#1

Posten " Peter Müller ", nach der Rückkehr in den Knast ?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 08.11.2014 02:26
von B208 | 1.351 Beiträge

Was wurde aus dem Grenzsoldat , der nach geglückter Flucht im Jahr 1968 bei Hötensleben , nach 7 Jahren in die DDR zurückgekehrt ist .

Unsere gut informierten Mitglieder 94 , Bürger der DDR , damals wars und FRITZE können sicherlich sachdienliche Hinweise geben , wie der Staat DDR mit Grenzverletzern , nach deren " freiwilliger " Rückkehr in die DDR , umgegangen ist .
Speziell im Fall des " Peter Müller " .



Danke im voraus für eure Antworten und Mithilfe bei der Aufklärung .


zuletzt bearbeitet 08.11.2014 02:29 | nach oben springen

#2

RE: Posten " Peter Müller ", nach der Rückkehr in den Knast ?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 08.11.2014 03:39
von Batrachos | 1.549 Beiträge

Hallo,
es stand ja lediglich in dem Artikel das er nach 7 Jahren in die DDR zurück gekehrt ist.
Ob das alles so stimmt sei dahin gestellt.
Warum erst nach 7 Jahren?

MFG Batrachos


Drosseln sind Vögel. Sie in Motorräder zu stecken ist Tierquälerei!!
Motorradfahren ist das schönste, was man angezogen machen kann.
45° ist das zu schräg-bist du zu schwach
nach oben springen

#3

RE: Posten " Peter Müller ", nach der Rückkehr in den Knast ?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 08.11.2014 04:51
von damals wars | 12.179 Beiträge

Sowas wurde doch sicher vorher von den Anwälten geklärt. Die DDR war in solchen Fällen großzügig.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#4

RE: Posten " Peter Müller ", nach der Rückkehr in den Knast ?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 08.11.2014 06:13
von Harsberg | 3.248 Beiträge

Zitat von damals wars im Beitrag #3
Sowas wurde doch sicher vorher von den Anwälten geklärt. Die DDR war in solchen Fällen großzügig.



Aber bestimmt nicht im Falle eines fahnenflüchtigem Grenzsoldaten!


Phantasie ist wichtiger denn Wissen, denn Wissen ist begrenzt!
Hapedi und Acki haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#5

RE: Posten " Peter Müller ", nach der Rückkehr in den Knast ?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 08.11.2014 10:36
von Lutze | 8.039 Beiträge

waren solche Fälle nicht auch Bestandteil
des Grundlagenvertrages vom 21.Dezember 1972 ?
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
damals wars und eisenringtheo haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#6

RE: Posten " Peter Müller ", nach der Rückkehr in den Knast ?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 08.11.2014 10:50
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Da müßte erst einmal geklärt werden unter welchen Umständen der andere Posten "überredet" wurde.
Wurde dem "Befehl" des Grenzverletzers "ich bin der postenführer und befehle....." (in ähnlichen Wortlaut im Artikel) mit der Waffe "Nachdruck" verliehen?

Das ist die Grundfrage, um die hier ein "geeiere" gemacht wird.


nach oben springen

#7

RE: Posten " Peter Müller ", nach der Rückkehr in den Knast ?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 08.11.2014 11:00
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von Bürger der DDR im Beitrag #6
Da müßte erst einmal geklärt werden unter welchen Umständen der andere Posten "überredet" wurde.
Wurde dem "Befehl" des Grenzverletzers "ich bin der postenführer und befehle....." (in ähnlichen Wortlaut im Artikel) mit der Waffe "Nachdruck" verliehen?

Das ist die Grundfrage, um die hier ein "geeiere" gemacht wird.


Also ich habe beim Bahndamm herausgelesen das der Posten schon vorher als erster seine Fluchtwilligkeit angezeigt hat, warum sollte er denn dann noch mit der Flinte herumfuchteln?
Hätte mich einer mit durchgeladener Waffe "überredet" mit zu kommen wäre ich erst einmal brav übern Zaun geklettert, hätte aber dann auf der anderen Seite meine sofortige Rückführung verlangt, glaube da wäre mir wohl nicht von den DDR-Organen der Kopf abgerissen worden.


Hapedi, Marder, DoreHolm, B208, Winch und andyman haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#8

RE: Posten " Peter Müller ", nach der Rückkehr in den Knast ?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 08.11.2014 11:32
von damals wars | 12.179 Beiträge

Fragt sich doch, wer hatte auf der anderen Seite noch seine Waffe in der Hand?
Müsste sich doch aus der Staziakte ergeben, die hier sicher bald eingestellt wird (Waffennummer)


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#9

RE: Posten " Peter Müller ", nach der Rückkehr in den Knast ?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 08.11.2014 11:32
von 94 | 10.792 Beiträge

Mal 'ne Bitte an die Admins, könnte man's mit www.forum-ddr-grenze.de/t12960f76-.html zusammenführen. Dort gibts schon einige Antworten *wink*


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


Lutze hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#10

RE: Posten " Peter Müller ", nach der Rückkehr in den Knast ?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 08.11.2014 12:24
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Ich kann mich entsinnen das unser Polit damals recht genüßlich einen Fall durchgekaut hat wo ein ehemaliger Mitgenosse zurückgekehrt war, das Postenpaar soll gar nicht weit von unserem Abschnitt einvernehmlich über den Zaun gestiegen sein, waren die die den Abfalleimer benutzten und sie hatten auch noch ordentlich ihre Waffen an den Zaun gestellt.
Der Rückkehrer hätte den Druck des Ausquetschens von diversen Organen des Klassenfeindes nicht ausgehalten, so nach dem Motto "der Feind liebt den Verrat aber nicht den Verräter".
Was wird einem wohl tatsächlich geblüht sein der nach vollendeter Fahnenflucht reumütig zurückkehrte?
Wie mit unseren Herren Genossen Offizieren die sich auch verlaufen hatten verfahren wurde wissen wir ja so ungefähr, aber der einfache Kantenlatscher?


zuletzt bearbeitet 08.11.2014 12:24 | nach oben springen

#11

RE: Posten " Peter Müller ", nach der Rückkehr in den Knast ?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 08.11.2014 12:58
von Marder | 1.413 Beiträge

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #10
Ich kann mich entsinnen das unser Polit damals recht genüßlich einen Fall durchgekaut hat wo ein ehemaliger Mitgenosse zurückgekehrt war, das Postenpaar soll gar nicht weit von unserem Abschnitt einvernehmlich über den Zaun gestiegen sein, waren die die den Abfalleimer benutzten und sie hatten auch noch ordentlich ihre Waffen an den Zaun gestellt.
Der Rückkehrer hätte den Druck des Ausquetschens von diversen Organen des Klassenfeindes nicht ausgehalten, so nach dem Motto "der Feind liebt den Verrat aber nicht den Verräter".
Was wird einem wohl tatsächlich geblüht sein der nach vollendeter Fahnenflucht reumütig zurückkehrte?
Wie mit unseren Herren Genossen Offizieren die sich auch verlaufen hatten verfahren wurde wissen wir ja so ungefähr, aber der einfache Kantenlatscher
?

Ich denke wie immer 200 Mark und eine Medaille für vorbildlichen Grenzdienst.
Mit freundlichen Grüßen Marder


Er wirft den Kopf zurück und spricht: "Wohin ich blicke, Lump und Wicht!" Doch in den Spiegel blickt er nicht.
Ein kluger Mann macht nicht alle Fehler selber. Er lässt auch anderen eine Chance.
Ein Kluger bemerkt alles - ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.
Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt.

Wer Rechtschreibfehler findet kann sie behalten.
zuletzt bearbeitet 08.11.2014 13:01 | nach oben springen

#12

RE: Posten " Peter Müller ", nach der Rückkehr in den Knast ?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 08.11.2014 13:18
von DoreHolm | 7.698 Beiträge

Währen meiner Dienstzeit am Kanten (Frühjahr 67 bis Frühjahr 68) wurden insges. 4 Soldaten unseres Regimentes, also der 4 GKs bei uns, fahnenflüchtig. War aber keiner aus unserer GK, daher kann ich es nur so wiedergeben, wie es uns damals berichtet wurde. Zwei von ihnen sollen noch während meiner Dienstzeit zurückgekehrt sein, u.a. auch wegen der Ausquetscherei und danach wegen der paar DM, um sich damit über die Runden zu retten, bis sie einen Arbeitsplatz gefunden hatten. Wie gesagt so wurde es uns berichtet.
Wenn man bedenkt, daß es für einen Grenzer, egal ob Postenführer oder Posten, zu dieser Zeit damals ein Leichtes war (keine Mauer, kein Streckmetall u.s.w.), zu flüchten, war es gerade mal 1% der Grenzer.



zuletzt bearbeitet 08.11.2014 13:20 | nach oben springen

#13

RE: Posten " Peter Müller ", nach der Rückkehr in den Knast ?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 08.11.2014 20:21
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Im Herbst 69 sind von meiner Kompanie ein Uffz . und ein Soldat gegen Mittag am Allerdurchlass Lockstedt über die Grenze .
In der Kompanieversammlung wurden wir damals über die Verbrecherschweinen , Verrätern an der DDR usw. aufgeklärt .
Doch dann am späten Abend bekamen wir plötzlich Besuch , der an der Flucht beteiligte Soldat erschien in der Kompanie und holte seine persönlichen Sachen ab . Einige Worte durften er mit seinen Zimmerkameraden austauschen , er sagte nur , er wird woanders hin versetzt.
Am darauffolgenden Tag wurden wir über die Abhandlung des verlauf des Grenzdurchbruches aufgeklärt.
Am letzten Postenplatz kurz vor Schichtende führten beide wie üblich die Reinigung der Waffe durch , Sie zerlegten dabei die Waffe , Der Uffz. lies sich das schloss der Mpi KM zeigen und steckte es ein , dann wurde der Soldat gezwungen sich mit ihm zum Stacheldrahtzaun zu bewegen . Hier zerschnitt der Soldat mit dem Seitengewehr den untersten Stacheldraht . Beide robbten dann über den angeblichen Minenstreifen bis zur anderen Seite der Grenze . Nach geglückter Flucht gingen sie in den Ort Saalsdorf , suchten die dortige Gaststätte auf , der Gastwirt informierte die entsprechenden Stellen .
Da der Soldat darauf bestand er wollte wieder zurück in die DDR , ( hatte Fam.) wurde er in den Interzonenzug gesetzt . Was aus dem Soldaten geworden ist .. ??????????????
Alles offene Fragen über wiederkehrende Soldaten .

Nach Recherchen , so hat man uns eingeflößt , hätte der Soldat den Uffz beim robben mit dem Seitengewehr erstechen können. ratata


Hapedi hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#14

RE: Posten " Peter Müller ", nach der Rückkehr in den Knast ?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 08.11.2014 20:36
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von DoreHolm im Beitrag #12
Währen meiner Dienstzeit am Kanten (Frühjahr 67 bis Frühjahr 68) wurden insges. 4 Soldaten unseres Regimentes, also der 4 GKs bei uns, fahnenflüchtig. War aber keiner aus unserer GK, daher kann ich es nur so wiedergeben, wie es uns damals berichtet wurde. Zwei von ihnen sollen noch während meiner Dienstzeit zurückgekehrt sein, u.a. auch wegen der Ausquetscherei und danach wegen der paar DM, um sich damit über die Runden zu retten, bis sie einen Arbeitsplatz gefunden hatten. Wie gesagt so wurde es uns berichtet.
Wenn man bedenkt, daß es für einen Grenzer, egal ob Postenführer oder Posten, zu dieser Zeit damals ein Leichtes war (keine Mauer, kein Streckmetall u.s.w.), zu flüchten, war es gerade mal 1% der Grenzer.


wie ist das gemeint, DoreHolm ? Ich bekam in Giessen im Lager wie viele andere einmalig 150 DM vom Bund geschenkt. Dann bekam ich rückwirkend vom Tag der Flucht bis zu einer Arbeitsaufnahme, die ich natürlich nicht verzögerte, da ich schnell an Geld kommen wollte, Arbeitslosengeld. Die wurde nach meiner letzten Beschäftigung in Erfurt berechnet, die ich mit dem mitgenommenen SV Ausweis 100 pro belegen konnte. Hej , das war mehr Geld als ich in Erfurt durch 8 h Arbeit erhalten hatte. Das kam dadurch, das das ALG nach dem Lohn West berechnet wurde, für die Tätigkeit ausgeführt im Osten, also der Beruf.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#15

RE: Posten " Peter Müller ", nach der Rückkehr in den Knast ?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 08.11.2014 20:37
von Lutze | 8.039 Beiträge

Zitat von ratata im Beitrag #13
Im Herbst 69 sind von meiner Kompanie ein Uffz . und ein Soldat gegen Mittag am Allerdurchlass Lockstedt über die Grenze .
In der Kompanieversammlung wurden wir damals über die Verbrecherschweinen , Verrätern an der DDR usw. aufgeklärt .
Doch dann am späten Abend bekamen wir plötzlich Besuch , der an der Flucht beteiligte Soldat erschien in der Kompanie und holte seine persönlichen Sachen ab . Einige Worte durften er mit seinen Zimmerkameraden austauschen , er sagte nur , er wird woanders hin versetzt.
Am darauffolgenden Tag wurden wir über die Abhandlung des verlauf des Grenzdurchbruches aufgeklärt.
Am letzten Postenplatz kurz vor Schichtende führten beide wie üblich die Reinigung der Waffe durch , Sie zerlegten dabei die Waffe , Der Uffz. lies sich das schloss der Mpi KM zeigen und steckte es ein , dann wurde der Soldat gezwungen sich mit ihm zum Stacheldrahtzaun zu bewegen . Hier zerschnitt der Soldat mit dem Seitengewehr den untersten Stacheldraht . Beide robbten dann über den angeblichen Minenstreifen bis zur anderen Seite der Grenze . Nach geglückter Flucht gingen sie in den Ort Saalsdorf , suchten die dortige Gaststätte auf , der Gastwirt informierte die entsprechenden Stellen .
Da der Soldat darauf bestand er wollte wieder zurück in die DDR , ( hatte Fam.) wurde er in den Interzonenzug gesetzt . Was aus dem Soldaten geworden ist .. ??????????????
Alles offene Fragen über wiederkehrende Soldaten .

Nach Recherchen , so hat man uns eingeflößt , hätte der Soldat den Uffz beim robben mit dem Seitengewehr erstechen können. ratata




"mit dem Seitengewehr erstechen können",
welcher Offizier hat euch das nur eingeflößt?,
er wollte nicht töten,er wollte seine Familie nicht im Stich lassen,
das zeigt Größe
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
der glatte hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#16

RE: Posten " Peter Müller ", nach der Rückkehr in den Knast ?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 08.11.2014 20:39
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Nach der Fahnenflucht eines PF unserer GK wurde uns erzählt, was für ein schlechter Mensch er doch gewesen sei. Er war vorher dreimal PF des Monats gewesen. Da er in voller Uniform und mit seiner Braut in der Hand rüber war, sollte seine Ehefrau für die Uniformteile und die Waffe bezahlen.

Der Hesselfuchs


nach oben springen

#17

RE: Posten " Peter Müller ", nach der Rückkehr in den Knast ?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 08.11.2014 20:43
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Ja Lutze , es war ein kleiner dicker Politoffizier vom Regiment . ratata
@ Merlini , aber entschuldig über die Betitelung des Soldaten ,nach Wiederkehr hat sich niemand.


zuletzt bearbeitet 08.11.2014 20:46 | nach oben springen

#18

RE: Posten " Peter Müller ", nach der Rückkehr in den Knast ?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 08.11.2014 20:55
von Lutze | 8.039 Beiträge

Zitat von Merlini im Beitrag #16
Nach der Fahnenflucht eines PF unserer GK wurde uns erzählt, was für ein schlechter Mensch er doch gewesen sei. Er war vorher dreimal PF des Monats gewesen. Da er in voller Uniform und mit seiner Braut in der Hand rüber war, sollte seine Ehefrau für die Uniformteile und die Waffe bezahlen.

Der Hesselfuchs

wie hoch war denn die Rechnung?,und wo ging die Rechnung hin?,
war seine Braut nicht seine Ehefrau?
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#19

RE: Posten " Peter Müller ", nach der Rückkehr in den Knast ?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 08.11.2014 20:59
von Lutze | 8.039 Beiträge

Zitat von ratata im Beitrag #17
Ja Lutze , es war ein kleiner dicker Politoffizier vom Regiment . ratata
@ Merlini , aber entschuldig über die Betitelung des Soldaten ,nach Wiederkehr hat sich niemand.


mal wieder der Polit-Offizier,
ich habs mir schon gedacht
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#20

RE: Posten " Peter Müller ", nach der Rückkehr in den Knast ?

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 08.11.2014 20:59
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Kennst Du die Braut des Soldaten nicht???
Die Kaschi soll so um die 500 gekostet haben, Knobelbecher, Koppelzeug und Tarnanzug dürften zusammen keine 200 gekostet haben.

Der Hesselfuchs


Lutze hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen



Besucher
24 Mitglieder und 78 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Andre Lambert
Besucherzähler
Heute waren 1640 Gäste und 109 Mitglieder, gestern 3660 Gäste und 197 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14371 Themen und 558240 Beiträge.

Heute waren 109 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen