#121

RE: Nach 25 Jahren - Wer ist das Volk?

in Themen vom Tage 27.12.2014 16:18
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Ohmanndoh im Beitrag #120

Ich finde etwas kurz zitiert von Dir,aber so kann man jemand leichter in eine Ecke drängen

MfG Ohmanndoh


Ich möchte niemand in eine Ecke drängen und habe nur Gedankenanstöße gegeben. Fragen, auf die ich bei allen auch keine Antwort habe.


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#122

RE: Nach 25 Jahren - Wer ist das Volk?

in Themen vom Tage 27.12.2014 16:19
von Rainman2 | 5.754 Beiträge

Ach Du Scheiße!!!

Multikulti und Asylproblematik in einem Topf und mal schön umgerührt ...

Multikulti ist ein Fakt der heutigen Kultur: Die Masse der Filme und Serien im deutschen Fernsehen sind amerikanische Produktionen! Wir gehen bei Firmen essen, die McDonalds und Burger King und ähnlich "typisch deutsche" Namen haben. Französische Weine, italienische Pizza, spanische Paella sind Standards in unserem Essen geworden. In dieser Richtung gibt es aber keine Überfremdungsängste, keine Angst vor Multi-Kulti. Aber wehe, es ist mal nichts Amerikanisches oder Westeuropäisches. Uiuiui, da darf die Seele mal hochkochen. Mich kotzt diese Bigotterie und die Beliebigkeit der Einmengung derselben in jedes beliebige Thema einfach nur an.

Zwei Hinweise für unsere Multi-Kulti-Kritiker:
1. Wenn Ihr mal wieder in einem amerikanischen Film sitzt, macht Euch klar, dass auch das Multikulti ist.
2. Und als kleine Nachhilfe, was hier im Land so alles abgeht: Rede von Dr. Navid Kermani zur Feierstunde „65 Jahre Grundgesetz" am 23.05.2014 im Deutschen Bundestag

Die Unterbringung von Asylbewerbern in Containern ist kein Multi-Kulti, es ist ein politisches Problem und in vielen Fällen auch humanitär nicht zu akzeptieren.

ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


Schuddelkind hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 27.12.2014 16:20 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#123

RE: Nach 25 Jahren - Wer ist das Volk?

in Themen vom Tage 27.12.2014 16:40
von Ohmanndoh | 29 Beiträge

es ist ein politisches Problem und in vielen Fällen auch humanitär nicht zu akzeptieren.
Unterschreibe ich voll und ganz.
Hier wird nix zusammengeschmissen und umgerührt wollte lediglich darauf hinweisen,daß die Aussagen wer welche Nachbarn in seinem Haus,
zu wohnen hat nix mit Asyl- und Flüchtlingsproblematik zu tun hat.
Sollte ich mich missverständlich ausgedrückt haben, tut es mir leid,dann bitte ich um Aufklärung



Gruss Ohmanndoh


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#124

RE: Nach 25 Jahren - Wer ist das Volk?

in Themen vom Tage 27.12.2014 17:01
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Vertippt


zuletzt bearbeitet 27.12.2014 17:03 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#125

RE: Nach 25 Jahren - Wer ist das Volk?

in Themen vom Tage 27.12.2014 17:04
von Heckenhaus | 5.127 Beiträge

Zitat von Rainman2 im Beitrag #122
Ach Du Scheiße!!!

Multikulti und Asylproblematik in einem Topf und mal schön umgerührt ...

Multikulti ist ein Fakt der heutigen Kultur: Die Masse der Filme und Serien im deutschen Fernsehen sind amerikanische Produktionen! Wir gehen bei Firmen essen, die McDonalds und Burger King und ähnlich "typisch deutsche" Namen haben. Französische Weine, italienische Pizza, spanische Paella sind Standards in unserem Essen geworden. In dieser Richtung gibt es aber keine Überfremdungsängste, keine Angst vor Multi-Kulti. Aber wehe, es ist mal nichts Amerikanisches oder Westeuropäisches. Uiuiui, da darf die Seele mal hochkochen. Mich kotzt diese Bigotterie und die Beliebigkeit der Einmengung derselben in jedes beliebige Thema einfach nur an.



Selten solchen Blödsinn gelesen. Niemand hat "Überfremdungsängste" vor arabischen Bürgern, die ihren Lebensunterhalt selbst verdienen,
mit Arbeit !
Gleiches gilt für afrikanische Menschen, Asiaten, Inder, Chinesen und was weiß ich noch alles, unabhängig von ihrem Glauben.
Ich hatte selbst schon mit Afrikanern Türken, Iranern beruflich zu tun.

Die Problematig besteht doch allein darin, das Tausende ins Land kommen, auch viele, die arbeitswillig sind, die aber über Monate oder Jahre
in einer sehr engen sozialen Hängematte gehalten werden, weil die "Einwanderungspolitik" dieses Staates nur aus Lippenbekenntnissen besteht,
ohne die schnelle Bereitschaft, wirklich nachhaltig etwas zu tun.
Ist es nicht ein Widerspruch, das über Jahre integrierte Familien, die gearbeitet und Steuern gezahlt haben, Ausbildungen absolviert haben, eines
Tages wieder das Land verlassen müssen, sprich ausgewiesen werden, weil irgend ein Beamter seine Hausaufgaben nicht gemacht hat, andererseits
aber Tausende über Jahre"geduldet" werden, ohne Leistungserbringung für die Allgemeinheit ?
Menschen, die dann zum Teil aus ihrer Zwangslage ausbrechen und straffällig werden, weil sie irgendwann auch etwas mehr vom Leben haben wollen ?
Es ist zwar der falsche Weg, aber mir leeren Taschen macht das Leben auch keinen Spaß.
Suchen wir doch wirklich mal die Schuldigen auf den Parlamentssitzen, die dort lediglich ihre Zeit absitzen, nicht gewillt, schnelle Veränderungen herbeizuführen. "Verschoben auf die nächste Legislaturperiode!"

Und eins noch : Amerikanische Filme, Pizzerien, Mc Donald u.ä. sehe ich nicht als Multikulti an, sondern als importierte Kultur bzw. Gastronomie.

Als Multikulti sehe ich das funktionierende Zusammenleben von Menschen unterschiedlichster Herkunft, friedlich und sich gegenseitig achtend.
Da geht der Bogen jedoch seit Jahren immer weiter in Richtung Bruchstelle, weil die Rahmenbedingungen nicht mehr stimmen.
Das mag bis zum Fall des Ostblocks funktioniert haben, aber seit den 90-er Jahren, seit den weit offenen Grenzen, kehrt sich die Situation um.
Dafür gibt es zahlreiche Gründe, das wären sicher wieder 3-4 Themen.


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
Fußballer 66, Freienhagener und Ohmanndoh haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 27.12.2014 17:06 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#126

RE: Nach 25 Jahren - Wer ist das Volk?

in Themen vom Tage 27.12.2014 17:06
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Bin immer wieder erstaunt, wie alles schön verdreht wird! Von der verfehlten Asylpolitik der Regierung, um die es für mich geht, nun zur Multi-Kulti-Kultur! Sind zwei verschiedene Dinge, die nichts miteinander zu tun haben! Ich schreibe von meiner Person, der nichts gegen Ausländer und deren Speisen hat! Sonder sie auch genieße! Sie sind ja auch hier zu Hause und nicht wie viele andere nur Gäste, um die man sich Gedanken machen muss! Aber immer schön vom Thema ablenken, so wie es die Politiker gut können! Ist bedauerlich, das man nicht zuhören kann, sondern schön ablenken von dem Problem, ist ja auch das einfachste! Aber auch das wird einmal anders werden, aber erst wen das Kind in den Brunnen gefallen ist!
Einige Politiker begreifen nun auch langsam, das hier Asylanten, Asyl beantragen obwohl sie aus sichere Herkunftsländer kommen. Beispiel: Tunesien! Nun bleibt die Frage: Was werden sie wohl wollen hier in Deutschland? Kann sich jeder selbst beantworten, die Frage!
Grüsse steffen52


zuletzt bearbeitet 27.12.2014 17:14 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#127

RE: Nach 25 Jahren - Wer ist das Volk?

in Themen vom Tage 27.12.2014 17:08
von Heckenhaus | 5.127 Beiträge

Genau so ist es !


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#128

RE: Nach 25 Jahren - Wer ist das Volk?

in Themen vom Tage 27.12.2014 17:18
von Rainman2 | 5.754 Beiträge

Zitat von Heckenhaus im Beitrag #125
... Und eins noch : Amerikanische Filme, Pizzerien, Mc Donald u.ä. sehe ich nicht als Multikulti an, sondern als importierte Kultur bzw. Gastronomie.
...

Oh, jeder darf das jetzt selbst definieren.

Mach mal.

ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#129

RE: Nach 25 Jahren - Wer ist das Volk?

in Themen vom Tage 27.12.2014 17:25
von Pit 59 | 10.131 Beiträge

Und das war das traurige in den letzten Tagen, dass genau dieser Wunsch von Dir nicht respektiert wurde.

LG von der Moskwitschka


Ich kann doch nichts dafür wenn Du nicht zählen kannst,die 60 Stunden sind Vergangenheit


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#130

RE: Nach 25 Jahren - Wer ist das Volk?

in Themen vom Tage 27.12.2014 17:49
von Heckenhaus | 5.127 Beiträge

Zitat von Rainman2 im Beitrag #128
Zitat von Heckenhaus im Beitrag #125
... Und eins noch : Amerikanische Filme, Pizzerien, Mc Donald u.ä. sehe ich nicht als Multikulti an, sondern als importierte Kultur bzw. Gastronomie.
...

Oh, jeder darf das jetzt selbst definieren.

Mach mal.

ciao Rainman

Vielleicht machst du mal und erklärst der Forengemeinde, was amerikanische Filme oder Mc Donald-Filialen (einheimisches Personal)
mit Multikulti, sprich Zusammenleben von Angehörigen verschiedener Kulturen zu tun hat.
Wenn Filme bereits multikulti ist, waren wir in der DDR auch schon soweit. Filme aus der UdSSR, Polen, Jugoslawien, der CSSR, den USA,
Frankreich, Dänemark.............
Und Soljanka, Königsberger Klopse und Equador-Bananen spielten auch eine wichtige Rolle.


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#131

RE: Nach 25 Jahren - Wer ist das Volk?

in Themen vom Tage 27.12.2014 17:55
von damals wars | 12.130 Beiträge

Zitat von steffen52 im Beitrag #126
Bin immer wieder erstaunt, wie alles schön verdreht wird! Von der verfehlten Asylpolitik der Regierung, um die es für mich geht, nun zur Multi-Kulti-Kultur! Sind zwei verschiedene Dinge, die nichts miteinander zu tun haben! Ich schreibe von meiner Person, der nichts gegen Ausländer und deren Speisen hat! Sonder sie auch genieße! Sie sind ja auch hier zu Hause und nicht wie viele andere nur Gäste, um die man sich Gedanken machen muss! Aber immer schön vom Thema ablenken, so wie es die Politiker gut können! Ist bedauerlich, das man nicht zuhören kann, sondern schön ablenken von dem Problem, ist ja auch das einfachste! Aber auch das wird einmal anders werden, aber erst wen das Kind in den Brunnen gefallen ist!
Einige Politiker begreifen nun auch langsam, das hier Asylanten, Asyl beantragen obwohl sie aus sichere Herkunftsländer kommen. Beispiel: Tunesien! Nun bleibt die Frage: Was werden sie wohl wollen hier in Deutschland? Kann sich jeder selbst beantworten, die Frage!
Grüsse steffen52



Sie wollen sich eine glückliche Zukunft aufbauen, so wie ihnen das Westerwelle im arabischen Frühling versprochen hat.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#132

RE: Nach 25 Jahren - Wer ist das Volk?

in Themen vom Tage 27.12.2014 17:59
von damals wars | 12.130 Beiträge

Gestern Abend hatte ich Appetit auf Multikulti, aber leider sind die so angepasst....


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#133

RE: Nach 25 Jahren - Wer ist das Volk?

in Themen vom Tage 27.12.2014 18:02
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von damals wars im Beitrag #131
Zitat von steffen52 im Beitrag #126
Bin immer wieder erstaunt, wie alles schön verdreht wird! Von der verfehlten Asylpolitik der Regierung, um die es für mich geht, nun zur Multi-Kulti-Kultur! Sind zwei verschiedene Dinge, die nichts miteinander zu tun haben! Ich schreibe von meiner Person, der nichts gegen Ausländer und deren Speisen hat! Sonder sie auch genieße! Sie sind ja auch hier zu Hause und nicht wie viele andere nur Gäste, um die man sich Gedanken machen muss! Aber immer schön vom Thema ablenken, so wie es die Politiker gut können! Ist bedauerlich, das man nicht zuhören kann, sondern schön ablenken von dem Problem, ist ja auch das einfachste! Aber auch das wird einmal anders werden, aber erst wen das Kind in den Brunnen gefallen ist!
Einige Politiker begreifen nun auch langsam, das hier Asylanten, Asyl beantragen obwohl sie aus sichere Herkunftsländer kommen. Beispiel: Tunesien! Nun bleibt die Frage: Was werden sie wohl wollen hier in Deutschland? Kann sich jeder selbst beantworten, die Frage!
Grüsse steffen52



Sie wollen sich eine glückliche Zukunft aufbauen, so wie ihnen das Westerwelle im arabischen Frühling versprochen hat.


Nicht das man da auch noch paar Erklär-Bären einstellen muss, der Guido meinte sicherlich mit dem Aufbau der glücklichen Zukunft die in der Heimat, aber halt nicht in seiner.


zuletzt bearbeitet 27.12.2014 18:09 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#134

RE: Nach 25 Jahren - Wer ist das Volk?

in Themen vom Tage 27.12.2014 18:15
von Freienhagener | 3.856 Beiträge

Zitat von steffen52 im Beitrag #126

Einige Politiker begreifen nun auch langsam, das hier Asylanten, Asyl beantragen obwohl sie aus sichere Herkunftsländer kommen. Beispiel: Tunesien! Nun bleibt die Frage: Was werden sie wohl wollen hier in Deutschland? Kann sich jeder selbst beantworten, die Frage!
Grüsse steffen52



Hallo Steffen,

meines Erachtens muß das kein Problem sein, wenn man die Einwanderung politisch regelt und nicht nur chaotisch über Asyl ablaufen läßt.

Problematisch sind für mich nur Einwanderer, die sich nicht integrieren, selbst in der dritten Generation.
Friedliche und integrationswillige Leute kann unser Staat auch eine gewisse Zeit mit Sozialleistungen aushalten.


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
zuletzt bearbeitet 27.12.2014 18:15 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#135

RE: Nach 25 Jahren - Wer ist das Volk?

in Themen vom Tage 27.12.2014 19:09
von damals wars | 12.130 Beiträge

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #124
Vertippt



tolles Foto!😉


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#136

RE: Nach 25 Jahren - Wer ist das Volk?

in Themen vom Tage 27.12.2014 19:39
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Heckenhaus im Beitrag #130

Vielleicht machst du mal und erklärst der Forengemeinde, was amerikanische Filme oder Mc Donald-Filialen (einheimisches Personal)
mit Multikulti, sprich Zusammenleben von Angehörigen verschiedener Kulturen zu tun hat.
Wenn Filme bereits multikulti ist, waren wir in der DDR auch schon soweit. Filme aus der UdSSR, Polen, Jugoslawien, der CSSR, den USA,
Frankreich, Dänemark.............
Und Soljanka, Königsberger Klopse und Equador-Bananen spielten auch eine wichtige Rolle.



"MultiKulti" - Die beste Art Vorurteile abzubauen

Zur Kultur und zur kulturellen Vielfalt, mehr heißt MultiKulti eigentlich nicht, eines Volkes gehört natürlich auch die Esskultur. Worüber kommt man sich sonst nahe, als über das Essen. Alle künstlerischen Ausdrucksformen, wie Theater, Film, Tanz und Musik gehören zum multikulturellen Verständnis. Lesungen von Schriftstellern. Sprache ist Kultur. Also völlig richtig, wenn es auch zynisch gemeint war: ****Und Soljanka, Königsberger Klopse und Equador-Bananen spielten auch eine wichtige Rolle.**** Man kann der DDR vieles absprechen, das sie keine Kultur, auch keine multikulturelle hatte, nicht, z.B. Tanzabende mit Soldaten der sowj. Bruderarnee waren auch Kultur. Der Friedrichstadtpalast mit seinen internationalen Stars war und ist MultiKulti. Das "Zusammenleben von Angehörigen verschiedener Kulturen" ist ohne die vorgenannten Kulturformen nur eine leere Worthülse und wird erst mit Inhalt erfüllt, durch das gemeinsame Erleben von kultureller Vielfalt. Ein Forumstreffen zwischen KARNAK (ehem. Off. d. Stasi), Moskwitschka und mir (DDR-Flüchtling) in der Kirche bei einem Gospel-Konzert meiner Tochter ist gelebtes MultiKulti. Interessant ist auch die Entwicklung einer multikulturellen Subkultur-Szene, d.h. eine Kultur, die sich neben der etablierten, teils staatlich geförderten Kultur entwickelt. Das sind kleine, alternative Projekte von In- und Ausländern, hauptsächlich in Musik und gestaltender Kunst, privat finanziert, die meine Aufmerksamkeit oftmals erregen. Das ist nach 25 Jahren auch "Volk". Volk mit multikulturellen Werten, denn Volk und Kultur, MultiKultur, lässt sich nicht von einander trennen. "Der ganze MultiKultischeiß...." habe ich hier kürzlich von einem User gelesen, der für mich ein armer Mensch zu sein scheint und mein ganzes Mitleid verdient.


zuletzt bearbeitet 27.12.2014 20:46 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#137

RE: Nach 25 Jahren - Wer ist das Volk?

in Themen vom Tage 27.12.2014 20:40
von Grenzverletzerin | 1.182 Beiträge

Wer ist das Volk?
Na wir Alle sind das Volk, da gehören die PEGIDAs dazu, die Gegenstimmler und der Mainstream.
Ich persönlich bin ein Kritiker von PEGIDA und ich versuche mal es mit einfachen Worten zu erklären. Ganz erheblich stört mich der Name, dieser ist irreführend und hat doch mit den tatsächlichen Anliegen (siehe Petition), außer mit Pkt. 13 kaum was zu tun. Ich halte die Drahtzieher für unglaubwürdig und möchte nicht, dass solche Leute für mich sprechen. Mich stören einige Punkte der Petition, da sie ein wenig dümmlich...sprich...schlecht recherchiert, widersprüchlich und populistisch ist. Zwischen Pkt. 17 und Pkt. 12 besteht ein Widerspruch...kann ja jeder nachlesen. Einige Punkte die gefordert werden sind schon längst gesetzlich geregelt.
PEGIDA fordert ein Asylverfahren nach Schweizer bzw. holländischen Modell. Das Schweizer Asylrecht wird durch die vermehrten Volksabstimmungen immer mehr verschärft. Das Holländische ist eins der Schärfsten in Europa und führt dazu, dass sehr viele Asylanten dort obdachlos und illegal leben. Das schafft neue Probleme.

Was wir brauchen ist ein Einwanderungsgesetz. Diese Gesetz sollte spezifisch auf DE zugeschnitten sein und sich an keine Modelle (z.B. Kanada) anlehnen, so sollte man u.a.gezielt auf fehlende Fachkräfte ausrichten.

Ich sehe die PEGIDA nicht in der rechten Ecke, aber ich sehe die große Gefahr, dass die Rechten dadurch mehr Zulauf bekommen. Dass sie sich mit wachsamen Augen unters Volk mischen, muss man doch sehen. Wenn die Politik sich verschließt wäre das
fatal. Nein, auch ein Herr Bachmann ist kein Postkartenmaler aber sicher ein Spätzünder in Sachen Politik. Seine Straftaten sind unpolitisch motiviert und recht vielseitig. Mich persönlich macht das schon stutzig.

Wenn PEGIDA für das Volk und unsere Interessen ist, Angst vor der Zukunft in DE hat...fehlen mir wichtige Punkte in der Petition. Stichworte wie Kinderarmut, Werksverträge und Zeitarbeitsfirmen...das sind Brennpunkte wo es sich für lohnt auf die Straße zugehen.

Wir könnten doch mal versuchen uns wirklich sachlich mit dem Thema auseinander zusetzen. Persönliche Anmachen sind kontraproduktiv. Bin leider auch nicht frei davon.


Unter Chemikern funktioniert die Evolution noch: Dumme Experimentierer werden natürlicherweise und rasch eliminiert.

zuletzt bearbeitet 27.12.2014 20:55 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#138

RE: Nach 25 Jahren - Wer ist das Volk?

in Themen vom Tage 27.12.2014 20:48
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Macht es Euch mal nicht allzu schwer...
Die Antwort auf die Threadüberschrift: Alle Menschen, die den Nachweis der deutschen Staatsbürgerschaft haben, sind das deutsche Volk.
Sie haben demzufolge ab einem bestimmten Lebensalter auch das Wahlrecht.
Wie nunmehr Jeder damit umgeht, bzw. weitergedacht sich darüberhinaus politisch äußert und /oder betätigt, liegt bei ihm selbst.
Allerdings ist es keinesfalls so, dass Schreihälse jene freien Bürger anbrüllen, die nicht ihrer Meinung sind, und wenn sie denn anderer Meinung sind, als Vollpfosten, Nazis oder sonst etwas beschimpfen.

Und es sei jenen ins Stammbuch geschrieben, die hier aus Hass, Verbrämtheit oder welch niederen Instinkten folgend unser Volk und seinen Staat nieder machen wollen: Ran, Ihr Revoluzzer und Besserwisser, engagiert Euch in der Politik, werbt um politische Verantwortung im Lande, und Ihr könnt es besser machen.
Damit schließe ich Kritik, ja sogar harsche Kritik an der gegenwärtigen Politik nicht aus, meine aber, dieses kritikwürdige Verhalten von Verantwortlichen entsteht erst aus z.B. mangelhafter Wahlbeteiligung, die wiederum eine kaum mehrheitsfähige politische Willensäußerung ist.

Denkt mal darüber nach.
Übrigens ist es einfach lächerlich zu lesen, wie sich damals systemnahe Speichellecker der gottlob untergegangenen DDR hier hervorheben in Sachen Demokratie, es ist widerlich!

VG Klaus


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#139

RE: Nach 25 Jahren - Wer ist das Volk?

in Themen vom Tage 27.12.2014 20:50
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Reinhardinho im Beitrag #136


"MultiKulti" - Die beste Art Vorurteile abzubauen




nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#140

RE: Nach 25 Jahren - Wer ist das Volk?

in Themen vom Tage 27.12.2014 20:57
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Hufklaus im Beitrag #138

Übrigens ist es einfach lächerlich zu lesen, wie sich damals systemnahe Speichellecker der gottlob untergegangenen DDR hier hervorheben in Sachen Demokratie, es ist widerlich!

VG Klaus


Alles völlig richtig, wie Du es siehst, kann ich mit unterschreiben, deshalb habe ich Dir auch für den Beitrag gedankt.
Bei Deinem Satz, Zitat, möchte ich doch hinzufügen, das man den ehemaligen Speichelleckern, wie Du es ausdrückst, einen ehrlichen Umdenkprozess zugestehen sollte. Sicher haben sich manche Wendehälse nur mal eben schnell so ein Demokratie-Mäntelchen umgehängt und verharren immer noch in alten, versteinerten Zeiten.

Gruß Reinhard


zuletzt bearbeitet 27.12.2014 21:00 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.



Besucher
24 Mitglieder und 84 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 3264 Gäste und 182 Mitglieder, gestern 3414 Gäste und 170 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14361 Themen und 557387 Beiträge.

Heute waren 182 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen