#41

RE: "Grenzer" - der Dokumentarfilm

in Grenztruppen der DDR 29.12.2014 20:01
von utkieker | 2.915 Beiträge

Zitat von Georg im Beitrag #35
Gehören solche Filme nicht zur Geschichte ?

Hallo @Georg, natürlich ist der Film ein Stück Geschichte auch wenn dieser Streifen nicht gerade das Prädikat "besonders wertvoll" verdient, selbst für Schulungszwecke innerhalb der Grenztruppen scheint er mir ungeeignet. Gerade noch geeignet als Werbematerial für angehende Berufssoldaten. Aber für mich als gedienten Grenzer stehen mir die Nackenhaare zu Berge. Bitte lieber @Georg nehme es mir nicht übel aber selbst für PR- Gags braucht man Spezialisten und keine Stümper! Deshalb ja auch meine Einlassung, daß der Film überhaupt noch existiert.

Gruß Hartmut!


"Die Vergangenheit zu verbieten macht sie nicht ungeschehen, nicht einmal wenn man versucht sie selbst in sich zu verdrängen"
(Anja-Andrea 1959 - 2014)
nach oben springen

#42

RE: "Grenzer" - der Dokumentarfilm

in Grenztruppen der DDR 29.12.2014 20:33
von DoreHolm | 7.683 Beiträge

Zitat von Galaxy im Beitrag #29
Zitat von Georg im Beitrag #25
Den Zeitgeist von damals - wo sollte man den sonst erleben ? Ich schreibe ja nicht, wie er zu begreifen ist. Vor allem mit den, durch die Trendmedien,
geschädigten Hirnen. Hassgefühl statt Sachlichkeit, Objektivität. Anderes ist nicht zu erwarten.
Propagandafilm - kann man sagen, na und ? Er ist mit allen Rekrutierungsfilmen vergleichbar. Und nicht zu vergessen: Die friedliche Nato hat den
bluttriefenden und messerwetzenden Kommunisten heldenhaft standgehalten. Das antikommunistische Geheule wird von einigen Usern - Namen nenne ich auch nicht - wieder mal im Chor geübt.

Ein ewig gestriger der da spricht !


Rot: Blödsinn ! Als was wurde denn der Warschauer Pakt im Westen dargestellt ? Nicht so plump wie im umgekehrten Fall im Osten. Das stimmt, da waren die da drüben besser, in der psychologischen Kriegführung, denn nichts Anderes war es auf beiden Seiten. Deshalb auch die Bezeichnung "Kalter Krieg". Die Darstellung des "Bolschewisten" mit Budjony-Mütze und Messer zwischen den Zähnen, wie vor 45 noch üblich, war da ebenso der Inbegriff des Primitiven an Propaganda. Viele Leute haben inzwischen vergessen, daß man damalige Geschehnisse nicht mit der heutigen zeit vergleichen kann.
Was mir an deinem letzten Satz nicht gefällt ist, daß Du hier jemand sofort in die ganz linke Ecke stellst, nur weil er sich seine links von Deiner Einstellung angesiedelte Meinung bewahrt hat.



Georg hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#43

RE: "Grenzer" - der Dokumentarfilm

in Grenztruppen der DDR 29.12.2014 23:33
von mibau83 | 820 Beiträge

Zitat von utkieker im Beitrag #23

Ich bin mir nicht ganz sicher aber Günther (Louis) T. war unser Bat.- Kommandeur gut befreundet mit unseren Kompaniechef Major N. Ich glaube beide leben nicht mehr. Major N. war der Alte und irgendwie eine Vaterfigur.




günter trenker lebte nach der wende in arendsee und war im grh e.v. engagiert. er wäre im januar 2015, 86 jahre alt geworden.

das video gibt es mittlerweile auch wieder auf youtube.



nach oben springen

#44

RE: "Grenzer" - der Dokumentarfilm

in Grenztruppen der DDR 30.12.2014 06:16
von Georg | 1.004 Beiträge

Zitat von DoreHolm im Beitrag #42
Zitat von Galaxy im Beitrag #29
Zitat von Georg im Beitrag #25
Den Zeitgeist von damals - wo sollte man den sonst erleben ? Ich schreibe ja nicht, wie er zu begreifen ist. Vor allem mit den, durch die Trendmedien,
geschädigten Hirnen. Hassgefühl statt Sachlichkeit, Objektivität. Anderes ist nicht zu erwarten.
Propagandafilm - kann man sagen, na und ? Er ist mit allen Rekrutierungsfilmen vergleichbar. Und nicht zu vergessen: Die friedliche Nato hat den
bluttriefenden und messerwetzenden Kommunisten heldenhaft standgehalten. Das antikommunistische Geheule wird von einigen Usern - Namen nenne ich auch nicht - wieder mal im Chor geübt.

Ein ewig gestriger der da spricht !


Rot: Blödsinn ! Als was wurde denn der Warschauer Pakt im Westen dargestellt ? Nicht so plump wie im umgekehrten Fall im Osten. Das stimmt, da waren die da drüben besser, in der psychologischen Kriegführung, denn nichts Anderes war es auf beiden Seiten. Deshalb auch die Bezeichnung "Kalter Krieg". Die Darstellung des "Bolschewisten" mit Budjony-Mütze und Messer zwischen den Zähnen, wie vor 45 noch üblich, war da ebenso der Inbegriff des Primitiven an Propaganda. Viele Leute haben inzwischen vergessen, daß man damalige Geschehnisse nicht mit der heutigen zeit vergleichen kann.
Was mir an deinem letzten Satz nicht gefällt ist, daß Du hier jemand sofort in die ganz linke Ecke stellst, nur weil er sich seine links von Deiner Einstellung angesiedelte Meinung bewahrt hat.





rotdas scheint mir der Knackpunkt zu sein Und gegen dieses Vergessen hilft googeln! Einige Rahmenbedingungen der damaligen Ereignisse lassen sich z.B. hier:
http://www.was-war-wann.de/1900/1980/politik_1981.html
auffrischen. Kurz und knapp zwar, aber immerhin.


Einen Dummen anzuhören ist anstrengender, als einen Klugen zu widersprechen. ( W.Eckert )
nach oben springen

#45

RE: "Grenzer" - der Dokumentarfilm

in Grenztruppen der DDR 30.12.2014 15:49
von Freienhagener | 3.856 Beiträge

Zitat von Georg im Beitrag #38
Und bei der Bewertung hat jeder seinen Duktus


Gottseidank kann man heutzutage mehr als sich sein Teil denken........


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
nach oben springen



Besucher
33 Mitglieder und 99 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 2364 Gäste und 157 Mitglieder, gestern 3414 Gäste und 170 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14360 Themen und 557247 Beiträge.

Heute waren 157 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen