#901

RE: 7 GK Schierke

in DDR Grenzsoldaten Kameraden suche 01.03.2011 10:21
von Chaymos | 314 Beiträge

also insgesamt waren wir ja glaube ich 14 tage oder 3 wochen im einsatz,ich meinte 2 Tage nach Grenzöffnung beantragten wir die Rückkommandierung,weil wir uns gefragt haben was sollen wir hier ,die Grenzen sind offen da wir ja keiner einen Fluchtversuch über Polen wagen .
Naja und dann ,gingen wir dem Dienst nach, Kontrolle und Überwachung der GRenzanlagen ,wegen der Souvenierjäger und wegen der Zerstörung .Also kein Dienst wie früher sondern eher kulanter Dienst und Nachts nicht mehr.Ebenso die Beobachtung des Grenzverkehrs Richtung Brocken über den Bodesprung und später sollten wir dann mithelfen die Grenzanlagen abzubauen .


02.11.1982-22.04.83 US6 Perleberg
22.04.1983-02.09.83 US6 Perleberg (Meisterlehrg.-GAK Ausbildg.)
02.09.1983-30.09.85 GR.20/2.GB/7.GK Schierke
01.10.1985-29.08.86 OHS Suhl Fähnrichlehrgang
30.08.1986-26.08.89 GR.20/2GB/7.GK Schierke
26.08.1989-11.09.89 GR.20/Stab 2.GB Stellv.GAK
11.09.1989-30.09.90 GR.20/2GB/7.GK Schierke


zuletzt bearbeitet 01.03.2011 10:25 | nach oben springen

#902

RE: 7 GK Schierke

in DDR Grenzsoldaten Kameraden suche 01.03.2011 18:54
von EK89/1 | 832 Beiträge

Hallo
@Neumi
und haste mit abgebaut, wen ja was haste da so mit nach Hause geschleppt?
Stacheldraht, Streckmetall. und Isolierpilze für die Schafzucht?
Wer hatt eigentlich den Abbau befehligt, waren das noch unsere Diensthöheren, wer weis was darüber?

Ne Frage an unsere Mosis, gab es bei uns im Abschnitt damals Mienen, bzw waren die Selbstschußanlagen
verbaut?


EK89/I
09/87-01/88 GAR5 Potsdam,GAK 7
01/88-04/89 7.GK "Lutz Meier" Schierke
zuletzt bearbeitet 01.03.2011 18:57 | nach oben springen

#903

RE: 7 GK Schierke

in DDR Grenzsoldaten Kameraden suche 01.03.2011 19:04
von Chaymos | 314 Beiträge

Der Abbau sollte im Frühjahr 1990 beginnen und ich habe mich irgendwie erfolgreich gedrückt und war nicht dabei ,befohlen wurde das von Stab bzw.vom Kommando GT .Wie der genaue Rückbau in welchem zeitabschnitt erfolgen sollte legten die zuständigen Organe fest.Ich habe mich aus eigenen wunsch dann entlassen ,wo es noch möglich war .


02.11.1982-22.04.83 US6 Perleberg
22.04.1983-02.09.83 US6 Perleberg (Meisterlehrg.-GAK Ausbildg.)
02.09.1983-30.09.85 GR.20/2.GB/7.GK Schierke
01.10.1985-29.08.86 OHS Suhl Fähnrichlehrgang
30.08.1986-26.08.89 GR.20/2GB/7.GK Schierke
26.08.1989-11.09.89 GR.20/Stab 2.GB Stellv.GAK
11.09.1989-30.09.90 GR.20/2GB/7.GK Schierke


nach oben springen

#904

RE: 7 GK Schierke

in DDR Grenzsoldaten Kameraden suche 03.03.2011 09:13
von welha | 84 Beiträge

Hallo EK89/1:
zu meiner Schierke-Zeit gab es weder das eine noch das andere. zum einen hätte man die Mienen nur mit enorm hohen Aufwand in den felseigen Erdboden verlegen können, aber man war ja schon froh, wenn man den bei uns K 10 bei Euch K6 einigermaßen mit der Egge ein wenig aufkratzen konnte.



nach oben springen

#905

RE: 7 GK Schierke

in DDR Grenzsoldaten Kameraden suche 03.03.2011 12:40
von EK89/1 | 832 Beiträge

Servus
@wehla
Habe die Antwort von Dir so erwartet, mir hatten schon Leute
gesagt das in der 7. weder die Mienen noch die Selbstschußanl.
vorhanden waren.
Weis jemand wie rechts und lings von uns damit aus gesehen hat?


EK89/I
09/87-01/88 GAR5 Potsdam,GAK 7
01/88-04/89 7.GK "Lutz Meier" Schierke
nach oben springen

#906

RE: 7 GK Schierke

in DDR Grenzsoldaten Kameraden suche 03.03.2011 13:19
von Chaymos | 314 Beiträge

denke mal dort gabs auch keine auf grund der örtlichen gegebenheiten und unter betracht des winters


02.11.1982-22.04.83 US6 Perleberg
22.04.1983-02.09.83 US6 Perleberg (Meisterlehrg.-GAK Ausbildg.)
02.09.1983-30.09.85 GR.20/2.GB/7.GK Schierke
01.10.1985-29.08.86 OHS Suhl Fähnrichlehrgang
30.08.1986-26.08.89 GR.20/2GB/7.GK Schierke
26.08.1989-11.09.89 GR.20/Stab 2.GB Stellv.GAK
11.09.1989-30.09.90 GR.20/2GB/7.GK Schierke


nach oben springen

#907

RE: 7 GK Schierke

in DDR Grenzsoldaten Kameraden suche 03.03.2011 16:25
von senta | 243 Beiträge

Hallo Schierke,

Ich habe mal gehört, das bis in die 70 iger Jahre im Harz an unwegsamen und schwer überwachbaren Stellen Minen zum Einsatz gekommen sind. Ob das nun auch am Brocken war, kann ich nicht sagen. Sicher hat Chaymos mit dem Winter Recht. Bei 3 m Schnee macht sicher eine Mine keinen Sinn. Aber was war an der Grenze schgon von Sinn.

@ EK

Wie Neumi schon geschrieben hat, haben wir Frühjahr 1990 mit dem Abbau begonnen. Zuerst war der Stacheldraht vom GSZ dran. Das war schon ein geiles Gefühl. Die Zäune selber sind aber erst nach meiner Entlassung im April 90 abgebaut worden.

Thomas


05. 89 - 07. 89 Glöwen 4. ABK
07. 89 - 04. 90 Schierke 7. GK


nach oben springen

#908

RE: 7 GK Schierke

in DDR Grenzsoldaten Kameraden suche 03.03.2011 18:40
von DresdnerEK89 (gelöscht)
avatar

damit ihr wieder was zu tun habt,ich könnte von euch den Bereich des Grenzabschnittes/Verlauf (GPS-Punkte) gerne haben,mit allem was dazu gehört und ich es eintragen in die db,den von euch ist nichts zu finden?!

somit habt ihr wieder was zu tun,beim DATEN zusammen suchen. Danke schon mal


nach oben springen

#909

RE: 7 GK Schierke

in DDR Grenzsoldaten Kameraden suche 03.03.2011 22:20
von vs1 (gelöscht)
avatar

Zitat von welha
Hallo EK89/1:
zu meiner Schierke-Zeit gab es weder das eine noch das andere. zum einen hätte man die Mienen nur mit enorm hohen Aufwand in den felseigen Erdboden verlegen können, aber man war ja schon froh, wenn man den bei uns K 10 bei Euch K6 einigermaßen mit der Egge ein wenig aufkratzen konnte.



ich hab nur die aussage vom brockenwillie, dem ältesten stabsfeld des gk nord und die war eindeutig.
in abschnitt der 7./5. des gr 20 gab es keine minen oder selbstschussanlagen, bis wohin derartiges verbaut wurde haben wir entweder nicht gefragt oder ich hab es vergessen.

gruß vs


zuletzt bearbeitet 03.03.2011 22:52 | nach oben springen

#910

RE: 7 GK Schierke

in DDR Grenzsoldaten Kameraden suche 03.03.2011 22:24
von vs1 (gelöscht)
avatar

Zitat von Chaymos
also insgesamt waren wir ja glaube ich 14 tage oder 3 wochen im einsatz,ich meinte 2 Tage nach Grenzöffnung beantragten wir die Rückkommandierung,weil wir uns gefragt haben was sollen wir hier ,die Grenzen sind offen da wir ja keiner einen Fluchtversuch über Polen wagen .
Naja und dann ,gingen wir dem Dienst nach, Kontrolle und Überwachung der GRenzanlagen ,wegen der Souvenierjäger und wegen der Zerstörung .Also kein Dienst wie früher sondern eher kulanter Dienst und Nachts nicht mehr.Ebenso die Beobachtung des Grenzverkehrs Richtung Brocken über den Bodesprung und später sollten wir dann mithelfen die Grenzanlagen abzubauen .



ich denke mal es war ne harte zeit damals, für grenzer.
ich hatte, obwohl entlassen auch so meine gedanken und fragen, war aber froh es nicht erleben zu müssen.
was nicht bedeuten soll, dass ich den kanten liebte.
man hatte aber ein besonderes verständnis für die dort gebliebenen.

gruß vs


nach oben springen

#911

RE: 7 GK Schierke

in DDR Grenzsoldaten Kameraden suche 03.03.2011 22:29
von vs1 (gelöscht)
avatar

Zitat von DresdnerEK89
damit ihr wieder was zu tun habt,ich könnte von euch den Bereich des Grenzabschnittes/Verlauf (GPS-Punkte) gerne haben,mit allem was dazu gehört und ich es eintragen in die db,den von euch ist nichts zu finden?!

somit habt ihr wieder was zu tun,beim DATEN zusammen suchen. Danke schon mal



hallo DDEK89,

erklär doch bitte noch für welches projekt du diese daten benötigst.

du hast pn und hier noch nen anhang für deinen abgleich.

gruß vs

Angefügte Bilder:
bt dreieckpfal f. dd ek.jpg

nach oben springen

#912

RE: 7 GK Schierke

in DDR Grenzsoldaten Kameraden suche 03.03.2011 22:30
von Zermatt | 5.293 Beiträge

Zitat von senta
Hallo Schierke,

Ich habe mal gehört, das bis in die 70 iger Jahre im Harz an unwegsamen und schwer überwachbaren Stellen Minen zum Einsatz gekommen sind. Ob das nun auch am Brocken war, kann ich nicht sagen. Sicher hat Chaymos mit dem Winter Recht. Bei 3 m Schnee macht sicher eine Mine keinen Sinn. Aber was war an der Grenze schgon von Sinn.

@ EK

Wie Neumi schon geschrieben hat, haben wir Frühjahr 1990 mit dem Abbau begonnen. Zuerst war der Stacheldraht vom GSZ dran. Das war schon ein geiles Gefühl. Die Zäune selber sind aber erst nach meiner Entlassung im April 90 abgebaut worden.

Thomas


Ob auf solch einem Untergrund Minen lagen..? Wohl kaum.Die Steigung ist hier noch nicht mal berücksichtigt-und die ist nicht ohne.

Angefügte Bilder:
img018.jpg


nach oben springen

#913

RE: 7 GK Schierke

in DDR Grenzsoldaten Kameraden suche 04.03.2011 20:14
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von senta
...Ich habe mal gehört, das bis in die 70 iger Jahre im Harz an unwegsamen und schwer überwachbaren Stellen Minen zum Einsatz gekommen sind. Ob das nun auch am Brocken war, kann ich nicht sagen. Sicher hat Chaymos mit dem Winter Recht. Bei 3 m Schnee macht sicher eine Mine keinen Sinn. Aber was war an der Grenze schgon von Sinn.
...



Nördlich vom Harz hat es Minen (Anlage 501) bis kurz vor Stapelburg gegeben. Dann nicht mehr bis zum Abschnitt Sorge. Ab dort dann wieder in Richtung Süden.
Im Oberharz, also zwischen Stapelburg, Schierke, Elend gab es so etwas nicht. Die oft erwähnten "Selbstschußanlagen" im Oberharz waren die Signalgeräte SP-1 und deren Nachfolger. Da knallte es zwar aber das waren dann Platzpatronen. Wegen der Brandgefahr wurden auch bei den RG-Signalgeräten nur Platzer geladen, keine Leuchtzeichen.
Von Minen im Oberharz auch mal nur ausnahmsweise ist mir nie etwas bekannt geworden. Bei der Geografie wäre deren Verbleib schon nach dem ersten Regenguß wohl auch absolut unkalkulierbar gewesen.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#914

RE: 7 GK Schierke

in DDR Grenzsoldaten Kameraden suche 04.03.2011 22:51
von vs1 (gelöscht)
avatar

danke S51 für die aussagekräftige info!

ich hab da mal ne kleine zwischenfrage, die auch nur gakse der 7. beantworten können.

es betrifft die mitnahme der handleuchtzeichen zum grenzdienst.
wie S51 schon erwähnte, gab diese besagten brandstufen im oberharz auch damals schon.
als waffenkammerberechtigter gab ich diese auch öfters aus, doch nicht jeder gaks hatte verlangen danach.
gesagt bekam ich jeder der gakse kann selber entscheiden.
war es so oder gab es dazu, bzw. zu speziellen postenpunkten einen "tipp" hdlz mitzunehmen?

gruß vs


nach oben springen

#915

RE: 7 GK Schierke

in DDR Grenzsoldaten Kameraden suche 05.03.2011 02:07
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von vs1
...es betrifft die mitnahme der handleuchtzeichen zum grenzdienst.
wie S51 schon erwähnte, gab diese besagten brandstufen im oberharz auch damals schon.
als waffenkammerberechtigter gab ich diese auch öfters aus, doch nicht jeder gaks hatte verlangen danach.
gesagt bekam ich jeder der gakse kann selber entscheiden.
war es so oder gab es dazu, bzw. zu speziellen postenpunkten einen "tipp" hdlz mitzunehmen?
...



Hallo vs1!
Mit den HLZ war es so eine Sache für sich. Eigentlich musste man sie mit bei haben. Aber im Hinterland war nicht jeder so eingerichtet, dass er eine Kartentasche mit hatte. Oder dabei haben wollte. Da war ich eher eine Ausnahme. Wobei ich in selbiger auch oft die Thermosflasche, Stullen, Wurstbüchse und Kocher, Funkgerät sowie ab und an den Fotoapparat mit bei hatte. Eine Packtasche hatten ansonsten auch nur die Kradfahrer am Motorrad mit. Die S51-Fahrer hatten so etwas nicht. Gar zu Fuß aber wollte keiner die grenzertypische Futtertasche (Teil 1) mitschleppen. Dann jedoch konnte man das HLZ nur noch in einer der Beintaschen unterbringen. Die waren mit Oma und Lucki immerhin auch schon gut gefüllt und die HLZ guckten wegen ihrer Länge auch etwas heraus. So hätte man das HLZ auch verlieren können. Das wäre jedoch schlimmer gewesen, als ohne erwischt zu werden.
Dazu muss man auch sagen, dass im Schierker Bereich die HLZ nicht allzuviel genutzt haben. Am Tage fiel der Rauch kaum auf und die wenigen Male, an denen ich im Dunkeln einen Stern (in den Himmel) geschossen habe, hat den wegen dem typischen Nebel dort kein Mensch etwas gesehen. Mitunter nicht mal der "Schütze" selber. Meist hing der Dunst abends schon auf Höhe der Feuersteinklippen. Klares Wetter war oder ist dort irgendwie unüblich. Auch war man außer auf der südlichen Ortsseite bei den allermeisten Hinterlandbereichen sowieso hinter dem Horizont, weil zwischen Standort und nächstem Beobachtungspunkt irgendwelche Bergrücken lagen. Es hat jedenfalls nie jemand irgendwie registriert dass man sich so "gemeldet" hat. Diese Erfahrung habe ich jeweils zweimal gemacht. Außer im Nachhinein natürlich, wenn ich die Röhre abgerechnet habe um der DV Genüge zu tun.
Eine Regelung, deshalb ohne draußen sein zu können, gab es eigentlich nicht. Wir haben aber je nach Bereich so getan und das wiederum hat zumindest zu meiner Zeit niemanden gestört. Wäre man durch Battaillion oder eine höhere Kontrolle erwischt worden, wäre man eben dran gewesen. Die Wahrscheinlichkeit war extrem gering.
Ja, ich weiß, Dienstvorschrift oder so..., bin auch ganz schuldbewußt.
Mit Brandschutz hatte das nichts zu tun. Da unter normalen Umständen die Hülsen nicht mehr brennend unten ankamen. Die Handleuchtzeichen erreichten eine größere Schußhöhe als die Leuchtkugeln, die in die Signalgeräte RG hineinpassten und verlöschten ziemlich weit oben. Es wurde anläßlich der höchsten Waldbrandwarnstufe zwar gesagt "nur im Notfall" jedoch hätten wir die Dinger zu anderen Anlässen sowieso nicht auf die Reise schicken dürfen. Eine halbwegs brauchbare Ausrede war der Brandschutz für den Fall der Fälle allemal.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


zuletzt bearbeitet 05.03.2011 02:33 | nach oben springen

#916

RE: 7 GK Schierke

in DDR Grenzsoldaten Kameraden suche 05.03.2011 14:39
von Chaymos | 314 Beiträge

da kann ich deisbezüglich S51 zustimmen .Es stellte sich immer die Frage wer sieht das abgeschossene handleuchtzeichen?Wenn es gesehen wurde wo wurde es abgeschossen ,die genaue Bestimmung des abschußortes wäre auch schwierig da die meissten SOldaten die Umgebung bzw das Hinterland nicht kannten .Wieviel zeit wäre verstrichen bis eine Reaktion erfolgt ist oder wäre da ist man schneller mit absetzen eine Meldung per Funk oder Einsatz anderer Mittel wie Diensthund besser drann gewesen .


02.11.1982-22.04.83 US6 Perleberg
22.04.1983-02.09.83 US6 Perleberg (Meisterlehrg.-GAK Ausbildg.)
02.09.1983-30.09.85 GR.20/2.GB/7.GK Schierke
01.10.1985-29.08.86 OHS Suhl Fähnrichlehrgang
30.08.1986-26.08.89 GR.20/2GB/7.GK Schierke
26.08.1989-11.09.89 GR.20/Stab 2.GB Stellv.GAK
11.09.1989-30.09.90 GR.20/2GB/7.GK Schierke


nach oben springen

#917

RE: 7 GK Schierke

in DDR Grenzsoldaten Kameraden suche 05.03.2011 18:43
von EK89/1 | 832 Beiträge

Hallo Schierker und Mitleser

Mein Bruder hat in den 70ern in Thüringen gediehnt und hatte mir erzählt das da jedes PP
die HLZ mit hatten. Kann ja auch sein das die Reglungen später geändert wurden.
Durch die HLZ kam es dort damals öfter zu Waldbränden(nach Aussage meines Brud.)
auch desshalb weil die Fallschirme der HLZ ab bzw ausgebaut wurden, war eben ein
Souvenier der Grenzer damals und das man mal einen fand war ziemlich selten.
Mein Bruder hatte es geschaft, wie auch immer, vor ablauf seiner Dienstzeit zwei solche
Dinger nach Hause zu schicken. Silvester gingen die dann hoch, es waren keine
farblichen sondern sogenannte Kampffeldbeleuchtung. Mann war das hell zu Silvester.


EK89/I
09/87-01/88 GAR5 Potsdam,GAK 7
01/88-04/89 7.GK "Lutz Meier" Schierke
nach oben springen

#918

RE: 7 GK Schierke

in DDR Grenzsoldaten Kameraden suche 05.03.2011 18:54
von Chaymos | 314 Beiträge

wie s51 schon sagte laut dv hätte sie jedes Postenpaar und auch die gakse mitführen müssen ,aber warum das bei uns nicht so war kann ich auch nicht sagen ,jedenfalls gab es keinen ausdrücklichen befehl .Ich weiß das bei kontrollen durch die offiziere des stabes ab und an danach gefragt wurde aber irgendwie hat man es außer betracht gelassen .
Jedenfalls hat immer der #kc dafür den kopf hinhalten müssen .Zu meiner anfangszeit 83 wo auch s51 dabei war haben wir sie mitgeschleppt ,wie gesagt und später war das ballast da man andere wichtige dinge brauchte .


02.11.1982-22.04.83 US6 Perleberg
22.04.1983-02.09.83 US6 Perleberg (Meisterlehrg.-GAK Ausbildg.)
02.09.1983-30.09.85 GR.20/2.GB/7.GK Schierke
01.10.1985-29.08.86 OHS Suhl Fähnrichlehrgang
30.08.1986-26.08.89 GR.20/2GB/7.GK Schierke
26.08.1989-11.09.89 GR.20/Stab 2.GB Stellv.GAK
11.09.1989-30.09.90 GR.20/2GB/7.GK Schierke


nach oben springen

#919

RE: 7 GK Schierke

in DDR Grenzsoldaten Kameraden suche 07.03.2011 16:56
von vs1 (gelöscht)
avatar

dann mal nen nettes thx an unsere zwei ehemaligen gakse.

im grenzdienst hatten wir nie hdl mit, nur eben die platzpatronen für die signalgeräte. die wurden jedoch auch penibel aus- und eingetragen.
wurde eine getauscht, musste die leere abgegeben werden.

gruß vs ... weitermachen ...


nach oben springen

#920

RE: 7 GK Schierke

in DDR Grenzsoldaten Kameraden suche 07.03.2011 17:20
von Chaymos | 314 Beiträge

selbst die Platzpatronen haben dieGakse nicht mitgenommen ,wenn wir im Eckerloch waren oder so ,bei uns ging das so


02.11.1982-22.04.83 US6 Perleberg
22.04.1983-02.09.83 US6 Perleberg (Meisterlehrg.-GAK Ausbildg.)
02.09.1983-30.09.85 GR.20/2.GB/7.GK Schierke
01.10.1985-29.08.86 OHS Suhl Fähnrichlehrgang
30.08.1986-26.08.89 GR.20/2GB/7.GK Schierke
26.08.1989-11.09.89 GR.20/Stab 2.GB Stellv.GAK
11.09.1989-30.09.90 GR.20/2GB/7.GK Schierke


nach oben springen



Besucher
12 Mitglieder und 49 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 834 Gäste und 55 Mitglieder, gestern 3414 Gäste und 170 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14360 Themen und 557118 Beiträge.

Heute waren 55 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen