#301

RE: Es geht uns alle an! Es wird Zeit!

in Themen vom Tage 22.09.2014 22:49
von FRITZE (gelöscht)
avatar

Man sitzt in Berlin, dem Elfenbeinturm, im wahrsten Sinne des Wortes zwischen den Stühlen

So ein Elfenbeinturm hat aber tönerne Füsse ! Und nichts hält ewig !


nach oben springen

#302

RE: Einheit ungültig, Art. 23 GG falsch angewendet!

in Themen vom Tage 22.09.2014 22:59
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Hallo Barbara!

Zitat von Barbara im Beitrag #297
Damit ich dich nicht missverstehe: Du möchtest mit diesem Post aber jetzt nicht die Bundesrepublik und/oder die DDR mit der Nazi-Diktatur gleichsetzen, Eckhard?

Ich denke dieser Beitrag ist eine Beleidigung an Deine intellektuellen Fähigkeiten, oder!?
Das ist ja direkt mal eine untermaßige Anwendung der Walserschen Totschlagvokabeln!

Wenn heute alles mit dem "ich laufe aus Überzeugung mit und deshalb ist alles gut" gedeckelt wird, dann sind die Gründe für jedewede Kritik an Kaiserreich, 1933-45 und wenn das auch nur sehr begrenzt zutrifft, 1949-89, hinfällig!!!

Es wäre nett, wenn Deine Beiträge das Niveau halten, was sie weitestgehend hatten, meine ich.
Und bitte fasse das nicht als prsönlich Attacke auf, denn es betrifft nur diesen Beitrag.

Und nochmal zum Thema Wahlen:



Schöne Grüße,
Eckhard


zuletzt bearbeitet 22.09.2014 23:00 | nach oben springen

#303

RE: Es geht uns alle an! Es wird Zeit!

in Themen vom Tage 22.09.2014 23:01
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von FRITZE im Beitrag #301
Man sitzt in Berlin, dem Elfenbeinturm, im wahrsten Sinne des Wortes zwischen den Stühlen

So ein Elfenbeinturm hat aber tönerne Füsse ! Und nichts hält ewig !


Das ist ja das schöne und ich bin mir sicher auch dieses System eines Tages noch gehen zu sehen. Ich weiß leider nur nicht was dann kommt, wird es besser oder sollte ich eher Angst haben.


Ostlandritter hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 23.09.2014 00:07 | nach oben springen

#304

RE: Es geht uns alle an! Es wird Zeit!

in Themen vom Tage 22.09.2014 23:04
von Ostlandritter | 2.453 Beiträge

Zitat von Sicherheitsrisiko im Beitrag #303
Zitat von FRITZE im Beitrag #301
Man sitzt in Berlin, dem Elfenbeinturm, im wahrsten Sinne des Wortes zwischen den Stühlen

So ein Elfenbeinturm hat aber tönerne Füsse ! Und nichts hält ewig !


Das ist ja das schöne, ich bin mir sicher auch dieses System noch gehen zu sehen. Ich weiß leider nur nicht was dann kommt, wird es besser oder sollte ich eher Angst haben.


Das weiss niemand ,- und zumindest für die Suizidrate ist das auch gut so !

Jedes System ändert sich ,- ob zum Besseren oder zum Schlechteren ?

Es wird auf jeden Fall anders werden....


....................................
Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
nach oben springen

#305

RE: Es geht uns alle an! Es wird Zeit!

in Themen vom Tage 22.09.2014 23:07
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Hallo Sicherheitsrisiko!

Zitat von Sicherheitsrisiko im Beitrag #303
Zitat von FRITZE im Beitrag #301
Man sitzt in Berlin, dem Elfenbeinturm, im wahrsten Sinne des Wortes zwischen den Stühlen
So ein Elfenbeinturm hat aber tönerne Füsse ! Und nichts hält ewig !

Das ist ja das schöne, ich bin mir sicher auch dieses System noch gehen zu sehen. Ich weiß leider nur nicht was dann kommt, wird es besser oder sollte ich eher Angst haben.

Dein Wort in Gottes Gehörgang. Aber dann! werden die Ventile (wie nach 1989) geöffnet und es kommt (wie für die DDR Bürger) etwas auf unser Volk zu, daß mir wie Dir vielleicht den Schreck in die Glieder fahren läßt!

Aber auch dies wird dann wieder von den gleichen Machtträgern gestaltet werden wie seit 1945, nur wie man so (un)schön sagt, mit der notwendigen SICHERHEIT und Überwachung.
Man will ja nicht an die Wurzeln, sondern nur an die Maniküre der Symptome gehen!

Schöne Grüße,
Eckhard


Pitti53 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#306

RE: Es geht uns alle an! Es wird Zeit!

in Themen vom Tage 22.09.2014 23:15
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Habe mich etwas unklar ausgedrückt, meinte natürlich das es schön ist das kein System für die ewigleit besteht und sie sich irgendwann immer weiterentwickeln. Nicht das noch einer denkt ich fände es schön wenn dieses System hier jetzt von heute auf morgen verschwindet.

Es ist sicher auch immer eine persönliche Sache, wer wenig oder nichts zu verlieren hat der wünscht es sich wahrscheinlich besser heute als morgen weg und hofft dass das kommende für ihn besser wäre. Wer einigermaßen zufrieden ist der hat zuviel zu verlieren und ist satt, deshalb würde ich dem neuen System wohl eher sorgenvoll entgegensehen. Anderseits werden Soldaten und Beamte immer gebraucht, aber ich muss noch eine Familie ernähren und bleibe lieber ohne Expirimente bei dem was ich kenne.


zuletzt bearbeitet 22.09.2014 23:16 | nach oben springen

#307

RE: Es geht uns alle an! Es wird Zeit!

in Themen vom Tage 23.09.2014 00:05
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von FRITZE im Beitrag #301
Man sitzt in Berlin, dem Elfenbeinturm, im wahrsten Sinne des Wortes zwischen den Stühlen

So ein Elfenbeinturm hat aber tönerne Füsse ! Und nichts hält ewig !


Und da bin ich so etwas von leidensfähig

1.Habe ich schon einmal den Zusammenbruch eines solchen Elfenbeinturmes erlebt.

2.Bin ich genetisch mit besonders starker Leidensfähigkeit ausgestattet.

3.Bin ich eine pessimistische Optimistin.

Hört sich schräg an. Aber ich sitze nicht im Elfenbeinturm und tanze nicht um Stühle.

Was mich nur beunruhigt, ist diese Lethargie in Deutschland, diese Schläfrigkeit, aus der man ab und zu mal aufwacht und mit besonderer verbaler Aggression auf aktuelle Themen reagiert. Und wenn man Luft abgelassen hat, wieder in den Dornröschenschlaf verfällt, bis man vom nächsten Reizthema wieder wach geküsst wird. Und das ist an der Aneinanderreihung der Themen zusätzlich ermüdend. Nicht zuletzt, weil am Ende keine Lösung steht. Und man schon fast freiwillig wieder in die Kissen sinkt.

Da fällt mir Heine eine - Denke ich an Deutschland in der Nacht ...

LG von der Moskwitschka


zuletzt bearbeitet 23.09.2014 00:06 | nach oben springen

#308

RE: Es geht uns alle an! Es wird Zeit!

in Themen vom Tage 23.09.2014 00:11
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Hallo Sicherheitsrisiko!

Zitat von Sicherheitsrisiko im Beitrag #306
Habe mich etwas unklar ausgedrückt, meinte natürlich das es schön ist das kein System für die ewigleit besteht und sie sich irgendwann immer weiterentwickeln. Nicht das noch einer denkt ich fände es schön wenn dieses System hier jetzt von heute auf morgen verschwindet.
Es ist sicher auch immer eine persönliche Sache, wer wenig oder nichts zu verlieren hat der wünscht es sich wahrscheinlich besser heute als morgen weg und hofft dass das kommende für ihn besser wäre. Wer einigermaßen zufrieden ist der hat zuviel zu verlieren und ist satt, deshalb würde ich dem neuen System wohl eher sorgenvoll entgegensehen. Anderseits werden Soldaten und Beamte immer gebraucht, aber ich muss noch eine Familie ernähren und bleibe lieber ohne Expirimente bei dem was ich kenne.

Na da hst Du aber gerade noch die Kurve gekriegt ...
Nicht daß hier im Forum noch die beständige "Systembefürwortergemeinde" über Dich herfällt ...

WIe ich schon in meinem Beitrag an/für Barbara schrieb, bin ich kein uneingeschränkter "Fan" von Revolutionen, denn diese fressen zuerst ihre Kinder!
Aber ich bin ein uneingeschränkter "Fan" von energischen Reformen, die wirklich etwas verändern!
"Leider" sind es aber gerade diese, die beim "Volk" auf sehr fruchtbaren Boden fallenden Ansichten, die ja deshalb auch immer als "so gefährlich" hingestellt werden!

Revoluzter werden (wie von Dir) eher mit vorsichtigem Argwohn betrachtet, weshalb sie ja auch keine Gefahr für die Systemnutzer und eigentlichen Machträger darstellen!

Und zum letzten Satz:



Und wenn wir schon mal dabei sind:
http://www.youtube.com/watch?v=FhjnCPYdkk0

Hier mal etwas zur Wissenserweiterung wie es "früher" war. Heute geht es teilweise viel plumper zu!!!!




Schöne Grüße,
Eckhard

Edit: Duden


zuletzt bearbeitet 23.09.2014 00:35 | nach oben springen

#309

RE: Es geht uns alle an! Es wird Zeit!

in Themen vom Tage 23.09.2014 02:01
von StabsfeldKoenig | 2.618 Beiträge

Zitat von Barbara im Beitrag #263
Zitat von Antaios im Beitrag #203
Hallo Barbara!

Zitat von Barbara im Beitrag #198
Vieles geht hier durcheinander, Eckhard:
was du aufzeigst, beträfe Reformierung/Modifizierung entweder des GG oder des Strafrechts. Beides kann parlamentarisch angestoßen werden, sofern man sich denn politisch wirkungsvoll engagieren will.
Warum wir aber grundsätzlich eine neue Verfassung brauchen, erschließt sich mir immer noch nicht, denn das GG ist immerhin von solcher Qualität, dass es als Vorbild für die Verfassung einer ganzen Reihe von Ländern gedient hat..


Das Zitat stammt ja auch aus einer anderen Fragestellung.
Aber grundsätzlich lehnt sich das GG (sonst hieße es ja schon Verfassung) nicht an die Interessen der Deutschen, in dessen heutiger Fassung.
In der DDR Verfassung steht zB.
"Artikel 23
.......
2 Kein Bürger darf an kriegerischen Handlungen und ihrer Vorbereitung teilnehmen, die der Unterdrückung eines Volkes dienen.
3 Die Deutsche Demokratische Republik kann Bürgern anderer Staaten oder Staatenlosen Asyl gewähren, wenn sie wegen politischer, wissenschaftlicher oder kultureller Tätigkeit zur Verteidigung des Friedens, der Demokratie, der Interessen des werktätigen Volkes oder wegen ihrer Teilnahme am sozialen und nationalen Befreiungskampf verfolgt werden."
"Artikel 24
(1) Jeder Bürger der Deutschen Demokratischen Republik hat das Recht auf Arbeit. Er hat das Recht auf einen Arbeitsplatz und dessen freie Wahl entsprechend den gesellschaftlichen Erfordernissen und der persönlichen Qualifikation. Er hat das Recht auf Lohn nach Qualität und Quantität der Arbeit. Mann und Frau, Erwachsene und Jugendliche haben das Recht auf gleichen Lohn bei gleicher Arbeitsleistung."
"Artikel 25
1 Jeder Bürger der Deutschen Demokratischen Republik hat das gleiche Recht auf Bildung. Die Bildungsstätten stehen jedermann offen. Das einheitliche sozialistische Bildungssystem gewährleistet jedem Bürger eine kontinuierliche sozialistische Erziehung, Bildung und Weiterbildung."

Ich finde wir sollten die DDR Verfassung als Grundlage für die Ausarbeitung der "neuen deutschen Verfassung" zu gleichen Teilen heranziehen, wie das BRD GG!

Schöne Grüße,
Eckhard




Eckhard, das Grundgesetz ist die deutsche Verfassung, dass es noch so genannt wird, ist einer Sprachgewohnheit zu verdanken.
Jeder kann also nach Belieben das Grundgesetz "Verfassung" nennen.

Zu den juristischen Umständen s. mein Beitrag von vorher.

Was aus deinen Zeilen spricht bzw. zwischen ihnen zu lesen ist:

dass man als ehem. DDR-Bürger eine gewisse Ungerechtigkeit empfindet, das GG "übergestülpt" bekommen zu haben. Das kann ich verstehen. Im Hinblick auf eine auch ideelle Zugehörigkeit zum neuen Staatssystem wäre es wahrscheinlich auch gut und richtig gewesen, nochmal eine weitergehende Verfassungsdebatte anzustoßen.
Die DDR-Verfassung dazu heran zu ziehen, finde ich in sofern ein wenig seltsam, als sie zur Zeit ihrer Gültigkeit nicht unbedingt auf ihre damaligen eigenen Bürger angewandt wurde, bzw. diese sich auf sie beziehen konnte, hierzu gibt es jede Menge Diskussionen im Forum.

Und: dass alles so entschieden wurde haben auch die demokratische gewählten Mitglieder der ehm Volkskammer mitentschieden!
Man kann damit unzufrieden sein, was entschieden wurde, das demokratische Zustandekommen der Grundlagen der Einheit ist jedoch unstrittig.



Aber gut, zu deinen Beispielen:

Art. 2 DDR-Verfassung:

ob du es glaubst oder nicht, ich würde sehr viel weiter gehen: ich würde die Bundeswehr abschaffen, weil ich Pazifistin bin, also gäb es bei mir auch keine Verteidigungsarmee. Im Zweifel bin ich also bereit, "unverteidigt" zu sterben. Das ist Ergebnis meiner jahrenlangen Auseinandersetzung mit diesm Thema.
Diese Haltung wird ganz sicher als äußerst naiv angesehen, das aber ist mir egal, es ist jedenfalls eine Haltung.



Art. 3: DDR-Verfassung:

im Gegenzug dazu Grundgesetz: Artikel 16a

"(1) Politisch Verfolgte genießen Asylrecht.

(2) Auf Absatz 1 kann sich nicht berufen, wer aus einem Mitgliedstaat der Europäischen Gemeinschaften oder aus einem anderen Drittstaat einreist, in dem die Anwendung des Abkommens über die Rechtsstellung der Flüchtlinge und der Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten sichergestellt ist. Die Staaten außerhalb der Europäischen Gemeinschaften, auf die die Voraussetzungen des Satzes 1 zutreffen, werden durch Gesetz, das der Zustimmung des Bundesrates bedarf, bestimmt. In den Fällen des Satzes 1 können aufenthaltsbeendende Maßnahmen unabhängig von einem hiergegen eingelegten Rechtsbehelf vollzogen werden.

(3) Durch Gesetz, das der Zustimmung des Bundesrates bedarf, können Staaten bestimmt werden, bei denen auf Grund der Rechtslage, der Rechtsanwendung und der allgemeinen politischen Verhältnisse gewährleistet erscheint, daß dort weder politische Verfolgung noch unmenschliche oder erniedrigende Bestrafung oder Behandlung stattfindet. Es wird vermutet, daß ein Ausländer aus einem solchen Staat nicht verfolgt wird, solange er nicht Tatsachen vorträgt, die die Annahme begründen, daß er entgegen dieser Vermutung politisch verfolgt wird.

(4) Die Vollziehung aufenthaltsbeendender Maßnahmen wird in den Fällen des Absatzes 3 und in anderen Fällen, die offensichtlich unbegründet sind oder als offensichtlich unbegründet gelten, durch das Gericht nur ausgesetzt, wenn ernstliche Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Maßnahme bestehen; der Prüfungsumfang kann eingeschränkt werden und verspätetes Vorbringen unberücksichtigt bleiben. Das Nähere ist durch Gesetz zu bestimmen.

(5) Die Absätze 1 bis 4 stehen völkerrechtlichen Verträgen von Mitgliedstaaten der Europäischen Gemeinschaften untereinander und mit dritten Staaten nicht entgegen, die unter Beachtung der Verpflichtungen aus dem Abkommen über die Rechtsstellung der Flüchtlinge und der Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten, deren Anwendung in den Vertragsstaaten sichergestellt sein muß, Zuständigkeitsregelungen für die Prüfung von Asylbegehren einschließlich der gegenseitigen Anerkennung von Asylentscheidungen treffen."

http://dejure.org/gesetze/GG/16a.html

Wo ist das Problem?

An unserem Asylrecht wird darüber hinaus ununterbrochen "rumgeschraubt", s. aktuelle Bundesratsentscheidung




DDR-Verfassung: Recht auf Arbeit

Wie sollte das realisiert werden? Dieser Artikel fußt auf der sozialistischen Planwirtschaft, wie die geendet ist, ist bekannt.


DDR-Verfassung: Bildung
Lt GG ist die Bildung Ländersache, darüber hinaus bin ich ein armes Proletenkind, und habe alles was an Bildung möglich war, bei Bedarf auch mit staatlicher Unterstützung, genossen.
Wo steht jemandem in unserem Staat die Türen zu Bildung nicht offen?

Versteh mich nicht falsch, es gibt sicher im Detail Vieles zu kritisieren und zu verbessern, aber das GG insgesamt bietet mMn nach wie vor ein gutes und festes Fundament für unser Staatswesen.

Und wer meint, es würde nicht angewandt oder sei falsch, der kann eine Klage beim Bundesverfassungsgericht einreichen.








Das Recht auf Arbeit kann zwar nicht als einklagbares Individualrecht, aber als Staatsziel Verfassungsartikel sein. Damit wäre der Staat verpflichtet, politisch gegen Arbeitslosigkeit vorzugehen (Verkürzung der Wochen-, Jahres- und Lebensarbeitszeit), aber auch bessere soziale Absicherung gegen Arbeitslosigkeit zu gewähren (Grundeinkommen statt H.IV, Rechstanspruch auf Weiterbildung, längere Bezugszeit von ALG bei langjährig Beschäftigten, z.B. für zwei Arbeitstage einen tag ALG, nach 10 Jahren ununterbochener Beschäftigung bzw. insgesammt 20 Arbeitsjahren ALG bis zum Rentenalter nach dem letzten individuellen Einkommen).



nach oben springen

#310

RE: Es geht uns alle an! Es wird Zeit!

in Themen vom Tage 23.09.2014 06:16
von Schuddelkind | 3.507 Beiträge

Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #309



Das Recht auf Arbeit kann zwar nicht als einklagbares Individualrecht, aber als Staatsziel Verfassungsartikel sein. Damit wäre der Staat verpflichtet, politisch gegen Arbeitslosigkeit vorzugehen (Verkürzung der Wochen-, Jahres- und Lebensarbeitszeit), aber auch bessere soziale Absicherung gegen Arbeitslosigkeit zu gewähren (Grundeinkommen statt H.IV, Rechstanspruch auf Weiterbildung, längere Bezugszeit von ALG bei langjährig Beschäftigten, z.B. für zwei Arbeitstage einen tag ALG, nach 10 Jahren ununterbochener Beschäftigung bzw. insgesammt 20 Arbeitsjahren ALG bis zum Rentenalter nach dem letzten individuellen Einkommen).





Recht auf Arbeit als Staatsziel? Wozu?
Der Staat hat ein ureigenes Interesse dran, dass soviel Bürger wie irgendwie möglich in Lohn Und Brot stehen, damit Geld in Steuern und die sozialen Sicherungssysteme eingezahlt wird, der Staat sich somit finanzieren kann. Ich gebe aber zu, dass dies ein Punkt ist, der von der derzeitigen Politik vernachlässigt wird bzw. die notwendigen Regulierungen nicht durchgeführt werden. Im übrigen wurde gerade unter diesem Hintergrund Hartz IV eingeführt, um die Leute dazu zu bringen, sich schnell einen neuen Job zu besorgen. Das sie die Nummer inzwischen völlig verkackt haben, steht auf einem anderen Blatt.


Intellektuelle spielen Telecaster
nach oben springen

#311

RE: Es geht uns alle an! Es wird Zeit!

in Themen vom Tage 23.09.2014 07:08
von Schuddelkind | 3.507 Beiträge

Zitat von Bürger der DDR im Beitrag #292
Zitat von @Schuddelkind
"Ganz einfach: Weil Nationalismus immer und in der letzten Konsequenz zu Kriegen, Mord und Unterdrückung führt. Schau dich mal um in der Geschichte, Beispiele gibt es zu hauf. Immerhin hat der Nationalismus uns zwei 1A Weltkriege beschert. Und die momentane politische Situation weltweit läst auch nix gutes Ahnen. Wenn es der Menschheit nicht gelingt, den Nationalismus zu überwinden seh ich ein bissel schwarz für die Zukunft unseres Heimatplaneten......"

Nicht der Nationalismus führt zu Kriegen, sondern die Gier nach Profit und Rohstoffen. Dabei dienen nun die andere Staaten als Vasallen. Die BRD beteiligt sich an dem Krieg in Afghanistan z.B. Lithium, Eisen, Kupfer und Wolfram (um einige zu nennen). Die Kriegstreiber sind international, durch Konzerne usw.
Wir brauchen einen Nationalismus um nicht ständig als "Diener" dieser Herren zum verheizt werden "eingeladen" zu werden
Die alte Gleichung "Nationalismus = Grundlage für Kriege" ist da wohl etwas zu simpel geworden. Im Gegenteil wir müssen als Nation auch einmal lernen unsere Interessen gegen diese Kriegstreiber zu artikulieren.

Von der Basis zum höhern, erst wenn eine Nation bzw. dessen Staat in Ordnung ist, erst dann kann ein gleichberechtigtes Verhältnis zu anderen Nationen und Staaten entstehen.
Dann wäre die Besatzung wohl vorbei......


Zu kurz gedacht..........
Die "Gier" nach Rohstoffen muss in letzter Konsequenz ein nationales Interesse sein. Du wirst ja bestimmt wissen, dass die Rohstoffe auf diesem Planeten endlich sind. Irgendwann kommt ein Zeitpunkt, wo ein Land Rohstoffe braucht, die es selbst nicht besitzt. Will dieses Land sein eigenes Überleben sichern, ist es irgendwann gezwungen, sich diese Rohstoffe auch mit Gewalt zu beschaffen. Kleines, konstruiertes Beispiel: Deutschland wird in ferner Zukunft der Gas-und Ölhahn zugedreht, die Lebensader eines modernen Industriestaates. Im Sinne des Nationalismus wäre Deutschland gezwungen, seine eigene Interessen durchzusetzen, sonst wird es hier zappenduster. In letzter Konsequenz würde man sich die benötigten Rohstoffe auch mit kriegerischen Handlungen besorgen. Nebengesagt, genau so eine Konstellation hat Japan 1941 bewogen, in den Krieg mit den USA einzutreten. Da spielte Nationalismus ein große Rolle. Im übrigen führte eine ähnliche Argumentation, wie du sie hier dargelegt hast, zum Aufstieg des Nationalsozialismus. Durch das Diktat von Varsaille , die Reparationsforderungen, die Besetzung des Saarlandes und die Massenarbeitslosigkeit sahen es die Leute auch so, dass sie ihre Interessen nicht durchsetzen konnten. Da kam eine Partei, die sich den Nationalismus auf die Fahne geschrieben hatte gerade Recht. Wie setzt man seine Interessen durch? In dem man ein starkes Argument in Form einer schlagkräftigen Armee aufbaut. Das wiederum führte zu einem gigantischen, nicht gegenfinanzierten Rüstungsprojekt, dass nebenbei ganz gut zur Beseitigung der Arbeitslosigkeit war. Was wiederum in letzter Konsequenz zum 2. Weltkrieg führte.
Nochmal, die Maxime "Put our Nation first" wird immer zum Krieg führen...........


Intellektuelle spielen Telecaster
nach oben springen

#312

RE: Es geht uns alle an! Es wird Zeit!

in Themen vom Tage 23.09.2014 07:33
von schnatterinchen (gelöscht)
avatar

Zitat von Moskwitschka im Beitrag #307
Zitat von FRITZE im Beitrag #301
Man sitzt in Berlin, dem Elfenbeinturm, im wahrsten Sinne des Wortes zwischen den Stühlen

So ein Elfenbeinturm hat aber tönerne Füsse ! Und nichts hält ewig !


Und da bin ich so etwas von leidensfähig

1.Habe ich schon einmal den Zusammenbruch eines solchen Elfenbeinturmes erlebt.

2.Bin ich genetisch mit besonders starker Leidensfähigkeit ausgestattet.

3.Bin ich eine pessimistische Optimistin.

Hört sich schräg an. Aber ich sitze nicht im Elfenbeinturm und tanze nicht um Stühle.

Was mich nur beunruhigt, ist diese Lethargie in Deutschland, diese Schläfrigkeit, aus der man ab und zu mal aufwacht und mit besonderer verbaler Aggression auf aktuelle Themen reagiert. Und wenn man Luft abgelassen hat, wieder in den Dornröschenschlaf verfällt, bis man vom nächsten Reizthema wieder wach geküsst wird. Und das ist an der Aneinanderreihung der Themen zusätzlich ermüdend. Nicht zuletzt, weil am Ende keine Lösung steht. Und man schon fast freiwillig wieder in die Kissen sinkt.

Da fällt mir Heine eine - Denke ich an Deutschland in der Nacht ...

LG von der Moskwitschka




......hier etwas Trost gegen das traurige Bild vom traurigen Deutschland.

Katja Petrowskaja

http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradi...21_ba26c68b.mp3

......... denk ich an Deutschland.


zuletzt bearbeitet 23.09.2014 08:07 | nach oben springen

#313

RE: Es geht uns alle an! Es wird Zeit!

in Themen vom Tage 23.09.2014 08:50
von Barbara (gelöscht)
avatar

Zitat von Antaios im Beitrag #300
Hallo Barbara!

Zitat von Barbara im Beitrag #295
Na ja Fritze, im Gegensatz zu denen, die ihre Wahlversprechen nicht halten, redet diese Partei gar nicht erst darüber, was sie eigentlich vor hat, sondern popularisiert tüchtig rum. Dass sie denen, die sie hoffnungsvoll gewählt haben u.U. als Dank das Wahlrecht entziehen möchten, wenn sie in wirtschaftliche Not geraten sind oder im Rentenalter sind, wäre ja auch ein bisschen zu "aufrichtig" :-)


Diese Partei greift nur das (aktive) Protestpotential ab, was sonst bei Parteien landen könnte, die wirklich etwas ändern wollen. Das passive Protestpotential bleibt ja bei Wahlen schön im bequemen Sessel sitzen. Immerhin schon teilweise über 50%!

Bei diesen "Sonstige" genannten Parteien sind allerdings Leute untergebracht, die vorher nicht! zu dem System gehörten, welches das gerade Existente zu verantworten hat.


Schöne Grüße,
Eckhard




.... welche Parteien sind denn das, die "wirklich" etwas ändern wollen? Und welche Leute sind das, die vorher "nicht zum System gehörten, welches etc..."?
Und was genau wollen sie nochmal ändern und wie genau wollen sie es tun?
.


nach oben springen

#314

RE: Einheit ungültig, Art. 23 GG falsch angewendet!

in Themen vom Tage 23.09.2014 09:14
von Barbara (gelöscht)
avatar

Zitat von Antaios im Beitrag #302
Hallo Barbara!

Zitat von Barbara im Beitrag #297
Damit ich dich nicht missverstehe: Du möchtest mit diesem Post aber jetzt nicht die Bundesrepublik und/oder die DDR mit der Nazi-Diktatur gleichsetzen, Eckhard?

Ich denke dieser Beitrag ist eine Beleidigung an Deine intellektuellen Fähigkeiten, oder!?
Das ist ja direkt mal eine untermaßige Anwendung der Walserschen Totschlagvokabeln!

Wenn heute alles mit dem "ich laufe aus Überzeugung mit und deshalb ist alles gut" gedeckelt wird, dann sind die Gründe für jedewede Kritik an Kaiserreich, 1933-45 und wenn das auch nur sehr begrenzt zutrifft, 1949-89, hinfällig!!!

Es wäre nett, wenn Deine Beiträge das Niveau halten, was sie weitestgehend hatten, meine ich.
Und bitte fasse das nicht als prsönlich Attacke auf, denn es betrifft nur diesen Beitrag.

Schöne Grüße,
Eckhard


fett

Da bin ich aber beruhigt, Eckhard.


Nein, Autokratie, Despotismus und Diktatur in der deutschen Geschichte und ein damit einhergehendes obrigkeitsstaatliche Verhalten (sofern es vorhanden war) sind nicht mit einem Bekenntnis zu dem demokratischen Staat gleichzusetzen, in dem wir heute leben. Sich dem Grundgesetz verpflichtet zu fühlen ist höchst ehrenwert, denn es ist eine international anerkanntes staatsrechtliches Werk, das in seiner Ausgestaltung eben den diktatorischen Erfahrungen seiner Ausgestalter Rechnung trägt, enthält es doch die Verpflichtung des Staates seinen Bürgern ein freies und selbstbestimmtes Leben in Würde zu gewährleisten. Das kann der Bürger dem Staat gegenüber, wenn er es für nötig hält, einklagen.
Diesbzgl. möchte ich deine Aufmerksamkeit auch nochmal auf meinen Beitrag #263 lenken, was meinst du zu meinem Statement?


Und da auch du dir ständig Sorgen um die Rechtmäßigkeit unserer Verfassung machst, sei dir nochmal der Link in meinem folgenden Beitrag zur Kenntnisnahme anempfohlen:

Es geht uns alle an! Es wird Zeit! (14)


nach oben springen

#315

RE: Es geht uns alle an! Es wird Zeit!

in Themen vom Tage 23.09.2014 09:55
von Heckenhaus | 5.110 Beiträge

Zitat von Schuddelkind im Beitrag #291


Ganz einfach: Weil Nationalismus immer und in der letzten Konsequenz zu Kriegen, Mord und Unterdrückung führt. Schau dich mal um in der Geschichte, Beispiele gibt es zu hauf. Immerhin hat der Nationalismus uns zwei 1A Weltkriege beschert. Und die momentane politische Situation weltweit läst auch nix gutes Ahnen. Wenn es der Menschheit nicht gelingt, den Nationalismus zu überwinden seh ich ein bissel schwarz für die Zukunft unseres Heimatplaneten.......


Wohin Multikulti führt ist in (fast) allen Ecken unseres Vaterlandes zu erkennen. Glücklicherweise haben Politiker zunehmend Erkenntnisse dazu.
Bei manchen der ewig nur kuschelwilligen Mitglieder dieser Gesellschaftsriege hat das sicher schon zum Zusammenbruch ihres bisherigen
Weltbildes geführt.
Die Völker streben zunehmend nach mehr Nationalität, wohin das führen wird, man wird sehen.
Dieses Durcheinander zur Zeit, ein Riesentopf voller unterschiedlichster Religionen, Weltanschauungen, Zielen, kann kein gutes Ende nehmen.
Jedenfalls nicht so, wie es in Europa praktiziert wird.
Man kann Nationalismus haben wollen oder nicht, die Völker, die Nationen, werden abstimmen.

Frage ist doch, warum stimmen sie zunehmend für mehr Nationalismus ? Sicher nicht aus Dummheit, es kann nicht sein, das die Schlauesten
nur in Foren zu finden sind und "draußen" nur die Dummen.
.


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
nach oben springen

#316

RE: Es geht uns alle an! Es wird Zeit!

in Themen vom Tage 23.09.2014 10:25
von Gelöschtes Mitglied
avatar

@Schuddelkind , was ist wohl schlimmer.... Heute werden die Rohstoffe genauso gesichert (siehe Beispiel Afghanistan). Nur wird das nicht mehr durch eine Nation betrieben, sondern man "internationalisiert" den Konflikt unter dem Deckmantel des "Kampfes für Demokratie und Menschlichkeit".

Wie wäre die Lösung, faire Preise für die Rohstoffe und Handelsbeziehungen zwischen den Nationen?

Heute dient die Frage Nationalismus oder "Freizügigkeit" bzw. "Multikulti" doch nur um die Ausbeutung der Länder zu verschleiern.

Mir ist ein ehrlicher Nationalismus lieber als dieses Lügenkonstrukt. Nationalismus bdeutet das man seinen "eigenen" Platz und kulturelle Vergangenheit findet und auf dieser Basis kann man gleichberechtigt seine Beziehungen zu anderen Nationen pflegen.
Hier werden immer die Extreme einer Sache zur Grundlage der Diskussion gemacht. Nationalsozialismus als Grundlage gegen Nationalismus, der Nationalsozialismus war weder Sozialistisch, noch national. Es war auch ein Bündnis zwischen "befreundeten" Staaten und ein Militärpakt (Italien, Japan, Deutschland z.B.) Das kennen wir doch aus der heutigen Zeit auch?
Nationalismus bedeutet nicht, das andere Länder von oben herab beurteilt werden.
Auf Grund meiner Vergangenheit müßte ich doch der "Internationalist" sein....., aber die Realität ist das Nationalgefühl wird "abgeschafft" um ein Volk lenkbarer zuz machen, Natinalgefühl hat auch was mit Stolz und Selbstbewußtsein zu tun. Menschen die das kennen, lassen sich nicht so leicht vor den Karren "übernationaler" Interessen oder der "Besatzer" spannen.


Heckenhaus hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#317

RE: Es geht uns alle an!Es wird Zeit!

in Themen vom Tage 23.09.2014 10:56
von Pit 59 | 10.125 Beiträge

Das Recht auf Arbeit kann zwar nicht als einklagbares Individualrecht, aber als Staatsziel Verfassungsartikel sein. Damit wäre der Staat verpflichtet, politisch gegen Arbeitslosigkeit vorzugehen (Verkürzung der Wochen-, Jahres- und Lebensarbeitszeit), aber auch bessere soziale Absicherung gegen Arbeitslosigkeit zu gewähren (Grundeinkommen statt H.IV, Rechstanspruch auf Weiterbildung, längere Bezugszeit von ALG bei langjährig Beschäftigten, z.B. für zwei Arbeitstage einen tag ALG, nach 10 Jahren ununterbochener Beschäftigung bzw. insgesammt 20 Arbeitsjahren ALG bis zum Rentenalter nach dem letzten individuellen Einkommen). ....Stab-König


Klingt ja wie im Paradies was Du Dir alles wünschst,ist ja bald Weihnachten schreibs doch mal auf Deinen Wunschzettel Schon mal was davon gehört das jeder seines Glückes Schmied ist ?
Und wenn ich Lese das Du 65 geboren bist standen Dir zur Wende die Tore Offen sogar Sperrangelweit. Du hast mal geschrieben "Jahrelang Arbeitslos" hast aber nicht geschrieben warum ? Zu Hause sitzen und warten das was passiert läuft eben nicht,da muss man sich schon selber drehen.
Auch ich habe mit über 40 noch einen Beruf,fernab des Wohnortes gelernt,harte Zeit,geht aber vorbei,und hat sich gelohnt. Und für die Weiterbildung brauchte ich von niemanden einen Rechtsanspruch,einfach beworben und los gings. So fertig,weiter jammern ,oder Träumen


linamax hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#318

RE: Es geht uns alle an! Es wird Zeit!

in Themen vom Tage 23.09.2014 11:06
von Barbara (gelöscht)
avatar

Zitat von schnatterinchen im Beitrag #312
[quote=Moskwitschka|p389459][quote=FRITZE|p389435][blau]

Katja Petrowskaja

http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradi...21_ba26c68b.mp3

......... denk ich an Deutschland.





OT

Das ist ein tolles Audio, danke.


nach oben springen

#319

RE: Es geht uns alle an!Es wird Zeit!

in Themen vom Tage 23.09.2014 11:07
von damals wars | 12.113 Beiträge

Paradies gab es bei olle Helmut schon, ALG 2 war unbefristet.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
zuletzt bearbeitet 23.09.2014 11:07 | nach oben springen

#320

RE: Es geht uns alle an!Es wird Zeit!

in Themen vom Tage 23.09.2014 11:15
von Pit 59 | 10.125 Beiträge

Zitat von damals wars im Beitrag #319
Paradies gab es bei olle Helmut schon, ALG 2 war unbefristet.


Irrtum,da war das Arbeitslosenhilfe,das waren ein paar Hunderter mehr,da hat sich gleich gar keiner gedreht,aber ich glaube Dir das es Paradisisch war.


nach oben springen



Besucher
21 Mitglieder und 59 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: DerKurze
Besucherzähler
Heute waren 1653 Gäste und 121 Mitglieder, gestern 3466 Gäste und 184 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14354 Themen und 556984 Beiträge.

Heute waren 121 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen