#1

USA schicken 3000 Soldaten, Kuba 170 Mediziner....

in Themen vom Tage 18.09.2014 21:48
von SET800 | 3.092 Beiträge

nach Afrika.

170 gut ausgebildete Medizinfachkräfte von 11 Mio Einwohnern aus Kuba.

3000 Militärs von 300 Mio Einwohnern aus den USA.

Selbst dann beachtenswert wenn die kubanische Volkswirtschaft diese Arbeitkraft in Devisen bezahlt bekommt, was spricht gegen medizinische Dienstleistung als Exportprodukt?

Ist das nicht auf dem Weg von TTIP, Exportmärkte auch für Dienstleistungen....



nach oben springen

#2

RE: USA schicken 3000 Soldaten, Kuba 170 Mediziner....

in Themen vom Tage 18.09.2014 21:53
von HG19801 | 1.613 Beiträge

Äh, wem ist der Rasierpinsel ins Klo gefallen?


"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." – Albert Einstein


zuletzt bearbeitet 18.09.2014 21:54 | nach oben springen

#3

RE: USA schicken 3000 Soldaten, Kuba 170 Mediziner....

in Themen vom Tage 18.09.2014 22:43
von 94 | 10.792 Beiträge

Dir?

Na zum Thema ... Kuba hat ja (mit ?) die höchste Dichte an Ärzten und medizinischen Fachpersonal in der Welt. Da ist es nur logisch eigentlich, das dieses Gut auch gewinnbringend 'exportiert' wird. Hier mal ein Artikel aus dem morgigen ND ...

Das Angebot von Kubas Gesundheitsminister Roberto Morales Ojeda stieß bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf auf offene Ohren: 165 Ärzte und Krankenschwestern von der Karibikinsel sollen ein halbes Jahr lang vor allem in den Ebola-Gebieten von Sierra Leone bleiben, wie das Gesundheitsministerium in Havanna mitteilte. Nach Angaben der WHO handelt es sich um das größte Kontingent an Helfern, das ein Land in den Kampf gegen Ebola in Westafrika schickt.
(noch) weiterlesen ... www.neues-deutschland.de/artikel/946441....cht-es-vor.html


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#4

RE: USA schicken 3000 Soldaten, Kuba 170 Mediziner....

in Themen vom Tage 18.09.2014 23:01
von Mike59 | 7.939 Beiträge

Zitat von SET800 im Beitrag #1
nach Afrika.

170 gut ausgebildete Medizinfachkräfte von 11 Mio Einwohnern aus Kuba.

3000 Militärs von 300 Mio Einwohnern aus den USA.

Selbst dann beachtenswert wenn die kubanische Volkswirtschaft diese Arbeitkraft in Devisen bezahlt bekommt, was spricht gegen medizinische Dienstleistung als Exportprodukt?

Ist das nicht auf dem Weg von TTIP, Exportmärkte auch für Dienstleistungen....

Sind Kubaner - die können alle mit Waffen umgehen. Deswegen entsenden die US ja die 3000 mil. Angehörigen


LO-Wahnsinn hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#5

RE: USA schicken 3000 Soldaten, Kuba 170 Mediziner....

in Themen vom Tage 18.09.2014 23:13
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Der war gut Mike, wenn es kein so ernstes und trauriges Thema wäre würde ich jetzt schallend loslachen.


LO-Wahnsinn hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#6

RE: USA schicken 3000 Soldaten, Kuba 170 Mediziner....

in Themen vom Tage 18.09.2014 23:26
von Mike59 | 7.939 Beiträge

Zitat von Sicherheitsrisiko im Beitrag #5
Der war gut Mike, wenn es kein so ernstes und trauriges Thema wäre würde ich jetzt schallend loslachen.

Na lachen kann ich da auch nicht - aber die Prioritäten sagen schon etwas aus. Abgesehen davon, wenn die GI dann das kubanische med. Personal retten.
Na ich verzettele mich.


LO-Wahnsinn hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#7

RE: USA schicken 3000 Soldaten, Kuba 170 Mediziner....

in Themen vom Tage 19.09.2014 00:04
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Hallo94!

Zitat von 94 im Beitrag #3
Dir?
Na zum Thema ... Kuba hat ja (mit ?) die höchste Dichte an Ärzten und medizinischen Fachpersonal in der Welt. Da ist es nur logisch eigentlich, das dieses Gut auch gewinnbringend 'exportiert' wird. Hier mal ein Artikel aus dem morgigen ND ...
Das Angebot von Kubas Gesundheitsminister Roberto Morales Ojeda stieß bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf auf offene Ohren: 165 Ärzte und Krankenschwestern von der Karibikinsel sollen ein halbes Jahr lang vor allem in den Ebola-Gebieten von Sierra Leone bleiben, wie das Gesundheitsministerium in Havanna mitteilte. Nach Angaben der WHO handelt es sich um das größte Kontingent an Helfern, das ein Land in den Kampf gegen Ebola in Westafrika schickt.
(noch) weiterlesen ... www.neues-deutschland.de/artikel/946441....cht-es-vor.html


In de USA gibt es sicher genug arbeitslose Ärzte die man senden könnte, wenn ... ja wenn man wollte. Aber Soldaten bringen mehr ein und man hat auch gleich ein kostenloses Versuchslabor für Millitärs vor Ort.
Da stören Mediziner doch eigentlich nur ....
Naja und seit wann haben die USA zuerst die Ärzte geschickt?! Die braucht man doch erst, nachdem die US-Soldaten dort waren ....

Schöne Grüße,
Eckhard


LO-Wahnsinn hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#8

RE: USA schicken 3000 Soldaten, Kuba 170 Mediziner....

in Themen vom Tage 19.09.2014 02:36
von B208 | 1.323 Beiträge

3000 Soldaten , alle Achtung und ohne Sanitäter , ohne Ärzte , ohne med. Versorgung aha .
Soldaten sind alle Mörder !
Da gibt es keine , die für die nötige Logistik sorgen , Voraussetzung für jeden humanitären Einsatz .
Und die arbeitslosen Ärzte in den USA werden zwangsverpflichtet , da wird nicht gefragt , ab in die Maschine und nach Afrika .


zuletzt bearbeitet 19.09.2014 02:38 | nach oben springen

#9

RE: USA schicken 3000 Soldaten, Kuba 170 Mediziner....

in Themen vom Tage 19.09.2014 03:15
von B208 | 1.323 Beiträge

Zitat von 94 im Beitrag #3
Dir?

Na zum Thema ... Kuba hat ja (mit ?) die höchste Dichte an Ärzten und medizinischen Fachpersonal in der Welt. Da ist es nur logisch eigentlich, das dieses Gut auch gewinnbringend 'exportiert' wird. Hier mal ein Artikel aus dem morgigen ND ...

Das Angebot von Kubas Gesundheitsminister Roberto Morales Ojeda stieß bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf auf offene Ohren: 165 Ärzte und Krankenschwestern von der Karibikinsel sollen ein halbes Jahr lang vor allem in den Ebola-Gebieten von Sierra Leone bleiben, wie das Gesundheitsministerium in Havanna mitteilte. Nach Angaben der WHO handelt es sich um das größte Kontingent an Helfern, das ein Land in den Kampf gegen Ebola in Westafrika schickt.
(noch) weiterlesen ... www.neues-deutschland.de/artikel/946441....cht-es-vor.html




Was stimmt denn nun ?
Die Überschrift , das Thema - Kuba 170 Mediziner
oder die Angaben im ND - Ärzte und Krankenschwestern .

Etwas verwirrend ( wie man an der Antwort von Antaios erkennt ) und sicherlich keine böse Absicht , aber sehr verfälschend .


zuletzt bearbeitet 19.09.2014 03:17 | nach oben springen

#10

RE: USA schicken 3000 Soldaten, Kuba 170 Mediziner....

in Themen vom Tage 19.09.2014 07:31
von SET800 | 3.092 Beiträge

Wie am Anfang geschrieben , 170 Medizinfachkräfte, das sind nach meinem Verständniss sowohl Ärzte als auch approbierte und examinierte Krankenpfleger oder wie es im Ausland teils sich nennt "Paramedics".



nach oben springen

#11

RE: USA schicken 3000 Soldaten, Kuba 170 Mediziner....

in Themen vom Tage 19.09.2014 10:04
von eisenringtheo | 9.158 Beiträge

Zitat von SET800 im Beitrag #10
Wie am Anfang geschrieben , 170 Medizinfachkräfte, das sind nach meinem Verständniss sowohl Ärzte als auch approbierte und examinierte Krankenpfleger oder wie es im Ausland teils sich nennt "Paramedics".

Laut der kubanischen Zeitung "Granma" sind es 62 Ärzte und 103 Kankenschwester/-pfleger.
http://www.granma.cu/mundo/2014-09-12/en...rica-occidental
Theo


damals wars hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#12

RE: USA schicken 3000 Soldaten, Kuba 170 Mediziner....

in Themen vom Tage 19.09.2014 14:02
von B208 | 1.323 Beiträge

Zitat von SET800 im Beitrag #10
Wie am Anfang geschrieben , 170 Medizinfachkräfte, das sind nach meinem Verständniss sowohl Ärzte als auch approbierte und examinierte Krankenpfleger oder wie es im Ausland teils sich nennt "Paramedics".


Und ich schrieb über deine gewälte Form der Überschrift .

= Kuba Ärzte
= USA Mörder

Da stellt sich mir auch die Frage , wie kann ein Staat ca. 170 Medizinfachkräfte " verpflichten " " befehlen " " anweisen " nach Afrika zu gehen .
Evtl. (K)GI's ohne Uniform ? Für die dieser marode Staat dann Geld bekommt . Sozialistische Leiharbeiter mit Niedrigstlohn .

Die 3000 US-Militärangehörigen sind zum grossen Teil Techniker und Logistiker die eine Med.versorgungsstruktur aufbauen sollen und es sind Medizinfachkräfte in diesem Kontingent .

Wenn du nun die Antworten liest , die sich aus deinem Überschriftentext und deinem ersten Beitrag ergaben , solltest du bemerken was mein Zweifel an deiner neutralen Sachlichkeit hervorrief . Auf dem Rücken der Ebolierkrankten schnell ein kleiner Stich gegen die Amis .

Wäre sicherlich in deinem Sinne gewesen sie hätten ihre Ausrüstung vorher in russisch Weiss umgespritzt und hätten zivil getragen .


zuletzt bearbeitet 19.09.2014 14:12 | nach oben springen

#13

RE: USA schicken 3000 Soldaten, Kuba 170 Mediziner....

in Themen vom Tage 19.09.2014 14:38
von damals wars | 12.113 Beiträge

Oh, mal wieder das Märchen von den selbstlosen Amis,
na, dann wollen wir es mal glauben.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#14

RE: USA schicken 3000 Soldaten, Kuba 170 Mediziner....

in Themen vom Tage 19.09.2014 14:44
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Ist klar, kaum liest Du was von den Amis und schon bist Du dagegen! Gibt es auch mal eine normale Antwort? Mal sich einlesen und dann Antworten!
Wie kann man nur so verbohrt sein, immer alles negativ sehen!
Grüsse steffen52


nach oben springen

#15

RE: USA schicken 3000 Soldaten, Kuba 170 Mediziner....

in Themen vom Tage 19.09.2014 15:06
von eisenringtheo | 9.158 Beiträge

Kuba bildet viel medizinisches Personal aus und schickt es ins Ausland. Das bringt bedeutende Deviseneinnahmen.
http://www.nzz.ch/international/amerika/...taet-1.18385009
Viele junge Kubaner sehen die Ausbldung zum Arzt oder Pfleger nicht nur als gute berufliche Perspektive, sondern offenbar aber auch als Option, ihr Land für immer zu verlassen.
http://www.nzz.ch/aktuell/startseite/kub...zuela-1.5614477
Theo


nach oben springen

#16

RE: USA schicken 3000 Soldaten, Kuba 170 Mediziner....

in Themen vom Tage 19.09.2014 15:12
von schnatterinchen (gelöscht)
avatar

Kein Wunder, das sozialistische Kuba pfeift auf dem letzten Loch.
Ein Kumpel ist vorletzte Woche von einer vierwöchigen Kubatour zurück und hat viele Bilder gemacht.
Die wirtschaftliche Lage dort ist mieser wie in der späten DDR.


zuletzt bearbeitet 19.09.2014 15:15 | nach oben springen

#17

RE: USA schicken 3000 Soldaten, Kuba 170 Mediziner....

in Themen vom Tage 19.09.2014 16:43
von Mike59 | 7.939 Beiträge

Zitat von B208 im Beitrag #12
Zitat von SET800 im Beitrag #10
...
....

...
...
Wäre sicherlich in deinem Sinne gewesen sie hätten ihre Ausrüstung vorher in russisch Weiss umgespritzt und hätten zivil getragen .

Nun ja, man kann es ja auch wie die Ukrainer machen.
Aber einmal davon abgesehen, die humanitären Einsätze des US Militärs in Afrika sind in der Vergangenheit eher unglücklich verlaufen


nach oben springen

#18

RE: USA schicken 3000 Soldaten, Kuba 170 Mediziner....

in Themen vom Tage 19.09.2014 17:23
von Pit 59 | 10.125 Beiträge

Zitat von schnatterinchen im Beitrag #16
Kein Wunder, das sozialistische Kuba pfeift auf dem letzten Loch.
Ein Kumpel ist vorletzte Woche von einer vierwöchigen Kubatour zurück und hat viele Bilder gemacht.
Die wirtschaftliche Lage dort ist mieser wie in der späten DDR.


Na schnattchen,das ist aber sehr Nett ausgedrückt. Ein befreundeter Notarzt ist vorige Woche zurück gekommen " Wir Leben im Paradies" so eine Armedei noch nie gesehen ,war seine Antwort auf na wie wars. Der Spiegel Online schreibt dazu (2014) :



Havanna - Im Rahmen ihrer Wirtschaftsreformen hat Kubas sozialistische Regierung eine erhebliche Gehaltserhöhung für rund 440.000 Staatsbedienstete im Gesundheitswesen angekündigt. Bislang lagen die Monatslöhne umgerechnet bei höchstens 15 Euro, jetzt dürfen Ärzte bis zu 44 Euro verdienen. Sie bleiben damit aber trotzdem im niedrigen Einkommensbereich. Laut einem Bericht der Parteizeitung "Granma" vom Freitag sollen die neuen Bezüge ab Juni 2014 gelten.

Die sind aber auch Grosszügig die Castros.


Hapedi hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 19.09.2014 17:31 | nach oben springen

#19

RE: USA schicken 3000 Soldaten, Kuba 170 Mediziner....

in Themen vom Tage 19.09.2014 18:00
von damals wars | 12.113 Beiträge

Zitat von schnatterinchen im Beitrag #16
Kein Wunder, das sozialistische Kuba pfeift auf dem letzten Loch.
Ein Kumpel ist vorletzte Woche von einer vierwöchigen Kubatour zurück und hat viele Bilder gemacht.
Die wirtschaftliche Lage dort ist mieser wie in der späten DDR.


Du wirst doch sicher die Bilder hochladen.
Und noch mieser als DDR, das geht doch gar nicht. Laut Euch Hubertusknaben war die DDR Pleite, ist Kuba dann pleiter?


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#20

RE: USA schicken 3000 Soldaten, Kuba 170 Mediziner....

in Themen vom Tage 19.09.2014 18:03
von eisenringtheo | 9.158 Beiträge

Wie immer in sozialistischen Staaten weiss man nicht, was die Lohnerhöhungen wert sind. Wahrscheinlich ist alles billig, aber man kriegt kaum was fürs Geld: In Kuba gibt es zwei Währungen, den "Peso" und den "Peso Convertible" mit dem Kurs von etwa 1:24. Und vieles kann man nur mit dem "Peso Convertible" zahlen.
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wi...b-12628849.html

http://www.granma.cu/cuba/2014-03-21/apr...tor-de-la-salud
Als Chefarzt kriegt man gerade mal 67 "Convertible", wenn man seinen Lohn umtauscht. Das kann ein Taxifahrer in wenigen Stunden einnehmen, wenn die Kunden in Dollars zahlen, er aber normale Pesos in seine Taxikasse tut. Sicher schwer illegal, wird aber wohl so funktionieren...
Theo


zuletzt bearbeitet 19.09.2014 18:08 | nach oben springen



Besucher
18 Mitglieder und 45 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: DerKurze
Besucherzähler
Heute waren 1321 Gäste und 106 Mitglieder, gestern 3466 Gäste und 184 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14353 Themen und 556973 Beiträge.

Heute waren 106 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen