#221

RE: Wie gefährlich war der Dienst an der Grenze für den Grenzsoldaten wirklich ?

in Grenztruppen der DDR 29.07.2016 16:32
von coff | 710 Beiträge

Zitat von Ratze im Beitrag #220


Dieses "Bestenabzeichen paßt in der Farbe nicht zum o.a. Link.
Ist das Ding ggf. von einer anderen Waffengattung, weil die Grundfarbe nicht grün ist?



Manchmal ist Tante Wiki hilfreich...

Suchbegriff: Militärisches_Bestenabzeichen_der_Deutschen_Demokratischen_Republik


nach oben springen

#222

RE: Wie gefährlich war der Dienst an der Grenze für den Grenzsoldaten wirklich ?

in Grenztruppen der DDR 29.07.2016 17:36
von Büdinger | 1.504 Beiträge

Zitat von chantre im Beitrag #218
Das Bestenabzeichen wurde nur an Soldaten, Unteroffiziere und Offizierschüler verliehen. Es war mit einer Geldaufwendung verbunden. Das heißt also nicht, das Offiziere dümmer waren, sondern nur das die Auszeichnung nicht an Offiziere verliehen wurde.

Lies bitte dazu auch: https://de.wikipedia.org/wiki/Milit%C3%A...ischen_Republik


... ah ja ... nicht an Offiziere verliehen ... dann hatte ich wohl etwas Imaginäres an der Jacke ... und zwar das Bestenabzeichen der GT der DDR mit der Ziffer 4 ...

Voraussetzung für den Erwerb dieses Titels war, dass meine Leistungen den Vorgaben entsprachen u n d mein Zug den Titel "Bester Zug" erhielt.

Wie gesagt, nicht alles in Wikipedia Geschriebene entspricht der Realität.

.


.

Ich finde Menschen faszinierend, die meinen mich zu kennen.
Manchmal drängt es mich sie zu fragen, ob sie mir ein bisschen was über mich erzählen können ...

Ich übernehme die Verantwortung für alles, was ich sage, aber niemals für das, was andere verstehen!

.
nach oben springen

#223

RE: Wie gefährlich war der Dienst an der Grenze für den Grenzsoldaten wirklich ?

in Grenztruppen der DDR 29.07.2016 18:04
von Ratze | 403 Beiträge

Und wie bekam der Zug den Titel "Bester Zug"?


nach oben springen

#224

RE: Wie gefährlich war der Dienst an der Grenze für den Grenzsoldaten wirklich ?

in Grenztruppen der DDR 29.07.2016 18:15
von Büdinger | 1.504 Beiträge

... tja @Ratze , indem das Kollektiv in der Politschulung und den militärischen Normen gute und sehr gute Leistungen erreichte.

Dies galt ebenso für den Titel u. a. "Beste Gruppe" oder "Beste Kompanie".

Und überall hing Geld dran. Im Zug haben wir dieses auf alle aufgeteilt.


.


.

Ich finde Menschen faszinierend, die meinen mich zu kennen.
Manchmal drängt es mich sie zu fragen, ob sie mir ein bisschen was über mich erzählen können ...

Ich übernehme die Verantwortung für alles, was ich sage, aber niemals für das, was andere verstehen!

.
nach oben springen

#225

RE: Wie gefährlich war der Dienst an der Grenze für den Grenzsoldaten wirklich ?

in Grenztruppen der DDR 29.07.2016 18:58
von Ratze | 403 Beiträge

Danke für die Info.
Gab es da bestimmte Wettkämpfe die mnmnan bestehgbestehgen muss, also z.B. Schießleistung oder Kampfbahn?


nach oben springen

#226

RE: Wie gefährlich war der Dienst an der Grenze für den Grenzsoldaten wirklich ?

in Grenztruppen der DDR 29.07.2016 19:20
von Mike59 | 7.979 Beiträge

Zitat von Ratze im Beitrag #225
Danke für die Info.
Gab es da bestimmte Wettkämpfe die mnmnan bestehgbestehgen muss, also z.B. Schießleistung oder Kampfbahn?


Ja - der Zug sollte eine gewisse Anzahl der Träger der "5 Soldatenauszeichnung" im Bestand haben! Besonders in den Linieneinheiten war der Erwerb des Sportabzeichens schwierig. Ohne dieses gab es aber kein Bestenabzeichen, da war die Kreativität und der spitze Bleistift von Gruppen- und Zugführer gefordert.


Büdinger und vs1400 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#227

RE: Wie gefährlich war der Dienst an der Grenze für den Grenzsoldaten wirklich ?

in Grenztruppen der DDR 29.07.2016 19:56
von Büdinger | 1.504 Beiträge

Zitat von Ratze im Beitrag #225
Danke für die Info.
Gab es da bestimmte Wettkämpfe die mnmnan bestehgbestehgen muss, also z.B. Schießleistung oder Kampfbahn?


... es gab die Normen in der militärischen Ausbildung, wie Schießen, Handhabung der Waffe (Auseinandernehmen/Zusammensetzen auf Zeit), Schutzausbildung (Aufsetzen der Truppenschutzmaske, Schutzumhang, Anlegen des Schutzanzuges), Normen des Bewegens im Gelände (Gleiten, Kriechen, kurze Sprünge), grenztaktische Normen (z. B. Abriegelung), Normen in der physischen Ausbildung (MKE - militärische Körperertüchtigung - 3000-m-Lauf, Klimmziehen, Sturmbahn) und eben auch die Politschulung.

Um die Note "Sehr gut" = 1 zu erreichen musste die Norm durch den Personalbestand mit mindestens 90 % erfüllt werden. Gleichzeitig war Bedingung, dass mindestens 50 % des Personalbestandes die Bedingngen für die Note 1 selbst erfüllten.

Für die Note "Gut" = 2 galten mindestens 80 % Erfüllung und mindestens 50 % der Einzelleistungen mit Note 1 und Note 2.

Zu beachten ist, dass die Leistungen nur mit "Sehr gut" = 1, "Gut" = 2, "Befriedigend" = 3 und "Ungenügend" = 5 bewertet wurden.

In der Politschulung galten die gleichen Vorgaben, wimre.

Das bei Erreichen des Titels "Beste Einheit" es nicht ausblieb, dass 'Einzelkämpfer' selbst die Bedingungen für den Bestentitel erfüllten, ergibt sich daraus von selbst.

@Mike59

Nun ja ... spitzer Bleistift ... beim Sportabzeichen "Bronze" gebe ich es als Motivationsschub zu ... bei den 'richtigen' Normen wie z. B. Militärsportabzeichen wurden wir durch das Regiment überprüft ... und in der Politschulung hing es von den Instrukteuren ab ... also so viele Freiräume, um etwas nachzuhelfen, waren da nicht gegeben ...


.


.

Ich finde Menschen faszinierend, die meinen mich zu kennen.
Manchmal drängt es mich sie zu fragen, ob sie mir ein bisschen was über mich erzählen können ...

Ich übernehme die Verantwortung für alles, was ich sage, aber niemals für das, was andere verstehen!

.
nach oben springen

#228

RE: Wie gefährlich war der Dienst an der Grenze für den Grenzsoldaten wirklich ?

in Grenztruppen der DDR 29.07.2016 20:03
von Ratze | 403 Beiträge

Danke @Büdinger, wieder etwas schlauer geworden.


Büdinger hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#229

RE: Wie gefährlich war der Dienst an der Grenze für den Grenzsoldaten wirklich ?

in Grenztruppen der DDR 13.08.2016 23:56
von vs1400 | 2.397 Beiträge

Zitat von Büdinger im Beitrag #227


@Mike59

Nun ja ... spitzer Bleistift ... beim Sportabzeichen "Bronze" gebe ich es als Motivationsschub zu ... bei den 'richtigen' Normen wie z. B. Militärsportabzeichen wurden wir durch das Regiment überprüft ... und in der Politschulung hing es von den Instrukteuren ab ... also so viele Freiräume, um etwas nachzuhelfen, waren da nicht gegeben ...


.


in einer gk, Büdinger,
gab es andere prioritäten, wie ne 4. stufe des bestenabzeichens.

die krux, bei dieser jagt nach anerkennung, war jedoch der grenzdienst.

gruß vs


04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


Büdinger hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#230

RE: Wie gefährlich war der Dienst an der Grenze für den Grenzsoldaten wirklich ?

in Grenztruppen der DDR 14.08.2016 15:37
von Büdinger | 1.504 Beiträge

Zitat von vs1400 im Beitrag #229
... bei dieser jagt nach anerkennung ...

gruß vs


... nun ja, bei etwas gewissen Druck von 'oben' im GAR blieb die 4. Stufe nicht aus ...


.

Ich finde Menschen faszinierend, die meinen mich zu kennen.
Manchmal drängt es mich sie zu fragen, ob sie mir ein bisschen was über mich erzählen können ...

Ich übernehme die Verantwortung für alles, was ich sage, aber niemals für das, was andere verstehen!

.
vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#231

RE: Wie gefährlich war der Dienst an der Grenze für den Grenzsoldaten wirklich ?

in Grenztruppen der DDR 14.08.2016 16:58
von rasselbock | 455 Beiträge

... tja @Ratze , indem das Kollektiv in der Politschulung und den militärischen Normen gute und sehr gute Leistungen erreichte.

Dies galt ebenso für den Titel u. a. "Beste Gruppe" oder "Beste Kompanie".

Zu meiner Dienstzeit 1973 gab es so etwas nur während der Grundausbildung. An der Grenze gab es weder Politunterricht noch sonstige Belästigungen wie Frühsport oder MKE. Das Jahr beschränkte sich nur auf den Grenzdienst und Revierreinigen in maßen.



nach oben springen

#232

RE: Wie gefährlich war der Dienst an der Grenze für den Grenzsoldaten wirklich ?

in Grenztruppen der DDR 14.08.2016 17:27
von Ratze | 403 Beiträge

Da bin ich immer froh, dass ich meine Ausbildung in Lübeck gemacht habe. Wir haben nur beim Schießen "etwas zum Trinken ausgeschossen" , oder wenn wir Wasserdienst machten sind wir beim paddeln gegeneinander angetreten. Die Kiste Bier wurde dann gemeinsam geleert. Also eine ruhige stressfreie (jedenfalls meistens ) Ausbildung. An der Grenze gab es dann keine Wettkämpfe und das war auch gut so.


nach oben springen

#233

RE: Wie gefährlich war der Dienst an der Grenze für den Grenzsoldaten wirklich ?

in Grenztruppen der DDR 14.08.2016 17:33
von hundemuchtel 88 0,5 | 2.493 Beiträge

Zu meiner Dienstzeit 1973 gab es so etwas nur während der Grundausbildung. An der Grenze gab es weder Politunterricht noch sonstige Belästigungen wie Frühsport oder MKE. Das Jahr beschränkte sich nur auf den Grenzdienst und Revierreinigen in maßen. [/quote]

Rot: @rasselbock, kein Polit Unterricht auf der Grenzkompanie??? Wurde zu meiner Zeit mindestens 1x monatlich durchgeführt, die ganze Kompanie war drann, das waren 3 bis 4 Durchgänge und alle waren durch.


gruß h.


schulzi und Niederlausitzer haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 14.08.2016 17:37 | nach oben springen

#234

RE: Wie gefährlich war der Dienst an der Grenze für den Grenzsoldaten wirklich ?

in Grenztruppen der DDR 14.08.2016 19:00
von freddchen | 58 Beiträge

Bei uns (Ende 80er) gab es auch null Politunterricht auf der GK. Bestenfalls innerhalb der TAPI gab es hier und da mal einen Fingerzeig, aber eigentlich wurde hier eher das Tagesgeschäft besprochen (z.B. zu erwartenende Feiertage mit Besucherandrang feindwärts an prominenter Stelle usw. oder praktische Dinge, das Kompanieleben betreffend). Für Schnickschnak war auch keine Zeit, weil kaum zum Schlafen gekommen.

Sicher hatte hier auch der Kompaniechef bei den Prioritäten mitzureden und man muss den Zeitraum immer mit in betracht ziehen, wann jemand was erlebt hat.


nach oben springen

#235

RE: Wie gefährlich war der Dienst an der Grenze für den Grenzsoldaten wirklich ?

in Grenztruppen der DDR 14.08.2016 19:06
von Hanum83 | 4.789 Beiträge

Polit-Schulung hatten wir nicht, aber mit denen die Dienstfrei hatten machte der Polit mal eine API, um die große Weltpolitik ging es in der halben Stunde aber nicht, meist kurz Tagespolitik und dann kompanieinterne Sachen wie ein Denkmal für Fritz Heckert zu errichten u.ä.


"Deitsch on frei wolln mer sei, on do bleibn mer aah derbei"
(Anton Günther)
zuletzt bearbeitet 14.08.2016 19:08 | nach oben springen

#236

RE: Wie gefährlich war der Dienst an der Grenze für den Grenzsoldaten wirklich ?

in Grenztruppen der DDR 14.08.2016 21:03
von mibau83 | 831 Beiträge

also wir hatten politunterricht, einmal im monat wenn ich mich richtig erinnere.

genau 25 jahre später nochmal nachgespielt im ehem. politschulungsraum unserer gk.


Lutze und Hanum83 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#237

RE: Wie gefährlich war der Dienst an der Grenze für den Grenzsoldaten wirklich ?

in Grenztruppen der DDR 14.08.2016 21:31
von der-der-aus-der-Reihe-tanzte | 29 Beiträge

Hi,
ich kann aus meiner Erinnerung nur sagen, der Sackgang hielt sich sehr im Rahmen, wir hatten eine Sturmbahn im Objekt, kenne ich aber nur vom sehen, ich kann mich an einen Dauerlauf nach Lindenau erinnern, war aber außer halb der Sichtweite auch nur ein schneller Spaziergang ansonsten hat man uns weitestgehend in Ruhe gelassen. Der Grenzdienst hat eigentlich genug Zeit in Anspruch genommen. Wenn Sauwetter war, alle Klamotten wieder in Ordnung bringen usw. war eigentlich jeder Froh wenn er etwas Zeit für private Zwecke hatte.
Da für hatte man uns während der Ausbildung in Nordhausen rund wie Buslenker gemacht, ich hatte nach der Ausbildung noch ganze 49kg..
hätte ich mich in die Wiese gesetzt, währen wahrscheinlich die Vögel gekommen und hâtten mich vor Mitleid gefüttert


Genieße den Augenblick, denn der Augenblick ist dein Leben 👍
damals wars hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#238

RE: Wie gefährlich war der Dienst an der Grenze für den Grenzsoldaten wirklich ?

in Grenztruppen der DDR 14.08.2016 23:52
von vs1400 | 2.397 Beiträge

Zitat von Büdinger im Beitrag #230
Zitat von vs1400 im Beitrag #229
... bei dieser jagt nach anerkennung ...

gruß vs


... nun ja, bei etwas gewissen Druck von 'oben' im GAR blieb die 4. Stufe nicht aus ...




sollte keinesfalls ein vorwurf sein, Büdinger.

es war ein realer fakt und leider hat man auch versucht diesen druck auf diensteinheiten weiterzuführen.

gruß vs


04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


Büdinger hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#239

RE: Wie gefährlich war der Dienst an der Grenze für den Grenzsoldaten wirklich ?

in Grenztruppen der DDR 15.08.2016 00:43
von vs1400 | 2.397 Beiträge

Zitat von Ratze im Beitrag #232
Da bin ich immer froh, dass ich meine Ausbildung in Lübeck gemacht habe. Wir haben nur beim Schießen "etwas zum Trinken ausgeschossen" , oder wenn wir Wasserdienst machten sind wir beim paddeln gegeneinander angetreten. Die Kiste Bier wurde dann gemeinsam geleert. Also eine ruhige stressfreie (jedenfalls meistens ) Ausbildung. An der Grenze gab es dann keine Wettkämpfe und das war auch gut so.


es gab jedoch indirekte wettkämpfe, Ratze
und die waren teilweise so kleinlich, wie eben auch peinlich.

peinlich, weil zb. dienstpläne auch nach gusto erstellt wurden.
posten wurden mehrfach auf den gleichen postenbereich verplant, welche nicht wirklich beliebt waren und dass durchaus bewusst.
zweimal ne a-gruppe, pro woche, dass war auch kein geschenk und wurde geplant.

vorgeplant wurde immer durch zugführer oder deren stellvertreter, letztere in vertretung und fast ohne mitspracherecht.
was ein verantwortlicher dann absegnete, dass ist nen anderes thema.

kleinlich eben,
weil einige, auch in der gk, die leistung der gwd'ler noch zur profilierung nutzen wollten und nicht erkannten,
dass es es auch diesbezüglich grenzen gab.

gruß vs


04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


der-der-aus-der-Reihe-tanzte hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#240

RE: Wie gefährlich war der Dienst an der Grenze für den Grenzsoldaten wirklich ?

in Grenztruppen der DDR 15.08.2016 07:44
von der-der-aus-der-Reihe-tanzte | 29 Beiträge

Hi,
war halt wie im richtigen Leben, Streber u. Arschlöcher natürlich auch Arschkriecher, gibts immer und überall
Perleberg, habe ich auch in denkbar schlechter Erinnerung, Sommer 76, sehr Heiß, Zeltlager in Perleberg, Brandmittel u. Panzer nah Bekämpfung... nebenher sind die Russen Panzer gefahren, es war immer Staub in der Luft, und am Abend Besoffen wie die Männer mit dem Jeep und Zielschießen auf die Verkehrsschilder gemacht, ich glaube auf dem Gelände gab es keines ohne Loch...😁
wir haben immer nur gesagt, Land der drei Meere, Sandmeer, Waldmeer, nichts Meer...


Genieße den Augenblick, denn der Augenblick ist dein Leben 👍
nach oben springen



Besucher
2 Mitglieder und 19 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 183 Gäste und 21 Mitglieder, gestern 3638 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14373 Themen und 558537 Beiträge.

Heute waren 21 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen