#61

RE: Die friedliche Haltung der Sowjetarmee während des Herbstes 1989-Wahrheit oder Legende?

in Das Ende der DDR 13.11.2014 19:34
von Mike59 | 7.945 Beiträge

Zitat von Schuddelkind im Beitrag #60
Mal eine Frage: Wie groß war eigentlich die Wahrscheinlichkeit, dass im Falle einer gewaltsamen Niederschlagung der Oppositionsbewegung, die Leute der Kampfgruppen gegen die eigene Führung gewandt hätten?

Frag doch mal nach dem Hund und den Hasen den er nicht erwischte.


nach oben springen

#62

RE: Die friedliche Haltung der Sowjetarmee während des Herbstes 1989-Wahrheit oder Legende?

in Das Ende der DDR 13.11.2014 19:37
von damals wars | 12.130 Beiträge

In Halle haben sich die Kampfgruppen geweigert, mit Roten Fahnen gegen weiße Kerzen zu demonstrieren.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#63

RE: Die friedliche Haltung der Sowjetarmee während des Herbstes 1989-Wahrheit oder Legende?

in Das Ende der DDR 13.11.2014 19:48
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von ABV im Beitrag #57
Um zum eigentlichen Thema zurückzukommen: Hätte General Snetkov eigentlich, ohne Rücksprache mit Gorbatschow zu führen, der DDR-Regierung Truppen zur Niederschlagung der Proteste anbieten können? Meiner Meinung nach nicht. Solange es sich lediglich um Demonstrationen handelte. Was wäre aber im Fall eines Bürgerkriegs geschehen? Hätten die Sowjets in solch einem Fall wirklich tatenlos zugesehen?

Gruß Uwe


Im Herbst 89 haben sich de Ereignisse überschlagen. Mich interessiert einzig ud allein, ob es eine grundsätzliche Haltung der Sowjtunion gab, oder es in den Wochen zwischen dem 7. Oktober und dem 9. November immer von Fall zu Fall entschieden wurde. Meilensteine sind da für mich die Demo in Leipzig, in Berlin und der Mauerfall. Drei unterschiedliche Situationen, wo sich die aber die Frage immer wieder unter neuen Bedingungen stellte.

Mehrere Quellen beschreiben, dass es Angbote zur Unterstüzung der sowjetischen Streitkräfte gab, z.B. Beispiel vor der Demo am 4. November. Da bin ich jetzt mal wieder pingelig @ABV - das heißt nicht unbedingt Niederschlagung der Proteste. Interessant an der Stelle auch, das Snetkow am 12.11. 1989 die anderen alliierten Streitkräfte gebeten haben soll,in der aktellen Situation nicht einzugreifen. Was von deren Seite umgehend zugesichert wurde. Auch ein Aspekt den man nicht vernachlässigen sollte.

Am 1. November 1989 gab es ein Arbeitstreffen zwischen Krenz und Gorbatschow in Moskau,wo nicht nur über die Wirtschaftslage in der DDR gesprochen wurde. Ein interessantes Gespräch, wo auch die Reiseregelung und die Demo am 4. November und damit verbundene Sicherheitsfragen besprochen wurden:

Niederschrift des Gesprächs von Egon Krenz und Michail Gorbatschow in Moskau, 1. November 1989

Genosse Krenz erläuterte vorgesehene Maßnahmen der DDR zu diesem Fragenkomplex:

Die DDR werde versuchen, jeden Schußwaffengebrauch an der Grenze zu verhindern. Entsprechende Weisung sei an die Grenztruppen ergangen. Es werde nur geschossen, wenn akute Gefahr für Leben und Gesundheit der Grenzsoldaten bestehe.

Der Entwurf des neuen Reisegesetzes sei im Politbüro verabschiedet und dem Ministerrat übergeben worden, der ihn zur öffentlichen Diskussion stellen werde. Er solle noch vor Weihnachten in der Volkskammer angenommen werden. Nach diesem Gesetz werde jeder DDR-Bürger die Möglichkeit erhalten, einen Paß und ein Ausreisevisum für Reisen in alle Länder zu erwerben. Der Kreis der aus Sicherheitsgründen davon Ausgenommenen werde sehr eng gehalten.


Ich empfehle das gesamte Dokument zu lesen. http://www.chronik-der-mauer.de/index.ph...d/618085/page/5

LG von der Moskwitschka

EDIT


ABV hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 13.11.2014 19:59 | nach oben springen

#64

RE: Die friedliche Haltung der Sowjetarmee während des Herbstes 1989-Wahrheit oder Legende?

in Das Ende der DDR 13.11.2014 19:54
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Zitat von Schuddelkind im Beitrag #60
Mal eine Frage: Wie groß war eigentlich die Wahrscheinlichkeit, dass im Falle einer gewaltsamen Niederschlagung der Oppositionsbewegung, die Leute der Kampfgruppen gegen die eigene Führung gewandt hätten?


Da muesste man viel Phantasie entwickeln und haette waere wenn iss nich sooo juut,aber wenn die Kaempfer zusehen sollen,wie vielleicht "Ihre"eigenen Kinder angegangen werden,na,da waere ick mir nich so sicher.....dann haetten sich meiner Meinung nach Viele,sehr Viele umgedreht.


Gruss BO

Schuldigung Moskwitschkaja,wollte hier nix unterbrechen.....

Meine Nachbarn inne Komandantur,haben durch Gesten zu verstehen gegeben,wenns Probleme mit unseren Leuten gibt,nach wie vor die Bekannte Nummer.....oder gleich reinkommen,nur dem Posten den Ausweis zeigen.
Ich muss Dir dazu sagen meine Mum hat dort oft gedolmetscht und wir hatten sehr gute nachbarliche Beziehungen.
Probleme mit unseren Leuten kanns aber eigentlich nicht geben,da wir in den Kasernen bleiben werden,obwohl damit nicht gesagt ist ,es koennte auch Schlechtes passieren,durch wen kann man genau nicht sehen.

Gruss BO

Ich denke in dieser Zeit waere ALLES MOEGLICH GEWESEN.


zuletzt bearbeitet 13.11.2014 20:00 | nach oben springen

#65

RE: Die friedliche Haltung der Sowjetarmee während des Herbstes 1989-Wahrheit oder Legende?

in Das Ende der DDR 13.11.2014 20:00
von Gert | 12.354 Beiträge

die Sowjetunion und mit ihr ihr Führer Gorbatschow haben einfach eingesehen, dass die Welt sich verändert hat. Das imperialistische Verhalten aus den vorangegangenen Jahrzehnten passte einfach nicht mehr in die Zeit. Auch passte nicht mehr in die Zeit, die Regierung der DDR durch die Sowjetbotschaft Unter den Linden zu bilden. Letztlich war die SU ebenfalls ökonomisch am Ende, die Rüstungspiralen der vergangenen Jahre hatten sie an den Rand des Ruins gebracht. Wieder ein Beweis mehr, dass Systemauseinandersetzungen oder gar Kriege die Ressourcen eines Landes sehr strapazieren. Wer dabei den längeren Atem hat obsiegt. Ich denke, diese Fakten haben das friedliche Verhalten bestimmt.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
zuletzt bearbeitet 13.11.2014 20:01 | nach oben springen

#66

RE: Die friedliche Haltung der Sowjetarmee während des Herbstes 1989-Wahrheit oder Legende?

in Das Ende der DDR 13.11.2014 20:13
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Zitat von Gert im Beitrag #65
die Sowjetunion und mit ihr ihr Führer Gorbatschow haben einfach eingesehen, dass die Welt sich verändert hat. Das imperialistische Verhalten aus den vorangegangenen Jahrzehnten passte einfach nicht mehr in die Zeit. Auch passte nicht mehr in die Zeit, die Regierung der DDR durch die Sowjetbotschaft Unter den Linden zu bilden. Letztlich war die SU ebenfalls ökonomisch am Ende, die Rüstungspiralen der vergangenen Jahre hatten sie an den Rand des Ruins gebracht. Wieder ein Beweis mehr, dass Systemauseinandersetzungen oder gar Kriege die Ressourcen eines Landes sehr strapazieren. Wer dabei den längeren Atem hat obsiegt. Ich denke, diese Fakten haben das friedliche Verhalten bestimmt.



Da wawere ich mir nicht so sicher Gert,schliesslich haben die "Jungs"Ihren Gorbi mal eins fix drei festgesetzt....auch das haette ganz anders ausgehen koennen!
Wenn die "erste Kugel "unterwegs ist Gert,gibs kein Halten mehr!!!

Gruss BO


nach oben springen

#67

RE: Die friedliche Haltung der Sowjetarmee während des Herbstes 1989-Wahrheit oder Legende?

in Das Ende der DDR 13.11.2014 20:39
von coldwarrior67 | 143 Beiträge

Zitat von 94 im Beitrag #36
Zitat von Gert im Beitrag #12
... eine Rede von Goebbels im Radio gehört habe, wo er sinngemäß sagte, wenn wir diesen Krieg verlieren, wird D 100 Jahre besetzt werden. Na ja 100 J. sind es glücklicherweise nicht geworden, ...

... werdens aber vielleicht noch, zumindest in 6 Bundesländern (BW, BY, HE, NI, NW und RP) sind ja noch Besatzungstruppen stationiert.


Ich möchte mal klarstellen, das die hier in Deutschland stationierten Truppen der USA und GB keine Besatzungstruppen mehr sind.Der Besatzungsstatus wurde mit der Wiedervereinigung und den 2+4 Vertrag aufgehoben.Diese Truppen laufen unter Nato Stationierungstreitkräfte.Und wenn ich mir die weltpolitische Situation derzeit so anschaue bin ich froh das sie hier sind.Wenn ich mir die die Anlagen und Übungsplätze der sowjetischen Truppen in Ostdeutschland so anschaue, dann hat der Russe nix als verseuchte Erde hinterlassen.Der Ami war und ist zwar auch kein heiliger, aber der kümmert sich mittlerweile um seine Stützpunkte.Und seine Übunsplätze sind heute Naturparadiese mit seltenen Pflanzen und Tierarten, wie man sie meist ausserhalb des Geländes gar nicht mehr findet.-----Gehört zwar nicht zu diesen Thema , musste es aber einfach mal loswerden.Wenn wir im Westen die Alliierten, und vor allen den Ami nicht gehabt hätten sähe die europäische Landkarte vermutlich anders aus.


Gert hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#68

RE: Die friedliche Haltung der Sowjetarmee während des Herbstes 1989-Wahrheit oder Legende?

in Das Ende der DDR 13.11.2014 21:06
von Mike59 | 7.945 Beiträge

@coldwarrior67 du kannst zitieren was du möchtest.

Es sind Besatzungstruppen.


nach oben springen

#69

RE: Die friedliche Haltung der Sowjetarmee während des Herbstes 1989-Wahrheit oder Legende?

in Das Ende der DDR 13.11.2014 21:08
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von coldwarrior67 im Beitrag #67
Zitat von 94 im Beitrag #36
Zitat von Gert im Beitrag #12
... eine Rede von Goebbels im Radio gehört habe, wo er sinngemäß sagte, wenn wir diesen Krieg verlieren, wird D 100 Jahre besetzt werden. Na ja 100 J. sind es glücklicherweise nicht geworden, ...

... werdens aber vielleicht noch, zumindest in 6 Bundesländern (BW, BY, HE, NI, NW und RP) sind ja noch Besatzungstruppen stationiert.


Ich möchte mal klarstellen, das die hier in Deutschland stationierten Truppen der USA und GB keine Besatzungstruppen mehr sind.Der Besatzungsstatus wurde mit der Wiedervereinigung und den 2+4 Vertrag aufgehoben.Diese Truppen laufen unter Nato Stationierungstreitkräfte.Und wenn ich mir die weltpolitische Situation derzeit so anschaue bin ich froh das sie hier sind.Wenn ich mir die die Anlagen und Übungsplätze der sowjetischen Truppen in Ostdeutschland so anschaue, dann hat der Russe nix als verseuchte Erde hinterlassen.Der Ami war und ist zwar auch kein heiliger, aber der kümmert sich mittlerweile um seine Stützpunkte.Und seine Übunsplätze sind heute Naturparadiese mit seltenen Pflanzen und Tierarten, wie man sie meist ausserhalb des Geländes gar nicht mehr findet.-----Gehört zwar nicht zu diesen Thema , musste es aber einfach mal loswerden.Wenn wir im Westen die Alliierten, und vor allen den Ami nicht gehabt hätten sähe die europäische Landkarte vermutlich anders aus.

uneingeschränkte Zustimmung


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#70

RE: Die friedliche Haltung der Sowjetarmee während des Herbstes 1989-Wahrheit oder Legende?

in Das Ende der DDR 13.11.2014 21:13
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von Boelleronkel im Beitrag #66
Zitat von Gert im Beitrag #65
die Sowjetunion und mit ihr ihr Führer Gorbatschow haben einfach eingesehen, dass die Welt sich verändert hat. Das imperialistische Verhalten aus den vorangegangenen Jahrzehnten passte einfach nicht mehr in die Zeit. Auch passte nicht mehr in die Zeit, die Regierung der DDR durch die Sowjetbotschaft Unter den Linden zu bilden. Letztlich war die SU ebenfalls ökonomisch am Ende, die Rüstungspiralen der vergangenen Jahre hatten sie an den Rand des Ruins gebracht. Wieder ein Beweis mehr, dass Systemauseinandersetzungen oder gar Kriege die Ressourcen eines Landes sehr strapazieren. Wer dabei den längeren Atem hat obsiegt. Ich denke, diese Fakten haben das friedliche Verhalten bestimmt.



Da wawere ich mir nicht so sicher Gert,schliesslich haben die "Jungs"Ihren Gorbi mal eins fix drei festgesetzt....auch das haette ganz anders ausgehen koennen!
Wenn die "erste Kugel "unterwegs ist Gert,gibs kein Halten mehr!!!

Gruss BO


BO das sehe ich etwas anders, als der Putsch des KGB gegen Gorbi stattfand, war der Käse gegessen. Der 2+4 Vertrag war in Kraft und daran hatten sich die Russen zu halten. Was innerhalb ihres Kiezes passierte, ist da von untergeordneter Bedeutung . Nicht vergessen, ganz D war inzwischen Nato, das hätte einen Bündnisfall ausgelöst. Die Russen sind sicher keine Selbstmörder.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#71

RE: Die friedliche Haltung der Sowjetarmee während des Herbstes 1989-Wahrheit oder Legende?

in Das Ende der DDR 13.11.2014 22:19
von Vierkrug (gelöscht)
avatar

Zitat von Schuddelkind im Beitrag #60
Mal eine Frage: Wie groß war eigentlich die Wahrscheinlichkeit, dass im Falle einer gewaltsamen Niederschlagung der Oppositionsbewegung, die Leute der Kampfgruppen gegen die eigene Führung gewandt hätten?


Zumindest wurden in den Ausbildungsprogrammen, wie auch in den Abschlussübungen 1989 die taktischen Handlungen "Räumen und Sperren von Strassen und Plätzen" mittels Sperrkette und Räumkette geübt - bis zur Einsatzstärke einer KGH.
D.h., auch in den Bezirkskampfkräften - das waren die KGB (m) und die KGH (m) mit zweistelliger Strukturnummer.
Die Einsatzbereitschaft, die auch in den Wochen des Herbst 1989 kontinuierlich überprüft wurde, lag prozentual sehr hoch, so dass man davon ausgehen konnte, dass auch gestellte Aufgaben zur Aufrechterhaltung und Wiederherstellung der öffentlichen Ordnung und Sicherheit seitens des Personalbestandes der Kampfgruppen wahrgenommen werden konnten.
Die Ausrüstungsgegenstände, wie Schutzschilde, Schlagstöcke (kurz und lang), Schutzhelme, Führungsketten etc. waren in den Waffenkammern eingelagert.
Die militärische Ausbildung und Führung der KG-Einheiten in den Bezirken oblag der Abt. Bereitschaften / Kampfgruppen in den BDVP´s.

In der Kampfgruppen wurde kein Fahneneid sondern ein Gelöbnis abgelegt - Gelöbnis der Kämpfer der Kampfgruppen:
"Ich bin bereit, als Kämpfer der Arbeiterklasse die Weisungen der Partei zu erfüllen, die DDR, ihre sozialistischen Errungenschaften jederzeit mit der Waffe in der Hand zu schützen und mein Leben für sie einzusetzen."

Es gab im Herbst 1989 vermehrte Austritte aus den Kampfgruppen - aber dass sich die Kampfgruppen gegen die eigene Führung gewandt hätten, bezweifele ich sehr stark.
Auch in Leipzig sah es nicht danach aus. Ich meine jetzt nicht die Forderung des Kampfgruppenkommandeurs Günter Lutz , "diese konterrevolutlonären Aktionen endgültig und wirksam zu unterbinden. Wenn es sein muß, mit der Waffe in der Hand!".
Ich belasse es hierbei.

Vierkrug


Jobnomade hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 13.11.2014 22:25 | nach oben springen

#72

RE: Die friedliche Haltung der Sowjetarmee während des Herbstes 1989-Wahrheit oder Legende?

in Das Ende der DDR 13.11.2014 22:34
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Vierkrug im Beitrag #71
Zitat von Schuddelkind im Beitrag #60
Mal eine Frage: Wie groß war eigentlich die Wahrscheinlichkeit, dass im Falle einer gewaltsamen Niederschlagung der Oppositionsbewegung, die Leute der Kampfgruppen gegen die eigene Führung gewandt hätten?


Zumindest wurden in den Ausbildungsprogrammen, wie auch in den Abschlussübungen 1989 die taktischen Handlungen "Räumen und Sperren von Strassen und Plätzen" mittels Sperrkette und Räumkette geübt - bis zur Einsatzstärke einer KGH.
D.h., auch in den Bezirkskampfkräften - das waren die KGB (m) und die KGH (m) mit zweistelliger Strukturnummer.
Die Einsatzbereitschaft, die auch in den Wochen des Herbst 1989 kontinuierlich überprüft wurde, lag prozentual sehr hoch, so dass man davon ausgehen konnte, dass auch gestellte Aufgaben zur Aufrechterhaltung und Wiederherstellung der öffentlichen Ordnung und Sicherheit seitens des Personalbestandes der Kampfgruppen wahrgenommen werden konnten.
Die Ausrüstungsgegenstände, wie Schutzschilde, Schlagstöcke (kurz und lang), Schutzhelme, Führungsketten etc. waren in den Waffenkammern eingelagert.
Die militärische Ausbildung und Führung der KG-Einheiten in den Bezirken oblag der Abt. Bereitschaften / Kampfgruppen in den BDVP´s.

In der Kampfgruppen wurde kein Fahneneid sondern ein Gelöbnis abgelegt - Gelöbnis der Kämpfer der Kampfgruppen:
"Ich bin bereit, als Kämpfer der Arbeiterklasse die Weisungen der Partei zu erfüllen, die DDR, ihre sozialistischen Errungenschaften jederzeit mit der Waffe in der Hand zu schützen und mein Leben für sie einzusetzen."

Es gab im Herbst 1989 vermehrte Austritte aus den Kampfgruppen - aber dass sich die Kampfgruppen gegen die eigene Führung gewandt hätten, bezweifele ich sehr stark.
Auch in Leipzig sah es nicht danach aus. Ich meine jetzt nicht die Forderung des Kampfgruppenkommandeurs Günter Lutz , "diese konterrevolutlonären Aktionen endgültig und wirksam zu unterbinden. Wenn es sein muß, mit der Waffe in der Hand!".
Ich belasse es hierbei.

Vierkrug

Sind es nicht Väter von Töchtern und Söhnen gewesen? Wenn ihre Kinder auf der Strasse sind und gegen den Staat demonstrieren , wer soll glauben das sie gegen sie etwa die Waffe erhoben hätten! Dann eher gegen die noch Machthaber der DDR oder hätten es ganz gelassen und wären nach Hause gegangen! So die Gespräche mit den Kampfgruppenmitglieder, die ich geführt habe! Wer es besser weiß , bitte!
Grüsse steffen52


nach oben springen

#73

RE: Die friedliche Haltung der Sowjetarmee während des Herbstes 1989-Wahrheit oder Legende?

in Das Ende der DDR 13.11.2014 22:41
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

@Vierkrug Was hatte das mt den "Hundertschaften der NVA" auf sich, die auf Befehl des Ministers für Nationale Verteidung vom 27.09.1989 (105/89) zur Unterstützung von MdI und MfS gebildet wurden, die jedoch am 11.11.1989 wieder aufgelöst wurden? War das mit den Waffenbrüdern abgestimmt?

LG von der Moskwitschka


zuletzt bearbeitet 13.11.2014 22:43 | nach oben springen

#74

RE: Die friedliche Haltung der Sowjetarmee während des Herbstes 1989-Wahrheit oder Legende?

in Das Ende der DDR 13.11.2014 22:58
von Vierkrug (gelöscht)
avatar

Ich kenne nur diesen Befehl Nr. 105/89 des Ministers für Nationale Verteidigung Armeegenral Heinz Keßler, zur Gewährleistung der Sicherheit und Ordnung anläßlich des 40. Jahrestages der DDR vom 27. September 1989

Vierkrug


nach oben springen

#75

RE: Die friedliche Haltung der Sowjetarmee während des Herbstes 1989-Wahrheit oder Legende?

in Das Ende der DDR 13.11.2014 23:09
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

@Vierkrug Ich beziehe mich da auf eine Neuerscheinung - Mittendrin Die Berliner Volkspolizei 1989/90 von Karl-Heinz Kriz und Hans-Jürgen Gräfe, der auch Herausgeber ist. Nach 25 Jahren eine sehr interessante Sicht derer, die 1989 auf der "anderen" Seite standen.

LG von der Moskwitschka


nach oben springen

#76

RE: Die friedliche Haltung der Sowjetarmee während des Herbstes 1989-Wahrheit oder Legende?

in Das Ende der DDR 13.11.2014 23:28
von Vierkrug (gelöscht)
avatar

@Moskwitschka - ich habe bekanntermassen auch auf der "anderen Seite" gestanden und gebe nur das wieder, was mir bekannt war und auch noch gegenwärtig ist, bzw. als Material in den jeweiligen Geheimhaltungsstufen noch vorliegt.
Im diesem Befehl steht kein Satz über "Hundertschaften der NVA". Unter einem Punkt geht es um die Vorbereitung von Reserven und deren Bereithaltung. Diese Aufgaben und Maßnahmen sind im Befehl konkret untersetzt. Abschließend zu dieser Aufgabenstellung heißt es:
"Die Bereitstellung der Reserven hat mit dem Ziel zu erfolgen, im Zusammenwirken mit den Kräften des Ministeriums für Staatssicherheit und des Ministeriums des Innern jederzeit zuverlässig Aufgaben zur Gewährleistung der gesamtstaatlichen Sicherheit, der öffentlichen Sicherheit und Ordnung sowie einer stabilen politischen Lage in der Hauptstadt der DDR, BERLIN, erfüllen zu können."

Das MfS verfügte über eigene Spezialkräfte, die sowohl strukturmäßig , wie auch nicht struktumäßig bestanden und die mit bestimmten Aufgabenstellungen betraut waren, wie die TSK in den BV´s.

Vierkrug


Grenzerhans und exgakl haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 13.11.2014 23:29 | nach oben springen

#77

RE: Die friedliche Haltung der Sowjetarmee während des Herbstes 1989-Wahrheit oder Legende?

in Das Ende der DDR 13.11.2014 23:45
von RudiEK89 | 1.950 Beiträge

#72
Steffen,
ich verstehe deine Argumentation aber deine Fragen können dir nur die Leute beantworten, die dort anwesend waren.
Ich schrieb dazu meine persönlichen Eindrücke im Thema "die Volkspolizei mein Freund und Helfer". Das sind meine persönlichen
und erlebten Eindrücke in der Zeit der friedlichen Revolution bzgl. Leipzig.
@Vierkrug wird auf deine Fragen bzgl. der persönlichen Meinungen und Handlungen im "Ernstfall" eines Mitgliedes der Kampfgruppen auch nicht geben können, ggf. die Seinige.

Andreas


März 1986 - Herbst 1986 Uffz. Schule Perleberg, GAR5. Glöwen
Herbst 1986 - Februar 1989 GR Heiligenstadt I. GB Klettenberg, 3. GK Silkerode
nach oben springen

#78

RE: Die friedliche Haltung der Sowjetarmee während des Herbstes 1989-Wahrheit oder Legende?

in Das Ende der DDR 14.11.2014 00:11
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

@Vierkrug Mir war bis zum Erscheinen dieses o.g. Buches nicht bwußt, wieviel Einsatzkräfte von VP, MdI, MfS, NVA, WKM usw. um den 4.Novmber 1989 allein in Berlin im Einsatz waren oder für die unterschiedlichsten Aufgaben bereit standen. Daraus abgeleitet stellte ich mir die Frage, wäre der Einsatz der sowjetischen Streitkräfte bei einer Eskalation, die ja Gott sei Dank ausgeblieben ist, überhaupt notwendig gewesen.

Spontan fallen mir da noch mehr Fragen ein. Nur eine davon. Aber die wirst Du nicht beantworten können. Welche Rolle hat damals die Botschaft der DDR in Moskau gespielt? Vielleicht besorge ich mir das Buch des letzten DDR - Botschafters in der SU.

LG von der Moskwitschka


zuletzt bearbeitet 14.11.2014 00:17 | nach oben springen

#79

RE: Die friedliche Haltung der Sowjetarmee während des Herbstes 1989-Wahrheit oder Legende?

in Das Ende der DDR 14.11.2014 08:55
von Kalubke | 2.293 Beiträge

Zitat von Vierkrug im Beitrag #76

...

Das MfS verfügte über eigene Spezialkräfte, die sowohl strukturmäßig , wie auch nicht struktumäßig bestanden und die mit bestimmten Aufgabenstellungen betraut waren, wie die TSK in den BV´s.

Vierkrug




Waren die nicht für die Umsetzung des so genannten "Vorbeugekomplexes" (Internierung von Personen mit PID und PUT-Verdacht) gedacht?

Gruß Kalubke



nach oben springen

#80

RE: Die friedliche Haltung der Sowjetarmee während des Herbstes 1989-Wahrheit oder Legende?

in Das Ende der DDR 14.11.2014 08:58
von exgakl | 7.223 Beiträge

Zitat von Vierkrug im Beitrag #76
@Moskwitschka - ich habe bekanntermassen auch auf der "anderen Seite" gestanden und gebe nur das wieder, was mir bekannt war und auch noch gegenwärtig ist, bzw. als Material in den jeweiligen Geheimhaltungsstufen noch vorliegt.
Im diesem Befehl steht kein Satz über "Hundertschaften der NVA". Unter einem Punkt geht es um die Vorbereitung von Reserven und deren Bereithaltung. Diese Aufgaben und Maßnahmen sind im Befehl konkret untersetzt. Abschließend zu dieser Aufgabenstellung heißt es:
"Die Bereitstellung der Reserven hat mit dem Ziel zu erfolgen, im Zusammenwirken mit den Kräften des Ministeriums für Staatssicherheit und des Ministeriums des Innern jederzeit zuverlässig Aufgaben zur Gewährleistung der gesamtstaatlichen Sicherheit, der öffentlichen Sicherheit und Ordnung sowie einer stabilen politischen Lage in der Hauptstadt der DDR, BERLIN, erfüllen zu können."

Das MfS verfügte über eigene Spezialkräfte, die sowohl strukturmäßig , wie auch nicht struktumäßig bestanden und die mit bestimmten Aufgabenstellungen betraut waren, wie die TSK in den BV´s.

Vierkrug




Moin @Vierkrug ... die Einsatzhundertschaften gab es... ich "durfte" damals selbst daran teilnehmen... irgendwo in den Tiefen des Forums schrieb ich bereits davon...

VG exgakl


Man sollte niemanden mit Tatsachen verwirren, der sich seine Meinung schon gebildet hat....
nach oben springen



Besucher
7 Mitglieder und 30 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 439 Gäste und 32 Mitglieder, gestern 3810 Gäste und 192 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14364 Themen und 557446 Beiträge.

Heute waren 32 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen