#121

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 07.09.2014 17:42
von B208 | 1.352 Beiträge

Hallo.Kann ich auch ein Lied von Singen,im Winter bei -5°C war regelmäßig Ende im Gelände mit dem W50.Alle die draußen standen sprangen nicht mehr an und der ganze Fuhrpark wurde reihum vom einzigen Garagenwagen angeschleppt.Die 125Ah Bleiakkus waren schwer wie sonst was, brachten den Motor aber nicht in Schwung.Viele Störungen gab es auch mit eingefrorenen Bremsanlagen.Die Kompaktbauweise war schlecht umgesetzt,im Führerhaus war es ziemlich laut und an die Einspritzpumpe und Dieselfilter kam man kaum ran und Ersatzteile waren Mangelware.Unser hochgelobter Fuffziger,wer ihn gefahren hat, wird wohl sparsam mit Lob sein.

Passt irgendwie zum Thema !


Hapedi hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#122

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 07.09.2014 18:25
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Es mag zur Not einzelne auch unter marktwirtschaftlichen Bedingungen funktionierende Kombinate gegeben haben, aber ohne Mittelstand kann man keine Volkswirtschaft am Leben erhalten und der war leider rigoros vernichtet worden, von der maroden Infrastruktur gar nicht zu reden.
Seid mal lieber dankbar das man uns aufgefangen hat.


Hapedi, Ostlandritter und Gert haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#123

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 07.09.2014 19:44
von Hagen Friedrichs | 103 Beiträge

Ein Mittelstand ist nicht verkehr, aber trotzdem, warum soll es nicht ohne gehen?



nach oben springen

#124

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 07.09.2014 19:55
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Hagen, es hat sich doch gezeigt, in der DDR, das der kleine Handwerker( Mittelstand) , was in die Rolle brachte und eben auch die schlimmste Situation ohne Ersatzteil wieder, egal was, zum laufen zu bringen! Die großen VEBs scheiterten daran, der Kleine wusste zu improvisieren! Hätte man sie nicht so abgewürgt, hätte es in vielen Sachen etwas besser aus gesehen! Wen an meinen Haus etwas zu bauen gewesen ist, wer konnte helfen? Der kleine Handwerker!
Grüsse steffen52


Hapedi und Gert haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#125

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 07.09.2014 20:06
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von Hagen Friedrichs im Beitrag #123
Ein Mittelstand ist nicht verkehr, aber trotzdem, warum soll es nicht ohne gehen?


Du musst an die Komplexität wirtschaftlicher Mechanismen denken, wo hätten z.B. die wenigen vorhandenen Fettaugen unter den Kombinaten leistungsfähige und flexible Zulieferer gefunden, (in Ostdeutschland) die auch noch über fähiges Personal verfügt hätten das mit geringer Bezahlung in DDR-Mark gearbeitet hätte, ich erinnere mal an den Spruch "Kommt die D-Mark nicht zu uns kommen wir zu ihr".


Hapedi und Gert haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#126

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 07.09.2014 20:12
von Hagen Friedrichs | 103 Beiträge

Gut, diese Mentalität ist dem natürlich abträglich. Aber schlechte Entscheidungen kann ich ueberall treffen. Man hat nur eben in der DDR sehr oft falsch entschieden. Aber auch das ist wieder sehr komplex.



nach oben springen

#127

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 07.09.2014 20:17
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von Hagen Friedrichs im Beitrag #126
Gut, diese Mentalität ist dem natürlich abträglich. Aber schlechte Entscheidungen kann ich ueberall treffen. Man hat nur eben in der DDR sehr oft falsch entschieden. Aber auch das ist wieder sehr komplex.

Wir brauchen uns doch nichts vorzumachen, wer irgendwie ordentlich einen Schraubenschlüssel halten konnte ist doch dahin wo es gutes Geld zu verdienen gab, heute buhlen die Unternehmen hier mit irgendwelchen Werbekampagnen um Rückkehrer, könnten sie sich sicherlich sparen wenn sie einfach den selben Lohn wie in der Fremde bieten würden, dann kämen die automatisch.


Hapedi hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#128

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 10.09.2014 13:08
von Georg | 1.027 Beiträge

Schöner Artikel hier:

http://www.tagesspiegel.de/meinung/komme...hne/620948.html
" Bis heute sind die Umstände der finanziellen Vereinigung nicht ganz geklärt.

Es ranken sich Mythen darum, Verschwörungstheorien. Sicher ist, dass die Akteure damals der DDR-Wirtschaft den Rest gaben und die Bundesrepublik auf ungewisse Zeit hinaus mit gigantischen Schulden belasteten. Es geht um 200 Milliarden Euro. "

200 Milliarden Euro für die Banken ! 200 Milliarden Euro schulden für die Allgemeinheit !

Wie hoch war der Strauß - Kredit, der die DDR rettete ?

Knapp 2 Milliarden D- Mark (oder 1 Milliarde Euro heute ).
Das rechnet sich !


Einen Dummen anzuhören ist anstrengender, als einen Klugen zu widersprechen. ( W.Eckert )
nach oben springen

#129

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 14.09.2014 04:01
von B208 | 1.352 Beiträge

Heute im Spiegel .

Alter der Industrieausrüstungen im Jahr 1989

bis 5 Jahre - DDR 27,0 %
- BRD 40,2 %

über 20 Jahre -DDR 21,4 %
-BRD 5,4 %

Schadstoffemission

Ausstoß von Schwefeldioxid 1988 , in Kg je Einwohner

DDR- 319
BRD- 21

Exporterlös

in DM für eine in der DDR bei der Produktion von Gütern aufgewendete Ost-Mark .
1970 - 0,54 DM
1980 - 0,45 DM
1985 - 0,28 DM
1988 - 0,25 DM !!!!!!!!

Noch Fragen ???? Spiegel Nr.38 vom 15.9.2014 .


Hapedi und matloh haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#130

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 15.09.2014 19:43
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Zitat von Hagen Friedrichs im Beitrag #126
Gut, diese Mentalität ist dem natürlich abträglich. Aber schlechte Entscheidungen kann ich ueberall treffen. Man hat nur eben in der DDR sehr oft falsch entschieden. Aber auch das ist wieder sehr komplex.


Das ist richtig aber viel relevanter für das Gelingen eines neuen Modells des Staatskapitalismus auf sozialistischem Fundament ist die Korrekturenergie, die eine Wirtschaftsführung nach offensichtlichen Fehlern noch zur Verfügung hat.
Reden wir also Klartext.
Natürlich hätte es passieren können, daß Selbstständige in der DDR Mehrfachmillionäre hätten werden können, indem sie Steuergesetze umgehen (die gerade das verhindern sollen) und damit über Macht verfügen, die demokratische Mechanismen außer Kraft zu setzen im Stande ist.
In der Folge hätte es irgendwann Millionenerben gegeben, die im Gegensatz zu den ehemaligen (unvermögenden) Mitschülern der ehemaligen Klasse sich nicht mehr so anstrengen müssen, da Papi ja alles richtet, auch wenn Junior erst vormittags im Betrieb auftaucht und ohne Studienabschluß den Chef raushängen lassen will...alles hat ja auch etwas mit Auslese zu tun, die dadurch verfälscht wird, daß es möglicherweise keine einheitlichen Startbedingungen in das Berufsleben mehr gegeben hätte.
Das wiederum unterwandert die Leistungsgesellschaft und fördert parasitäre Lebensformen, möglicherweise hatten die Genossen damals solche Szenarien vor Augen, vielleicht gab sie es schon ansatzweise, aber dann geht es noch weiter.
Waren das Ausnahmen oder hätte das Kartell der Besitzenden damals genau die gleichen Schäden angerichtet, die wir heute haben indem die Werktätigen gegeneinander ausgekaspert werden und die regionale Politik von denen in einem engen Planquadrat angepflockt würde und nur noch das macht was die wollen.
Ich sage es nochmal, ich war 1973 mit 7-8 Jahren viel zu weit weg, um das aus eigenem Erleben wiedergeben zu können, bewerten kann ich nur jene, die auch später noch Unternehmer im Sozialismus waren, die zumindest hatten alle ein Auto, besaßen ansonsten privat unerschwinglichen Datschen am Süßen See und wenn man sich besser kannte, waren Anfragen nach schwer zugänglichem Baumaterial mit einer hohen Trefferquote versehen.
Um das Nachwendemodell einer Sonderwirtschaftszone DDR zu installieren, hätte man aufeinander hören und aufeinander zugehen müssen.
Wo die Demokratie da geblieben wäre, ist sehr schwer zu sagen ebenso, ob die Regierung Rückhalt im Volk gehabt, wenn diese Korrekturen ins Haus gestanden hätten ?
War 1972/73 eine solche Korrekturphase und hat die DDR- Regierung den Schwung der weltweiten Anerkennung (UNO- Aufnahme, diplomat. Beziehungen u.a.) der DDR ausgenutzt, um genau diese Tendenzen der wirtschaftlichen Privatinitiativen zu stoppen ?



Hagen Friedrichs hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#131

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 15.09.2014 19:59
von Harzwanderer | 2.923 Beiträge

Der Grundirrtum ist die Planwirtschaft. Man kann einen Markt und seine Bedürfnisse nicht zentral planen. Das ergibt sich "im freien Chaos" durch Angebot und Nachfrage. Wenn die nicht frei sind, geht das natürlich nicht.

Außerdem hat die Fluchtwelle noch in der ersten Jahreshälfte 90 angedauert. Noch unter Modrow waren in Berlin-West lange die Messehallen als Notunterkünfte mit Feldbetten für Ostler requiriert, so viele kamen immer noch nach. Dabei waren die besten Leute. Die Ambitionierten, die mit Chancen, die Wagemutigen. Das hätte die DDR nicht verkraftet. Ohne die neu starten.

Und dann war der ganze Markt weg. Kein RGW, keine SU, keine Rohstoffe, keine Absatzmärkte und alleine keine neuen Westkredite, denn die DDR war pleite.

Die Chancen für eine eigene Wirtschaft waren wohl ziemlich vertan. Man muss sich nur an die Ost-Seilschaften in der Treuhand erinnern und plötzlich diese ganzen alten Kader in der Volkswirtschaft. Nur mit denen hätte es nicht gehen können. Woher hätten gerade die auch den Westen und sein Wirtschaftssystem kennen sollen?


Ostlandritter und Hapedi haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 15.09.2014 20:00 | nach oben springen

#132

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 15.09.2014 20:19
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Es ist so gewesen und da können Einige hier auch noch so tun es ist nicht so gewesen! Sie ist wirtschaftlich am Ende gewesen(DDR)! Es hätte auch unter anderen Gesichtspunkten keinen Neuanfang gegeben! Die großen Erfolge standen nur auf dem Papier und den paar Betonköpfen wurden nur die Taschen voll gehauen, weil etwas anderes, wollten sie ja nicht hören!! Das merkte man auch die Kopflosigkeit zur Wende und was damit alles dazu gehörte! Habe es selbst bei Unterhaltungen mit Generaldirektoren der VEB-Betriebe( am Biertisch) mit bekommen und das nicht erst seit 1988, sondern schon Anfang der 80ziger! Wer etwas anderes glaubt, der hat es aus dem ND und die hob alles in dem Himmel!
Grüsse steffen52


Ostlandritter hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#133

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 15.09.2014 20:37
von Hapedi | 1.884 Beiträge

Zitat von steffen52 im Beitrag #132
Es ist so gewesen und da können Einige hier auch noch so tun es ist nicht so gewesen! Sie ist wirtschaftlich am Ende gewesen(DDR)! Es hätte auch unter anderen Gesichtspunkten keinen Neuanfang gegeben! Die großen Erfolge standen nur auf dem Papier und den paar Betonköpfen wurden nur die Taschen voll gehauen, weil etwas anderes, wollten sie ja nicht hören!! Das merkte man auch die Kopflosigkeit zur Wende und was damit alles dazu gehörte! Habe es selbst bei Unterhaltungen mit Generaldirektoren der VEB-Betriebe( am Biertisch) mit bekommen und das nicht erst seit 1988, sondern schon Anfang der 80ziger! Wer etwas anderes glaubt, der hat es aus dem ND und die hob alles in dem Himmel!
Grüsse steffen52





ob das wirklich so stimmt wie du hier schreibst . Einige Berichte von anderen Usern hier hörten sich anders an . Aber trotz alledem muß man sich mal Bildlich vorstellen wie die Hütten heute noch 25 Jahre später äußerlich aussehen würden . Putz oder Fugen im Mauerwerk waren doch damals kaum vorhanden . Innen die Klapprigen Maschinen hätten bis heute das Mauerwerk auseinander geschüttelt . Aber es soll ja soooo viel überlebensfähige Buden gegeben haben


gruß Hapedi



Ostlandritter und B208 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#134

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 15.09.2014 20:43
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Hapedi im Beitrag #133
Zitat von steffen52 im Beitrag #132
Es ist so gewesen und da können Einige hier auch noch so tun es ist nicht so gewesen! Sie ist wirtschaftlich am Ende gewesen(DDR)! Es hätte auch unter anderen Gesichtspunkten keinen Neuanfang gegeben! Die großen Erfolge standen nur auf dem Papier und den paar Betonköpfen wurden nur die Taschen voll gehauen, weil etwas anderes, wollten sie ja nicht hören!! Das merkte man auch die Kopflosigkeit zur Wende und was damit alles dazu gehörte! Habe es selbst bei Unterhaltungen mit Generaldirektoren der VEB-Betriebe( am Biertisch) mit bekommen und das nicht erst seit 1988, sondern schon Anfang der 80ziger! Wer etwas anderes glaubt, der hat es aus dem ND und die hob alles in dem Himmel!
Grüsse steffen52





ob das wirklich so stimmt wie du hier schreibst . Einige Berichte von anderen Usern hier hörten sich anders an . Aber trotz alledem muß man sich mal Bildlich vorstellen wie die Hütten heute noch 25 Jahre später äußerlich aussehen würden . Putz oder Fugen im Mauerwerk waren doch damals kaum vorhanden . Innen die Klapprigen Maschinen hätten bis heute das Mauerwerk auseinander geschüttelt . Aber es soll ja soooo viel überlebensfähige Buden gegeben haben


gruß Hapedi

Denke, Peter,wir werden bestimmt bald eines besseren belehrt, von den Schönschreibern der Ehemalige! Gut, wir haben ja nicht fast 40 Jahre in dem Laden gelebt! Wo her soll wir es auch wissen?
Grüsse steffen52


Hapedi und Ostlandritter haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#135

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 15.09.2014 20:55
von Ostlandritter | 2.453 Beiträge

Zitat von steffen52 im Beitrag #134
Zitat von Hapedi im Beitrag #133
Zitat von steffen52 im Beitrag #132
Es ist so gewesen und da können Einige hier auch noch so tun es ist nicht so gewesen! Sie ist wirtschaftlich am Ende gewesen(DDR)! Es hätte auch unter anderen Gesichtspunkten keinen Neuanfang gegeben! Die großen Erfolge standen nur auf dem Papier und den paar Betonköpfen wurden nur die Taschen voll gehauen, weil etwas anderes, wollten sie ja nicht hören!! Das merkte man auch die Kopflosigkeit zur Wende und was damit alles dazu gehörte! Habe es selbst bei Unterhaltungen mit Generaldirektoren der VEB-Betriebe( am Biertisch) mit bekommen und das nicht erst seit 1988, sondern schon Anfang der 80ziger! Wer etwas anderes glaubt, der hat es aus dem ND und die hob alles in dem Himmel!
Grüsse steffen52





ob das wirklich so stimmt wie du hier schreibst . Einige Berichte von anderen Usern hier hörten sich anders an . Aber trotz alledem muß man sich mal Bildlich vorstellen wie die Hütten heute noch 25 Jahre später äußerlich aussehen würden . Putz oder Fugen im Mauerwerk waren doch damals kaum vorhanden . Innen die Klapprigen Maschinen hätten bis heute das Mauerwerk auseinander geschüttelt . Aber es soll ja soooo viel überlebensfähige Buden gegeben haben


gruß Hapedi

Denke, Peter,wir werden bestimmt bald eines besseren belehrt, von den Schönschreibern der Ehemalige! Gut, wir haben ja nicht fast 40 Jahre in dem Laden gelebt! Wo her soll wir es auch wissen?
Grüsse steffen52


Ich erinnere mich mit Grausen daran ,- daß unsere "hochmodernen Montagelinien zu Herstellung von Miniaturkondensatoren " kurvenscheibengesteuerte Schrotthaufen waren ,- welche nur durch täglichen Einsatz von ca. 60 Schnippgummis ( pro Montagelinie ! )
am Laufen gehalten werden konnten ,- Ersatzteilbestellungen wurden von der Betriebsleitung abgeschmettert - nur die Schnippgummilieferungen und unser Erfindungsreichtum beim Einsatz derselben hielten unsere Produktion noch am Laufen,- und das ging seit Anfang der 80-er Jahre so ...

Übrigens,- falls hier stramme Genossen mitlesen :

Selbst unsere Produktion für die Landesverteidigungsorganisation wurde nur mit Schnippgummi-Schrotthaufen durchgeführt ,-
wenn der Klassenfeind das geahnt hätte ,- hätten wir den Krieg gewonnen !


( Weil sich unsere Feinde allesamt totgelacht hätten ) ...


....................................
Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
Hapedi hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 15.09.2014 20:56 | nach oben springen

#136

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 15.09.2014 20:59
von Rostocker | 7.726 Beiträge

Zitat von Hapedi im Beitrag #133
Zitat von steffen52 im Beitrag #132
Es ist so gewesen und da können Einige hier auch noch so tun es ist nicht so gewesen! Sie ist wirtschaftlich am Ende gewesen(DDR)! Es hätte auch unter anderen Gesichtspunkten keinen Neuanfang gegeben! Die großen Erfolge standen nur auf dem Papier und den paar Betonköpfen wurden nur die Taschen voll gehauen, weil etwas anderes, wollten sie ja nicht hören!! Das merkte man auch die Kopflosigkeit zur Wende und was damit alles dazu gehörte! Habe es selbst bei Unterhaltungen mit Generaldirektoren der VEB-Betriebe( am Biertisch) mit bekommen und das nicht erst seit 1988, sondern schon Anfang der 80ziger! Wer etwas anderes glaubt, der hat es aus dem ND und die hob alles in dem Himmel!
Grüsse steffen52





ob das wirklich so stimmt wie du hier schreibst . Einige Berichte von anderen Usern hier hörten sich anders an . Aber trotz alledem muß man sich mal Bildlich vorstellen wie die Hütten heute noch 25 Jahre später äußerlich aussehen würden . Putz oder Fugen im Mauerwerk waren doch damals kaum vorhanden . Innen die Klapprigen Maschinen hätten bis heute das Mauerwerk auseinander geschüttelt . Aber es soll ja soooo viel überlebensfähige Buden gegeben haben


gruß Hapedi


Ja Peter--sicher gab es solche Hütten und das wird auch niemand bestreiten. Das mal vorweg.Aber man sollte nicht alles gleich verallgemeinern--wenn man etwas nachdenken kann. Zu meiner Person kann ich sagen--ich habe in zwei Betrieben gearbeiten und mit Sicherheit kann ich sagen. Das dort immer noch produziert wird und darunter sind noch einige Produktionshallen die noch aus der Zeit des Dritten Reiches stammen. Aber die gibt es ja in den alten Bundesländern auch noch zu genüge. Oder sind die schon zusammen gefallen.


nach oben springen

#137

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 15.09.2014 21:05
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Dem Mauerwerk wär's egal ob es von Coveg oder Dyckerhoff saniert worden wäre und wo Krupp nicht wollte kam eben Mittal, will heißen daß man die DDR bei einer globalen Ausschreibung mindestens genauso hätte sanieren können wie bei einer innerdeutschen Freihand...ääähm Treuhandvergabe.
Die große Unbekannte dabei ist die Geduld des Volkes zum geordneten Neuaufbau und die Bereitschaft der Eliten, sich patriotisch und demokratisch zu verhalten und vor allem, inwiefern man eine Volkswirtschaft, sprich die Kombinate hätte im Paket vergeben können.
Auf dem ersten Blick scheint die Paketlösung "Komplettübernahme" durch die BRD die bequemste und sicherste zu sein, was man dabei aber verkennt ist die Frage, wer die BRD überhaupt ist.
Wenn der gemeine DDR- Bürger damals Parlamentsdebatten des Bundestages verfolgte, konnte er zwar wenig mit den Inhalten anfangen, wohl aber hat ihn das selbstbewußte Auftreten der Redner beeindruckt, man konnte glatt denken, die hätten was zu sagen.
Diesen Irrtum nahm man mit in die Wendebewegung und sah oft nur Wochen später, daß die Westpakete früher viel angenehmer waren als die neue Paketlösung, manche Konzerne meinten sogar noch, daß erst mal das kriegsbedingte Enteignungsverfahren der Westkonzerne auf dem späteren DDR- Territorium rückgängig machen mußte, siehe Henkel Genthin u.v.a. bevor man zur patriotischen (???) Tat schreiten würde.
Jahrzehnte später stellten viele fest, daß ausländische Wirtschaftspartner ehrlicher und visionärer waren als schwerfällige innerdeutsche Westkonkurrenten mit erstrangigen Zugriff auf die wenigen Filetstücke der DDR- Volkswirtschaft.
Niemals hätte sich ein Eisenbahner- Hackel damals vorstellen können, daß schweizer und französische Straßenspeditionen einen besser bezahlten und besser strukturierten Eisenbahnbetrieb organisieren könnten, als eine Staatsbahn mit jahrzehnte langer Markterfahrung.
Es ist leider den Denkbequemlichkeit und dem Zugehörigkeitszwang geschuldet, daß man die Trägheit für neue Wege nicht mehr überwinden kann.
Vor allem darf man in einer heutigen Neubewertung dieser Vorgänge von damals nicht die Prämissen aus der Siegerzeit der Marktwirtschaft ansetzen, denn die sind lange vorbei und genau deshalb denkt man über vertane Chancen nach, so etwas macht doch keiner ohne Grund.



nach oben springen

#138

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 15.09.2014 21:05
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Rostocker, Jürgen,die hatten auch im dritten Reich ( hätte beinahe zu .........Zeiten geschrieben,da für hätte ich wieder einen Urlaub verpasst bekommen) noch richtig mit Beton gemauert und nicht wie zu DDR-Zeiten, mehr Sand als Zement! Sand gab es genug!! Aber der Rest!!
Grüsse steffen52


Hapedi hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#139

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 15.09.2014 21:07
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zu dem Thema, es gab beides.... Schrotthaufen und auch hoch moderne Anlagen. Als Beispiel das Automobilwerk Eisenach, dort wurden 1989 noch Pressen aus den 40'er Jahren eingfesetzt (eine steht vor dem Museum in ESA), daneben gab es auch einen Karosseriebau mit den modernsten Schweißrobotern und eine Zylinderkopfvertigung vom Feinsten. Wobei ich auch ehrlicherweise sagen muß, beides wurde vom "Klassenfeind" im Rahmen von sog. Kompensationsgeschäften geliefert.
Übrigens, die Pressen aus der DDR Zeit (Pressenwerk Erfurt) werden heute noch gerne in einem renomierten Zulieferer der Automobilindustrie genutzt (da unkaputtbar).
Es gab nicht nur "Schwarz", es gab auch "Weiß"..... Nur zur Erinnerung für unsere DDR Erfahrenen Edelbundesbürger.


Ostlandritter hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 15.09.2014 21:08 | nach oben springen

#140

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 15.09.2014 21:09
von Hapedi | 1.884 Beiträge

Wenn eine Maschine wirklich am Ende war und nichs mehr geholfen hat wurde sie ersetzt . Aber nur mit einer die irgendwo im Lande eingelagert war , also abgerissen wegen Produktionsumstellung . Die Kiste die auch schon einiges erlebt hatte war oft nur noch unvollständig weil Teile anderweitig dort verwendet mußten . Ersatzteile für das Ding gabs nicht mehr also wochenlang in der Schlosserei drehen und feilen bis die wieder lief aber überlebensfähig für Marktwitschaft ich weis nicht

gruß Hapedi



nach oben springen



Besucher
8 Mitglieder und 40 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Oderfischer
Besucherzähler
Heute waren 83 Gäste und 17 Mitglieder, gestern 3936 Gäste und 179 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14372 Themen und 558373 Beiträge.

Heute waren 17 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen