#41

RE: Wer kennt Mitglieder der "Gesellschaft zur Rechtlichen und Humanitären Unterstützung e. V."

in Bundesgrenzschutz BGS 27.11.2014 09:29
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von Rostocker im Beitrag #39
Zitat von andy im Beitrag #38
Zitat Gert
Den Führern dieser Armee kann man, ja muss man aufgrund ihre rigiden und jeden Widerspruch im Keime erstickenden Führungsrolle alles aber auch alles an Verbrechen anlasten, die geschehen sind, egal ob das nun schriftlich dokumentiert wurde oder in mündlichen Befehlen postuliert wurde..


Hallo Gert, würdest Du diese Aussage noch einmal überdenken? Wenn NEIN, würde ich mit Dir darüber gern diskutieren.


andy



Ich schätze eher,so ein großes Urteil--kann Gert nicht haben--denn die letzten 24 Jahre lebte er garnicht in der ehem.DDR

du schreibst immer den selben Blödsinn. Ich habe über meine Erfahrung in den 60 ern gesprochen. Ich habe mir das nicht ausgesucht, ich hätte mir damals gewünscht schon nicht mehr in diesem Staat leben zu müssen.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#42

RE: Wer kennt Mitglieder der "Gesellschaft zur Rechtlichen und Humanitären Unterstützung e. V."

in Bundesgrenzschutz BGS 27.11.2014 15:49
von StabsfeldKoenig | 2.618 Beiträge

Auch wenn es möglicherweise nicht ganz zum Thema paßt: Ich halte es für Rechtsbeugung, daß seit 1990 keine Verfahren gegen Personen geführt wurden, die in der DDR Verbrechen begangen haben und anschließend in den Westen abgehauen sind.
Ein Beispiel wäre der Mord an Helmut Just. Nach Angabe bei Wikipedia soll seine Dienstwaffe vom Mörder geraubt worden sein. Hätte also nach 1990 die Staatsanwaltschaft des "zusammengenagelten Berlins" die Unterlagen des Mordfalles mit Waffendelikten in Westberlin abgeglichen, hätte sich möglicherweise eine Spur zum Mörder finden lassen, die den Ermittlungsorganen in der DDR nicht zugänglich war. Selbst, wenn das Verfahren wegen Todes des mutmaßlichen Täters eingestellt worden wäre, wäre dies für die Angehörigen sicherlich eine Erleichterung.
Da heute noch einige Nazi- und Kriegsverbrecher leben, könnte der Mörder von Helmut Just aber auch noch leben. Er müßte dabei mind. 80-85 Jahre sein.



94, Rothaut und Grenzfuchs haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen



Besucher
19 Mitglieder und 76 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 3100 Gäste und 168 Mitglieder, gestern 3466 Gäste und 184 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14357 Themen und 557078 Beiträge.

Heute waren 168 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen