#81

RE: Kuba - USA

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.12.2014 12:23
von Elch78 | 501 Beiträge

Zitat von Sicherheitsrisiko im Beitrag #80
Mensch ich hab das von Honecker "Aus meinem Leben" noch nicht mal durch und da gibt es gleich das nächste "Mein Leben", das Buch muss dann erstmal hinten anstehen denn für danach habe ich auch schon welche.
Aber dann bitte bis zum Schuljahresende durcharbeiten!

Was ist denn jetzt mit der freien Zulassung von Parteien und freien Wahlen?

Steht so sicher nicht auf der Tagesordnung.
Übrigens formal gesehen: in der DDR hatten wir ja auch mehrere Parteien - und was hat es bewirkt?

Frei! Was ist das eigentlich genau? Ein "weites Feld" (wie Fontane gesagt hätte) ...
Ich kann mir vorstellen, daß man befürchtet: Die Freiheit der Einen bringt die Unfreiheit Anderer mit sich. Da ist man dort vielleicht etwas empfindlicher als wir, die wir immer nur begeistert hinter der Fahne der Freiheit hinterherlaufen und den Schatten, den sie wirft, nicht recht bemerken ...


"Es gibt immer drei Wahrheiten: eine, die Du siehst, eine, die ich sehe und eine, die wir beide nicht sehen"
DoreHolm hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#82

RE: Kuba - USA

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.12.2014 12:45
von Vierkrug (gelöscht)
avatar

Zitat von Elch78 im Beitrag #79
Zitat von Sicherheitsrisiko im Beitrag #75
Jetzt sind nicht nur die USA Schuld sondern auch die sozialistischen Länder und ein ganz klein wenig auch die kubanische Diktatur.

Es ist doch kaum bezweifelbar, daß die sozialistischen Länder über den RGW wesentlich daran beteiligt waren, Kuba Motto zu "monokultivieren" nach dem Motto: "Ihr macht das, was Ihr am besten könnt, und wir liefern Euch den Rest."
Das kann man nun Schuld nennen oder auch nicht, eine Überspezialisierung geht in der Wirtschaft (genau wie übrigens in der Natur auch) ganz schnell nach hinten los, wenn sich die äußeren Bedingungen ändern.

Und seien wir selbst doch bitte nicht überheblich:
Auf uns allein gestellt hätten wir nach dem Zusammenbruch der DDR doch auch ganz schön alt ausgesehen - da hätten uns unsere deutschen Tugenden auch nicht davor bewahrt. Nur die Wirtschafts- und Währungsunion hat uns den Arsch gerettet - für den Preis der Unabhängigkeit!

Und der Diktator Castro:
Da kann ich nur empfehlen: "Fidel Castro - Mein Leben" Biographie in Interview-Form von Ignacio Ramonet

Habe selten eine Biographie gelesen, die soviel Selbstkritik und Weitsicht bezüglich der Probleme der menschlichen Zukunft enthält (ohne dabei eine ideologische Keule zu schwingen).
Der Autor Ramonet ist wahrlich auch kein Kommunist (Vita bei Interesse bei Wikip. oder sonstwo nachlesen!).

Elch







@Elch78 - auch diese Publikationen sind empfehlenswert



Vierkrug - sollte ich noch Genosse hinzufügen ???


Elch78 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 19.12.2014 12:47 | nach oben springen

#83

RE: Kuba - USA

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.12.2014 13:27
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Ja, ja. Alle schreiben hier über das arme Kuba und keiner über die USA. Nun will ich es wenigstens ein bisschen, satirisch angehaucht, tun. Haben nicht wenige Großunternehmen viel Geld durch die Revolution und die Verstaatlichung ihrer Betriebe verloren. Sie konnten mit der kapitalistischen Ausbeutung der Arbeiter viel effektiver mehr aus dem Land heraus holen, wie es die nachfolgenden Kommunisten vermochten. Dann noch der Pfahl des Kommunismus vor der Haustür der Amerikaner. Dann die Geschichte mit der Saubucht, aäääh Schweinebucht. Die Russen wollten sogar Atomwaffen auf Kuba stationieren. Erst nach der Wende in Europa kam bei den Amis ein bisschen Freude auf, weil den Kubanern ihr wichtigster Verbündeter abhanden kam. Mit der touristischen Liberalisierung konnte sich auch der Dollar, bzw. deren Eigner, wieder etwas mehr freuen. Wenn es mit dem Kommunismus in Kuba bald vorbei sein wird, werden die US-Amerikaner dann auch wieder ihre Genugtuung bekommen und in Havanna werden die neusten Chrysler auf der Straße fahren. Ich schrieb gerade, wenn es mit dem Kommunismus vorbei sein sollte und will, ja muss leider sagen, das es amerikanische Wirtschaftswissenschaftler gibt, die dem Kapitalismus auch kein langes Leben mehr voraussagen, ja ihn im Sterben liegen sehen. Egal, die Kubaner, in ihrer Gelassenheit, werden dann gemeinsam mit den Amis eine MONTECRISTO als Friedenspfeife, ääääh Zigarre rauchen. In Porto, ich war der älteste Praktikant mit 51 Jahren dort, rauchte ich eine MONTECRISTO bei einem irischen Whiskey, der amerikanische ist mir zu süß, auf die Völkerfreundschaft USA-KUBA als Visionär.



Das schrieb einer, der mindestens 5 junge kubanische Studenten, nach eigener Aussage aus Potsdam, hier in Westberlin kennen lernte, die eine wunderbare Musik machten. Sie hatten ein kleines Restaurant übernommen nach der Wende und standen zeitweilig alle hinter dem Tresen. Sie konnten eben noch nicht "Westen" und so haben sie sich mit dem Restaurant übernommen und mussten es leider auch bald wieder aufgeben-


zuletzt bearbeitet 19.12.2014 13:52 | nach oben springen

#84

RE: Kuba - USA

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.12.2014 13:35
von Vierkrug (gelöscht)
avatar

Zitat von Reinhardinho im Beitrag #83
Ja, ja. Alle schreiben hier über das arme Kuba und keiner über die USA. Nun will ich es wenigstens ein bisschen, satirisch angehaucht, tun. Haben nicht wenige Großunternehmen viel Geld durch die Revolution und die Verstaatlichung ihrer Betriebe verloren. Sie konnten mit der kapitalistischen Ausbeutung der Arbeiter viel effektiver mehr aus dem Land heraus holen, wie es die nachfolgenden Kommunisten vermochten. Dann noch der Pfahl des Kommunismus vor der Haustür der Amerikaner. Dann die Geschichte mit der Saubucht, aäääh Schweinebucht. Die Russen wollten sogar Atomwaffen auf Kuba stationieren. Erst nach die Wende in Europa kam bei den Amis ein bisschen Freude auf, weil den Kubanern ihren wichtigster Verbündeter abhanden kam. Mit der touristischen Liberalisierung konnte sich auch der Dollar, bzw. deren Eigner, wieder etwas mehr freuen. Wenn es mit dem Kommunismus in Kuba bald vorbei sein wird, werden die US-Amerikaner dann auch wieder ihre Genugtuung bekommen und in Havanna werden die neusten Chrysler auf der Straße fahren. Ich schrieb gerade, wenn es mit dem Kommunismus vorbei sein sollte und will, ja muss leider sagen, das es amerikanische Wirtschaftswissenschaftler gibt, die dem Kapitalismus auch kein langes Leben mehr voraussagen, ja ihn im Sterben liegen sehen. Egal, die Kubaner, in ihrer Gelassenheit, werden dann gemeinsam mit den Amis eine MONTECRISTO als Friedenspfeife, ääääh Zigarre rauchen. In Porto, ich war der älteste Praktikant mit 51 Jahren dort, rauchte ich eine MONTECRISTO bei einem schottischen Whiskey, der amerikanische ist mir zu süß, auf die Völkerfreundschaft USA-KUBA als Visionär.


@Reinhardinho - ich persönlich würde eine COHIBA LANCEROS gegenüber der MONTECRISTO bevorzugen - ansonsten danke für den Beitrag.

Vierkrug


nach oben springen

#85

RE: Kuba - USA

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.12.2014 13:36
von Georg | 1.027 Beiträge

Zitat von Sicherheitsrisiko im Beitrag #75
Jetzt sind nicht nur die USA Schuld sondern auch die sozialistischen Länder und ein ganz klein wenig auch die kubanische Diktatur. Es ist ja schön dass man ein paar eigene Fehler eingesteht und auch sehr gnädig vom Diktator Castro die Beschlüsse zur Diskussion zu stellen, aber da fragt man sich doch glatt warum man nicht politische Parteien und freie Wahlen zulässt?

Scheinbar wissen auch die kubanischen Kommunisten oder Sozialisten ganz genau dass die Tage ihrer Diktatur dann gezählt wären!


Das kubanische Wahlsystem ist demokratisch, wie eben Wahlen sind.


Einen Dummen anzuhören ist anstrengender, als einen Klugen zu widersprechen. ( W.Eckert )
Elch78 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#86

RE: Kuba - USA

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.12.2014 13:56
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Vierkrug im Beitrag #84

@Reinhardinho - ich persönlich würde eine COHIBA LANCEROS gegenüber der MONTECRISTO bevorzugen - ansonsten danke für den Beitrag.

Vierkrug



Du nun wieder, immer etwas besonderes auf Lager.

Ich lernte die MONTECRISTO von einem Kunden zu Beginn meiner Selbständigkeit kennen. Den lud ich dann auch zu unserem Polterabend ein. Extra für ihn besorgte ich zwei MONTECRISTO für mehr als 20 DM. Wer nicht kam, war der Geschäftsführer und so rauchte ich die Dinger an unserem Polterabend selbst.


zuletzt bearbeitet 19.12.2014 13:59 | nach oben springen

#87

RE: Kuba - USA

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.12.2014 14:27
von turtle | 6.961 Beiträge

Der Zusammenbruch des „Sozialismus“ in Europa, und besonders der Sowjetunion war es doch das man in Kuba umdenken musste. Reformen erfolgten auf allen Ebenen. Besonders begrüße ich natürlich die Annährung mit den USA. Wir dürfen nicht vergessen was Kuba vor Fidel Castro für die USA war. Korruption, Prostitution, und Armut bestimmte das Land.
Es war mit die kubanische Mentalität und Lebensfreude die seit der Revolution das Neue erträglicher machte. Freilich mit der Zeit erwachsen mehr Sehnsüchte. Die Parolen Cuba Si Yankees No. oder Patria o Muerte , werden weiterhin ihren Sinn auf Kuba behalten. Die Kubaner sind durch die Revolution auch Selbstbewusster geworden. Vom Sozialismus auf Kuba als Staatsreligion wird man sich allerdings in absehbarer Zeit verabschieden müssen. So wird es wieder eine Insel innerhalb der anderen Karibischen Inseln werden, wobei man an Palme Strand und Urlaub denkt. Nein nicht ganz Kubas Reize werden eine besondere Anziehungskraft haben. Rum, Zigarren, Musik, Hemingway, Fidel und Che werden ihre Faszination behalten. Hoffentlich wird Kuba nicht wieder ein billig Puff wie es einmal war.


eisenringtheo und DoreHolm haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#88

RE: Kuba - USA

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.12.2014 14:33
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von turtle im Beitrag #87
Der Zusammenbruch des „Sozialismus“ in Europa, und besonders der Sowjetunion war es doch das man in Kuba umdenken musste. Reformen erfolgten auf allen Ebenen. Besonders begrüße ich natürlich die Annährung mit den USA. Wir dürfen nicht vergessen was Kuba vor Fidel Castro für die USA war. Korruption, Prostitution, und Armut bestimmte das Land.
Es war mit die kubanische Mentalität und Lebensfreude die seit der Revolution das Neue erträglicher machte. Freilich mit der Zeit erwachsen mehr Sehnsüchte. Die Parolen Cuba Si Yankees No. oder Patria o Muerte , werden weiterhin ihren Sinn auf Kuba behalten. Die Kubaner sind durch die Revolution auch Selbstbewusster geworden. Vom Sozialismus auf Kuba als Staatsreligion wird man sich allerdings in absehbarer Zeit verabschieden müssen. So wird es wieder eine Insel innerhalb der anderen Karibischen Inseln werden, wobei man an Palme Strand und Urlaub denkt. Nein nicht ganz Kubas Reize werden eine besondere Anziehungskraft haben. Rum, Zigarren, Musik, Hemingway, Fidel und Che werden ihre Faszination behalten. Hoffentlich wird Kuba nicht wieder ein billig Puff wie es einmal war.




Danke. Du hast mir aus der Seele gesprochen, obwohl ich leider niemals dort war. Ich hatte in Berlin auch einen Exil-Kubaner als Freund, den Vitico. Victor Cruz. Ich schrieb hier darüber > Mauer > [ Westberlin ] < Mauer (11)

Um Politik ging es nie!


zuletzt bearbeitet 19.12.2014 14:35 | nach oben springen

#89

RE: Kuba - USA

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.12.2014 14:36
von Vierkrug (gelöscht)
avatar

Zitat von Reinhardinho im Beitrag #86
Zitat von Vierkrug im Beitrag #84

@Reinhardinho - ich persönlich würde eine COHIBA LANCEROS gegenüber der MONTECRISTO bevorzugen - ansonsten danke für den Beitrag.

Vierkrug



Du nun wieder, immer etwas besonderes auf Lager.

Ich lernte die MONTECRISTO von einem Kunden zu Beginn meiner Selbständigkeit kennen. Den lud ich dann auch zu unserem Polterabend ein. Extra für ihn besorgte ich zwei MONTECRISTO für mehr als 20 DM. Wer nicht kam, war der Geschäftsführer und so rauchte ich die Dinger an unserem Polterabend selbst.



Hoffenrlich hast Du sie vor dem Anrauchen auch erst über den Oberschenkel Deiner Zukünftigen gerollt, wie es auf Cuba der Brauch ist.


nach oben springen

#90

RE: Kuba - USA

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.12.2014 14:39
von Vierkrug (gelöscht)
avatar

Zitat von turtle im Beitrag #87
Der Zusammenbruch des „Sozialismus“ in Europa, und besonders der Sowjetunion war es doch das man in Kuba umdenken musste. Reformen erfolgten auf allen Ebenen. Besonders begrüße ich natürlich die Annährung mit den USA. Wir dürfen nicht vergessen was Kuba vor Fidel Castro für die USA war. Korruption, Prostitution, und Armut bestimmte das Land.
Es war mit die kubanische Mentalität und Lebensfreude die seit der Revolution das Neue erträglicher machte. Freilich mit der Zeit erwachsen mehr Sehnsüchte. Die Parolen Cuba Si Yankees No. oder Patria o Muerte , werden weiterhin ihren Sinn auf Kuba behalten. Die Kubaner sind durch die Revolution auch Selbstbewusster geworden. Vom Sozialismus auf Kuba als Staatsreligion wird man sich allerdings in absehbarer Zeit verabschieden müssen. So wird es wieder eine Insel innerhalb der anderen Karibischen Inseln werden, wobei man an Palme Strand und Urlaub denkt. Nein nicht ganz Kubas Reize werden eine besondere Anziehungskraft haben. Rum, Zigarren, Musik, Hemingway, Fidel und Che werden ihre Faszination behalten. Hoffentlich wird Kuba nicht wieder ein billig Puff wie es einmal war.



@turtle - danke für diesen Beitrag. Wir werden ja sehen und verfolgen können, was die weitere Entwicklung vor allem für die Menschen in Cuba bringen wird.

Vierkrug


nach oben springen

#91

RE: Kuba - USA

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.12.2014 14:41
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Vierkrug im Beitrag #89


Hoffenrlich hast Du sie vor dem Anrauchen auch erst über den Oberschenkel Deiner Zukünftigen gerollt, wie es auf Cuba der Brauch ist.


Hätte ich Dich damals schon gekannt, hätte ich Deinem Rat Folge geleistet. Unser Polterabend war so skurril, das ich hier beim besten Willen nichts dazu schreiben kann. Nur so viel: Ottilie, Manne Krugs Frau, war auch kurz da.


nach oben springen

#92

RE: Kuba - USA

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.12.2014 15:03
von passport | 2.639 Beiträge

Zitat von Sicherheitsrisiko im Beitrag #80
Mensch ich hab das von Honecker "Aus meinem Leben" noch nichtmal durch und da gibt es gleich das nächste "Mein Leben", das Buch muss dann erstmal hinten anstehen denn für danach habe ich auch schon welche.

Was ist denn jetzt mit der freien Zulassung von Parteien und freien Wahlen? Wovor, außer seinen diktatorischen Machtanspruch zu verlieren, hat man Angst? Die Bevölkerung will doch lt. dem Herrn oder Genossen Vierkrug gar kein anderes, das steht ja scheinbar geschlossen hinter den zur Diskussion gestellten Beschlüssen der Partei wie einst das der DDR.



Die Kubaner wollen aber, wie es bis 1959 war, vorallen eines NICHT mehr sein !

Hinterhof und Bordell der USA

Den Weg und das Ziel ihrer Gesellschaft können und müssen die Kubaner selber entscheiden.


passport


nach oben springen

#93

RE: Kuba - USA

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.12.2014 15:15
von turtle | 6.961 Beiträge

Wer sich für Kuba interessiert sollte das Buch Cubanisimo lesen.25 Schriftsteller schreiben hier.
Alle Schriftsteller die hier schreiben sind nach 1959 geboren. Sie wohnen in Paris, Miami, Spanien oder auf Kuba.
In diesem Buch ist die Lebensfreude und Lebensenergie all gegenwärtig. Demaskierende und in die Heimat verliebte Geschichten, geben ein lebendiges Bild von der komplexen und widersprüchlichen Realität einer Insel wider.

Siehe auch hier: ISBN 3-518-41187-X


nach oben springen

#94

RE: Kuba - USA

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.12.2014 15:18
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von passport im Beitrag #92

Hinterhof und Bordell der USA

Den Weg und das Ziel ihrer Gesellschaft können und müssen die Kubaner selber entscheiden.


passport


Alles richtig, auch aus meiner Sicht. Allerdings ist die Prostitution schon so alt wie die Menschheit selbst und wird sich auch in Kuba nicht vermeiden lassen, wenn es sie nicht schon für Dollar gibt? Wenn man den Begriff allerdings auf das Volk an sich und deren gewonnenes Selbstbewusstsein bezieht, gehe ich auch hoffend davon aus, das das kubanische Volk sich nicht mehr politisch und wirtschaftlich "prostituieren" werden wird.


zuletzt bearbeitet 19.12.2014 15:22 | nach oben springen

#95

RE: Kuba - USA

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.12.2014 15:25
von schnatterinchen (gelöscht)
avatar

Für 70-100 CUC kannst du auf Kuba Chica s mit aufs Zimmer nehmen, die kennst du hierzulande nur von der Werbung für karibische Getränke.


zuletzt bearbeitet 19.12.2014 15:28 | nach oben springen

#96

RE: Kuba - USA

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.12.2014 15:25
von turtle | 6.961 Beiträge

Zitat von Reinhardinho im Beitrag #94
Zitat von passport im Beitrag #92

Hinterhof und Bordell der USA

Den Weg und das Ziel ihrer Gesellschaft können und müssen die Kubaner selber entscheiden.


passport


Alles richtig, auch aus meiner Sicht. Allerdings ist die Prostitution schon so alt wie die Menschheit und wird sich auch in Kuba nicht vermeiden lassen, wenn es sie nicht schon für Dollar gibt? Wenn man den Begriff allerdings auf das Volk an sich bezieht, gehe ich auch hoffend davon aus, das das kubanische Volk sich nicht mehr "prostituieren" werden wird.




Doch gibt es ! Und in Kuba noch günstiger wie in anderen karibischen Inseln. Stolz hin oder her. Peso oder Dollar ist auch da der Unterschied. Und wie früher in der DDR oft ohne Westmark nichts lief ist es in Kuba mit dem Dollar. Von Schnatterinchen erwähnt: Der CUC ist etwa gleich dem Forumscheck in der DDR.


Gert hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 19.12.2014 15:30 | nach oben springen

#97

RE: Kuba - USA

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.12.2014 16:07
von damals wars | 12.186 Beiträge

Man kann nur hoffen, das die Amis keinen Amerika Malecon veranstalten.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
zuletzt bearbeitet 19.12.2014 16:07 | nach oben springen

#98

RE: Kuba - USA

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.12.2014 16:11
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von damals wars im Beitrag #97
Man kann nur hoffen, das die Amis keinen Amerika Malecon veranstalten.



Auch das kannte ich noch nicht. Danke. Dieses Forum büldet wirklich!!!!!!!!!!!!

http://de.wikipedia.org/wiki/Malec%C3%B3n


zuletzt bearbeitet 19.12.2014 16:11 | nach oben springen

#99

RE: Kuba - USA

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.12.2014 16:16
von eisenringtheo | 9.179 Beiträge

Zitat von turtle im Beitrag #96
(...)


Doch gibt es ! Und in Kuba noch günstiger wie in anderen karibischen Inseln. Stolz hin oder her. Peso oder Dollar ist auch da der Unterschied. Und wie früher in der DDR oft ohne Westmark nichts lief ist es in Kuba mit dem Dollar. Von Schnatterinchen erwähnt: Der CUC ist etwa gleich dem Forumscheck in der DDR.

Nicht ganz, der Peso darf nur von Einheimischen benutzt werden, Ausländer müssen immer mit Peso Convertible bezahlen und ihre Dollars, Euro, Franken usw. vorher umtauschen. Zahlungen mit US-Dollar und Kreditkarten von US amerikanischen Herausgebern sind "verboten". Viele Geschäfte mit gehobenem Angebot akzeptieren nur Peso Convertible und da können auch Kubaner nur mit Peso Convertible einkaufen.
Im Gegensatz zu Systemen mit Mindestumtausch ist der Verstoss gegen Devisenbestimmungen in Kuba wohl an der Tagesordnung.
Theo


nach oben springen

#100

RE: Kuba - USA

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.12.2014 16:56
von Vierkrug (gelöscht)
avatar

Es wurde schon viel in diesem Thread geschrieben und auch unterschiedliche Auffassungen und Ansichten dargelegt. Ich denke, dass die Cubaner schon die entsprechenden Entscheidungen für sich treffen werden. Auf jeden Fall werde ich mittelbar und unmittelbar bestimmte Entwicklungen miterleben und auch wahrnehmen. Sie haben bisher für sich das Machbare gestaltet und sie werden es auch weiterhin so handhaben - die Bedingungen werden aber andere sein und das wissen sie auch, sonst hätten sie sich nicht auf diese neue Situation eingelassen.

Im Thread "Kuba - auswandern dort hin ?" wurden ja auch schon eine recht intensive Diskussion geführt. Ich bin dort noch einmal hinein, weil ich einen Link suchte, den @furry hineingestellt hatte - eine Fotostrecke zu Cuba und Havanna. Ich habe sie gefunden, da mich @Pit 59 gebeten hatte, ein paar Fotos von Strassen in Havanna hier hinein zu stellen. Diese Fotostrecke zeigt mehr als meine Fotos, die zum größtem Teil noch mit der Spiegelreflexkamera aufgenommen und auch nocht vollumfänglich archiviert wurden. Hier der Link http://www.pbase.com/piet01/cuba1213

Meinerseits aber doch noch einige Fotoimpressionen.
Wenn diese Cruiser in den Hafen von Havanna einlaufen, dann heißt es stiften gehen, denn dann dauert es nicht mehr lange, bis diese "Seefahrer" sich durch die Altstadt regelrecht walzen.



Postkartenformate will ich hier nicht hineinsetzen, die gibt es zu Genüge im www.. Ich nehme auch den Fotoapparat auch nicht zum Einkauf mit. Mittlerweile erfasse ich auch nur noch besondere Motive, die mir gefallen, wie diese



Einige Impressionen abseits des Malecon, des Central Park, des Revolutionsplatzes und der Hauptmagistralen



Und dieser Anblick bietet sich mir, wenn ich morgens auf dem Balkon bei einem Kaffee und einer Zigarette sitze



Aus dem Schlafzimmer der Blick in Richtung Platz der Revolution



Quelle: Die Fotos sind Privatfotos

Vierkrug


passport hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 19.12.2014 16:59 | nach oben springen



Besucher
8 Mitglieder und 37 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Oderfischer
Besucherzähler
Heute waren 93 Gäste und 18 Mitglieder, gestern 3936 Gäste und 179 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14372 Themen und 558373 Beiträge.

Heute waren 18 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen