#481

RE: »Die Stasi war mein Eckermann«

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 02.12.2014 13:27
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Mal was anderes. Fast 5000 Zugriffe auf diesen Thread in den letzten 3-4 Tagen. Was habe(n) ich/wir denn nur 'falsch' gemacht?


zuletzt bearbeitet 02.12.2014 13:30 | nach oben springen

#482

RE: »Die Stasi war mein Eckermann«

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 02.12.2014 13:30
von KARNAK | 1.690 Beiträge

Zitat von Reinhardinho im Beitrag #481
Mal was anderes. Fast 5000 Zugriffe auf diesen Thread in den letzten 3/4 Tagen. Was habe(n) ich/wir denn nur 'falsch' gemacht?

Damals oder heute? Du hast aber jetzt kein Bedürfnis gebauchpinselt zu werden?


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
nach oben springen

#483

RE: »Die Stasi war mein Eckermann«

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 02.12.2014 13:31
von damals wars | 12.113 Beiträge

Na, nun mach schon mal! Sei nicht so herzlos!


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#484

RE: »Die Stasi war mein Eckermann«

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 02.12.2014 13:32
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von KARNAK im Beitrag #482

Damals oder heute? Du hast aber jetzt kein Bedürfnis gebauchpinselt zu werden?


In den letzten 3-4 Tagen. Brauchst nicht "pinseln", denn Du hast ja auch einen großen Anteil daran. Können wir uns beide selbst "pinseln!"

Hier geht es dann für mich weiter > Mauer > [ Westberlin ] < Mauer

und mein "PORTUGAL"-Thread nicht zu vergessen.


zuletzt bearbeitet 02.12.2014 13:37 | nach oben springen

#485

RE: »Die Stasi war mein Eckermann«

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 02.12.2014 13:37
von KARNAK | 1.690 Beiträge

Du fragst und ich antworte und umgedreht und Du kannst davon ausgehen, dass ich von dieser speziellen Sache etwas verstehe. So kann man Vergangenheit aufarbeiten, zumindest verstehe ich das so. All zu oft haut man sich nur gegenseitig mit der jeweils eigenen ideologische Keule über die Rübe und keine der beiden Seiten versteht und weiß sonderlich viel von dem über was man redet, das macht wohl den Unterschied.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
nach oben springen

#486

RE: »Die Stasi war mein Eckermann«

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 02.12.2014 13:38
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von KARNAK im Beitrag #485
Du fragst und ich antworte und umgedreht und Du kannst davon ausgehen, dass ich von dieser speziellen Sache etwas verstehe. So kann man Vergangenheit aufarbeiten, zumindest verstehe ich das so. All zu oft haut man sich nur gegenseitig mit der jeweils eigenen ideologische Keule über die Rübe und keine der beiden Seiten versteht und weiß sonderlich viel von dem über was man redet, das macht wohl den Unterschied.


Das hast Du aber sehr gut und nett formuliert. Das unterschreibe ich auch.

Gruß Reinhard


nach oben springen

#487

RE: »Die Stasi war mein Eckermann«

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 02.12.2014 13:45
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Schreibt bitte noch einer was! Ich habe den Thread zwar aufgemacht, möchte aber nicht das letzte Wort haben, was sich anständiger Weise nicht gehört.


zuletzt bearbeitet 02.12.2014 13:45 | nach oben springen

#488

RE: »Die Stasi war mein Eckermann«

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 02.12.2014 14:01
von passport | 2.626 Beiträge

Zitat von Reinhardinho im Beitrag #463
Wikipedia: ....Zu den Besonderheiten gehörte der Berliner behelfsmäßige Personalausweis, der von den in Westdeutschland ausgestellten abwich (Einband grün statt grau) und keinen Hinweis auf den ausstellenden Staat, jedoch den Vermerk „Der Inhaber dieses Ausweises ist deutscher Staatsangehöriger“ enthielt; außerdem wurde als Ausstellungsbehörde „Der Polizeipräsident in Berlin“ genannt. Der Vermerk bezüglich der Staatsangehörigkeit wurde bisweilen beim Grenzübertritt in Ostblockländern überstempelt und durch den Satz „Der Inhaber dieses Ausweises ist Bürger mit ständigem Wohnsitz in Westberlin“ versehen. Die amtliche Bezeichnung „Behelfsmäßiger Personalausweis“ ohne die Angabe „Bundesrepublik Deutschland“ und ohne Bundesadler wurde auch für den maschinenlesbaren Personalausweis in Kartenform beibehalten, der 1987 in ansonsten vergleichbarer Form eingeführt wurde. Die in West-Berlin ausgestellten Reisepässe dagegen glichen den in Westdeutschland ausgestellten Pässen und waren mit „Bundesrepublik Deutschland“ beschriftet. Sie wurden formal nicht von Berliner Behörden, sondern von einer in Berlin ansässigen Außenstelle des Bundesinnenministeriums ausgestellt. Für Reisen in Ostblockstaaten und Transitreisen durch die DDR war dieser Pass wegen der Ausstellungsbehörde mit Sitz in West-Berlin nicht anerkannt, sodass der Berliner („behelfsmäßige“) Personalausweis vorzulegen war. Viele West-Berliner umgingen dieses Problem dadurch, dass sie sich in Westdeutschland mit einem Zweitwohnsitz anmeldeten (oft fiktiv, z. B. bei Verwandten oder Freunden) und sich dort ihren Pass ausstellen ließen. Diese Personen hatten oft drei „Reisedokumente“ (DDR-Sprachgebrauch): den behelfsmäßigen Personalausweis, den Berliner Reisepass und den unverdächtigen normalen Bundesreisepass, die je nach Opportunität benutzt wurden.....

Hier wird es bestens beschrieben, allerdings gibt es kein Foto (Reisepaß in WB ausgestellt) im Internet, nach meiner Recherche.



@Reinhardinho

Kein Foto ? Beim Beitrag 457 einfach die PDF-Datei anklicken !


passport


nach oben springen

#489

RE: »Die Stasi war mein Eckermann«

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 02.12.2014 14:59
von Gelöschtes Mitglied
avatar

@KARNAK

Die müssten Dir ja auch über den Weg gelaufen sein oder hatten die einen anderen Aus- und Eingang?

In der DDR gab es den roten (?) Ausweis für Staatenlose, die damit auch nach Westberlin reisen durften?
Kein Bild gefunden und so viele "Staatenlose" gab es in der DDR auch nicht.

??? Ausweise / Zeugnisse / Mitgliedsbücher aus DDR Zeiten (4)

Und der grüne > Grüner Dienstpass der DDR für DDR Botschaftspersonal und anderer Bürger, die sich beruflich außerhalb der DDR aufhielten, deutsch/russisch 48 grafisch sehr aufwendig gestaltete Seiten, ausgestellt am 11. Febr. 1988, gültig bis 1998, neuwertig


zuletzt bearbeitet 02.12.2014 15:10 | nach oben springen

#490

RE: »Die Stasi war mein Eckermann«

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 02.12.2014 16:17
von Kalubke | 2.293 Beiträge

Komme leider etwas spät mit meinem Diskussionseinstieg um den "Smiley" im Pass von @Reinhardinho. @KARNAK schrieb:

Zitat von KARNAK im Beitrag #420
[quote=80er|p417821]

...
Dein Fleck ist nichts weiter als ein Rest von Stempelfarbe der sich auf Grund eines nicht richtig abgetrocknenden Stempelabdruckes auf einem Transitvisa oder einer Zählkarte bei Einreise in Deinem Pass abgelöst hat. Ich kann Dir nur nochmal versichern, eine Kennzeichnung von Dokumenten mit Flecken, Punkten oder Löchern, es gibt da ja unterschiedliche Varianten, gab es nicht.


Kann es vieleicht sein, dass es weniger um das Zeichen, sondern eher um die Tinte ging, mit der geschrieben wurde. Es wurden doch Spezialtinten und -stempelfarben benutzt, deren Echtheit der Passkontrolleur mit einem Spezialstift prüfen konnte, oder? Es gab m.E. auch die "operative Passkontrolle", d.h. wenn ein IM zu einem Treff einreiste, dann waren bei der Abfertigung bestimmte Erkennungszeichen ausgemacht (z. B. eine leere Passhülle). Könnte das im Fall von @Reinhardinho nicht auch so gewesen sein? Immerhin sollte er doch als IM gewonnen werden. So eine bevorzugte Abfertigung konnte man allerdings auch im Fahndungsmittel vermerken und der einreisenden Person konkret zuordnen.

Gruß Kalubke



nach oben springen

#491

RE: »Die Stasi war mein Eckermann«

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 02.12.2014 16:32
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Kalubke im Beitrag #490
Könnte das im Fall von @Reinhardinho nicht auch so gewesen sein? Immerhin sollte er doch als IM gewonnen werden. So eine bevorzugte Abfertigung konnte man allerdings auch im Fahndungsmittel vermerken und der einreisenden Person konkret zuordnen.

Gruß Kalubke



Das mit dem Reisepass passt zeitlich nicht, da war meine unfreiwillige 'Liaison' mit der Stasi schon vorbei und dann hätten sie mich ja auch rein gelassen, bis auf das versehentlich eine Mal zu Silvester 1974. Die Herkunft dieses Zeichens wird mir somit für immer ein Rätsel bleiben.
Vielleicht hieß es einfach nur, bei dem gibt's Trinkgeld bei der Einreise? Oder Gaunerzinken? Letzteres würde ja auch passen.


Kalubke hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 02.12.2014 16:48 | nach oben springen

#492

RE: »Die Stasi war mein Eckermann«

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 02.12.2014 17:24
von passport | 2.626 Beiträge

Zitat von Kalubke im Beitrag #490
Komme leider etwas spät mit meinem Diskussionseinstieg um den "Smiley" im Pass von @Reinhardinho. @KARNAK schrieb:

Zitat von KARNAK im Beitrag #420
[quote=80er|p417821]

...
Dein Fleck ist nichts weiter als ein Rest von Stempelfarbe der sich auf Grund eines nicht richtig abgetrocknenden Stempelabdruckes auf einem Transitvisa oder einer Zählkarte bei Einreise in Deinem Pass abgelöst hat. Ich kann Dir nur nochmal versichern, eine Kennzeichnung von Dokumenten mit Flecken, Punkten oder Löchern, es gibt da ja unterschiedliche Varianten, gab es nicht.


Kann es vieleicht sein, dass es weniger um das Zeichen, sondern eher um die Tinte ging, mit der geschrieben wurde. Es wurden doch Spezialtinten und -stempelfarben benutzt, deren Echtheit der Passkontrolleur mit einem Spezialstift prüfen konnte, oder? Es gab m.E. auch die "operative Passkontrolle", d.h. wenn ein IM zu einem Treff einreiste, dann waren bei der Abfertigung bestimmte Erkennungszeichen ausgemacht (z. B. eine leere Passhülle). Könnte das im Fall von @Reinhardinho nicht auch so gewesen sein? Immerhin sollte er doch als IM gewonnen werden. So eine bevorzugte Abfertigung konnte man allerdings auch im Fahndungsmittel vermerken und der einreisenden Person konkret zuordnen.

Gruß Kalubke




@Kalubke

zur Farbe rot. Darüber habe ich schon mehrmals Beiträge geschrieben. Daher mal die Suchfunktion nutzen !

zur Farbe grün. Was ist "operative Passkontrolle" ? Den Ausdruck oder diese Bezeichnung kenne ich nicht. Treffen von IM mit ihren operativen MA wurden geheim gehalten. Daher lagen auch keinerlei Informationen, zB. in den Fahndungsmitteln, aus welchen Grund eine Person von anderen Diensteinheiten operativ bearbeitete wurde. Lt. Aussage von GO M. Wolf wurden die Treffen so konspirativ durchgeführt, das nicht einmal die HA II etwas davon mitbekommen sollte.


passport


Kalubke hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#493

RE: »Die Stasi war mein Eckermann«

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 02.12.2014 17:55
von KARNAK | 1.690 Beiträge

Zitat von Reinhardinho im Beitrag #491
Die Herkunft dieses Zeichens wird mir somit für immer ein Rätsel bleiben.
Vielleicht hieß es einfach nur, bei dem gibt's Trinkgeld bei der Einreise? Oder Gaunerzinken? Letzteres würde ja auch passen.


Dieses Zeichen braucht Dir kein Rätsel sein weil es nun mal kein Zeichen war, egal wie lange Du die Vermutung wiederholst.
Und das mit dem "Gaunerzinken", mir ist schon klar das es so einige gerne sehen wenn man noch ein paar "Beweise" findet das wir eigentlich noch größere A... löcher waren als man sowieso schon ständig behauptet. Aber ob es Dir nun gefällt oder nicht, weil es eventuell nicht in Dein Weltbild passt, zum Ersten gab es bei uns so was wie einen Ehrenkodex dem sich die Meisten verpflichtet fühlten, zum Zweiten hätte man sich mit einem Geheimdienstgehirn überlegt, man begibt sich in eine große Gefahr wenn man irgendwelches "Trinkgeld" annimmt für das man unter Umständen doch irgendwann liefern muss, zum Dritten hat das System auch Vorkehrungen getroffen, dass man nicht so leicht in eine Versuchung gerät und zum Letzten, die DDR war alles mögliche aber bestimmt keine Bananenrepublik, zumindest nicht in unseren Kreisen und für die Privatschatulle.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
nach oben springen

#494

RE: »Die Stasi war mein Eckermann«

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 02.12.2014 17:55
von Kalubke | 2.293 Beiträge

Operative Passkontrolle ist sicher etwas unpassend ausgedrückt. Es gab aber in der HA VI die so genannte Avisierungsstelle, die gab genaue Kataloge raus, wie bei bestimmten Personen aus Ost und West die Pass- und Zollkontrolle auszusehen hat. Leute vom BKK kamen z.B. in den Genuß verschiedener Abfertigungsprivilegien (keine Zollkontrolle, kein Mindestumtausch etc.) KID hat in seinem Buch "Against All Enemies" beschrieben, dass zu Beginn seiner IM-Tätigkeit, bevor er über OGS an der grünen Grenze geschleust wurde, er einmal von einem Offz der HA VI nach Übergabe durch den FO der HV A einfach bei der Ausreise an den Passkontrollschaltern im Tränenpalast vorbeigeführt wurde und er ein zweites Mal bei der Einreise keinen Einreisestempel in seinen US-Pass bekam.

Gruß Kalubke



zuletzt bearbeitet 02.12.2014 17:59 | nach oben springen

#495

RE: »Die Stasi war mein Eckermann«

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 02.12.2014 18:02
von KARNAK | 1.690 Beiträge

Zitat von passport im Beitrag #492





@Kalubke

zur Farbe rot. Darüber habe ich schon mehrmals Beiträge geschrieben. Daher mal die Suchfunktion nutzen !

zur Farbe grün. Was ist "operative Passkontrolle" ? Den Ausdruck oder diese Bezeichnung kenne ich nicht. Treffen von IM mit ihren operativen MA wurden geheim gehalten. Daher lagen auch keinerlei Informationen, zB. in den Fahndungsmitteln, aus welchen Grund eine Person von anderen Diensteinheiten operativ bearbeitete wurde. Lt. Aussage von GO M. Wolf wurden die Treffen so konspirativ durchgeführt, das nicht einmal die HA II etwas davon mitbekommen sollte.


passport[/quote]
Genauso. Man sollte sich von der albernen James Bond Vorstellung lösen. Das alles lief wesentlich profaner, unspektakulärer, dafür effizienter sicherer und faktisch undurchschaubar ab. Nicht mit irgendwelchen Flecken und Punkten oder Löchern die auch jeder Unbeteiligte wahrnehmen konnte und auf die Idee kommen könnte sich darüber Gedanken zu machen, wie ja offensichtlich geschehen.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
passport hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#496

RE: »Die Stasi war mein Eckermann«

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 02.12.2014 18:19
von passport | 2.626 Beiträge

Eine Avisierung hatte doch eine andere Bedeutung.

Hier wurden bestimmte Personen oder Gruppen an einer Güst zu einer bestimmten Zeit sozusagen "angekündigt". Auf den Avisierungskarten waren die Maßnahmen vorgegeben wie die Personen abgefertigt werden sollten. Das konnten Politiker, Unternehmer, Sportler, Künstler, Reisegruppen i.A. der FDJ, der Kirche oder Militärs (Manöverbeobachter) sein. Aber das konnten auch normale Personen sein an dem eine staatliche Behörde Interesse hatte. Mir selber ist noch eine Person (Unternehmer) sehr gut in Erinnerung. Der hatte z.B. eine Daueravisierung. Hier ging es um Wirtschaftsverbindungen.

KID hat ja seine Werbung als IM für das MfS hier im Forum schon dargelegt. Der Ausgangspunkt seiner Werbung begann ja auf der Güst Friedrichstrasse. Daher auch ein etwas anderer Verlauf am Anfang seiner IM-Tätigkeit.



passport


Kalubke hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#497

RE: »Die Stasi war mein Eckermann«

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 02.12.2014 18:20
von KARNAK | 1.690 Beiträge

Zitat von Kalubke im Beitrag #494
KID hat in seinem Buch "Against All Enemies" beschrieben, dass zu Beginn seiner IM-Tätigkeit, bevor er über OGS an der grünen Grenze geschleust wurde, er einmal von einem Offz der HA VI nach Übergabe durch den FO der HV A einfach bei der Ausreise an den Passkontrollschaltern im Tränenpalast vorbeigeführt wurde und er ein zweites Mal bei der Einreise keinen Einreisestempel in seinen US-Pass bekam.

Gruß Kalubke

Für mich ein schwer vorstellbarer, regelrecht blödsinniger Vorgang, zumindest wenn es irgendein Unbeteiligter mitbekommen konnte.
Mit dem Stempel ist übrigens nicht ungewöhnliches, jeder konnte darum bitten, dass er keinen Stempel bekommt, dass wurde widerspruchslos gewährt und es wurde keine Fragen dazu gestellt. Bei Einreise in die DDR wurde in dem Fall das Visum auf eine Anlage gebracht. Gerade bei US-Amerikaner war solch eine Frage nicht ungewöhnlich. Manche befürchteten wohl sie bekommen Ärger wenn sie im "Reich des Bösen" waren. Die meisten baten aber um einen besonders schönen Stempel. Wenn US-Amerikaner heute über Kanada oder Mexiko nach Kuba in Urlaub fahren bekommen sie auch keinen Stempel. Bei uns bekamen z.B Südkoreaner prinzipiell keinen Stempel.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
Kalubke hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#498

RE: »Die Stasi war mein Eckermann«

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 02.12.2014 18:35
von Kalubke | 2.293 Beiträge

Das war nur ein mal als er nach seinem ersten Zusammentreffen zurückgeschickt wurde. Er schrieb auch, dass die Wartenden komisch geguckt haben. Aber wenn z.B. jemand damals abgeschoben wurde, etwa weil er die Mauer von Westen aus überstiegen hat, lief das da nicht ähnlich ab?

Gruß Kalubke



nach oben springen

#499

RE: »Die Stasi war mein Eckermann«

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 02.12.2014 18:37
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Ich habe etwas vergleichbares gerade in einem anderen Thread erfahren. Manchmal stoßen auch hier im Forum unüberbrückbare Gegensätze aufeinander. Auf der einen Seite stehen die ehemaligen "Fachleute", die Apparatschiks, die Soldaten für den Frieden (in der DDR) mit ihren bürokratischen oder auch unbürokratischen Arbeitsvorgaben, die es einzuhalten galt und über die hier interessanter Weise gefachsimpelt wird.

Auf der anderen Seite standen und stehen meistens einfache Bürger, die nur ihre Verwandten besuchen wollten und für die dieser ganze Kontroll- und Überwachungsmechanismus immer wieder der blanke Horror war und von denen sie damals auch meistens nicht annähernd eine Ahnung hatten. Einige tun sich auch heute offenbar noch schwer, sich in die 2. Gruppe gedanklich und emotional hinein zu versetzen.


zuletzt bearbeitet 02.12.2014 18:39 | nach oben springen

#500

RE: »Die Stasi war mein Eckermann«

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 02.12.2014 18:37
von KARNAK | 1.690 Beiträge

Sicher, aber das war ja ein anderer Fakt, da war es gleichgültig ob es jemand mitbekommt oder nicht.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
nach oben springen



Besucher
26 Mitglieder und 54 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: DerKurze
Besucherzähler
Heute waren 2739 Gäste und 162 Mitglieder, gestern 3466 Gäste und 184 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14356 Themen und 557058 Beiträge.

Heute waren 162 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen