#61

RE: Nach Mord an zwei Zöllnern – Todesschütze wieder frei

in Bundesgrenzschutz BGS 02.12.2014 23:37
von Elch78 | 501 Beiträge

" ... Die Richter stützten sich auf die Gutachter, die dem Kasachen zur Tatzeit eine durch "Reisestreß" ausgelöste psychische Störung mit Wahnvorstellungen bescheinigten. Es sei aber unwahrscheinlich, daß dieser Zustand erneut auftrete. Deshalb solle der Mann freikommen ..."

Vielleicht könnten die Gutachter den Kasachen bei sich zu Hause aufnehmen und mit ihm auch auf Reisen gehen ...

Auf mich persönlich wirkt die Suche nach Gerechtigkeit für den Täter (wie auch bei zahlreichen ähnlichen Fällen) arg überdimensioniert, wenn man bedenkt, daß die Opfer im Gegensatz zu ihm keinerlei Chance mehr haben, eine solche Gerechtigkeit zu erfahren! Entschädigungen für Hinterbliebene sind doch kein angemessener Ausgleich für ein ausgelöschtes Menschenleben oder ein Weiterleben bspw. mit schweren Behinderungen.
Warum verschwendet man Energien darauf, nach Gründen für Gnade zu suchen?
Welche zweite, dritte oder vierte Chance ("die der Täter doch bitte erhalten soll") hat denn das/die Opfer?

"Reisestreß" - das ist doch Comedy!
Wieviel unter Reisestreß Leidende sitzen jeden Morgen mit meinen Töchtern im selben Bus - furchtbarer Gedanke!

Vielleicht sollten Gutachter auch mal einem Gutachter für geistige Gesundheit vorgestellt werden - ach nee, da drehen wir uns ja dann bald im Kreise!

Elch


"Es gibt immer drei Wahrheiten: eine, die Du siehst, eine, die ich sehe und eine, die wir beide nicht sehen"
IM Kressin und DoreHolm haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#62

RE: Nach Mord an zwei Zöllnern – Todesschütze wieder frei

in Bundesgrenzschutz BGS 02.12.2014 23:43
von josy95 | 4.915 Beiträge

Zitat von 94 im Beitrag #58
Zitat von AkkuGK1 im Beitrag #56
... soweit ist meine Antwort völlig RICHTIG. ... Auch Märchen erzähle ich nicht. Ich habe leider nicht die Zeit, jede meiner Erinnerungen nach über 30 Jahren im Archiv zu validieren und manches wird von der Zeit etwas unscharf.
Wenn es Dir's Rechthaben nun so wichtig ist ... sei's drum. Aber von nichtvalidierten Erinnerungen isses zum Märchenerzählen nun mal nur ein kleiner Schritt, haste ja schon einigemale erleben dürfen. Viel Zeit ist für eine ordentliche Recherche dann auch nicht so entscheidend, also braucht man sicher nicht, wenn man Zugriff zu den richtigen Resourcen hat. Ich sehe hier eher etwas Bequemlichkeit deinerseits, soll aber nun nicht so das Problem sein.
Doch mal eine Anmerkung zum 'Rechtsempfinden', bei einer psychatrischen Einrichtung darf es sich mMn NICHT um ein Instrument des Vollzuges handeln. Da sollte bei Schuldfähigkeit eher ein lebenslänglicher Freiheitsentzug mit besonderer Schwere der Schuld (weil dann isses auch Lebenslänglich) als Urteil gefällt werden können, ansonsten wird's irgendwie Willkür. Und im Fall des Viktor D., na da zitiere ich mal aus zeitgenössischer Tagespresse ...

Schon das Landgericht Görlitz hatte ein Sicherungsverfahren abgelehnt. Die Richter stützten sich auf die Gutachter, die dem Kasachen zur Tatzeit eine durch "Reisestreß" ausgelöste psychische Störung mit Wahnvorstellungen bescheinigten. Es sei aber unwahrscheinlich, daß dieser Zustand erneut auftrete. Deshalb solle der Mann freikommen.
Das OLG wies die Beschwerde der Staatsanwaltschaft dagegen mit Hinweis auf eine Entscheidung des Bundesgerichtshofes zurück, wonach die "abstrakte Möglichkeit einer erneuten schweren Störung des Rechtsfriedens" nicht ausreiche, um einen Täter auf Dauer in eine psychiatrische Klinik einzuweisen. Und eine Bestrafung könne nur erfolgen, wenn der Mann zur Tatzeit schuldfähig gewesen wäre. Die OLG-Richter erklärten, die öffentliche Diskussion sei angesichts des Verbrechens verständlich. Das gelte erst recht für den Ruf der Hinterbliebenen nach einer gerechten Sühne. Auch für den Strafsenat mit seiner jahrzehntelangen Erfahrung in Tötungsdelikten sei der Fall "außergewöhnlich". Dennoch, so die Richter, sei das Ergebnis "eindeutig". Soll heißen: Nach deutschem Recht muß Viktor D. auf freien Fuß gesetzt werden, weil er im Wahn mordete und nach Ansicht der Gutachter keine Gefahr mehr von ihm ausgeht. Dem beugte sich am Ende auch die Staatsanwaltschaft, die dem Landgericht vor kurzem vorgeworfen hatte, die Schwere der Tat nicht hinreichend berücksichtigt zu haben.

Quelle: http://www.abendblatt.de/archiv/pdf.php?...13lf0000124.pdf



(rot)


Beugung = Rechtsbeugung???

Keine Gefahr?

Ja wenn auf freien Fuß gesetzt und ab nach Haus..., nach Kasachstan oder wo immer auf diesem Globus und außerhalb Deutschlands hin, das Problem erst einmal damit weit weg ist..., nun ja.

Wer das begreift, ich jedenfalls nicht...

josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#63

RE: Nach Mord an zwei Zöllnern – Todesschütze wieder frei

in Bundesgrenzschutz BGS 03.12.2014 10:52
von DoreHolm | 7.677 Beiträge

Man könnte ja in Anbetracht dieses in meinen Augen skandalösen Urteils geneigt sein zu wünschen, daß dieser Täter demnächst einen sehr nahen Angehörigen dieses Gutachters um die Ecke bringt oder/und des Anwaltes, der sich vehement für eine Straffreiheit eingesetzt hat.
Aber ich weiß, daß ist emotionales Denken, würde sich aber einreihen in die lange Reihe von Fehlgutachten bezüglich Gewalttätern, die auf Grund von wohlmeinenden Gutachten freikommen und nach kurzer Zeit sich das nächste Opfer suchen.
Was ich bisher vermisse, ist eine öffentliche Stellungnahme solcher danebenliegenden Gutachter. Man hört einfach nichts mehr zu diesen Fällen, so scheint es mir zumindest.



Elch78, josy95 und IM Kressin haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#64

RE: Nach Mord an zwei Zöllnern – Todesschütze wieder frei

in Bundesgrenzschutz BGS 03.12.2014 11:34
von josy95 | 4.915 Beiträge

Zitat von DoreHolm im Beitrag #63
Man könnte ja in Anbetracht dieses in meinen Augen skandalösen Urteils geneigt sein zu wünschen, daß dieser Täter demnächst einen sehr nahen Angehörigen dieses Gutachters um die Ecke bringt oder/und des Anwaltes, der sich vehement für eine Straffreiheit eingesetzt hat.
Aber ich weiß, daß ist emotionales Denken, würde sich aber einreihen in die lange Reihe von Fehlgutachten bezüglich Gewalttätern, die auf Grund von wohlmeinenden Gutachten freikommen und nach kurzer Zeit sich das nächste Opfer suchen.
Was ich bisher vermisse, ist eine öffentliche Stellungnahme solcher danebenliegenden Gutachter. Man hört einfach nichts mehr zu diesen Fällen, so scheint es mir zumindest.



Ja, @DoreHolm , und besonders das im 2. Absatz von Dir benannte frage ich mich mit vielen anderen Bürgern auch.

Und wenn über dieses Thema diskutiert wird (hallo ihr Erbsenzähler, Gutmenschen usw.: ...nicht nur am Stammtisch!), dann ist die Meinung der Menschen einhellig.
Nur, und das fragen sich auch alle, ich mich selbst, wer steuert sowas und beeinflußt gerade derart vehement die Medien, die sich im Regelfall und hier zu Lande doch nur zu gern und sensationslüsternd über solche Themen hermachen? Es ist einfach kein plausibler Grund erkennbar.

Und wer hat konkret in Deutschland Interesse an einer derartigen Vorgehensweise?

Was ist der Grund dafür?

Gerade auch vor dem Hintergund aktueller Gewalttaten und dem schon längst überfälligen Eingeständnis, das die einst propagierte und so tolle Kuschelpädagogik besonders mit jugendlichen Straf- und Gewalttätern und den sich oft daraus rekrutierenden s. g. Intensivtätern längst als gescheitert gilt. Ebenfalls nicht zu vergessen, auch wenn unlogisches Reizthema, Straf- und Gewalttäter mit Migrationshintergrund oder aus dem Ausland - so wie hier im konkreten Fall.

Andere Länder, andere Sitten, o. k. . Man muß nicht in die USA schauen, in anderen europäischen Ländern geht man dagegen mittlerweile schon wesentlich regieder vor und hat auch entsprechende Erfolge.

Man kann zwar Einiges im Internet auf einschlägigen Seiten darüber lesen, einen Linktip hat es in diesem Thread auch schon gegeben, aber außer vage Verdachtsmomente bis fast hin zu Verschwörungstheorien ist da keine sensationelle Antwort dabei....

josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 03.12.2014 11:36 | nach oben springen

#65

RE: Nach Mord an zwei Zöllnern – Todesschütze wieder frei

in Bundesgrenzschutz BGS 13.02.2015 12:15
von SET800 | 3.092 Beiträge

Zitat von IM Kressin im Beitrag #1

Der Todesschütze litt unter „Reisestress“. Auf Grund der dadurch ausgelösten, psychischen Störung war der Mann nicht schuldfähig.

Traurig und fassungslos macht der tragische Tod der Studentin Tugce A., die von einem 18-jährigen ins Koma geprügelt wurde, weil sie zwei Mädchen Hilfe leistete, als diese in einem Fast-Food Restaurant in Offenbach belästigt wurden.



Hallo,
der Kasache ist nicht in Deutschland Schüler gewesen, dehalb hier nur als Fallbeispiel.

Die Frage ist aber ob mehr massive staatliche Erziehung dort wo es die Eltern nicht vollbringen hin zu Diziplin und Ordnung nicht auch deutlich weitgehend immer Selbstbeherrschung vermittelt, so intensiv daß "über die Strenge schlagen" und "Ausrasten" wesentlich seltener vorkommt und sozialschädliche Folgen hätte. Auch mit dem Erziehungsziel Streßresistenz und Duldsamkeit im emotionalen Bereich. Ich denke das kann gelehrt und gelernt werden, eine Bildungsalternative zu Geschwafel von sozialer Kompetenz und Empathie.

Vereinfacht, nicht den fiesen Chef "eine in die Fresse hauen" sondern wenn Ungerechtigkeit einen sauberen Prozeß mit Gewerkschaft vor dem Arbeitsgericht.

Emotionale Duldsamkeit bedeutet NICHT Ungerechtigkeiten hinzunehmen!



nach oben springen

#66

RE: Nach Mord an zwei Zöllnern – Todesschütze wieder frei

in Bundesgrenzschutz BGS 16.03.2015 08:16
von IM Kressin | 912 Beiträge

Der 22 Jahre alte John Rush aus Pittsburgh/USA, im Vorstrafenregister 20 Festnahmen wegen Gewaltdelikten,
verletzte bei seiner Festnahme zwei Beamte schwer und tötete durch Messerstiche den achtjährigen
Polizeihund „Rocco“.

Rush hatte laut Aussage seiner Mutter, die nachts immer ihre Tür verschloss, wenn der Sohn dort übernachtete,
mentale Probleme und lebte lange Zeit in einer psychiatrischen Anstalt.

Der Anwalt des zum Tatzeitpunkt 21-Jährigen, berief sich wegen der Tötung des Hundes auf Notwehr.

Die Richterin Allegheny bei Pittsburgh verurteilte ihn für „den Mord an einem Polizeihund“ und der Verletzung
von zwei Beamten zu einer Gefängnisstrafe von „mindestens 17 Jahren und neun Monaten“!

Der Verurteilte, der bei der Verhandlung jede Aussage verweigerte, nahm das Strafmaß ohne Regung zur Kenntnis.

1200 Trauergäste gaben Polizeihund „Rocco“ das letzte Geleit. Die Beamten salutierten, die Trauerfeier wurde live
im Lokalfernsehen übertragen.

Künftig Verurteilte erwartet zusätzlich eine Geldstrafe von 25.000 Dollar und eine von sieben auf zehn Jahre erhöhte Gefängnisstrafe.

Der Gouverneur von Pennsylvania unterzeichnete das „Rocco-Gesetz“ wenige Monate nach dem Tod des Polizeihundes.

In Deutschland gilt die Tötung eines Diensthundes als Sachbeschädigung und wird mit Geldstrafe geahndet.

Zum Abendblatt-Artikel:

http://www.abendblatt.de/vermischtes/art...Jahre-Haft.html


"Als ich 17 war, war in meinem Traumberuf nichts mehr frei” – Was das war? – "Rentner! Erst Rentnerlehrling, dann Jungrentner und dann Rentnergeselle!”

Wo ein Genosse ist, ist die Partei - wo zwei Genossen sind, ist ein Intershop!
nach oben springen

#67

RE: Nach Mord an zwei Zöllnern – Todesschütze wieder frei

in Bundesgrenzschutz BGS 16.03.2015 08:32
von damals wars | 12.113 Beiträge

Als Beamter weißt Du, das Einzelfallgesetze nicht zulässig sind.
Regelt das Grundgesetz.
Und für einen Hund würde der Gesetzgeber sicher nicht gleich zweimal das Grundgesetz ändern...


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#68

RE: Nach Mord an zwei Zöllnern – Todesschütze wieder frei

in Bundesgrenzschutz BGS 16.03.2015 08:42
von eisenringtheo | 9.158 Beiträge

Der Strafvollzug in den USA ist mir ein Rätsel. Es wird keine Gesamtstrafe ausgesprochen, sondern die Strafen werden zusammengezählt und laufen dann gleichzeitig. Ausserdem kann man schon sehr rasch auf Bewährung entlassen werden. Wie lange nun der Strafanteil für den Mord am Hund (3,5-7 Jahre) wirklich dauert, kann man jetzt noch nicht sagen.
http://www.post-gazette.com/local/city/2...es/201503100159
Zudem ist der Strafrahmen in den USA sehr gross. Tötet man einen Polizeihund variiert der Rahmen von 1000 Dollar bis 10 Jahre Gefängnis.
http://abcnews.go.com/US/story?id=96229.
Ich muss sagen, ich habe kein Vertrauen in die Justiz und es ist sicher keine schlechte Idee, sich als Tourist peinlich genau an die Gesetze zu halten.
Theo


IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#69

RE: Nach Mord an zwei Zöllnern – Todesschütze wieder frei

in Bundesgrenzschutz BGS 16.03.2015 08:46
von IM Kressin | 912 Beiträge

Zitat von damals wars im Beitrag #67
... für einen Hund würde der Gesetzgeber sicher nicht gleich zweimal das Grundgesetz ändern...


Mir würde ausreichen, wenn das Strafmaß bestehender Gesetze bei Straftaten gegen das Leben ausgeschöpft und alle Register gezogen würden!


"Als ich 17 war, war in meinem Traumberuf nichts mehr frei” – Was das war? – "Rentner! Erst Rentnerlehrling, dann Jungrentner und dann Rentnergeselle!”

Wo ein Genosse ist, ist die Partei - wo zwei Genossen sind, ist ein Intershop!
nach oben springen

#70

RE: Nach Mord an zwei Zöllnern – Todesschütze wieder frei

in Bundesgrenzschutz BGS 16.03.2015 09:15
von SET800 | 3.092 Beiträge

Zitat von IM Kressin im Beitrag #69

Mir würde ausreichen, wenn das Strafmaß bestehender Gesetze bei Straftaten gegen das Leben ausgeschöpft und alle Register gezogen würden!



Hallo,
richtig, lebenslänglich sollte real bedeuteten den Knast nur verlassen im Pappkarton auf dem Weg zum Krematorium. Wobei ich nichts gegen eine Zellenausstattung hätte mit einem Haken an der Decke und 2m Strick, zur ausschließlichen Eigennutzung, gerne videoüberwacht daß nie jemand vom Personal den Verdacht ausgesetzt wird nachgeholfen zu haben. Das Recht "lebenslänglich" allein unassestiert in lebenskürzlich umzuwandeln sollte der rechtskräftig verurteilte Täter aber haben.



nach oben springen

#71

RE: Nach Mord an zwei Zöllnern – Todesschütze wieder frei

in Bundesgrenzschutz BGS 16.03.2015 11:55
von zoll (gelöscht)
avatar

SET800: Zitat " Wobei ich nichts gegen eine Zellenausstattung hätte mit einem Haken an der Decke und 2m Strick, zur ausschließlichen Eigennutzung,
Sag mal, wie bist Du denn drauf. Geht es noch oder brauchst Du Hilfe!
zoll


nach oben springen

#72

RE: Nach Mord an zwei Zöllnern – Todesschütze wieder frei

in Bundesgrenzschutz BGS 16.03.2015 12:25
von Lutze | 8.027 Beiträge

Zitat von SET800 im Beitrag #70
Zitat von IM Kressin im Beitrag #69

Mir würde ausreichen, wenn das Strafmaß bestehender Gesetze bei Straftaten gegen das Leben ausgeschöpft und alle Register gezogen würden!



Hallo,
richtig, lebenslänglich sollte real bedeuteten den Knast nur verlassen im Pappkarton auf dem Weg zum Krematorium. Wobei ich nichts gegen eine Zellenausstattung hätte mit einem Haken an der Decke und 2m Strick, zur ausschließlichen Eigennutzung, gerne videoüberwacht daß nie jemand vom Personal den Verdacht ausgesetzt wird nachgeholfen zu haben. Das Recht "lebenslänglich" allein unassestiert in lebenskürzlich umzuwandeln sollte der rechtskräftig verurteilte Täter aber haben.

da sind wohl nicht mehr alle am Stiel
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#73

RE: Nach Mord an zwei Zöllnern – Todesschütze wieder frei

in Bundesgrenzschutz BGS 16.03.2015 12:26
von SET800 | 3.092 Beiträge

Auch ein zu lebenslänglich Verurteilter hat da Recht und sollte die Möglichkeit haben zur Selbstötung. "Draussen" nutzen diese Möglichkeit und Freiheit auch etliche denen das Leben allgemein körperlich oder auch sozial zur Qual wird.



nach oben springen



Besucher
15 Mitglieder und 37 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: DerKurze
Besucherzähler
Heute waren 1330 Gäste und 106 Mitglieder, gestern 3466 Gäste und 184 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14353 Themen und 556973 Beiträge.

Heute waren 106 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen