#201

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 16.09.2014 20:08
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Rüganer, geh mal davon aus, daß ich mich erheblich verschlechtern würde, wenn für mich der Tarifvertrag der DB- Lokführer gültig wäre und ich somit persönlich nichts von einem Streik haben würde, da die DB ein Konkurrenzunternehmen ist.
Die Zeit, die Du früher auf Ersatzteile warten mußtest, verplempere ich mit Steuererklärungen, Nebenkostenabrechnungen für meine Mieter und den nervigen achtstündigen An- und Abreisen zu meinem Arbeitsplatz, der im Osten nur noch zum Zeitarbeitstarif zu haben war und auch dann ohne Arbeitsplatzgarantie in Wohnortnähe.
Die Mangelwirtschaft hat mich damals genauso wenig frustriert wie mein aktueller Zusatzaufwand für meine Berufstätigkeit und die Nebengeschäfte, es ist schlichtweg mein selbst gewähltes Elend.
Trotzdem erlaube ich mir, beide Systeme zu analysieren und stelle dabei fest, daß wir vom Regen in die Traufe gekommen sind und weil ich nicht für die CDU auf Wahlkampftour bin und auch kein Landrat werden möchte, spreche ich das auch offen aus.
Allerdings muß ich einräumen, daß ich zu keiner Zeit Verantwortung für eine eigene Familie hatte und somit auch losgelöst von den Problemen der Allgemeinheit meinen Weg gehen konnte, das mag man mir vorwerfen, nicht aber daß ich keinen Einblick in die internen Abläufe des Betriebsgeschehens in meinem unmittelbaren Arbeitsumfeld hatte, da war ich bei einigen Beratungen der Betriebsführung genauso dabei wie ich mit SED- Kreisleitungssekretären private und recht vertrauliche Gespräche führen durfte, wenn es dazu Anlaß gab.
Über all das hatte ich hier schon geschrieben und bitte darum, mir diese Erfahrungen nicht einfach abzusprechen.



Hagen Friedrichs hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#202

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 16.09.2014 20:10
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Zitat von Hapedi im Beitrag #200
Zitat von Rüganer im Beitrag #199
[quote=Hackel39|p387565]
Da sind wir ja wieder mal im Themendelta angelangt.
Die Weltgeschichte ist nun mal ein Staffellauf und denjenigen, die dem Politbüro den Stab abgenommen haben durften ihren Lauf nicht zu Ende bringen, denn das wäre in der Tat spannend geworden.
Der Bürgerbewegung mit ihren Ansätzen zur Umsetzung einer wahren Demokratie hat man die Beine weggehauen, weil sie mit fetten breitärschigen Autos und Südseereisen in der Regel wenig am Hut hatte sondern neue Wege in eine gerechtere Gesellschaft finden wollten.
Statt denen erst mal zu folgen und abzuwarten rannte alles aufs Spielfeld was sich sonstwo verschanzt hatte als noch draufgehauen wurde und meinte nun mit den vermeintlich reichen Brüdern und Schwestern ihren geraden Weg gehen zu müssen mit Leitplanken und Straßenschikanen, die kein Links und Rechts mehr erlaubten sondern nur noch den Wechsel von dem einen in den anderen Stall wie auf einer Viehrampe.
Der Diktatur des Proletariats folgte die Diktatur des Geldes, und wenn jemand der sich als Sieger fühlt sich über den inzwischen klimatisierten und sanierten Stall voller Fürsorge freut, so ist es immer noch ein Stall in dem damals wie heute nur noch verwaltet und nicht gestaltet wird.


@Hackel

Du bist zum Zeitpunkt der Wende 23 Jahre alt gewesen, was hast Du denn schon von der DDR erlebt?
Hast Du versucht, deine Wohnung einzurichten, hast Du mal versucht, einer Frau im Dezember zur Geburt deines Kindes am Sonnabend Nachmittag Blumen zu besorgen? Musstet du um 04.00 Uhr in der Schlange vor dem Ersatzteilladen für PKW stehen, um ein spezielles Teil im wahrsten Sinne des Wortes zu erstehen?
Und da ist es nur deiner Jugend geschuldet, dass du da irgendwas S p a n n e n d gefunden hättest, wenn die Staffelläufer weiter gemacht hätten. Die Stimmen, die da riefen: "Keine sozialistischen Experimente mehr", die haben doch gezeigt, dass die Mehrheit die Schnauze voll gehabt hat, von den Mängeln, der fehlenden Reisefreiheit und der Gängelei.
Persönlich sage ich dir: mir ist mein breitärschiges Auto lieber, als streikende breitärschige Lokführer und Südseereisen können ganz herrlich sein, zum Glück kann man sie heute machen und muss nicht irgendwelchen Dingen es täglichen Bedarfes nachjagen..





du bist mir echt jetzt zuvor gekommen . Einer der nicht miterlebt hat eine Familie zu gründen aber dazu erst eine Wohnung bekommen mußte soll echt keine großen Sprüche klopfen und froh sein wie er jetzt lebt . Kann dich in deinem Kommentat nur unterstützen


gruß Hapedi


Darauf kannst Du Dich nun einschießen oder wieder zum Thema zurück kommen, ich entscheide dann, ob ein Dialog noch Sinn hat oder nicht.



nach oben springen

#203

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 16.09.2014 20:15
von Hapedi | 1.870 Beiträge

Zitat von Hackel39 im Beitrag #202
Zitat von Hapedi im Beitrag #200
Zitat von Rüganer im Beitrag #199
[quote=Hackel39|p387565]
Da sind wir ja wieder mal im Themendelta angelangt.
Die Weltgeschichte ist nun mal ein Staffellauf und denjenigen, die dem Politbüro den Stab abgenommen haben durften ihren Lauf nicht zu Ende bringen, denn das wäre in der Tat spannend geworden.
Der Bürgerbewegung mit ihren Ansätzen zur Umsetzung einer wahren Demokratie hat man die Beine weggehauen, weil sie mit fetten breitärschigen Autos und Südseereisen in der Regel wenig am Hut hatte sondern neue Wege in eine gerechtere Gesellschaft finden wollten.
Statt denen erst mal zu folgen und abzuwarten rannte alles aufs Spielfeld was sich sonstwo verschanzt hatte als noch draufgehauen wurde und meinte nun mit den vermeintlich reichen Brüdern und Schwestern ihren geraden Weg gehen zu müssen mit Leitplanken und Straßenschikanen, die kein Links und Rechts mehr erlaubten sondern nur noch den Wechsel von dem einen in den anderen Stall wie auf einer Viehrampe.
Der Diktatur des Proletariats folgte die Diktatur des Geldes, und wenn jemand der sich als Sieger fühlt sich über den inzwischen klimatisierten und sanierten Stall voller Fürsorge freut, so ist es immer noch ein Stall in dem damals wie heute nur noch verwaltet und nicht gestaltet wird.


@Hackel

Du bist zum Zeitpunkt der Wende 23 Jahre alt gewesen, was hast Du denn schon von der DDR erlebt?
Hast Du versucht, deine Wohnung einzurichten, hast Du mal versucht, einer Frau im Dezember zur Geburt deines Kindes am Sonnabend Nachmittag Blumen zu besorgen? Musstet du um 04.00 Uhr in der Schlange vor dem Ersatzteilladen für PKW stehen, um ein spezielles Teil im wahrsten Sinne des Wortes zu erstehen?
Und da ist es nur deiner Jugend geschuldet, dass du da irgendwas S p a n n e n d gefunden hättest, wenn die Staffelläufer weiter gemacht hätten. Die Stimmen, die da riefen: "Keine sozialistischen Experimente mehr", die haben doch gezeigt, dass die Mehrheit die Schnauze voll gehabt hat, von den Mängeln, der fehlenden Reisefreiheit und der Gängelei.
Persönlich sage ich dir: mir ist mein breitärschiges Auto lieber, als streikende breitärschige Lokführer und Südseereisen können ganz herrlich sein, zum Glück kann man sie heute machen und muss nicht irgendwelchen Dingen es täglichen Bedarfes nachjagen..





du bist mir echt jetzt zuvor gekommen . Einer der nicht miterlebt hat eine Familie zu gründen aber dazu erst eine Wohnung bekommen mußte soll echt keine großen Sprüche klopfen und froh sein wie er jetzt lebt . Kann dich in deinem Kommentat nur unterstützen


gruß Hapedi


Darauf kannst Du Dich nun einschießen oder wieder zum Thema zurück kommen, ich entscheide dann, ob ein Dialog noch Sinn hat oder nicht.


o.k. dann zurücktreten von der Bahnsteigkante

gruß Hapedi



nach oben springen

#204

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 16.09.2014 20:24
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Hackel39 im Beitrag #201
Rüganer, geh mal davon aus, daß ich mich erheblich verschlechtern würde, wenn für mich der Tarifvertrag der DB- Lokführer gültig wäre und ich somit persönlich nichts von einem Streik haben würde, da die DB ein Konkurrenzunternehmen ist.
Die Zeit, die Du früher auf Ersatzteile warten mußtest, verplempere ich mit Steuererklärungen, Nebenkostenabrechnungen für meine Mieter und den nervigen achtstündigen An- und Abreisen zu meinem Arbeitsplatz, der im Osten nur noch zum Zeitarbeitstarif zu haben war und auch dann ohne Arbeitsplatzgarantie in Wohnortnähe.
Die Mangelwirtschaft hat mich damals genauso wenig frustriert wie mein aktueller Zusatzaufwand für meine Berufstätigkeit und die Nebengeschäfte, es ist schlichtweg mein selbst gewähltes Elend.
Trotzdem erlaube ich mir, beide Systeme zu analysieren und stelle dabei fest, daß wir vom Regen in die Traufe gekommen sind und weil ich nicht für die CDU auf Wahlkampftour bin und auch kein Landrat werden möchte, spreche ich das auch offen aus.
Allerdings muß ich einräumen, daß ich zu keiner Zeit Verantwortung für eine eigene Familie hatte und somit auch losgelöst von den Problemen der Allgemeinheit meinen Weg gehen konnte, das mag man mir vorwerfen, nicht aber daß ich keinen Einblick in die internen Abläufe des Betriebsgeschehens in meinem unmittelbaren Arbeitsumfeld hatte, da war ich bei einigen Beratungen der Betriebsführung genauso dabei wie ich mit SED- Kreisleitungssekretären private und recht vertrauliche Gespräche führen durfte, wenn es dazu Anlaß gab.
Über all das hatte ich hier schon geschrieben und bitte darum, mir diese Erfahrungen nicht einfach abzusprechen.


Der Unterschied, bei der Zeit verplempern( Steuererklärung, Nebenkostenabrechnung ) da kommt ja wenigstens was dabei rüber! Bei Dir nicht? Mangelwirtschaft, die Du nur ein paar Jahre erlebt hast, zu Deinem Glück,mussten wir eben fast 40 Jahre mit erleben, der Rest da kannst Du einen Hagen ran machen! Was hat Dir so an der DDR gefallen? Das hätte ich gerne mal gewusst!
Grüsse steffen52


Hapedi hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#205

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 16.09.2014 20:38
von Hapedi | 1.870 Beiträge

Zitat von steffen52 im Beitrag #204
Zitat von Hackel39 im Beitrag #201
Rüganer, geh mal davon aus, daß ich mich erheblich verschlechtern würde, wenn für mich der Tarifvertrag der DB- Lokführer gültig wäre und ich somit persönlich nichts von einem Streik haben würde, da die DB ein Konkurrenzunternehmen ist.
Die Zeit, die Du früher auf Ersatzteile warten mußtest, verplempere ich mit Steuererklärungen, Nebenkostenabrechnungen für meine Mieter und den nervigen achtstündigen An- und Abreisen zu meinem Arbeitsplatz, der im Osten nur noch zum Zeitarbeitstarif zu haben war und auch dann ohne Arbeitsplatzgarantie in Wohnortnähe.
Die Mangelwirtschaft hat mich damals genauso wenig frustriert wie mein aktueller Zusatzaufwand für meine Berufstätigkeit und die Nebengeschäfte, es ist schlichtweg mein selbst gewähltes Elend.
Trotzdem erlaube ich mir, beide Systeme zu analysieren und stelle dabei fest, daß wir vom Regen in die Traufe gekommen sind und weil ich nicht für die CDU auf Wahlkampftour bin und auch kein Landrat werden möchte, spreche ich das auch offen aus.
Allerdings muß ich einräumen, daß ich zu keiner Zeit Verantwortung für eine eigene Familie hatte und somit auch losgelöst von den Problemen der Allgemeinheit meinen Weg gehen konnte, das mag man mir vorwerfen, nicht aber daß ich keinen Einblick in die internen Abläufe des Betriebsgeschehens in meinem unmittelbaren Arbeitsumfeld hatte, da war ich bei einigen Beratungen der Betriebsführung genauso dabei wie ich mit SED- Kreisleitungssekretären private und recht vertrauliche Gespräche führen durfte, wenn es dazu Anlaß gab.
Über all das hatte ich hier schon geschrieben und bitte darum, mir diese Erfahrungen nicht einfach abzusprechen.


Der Unterschied, bei der Zeit verplempern( Steuererklärung, Nebenkostenabrechnung ) da kommt ja wenigstens was dabei rüber! Bei Dir nicht? Mangelwirtschaft, die Du nur ein paar Jahre erlebt hast, zu Deinem Glück,mussten wir eben fast 40 Jahre mit erleben, der Rest da kannst Du einen Hagen ran machen! Was hat Dir so an der DDR gefallen? Das hätte ich gerne mal gewusst!
Grüsse steffen52



Steffen was solls er hat in der Zone mit 23 Jahren noch die Beine bei Mama unter den Tisch gesteckt und die konnte sehen wie sie alles besorgt
was der Herr braucht . So lange ich noch zu hause gewohnt habe ging es mir auch gut in der Zone aber in dem Alter war ich schon pflücke und hatte die Schnauze voll von "hammer nicht"


gruß Hapedi



nach oben springen

#206

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 16.09.2014 20:55
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Zitat von steffen52 im Beitrag #204
[quote=Hackel39|p387575]R
Der Unterschied, bei der Zeit verplempern( Steuererklärung, Nebenkostenabrechnung ) da kommt ja wenigstens was dabei rüber! Bei Dir nicht? Mangelwirtschaft, die Du nur ein paar Jahre erlebt hast, zu Deinem Glück,mussten wir eben fast 40 Jahre mit erleben, der Rest da kannst Du einen Hagen ran machen! Was hat Dir so an der DDR gefallen? Das hätte ich gerne mal gewusst!
Grüsse steffen52


Mal ganz davon abgesehen, daß man sich bei einer Steuererklärung Geld zurück holen muß, das einem von Gesetztes wegen (Einkommenssteuertabelle wird angepaßt) schon gehört und der Staat monatelang mit diesen Geld arbeitet so würde ich gerne darauf verzichten, überhaupt Geldgeschäfte in solchen Volumen machen zu müssen, da sie neben den alltäglichen Gefahren der Berufstätigkeit schnell existenzgefährdend sein könnten.
Andererseits gibt es aber ein Entkommen, da mir bei Hochrechnung der aktuellen Gelddruckeraktivitäten am Ende des Arbeitslebens möglicherweise ein Riesenhaufen Papier unter dem Hintern abgefackelt werden würde.
Was mir fehlt ist die Unbeschwertheit des Alltags in dem auch damals schon Personen in meinem heutigen Alter leben durften, wobei man hier Grenzen ziehen muß zwischen regulären Altersrentnern (ohne 20 Jahre Hartz 4 davor) und Berufstätigen, die heute oft unter riesigen Opfern ihrer Arbeit nachgehen müssen und genau darüber redet keiner.
Natürlich sind die abschlagfreien Rentner die Sieger, weil sie als Wählerklientel systemrelevant sind nur dürfen die nicht als repräsentativ hingestellt werden, das geht einfach nicht.
Die Verschmelzung von Arbeit und Alltag, die Freizügigkeit sich ohne (naturschützer- und privateigentümlichen Terror) in die Natur begeben zu dürfen ist hier nahezu komplett abhanden gekommen.
Man darf weder Gartenabfälle verbrennen noch Jahrhunderte alte Angelreviere mehr betreten, Gängelei allerorten.
Dieser grassierende Fürsorgeterror (z. B. Helmpflicht für Radfahrer, Angelverbot für Minderjährige, Dienstdauervorschriften für Lokführer u.v.a. was ich schon anderswo beschrieb... es geht hier nicht unterzubringen), aber auch Falschmünzertum, ohnmächtige Politiker, die rasante Lohn- aber auch Preisspirale nach unten (über die freut ihr alle euch nicht mehr lange, glaubt mir das- Stichwort. Deflation) und unzählige andere Mißstände die nicht mal Ede Schnitzler auf dem Radar hatte, Nazidemos, Raffgier feudalistisch ambitionierter Vorstandsbosse die anderswo auf Kosten der Mitarbeiter massiv die Löhne drücken....Was um Himmels Willen willst Du denn noch hören ?
Wenn im Sozialismus 14 Uhr Feierabend war, dann war auch 14 Uhr Feierabend, da will kein Chef mehr (so wie heute) einen Bericht über eine EBA (Eisenbahnbundesamt)- Kontrolle haben, keiner der Hilfe braucht ruft mich auf dem Handy an, wenn er nicht weiter weiß, die Lohnabrechnung war Sache der Buchhaltung und der Mitarbeiter hat eben nicht in seiner Freizeit excel- Tabellen zu bearbeiten...
Natürlich gab es damals in der DDR auch Durchdrücker, Stunkmacher, falsche Halunken aber keiner hatte Macht über jemanden, der sich an Gesetze hielt und Probleme konstruktiv ansprach, das ist nun mal meine Erfahrung und es kann sein, daß nun jemand sagt : "Bis ich 25 war in der DDR war ja alles gut, nur dann ging es nur noch abwärts", kann sein, daß ich es dann auch so ausgedrückt hätte und heute anders schreiben würde, was weiß ich.



Hagen Friedrichs hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#207

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 16.09.2014 20:58
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Es ist ganz einfach, wen man das Schlechte so gut wie nicht erlebt hat, dann kann man das Gute natürlich auch nicht schätzen! Plappert dann einfach etwas nach was der und der erzählt hat! Sind für mich keine Gesprächspartner(oder Schreiber) mit dem ich auf gleicher Höhe bin! Ist aber Schade, den Sprüchemacher gibt es leider genug, aber eben fast nichts erlebt in der Damaligen!
Grüsse steffen52


nach oben springen

#208

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 16.09.2014 21:00
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Zitat von Hapedi im Beitrag #205
Zitat von steffen52 im Beitrag #204
Zitat von Hackel39 im Beitrag #201
Rüganer, geh mal davon aus, daß ich mich erheblich verschlechtern würde, wenn für mich der Tarifvertrag der DB- Lokführer gültig wäre und ich somit persönlich nichts von einem Streik haben würde, da die DB ein Konkurrenzunternehmen ist.
Die Zeit, die Du früher auf Ersatzteile warten mußtest, verplempere ich mit Steuererklärungen, Nebenkostenabrechnungen für meine Mieter und den nervigen achtstündigen An- und Abreisen zu meinem Arbeitsplatz, der im Osten nur noch zum Zeitarbeitstarif zu haben war und auch dann ohne Arbeitsplatzgarantie in Wohnortnähe.
Die Mangelwirtschaft hat mich damals genauso wenig frustriert wie mein aktueller Zusatzaufwand für meine Berufstätigkeit und die Nebengeschäfte, es ist schlichtweg mein selbst gewähltes Elend.
Trotzdem erlaube ich mir, beide Systeme zu analysieren und stelle dabei fest, daß wir vom Regen in die Traufe gekommen sind und weil ich nicht für die CDU auf Wahlkampftour bin und auch kein Landrat werden möchte, spreche ich das auch offen aus.
Allerdings muß ich einräumen, daß ich zu keiner Zeit Verantwortung für eine eigene Familie hatte und somit auch losgelöst von den Problemen der Allgemeinheit meinen Weg gehen konnte, das mag man mir vorwerfen, nicht aber daß ich keinen Einblick in die internen Abläufe des Betriebsgeschehens in meinem unmittelbaren Arbeitsumfeld hatte, da war ich bei einigen Beratungen der Betriebsführung genauso dabei wie ich mit SED- Kreisleitungssekretären private und recht vertrauliche Gespräche führen durfte, wenn es dazu Anlaß gab.
Über all das hatte ich hier schon geschrieben und bitte darum, mir diese Erfahrungen nicht einfach abzusprechen.


Der Unterschied, bei der Zeit verplempern( Steuererklärung, Nebenkostenabrechnung ) da kommt ja wenigstens was dabei rüber! Bei Dir nicht? Mangelwirtschaft, die Du nur ein paar Jahre erlebt hast, zu Deinem Glück,mussten wir eben fast 40 Jahre mit erleben, der Rest da kannst Du einen Hagen ran machen! Was hat Dir so an der DDR gefallen? Das hätte ich gerne mal gewusst!
Grüsse steffen52



Steffen was solls er hat in der Zone mit 23 Jahren noch die Beine bei Mama unter den Tisch gesteckt und die konnte sehen wie sie alles besorgt
was der Herr braucht . So lange ich noch zu hause gewohnt habe ging es mir auch gut in der Zone aber in dem Alter war ich schon pflücke und hatte die Schnauze voll von "hammer nicht"


gruß Hapedi


Nein, mit Mama hat's nun nichts mehr zu tun, einen eigenen Haushalt führte ich damals schon, auch hatte ich das sozialistische Bauwesen bereits kennen lernen dürfen als ich meinen Anbau auf dem Grundstück der Eltern vornahm, aber ich war definitiv Selbstversorger und obendrein nur recht wenig zu Hause, ein rastloses aber schönes Leben eben.
Ob ich es später anders bewertet hätte, kann ich einfach nicht sagen, vielleicht hätte bereits die Armeezeit eine andere Perspektive eröffnet aber das alles geht nun mal nicht in die Wertung ein, bitte bedenken.



nach oben springen

#209

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 16.09.2014 21:03
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Zitat von steffen52 im Beitrag #207
Es ist ganz einfach, wen man das Schlechte so gut wie nicht erlebt hat, dann kann man das Gute natürlich auch nicht schätzen! Plappert dann einfach etwas nach was der und der erzählt hat! Sind für mich keine Gesprächspartner(oder Schreiber) mit dem ich auf gleicher Höhe bin! Ist aber Schade, den Sprüchemacher gibt es leider genug, aber eben fast nichts erlebt in der Damaligen!
Grüsse steffen52


Ich hab's versucht, es ist zwecklos.
Wem zum Teufel plappere ich denn etwas nach ?
Wenn ich nachplappern würde, wären wir vielleicht wieder auf der gleichen Höhe, aber ich führe keine Stellvertreterdiskussion.



Büdinger und furry haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#210

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 16.09.2014 21:17
von Rüganer (gelöscht)
avatar

@Hackel,

nein, nein, wenn du wegen der Steuererklärung klagst - dafür gibt es doch wohl kompetente Leute, trotzdem - schön, wenn man überhaupt etwas hat, was man erklären muss, oder? Meinen Steuerberater setze ich auch ab.... Der Bewohner der DDR, der nun nicht selbständig war, musste dies natürlich nicht, wozu auch. Dem zog man vom monatlichen Einkommen gleich die Lohnsteuer ab und dies war es dann auch.
Es ist nicht mit dem Anstehen in der Kaufhalle, vor dem Ersatzteilladen, in der Schlange zur Beköstigung beim FDGB-Urlaub ( und ich könnte endlos weitermachen ) vergleichbar, wenn man auch Zeit aufwendet, um seine Einkünfte zu ordnen und die einem Steuerbüro sortiert zu übergeben.
Und eben dieses Schlangestehen, diese Mühen bei der Beschaffung notwendiger Dinge, dieses Betteln nach diesem und jenem, diese Scheinheiligkeit der Genossen, die nur gelabert haben, vom Sieg des Sozialismus - die aber nicht auf die Reihe bekamen, dass die Leute, die für diesen Sieg arbeiten sollten, auch Werkzeug hatten und mal ein anständiges Bier - diesen Krempel wollte keiner mehr. Jedenfalls keiner, der lange genug dabei war und der gearbeitet hat, an der Basis... Leute, die wie Maden im Speck lebten, Theoretiker, Idealisten und Du, mag sein, dass die nach dem neuen Weg suchten, es spannend gefunden hätten, wenn man was anderes probiert hätte, - nur zum Glück haben die Probanden da mal den Arsch in der Hose gehabt und anders entschieden. Und die war wohl gut so. ..
Nebenbei bemerkt, wenn ich den richtigen Erlaubnisschein habe, angle ich dort - wo ich möchte... sind eben nicht mehr alles DAV-Gewässer.


josy95, Hapedi und Gert haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#211

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 16.09.2014 21:20
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Frage: Wo ist Dein Problem? Das es mit der Arbeit, neben der Haustür nicht mehr so ist wie zu DDR-Zeiten, da gebe ich Dir recht! Was hast Du dagegen das nicht jeder wen er will seinen Müll verbrennen kann , wen und wann er will! Lasse doch einfach mal die Kirche im Dorf und bleib bei Dinge die den Staat(DDR) das aus, verabreicht hatten! Es , ich schrieb es schon öfter, sind eben Sachen abgelaufen, das der Sozialismus gescheitert ist. Gibt genug Gründe dafür! Da kannst Du nun das neu System schlecht schreiben wie Du willst, es hat das Alte eben überlebt und was nicht überlebensfähig ist, stirbt! Ist nun mal so! Sei froh das Du heute Arbeit hast, gesund bist! Mache einfach das Beste daraus und lasse das Vergangene hinter Dir! Nach vorn schauen bringt was fürs Leben, zurück das bringt nix! Es ist nun mal so und da muss man sich eben durchwurstel und froh sein, das es so gekommen ist, den die Damalige hatte keine Zukunft und da möchte ich nicht wissen, wen noch da, wie Du da leben würdest! Möchte es nicht ausmalen, weil nur Theorie!
Grüsse steffen52


nach oben springen

#212

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 16.09.2014 21:56
von josy95 | 4.915 Beiträge

Zitat von Hackel39 im Beitrag #172
Zitat von Bürger der DDR im Beitrag #165
@josy95 , ich kann Deinen Frust verstehen, nur das "Pack" ist heute nicht besser....
Ich denke eine etwas differenziertere Ausdrucksweise wäre da schon angebracht. Mit solchen verbalen Kahlschlag stellst Du Dir ein Armutszeugnis aus.


Josy ist aber offensichtlich ein direkt Betroffener, und wenn seine Geschichte so schmerzhaft war, möge er auch die konkreten Abläufe von damals darstellen.
Sofern es nicht ohne Emotionen geht, könnte man ihm das ruhig nachsehen.
In seinem "Maus"- Auftritt war die Firma der Eltern wohl noch in seinen Konturen kurz zu sehen, zumindest das Gebäude, in dieser Frage könnte er der wertvollste Zeitzeuge dieser Epoche sein, sofern seine Eltern offen darüber mit ihm geredet haben.
Ich erhoffe mir Infos darüber, wie die Konflikte mit der Staatsmacht ausgetragen wurden, ob es damals einen Zusammenhalt zwischen den Unternehmern gab und ob Fälle von Kriminalität und Bereicherung in diesem Wirtschaftssegment überdurchschnittlich hoch waren.
Wenig glaubwürdig wäre es aber, wenn es ausnahmslos um Einzelpersonen geht oder Abläufe nicht ausreichend klar dargelegt werden, die seiner Meinung nach Unrechtsaktivitäten waren.





(rot mark)

@Hackel39 , das hast Du sehr gut und auch einfühlsam- treffend umschrieben, beschrieben!

Ich muß jetzt echt meine Emotionen etwas sammeln...., ordnen und sortieren, um sie verständlich rüberbringen zu können.

Mich hat aber immer schon ein Grundsatz geleitet, vom Elternhaus geprägt, zumindest versuche ich heute nachhaltig, niemals Hass aufzubauen, rüberzubringen!
Nur sehr tiefe Verachtung, Wut! Gekoppelt mit Enttäuschung und auch mit einer ebensolchen Verachtung und Wut, aber auch Ohnmacht gegenüber "blühende- Landschaften- Nachfolgegenerationen" darzustellen.

Niemals aber dabei zu vergessen, das gerade Einzelpersonen zu DDR- Zeiten die eigentlichen Stützen dieses totalitären SED- Regimes waren, die in unangefochtener Weise dieses System aufgebaut, mit Leben erfüllt und vor allen Dingen am Leben bis 1989 erhalten haben!

Anderseits, und da möchte ich nicht mißverstanden werden, denn man es nur sehr, sehr begrenzt auf jedes kleine SED- Parteimitglied 1 zu 1 beziehen oder projezieren. Weil wir heute wissen, das die genauso schamlos belogen, betrogen wurden wie, es die Geschichte an unzähligen anderen Beispielen bis in die heutige Zeit hinein kennt.
Nur etwas mehr, ein klein wenig mehr Nachdenken und eigene Courage wäre von jedem SED- Genossen angebracht, wünschenswert gewesen, an Statt in Mehrheit (!) meißtens karriereorientierten Verhaltensmustern zu folgen.

josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
Hackel39 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 16.09.2014 21:58 | nach oben springen

#213

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 16.09.2014 22:07
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Ich bedanke mich für einige köstliche Beiträge.....

Jungs, Ihr habt meinen Tag gerettet. Immer wieder amüsant, weiter so!


nach oben springen

#214

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 16.09.2014 22:12
von josy95 | 4.915 Beiträge

Zitat von Bürger der DDR im Beitrag #213
Ich bedanke mich für einige köstliche Beiträge.....

Jungs, Ihr habt meinen Tag gerettet. Immer wieder amüsant, weiter so!



Bingo

oder:





anschließend;



Eventuell noch:



Mehr fällt mir nicht ein...

josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
nach oben springen

#215

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 16.09.2014 22:16
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Bürger der DDR im Beitrag #213
Ich bedanke mich für einige köstliche Beiträge.....

Jungs, Ihr habt meinen Tag gerettet. Immer wieder amüsant, weiter so!

Ja, da lernst wenigsten noch was in Deinen alten Tage! Ob es nun Dir so schmeckt oder nicht!
Grüsse steffen52


nach oben springen

#216

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 16.09.2014 22:19
von Gelöschtes Mitglied
avatar

@steffen52 , danke für Deine "fundierten" ausführungen (erspare mir weitere Kommentare).


nach oben springen

#217

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 16.09.2014 22:29
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von Ostlandritter im Beitrag #163
Zitat von Bürger der DDR im Beitrag #161
Zitat von Ostlandritter im Beitrag #159
Zitat von steffen52 im Beitrag #154
Was hatten wir nach dem Krieg für gute Anfänge! Gerade im Automobilbau, für die Zeit damals gute Busse , LKWs, Pkws( H6,G5, H3A, Framo, Sachsenring, EMW. F9 u.s.w.), aber der große Freund(SU) regelte es eben so, das im RGW, Länder plötzlich Busse und andere Sachen bauten die damit keine Erfahrung hatten! Was man sich dabei gedacht hatte, das konnte ich nie verstehen! Aber wer konnte das denken der sozialistischen Wirtschaftsschlauen überhaupt verstehen?
Grüsse steffen52

Und : Nicht zu vergessen ,- die DDR baute das erste strahlgetrieben Passagierflugzeug in Europa !
( Na gut ,- die Entwicklung stammt noch aus dem Großdeutschen Reich... )

Die Russen haben es unter Hinweis auf das Potsdamer Abkommen verboten ,- und ganz zufällig landeten die Pläne und Anlagen in der Sowjetunion....


Leider ist die Maschine bei einem Testflug abgestürzt, danach war "Schweigen im Wald"....

Aber das " Schweigen " klang verdammt russisch !

Und die obigen Beiträge klingen fast durchweg nach gequirlter Schei...

- Ikarus baute seit 1937 Busse und war seit den 50er Jahren (damals mit seiner 30er Serie) aufm Weltmarkt vorne mit dabei.
- Die Ära der Passagierjets wurde (auch in Europa!) mit der Comet eröffnet.
- Zum wirtschaftlichen Erfolg des Projekts 152 fehlten schlicht die Kunden, da hatte sich Ulbrich etwas größenwahnig verhoben, hmm ... und verspätet. Nur der Absturz bei Ottendorf-Okrilla war keineswegs das Ende des Projektes. Und trotzdem wurden Flugzeuge, wohl aber mit sowjetischer Unterstützung, also aus dem RGW in Dresden in Serie gebaut ... z.B. die Il-14P. (weiter zu dem Thema im Forum graben oder auch mal diese Quelle studieren ...
http://www.flugzeug-lorenz.de/node/index.php?id=87


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


Büdinger und furry haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#218

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 16.09.2014 22:42
von Ostlandritter | 2.453 Beiträge

Zitat von 94 im Beitrag #217
Zitat von Ostlandritter im Beitrag #163
Zitat von Bürger der DDR im Beitrag #161
Zitat von Ostlandritter im Beitrag #159
Zitat von steffen52 im Beitrag #154
Was hatten wir nach dem Krieg für gute Anfänge! Gerade im Automobilbau, für die Zeit damals gute Busse , LKWs, Pkws( H6,G5, H3A, Framo, Sachsenring, EMW. F9 u.s.w.), aber der große Freund(SU) regelte es eben so, das im RGW, Länder plötzlich Busse und andere Sachen bauten die damit keine Erfahrung hatten! Was man sich dabei gedacht hatte, das konnte ich nie verstehen! Aber wer konnte das denken der sozialistischen Wirtschaftsschlauen überhaupt verstehen?
Grüsse steffen52

Und : Nicht zu vergessen ,- die DDR baute das erste strahlgetrieben Passagierflugzeug in Europa !
( Na gut ,- die Entwicklung stammt noch aus dem Großdeutschen Reich... )

Die Russen haben es unter Hinweis auf das Potsdamer Abkommen verboten ,- und ganz zufällig landeten die Pläne und Anlagen in der Sowjetunion....


Leider ist die Maschine bei einem Testflug abgestürzt, danach war "Schweigen im Wald"....

Aber das " Schweigen " klang verdammt russisch !

Und die obigen Beiträge klingen fast durchweg nach gequirlter Schei...

- Ikarus baute seit 1937 Busse und war seit den 50er Jahren (damals mit seiner 30er Serie) aufm Weltmarkt vorne mit dabei.
- Die Ära der Passagierjets wurde (auch in Europa!) mit der Comet eröffnet.
- Zum wirtschaftlichen Erfolg des Projekts 152 fehlten schlicht die Kunden, da hatte sich Ulbrich etwas größenwahnig verhoben, hmm ... und verspätet. Nur der Absturz bei Ottendorf-Okrilla war keineswegs das Ende des Projektes. Und trotzdem wurden Flugzeuge, wohl aber mit sowjetischer Unterstützung, also aus dem RGW in Dresden in Serie gebaut ... z.B. die Il-14P. (weiter zu dem Thema im Forum graben oder auch mal diese Quelle studieren ...
http://www.flugzeug-lorenz.de/node/index.php?id=87


Schön ,- Dein Urteil über die Beiträge von Usern zu lesen !

Das es deren Meinung ist und ihren Erfahrungen entspricht ,- interessiert eine @94 nur peripher ,-
die Wahl Deiner Worte lässt ahnen,- welch ein umgänglicher Mensch Du im realen Leben sein musst ....

Freundlicher Gruß mit Kniefall vom Ostlandritter


....................................
Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
zuletzt bearbeitet 16.09.2014 22:42 | nach oben springen

#219

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 16.09.2014 22:46
von Gelöschtes Mitglied
avatar

@Ostlandritter , bitte nicht Sachkenntniss mit soz. Kompetenz verwechseln....


94 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#220

RE: Eigene Wirtschaft in ex DDR nach 1989 ?

in DDR Zeiten 16.09.2014 22:55
von 94 | 10.792 Beiträge

Samuel Langhorne Clemens entdeckte die Regel Get your facts first, and then you can distort them. Nun, auch diese gültet wohl für einen Narzisten wie Dich. Also Klartext: Deine Befindlichkeiten sind mir recht egal, richtig erkannt. Nicht aber die (auch) von Dir aufgestellten falschen Behauptungen. Und die 152 war nunemal NICHT das erste Verkehrsdüsenflugzeug Europas.

Na wie auch immer, ich versuchs mal mit einem höflichen GN8, nicht das Diche noch's Herzdrücken bekümmert *freundlich_angrins*


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


Büdinger hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen



Besucher
10 Mitglieder und 21 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: anton24
Besucherzähler
Heute waren 665 Gäste und 46 Mitglieder, gestern 3466 Gäste und 184 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14352 Themen und 556928 Beiträge.

Heute waren 46 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen