#41

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 29.08.2014 12:49
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Das ist an mir vollkommen vorbei gegangen. Bei mir wurde gerade begonnen, den Betrieb zu filetieren, der Zentrale Runde Tisch begann sich zu verabschieden, die Subventionen für Kinderbekleidung wurde abgeschafft, das Kindergeld erhöht usw. usf.- an all das erinnere ich mich. Aber Umtausch 1:1 im Januar 1990?

Wie war das damals geregelt? Erzähl mal @Pit 59

LG von der Moskwitschka


zuletzt bearbeitet 29.08.2014 13:49 | nach oben springen

#42

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 29.08.2014 13:05
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Kalubke im Beitrag #39
Ja, das wäre alles möglich gewesen, wenn es nicht das in Privatwirtschaften typische destruktive Konkurrenzdenken gäbe.


Siehst Du das so? Ich nicht. Der Spruch: "Konkurrenz belebt das Geschäft" kommt nicht von ungefähr. Konkurrenz ist Kampf. Ein Kampf mit dem Ziel, besser als der Mitbewerber zu sein - und wenn das nicht geht, zumindest billiger. Konkurrenz ist auch der Kampf um Marktanteile - und die gewinne ich nicht, wenn ich besonders lieb und nett mit meinen Mitbewerbern umgehe.

Das beste Beispiel, was passiert, wenn es keine Konkurrenz gibt, war doch die Autoproduktion in der DDR: Es gab keinen Druck, sich zu verbessern, innovativ zu sein, neue und attraktive Modelle auf den Markt zu bringen oder technisch Höherwertiges zu produzieren. Und so verendeten vermutlich sehr viele gute Ideen auf irgendwelchen Schreibtischen, ohne die Chance, jemals realisiert zu werden. Wozu auch? Wenn die "Kunden" bereit sind, etwa 10 Jahre auf ein Auto zu warten - warum soll ich dann etwas verändern?


matloh hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#43

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 29.08.2014 13:08
von damals wars | 12.175 Beiträge

Hatten die Kunden den eine Wahl?


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#44

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 29.08.2014 13:15
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Eben nicht - und das ist doch genau der Punkt.


nach oben springen

#45

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 29.08.2014 13:21
von damals wars | 12.175 Beiträge

Hier gibt es doch genug Leute, die schon zu DDR- Zeiten im Ausland unterwegs-/gearbeitet haben, und wenn es die Polen geschafft haben, hätten wir es auch geschafft.
Aber die Entscheider blieben auch nach der Wende im Amt, wir hatten nie eine Chance.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#46

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 29.08.2014 13:21
von RiFu | 203 Beiträge

Zitat von Dandelion im Beitrag #42
Zitat von Kalubke im Beitrag #39
Ja, das wäre alles möglich gewesen, wenn es nicht das in Privatwirtschaften typische destruktive Konkurrenzdenken gäbe.


...
Das beste Beispiel, was passiert, wenn es keine Konkurrenz gibt, war doch die Autoproduktion in der DDR: Es gab keinen Druck, sich zu verbessern, innovativ zu sein, neue und attraktive Modelle auf den Markt zu bringen oder technisch Höherwertiges zu produzieren. Und so verendeten vermutlich sehr viele gute Ideen auf irgendwelchen Schreibtischen, ohne die Chance, jemals realisiert zu werden. Wozu auch? Wenn die "Kunden" bereit sind, etwa 10 Jahre auf ein Auto zu warten - warum soll ich dann etwas verändern?


Ganz schlechtes Beispiel. Das hatte nicht mit fehlender Konkurrenz zu tun, ganz und gar nicht. Erstens gab es ja zwei Hersteller in der DDR. Und außerdem gab's ja auch noch die Autos aus Polen, UdSSR, CSSR, Rumänien und Jugoslawien. Das Problem war das fehlende Geld im Staat um mehr und besser zu produzieren.

Karsten


EK 88 I


nach oben springen

#47

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 29.08.2014 13:23
von furry | 3.576 Beiträge

Zitat von Dandelion im Beitrag #42
[quote=Kalubke|p382518]Das beste Beispiel, was passiert, wenn es keine Konkurrenz gibt, war doch die Autoproduktion in der DDR: Es gab keinen Druck, sich zu verbessern, innovativ zu sein, neue und attraktive Modelle auf den Markt zu bringen oder technisch Höherwertiges zu produzieren. Und so verendeten vermutlich sehr viele gute Ideen auf irgendwelchen Schreibtischen, ohne die Chance, jemals realisiert zu werden. Wozu auch? Wenn die "Kunden" bereit sind, etwa 10 Jahre auf ein Auto zu warten - warum soll ich dann etwas verändern?



@Dandelion , der Druck war schon da, nur der Gegendruck war höher.


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
nach oben springen

#48

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 29.08.2014 13:31
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Das mit den Autodesignern ist von der allmächtigen Borniertheit im Keim erstickt worden, wenn man solche Geschichten früher gekannt hätte wären manche Zweifel auch früher gekommen.
https://www.youtube.com/watch?feature=pl...UQqj7lK2E#t=352
Dieser eine Satz war legendär ("Für Playboys bauen wir keine Autos...") und Porsche & Co können froh sein, daß sie solche Partner im Politbüro hatten.



nach oben springen

#49

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 29.08.2014 13:36
von schnatterinchen (gelöscht)
avatar

Zitat von Hackel39 im Beitrag #48
Das mit den Autodesignern ist von der allmächtigen Borniertheit im Keim erstickt worden, wenn man solche Geschichten früher gekannt hätte wären manche Zweifel auch früher gekommen.
https://www.youtube.com/watch?feature=pl...UQqj7lK2E#t=352
Dieser eine Satz war legendär ("Für Playboys bauen wir keine Autos...") und Porsche & Co können froh sein, daß sie solche Partner im Politbüro hatten.



Der war gut, als ob es weltweit keine anderen Autobauer gegeben hätte als die verhinderten in der DDR.


nach oben springen

#50

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 29.08.2014 13:43
von Kalubke | 2.298 Beiträge

Zitat von Pit 59 im Beitrag #40
Ja, das wäre alles möglich gewesen, wenn es nicht das in Privatwirtschaften typische destruktive Konkurrenzdenken gäbe. Kohl war ja nach der Einführung der Reisefreiheit bis zur Währungsunion nicht mal bereit dem Krenz Geld für den Umtausch zur Verfügung zu stellen.

Gruß Kalubke

Also das stimmt ja nun mal gar nicht,im Januar 1990 konnte jeder DDR Bürger 400 DM Tauschen. 1:1 versteht sich.


Das ist an mir vorbeigegangen. Ich kann mich nur an die 100 DM Begrüßungsgeld erinnern. Und für meine Eintrittskarte zum Rolling Stones Konzert 1990 in Berlin musste ich mir am Zoo 50 DM 1:4 oder 1:5 eintauschen.

Gruß Kalubke



zuletzt bearbeitet 29.08.2014 13:57 | nach oben springen

#51

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 29.08.2014 13:53
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Zitat von schnatterinchen im Beitrag #49
Zitat von Hackel39 im Beitrag #48
Das mit den Autodesignern ist von der allmächtigen Borniertheit im Keim erstickt worden, wenn man solche Geschichten früher gekannt hätte wären manche Zweifel auch früher gekommen.
https://www.youtube.com/watch?feature=pl...UQqj7lK2E#t=352
Dieser eine Satz war legendär ("Für Playboys bauen wir keine Autos...") und Porsche & Co können froh sein, daß sie solche Partner im Politbüro hatten.



Der war gut, als ob es weltweit keine anderen Autobauer gegeben hätte als die verhinderten in der DDR.


Zu diesem Zeitpunkt und zu diesen Preisen hätte man Marktanteile gewonnen, andere Ostblockautos wie den Lada Samara konnte ich Jahrzehnte nach dieser Episode um den verhinderten DDR- Serienflitzer selbst bei meiner einzigen NSW- Reise in Hamburg für ca. 8.000 DM Ladenpreis bewundern.
Mit einem Staatsbetrieb im Rücken hätte man das gleiche mit den Westkonkurrenten machen können wie die Chinesen im Moment mit ihren Solarmodulen, aber es fehlten wie gesagt die richtigen Partner im makroökonomischen Getriebe der DDR- Volkswirtschaft.



Hagen Friedrichs hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#52

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 29.08.2014 13:55
von Kalubke | 2.298 Beiträge

Zitat von Dandelion im Beitrag #42


Siehst Du das so? Ich nicht. Der Spruch: "Konkurrenz belebt das Geschäft" kommt nicht von ungefähr. Konkurrenz ist Kampf. Ein Kampf mit dem Ziel, besser als der Mitbewerber zu sein - und wenn das nicht geht, zumindest billiger. Konkurrenz ist auch der Kampf um Marktanteile - und die gewinne ich nicht, wenn ich besonders lieb und nett mit meinen Mitbewerbern umgehe.

Das beste Beispiel, was passiert, wenn es keine Konkurrenz gibt, war doch die Autoproduktion in der DDR: Es gab keinen Druck, sich zu verbessern, innovativ zu sein, neue und attraktive Modelle auf den Markt zu bringen oder technisch Höherwertiges zu produzieren. Und so verendeten vermutlich sehr viele gute Ideen auf irgendwelchen Schreibtischen, ohne die Chance, jemals realisiert zu werden. Wozu auch? Wenn die "Kunden" bereit sind, etwa 10 Jahre auf ein Auto zu warten - warum soll ich dann etwas verändern?



Damals gings ja auch nicht um Konkurrenz innerhalb der Marktwirtschaft, sondern um die Überführung von Wirtschaftsstrukturen aus der Plan- in die Marktwirtschaft. Aus Konkurrenzgründen wurde da einiges abgewürgt, was sich hätte entwickeln können, obwohl Subventionen auch in der Marktwirtschaft nicht fremd sind. Du bist doch sicher nicht so naiv zu glauben, Konkurrenz sei nichts anderes als fairer Wettbewerb. Da wird z.T. mit ganz anderen Bandagen unter der Gürtellinie "gekämpft". Das ist für mich eindeutig destruktiv und nicht unbedingt geschäftsbelebend, wenn am Schluß nur noch einer übrig bleibt, der dann alles diktiert. DDR-Autoindustrie ist eher ein Beispiel für die bewußte Vernachlässigung eines Wirtschaftszweiges, der den DDR-Oberen unwichtig erschien. Typisch destruktives Element in einer Kommandowirtschaft!

Gruß Kalubke



nach oben springen

#53

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 29.08.2014 14:03
von icke46 | 2.593 Beiträge

Das Problem war ja meiner Meinung nach, wie man es geschafft hätte, nach der von Hackel angesprochenen Konvertierbarkeit der Währung die Leute im Lande zu halten. Nur mal angenommen, man hätte den Wechselkurs auf 1:2 festgelegt, hätte das logischerweise den Effekt gehabt, dass ein PKW, der im Westen 20.000 DM kostete, in der DDR eben 40.000 Mark kosten musste, während die Löhne entweder bei oder vermutlich eher unter West-Niveau gelegen hätten.

Da wäre es eine völlig normale Reaktion gewesen, sich im Westen Arbeit und Wohnung zu suchen und die im Beispiel gesparten 20.000 Mark anderweitig anzulegen.

Gruss

icke



nach oben springen

#54

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 29.08.2014 14:18
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Zitat von icke46 im Beitrag #53
Das Problem war ja meiner Meinung nach, wie man es geschafft hätte, nach der von Hackel angesprochenen Konvertierbarkeit der Währung die Leute im Lande zu halten. Nur mal angenommen, man hätte den Wechselkurs auf 1:2 festgelegt, hätte das logischerweise den Effekt gehabt, dass ein PKW, der im Westen 20.000 DM kostete, in der DDR eben 40.000 Mark kosten musste, während die Löhne entweder bei oder vermutlich eher unter West-Niveau gelegen hätten.

Da wäre es eine völlig normale Reaktion gewesen, sich im Westen Arbeit und Wohnung zu suchen und die im Beispiel gesparten 20.000 Mark anderweitig anzulegen.

Gruss

icke



So war aber nicht mein Denkmodell, denn danach hätte nach dem eingangs beschriebenen Stichtag (zur Entscheidung der Auswanderung) der DDR- Bürger keineswegs dauerhaft drüben bleiben dürfen, sondern nur per Delegation für maximal 6-8 Wochen pro Jahr, damit einerseits möglichst viele Personen gegen Valuta per Rotationsprinzip entsandt werden mögen und man andererseits nicht mit den westdeutschen Gewerkschaften in Konflikt geraten möge.
Denn die Grenzen sind immer noch dicht, abgesehen von diesem Feldversuchen der Wirtschaftsosmose und ein paar Tourismusaktivitäten wie dem Kinder- und Jugendaustausch.



zuletzt bearbeitet 29.08.2014 19:06 | nach oben springen

#55

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 29.08.2014 14:33
von Barbara (gelöscht)
avatar

Zitat von Nostalgiker im Beitrag #10


Zumindest habe ich aus der Zeit und wahrscheinlich auch aus oben genannten Umfeld eine Schrift gefunden welche im nachfolgendem Link besprochen wird. Eine demokratische DDR - Das Projekt moderner Sozialismus
Ist leider etwas länger und ziemlich "trocken" geschrieben, bringt aber das für und wieder zur Thematik ganz gut rüber.

Gruß
Nostalgiker



ja, das ist sehr interessant und auch einige andere Links auf der Seite sind empfehlens- und nachdenkenswert, z.B.:


[...]Aus dem Ziel einer Marktwirtschaft mit sozialer Bindung bei möglichst umfassender Zuteilung von "Volkseigenem Vermögen" an die Bürger der DDR resultierten Überlegungen zur Institutionalisierung einer Art treuhänderischen Funktion, mittels derer das vom Staat gehaltene Volkseigentum in eine Rechtsform überführt werden sollte, die auch im Fall der Auflösung der DDR und ihres Beitritts zum Geltungsbereich des Grundgesetzes der Bundesrepublik Bestand haben könnte. Diese Überlegungen mündeten in eine Vorlage der Gruppe um Ullmann, die inzwischen als "Freies Forschungskollegium Selbstorganisation für Wissenskatalyse an Knotenpunkten" firmierte, für die Sitzung des Runden Tisches am 12. Februar 1990. Die Vorlage enthielt einen "Vorschlag zur umgehenden Bildung einer Treuhandgesellschaft (Holding) zur Wahrung der Anteilsrechte der Bürger mit DDR-Staatsbürgerschaft am Volkseigentum der DDR". Hier tauchte zum ersten Mal der Gedanke einer institutionellen Zwischenlösung zur Sicherung des "Volkseigenen Vermögens" auf, eine Rechtsform, die in der Bundesrepublik kein Gegenstück hatte.[..]

http://www.bpb.de/apuz/32891/die-geschei...r-1989-1990?p=2


nach oben springen

#56

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 29.08.2014 21:23
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Kalubke im Beitrag #52
Du bist doch sicher nicht so naiv zu glauben, Konkurrenz sei nichts anderes als fairer Wettbewerb. Da wird z.T. mit ganz anderen Bandagen unter der Gürtellinie "gekämpft". Das ist für mich eindeutig destruktiv und nicht unbedingt geschäftsbelebend, wenn am Schluß nur noch einer übrig bleibt, der dann alles diktiert.


Nein, bin ich nicht und Danke, dass Du mir das zutraust.
Ich habe auch nie behauptet, dass die soziale Marktwirtschaft, bei der der Wettbewerb eine der tragenden Säulen ist, makellos wäre. Ihr größter "Fehler" ist, dass sie Missbrauch ermöglicht und leider gibt es genug Menschen, die kaum Skrupel verspüren, an sich gut gemeinte Gesetze und Vorschriften völlig hemmungs- und schamlos auszunutzen. Das liegt wohl in der Natur des Menschen - und nicht zuletzt an dieser Natur sind auch die sozialistischen Länder gescheitert: Den selbstlosen, nur dem Allgemeinwohl verpflichteten und ohne Rücksicht auf eigene Vorteile agierenden Menschen gab es auch nicht, von Ausnahmen abgesehen.

Und zu Deinem letzten Satz: Genau dieses Monopol zu verhindern, über dessen negative Auswirkungen wir uns wohl nicht streiten müssen, ist Ziel des Wettbewerbs. Und wenn alle Stricke reißen, dann haben wir zum Glück noch das Kartellamt.


nach oben springen

#57

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 29.08.2014 21:35
von glasi | 2.815 Beiträge

Zitat von eisenringtheo im Beitrag #2
Es kommt auf die Prämissen an. Ich gehe davon aus, dass die Mauer weg ist. Somit wäre die jungen und leistungsfähigen Personen abgewandert wie vor 1961; die Volkswirtschaft wäre kollabiert, wenn man nicht staatliche Massnahmen ergriffen hätte. Nur unter der Annahme, dass die Mehrheit der DDR Bürger wenigstens vorläufig eine Eigenstaatlichkeit gewollt hätte, wäre eine Sanierung der Volkswirtschaft möglich gewesen. Diese wäre nur mit einem massiven Schutz der Binnen- und Exportwirtschaft möglich gewesen. Das heisst: eine eigene Währung. Der voraussichtlich schlechte Wechselkurs hätte die Exportwirtschaft angekurbelt. doch Importwaren wäre teuer geworden. Es wäre zu einer Inflation und zu Arbeitslosigkeit gekommen. Vorübergehend hätte man die Preise wichtiger Grundnahrungsmittel staatlich reglementieren müssen, um die Folgen der Inflation zu mindern. Nicht wirklich erstrebenswert.
Theo

Das hast du gut beschrieben. So wäre es gekommen. Die DDR konnte nur bestehen mit Mauer und Stacheldraht. Die DDR hörte nicht am 3 Oktober 1990 auf zu bestehen sondern am 9 November 1989. Als die SED die Grenze öffnete war das Land verloren.



Hapedi hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#58

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 29.08.2014 21:38
von FRITZE (gelöscht)
avatar

. Und wenn alle Stricke reißen, dann haben wir zum Glück noch das Kartellamt.

Pusteblume ! Das sehen wir jeden Tag an der Tanke ,wie gut diese Instution arbeitet !
Obwohl der Ölpreis schon seit Wochen tief ist !


nach oben springen

#59

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 29.08.2014 21:48
von LO-Wahnsinn | 3.489 Beiträge

Zitat von damals wars im Beitrag #45
Hier gibt es doch genug Leute, die schon zu DDR- Zeiten im Ausland unterwegs-/gearbeitet haben, und wenn es die Polen geschafft haben, hätten wir es auch geschafft.
Aber die Entscheider blieben auch nach der Wende im Amt, wir hatten nie eine Chance.


Und nicht nur die Polen haben es geschafft.
Vielleicht nicht ganz vergleichbar mit Deutschland, doch nicht nur die Polen haben ihre Zeit überwunden, auch die Tschechen und Ungarn und alle 3 Länder sogar mit ihrer Währung.
Gerade Polen und ihre Währung, ist doch ein gutes Beispiel was zeigt, wie eine Mark zu einem Eimer Sloty, zu einem Euro und 4 Sloty werden konnte.
Fleiss und Beharlichkeit, natürlich auch im Bunde innerhalb der EU, haben dazu beigetragen.

Und wer glaubt, das ehemals wirtschaftlich stärkste Land des RGW hätte es nicht geschafft, vorausgesetzt die Bedingungen wären gleich denen der Polen gewesen, der unterschätzt den Willen der Menschen gewaltig und verkauft sie für dumm.
Aber dumm waren sie auch, dumm und habgierig, nur nach Geld, schnellem Wohlstand, schönem Schein und den blühenden Landschaften zu schauen.
Sicherlich verständlich nach all den Jahren, doch ich bin überzeugt davon man hätte es geschafft das Land zu sanieren.


Ein Volk, das sich einem fremden Geist fügt,
verliert schließlich alle guten Eigenschaften und damit sich selbst.
Ernst Moritz Arndt (1769 - 1860)
Hackel39 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#60

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 29.08.2014 21:50
von Pit 59 | 10.149 Beiträge

Ich begnüge mich schon länger mit dem Lesen und gepostet wird fast nur noch in einfachen Threads oder Grenzerthemen.

Aha,alles klar.


nach oben springen



Besucher
3 Mitglieder und 35 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Andre Lambert
Besucherzähler
Heute waren 517 Gäste und 27 Mitglieder, gestern 3660 Gäste und 197 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14371 Themen und 558178 Beiträge.

Heute waren 27 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen