#41

RE: als Märtyrer gestorben

in Mythos DDR und Grenze 02.11.2014 18:55
von rotrang (gelöscht)
avatar

Zitat von Hansteiner im Beitrag #40
Zum Schießplatz einmal im Halbjahr. Nacht-und Tagschießen immer im Wechsel.
Beim Tagschießen war bei uns immer eine Handgranatenübung dabei, meist bzw. immer mit der RGD-5.

VG H.

Von mir eine Bestätigung


nach oben springen

#42

RE: als Märtyrer gestorben

in Mythos DDR und Grenze 02.11.2014 19:46
von Grenzerhans | 274 Beiträge

Ich "schmeiße" mal die Beiträge von Gerd (#4) und LO Fahrer (#10) für meinen Beitrag zusammen.

Ich lasse einmal meine Meinung zu Märtyrer und Helden beiseite. Eure Gedankengängen kann ich nachvollziehen. Ihr habt mit Eurer Meinung
zum Teil Recht.
Ich will keinem Wehrpflichtigen zu nahe treten. Ihr wurdet an die Grenze gestellt, ob ihr wolltet oder nicht. Bei uns Freiwilligen, wir wußten, teilweise,
was auf uns zu kommt. Deshalb gab es auch Diskussionen unter den Freiwilligen, bevor die ersten Wehrpflichtigen in den GK eintrafen. In den
Diskussionen unter "uns Alten" kam nicht zum Ausdruck dass ihr unerfahren seit, dass waren wir auch bei Beginn unseres Dienstes. Der
Schwerpunkt war, welche Lust und Interesse bringt jeder Einzelne mit und wie geht man mit den "Lehrlingen" im Grenzdienst um. Dieses
Diskussionen gab es nicht nur unter den Mannschaften, auch bei den verantwortlichen Offizier in der GK.
Unter Beachtung solcher und anderen Punkten wurden dann die ersten Postenpaar zusammengestellt. Ohne Beachtung der Blutgruppe jedes
einzelnen Grenzers.

Grenzerhans


zuletzt bearbeitet 04.11.2014 15:11 | nach oben springen

#43

...

in Mythos DDR und Grenze 02.11.2014 21:58
von Grenzerhans | 274 Beiträge

...


zuletzt bearbeitet 04.11.2014 15:16 | nach oben springen

#44

RE: .als Märtyrer.gestorben

in Mythos DDR und Grenze 04.11.2014 16:45
von Grenzerhans | 274 Beiträge

Ich habe in meiner Dienstzeit als Grenzer 2x Handgranaten geworfen. Aber nicht im Dienst, sondern auf dem Handgranatenwurfstand
(offizielle militärische Bezeichnung).
In der Waffenkammer meiner GK wurden keine Handgranaten, aus Sicherheitsgründen, gelagert. Handgranaten gehörten nicht zur
generellen Ausrüstung im Grenzdienst.
Genauso gehört die Storry über Scharfschützen an der Grenze in das Reich von Spinnern und Scharfmachern.
Es gab mal 1962 im Frühjahr eine Phase, da wurden gute Schützen in den GK gesucht, die sollten, bei Interesse, als Scharfschützen
ausgebildet werden. Da hatte mal ein " höherer" Offizier ein Gedanke, dieser wurde aber nie umgesetzt. Durch die Gegebenheiten des Dienstes
an der Grenze war es militärisch nicht notwendig, solche" Spezis " einzusetzen. Aber noch wichtiger war der politische Aspekt.
Aus diesen Gründen wurde das "Projekt" Scharfschützen an der Grenze in der Versenkung verschwunden.
In den Jahren, unmittelbar nach dem Mauerbau, gab es viele Vorschläge zur Ausbildung der Grenzer, die wurden alle im Papierkorb "archiviert"

Grenzerhans


nach oben springen

#45

RE: .als Märtyrer.gestorben

in Mythos DDR und Grenze 05.11.2014 21:15
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Ich sage mal,sie sind nicht als Märtyrer gestorben.Sie wurden dazu gemacht.
Im GR.33 Am Kupfergraben,wurden ihre Betten jede Woche neu bezogen und gebaut.Am Bett hing ein Bild und der Spind stand auch noch.
Jeder neuer Grenzsoldat wurde dort hin geführt.
Ob das,den Eltern des erschossenen Grenzsoldaten gefallen hat,möchte ich bezweifeln.
Aber eins möchte ich hier sagen,auch sie waren Opfer der Mauer,wie jeder andere.
Gruß Rei


zuletzt bearbeitet 05.11.2014 21:20 | nach oben springen

#46

RE: .als Märtyrer.gestorben

in Mythos DDR und Grenze 05.11.2014 21:47
von damals wars | 12.204 Beiträge

Um auf die Frage zurück zu kommen, bei uns im Regiment gab es ein Traditionszimmer, in dem solche Mordfälle an Grenzern dokumentiert worden.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Richard von Weizsäcker gestorben
Erstellt im Forum Themen vom Tage von Marder
60 04.02.2015 02:07goto
von Barbara • Zugriffe: 2696
Ak 47 -Schöpfer gestorben.
Erstellt im Forum Themen vom Tage von PF75
9 05.01.2014 00:36goto
von 94 • Zugriffe: 1015
Willi Sitte ist gestorben
Erstellt im Forum DDR Zeiten von Moskwitschka
12 09.06.2013 15:13goto
von Moskwitschka • Zugriffe: 715
Peter Reisch, gestorben 1962 bei Schierke, Harz im Alter von 19 Jahren
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von EK89/1
3 04.02.2015 16:25goto
von SET800 • Zugriffe: 2517
Generalmajor des MfS Willi Opitz ist gestorben
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von YYYYYYYY
10 06.04.2011 20:03goto
von Feliks D. • Zugriffe: 1261
Peter Alexander mit 84 Jahren gestorben
Erstellt im Forum Themen vom Tage von Angelo
10 13.02.2011 14:43goto
von SanGefr • Zugriffe: 1931

Besucher
3 Mitglieder und 21 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 183 Gäste und 21 Mitglieder, gestern 3638 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14373 Themen und 558537 Beiträge.

Heute waren 21 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen