#41

RE: Nach 25 Jahren - Wer ist das Volk?

in Themen vom Tage 23.12.2014 21:28
von Harra318 | 2.514 Beiträge

Die Einigkeit die hier beschrieben wird, die war einmal um kommt nie wieder!
Sie war auch nur deswegen vorhanden, weil eine Vielzahl der Bürger auf gleichem Niveau schwebten.
Was heute nicht mehr gegeben ist!
Der Kapitalismus ist eine ganz ausgetüftelte Gesellschaftsordnung, bei der man als Sieger da stehen kann, sowohl als auch Verlierer.
Darum kann er auch schon seit vielen Jahrzehnten überleben!
Es ist sozusagen wie ein Wolfsgesetz.


Damals87 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#42

RE: Nach 25 Jahren - Wer ist das Volk?

in Themen vom Tage 23.12.2014 21:28
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von Sicherheitsrisiko im Beitrag #36
Zitat von coff im Beitrag #6
Selten so einen Scheiß gelesen wie dieses Pamphlet...



Sieht man doch wer das unterzeichnet hat, die Verlierer der Revolution von gestern! Was jucken uns junge Menschen die wir uns heute politisch engagieren die traurigen Gestalten von gestern? Wir sind die Zukunft und wir gestalten die nächsten 30-40 Jahre aktiv dieses Land, sie hingegen erleben wahrscheinlich nicht einmal mehr die nächsten 20.


Wie respektlos.

Nicht nur vor den Unterzeichnern der Erklärung im Beitraf #1 sondern jeden, der sich in der Vergangenheit eingebracht hat und Gegenwart sich einbringt.

LG von der Moskwitschka


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#43

RE: Nach 25 Jahren - Wer ist das Volk?

in Themen vom Tage 23.12.2014 21:33
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Moskwitschka im Beitrag #39
Zitat von steffen52 im Beitrag #34
Mal eine Frage, Moskwitschka: Warum dürfen Bürger des deutschen Staates, die auf dem Gebiet eine andere Meinung haben wie die Regierenden , WIR SIND DAS VOLK, nicht rufen? Sie sind wohl nicht das Volk?


@steffen52 Ich habe überhaupt nichts dagegen, wenn sich Menschen artikulieren und sagen - Wir sind das Volk.

Ich persönlich bin nur verstört, dass eine Losung, die 17 Millionen die Freiheit gebracht hat, benutzt wird, um Gefühle anzusprechen, die eng verbunden sind mit einer Bürgerbewegung vor 25 Jahren, die positive Signale ausgesendet hat.

Die Signale in Dresden nehme ich auch ernst. Die Dresdner haben in den letzten 25 Jahren eine Menge geschafft. Ich habe die größte Hochachtung davor. Als ich mit @rei un @Nostalgiker vor einigen Tagen die Stadt erobert habe, war ich beeindruckt. Ähnlich wie vor Jahren in Stuttgart

Es war alles schick. Ich habe bei einem wunderschönen Spaziergang durch Dresden keinen Obdachlosen gesehen. Und im Hintrkopf kam die Frage - Wollen die Dresdener ihre Stadt sauber halten? Nur nicht die Probleme ranlassen, die uns in Berlin und Köln herausfordern?

Genau mit diesen Gedanken würde ich den Dresdnern unrecht tun. Ich kann ihnen auch keine Antworten geben. Genauso wenig wie ein Hanse - Städter oder ein Randberilner. Es wird in Dresden wachsen.

LG von der Moskwitschka

Warum reitest Du so auf die Dresdner rum, weil da die Demo ist? Du musst auch mal Dich unter den Demonstranten umschauen, da sind viele Zugereiste aus anderen Bundesländern. Nicht nur Sachsen! Man kann es auch in den Filmbeiträgen sehen, wen man will !!!
Grüsse steffen52


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#44

RE: Nach 25 Jahren - Wer ist das Volk?

in Themen vom Tage 23.12.2014 21:37
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Na los @Moskwitschka mach uns unter Verdrehung der Tatsachen nochmal die moralische Instanz dieses Forums.

Wer redet von Respektlosigkeit gegenüber allen die sich einbringen, wo steht das? Das würde ja selbst Bernd Lucke und Herrn Gauland einschließen, kann also nicht ganz so sein wie Du es hier verdreht darzustellen versuchst!

Die Verlierer der Revolution die sich die Butter vom Brot nehmen ließen und sich heute aus ihrer Versenkung heraus nochmal melden wollen sind doch da namentlich klar benannt, kann also jeder lesen der sich hier nicht nur moralisch empören will.


zuletzt bearbeitet 23.12.2014 21:38 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#45

RE: Nach 25 Jahren - Wer ist das Volk?

in Themen vom Tage 23.12.2014 21:50
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

@steffen52 Ich würde es nicht tun, wenn Dresden nicht in den Mittelpunkt des Interesses gerückt wäre. Und ich reite nicht, sondern versuche zu verstehen - die Menschen in Dresden. Wahrscheinlich würde ich es genauso mit den Chemnitzern tun. Ich gebe aber ehrlich zu, da fällt es mir etwas schwerer. Solange der K.M. dort noch steht, bin ich irritiert Zumindest war ich es, als ich vor 8 Jahren dort das erste Mal nach der Wende wieder aufgeschlagen bin.

Nichts für ungut. Jede Stadt hat seine Eigenheiten, die von den Menschen bestimmt werden, die dort wohnen.

LG von der Moskwitschka


Ostlandritter hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 23.12.2014 21:59 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#46

RE: Nach 25 Jahren - Wer ist das Volk?

in Themen vom Tage 23.12.2014 21:58
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von Sicherheitsrisiko im Beitrag #36


Sieht man doch wer das unterzeichnet hat, die Verlierer der Revolution von gestern! Was jucken uns junge Menschen die wir uns heute politisch engagieren die traurigen Gestalten von gestern? Wir sind die Zukunft und wir gestalten die nächsten 30-40 Jahre aktiv dieses Land, sie hingegen erleben wahrscheinlich nicht einmal mehr die nächsten 20.


Ist das nicht respektlos @Sicherheitsrisiko ?

Mehr schreibe ich dazu nicht.

LG von der Moskwitschka


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#47

RE: Nach 25 Jahren - Wer ist das Volk?

in Themen vom Tage 23.12.2014 22:00
von Ostlandritter | 2.453 Beiträge

Zitat von Moskwitschka im Beitrag #45
@steffen52 Ich würde es nicht tun, wenn Dresden nicht in den Mittelpunkt des Intersses gerückt wäre. Und ich reite nicht, sondern versuche zu verstehen - die Menschen in Dresden. Wahrscheinlich würde ich es genauso mit den Chemnitzern tun. Ich gebe aber ehrlich zu, da fällt es mir etwas schwerer. Solange der K.M. dort noch steht bin ich irritiert Zumindest war ich es, als ich vor 8 Jahren dort das erste Mal nach der Wende wieder aufgeschlagen bin.

Nichts für ungut. Jede Stadt hat seine Eigenheiten, die von den Menschen bestimmt werden, die dort wohnen.


G von der Moskwitschka


Ich war zwar nicht angesprochen,- liebe @Moskwitschka ,- aber der rotmarkierte Satz- für den hättest Du von mir ne glatte "Eins" bekommen !

Umso so unverständlicher sind manche Hassbeiträge (auch hier im Forum ) für mich ,- Dresden hat seine Einwohner,- und die haben eine politische Meinung, welche sie auf ihre eigene Art kundtun.
Man muss nicht mit den PEGIDA-Demonstranten übereinstimmen ,- aber schändlich wird es spätestens dann,- wenn ein Altbundeskanzler,- der sich selbst nun nicht gerade mit Ruhm bekleckerte ,- von seinem fetten Gas-Konto aus die Dresdener mit Häme überschüttet ( PEGIDA=kruder Haufen )....
Die versprochene "Eins" für Deinen Satz bekommst Du natürlich trotzdem von mir !
Setzen....


....................................
Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
Heckenhaus hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 23.12.2014 22:02 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#48

RE: Nach 25 Jahren - Wer ist das Volk?

in Themen vom Tage 23.12.2014 22:02
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Moskwitschka im Beitrag #46
Zitat von Sicherheitsrisiko im Beitrag #36


Sieht man doch wer das unterzeichnet hat, die Verlierer der Revolution von gestern! Was jucken uns junge Menschen die wir uns heute politisch engagieren die traurigen Gestalten von gestern? Wir sind die Zukunft und wir gestalten die nächsten 30-40 Jahre aktiv dieses Land, sie hingegen erleben wahrscheinlich nicht einmal mehr die nächsten 20.


Ist das nicht respektlos @Sicherheitsrisiko ?

Mehr schreibe ich dazu nicht.

LG von der Moskwitschka



Die "Gruppe der 20" in Dresden ,längst vergessen.Im Museum gibt es keine Bilder mehr von diesen Personen,alles entfernt.
Gruß Rei


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#49

RE: Nach 25 Jahren - Wer ist das Volk?

in Themen vom Tage 23.12.2014 22:06
von glasi | 2.815 Beiträge

Zitat von Sicherheitsrisiko im Beitrag #36
Zitat von coff im Beitrag #6
Selten so einen Scheiß gelesen wie dieses Pamphlet...



Sieht man doch wer das unterzeichnet hat, die Verlierer der Revolution von gestern! Was jucken uns junge Menschen die wir uns heute politisch engagieren die traurigen Gestalten von gestern? Wir sind die Zukunft und wir gestalten die nächsten 30-40 Jahre aktiv dieses Land, sie hingegen erleben wahrscheinlich nicht einmal mehr die nächsten 20.

So kannst du das auch nicht sehen. Zur Zeiten der Wende haben sie großen Mut bewiesen. Dafür gilt ihnen mein Respekt.



zuletzt bearbeitet 23.12.2014 23:09 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#50

RE: Nach 25 Jahren - Wer ist das Volk?

in Themen vom Tage 23.12.2014 22:44
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Sicher haben sie Mut bewiesen und neben vielen anderen Faktoren dazu beigetragen diese Diktatur zu beseitigen, gleichwohl war ihr Beitrag nicht entscheidend und gleichwohl können auch die Mutigen Verlierer sein. Das politische Establishment der alten Bundesrepublik hat einigen von ihnen Pöstchen gegeben und die Masse in der politischen Versenkung verschwinden lassen, heute sind sie doch längst kein Thema mehr. Gemessen an ihrem Ziel der politischen Erneuerung sind sie Verlierer der Revolution, sie haben nur ein anderes altes System übergestülpt bekommen. Eine gesamtdeutsche Erneuerung steht bis heute aus, selbst Volksentscheide zu den allerwichtigsten Themen gibt es nicht.

Ist diese Feststellung respektlos oder schlicht zutreffend?


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#51

RE: Nach 25 Jahren - Wer ist das Volk?

in Themen vom Tage 23.12.2014 22:56
von DoreHolm | 7.697 Beiträge

Zitat von Hufklaus im Beitrag #26
Liebe Leute, man dreht sich hier im Kreise...

Unser Volk besteht derzeit aus etwa 81 Mio. Menschen, vom Säugling bis zum Greis.
Die in der Threaderöffnung zitierte Passage von sonstwem ist in meinen Augen der Versuch der ganz simplen Vereinnahmung der Mehrheit dieses Volkes, nach dem Motto: Wer nicht dafür ist, ist gegen uns...

Und was, bitte schön, hat das hier angesprochene Problem mit der Situation in der ehemaligen DDR 1989 zu tun?

Manchmal ist es nicht zu fassen, von wem und wie man sich so etwas bieten lassen muss.

VG Klaus


Grün: Eigentlich nichts, außer der einen, aber wichtigen Tatsache: Damals gingen nach und nach mehr Menschen auf die Straße. Ihre Motive waren zwar unterschiedlich, vereinte aber die Tatsache, das sich etwas Grundlegendes in der Politik der Regierung ändern mußte. Wenn auch damals die Mehrheit derer, die sich laut artikulierten, eine Verbesserung der bestehenden Gesellschaftsordnung forderte, wurde die Initiative dann doch ganz schnell von den Kräften an sich gerissen, die eine völlige Beseitigung der bisherigen Eigentumsverhältnisse an PM zum ziel hatten.
Ebenso sehe ich die Demos wie Pegida. Sehr heterogene Zusammensetzung, aber gemeinsam unzufrieden mit der bisherigen Einwanderungspolitik der Regierung. Diese scheint immer noch unter dem selbstauferlegten Zwang zu stehen, aller Welt beweisen zu müssen, daß wir nicht die bösen Nazis sind und deshalb in der Einwanderungspolitik mehr als großzügig zu sein, bis hin zur Negierung unserer in Jahrhunderten gewachsenen Kultur, Sitten und Bräuche, Wertvorstellungen, Säkularismus und Lebensweise. Auch hier hat, wie Ende der 80er die Regierung der DDR, Oppositionelle, auch wenn es ...zig Tausende Demonstranten wurden, als Gesprächspartner bei der Suche nach gemeinsam akzeptablen Problemlösungen ignorierte, es die jetzige Regierung nicht fertiggebracht, hinter der Wirkung eine Ursache zu suchen. Stattdessen werden alle Teilnehmer mehr oder weniger über den Kamm der Fremdenfeindlichkeit geschoren. Einen Unterschied scheint es noch zu geben: Die Bereitschaft der Demonstranten zum Dialog. Leider.



HG19801 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#52

RE: Nach 25 Jahren - Wer ist das Volk?

in Themen vom Tage 23.12.2014 22:57
von Pitti53 | 8.789 Beiträge

Zitat von Sicherheitsrisiko im Beitrag #50
Sicher haben sie Mut bewiesen und neben vielen anderen Faktoren dazu beigetragen diese Diktatur zu beseitigen, gleichwohl war ihr Beitrag nicht entscheidend und gleichwohl können auch die Mutigen Verlierer sein. Das politische Establishment der alten Bundesrepublik hat einigen von ihnen Pöstchen gegeben und die Masse in der politischen Versenkung verschwinden lassen, heute sind sie doch längst kein Thema mehr. Gemessen an ihrem Ziel der politischen Erneuerung sind sie Verlierer der Revolution, sie haben nur ein anderes altes System übergestülpt bekommen. Eine gesamtdeutsche Erneuerung steht bis heute aus, selbst Volksentscheide zu den allerwichtigsten Themen gibt es nicht.

Ist diese Feststellung respektlos oder schlicht zutreffend?


Stimmt so sicher. Die da meinten Gewinner zu sein wurden meist zu Verlierern. Die da meinten Verlierer zu werden wurden oft zu Gewinnern.

Woran lag das wohl?

Hatten sich einige überschätzt, die aber über das Schicksal eines ganzes Staates meinten bestimmen zu wollen?

Wie viele gingen eigentlich 1989 auf die Straße? Und wie viele NICHT?

Will sagen, nicht immer sind ein paar Tausend auf der Straße die Meinung des VOLKES! Nach einigen Tagen kühlt sich so was auch wieder ab


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#53

RE: Nach 25 Jahren - Wer ist das Volk?

in Themen vom Tage 23.12.2014 23:20
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

Oder es kühlt sich nicht mehr ab und endet wie vor 33 in Straßenschlachten zwischen Rechts und Links.


Ostlandritter und Heckenhaus haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#54

RE: Nach 25 Jahren - Wer ist das Volk?

in Themen vom Tage 23.12.2014 23:21
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von rei im Beitrag #38
Oje,weit sind wir gekommen.
Jedes sechste Kind ist auf Hartz 4 angewiesen.
Frohe Weihnacht für diese Kinder.
rei


bist im falschen Film hier!


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
zuletzt bearbeitet 23.12.2014 23:26 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#55

RE: Nach 25 Jahren - Wer ist das Volk?

in Themen vom Tage 23.12.2014 23:30
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Gert im Beitrag #54
Zitat von rei im Beitrag #38
Oje,weit sind wir gekommen.
Jedes sechste Kind ist auf Hartz 4 angewiesen.
Frohe Weihnacht für diese Kinder.
rei


bist im falschen Film hier!

Kannste mir mal verzeihen.


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#56

RE: Nach 25 Jahren - Wer ist das Volk?

in Themen vom Tage 23.12.2014 23:36
von Pitti53 | 8.789 Beiträge

Zitat von Vogtländer im Beitrag #53
Oder es kühlt sich nicht mehr ab und endet wie vor 33 in Straßenschlachten zwischen Rechts und Links.


Alles kann sein. Aber wir haben ja jetzt eine sehr unabhängige Polizei die das verhindern soll


Ostlandritter hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#57

RE: Nach 25 Jahren - Wer ist das Volk?

in Themen vom Tage 23.12.2014 23:46
von Ostlandritter | 2.453 Beiträge

Zitat von Pitti53 im Beitrag #56
Zitat von Vogtländer im Beitrag #53
Oder es kühlt sich nicht mehr ab und endet wie vor 33 in Straßenschlachten zwischen Rechts und Links.


Alles kann sein. Aber wir haben ja jetzt eine sehr unabhängige Polizei die das verhindern soll


Sicher ???


....................................
Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#58

RE: Nach 25 Jahren - Wer ist das Volk?

in Themen vom Tage 23.12.2014 23:48
von Ostlandritter | 2.453 Beiträge

Zitat von Vogtländer im Beitrag #53
Oder es kühlt sich nicht mehr ab und endet wie vor 33 in Straßenschlachten zwischen Rechts und Links.


Zumindest die äußeren Umstände erinnern bedenklich an die Endphase der Weimarer Systemzeit..


....................................
Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#59

RE: Nach 25 Jahren - Wer ist das Volk?

in Themen vom Tage 24.12.2014 00:02
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von Ostlandritter im Beitrag #58
Zitat von Vogtländer im Beitrag #53
Oder es kühlt sich nicht mehr ab und endet wie vor 33 in Straßenschlachten zwischen Rechts und Links.


Zumindest die äußeren Umstände erinnern bedenklich an die Endphase der Weimarer Systemzeit..




Haste den Wetterbericht für den 23.12.1932 parat

Ansonsten habe ich keine Bedenken. Die Umstände erinnern mich eher an Mitte der 90er des letzten Jahrhunderts. Nur das damals die Menschen schreibfauler waren. Und wer hat schon seine Taler für ne Briefmarke für nen Leserbrief ausgegeben. Eher für nen Bier am Stammtisch.

Also lasst uns quatschen und versuchen zu verstehen.

LG von der Moskwitschka


Ostlandritter hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 24.12.2014 00:09 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#60

RE: Nach 25 Jahren - Wer ist das Volk?

in Themen vom Tage 24.12.2014 00:21
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Hallo Moskwitschka!

Zitat von Moskwitschka im Beitrag #29

....
Und bei aller berechtigter Kritik an ..... denen der Mehrheit der Sparziergänger in Dresden nicht gerecht wird, bzw. sie diskredisiert.
Und jetzt kommt die ganz persönliche Meinung der Moskwitschka - es ist ein Mißbrauch der Ziele der Menschen, die 89 in der DDR auf die Straße gegangen sind. Montagsdemo und - Wir sind das Volk - zerstört nicht zuletzt die Ideale derer, die 1989 nicht hinter der Gardine gestanden und abgewartet haben.
Sie zerstört aber auch jeden Protest all derer, die im stijlen Kämmerlein wüten und sich nicht trauen auf die Straße zu gehen. Es findet eine Polarisierung statt, die uns eher schadet, als verbindet in der Abwehr gegen die Ungerechtigkeiten in unserer Geselschaft.
LG von dr Moskwitschka


Da man sich scheinbar nicht an die Argumente der Demonstranten, die von Mal zu mal mehr werden und den noch ängstlichen Menschen Mut geben heran traut, werden nun nach alter Manier einige vorher keinen interessierenden "Alt89ger" herausgekramt und als Argumentegeber umgedeutet.
Und einige geben sich auch noch dafür her ...

Wo waren denn gerade diese "Alt89ger", die sich nun zu Angriffen auf die für ihre Meinung demonstrierenden Menschen berufen fühlen vorher?!
Gut dotiert vom Staatshaushalt und der Politik?
Und scheinbar gekennzeichnet von Desinteresse an den Problemen der Menschen!
Aber nun wo man sich wieder im Staats- und offiziellem Politikinteresse positionieren lassen kann, wird sich gebückt um nach Dreck zum schmeißen zu suchen.

Mal ganz abgesehen von solchen "Gedichten" die sich wie Parteitagsgedichte lesen, die man in Autrag gab.
WO sind denn all diese "Berufenen", die Künstler, Gewerkschafter und andere im offiziellen Politikauftrag ihren Hohn und Spott auf die Demonstanten ausschüttenden Leute gewesen, als die Menschen mit ihren Ängsten noch nicht auf der Straße befanden?!
Sie steckten wohl im "seriösen" Hinterteil der Politik ... !

Mir wird übel bei so viel bigottem Gehabe, im selbst für sich übernommenen "offiziellen" Auftrage.
Die "die ganz persönliche Meinung der Moskwitschka" sei Dir unbenommen, aber Du solltest auch einmal versuchen nicht nur eine vorformulierte Meinung zu posten, sondern mal Deine reichlich vorhandenen grauen Zellen in Schwung zu bringen, um Dir mal Gedanken darüber zu machen, WARUM diese Menschen nicht mehr anders können, als so offen ihre Meinungen und Ängst zu artikulieren!?

Oder ist direkte Demokratie nur etwas, wenn sie wie Frau Roth meinte, "nicht schiefgeht"??!!
Warum hetzen die bigotten Politikasper und deren "seriöse" Hilfswillige, die Menschen gegeneinander auf?!
Da haben doch sicher einige Leute ein gesteigertes Interesse daran?!
Wann verteilt man dann die Knüppel an die "guten und progressiven" Leute, um die vom Zentralrat der Juden ganz offiziell und unwiderufbar markierten "bösen und schlechten" Menschen von der Straße zu vertreiben?!

Ich würde jedem dieser offiziellen und "seriösen" Volksverhetzer auf der bigotten Politikerseite gerne sagen:
Macht mal ruhig weiter so meine Damen und Herren der "offiziellen Meinung" und stachelt die Menschen so übel gegeneinander auf!
So werdet ihr bald euer erwünschtes Ergebnis haben und vilelicht wird der nicht kontrollierbare schwarze Block sich bald auf die Suche nach Pflastersteinen machen, die dann über die Polizistenköpfe auf die Menschen fliegen, die nur ihr demokratisches Recht auf die Straße tragen!

Diese Politikhasadeure und deren Hilfswillige gehören öffentlich gefragt, warum sie so unbegründet gegen die Menschen hetzen und agieren!
Und zwar live und ohne Zensur, vis a vis mit den Demonstrranten!!

Schöne Grüße,
Eckhard


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.



Besucher
33 Mitglieder und 72 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: gerhard
Besucherzähler
Heute waren 2698 Gäste und 173 Mitglieder, gestern 3956 Gäste und 189 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14371 Themen und 558074 Beiträge.

Heute waren 173 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen