geschichte.
Diese wird neutral und vorurteilsfrei im Ausland für die Nachwelt bearbeitet,archiviert und in Publikationen der Öffentlichkeit vorgestellt.
Erstellt von Geschichtshistorikern aus den USA,GB,Niederlande,Russland,Frankreich,Schweiz usw.
Unterstützt werden diese Historiker durch Zuarbeit ehemals führender Geheimdienstler und Zeitzeugen beiderseits des Eisernen Vorhangs während des Kalten Krieges.

seaman


passport und Rothaut haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 26.01.2015 15:26 | nach oben springen

#33

RE: BND spionierte tausende DDR Bürger aus

in Bundesnachrichtendienst BND 26.01.2015 21:36
von Kalubke | 2.301 Beiträge

Vieleicht kann man anhand der Anzahl der Zielobjekte den Umfang der Aktivitäten zwischen HV A/ HA II und BfV/BND vergleichend abschätzen. Kann dazu eine Liste der HV A-Hauptzielobjekte beisteuern. Vielleicht gibts ähnliches von der Gegenseite. Auf jeden Fall waren da drin: Partei- und Embargohandelsfirmen im Westen, DDR-Staatsapparat, Objekte der NVA, der GSSD, des MfS und des KGB.

Gruß Kalubke


Dateianlage:


nach oben springen

#34

RE: BND spionierte tausende DDR Bürger aus

in Bundesnachrichtendienst BND 26.01.2015 23:13
von Gert | 12.356 Beiträge

Zitat von seaman im Beitrag #24
Genauso lief das ab ,passport.

seaman


na und, trotzdem habe sie den kalten Krieg verloren, der Staat DDR ist zusammenbrochen. Weil sie nämlich nicht für das Volk sondern gegen das Volk arbeiteten. Der Triumpf liegt ganz auf unserer Seite. Heute bleibt den Schnüfflern von damals nur noch über Strafrenten zu jammern.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#35

RE: BND spionierte tausende DDR Bürger aus

in Bundesnachrichtendienst BND 26.01.2015 23:16
von Pitti53 | 8.791 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #34
Zitat von seaman im Beitrag #24
Genauso lief das ab ,passport.

seaman


na und, trotzdem habe sie den kalten Krieg verloren, der Staat DDR ist zusammenbrochen. Weil sie nämlich nicht für das Volk sondern gegen das Volk arbeiteten. Der Triumpf liegt ganz auf unserer Seite. Heute bleibt den Schnüfflern von damals nur noch über Strafrenten zu jammern.


Naa @Gert wieder mal Stöckchen werfen?


nach oben springen

#36

RE: BND spionierte tausende DDR Bürger aus

in Bundesnachrichtendienst BND 26.01.2015 23:53
von SET800 | 3.104 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #34

na und, trotzdem habe sie den kalten Krieg verloren, der Staat DDR ist zusammenbrochen. Weil sie nämlich nicht für das Volk sondern gegen das Volk arbeiteten.


Hallo,
das ist eine eine Interpretation. Eine andere ist daß sie die Aufgabe erfolgreich FÜR das Volk zu arbeiten nur zum Teil bewältigten, schlicht weil die Gesamtbelastung zu groß war, für alle:

1. Reparationen für die UdSSR.
2. Sehr hohe Rüstungslasten aus dem kalten Krieg.
3. Keine imperialistische Ausbeutung von Ländern der "3.Welt".
4. Überlastung der Binnenproduktion wegen Konsumbedürfnissen die teils eben durch Westkontakte als "Anspruch" gesehen wurden. Immerhin im
gesamten RGW wohl die Spitzenstellung.
5. Unzufriedenheit wegen verweigerter Westreisen, begründet durch "brain-drain-Absicht der BRD-Regierung.
6. Deshalb wider besseren Wissens aber ( Merkels Spruch ) "alternativlos" das harte bis grausame Grenzregime, grausam wegen derer die wider besseres Wissens unerlaubt mit dem Kopf durch die Mauer wollten.



nach oben springen

#37

RE: BND spionierte tausende DDR Bürger aus

in Bundesnachrichtendienst BND 27.01.2015 02:50
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von Pitti53 im Beitrag #35
Zitat von Gert im Beitrag #34
Zitat von seaman im Beitrag #24
Genauso lief das ab ,passport.

seaman


na und, trotzdem habe sie den kalten Krieg verloren, der Staat DDR ist zusammenbrochen. Weil sie nämlich nicht für das Volk sondern gegen das Volk arbeiteten. Der Triumpf liegt ganz auf unserer Seite. Heute bleibt den Schnüfflern von damals nur noch über Strafrenten zu jammern.


Naa @Gert wieder mal Stöckchen werfen?


Passt sowieso nicht zum Ausgangsthema BND......

seaman


nach oben springen

#38

RE: BND spionierte tausende DDR Bürger aus

in Bundesnachrichtendienst BND 27.01.2015 02:53
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von Kalubke im Beitrag #33
Vieleicht kann man anhand der Anzahl der Zielobjekte den Umfang der Aktivitäten zwischen HV A/ HA II und BfV/BND vergleichend abschätzen. Kann dazu eine Liste der HV A-Hauptzielobjekte beisteuern. Vielleicht gibts ähnliches von der Gegenseite. Auf jeden Fall waren da drin: Partei- und Embargohandelsfirmen im Westen, DDR-Staatsapparat, Objekte der NVA, der GSSD, des MfS und des KGB.

Gruß Kalubke


Diese Kenntnisse setzte ich als Diskussionsgrundlage voraus.

seaman


nach oben springen

#39

RE: BND spionierte tausende DDR Bürger aus

in Bundesnachrichtendienst BND 27.01.2015 05:41
von josy95 | 4.915 Beiträge

Zitat von Georg im Beitrag #27
Zitat von glasi im Beitrag #26
Zitat von Alfred im Beitrag #1
Wer hätte das gedacht .

http://www.n-tv.de/politik/BND-spioniert...le14342356.html

Das ist aber jetzt eine Überraschung!!!1. Ich glaube es war kalter Krieg. der BND wollte wohl kein Risiko eingehen. Bis April 1990 hat er das durchgezogen.Nicht schlecht. Und du hast nichts gemerkt Alfred?



MfS hat gut dagegen gehalten. Innen und Außen.
Wurde aber heimtückisch KO geschlagen.


(fett)



+



josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
nach oben springen

#40

RE: BND spionierte tausende DDR Bürger aus

in Bundesnachrichtendienst BND 27.01.2015 09:36
von Georg | 1.031 Beiträge

Zitat von josy95 im Beitrag #39
Zitat von Georg im Beitrag #27
Zitat von glasi im Beitrag #26
Zitat von Alfred im Beitrag #1
Wer hätte das gedacht .

http://www.n-tv.de/politik/BND-spioniert...le14342356.html

Das ist aber jetzt eine Überraschung!!!1. Ich glaube es war kalter Krieg. der BND wollte wohl kein Risiko eingehen. Bis April 1990 hat er das durchgezogen.Nicht schlecht. Und du hast nichts gemerkt Alfred?



MfS hat gut dagegen gehalten. Innen und Außen.
Wurde aber heimtückisch KO geschlagen.


(fett)



+



josy95


Smileys allein sind keine Beiträge. Es wirkt hilflos.


Einen Dummen anzuhören ist anstrengender, als einen Klugen zu widersprechen. ( W.Eckert )
nach oben springen



Besucher
14 Mitglieder und 39 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 666 Gäste und 46 Mitglieder, gestern 3638 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14373 Themen und 558545 Beiträge.

Heute waren 46 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen