#381

RE: Dresdens neue Montagsdemos

in Themen vom Tage 05.12.2014 08:51
von Turmwache | 293 Beiträge

Zitat von frank55 im Beitrag #8
Zitat von Wolle76 im Beitrag #5
@Schuddelkind

,

Die Drogendealer im Görlitzerpark sind Neger. Die Banden mit organisiertem Diebstahl und Einbruch sind vielfach Osteuropäer und Zigeuner.


in keinem anderen Land der Welt kann man so leicht Asyl beantragen . Last jetzt mal das Thema Syrien weg. Ich bin jedenfalls nicht dafür das kriminelle Bulgaren Banden tagsüber in Häuser einbrechen während Du dafür sorgst, daß jene ihre Stütze erhalten.

Und ich sag was; solange ältere Menschen nach Plastikflaschen in der Öffendlichkeit suchen ist es traurig genug. Was mich ankotzt ist das in den Zulassungsstellen zu 90 % Leute aus osteuropa zufinden sind, die mit allen Mitteln versuchen ihre dunklen Machenschaften durchzusetzten.
Auch kann ich nicht gut heisen, das öffenliche Veranstaltungen gedultet werden , wo der Islam und deren heiliger Krieg geprädigt wird.

Also hört auf zu jammern ...das kotz mich an !

Kotz mal bitte heimlich nicht hier im Forum


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#382

RE: Dresdens neue Montagsdemos

in Themen vom Tage 06.12.2014 18:47
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Hast recht @DoreHolm

Dresden wehrt sich mit Sternmarsch gegen Pegida

Seit Wochen wächst die Zahl von Demonstranten der mutmaßlich rechtsorientierten Initiative Pegida gegen eine angebliche Islamisierung des Abenlandes und für eine Verschärfung des Asylrechts. Das hat sich inzwischen herumgesprochen, in ganz Deutschland und darüber hinaus. Der Ruf der ohnehin nicht gerade als weltoffen geltenden Stadt könnte durch die Pegida-Demonstrationen weiter Schaden nehmen. Jetzt will erstmals ein breites Bündnis der Bürger von Dresden gegen Pegida auf die Straße gehen.

Sternläufe von sechs Punkten der Stadt

Sechs Demonstrationszüge sollen sich vor dem Rathaus zu einer Kundgebung vereinen. Oberbürgermeisterin Helma Orosz ( CDU ) unterstützt die Aktion: "Es ist ein gutes Signal, dass sich viele gesellschaftliche Akteure zusammengefunden haben, um ein anderes Bild von der Stadt Dresden zu zeichnen als es in den vergangenen Wochen entstanden ist", erklärte sie. Dresdens SPD-Chef Christian Avenarius rief als Vertreter des Linksbündnisses aus Linken, SPD und Grünen im Stadtrat auch die CDU- und FDP-Politiker auf, sich zu beteiligen. Der Jurist appellierte zudem an die Anhänger der Asyl- und Islam-Gegner, ihre Teilnahme an den montäglichen Demonstrationen zu überdenken. Es sei bekannt, dass es bei Pegida auch Menschen gebe, die nicht rechtsextrem seien, die Sorgen hätten. Dennoch müssten sich "die Leute, die da mitmarschieren fragen lassen, ob sie wissen, wen sie da unterstützen". Die Initiative Pegida stifte Unfrieden in der Stadt.


http://www.mdr.de/mdr-aktuell/dresden-ge...s-046016ee.html

LG von der Moskwitschka


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#383

RE: Dresdens neue Montagsdemos

in Themen vom Tage 06.12.2014 19:06
von Gelöschtes Mitglied
avatar

@Moskwitschka, In..! Man muss aber auch die Seite, von den Bürgern die egal wie betroffen sind, sehen! Bitte keine böse Unterstellung für Bürger, die Angst haben! Auch die soll man anhören und nicht in die Ecke schieben, welche ich meine weißt Du! Den auch die haben ein Recht darauf, das die Regierung dazu Stellung nimmt und ihnen Rede und Antwort steht, zu diesen Thema! Leider kommt von der Seite nichts, außer blabla! Das diese Bürger nun sich den Leuten anschließen, wer kann es ihnen verdenken! Also immer beide Seiten sehen und dann urteilen!
Grüsse steffen52


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#384

RE: Dresdens neue Montagsdemos

in Themen vom Tage 06.12.2014 19:35
von damals wars | 12.215 Beiträge

Die Dresdner gehen ganz schön sorglos mit ihrem guten Ruf um, siehe Welterbetitel.
Das verbessert nicht gerade die Chance der anderen deutschen Bewerber.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#385

RE: Dresdens neue Montagsdemos

in Themen vom Tage 06.12.2014 19:38
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Was meinst Du warum ich die letzten Zeilen meines Zitates unterstrichen habe @steffen52 Ich verstehe die Ängste und Sorgen. Nur sollte man nicht populistischen Sprüchen auf den Leim gehen.

Meine Kritik richtet sich in erster Linie an die Bundesregierung, die in den letzten Jahren ne Menge hat anbrennen lassen. Angefangen über eine immer weiter runtergeschraubte Entwickliungshilfepolitik bis zur rosaroten Brille, dass die Konflikte in der Welt spurlos an Deutschland vorbeigehen würden und keine Vorbereitungen für die aktuelle Flüchtlingswelle getroffen wurden bis hin die Kommunen mit vielfälltigen sozialen und administrativen Aufgaben im Regen stehen gelassen zu haben. Dazu gehört auch die schnelle Bearbeitung von Asylanträgen, die viel Fingerspitzengefühl und Sachkenntnis erfordern. Aber selbst da scheint man überfordert zu sein.

Das Problem ist ziemlich komplex. Den Frust darüber alleine an in Not geratene Menschen auszulassen finde ich falsch. Und noch falscher (dieses Wort gibt es glaube nich) finde ich Menschen durch immer wieder wiederholte fragwürdige Einzelbeispiele, die es zugegeben gibt und pauschalisiert werden, gegeneinander aufzuhetzen. Denn was ist die Folge? Selbst Menschen mit Migrationshintergrund, die seit Jahren und Jahrzehnten in Deutschland leben und integriert sind, beginnen an uns Deutschen zu zweifeln. Das bemerke ich selbst in meiner "kuschligen" Berliner Nachbarschaft.

Und da wiederhole ich mich zum wiederholten Mal - Protest ja - gegen die Ursachen von Flüchtlingsbewegungen in der Welt. Protest nein - gegen betroffene Menschen.

LG von der Moskwitschka


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#386

RE: Dresdens neue Montagsdemos

in Themen vom Tage 06.12.2014 20:09
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Ja In..! Da hast Du nicht ganz unrecht! Aber, wen man die Zeilen in der Presse liest und ich es in Chemnitz fast mit erlebt habe. Sind nur ein paar Kilometer Luftlinie von mir weg, wie die Gäste( Asylanten) sich selbst abschlachten, wie hier passiert, hast Du vielleicht gelesen, die hier ansässigen Landsleute über ihre nur den Kopf schütteln! Dann ist doch die Frage berechtigt, da stimmt doch etwas nicht im Staate! Das in den Asylantenheim, die Polizei am Tag mindestens 2 Mal anrücken muss, um bei den so armen gebeutelten Asylanten Streit zu schlichten! Hallo, denke da stimmte etwas nicht! Wer bezahlt die ganze SCH..... der Steuerzahler und das sind wir, nicht vergessen! Es wird so viel Geld für einfache Dinge, die nicht klappen, gebraucht, aber dafür hat der Staat kein Geld! Für das andere ja, nun die Frage: Macht das nicht den einfachen, normal denkenden Bürger der Bundesrepublik Deutschland etwas stutzig? Wer jetzt meint ich liege falsch, bitte, aber man muss auch sein Hirn einschalten und sich fragen, wie lange ist das noch bezahlbar! Wir haben schon die höchsten Steuern, die sie uns abziehen, sollen es noch mehr werden? Dann weiß ich bald nicht mehr, warum ich arbeiten gehen soll, wen fast nichts mehr bleibt, außer für die super Ausländerpolitik des Staates! Rest scheint ja einigen Schnuppe zu sein( Kidas, Altenheime, Renten und Sozialleistungen für echt Bedürftige)! Sage einfach weiter machen, so lange bis einen der ganze Mist ins Gesicht springt und alles zu spät ist, wen nicht schon! Jeder hat seine Meinung und das ist halt meine, die wieder Einigen bestimmt nicht passt, muss auch nicht sein! Aber, ich denke, ehe man mich abschiebt( Ecke) durchlesen und dann etwas nachdenken, dann schreiben! So, nun ist von meiner Seite alles gesagt( geschrieben) und nichts mehr dazu zufügen! Bin der Letzte der sich andere Meinungen nicht an hört und auch gelten lässt! Deshalb dürft ihr los legen und auch mich verurteilen, ich trage es keinen nach! Meinungsfreiheit!!!
Grüsse steffen52


Hapedi hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#387

RE: Dresdens neue Montagsdemos

in Themen vom Tage 06.12.2014 20:20
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Ja, für eine schnelle Bearbeitung der Asylanträge bin ich auch. Ich bin auch für eine "strengere" Klärung der Frage "Asylwürdigkeit" und bei Verstößen eine sofortige Abschiebung.
Das Recht zu Demos haben sowohl die Befürworter als auch die Gegner.

Und eine andere Politik im Bereich der Krisengebiete, das wäre schon lange nötig, das Elend dort bekämpfen wo es entsteht.


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#388

RE: Dresdens neue Montagsdemos

in Themen vom Tage 06.12.2014 20:54
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Warum soll ich Dich mit Deinen persönlichen Erfahrungen verurteilen @steffen52 ? Ich nehme Dich sehr ernst.

Ganz gewaltige "Bauchschmerzen" bekomme ich nur, wenn sich Gruppierungen oder deren Vertreter Deine Erlebnisse und Erfahrungen zu eigen machen, verallgemeinern und schnelle Lösungen anbieten. Die ich im übrigen auch nicht habe.

Ich kann nur anbieten, im Gespräch zu bleiben. Und vielleicht gemeinsam auf die Suche nach Kommunen zu gehen, die trotz angespannter Haushaltslage kurzfristig Lösungen finden, die von den Bürgern angenommen werden. Manchmal hilft, sich an dem positiven zu orientieren, statt sich immer wieder am negativen zu reiben.

Dabei sollte man nicht den Blick für die Ursachen verlieren wie @Bürger der DDR feststellte.

LG von der Moskwitschka


zuletzt bearbeitet 06.12.2014 20:55 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#389

RE: Dresdens neue Montagsdemos

in Themen vom Tage 06.12.2014 23:35
von Turmwache | 293 Beiträge

Und da wiederhole ich mich zum wiederholten Mal - Protest ja - gegen die Ursachen von Flüchtlingsbewegungen in der Welt. Protest nein - gegen betroffene Menschen.

LG von der Moskwitschka

Dem kann ich nur zustimmen.
Ich frage mich immer wieder bei den leerstehenden Wohnungen vereinzelt oder wie auch immer in den Plattenbauten - die dann aus Mangel an Nachfrage eines Tages abgerissen werden müssen warum kostspielig in Heime , Container usw investiert wird?
Bedenken muss man auch daß in diesen Heimen extrem verschiedene Glaubensrichtungen aufeinanderprallen - man lässt sie aufeinanderprallen.
Ob das also nicht alles so gewollt ist. Sicherlich kann man nicht jede Familie oder Einzelperson in eine freie Wohnung setzen.Da die Asylanten auch nicht arbeiten dürfen - mag sich das mal im Einzelfall jeder für sich ausmalen - den ganzen lieben langen Tag aufeinanderhocken, auf GABEN angewiesen zusein und dennoch mit dem Wissen einer tödlichen Gefahr in der Exheimat entflohen zusein

Die Spießer, die hier vielleicht auf dem Klo oder in der chauffierten Limousine heimlich mitlesen und sich bezüglich Asylanten auf billige Putzfrauen, Bauarbeiter usw usw freuen, die Hände reiben und nach Außen hin aber den Biedermann geben- eben gegen Asylanten zusein und Stimmung zumachen. In der Geschichte der BRD auch schon vor dem DDR-Beitritt gibt es dazu genügend Literatur und Berichte.Ich will hiermit nicht langweilen aber so war es so ist es und so wird es immer bleiben.
Habe heute in "DIE Zeit" vom 4.Dezember 2014 Seite 78 unter "Fuck you Goethe"einen Beitrag zu Indien gelesen - dort hat man den Deutsch-Unterricht als eine weitere Fremdsprache an den Schulen untersagt. Es war allerdings eine Initiative des deutschen Goetheinstitutes und nun kommts, mit der Maßgabe daß man aus der BRD lediglich lumpige 800.000 € in Indien dafür ausgegeben hatte und sich damit auf billigste Art und Weise für die Zukunft fachkräfte reinholen will.Zitat DIE ZEIT : "Derzeit sind es fast 80.000 Schüler , die an 500 staatlichen Schulen Deutschunterricht bekommen. Doch damit ist jetzt Schluss. Das hat die hindunationale Regierung Indiens vor kurzem beschlossen," Zitat Ende.
So wirds also gemacht das Goetheinstitut als vorgeschobene Einheit der Lobbyisten um billig Fachleute zubekommen.(Mir kommt die Wahl der Worte der Inder bekannt vor, ähnliches vor dem Mauerbau passierte hier in der DDR = auf Kosten des Staates wurden Fachkräfte wie Ingenieure, Ärzte, Wissenschaftler, Facharbeiter usw ausgebildet und dann abgeworben auf fachmessen- bzw wanderten diese nach erfolgreichen Abschluß ab in den Westen
Für die Neueinsteiger in diesem Forum möchte man sich bei Wiki informieren wer den Verfassungsschutz gegründet hat und wer die Nazipartei die NPD gegründet hat. Und spätestens seit dem whistelblower und den Morden der NSU an Ausländern kann man auch die Gründung der AFD und den Organisatoren der Dresdener "Montagsdemo" nicht abschlägig bescheiden daß der verfassungsschutz da wieder mit bezahlten Spitzeln ersten Ranges aktiv ist. (Auch der CIA hat in den 60igern in Italien mit einheimischen Terroristen terroranschläge verübt - man lese das Buch "Andreotti"
[url] http://www.perseus.ch/wp-content/uploads...l_Andreotti.pdf [/url]. Auch das ist möglich, sind wir doch in den Augen der US-Lobby als (D) und EU eine große Konkurrenz auf dem Weltmarkt geworden. Nichts ist abwägig. Insofern stimme ich den Linken zu, den Verfassungsschutz abzuschaffen - wir brauchen keine von denen installierten und bezahlten Organisationen. Es gibt bessere Strukturen die sich um die Sicherheit unseres Landes kümmern können.
Also Finger weg von solcherart von Demos in DD die nur dazuda sind Stimmung zumachen und zu polarisieren um dann noch den Rattenfängern von dem Nazipack Tür und Tor zuöffnen.
Wie wäre es uns ergangen wenn die Honeckers und Co die Grenze früher aufgemacht hätten, wie damals die Yugoslawen - hätten wir dann für 3 Euro 50 die Stunde im Westen jede Arbeit angenommen und in Zelten geschlafen gleich neben den baustellen und Fabriken - wie ich es selber in Side (Türkei) neben den Hotelbaustellen gesehen habe im Jahre 2007?
Wie lange hätten es sich die Brüder und Schwestern jenseits der Elbe gefallen lassen daß wir quasi dort für Umme gearbeitet hätten.Hätten eines Tages die Nazischläger unsere Zeltlager überfallen? Wann hätte die Bonner Regierung die Grenze dicht machen müssen?
Nun reine Spekulation - aber nachdenken darüber wie gut es uns Ossis doch trotzallem geht heute, sollten wir schon.


Damals87 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#390

RE: Dresdens neue Montagsdemos

in Themen vom Tage 07.12.2014 17:24
von RudiEK89 | 1.951 Beiträge

Mal sehen, wie es morgen Abend bei der Demonstration in Dresden aussieht?
OT. In Halle /Sachsen-Anhalt demonstrierte man für das Bleiberecht der Sinti und Roma auf der "Silberhöhe".

Andreas


März 1986 - Herbst 1986 Uffz. Schule Perleberg, GAR5. Glöwen
Herbst 1986 - Februar 1989 GR Heiligenstadt I. GB Klettenberg, 3. GK Silkerode
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#391

RE: Dresdens neue Montagsdemos

in Themen vom Tage 07.12.2014 17:33
von HG19801 | 1.613 Beiträge

Zitat von RudiEK89 im Beitrag #390
OT. In Halle /Sachsen-Anhalt demonstrierte man für das Bleiberecht der Sinti und Roma auf der "Silberhöhe".

Oh ja! Deswegen Sparkasse und Kaufhalle geschlossen und ein martialischer Polizeiaufmarsch als ob ein Terroristenheer im Stadtgebiet eingefallen wäre.


"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." – Albert Einstein


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#392

RE: Dresdens neue Montagsdemos

in Themen vom Tage 07.12.2014 17:44
von RudiEK89 | 1.951 Beiträge

Zitat von HG19801 im Beitrag #391
Zitat von RudiEK89 im Beitrag #390
OT. In Halle /Sachsen-Anhalt demonstrierte man für das Bleiberecht der Sinti und Roma auf der "Silberhöhe".

Oh ja! Deswegen Sparkasse und Kaufhalle geschlossen und ein martialischer Polizeiaufmarsch als ob ein Terroristenheer im Stadtgebiet eingefallen wäre.

In Dresden sieht es morgen Abend nicht anders aus.


März 1986 - Herbst 1986 Uffz. Schule Perleberg, GAR5. Glöwen
Herbst 1986 - Februar 1989 GR Heiligenstadt I. GB Klettenberg, 3. GK Silkerode
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#393

RE: Dresdens neue Montagsdemos

in Themen vom Tage 07.12.2014 18:23
von Gert | 12.362 Beiträge

Zitat von Turmwache im Beitrag #389
Und da wiederhole ich mich zum wiederholten Mal - Protest ja - gegen die Ursachen von Flüchtlingsbewegungen in der Welt. Protest nein - gegen betroffene Menschen.

LG von der Moskwitschka

Dem kann ich nur zustimmen.
Ich frage mich immer wieder bei den leerstehenden Wohnungen vereinzelt oder wie auch immer in den Plattenbauten - die dann aus Mangel an Nachfrage eines Tages abgerissen werden müssen warum kostspielig in Heime , Container usw investiert wird?
Bedenken muss man auch daß in diesen Heimen extrem verschiedene Glaubensrichtungen aufeinanderprallen - man lässt sie aufeinanderprallen.
Ob das also nicht alles so gewollt ist. Sicherlich kann man nicht jede Familie oder Einzelperson in eine freie Wohnung setzen.Da die Asylanten auch nicht arbeiten dürfen - mag sich das mal im Einzelfall jeder für sich ausmalen - den ganzen lieben langen Tag aufeinanderhocken, auf GABEN angewiesen zusein und dennoch mit dem Wissen einer tödlichen Gefahr in der Exheimat entflohen zusein

Die Spießer, die hier vielleicht auf dem Klo oder in der chauffierten Limousine heimlich mitlesen und sich bezüglich Asylanten auf billige Putzfrauen, Bauarbeiter usw usw freuen, die Hände reiben und nach Außen hin aber den Biedermann geben- eben gegen Asylanten zusein und Stimmung zumachen. In der Geschichte der BRD auch schon vor dem DDR-Beitritt gibt es dazu genügend Literatur und Berichte.Ich will hiermit nicht langweilen aber so war es so ist es und so wird es immer bleiben.
Habe heute in "DIE Zeit" vom 4.Dezember 2014 Seite 78 unter "Fuck you Goethe"einen Beitrag zu Indien gelesen - dort hat man den Deutsch-Unterricht als eine weitere Fremdsprache an den Schulen untersagt. Es war allerdings eine Initiative des deutschen Goetheinstitutes und nun kommts, mit der Maßgabe daß man aus der BRD lediglich lumpige 800.000 € in Indien dafür ausgegeben hatte und sich damit auf billigste Art und Weise für die Zukunft fachkräfte reinholen will.Zitat DIE ZEIT : "Derzeit sind es fast 80.000 Schüler , die an 500 staatlichen Schulen Deutschunterricht bekommen. Doch damit ist jetzt Schluss. Das hat die hindunationale Regierung Indiens vor kurzem beschlossen," Zitat Ende.
So wirds also gemacht das Goetheinstitut als vorgeschobene Einheit der Lobbyisten um billig Fachleute zubekommen.(Mir kommt die Wahl der Worte der Inder bekannt vor, ähnliches vor dem Mauerbau passierte hier in der DDR = auf Kosten des Staates wurden Fachkräfte wie Ingenieure, Ärzte, Wissenschaftler, Facharbeiter usw ausgebildet und dann abgeworben auf fachmessen- bzw wanderten diese nach erfolgreichen Abschluß ab in den Westen
Für die Neueinsteiger in diesem Forum möchte man sich bei Wiki informieren wer den Verfassungsschutz gegründet hat und wer die Nazipartei die NPD gegründet hat. Und spätestens seit dem whistelblower und den Morden der NSU an Ausländern kann man auch die Gründung der AFD und den Organisatoren der Dresdener "Montagsdemo" nicht abschlägig bescheiden daß der verfassungsschutz da wieder mit bezahlten Spitzeln ersten Ranges aktiv ist. (Auch der CIA hat in den 60igern in Italien mit einheimischen Terroristen terroranschläge verübt - man lese das Buch "Andreotti"
[url] http://www.perseus.ch/wp-content/uploads...l_Andreotti.pdf [/url]. Auch das ist möglich, sind wir doch in den Augen der US-Lobby als (D) und EU eine große Konkurrenz auf dem Weltmarkt geworden. Nichts ist abwägig. Insofern stimme ich den Linken zu, den Verfassungsschutz abzuschaffen - wir brauchen keine von denen installierten und bezahlten Organisationen. Es gibt bessere Strukturen die sich um die Sicherheit unseres Landes kümmern können.
Also Finger weg von solcherart von Demos in DD die nur dazuda sind Stimmung zumachen und zu polarisieren um dann noch den Rattenfängern von dem Nazipack Tür und Tor zuöffnen.
Wie wäre es uns ergangen wenn die Honeckers und Co die Grenze früher aufgemacht hätten, wie damals die Yugoslawen - hätten wir dann für 3 Euro 50 die Stunde im Westen jede Arbeit angenommen und in Zelten geschlafen gleich neben den baustellen und Fabriken - wie ich es selber in Side (Türkei) neben den Hotelbaustellen gesehen habe im Jahre 2007?
Wie lange hätten es sich die Brüder und Schwestern jenseits der Elbe gefallen lassen daß wir quasi dort für Umme gearbeitet hätten.Hätten eines Tages die Nazischläger unsere Zeltlager überfallen? Wann hätte die Bonner Regierung die Grenze dicht machen müssen?
Nun reine Spekulation - aber nachdenken darüber wie gut es uns Ossis doch trotzallem geht heute, sollten wir schon.


ja es war und ist Spekukation, darüber nachzudenken lohnt wirklich nicht.

Jugoslawien hatte seine Grenzen immer offen. Als ich 1965 nach meiner Flucht eine Arbeit aufnahm, hatte ich Jugos als Kollegen, waren sehr nette Leute. Tito war nicht von der russischen Krankheit befallen, sein Land mit Minen und Drahtzäunen zu umgeben. Als ich später in Jugoslawien Urlaub machte an der Adria, hatte ich nicht den Eindruck, das man in einer sog. Volksrepublik ist. Einzig sah man ab und an die üblichen kommunistischen Schei... hausparolen auf Plakaten. Das war der einzige Hinweis auf eine kommunistische Regierung.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#394

RE: Dresdens neue Montagsdemos

in Themen vom Tage 07.12.2014 19:54
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von RudiEK89 im Beitrag #392
Zitat von HG19801 im Beitrag #391
Zitat von RudiEK89 im Beitrag #390
OT. In Halle /Sachsen-Anhalt demonstrierte man für das Bleiberecht der Sinti und Roma auf der "Silberhöhe".

Oh ja! Deswegen Sparkasse und Kaufhalle geschlossen und ein martialischer Polizeiaufmarsch als ob ein Terroristenheer im Stadtgebiet eingefallen wäre.

In Dresden sieht es morgen Abend nicht anders aus.


Wenn die Damen und Herren dann auch ihrer Pflicht nachkommen würden wäre dass ja sogar zu begrüßen.


suentaler hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#395

RE: Dresdens neue Montagsdemos

in Themen vom Tage 07.12.2014 21:21
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Morgen in Dresden,wird ein Sternenmarsch von 6 angemeldeten Gegendemonstrationen, gegen die PEGIDA,durchgeführt.
Die Klagen der Dresdner Manager und Händler über die geschäftsschädigende Wirkung der PEGIDA Demos,haben offenbar Wirkung gezeigt.
PEGIDA hält nur eine stationäre Großkundgebung ab.
MOPO24.de


zuletzt bearbeitet 07.12.2014 21:21 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#396

RE: Dresdens neue Montagsdemos

in Themen vom Tage 07.12.2014 21:21
von coff | 710 Beiträge

Zitat von HG19801 im Beitrag #391
Zitat von RudiEK89 im Beitrag #390
OT. In Halle /Sachsen-Anhalt demonstrierte man für das Bleiberecht der Sinti und Roma auf der "Silberhöhe".

Oh ja! Deswegen Sparkasse und Kaufhalle geschlossen und ein martialischer Polizeiaufmarsch als ob ein Terroristenheer im Stadtgebiet eingefallen wäre.


Welchen Status haben diese Herrschaften aus Rumänien auf der Silberhöhe ?
Flüchtling, Asylant...
Warum leben sie nicht mehr in ihrem Heimatland ?


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#397

RE: Dresdens neue Montagsdemos

in Themen vom Tage 07.12.2014 21:42
von damals wars | 12.215 Beiträge

Die Sparkasse hat Freitag Nachmittag sowieso geschlossen, Freitag nach eins...


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#398

RE: Dresdens neue Montagsdemos

in Themen vom Tage 07.12.2014 22:17
von Batrachos | 1.549 Beiträge

Hallo,

habe hier mal einen ganz aktuellen Fall von Dummheit und Ignoranz der Behörden.
Aktuell geht es um Gloria Y. Philippinische Staatsbürgerin mit ihrem Sohn Joseph Benedict.
Die Frau kam mit ihren sohn vor ca 3 Jahren nach Mittelschwaben und heiratete einen Deutschen.
Frau Y ist hier in Schwaben voll integriert und geht auch einer Vollzeitbeschäftigung nach.
Sie liegt dem Staat nicht auf der Tasche. Ihr Sohn besucht die Schule und ist ebenfalls voll integriert.
2 Monate bevor ihr von Amtswegen ein eigenes Aufenthaltsbestimmungsrecht zugestanden hätte trennte sich ihr Mann von ihr.
Nun wollen die Behörden sie und ihren Sohn kurz vor Weihnachten abschieben.
Gesetzlich gesehen handelte unser Landrat nach den gültigen Gesetzen, aber moralisch gesehen eine Schweinerei.
Aber lest einmal selbst die folgenden Artikel.
Am Montag kam von Panorama auch ein Bericht darüber.
http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2...hiebung452.html
http://www.augsburger-allgemeine.de/krum...id32205052.html
http://www.br.de/nachrichten/schwaben/in...amilie-100.html
Was ist Eure Meinung?
Soll der Staat nach gültigen Gesetzen hier handeln und die zwei ausweisen, wo sie auf den Philippinen vor dem nichts da stehen?
Oder sollen sie hier bleiben dürfen, wo beide integriert sind und Frau Y. einer geregelten Tätigkeit nach geht?

MFG Batrachos


Drosseln sind Vögel. Sie in Motorräder zu stecken ist Tierquälerei!!
Motorradfahren ist das schönste, was man angezogen machen kann.
45° ist das zu schräg-bist du zu schwach
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#399

RE: Dresdens neue Montagsdemos

in Themen vom Tage 07.12.2014 22:31
von HG19801 | 1.613 Beiträge

Zitat von damals wars im Beitrag #397
Die Sparkasse hat Freitag Nachmittag sowieso geschlossen, Freitag nach eins...
Aber nicht der Geldautomatenbereich, zu dem ich wollte.

Zitat von coff im Beitrag #396
Welchen Status haben diese Herrschaften aus Rumänien auf der Silberhöhe ?
Flüchtling, Asylant...
Warum leben sie nicht mehr in ihrem Heimatland ?
Da es sich um Leute aus Ländern der Europäischen Union (Rumänien/Bulgarien) handelt, dürfte es sich schwerlich um Asylbewerber handeln.
Sie sind mit der jüngsten Öffnung des hiesigen Arbeitsmarktes für Osteuropäer hier her gekommen, wobei deren Chancen auf Beschäftigung oder gewerbliche Selbstständigkeit wohl gegen Null tendieren.
Sprachbarrieren, das offensichtliche "Anderssein" als auch die auffällige Präsenz dieser Menschen und teils das Alter programmieren gewiss Probleme vor.
Man muss es deutlich sagen: Es handelt sich um sogenannte Armutsflüchtlinge, die in ihren Herkunftsländern chancenarm sind und hier auch wieder auf Ablehnung stoßen.
Letzteres wird noch dadurch befördert, dass die Behörden/Politiker/Verantwortlichen so eklatant blind sind, die Leute in einem Umfeld unterzubringen, wo ohnehin schon reichlich sozialer Zündstoff vorhanden ist.
Man legte also Feuer an einer verdammt kurzen Lunte am Pulverfass.


"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." – Albert Einstein


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#400

RE: Dresdens neue Montagsdemos

in Themen vom Tage 08.12.2014 13:07
von Barbara (gelöscht)
avatar

Artikel/Interview in RP-Online:

Für Montag ruft eine Gruppe namens "Dügida" zur Anti-Islam-Demonstration in Düsseldorf auf. Was steckt dahinter? Ein Gespräch mit Alexander Häusler, Rechtsextremismus-Forscher an der Fachhochschule Düsseldorf.

Am Forschungsschwerpunkt Rechtsextremismus/Neonazismus an der Fachhochschule Düsseldorf beobachtet man seit 1987 die Entwicklung von rechten Bewegungen in Deutschland. Alexander Häusler ist Spezialist für rechtspopulistische Parteien und Organisationen und verfolgt auch die Ausbreitung von "Pegida" intensiv.


Interview mit Alexander Häusler:

RP:
Herr Häusler, die "Pegida" in Dresden und nun auch die "Dügida" in Düsseldorf bezeichnen sich als bürgerliche Protestbewegung gegen die aktuelle Einwanderungs- und Asylpolitik. Ist das nicht ein legitimes Anliegen?

Alexander Häusler:
Natürlich ist es wichtig und völlig berechtigt, sich mit Themen wie Einwanderung, der Unterbringung von Asylbewerbern oder islamischem Fundamentalismus politisch zu befassen. Diese Themen werden deshalb ja auch intensiv in der Öffentlichkeit diskutiert. Bei den "Pegida"- und jetzt "Dügida"-Demonstrationen geht es aber eindeutig um etwas anderes.

RP
Inwiefern?

Häusler:
Die Veranstalter nehmen die steigende Zahl von Asylbewerbern und die Sorgen vor Salafismus und Islamismus als Aufhänger, um neuen Zulauf für einen rechten Kulturkampf zu gewinnen, der viel weiter gefasste Ziele hat. Das zeigt sich zum Beispiel daran, wie die "Pegida"-Demonstrationen in Dresden von Anfang an von neu-rechten Publikationen begleitet wurden. Das Feindbild der "Pegida" ist die gesamte multikulturelle Einwanderungsgesellschaft, in der wir leben. Die Demonstrationen sind ein Ventil für Vorurteile und die Abwertung von Menschen.

RP
Rechte Sprüche wie "Ausländer raus" sind aber bei den Demonstrationen nicht zu hören. Dafür wird in Dresden "Wir sind das Volk" skandiert.

Häusler:
Richtig. Diese Demonstrationen stellen bewusst ein sehr niederschwelliges Angebot zur Mitwirkung dar. Die Veranstalter versuchen, das Thema anschlussfähig für viele Teilnehmer zu machen, indem sie den Eindruck erwecken, dass "normale Bürger" zum Protest zusammenkommen. Dazu dient zum Beispiel auch der Bezug auf die Montags-Demonstrationen der Wende-Zeit. Auf diese Weise soll ein neues Einfallstor für die Rechte geschaffen werden.

RP
Woran machen Sie das fest?

Häusler:
Wo die "Dügida"-Demonstration politisch steht, sieht man an dem Kreis, der sie unterstützt. Da kommt das komplette Rechtsaußenspektrum zusammen, also NPD, ProNRW, Republikaner oder die Minipartei "Die Rechte". Auch der Anmelderkreis zeigt deutlich, dass hinter der angeblich legitimierten bürgerlichen Kritik am Islam ein viel größeres Feindbild steckt.

RP
Wieso?

Häusler:
Eine treibende Kraft hinter der Demonstration in Düsseldorf ist ein lokaler Aktivist, der Teil der "Patriotischen Plattform" ist, einer Gruppe des äußerst rechten Flügels der Alternative für Deutschland (AfD). Diese Gruppe erklärt, man sei "gegen die Herausbildung einer multikulturellen Gesellschaft auf deutschem Boden". Das zeigt, dass man eigentlich nicht gegen religiösen Fanatismus, sondern gegen die längst bestehende multikulturelle Gesellschaft zu Felde ziehen will. Dieser Mitorganisator ist zudem kürzlich neben rechtsradikalen Aktivisten als Redner der "HoGeSa"-Demonstration in Hannover aufgetreten. Von einer Distanzierung zu Rechtsextremen kann also keine Rede sein.
[...]

RP
Diese Demonstrationen haben großen Zulauf. Bildet sich eine neue rechte Bewegung?

Häusler:
Nicht unbedingt. Es hat immer wieder Rechtspopulisten in bürgerlichem Gewand gegeben, wie zum Beispiel auch bei den Parteien ProKöln und ProNRW. Die berechtigte Sorge vor realen Gefahren wie dem Salafismus bietet allerdings ein aktuelles Agitationsfeld für Akteure vom rechten Rand.

RP
Sie sehen also Potenzial für die "Pegida"-Demonstrationen?

Häusler:
Wir beobachten einen gewissen Prozentsatz eines diffus rechtsorientierten Wutbürgertums, das sich auch in den sozialen Medien stark äußert. Diese Menschen kennzeichnet eine vielfältige Unzufriedenheit gegenüber politischen Entwicklungen und Veränderungen. Das betrifft die Einwanderung, die Asylpolitik ebenso wie die Pluralisierung der Lebensformen. Dazu kommt eine weit verbreitete Politikverdrossenheit. Das ist ein politisches Pulverfass, das droht, von organisierten Rechten gefüllt zu werden. Ich wage aber zu bezweifeln, dass "Dügida" so viel Erfolg hat wie das Vorbild in Dresden.

RP
Warum?

Häusler:
Die Situation ist eine andere als in Sachsen. In Düsseldorf und ganz Nordrhein-Westfalen gibt es einen hohen Anteil von Migranten, und das schon lange. Es gehört zum Selbstverständnis der Region, dass sie stark von Zuwanderung geprägt ist. Die Menschen leben hier multikulturell und haben auch ein entsprechendes Selbstverständnis. Auch im konkreten Umgang mit politischem Islamismus gibt es gerade in Düsseldorf vorzeigbare Einrichtungen wie etwa das Modellprojekt "Wegweiser". Ebenso gibt es lobenswerte zivilgesellschaftliche Initiativen zur Unterstützung von Asylsuchenden wie die Flüchtlingsinitiative "Stay" und Aktivitäten hierzu von der Diakonie und dem Flüchtlingsrat. Auch in diesem Bereich gibt es also keine politische "Leerstellen", in die Akteure vom rechten Rand hineinschlüpfen können, um sie mit ausgrenzenden Inhalten zu füllen. Hinzu kommt, dass schon direkt nach der Ankündigung dieses geplanten Aufmarsches ein breites Spektrum aus der Stadtgesellschaft dagegen Protest angemeldet hat. Die Positionen von "Dügida" sind deshalb nach meinem Eindruck nicht so anschlussfähig wie in Dresden.[..]

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/dues...s-aid-1.4720015

-------------------------------------------

Aber auch in Dresden gibt es ja inzwischen ein breite Gegenhaltung zu diesen sog. Montags-Demos, wie man vielfältigen Presse-Mitteilungen entnehmen kann :-)
.


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.



Besucher
4 Mitglieder und 31 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 599 Gäste und 40 Mitglieder, gestern 3617 Gäste und 188 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14376 Themen und 558757 Beiträge.

Heute waren 40 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen