#101

RE: "Einer flog über das Kuckucksnest" - Psychiatrie der DDR

in DDR Staat und Regime 24.01.2015 15:00
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Barbara im Beitrag #99
„Uhrwerk Orange“

Wurde der in der DDR gesehen?


"Tommy" fällt mir übrigens noch ein.
.


Im Fernsehen liefen Ausschnitte auf "arte" im Rahmen einer Doku. In der DDR lief er sicher nicht. Ich war im Kino und las das Buch.

http://www.arte.tv/de/es-war-einmal-uhrw...mC=3878168.html

Hier ein Trailer >


http://de.wikipedia.org/wiki/Uhrwerk_Orange_%28Film%29

Filmhandlung & Hintergrund zu Uhrwerk Orange
Im London der Zukunft sorgt der junge Alex mit seiner Gang für Randale. Nach seiner Ergreifung muß er als Versuchskaninchen für kriminalistische Heilmethoden herhalten. Wieder in Freiheit fällt der seiner Aggressivität beraubte Alex einem seiner früheren Opfer in die Hände. Alex' "Heilung" wird wieder rückgänging gemacht, und er ist der gleiche Schläger wie zuvor. Meisterregisseur Kubricks zynisch-brillante Zukunftssatire über eine Welt, in der der Mensch restlos manipulierbar geworden ist. Der filmische Geniestreich, der wegen seiner ballettartig ästhetisierten Gewaltszenen schockiert, gilt als Meilenstein der Filmgeschichte.


Weitere Filmkritik > http://www.moviemaze.de/filme/599/uhrwerk-orange.html


zuletzt bearbeitet 24.01.2015 15:32 | nach oben springen

#102

RE: "Einer flog über das Kuckucksnest" - Psychiatrie der DDR

in DDR Staat und Regime 24.01.2015 15:34
von Gelöschtes Mitglied
avatar

ER lief auch im Fernsehen auf "arte":

http://www.arte.tv/de/uhrwerk-orange/394...mC=3883776.html

So selbstverständlich Regisseur Stanley Kubrick seine Hauptfigur im ersten Teil des Films zerstören und morden lässt, so radikal kritisiert er im weiteren Verlauf der Geschichte die Instrumentalisierung dieser Gewalt vonseiten der Regierung. Alex wird einer Besserungsmaßnahme unterzogen, die nicht minder pervers und brutal als seine eigenen Gewalttaten ist. Dabei wird er selbst zum Opfer eines Systems, das sich Moral und Ordnung auf die Fahnen schreibt und in Wahrheit Menschen zu psychischen Krüppeln, zu "Uhrwerken" umfunktioniert, die nicht nur ihres Gewaltpotenzials enthoben, sondern zugleich ihrer gesamten Persönlichkeit beraubt werden.

Hiermit erklärt sich wohl mein Hinweis auf die Fortsetzung von "Einer flog über das Kuckucksnest" hin zu "Uhrwerk Orange" als Metapher in diesem Thread

Erinnert Ihr Euch noch an meinen "Eckermann"-Thread, in dem ich von meinem Freund aus Kindertagen, dem Burghard, später IM Steinthal, berichtete? Das war so eine Art "Alex"-Light, denn gemordet hat er nicht, den man durch die Stasi "resozalisierte" und auf mich ansetzte. Ein lebendes, von mir erlebtes Beispiel, dem Film-Thema entsprechend.


zuletzt bearbeitet 24.01.2015 16:05 | nach oben springen

#103

RE: "Einer flog über das Kuckucksnest" - Psychiatrie der DDR

in DDR Staat und Regime 24.01.2015 17:34
von andyman | 1.871 Beiträge

[quote=Reinhardinho|p439313]@andyman und @all

Du hast diesen Thread und meine privaten Schilderungen anhand meiner Erinnerungen hervorragend analysiert, bewertet und rekapituliert. Dafür möchte ich mich sehr herzlich bei Dir bedanken. Deine Ausführungen erwecken aber auch den Eindruck, alles gesagt, Klappe zu, Affe tot. Ein „Abgesang“ für diesen Thread?

Nach der Pflicht, könnte jetzt aber auch die Kür folgen. Das neuerliche Sehen des Films „Einer flog über das Kuckucksnest“ von Miloš Forman nach mehr als 20 Jahren hat mich stark beeindruckt, besonders die Schlussszenen, wie der Indianer seinen psychisch durch Operation gebrochenen Freund, Jack Nicholson, mit dem Kissen erstickt, weil er erkannt hat, das dieser kein lebenswertes Leben mehr führen werden kann und dann mit dem herausgerissenen Spülstein das Fenster samt Gitter einwirft und die zunächst gemeinsam geplante Flucht allein durchführt. Eine Metapher.


@Reinhardinho
Die anderen User sollten doch selbst entscheiden ob meine Ausführungen für Sie selbst ein Abgesang darstellen,jeder kann nach Lust und Laune hier weiter schreiben,ich habe keine Kenntnisse der DDR Psychiatrie und kann mich dazu nicht qualifiziert äußern.Den angesprochenen Film hab ich noch nicht gesehen.Also man liest sich.Lgandyman


Gruß aus Südschweden
Was nützt alles Hasten und Jagen,auch du bist nur ein Tropfen im Meer der Unendlichkeit. Confuzius
nach oben springen

#104

RE: "Einer flog über das Kuckucksnest" - Psychiatrie der DDR

in DDR Staat und Regime 24.01.2015 23:14
von SET800 | 3.090 Beiträge

Zitat von andyman im Beitrag #103

Nach der Pflicht, könnte jetzt aber auch die Kür folgen. Das neuerliche Sehen des Films „Einer flog über das Kuckucksnest“ von Miloš Forman nach mehr als 20 Jahren hat mich stark beeindruckt, besonders die Schlussszenen, wie der Indianer seinen psychisch durch Operation gebrochenen Freund, Jack Nicholson, mit dem Kissen erstickt, weil er erkannt hat, das dieser kein lebenswertes Leben mehr führen werden kann und dann mit dem herausgerissenen Spülstein das Fenster samt Gitter einwirft und die zunächst gemeinsam geplante Flucht allein durchführt. Eine Metapher.




Das rührt an einem Tabu in Deutschland, lebensunwertes Leben darf es hier nicht geben, darüber nicht debattiert werden. Dazu ist die Lage oder Einschätzung so daß mehr oder weniger jeder der vom Sterbe- oder Selbsttötungswunsch einer Person in seinem Sozialbereich erfährt eine Anklage und Verurteilung wegen unterlassender Hilfeleistung befürchtet wenn er nicht Psychodoktoren einschaltet.

Nur ein Strafunmündiger darf wissen oder gar helfen.

PS.:

Ich habe den Eindruck wir erzogen uns zu einer Übersensibilisierung betreff Tod:
Beispiel, Eltern übernehmen Lasten bei schwer behinderten Kindern an denen sie andere Geschwister und deren Leben zebrechen, Kinder die bei weniger intensiven Medizineinsatz 1950, 1925 oder 1900 nichmalst 4 Wochen alt wurden. Und DARAN zerbrachen die Menschen früher nicht, nüchtern und emotíonslos formuliert, es "wurde ein neues gemacht."

PS.:
Keine Theorie, meine "Schwägerin" starb vor 55 Jahren, meine Schwiegermutter war eine liebe Frau und gute Mutter für 2 nachkommende Söhne.



Elch78 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#105

RE: "Einer flog über das Kuckucksnest" - Psychiatrie der DDR

in DDR Staat und Regime 24.01.2015 23:41
von Galaxy (gelöscht)
avatar

Zitat von Reinhardinho im Beitrag #101
Zitat von Barbara im Beitrag #99
„Uhrwerk Orange“

Wurde der in der DDR gesehen?


"Tommy" fällt mir übrigens noch ein.
.


Im Fernsehen liefen Ausschnitte auf "arte" im Rahmen einer Doku. In der DDR lief er sicher nicht. Ich war im Kino und las das Buch.

http://www.arte.tv/de/es-war-einmal-uhrw...mC=3878168.html

Hier ein Trailer >


http://de.wikipedia.org/wiki/Uhrwerk_Orange_%28Film%29

Filmhandlung & Hintergrund zu Uhrwerk Orange
Im London der Zukunft sorgt der junge Alex mit seiner Gang für Randale. Nach seiner Ergreifung muß er als Versuchskaninchen für kriminalistische Heilmethoden herhalten. Wieder in Freiheit fällt der seiner Aggressivität beraubte Alex einem seiner früheren Opfer in die Hände. Alex' "Heilung" wird wieder rückgänging gemacht, und er ist der gleiche Schläger wie zuvor. Meisterregisseur Kubricks zynisch-brillante Zukunftssatire über eine Welt, in der der Mensch restlos manipulierbar geworden ist. Der filmische Geniestreich, der wegen seiner ballettartig ästhetisierten Gewaltszenen schockiert, gilt als Meilenstein der Filmgeschichte.


Weitere Filmkritik > http://www.moviemaze.de/filme/599/uhrwerk-orange.html

TOMMY ??


nach oben springen

#106

RE: "Einer flog über das Kuckucksnest" - Psychiatrie der DDR

in DDR Staat und Regime 25.01.2015 11:43
von andyman | 1.871 Beiträge

Zitat von SET800 im Beitrag #104
Zitat von andyman im Beitrag #103

Nach der Pflicht, könnte jetzt aber auch die Kür folgen. Das neuerliche Sehen des Films „Einer flog über das Kuckucksnest“ von Miloš Forman nach mehr als 20 Jahren hat mich stark beeindruckt, besonders die Schlussszenen, wie der Indianer seinen psychisch durch Operation gebrochenen Freund, Jack Nicholson, mit dem Kissen erstickt, weil er erkannt hat, das dieser kein lebenswertes Leben mehr führen werden kann und dann mit dem herausgerissenen Spülstein das Fenster samt Gitter einwirft und die zunächst gemeinsam geplante Flucht allein durchführt. Eine Metapher.




Das rührt an einem Tabu in Deutschland, lebensunwertes Leben darf es hier nicht geben, darüber nicht debattiert werden. Dazu ist die Lage oder Einschätzung so daß mehr oder weniger jeder der vom Sterbe- oder Selbsttötungswunsch einer Person in seinem Sozialbereich erfährt eine Anklage und Verurteilung wegen unterlassender Hilfeleistung befürchtet wenn er nicht Psychodoktoren einschaltet.

Nur ein Strafunmündiger darf wissen oder gar helfen.

PS.:

Ich habe den Eindruck wir erzogen uns zu einer Übersensibilisierung betreff Tod:
Beispiel, Eltern übernehmen Lasten bei schwer behinderten Kindern an denen sie andere Geschwister und deren Leben zebrechen, Kinder die bei weniger intensiven Medizineinsatz 1950, 1925 oder 1900 nichmalst 4 Wochen alt wurden. Und DARAN zerbrachen die Menschen früher nicht, nüchtern und emotíonslos formuliert, es "wurde ein neues gemacht."

PS.:
Keine Theorie, meine "Schwägerin" starb vor 55 Jahren, meine Schwiegermutter war eine liebe Frau und gute Mutter für 2 nachkommende Söhne.


@SET800
Hallo.Einmal eine Bitte an dich.Wenn die Zitatfunktion genutzt wird,vor dem Einstellen die Vorschau benutzen.In deinem Beitrag hast du Ein Zitat vom @Reinhardinho benutzt mein Nick steht aber darüber,das ist verwirrend für andere User und wirft ein anderes Licht auf meinen Beitrag,das kann aber passieren und ich nehme es dir nicht übel.
Zu deinem Post möchte ich kurz antworten (grün)Du benutzt da eine Formulierung die in einer unrühmlichen Zeit gebräuchlich war und den Zeitgeist von damals widerspiegelt.Ist dir das nicht bewußt oder ist das Absicht?Du kannst auch per PN antworten oder auch nicht,ist ja deine Entscheidung.
Zum zweiten (grün).Die Sterbehilfe ist in DE in der passiven Form nicht verboten und wird in Hospizen praktiziert,hier geht es um das Unterlassen der lebensverlängernden Maßnahmen um den natürlichen Verlauf bei einem Todkranken nicht für den Betreffenden negativ zu beenflussen.Die Praxis ist also völlig legal und schließt die Gabe von starken Schmerzmedikamenten ein,die möglicherweise das Leben verkürzen können.Die von dir genannte unterlassene Hilfeleistung wird im Vorfeld durch ein Patientenverfügung,die heute jeder haben sollte,eindeutig geregelt.Lgandyman


Gruß aus Südschweden
Was nützt alles Hasten und Jagen,auch du bist nur ein Tropfen im Meer der Unendlichkeit. Confuzius
nach oben springen

#107

RE: "Einer flog über das Kuckucksnest" - Psychiatrie der DDR

in DDR Staat und Regime 25.01.2015 14:46
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Über jedes lose Schräubchen bei Fahrzeugen und bei Schießgerät im Zusammenhang mit der DDR Grenze wurde hier ausführlich berichtet. Über die "losen Schräubchen" (ich wollte geistig Behinderte nicht diskriminieren) einiger damaliger Zeitgenossen findet sich nichts mehr? Doch ein Tabu-Thema, wie ich eingangs fragte?

OT: Dies war mein 11x Post vor dem Erreichen des Forum-Rentenalter mit 2.000 Post. seit meiner Registrierung am 26.10.2014. Ist damit mein "Grundwehrdienst" hier abgeleistet? Ich bin über mich selbst erstaunt. Das ist nur meine gefühlte Statistik: Kaum einer hat in dieser Zeit, so viele Post geschrieben mit so wenig "bedanken". Das könnte mir Sorgen machen, macht es aber nicht. Die versch. Gründe sind mir völlig klar. In den nunmehr 3 Monaten konnte ich ja nun meine "Pappenheimer", Forums-Kolleginnen, viel zu wenige und Kollegen auch gut anhand ihrer eigenen Post analysieren. Verstellen musste man sich in der DDR, hier nehme ich das, was der Einzelne schreibt, auch für bare Münze und das lässt mich manchmal ganz schön grübeln. Vielleicht kommt ja dazu noch einmal eine anonym gehaltene Analyse (Darstellung meiner Sichtweise), in der sich der Einzelne aber wieder finden könnte.

Ich hoffe aber dennoch, das dieses nicht nur für mich wichtige Thema, auch wenn es hier im Forum nicht so aussieht, in Bezug auf Opfer seitens der DDR in Bezug auf Psychiatrie noch weiter be- und verarbeitet werden kann.

Gruß Reinhard


Grenzverletzerin hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 25.01.2015 15:33 | nach oben springen

#108

RE: "Einer flog über das Kuckucksnest" - Psychiatrie der DDR

in DDR Staat und Regime 25.01.2015 15:22
von turtle | 6.961 Beiträge

Habe vor Jahren einmal das von einem Ex-Mitarbeiter des MfS auf persönliche Nachfrage bekommen. Stelle es einmal ohne Bewertung meinerseits rein. Passt aber gut zum Thema,


nach oben springen

#109

RE: "Einer flog über das Kuckucksnest" - Psychiatrie der DDR

in DDR Staat und Regime 25.01.2015 15:59
von Gelöschtes Mitglied
avatar

@turtle

Zu besseren Lesbarkeit habe ich den Text einmal abgeschrieben.

Zu beachten sind allerdings hin und wieder vorkommende
Erscheinungen, dass vor allem psychisch labile Personen
die zwangsläufig mit einer Vernehmung sowie insbe-
sonders mit der Untersuchungshaft verknüpften, per-
sönlich als höchst bedeutsam und bedrohlich empfun-
den Belastungen nicht kompensieren können und da-
durch zu subjektiven Fehleinschätzungen bei der Be-
wertung von Vernehmungsmethoden und Umständen des
Untersuchungshaftvollzuges kommen. Für den selten vor-
kommenden Fall, dass derartige Erscheinungen Krank-
heitswert annehmen oder wenn Inhaftierte bereits vor
ihrer Inhaftierung in neurologischer Behandlung oder
psychologischer Betreuung waren, werden in den Unter-
suchungshaftanstalten des MfS die erforderliche
ärztliche Untersuchung und die vom Arzt festgelegte
medizinische Versorgung gewährleistet.

Auch jede sonstige während der Untersuchungshaft not-
wendige medizinische Betreuung, eingeschlossen die
zahnärztliche Versorgung, ist gesichert; bei Notwendi-
digkeit werden Inhaftierte auch in territorial
zuständigen staatlichen Krankenhäusern medizinisch
versorgt.


nach oben springen

#110

RE: "Einer flog über das Kuckucksnest" - Psychiatrie der DDR

in DDR Staat und Regime 25.01.2015 15:59
von Gelöschtes Mitglied
avatar

@Reinhardinho , manchem liegt es sich selber "dar zu stellen", nur sollte man daraus nicht einen "Grundwehrdienst" oder "Bedanken" ableiten.


nach oben springen

#111

RE: "Einer flog über das Kuckucksnest" - Psychiatrie der DDR

in DDR Staat und Regime 25.01.2015 16:07
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Bürger der DDR im Beitrag #110
@Reinhardinho , manchem liegt es sich selber "dar zu stellen", nur sollte man daraus nicht einen "Grundwehrdienst" oder "Bedanken" ableiten.


Es gibt hier so eine Handvoll Kollegen, die nur so auf meinen Post antworten konnten. Einer bist erwartungsweise Du davon.

Falsch. Jeder der im Forum schreibt, stellt sich auch ein Stück weit selbst dar. Jeder bei faceook auch.

Facebook veröffentlicht keine Gesamtmitgliederzahl. Laut Angaben des Unternehmens loggten sich im Oktober 2012 rund 955 Millionen Mitglieder mindestens einmal ein, wobei nur persönliche Nutzerprofile gezählt werden, nicht aber sogenannte Seiten von beispielsweise Musikbands und Unternehmen.

Konnte man, also Du, den kleinen Scherz mit dem Grundwehrdienst nicht verstehen? Es sind hier sehr viele ehem. Angehörige der unterschiedlichsten Ränge der ehem. NVA angemeldet. Viele Themen drehen sich darum. Was ja selbstverständlich für dieses Forum ist und was ich auch gar nicht kritisiere. Was ich allerdings kritisiere, sind Menschen, wie Du, die sich gleich angegriffen fühlen und offenbar gar keinen Spaß verstehen. Wenn ich das so pointiert ausdrücke, ist es meine Art der Ausdrucksweise und meine persönlichen Ableitungen werden mir gestattet sein.

Viele Grüße


zuletzt bearbeitet 25.01.2015 16:23 | nach oben springen

#112

RE: "Einer flog über das Kuckucksnest" - Psychiatrie der DDR

in DDR Staat und Regime 25.01.2015 16:11
von Gelöschtes Mitglied
avatar

@Reinhardinho , ein "falsch" gibt es da wohl nicht, nur eine andere Sicht der Dinge....

Gott erhalte Dir Deinen Glauben und mach weiter so.........


nach oben springen

#113

RE: "Einer flog über das Kuckucksnest" - Psychiatrie der DDR

in DDR Staat und Regime 25.01.2015 16:26
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Bürger der DDR im Beitrag #112
@Reinhardinho , ein "falsch" gibt es da wohl nicht, nur eine andere Sicht der Dinge....

Gott erhalte Dir Deinen Glauben und mach weiter so.........


Danke, mache ich. Den Glauben brauche ich ja notfalls zur Verteidigung des Abendlandes. Derzeit hat sich gerade ein neuer User "peter lustig" angemeldet, wenn dieser dann auch schreibt und dabei vielleicht auch seinem Nick-Namen alle Ehre macht, dann möchte ich Dich einmal sehen, lieber erst lesen. Das persönliche "sehen" will ich dabei aber nicht grundsätzlich ausschließen. Aber vielleicht wirst Du dann ja von mir 'ablassen'???


zuletzt bearbeitet 25.01.2015 16:29 | nach oben springen

#114

RE: "Einer flog über das Kuckucksnest" - Psychiatrie der DDR

in DDR Staat und Regime 25.01.2015 16:27
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Ach, soo wichtig bist Du mir nun auch nicht.


nach oben springen

#115

RE: "Einer flog über das Kuckucksnest" - Psychiatrie der DDR

in DDR Staat und Regime 25.01.2015 16:28
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Bürger der DDR im Beitrag #114
Ach, soo wichtig bist Du mir nun auch nicht.


Was wiederum auf Gegenseitigkeit beruht.


nach oben springen

#116

RE: "Einer flog über das Kuckucksnest" - Psychiatrie der DDR

in DDR Staat und Regime 25.01.2015 16:30
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Nun hast Du auch von mir ein Dankeschön


nach oben springen

#117

RE: "Einer flog über das Kuckucksnest" - Psychiatrie der DDR

in DDR Staat und Regime 25.01.2015 16:33
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Bürger der DDR im Beitrag #116
Nun hast Du auch von mir ein Dankeschön



Danke für das Danke, wenn auch nur zynisch, aber immerhin. 1977 gegen 1994 Beiträge. Noch liege ich vorn, aber tue mir bitte einen Gefallen, antworte noch einmal auf diesen Post. Das letzte Wort sollst Du behalten.

Gruß Reinhard


nach oben springen

#118

RE: "Einer flog über das Kuckucksnest" - Psychiatrie der DDR

in DDR Staat und Regime 25.01.2015 16:38
von linamax | 2.015 Beiträge

Zitat von Reinhardinho im Beitrag #117
Zitat von Bürger der DDR im Beitrag #116
Nun hast Du auch von mir ein Dankeschön



Danke für das Danke, wenn auch nur zynisch, aber immerhin. 1977 gegen 1994 Beiträge. Noch liege ich vorn, aber tue mir bitte einen Gefallen, antworte noch einmal auf diesen Post. Das letzte Wort sollst Du behalten.

Gruß Reinhard

Also Portugal - Versteher


nach oben springen

#119

RE: "Einer flog über das Kuckucksnest" - Psychiatrie der DDR

in DDR Staat und Regime 25.01.2015 16:39
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Reinhardinho im Beitrag #117
Zitat von Bürger der DDR im Beitrag #116
Nun hast Du auch von mir ein Dankeschön



Danke für das Danke, wenn auch nur zynisch, aber immerhin. 1977 gegen 1994 Beiträge. Noch liege ich vorn, aber tue mir bitte einen Gefallen, antworte noch einmal auf diesen Post. Das letzte Wort sollst Du behalten.

Gruß Reinhard

Ihr Zwei habt euch aber lieb! Da kann man ja richtig neidig werden!
Grüsse steffen52


nach oben springen

#120

RE: "Einer flog über das Kuckucksnest" - Psychiatrie der DDR

in DDR Staat und Regime 25.01.2015 16:44
von der alte Grenzgänger | 997 Beiträge

... schon sehr interessant, wie schnell aus zwei Mücken zwei Elefanten..äh.. Esel werden können.

Siggi


"Man rühmt und man schmäht die meisten Dinge, weil es Mode ist, sie zu rühmen oder sie zu schmähen"
La Rochefoucauld (1613 - 1680)
94 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen



Besucher
6 Mitglieder und 39 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: anton24
Besucherzähler
Heute waren 117 Gäste und 23 Mitglieder, gestern 3466 Gäste und 184 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14352 Themen und 556919 Beiträge.

Heute waren 23 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen