#21

RE: Täter/ Opfer

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.08.2009 22:31
von glasi | 2.815 Beiträge

Zitat von Oss`n
Auch Rotkäpchen glaubte an die Großmutter im Bett !

wenn du das sagst dann wird das auch stimmen



nach oben springen

#22

RE: Täter/ Opfer

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.08.2009 22:39
von Oss`n | 2.779 Beiträge

du mußt nicht gleich eingeschnappt sein, weil ich anderer Meinung bin.
Ich bin nicht Rotkäpchen - aber auch nicht der böße Wolf.


Oss`n

PS.: das ist meine Meinung - keiner muß sich dieser anschließen !


Spucke nie in einen Brunnen - es könnte sein, du mußt mal daraus trinken !
nach oben springen

#23

RE: Täter/ Opfer

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.08.2009 22:50
von Augenzeuge (gelöscht)
avatar

Zitat von Bunkerkommandant

Ich sage aus der bisherigen Erfahrung mit Euch, Turtle, Augenzeuge, bestimmmt auch dein1945 und manudave u.v.a. sind sicherlich Opfer, Menschen, die sich einschränken mussten, aufgrund dieser Grenze und unseres Systems, welches wir als Angehörige der GT und einige als Mitarbeiter (G.W. und ich) des Ministerium für Staatssicherheit vertreten haben. Gibt es in diesem Forum Mitglieder, die Ihr pauschal als Täter einstufen würdet, und wenn ja, warum? Und wenn Nein, warum?
Thomas.


Hallo Bunker-Thommy,
nun, du hast mich mit als Opfer erwähnt, leider ist es auch wirklich so, deshalb möchte auch ich dir eine Antwort geben.
Du bist für mich kein Täter. Deine Erziehung, deine Erfahrungen haben dich zu dem gemacht was du geworden bist. Und das ist nicht generell etwas Schlechtes, nachdem was ich so von dir weiß- sogar eigentlich etwas Gutes, auch wen dein ehem. Arbeitgeber für mich zu einer klaren starken Tätergruppierung gehört. Aber, und hier ist für mich der erste große Unterschied, du warst einfach noch zu jung, um damals alles begreifen zu können. Darüber hinaus, hast du dich (stimmt doch, oder?) nicht daran beteiligt, Menschen direkt zu schädigen, die die Freiheit nach ihrem Maßstab erreichen wollten.
Für mich sind auch die Täter, die mit ihrer vollsten Überzeugung, zu Werkzeugen der herrschenden Clique geworden waren, und anderen Menschen ihre Doktrin mit direkter oder auch psychischer Gewalt verordnen wollten, anderen Menschen vorschreiben wollten, was sie zu denken haben und ihnen bei Ablehnung dieser Gedankenführung einen kriminellen Hintergrund zugeschoben haben, der zur Aberkennung der zeitgemäßen gesellschaftlichen Menschenrechte mit Abgrenzung, Verfolgung führte.

Gruß, Augenzeuge


nach oben springen

#24

RE: Täter/ Opfer

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.08.2009 22:51
von Bunkerkommandant (gelöscht)
avatar

Ja glasi,

ich hab schon mal irgendwo hier gepostet, was ich unter anderem verbrochen habe, mit Bildern unserer Singegruppe und dem Werdegang.
Wer von Euch Zeit hat, kann ja für glasi mal den Thread raussuchen.

Sei lieb gegrüßt,

wir lesen uns,
Thomas.


nach oben springen

#25

RE: Täter/ Opfer

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.08.2009 23:02
von Bunkerkommandant (gelöscht)
avatar

Hallo Augenzeuge,

danke für Deine ehrliche Antwort.
Also gab es doch auch innerhalb des Ministeriums für Staatssicherheit tatsächlich Leute, die wirklich ehrlich glaubten, für eine absolut positive Sache zu kämpfen, für das Volk aus Arbeitern und Bauern, für werktätigen Müttern und für die Kinder...

Das ist nämlich genau das, was mir, was uns (Rainman2, G.W. maja64 und anderen) beigebracht wurde. Und genau für die haben wir das getan. So sehe ich das jedenfalls. Arbeiter und Bauern sollten in Frieden den Sozialismus aufbauen können, Mütter sollten nie wieder um ihre Kinder weinen müssen, Kinder sollten ohne Angst - mit Spiel und Spaß - zur Schule gehen können, lernen und spielen. Das war unser Antrieb, das war das Argument, mit dem wir diesem Staat gedient haben...


nach oben springen

#26

RE: Täter/ Opfer

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.08.2009 23:04
von Rostocker | 7.734 Beiträge

Gibt es in diesem Forum Mitglieder, die Ihr pauschal als Täter einstufen würdet, und wenn ja, warum? Und wenn Nein, warum?

Danke für Eure Antworten,
wir lesen uns,
Thomas.



Bunkerkommandant, Heute 22:02
-----------------------------------------------------------------------------------------------------
Also ich möchte mal sagen,ich stufe hier keinen als Täter ein.Wenn es so wäre.müsste ich bei meiner eigenen Person anfangen,denn ich habe meinen Grundwehrdienst mit 19 Jahren bei den Grenztruppen geleistet.Ich sehe mich nicht als Täter und Opfer,eher als Mensch der seinen Land und Staat gedient hat.Ein Staat der von der Uno als selbstständiger deutscher Staat anerkannt wurde.Das nun in diesen Staat nicht alles Friede,Freude,Eierkuchen war das ist ja bekannt:
Aber um zurück zu kommen,es muss sich hier niemand hinstellen und nun den Sieger spielen.Nein wir sollten hier im Forum miteinander reden und uns als Menschen respektieren,ob Ost oder West ob Süd oder Nord.Last uns die Geschichte was war aufarbeiten,drüber reden,aber last uns nicht vergessen das wir uns als Mensch dabei sehen.


nach oben springen

#27

RE: Täter/ Opfer

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.08.2009 23:06
von tiroler (gelöscht)
avatar

Hallo Bunkerkommandant,

Nein !

Die Täter hatten die politische Führung im Staat.Sie haben festgelegt wie die Lehrpläne in den Schulen
auszusehen hatten.Sie haben sich ihren Nachwuchs von klein an rangezogen.Sie haben viele junge Menschen
mißbraucht.Sozialismus hat sich ja gut angehört,nur die Machthaber hätten es sein lassen sollen
Wasser zu predigen und Wein zu saufen.Ist nun einmal ein junger Mensch diesen Lu..... auf den Leim gegangen und er sieht
nach über zwanzig Jahren Demokratie den Fehler ein ,hat er einen Platz in unserer Gesellschaft verdient.Sicherlich
gefällt dir deine heutige Arbeit, bin aber der Meinung,ich glaube du hast doch Hochschulabschluß.Menschen mit einer
solchen Qualifikation haben an anderen Stellen der Wirtschaft einen Platz verdient .Leider haut da unser heutiges System nicht ganz hin.
Die Politik versagt oftmals.Das Schlimmste ist das ganze Parteiengezänk.Die Parteien sollten mal mehr Zeit aufwänden,die Wirtschaft mit ordentlichen Gesetzen zu begleiten.
Mein Bruder war bis zu meiner Flucht auch Grenzsoldat.
Später war er mir dankbar,dass er versetzt wurde.Dem Soldaten auf dem Wachturm mache ich keine Vorwürfe.Morgens,Nebel,aufgeregt
Sorgen zu Hause ,da kommt nun so ein Grenzverletzer.Darum Einzelfallprüfung.Es gab auch Soldaten,die stellen sich heute hin und sagen:
"Von euch hätte man nicht genug abknallen können.Ich glaube du gehörst zu denen,die heute sagen ,jeder Tote an der
Grenze ist einer zu viel.Deshalb streite ich hier mit dir und auch anderen, die an die DDR geglaubt haben.Mit Strolchen,streite ich gar nicht erst.Ich hab jetzt nicht nachgesehen,ich glaub mein Junge ist auch in deinem Alter.Ich liege mit ihm nicht auf der gleichen pol.
Wellenlänge.Wir streiten aber freundschaftlich.Menschen ,die von heute auf morgen ihre Weltanschauung wechseln mag ich nicht.(Wendehälse)
Also kurz und knapp ,du gehörst zu uns ins Forum.Den Gilbert kann ich noch nicht einordnen.Aber Raimann,wie er sich vor seine Soldaten stellt und wie er auch oft den Streit im Forum schlichtet.So mache ich mir ein Bild über jeden Einzelnen.Mal sehen ob es mal klappt, dich in deinem Bunker zu besuchen.So nun erst einmal genug.

Mit besten Grüssen Tiroler


nach oben springen

#28

RE: Täter/ Opfer

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.08.2009 23:20
von LEGO | 487 Beiträge

Zitat von Rostocker
Gibt es in diesem Forum Mitglieder, die Ihr pauschal als Täter einstufen würdet, und wenn ja, warum? Und wenn Nein, warum?

Danke für Eure Antworten,
wir lesen uns,
Thomas.



Bunkerkommandant, Heute 22:02
-----------------------------------------------------------------------------------------------------
Also ich möchte mal sagen,ich stufe hier keinen als Täter ein.Wenn es so wäre.müsste ich bei meiner eigenen Person anfangen,denn ich habe meinen Grundwehrdienst mit 19 Jahren bei den Grenztruppen geleistet.Ich sehe mich nicht als Täter und Opfer,eher als Mensch der seinen Land und Staat gedient hat.Ein Staat der von der Uno als selbstständiger deutscher Staat anerkannt wurde.Das nun in diesen Staat nicht alles Friede,Freude,Eierkuchen war das ist ja bekannt:
Aber um zurück zu kommen,es muss sich hier niemand hinstellen und nun den Sieger spielen.Nein wir sollten hier im Forum miteinander reden und uns als Menschen respektieren,ob Ost oder West ob Süd oder Nord.Last uns die Geschichte was war aufarbeiten,drüber reden,aber last uns nicht vergessen das wir uns als Mensch dabei sehen.


Hallo Bunkerkommandant, hallo Rostocker,

entschuldigt bitte wenn sich hier mal so ein Besserwessi einmischt.

Täter kann man doch nur werden, wenn man etwas Böses getan hat. An der Grenze auf und ab zu laufen und ggf. Maßbänder in die Luft zu halten ist doch nichts schlimmes.
Das ganze fängt doch erst an kritisch zu werden, wenn man mit seinem Tun gegen Völkerrecht verstößt. Und das tut man nicht, wenn man z.B. einen feindlichen Angriff gegen sein Land abwehrt. Aber man tut es ganz sicher, wenn man unbewaffnete Menschen, die ihre Menschenrechte einklagen, indem sie den Ort ihres Lebens frei bestimmen möchten (Ihr nennt das dann Republikflucht) erschießt oder mit Maschinen (SM 70, Minen) zu Tode bringt. Und in so fern sehe ich es so, das jedes Forenmitglied, dass Grenzer auf DDR-Seite war, hätte Gefahr laufen können, Täter zu werden. Vermutlich wäre er dann ja auch später verknackt worden!
Dass man immer auch ein bischen ideologisch geprägt ist wie Bunkerkommandant geschrieben hat ist meines Erachtens völlig legitim und in Ordnung und ich glaube ihm seine Ausführungen auch.
Trotzdem sollte man den gesunden Menschenverstand nicht völlig ausschalten.

Gruß LEGO


nach oben springen

#29

RE: Täter/ Opfer der DDR Grenze

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.08.2009 07:54
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von FSK-Veteran
Zitat von Zermatt
Hm,ich überlege gerade,wenn die Frau den eigenen Mann im Auftrag des MFS über Jahre ausgehorcht hat-wer ist ab wann
Opfer und Täter,besonders wen die Sache ans Tageslicht kommt.



Das ist ja wie Vera Wollenberger (Lengsfeld).

Also, da liegt für mich die Sache klar...


wie ich gehört habe lebt frau lengsfeld mit ihrem ex-mann seit langem wieder zusammen.


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#30

RE: Täter/ Opfer

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.08.2009 08:02
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von tiroler

und er sieht
nach über zwanzig Jahren Demokratie den Fehler ein ,hat er einen Platz in unserer Gesellschaft verdient.


@tiroler, kurze nachfrage, da es aus deinem beitrag (für mich) nicht deutlich hervorgeht: welchen fehler?


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#31

RE: Täter/ Opfer

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.08.2009 08:20
von sentry | 1.108 Beiträge

Zitat von LEGO
An der Grenze auf und ab zu laufen und ggf. Maßbänder in die Luft zu halten ist doch nichts schlimmes.


In einer anderen Diskussion werden diesen Leuten (Grenzern) aber Vokabeln wie Schießereien, Mörder, Verbrechen, Abknallen, Vernichten zugeordnet. Sie werden indirekt mit KZ-Wächtern und Deportierern von Juden verglichen, während der Vergleich mit Wachsoldaten in militärischen Sicherheitsbereichen als ziemlich abwegig hingestellt wird. Grenzer haben schließlich die unmenschliche Mauer bewacht und die Freiheit ausgesperrt, während Wachsoldaten das Eindringen in sicherheitsrelevante Bereiche verhindern.

Da wird der Grat zwischen Täter und Opfer (auch so wurde der kleine Grenzer hier schon bezeichnet), oder zumindest Täter und Nicht-Täter ganz schmal.
Einem kleinen Maßband-schwingende Grenzer ist wegen seiner Tätigkeit im Rahmen seiner Wehrpflicht meines Wissens nach nie der Prozess gemacht worden. Anscheinend ging das zumindest nach DDR-Recht irgendwie in Ordnung.
So auf irgendwas zwischen 200 und 300 Grenzdiensten kam so ein Soldat, bei denen er an der Grenze "auf- und abgelaufen" ist. Aber wenn nur auf einer einzelnen Schicht einer gekommen wäre, um ausgerechnet in diesem Abschnitt die Grenze zu überwinden, wäre das Dilemma da. Ohne das unser kleiner Grenzer was dafür kann, ohne dass er es vorher hätte verhindern können, kommt er in eine Situation, dass der ganze politische Kram von der Honecker/Baumgarten-Ebene mit einem gigantischen Brennglas ganz allein auf ihn fokussiert wird.
Jetzt kann er wegsehen und Schwedt riskieren (zumindest geht er davon aus), er kann (wie er mal gehört hat), seine Waffe wegwerfen, damit er später für sein Tun nicht bestraft wird und damit riskieren jetzt gleich bestraft zu werden oder er kann das machen, was ihm befohlen wurde und was er beeidet hat, vielleicht ein Leben gefährden oder beenden, belobigt, beurlaubt und von der Grenze wegversetzt werden und in 10 Jahren in einem spektakulären Prozess (wie angekündigt) von einer fremden Macht verurteilt werden...
Verdammt, schlesische Eltern, Trecker gefahren auf einer LPG in Mecklenburg (wie hieß das Kaff gleich, Dobbrikow?) und jetzt kommt die Stunde der Wahrheit, nein, die Sekunde der Wahrheit. Der Mann kann nur alles falsch machen, er kann nur zum Täter werden. Er kann seinem Kopf das riesige Trauma ersparen, einen Menschen getötet zu haben, aber zu welchem Preis?
Kristallkugeln stehen auf der Embargo-Liste, er hat keine und weiß nicht, dass bald die Mauer fällt (im Übrigen genau wie der Grenzverletzer)...

Kann hier irgendein "Außenstehender" verstehen, dass Grenzer-sein um einiges komlexer war, als in den Wald gehen und Menschen abknallen?
Wie könnt ihr denn überhaupt in mehreren threads lang und breit Euer "Täterbild" zurecht definieren und dann bei konkreter Anfrage z.B. von ehemaligen Mitarbeitern sagen: "Neeiiin, Ihr seid natürlich keine Täter!"?

Nicht falsch verstehen, ich denke auch, dass diese Leute keine Täter sind, aber irgendwann wird so eine "Täterbeschreibung" nun mal ganz persönlich und Menschen fangen an, sich (ungerechtfertigt) wiederzuerkennen. Dann braucht es etwas mehr Mut, den ersten Stein zu werfen.


Jobnomade hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#32

RE: Täter/ Opfer

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.08.2009 09:22
von tiroler (gelöscht)
avatar

@ Gilbert,
das könnten viele Fehler sein.Z.B sich von seinen Vorgesetzten mißbrauchen lassen.Nicht nachdenken beim Schuß auf den
Flüchtling.Kameraden bespitzeln,Lügenberichte schreiben ,das Völkerrecht mißachten.Kurz um ein junger Mensch ist anders zu beurteilen.
Bin mir jetzt nicht ganz sicher,glaube aber sogar in der DDR konnte man bis 21Jahre nach Jugendstrafrecht verurteilt werden
Vorsätzlichen Totschlag oder Mord,das gehört heute vor Gericht.
Ein weiterer Fehler ist die Aussage :"Von euch hätte man nicht genug abknallen können."Wer so etwas sagt ,hat es heute noch nicht begriffen , dass man Menschen nicht wie Karnickel abschießt.Dem entsprechend fallen dann auch die Strafen vor Gericht aus.
Über Fehler kann man viel diskutieren.Deshalb haben wir ja auch das Forum uns auf einer bestimmten Ebene zu unterhalten.
Deine Frage finde ich schon komisch.Du weißt doch genau um was es hier geht.Ich kannte eure Lehrpläne beim MFS nicht,aber deine Frage ist schon sehr naiv.

Tiroler


nach oben springen

#33

RE: Täter/ Opfer

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.08.2009 09:31
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

danke @tiroler für deine antwort. jetzt wird mir deine aussage verständlicher.

Zitat von tiroler
@ Gilbert,
Deine Frage finde ich schon komisch.Du weißt doch genau um was es hier geht.Ich kannte eure Lehrpläne beim MFS nicht,aber deine Frage ist schon sehr naiv.

meine nachfrage zielte nur auf deine aussage, da sie für mich nicht eindeutig bzw. ausreichend war (siehe oben). was damit nun wieder ein lehrplan des mfs zu tun hat weiss ich nicht.



(*seltsamerweise werden in meine nachfragen ständig vermutungen hineininterpretiert)


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#34

RE: Täter/ Opfer

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.08.2009 09:53
von FSK-Veteran (gelöscht)
avatar

Zitat von GilbertWolzow
meine nachfrage zielte nur auf deine aussage, da sie für mich nicht eindeutig bzw. ausreichend war (siehe oben). was damit nun wieder ein lehrplan des mfs zu tun hat weiss ich nicht.



(*seltsamerweise werden in meine nachfragen ständig vermutungen hineininterpretiert)


Kleiner Tipp von mir:
...weniger mit Fragen arbeiten!
Mehr mit Behauptungen und Thesen!

Da ist man greifbarer. Da kann man weniger mißverstanden werden...

Guten Morgen GW,
guten Morgen Allerseits!


zuletzt bearbeitet 13.08.2009 09:54 | nach oben springen

#35

RE: Täter/ Opfer

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.08.2009 10:28
von FSK-Veteran (gelöscht)
avatar

In Antwort auf:
Gibt es in diesem Forum Mitglieder, die Ihr pauschal als Täter einstufen würdet, und wenn ja, warum? Und wenn Nein, warum?

Danke für Eure Antworten,
wir lesen uns,
Thomas.


Es können grundsätzlich keine Einstufungen vorgenommen werden.

Gründe:
-Pauschale Einstufungen
und
-eine Einordnung eines Menschen in die Kategorie Täter
....schließen sich aus.

"Schuld" und somit die Zuordnung als "Täter": ist immer eine individuelle Betrachtungsweise, bezogen auf einen bestimmten Vorwurf.

Zu so einem scharfen Urteil sind nötig:
-Genaue Kenntnisse der Persönlichkeit
- " " der Motive
- " " der Biographie
- " " des konkreten Sachverhalts.

Sowas ist in einem Diskussionsforum sowieso nicht zu leisten. Und ist nach meiner Meinung auch nicht seine Aufgabe...


zuletzt bearbeitet 13.08.2009 10:33 | nach oben springen

#36

RE: Täter/ Opfer

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.08.2009 10:44
von tiroler (gelöscht)
avatar

@Gilbert,
der Satz mit den Lehrplänen sollte anders lauten.Wenn ich eure Ausbildung gekannt hätte,würde ich jetzt
sagen.Es sind mal wieder typische Fragen eines MFS-Mitarbeiter.Hab es aber am Ende meines Beitrag noch
einigermaßen zurecht gerückt.Wie schon in einem anderen Beitrag von mir geschrieben.Ich kann dich noch nicht richtig einordnen.
Deine Aussagen im Forum sagen nichts von deiner heutigen Überzeugung aus.Mein Bruder sagte immer: "Schneidige Jungens waren wir."
Ein ehemaliger Falschirmjäger sagte."Ihm hat es Spaß gemacht,sie waren die Perle der Armee." Ich meine, warum nicht?
Ähnlich sehe ich dich z.Zt. auch.Will dich aber nicht ärgern.

Gruß Tiroler


nach oben springen

#37

RE: Täter/ Opfer der DDR Grenze

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.08.2009 10:46
von wosch (gelöscht)
avatar


Hallo Gilbert

Deine Frage:

"wer ist täter und wer ist opfer im bereich ddr- grenze und mfs und ab welchem zeitpunkt wurde man das lt. eurer meinung?",

ist für mich ziemlich leicht zu beantworten, nämlich DU!! Ab wann? Ab dann, als Du nichts dazugelernt hast!!


nach oben springen

#38

RE: Täter/ Opfer

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.08.2009 10:50
von dein1945 (gelöscht)
avatar

[quote="Bunkerkommandant"]Wir haben im Forum jede Menge Opfer und auch Leute, die sich als solche bezeichnen.
Ich sage aus der bisherigen Erfahrung mit Euch, Turtle, Augenzeuge, bestimmmt auch dein1945 und manudave u.v.a. sind sicherlich Opfer, Gibt es in diesem Forum Mitglieder, die Ihr pauschal als Täter einstufen würdet, und wenn ja, warum? Und wenn Nein, warum?

Hallo Thomas,
ist ja nett von Dir mich bei den Opfern mit einzureihen, aber da zähle ich bestimmt nicht dazu, wenn ich hier die Schicksale von einigen lesen darf bin ich weit entfernt davon. Bis auf die Enteignung meiner Großeltern und einiger weitläufiger Verwandten blieb ich zum Glück von allem verschont. Der Transit war schon etwas nervig, aber die 100km/h auf der Autobahn, hatte auch sein gutes, meine Frau fand die Geschwindigkeit immer sehr angenehm, ist halt ein kleiner Angsthase. Ansonsten sind wir immer ohne Schwierigkeiten durchgekommen, bei Einreisen nach Ostberlin ging auch immer alles glatt, man hat sich ebend halt dementsprechend verhalten. Zu deiner Frage wer war hier Täter aus dem Forum kann ich mich nicht weiter äussern, Dich zähle ich bestimmt, aufgrund deines Alters nicht dazu, bei einem anderen Mitstreiter aus deinem Verein bin ich mir nicht ganz sicher, ohne ihn schon pauschal dort einzuordnen, er stellt zu oft Fragen, die eigentlich schon beantwortet sind, wenn er nur etwas genauer lesen würde,

wünsch Dir einen schönen Tag und viele Gäste, Gruß aus Berlin Achim


nach oben springen

#39

RE: Täter/ Opfer der DDR Grenze

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.08.2009 10:51
von Angelo | 12.397 Beiträge

Zitat von wosch
Hallo Gilbert

Deine Frage:

"wer ist täter und wer ist opfer im bereich ddr- grenze und mfs und ab welchem zeitpunkt wurde man das lt. eurer meinung?",

ist für mich ziemlich leicht zu beantworten, nämlich DU!! Ab wann? Ab dann, als Du nichts dazugelernt hast!!



Gilbert kann doch auch nichts für seine Vergangenheit oder?? Er war auch nur ein Werkzeug des Systems DDR....


nach oben springen

#40

RE: Täter/ Opfer der DDR Grenze

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.08.2009 10:58
von FSK-Veteran (gelöscht)
avatar

@wosch:
Einspruch, Euer Ehren!

Wieso kann man z.B. einen Personenschützer oder eine Haushälterin in Wandlitz oder einen "kleenen Hausmeesta" in der Normannenstrasse (waren alle stets beim MfS angestellt) als "Täter" bezeichnen?
Man sollte sich vor pauschalen Beschuldigungen hüten. Ich finde das auch nicht gut.

Wenn hier jemand sagt:
"... ich habe die Tötungsautomaten SM 70 auftragsgemäß persönlich montiert!.."
Dann sage ich zu ihm: Du hast insofern Schuld auf dich geladen, als daß Du Dich nicht geweigert hast, in Kenntnis der Funktionsweise diese Dinger zu montieren."

Die Täter jedoch sind für mich die Entwickler, Auftraggeber und Befehlsgeber für diese abartigen, tödlichen, perversen Menschenfallen!


zuletzt bearbeitet 13.08.2009 10:59 | nach oben springen



Besucher
14 Mitglieder und 27 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 777 Gäste und 56 Mitglieder, gestern 3617 Gäste und 188 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14376 Themen und 558765 Beiträge.

Heute waren 56 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen