#1

Gefühle und Gedanken

in Grenztruppen der DDR 10.07.2014 17:31
von Nick | 452 Beiträge

Hallo,
wie habt ihr eigentlich Gefühlt oder welche Gedanken hattet ihr, wo es einfach
die DDR und speziell die Grenztruppen nicht mehr gab. Das war ja plötzlich Tag auf Tag.
Im Prinzip habt ihr ja den Krieg und euer Vaterland verloren, wie ging es euch da?

Danke.
Gruß Nick.

PS: Wen es das Thema schon einmal gab den schickt mir ihn Bitte, den ich hab nichts dazu gefunden, Danke.


nach oben springen

#2

RE: Gefühle und Gedanken

in Grenztruppen der DDR 10.07.2014 17:49
von Freienhagener | 3.879 Beiträge

Hallo Nick,

schnell ging doch nur die Grenzöffnung. Es folgte ein rund einjähriger Prozeß.

Am meisten beschäftigt hat das sicherlich zu dem Zeitpunkt aktive Berufssoldaten - logisch. Berufliche Zukunft war da primär (jeder muß ja von was leben).
Das Vaterland: Auch klar. Aber "Krieg"? Dagegen sprechen die Bilder und Filme von der Grenzöffnung und die konstruktive Zusammenarbeit mit dem BGS, beim Rückbau der Grenzanlagen.

Aber die Mehrheit war schon längst wieder im Zivilleben und hat die Ereignisse ´89 aus der Warte gesehen.
Neben wichtigeren Dingen gab es die Freude, "sein" Grenzgebiet besuchen zu können, was ja nach dem Heimgang unmöglich war.


Gruß
Micha


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
Nick und LO-Wahnsinn haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 10.07.2014 17:52 | nach oben springen

#3

RE: Gefühle und Gedanken

in Grenztruppen der DDR 10.07.2014 18:37
von TOMMI | 1.992 Beiträge

Da ich keinen Krieg geführt habe, habe ich keinen verloren. Der letzte verlorene endete 20 Jahre vor meiner Geburt.
Und wieso Vaterland verloren? Ich konnte nun auch ungehindert in die andere Hälfte meines Vaterlandes, das bis dato geteilt war.


EK 88/I
GR4 / 5.GK (Teistungen)


Nick und andyman haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 10.07.2014 18:37 | nach oben springen

#4

RE: Gefühle und Gedanken

in Grenztruppen der DDR 10.07.2014 19:27
von Nick | 452 Beiträge

Hallo,
ich meine den „Kalten Krieg“, der Krieg gegen den „imperialistischen Klassenfeind“.
Den wir ja bekanntlich verloren haben.
,…. .
Also haben die Soldaten sich gefreut und die Offiziere und Generäle, von denen ich diese Ansichten auch übernommen habe, tief getrauert.
Und, jeder vermisst sein Vaterland ganz gleich, ob es ein Gutes war oder ein weniger Gutes war.
Und heute treffen sich die Offiziere und Generäle und reden darüber wie gut die DDR war und das Sie die DDR wieder haben wollen.
Und ganz ehrlich, jedes land hat schlechte und gute Seiten.

Ich war zwar nicht dabei, aber wen man es anders geplant hätte, den hätte es Funktioniert, z.B.
Wen man eine Reise Freiheit gehabt hätte und die Mauer umgedreht hätte, um wirklich den Klassenfeind zu bekämpfen, den hätte es schon Funktioniert.
Den wären doch alle wieder gekommen, den wer verlässt schon gerne seine Heimat.

Und heute Funktioniert nichts mehr, der Osten kriegt weniger Geld,
mit NSA, CIA und FBI ,….. .
.

Aber, genug geschimpft, wie war es bei euch, mit den Soldaten und Offizieren???

Gruß Nick.


zuletzt bearbeitet 10.07.2014 20:05 | nach oben springen

#5

RE: Gefühle und Gedanken

in Grenztruppen der DDR 10.07.2014 19:39
von Schlutup | 4.115 Beiträge

Zitat von Nick im Beitrag #4
Hallo,

Und selbst heute ist noch nicht ganz Deutschland vereint, ich denke da an Österreich und teile Polens,…. .

Gruß Nick.




Moin Moin,

wird jetzt hier schon Gedankengut der Rechten geduldet?
Nick so ein Satz hat hier nichts verloren!
Wann kommt die Werbung von der NPD

gruß schlutup



nach oben springen

#6

RE: Gefühle und Gedanken

in Grenztruppen der DDR 10.07.2014 19:41
von FRITZE (gelöscht)
avatar

Nick ,immer langsam mit die jungen Pferde ! Das sind ja dann wohl mehrere Themen !
Und wenn Du als 15Jähriger vom verlorenen kalten Krieg redest ,welchen "wir" verloren haben sollen ,dann zählst Du Dich ja auch dazu !?
Ich sag mal ,überall gibt es bei Veränderungen , Verlierer und Gewinner !
Ich möchte die DDR in ihrer damaligen Form nicht wiederhaben ,aber wie sagt man so schön ,es war nicht alles schlecht !
Aber es muss immer das Beste aus einer Situation gemacht werden ! Gegen Windmühlen anrennen brachte damals nichts und heute auch nicht !

MfG FRITZE


Nick hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#7

RE: Gefühle und Gedanken

in Grenztruppen der DDR 10.07.2014 19:56
von Rostocker | 7.734 Beiträge

Zitat von Nick im Beitrag #1
Hallo,
wie habt ihr eigentlich Gefühlt oder welche Gedanken hattet ihr, wo es einfach
die DDR und speziell die Grenztruppen nicht mehr gab. Das war ja plötzlich Tag auf Tag.
Im Prinzip habt ihr ja den Krieg und euer Vaterland verloren, wie ging es euch da?

Danke.
Gruß Nick.

PS: Wen es das Thema schon einmal gab den schickt mir ihn Bitte, den ich hab nichts dazu gefunden, Danke.



Also Nick, von Krieg und den Vaterland kann wohl keine Rede sein. Eins musste man den Kommunisten lassen,in einen Krieg haben sie uns nicht geschickt. Heute schaut die ganze Sache anders aus,heute ist man wieder in einen Krieg--aber nicht fürs Vaterland. Und wenn Du das Wort Krieg verwendest--könnte ich Dir wahrscheinlich--ich betone wahrscheinlich beipflichten und zwar-das Deutschland gerade einen verliert oder dabei ist.


Nick hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#8

RE: Gefühle und Gedanken

in Grenztruppen der DDR 10.07.2014 20:20
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Nick im Beitrag #1
Hallo,
wie habt ihr eigentlich Gefühlt oder welche Gedanken hattet ihr, wo es einfach
die DDR und speziell die Grenztruppen nicht mehr gab. Das war ja plötzlich Tag auf Tag.
Im Prinzip habt ihr ja den Krieg und euer Vaterland verloren, wie ging es euch da?

Danke.
Gruß Nick.

PS: Wen es das Thema schon einmal gab den schickt mir ihn Bitte, den ich hab nichts dazu gefunden, Danke.


Nick, mit den Verlust der Grenztruppen, das betrifft nur die Berufssoldaten, den wir waren nur gezwungener Maßen bei der Truppe( egal ob bei den Muckern oder Grenzern), das es das nicht mehr gab, ging der Masse am Ar..... vorbei!Mit den Verlust Vaterland, das wird etwas kompliziert. Der Eine sah die DDR als sein Vaterland an und der Andere( dazu zähle ich mich, Deutschland)! Kannst Dir also vorstellen, das es dazu sehr verschiedene Meinungen gibt! Wirst Du ja merken, wie auf dies und jenes geantwortet wird! Krieg verloren, hat die DDR nicht( hat keinen geführt), aber den Kampf das der Sozialismus das bessere System gegen über den Kapitalismus sei, den schon!! Für Einige ein großer Verlust! Sie kannten es ja nicht anders, wurde ja auch jeden Tag einen vorgebetet egal wo Schule,Parteiversammlungen, Presse, Fernsehen u.s.w. !So, Nick, nun musst Du Dir das Beste daraus nehmen aus den verschiedenen Meinung, die hier geschrieben werden!!!!
Grüsse steffen52


Udo, Nick, Hapedi und Freienhagener haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#9

RE: Gefühle und Gedanken

in Grenztruppen der DDR 10.07.2014 20:31
von Nick | 452 Beiträge

Hallo,
danke euch allen erstmal.
Ja, alles hatte (oder hat) was gutes und was schlechtes.
Ihr habt Recht. Und hier kommt bestimmt keine NPD Werbung von mir !!!!!!!
Den ich bin NICHT Rechts, aber auch NICHT Linke, ich bin irgendwas in der Mitte.
Aber seid doch mahl ehrlich, irgendwie vermisst ihr auch die DDR.
Ob ihr die Erinnerung behalten wollt oder ob ihr Sie wieder haben wollt, ist ne andere Sache.
Auf jeden Fall waren doch damals auch schöne Zeiten bei, oder ?

Gruß Nick.


nach oben springen

#10

RE: Gefühle und Gedanken

in Grenztruppen der DDR 10.07.2014 20:46
von Hapedi | 1.886 Beiträge

Zitat von Rostocker im Beitrag #7
Zitat von Nick im Beitrag #1
Hallo,
wie habt ihr eigentlich Gefühlt oder welche Gedanken hattet ihr, wo es einfach
die DDR und speziell die Grenztruppen nicht mehr gab. Das war ja plötzlich Tag auf Tag.
Im Prinzip habt ihr ja den Krieg und euer Vaterland verloren, wie ging es euch da?

Danke.
Gruß Nick.

PS: Wen es das Thema schon einmal gab den schickt mir ihn Bitte, den ich hab nichts dazu gefunden, Danke.



Also Nick, von Krieg und den Vaterland kann wohl keine Rede sein. Eins musste man den Kommunisten lassen,in einen Krieg haben sie uns nicht geschickt. Heute schaut die ganze Sache anders aus,heute ist man wieder in einen Krieg--aber nicht fürs Vaterland. Und wenn Du das Wort Krieg verwendest--könnte ich Dir wahrscheinlich--ich betone wahrscheinlich beipflichten und zwar-das Deutschland gerade einen verliert oder dabei ist.




irgentwo wo habe ich damals das Wort Psychologische Kriegfuehrung mal gehoert . Nur in welchem Zusammenhang

Hapedi



nach oben springen

#11

RE: Gefühle und Gedanken

in Grenztruppen der DDR 10.07.2014 20:50
von FRITZE (gelöscht)
avatar

Nick Es gibt ein altes Sprichwort ! "Welcher Grossvater hätte seine Jugend nicht als bessere Zeit gepriesen ! "

Und schöne Zeiten hatten in der Jugend hoffentlich alle aus diesem Forum ! Wo man geboren wird kann man sich nicht aussuchen ! Nicht jeder Tag ist eitel Sonnenschein und nicht jede Sache macht Spass !
Und die Begriffe Freiheit und Recht definiert jeder für sich anders !
Nick ich sag Dir was ! Mein Sohn ist 14 Jahre alt und der war auch ganz euphorisch ,als ich ihm von meiner Zeit bei den Grenztruppen erzählt habe .
Aber als ich ihm auch die anderen Seiten ,wie Schliff auf der Knollenburg oder miltärische Ordnung im Zimmer aufgezegt habe ,war er nicht mehr so begeistert ! Man muss immer mindestens zwei Seiten sich anhören oder erleben !


Nick und LO-Wahnsinn haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#12

RE: Gefühle und Gedanken

in Grenztruppen der DDR 10.07.2014 20:54
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Nick, da wird Dir keiner wieder sprechen! Das war Kindheit! Die Eltern haben für das Kind das Beste aus allen gemacht! Da war Jugend( Disko, Mädchen, erstes Bier, erste Zigarette und viele Dinge mehr) die möchte ich nicht miesen und daran habe ich auch schöne Erinnerungen! Politik war zu der Zeit, etwas was nicht wichtig war! Später, sah es etwas anders aus, da hat man sich schon ein paar mehr Gedanken über das System gemacht! Klar war das man durch gewisse Dinge, die der Westen hatte und wir hier in der DDR nicht, gewisse Abstriche mit dem so gelobten Land gemacht! Das ging auch über die Musik, die man nur heimlich hören konnte bis zu gewisse Klamotten, die es nicht gab und der sie hatte( aus den Westen) der Größte war! Das war aber halt die Jugendzeit, lange Haare, Plastetüten mit west Reklame ,350 Jawa und Lederjacke! Die Straße hoch und runder, um den Mädels zu imponieren! Für die damals Älteren( Genossen) waren wir halt Gammler, die sich nach den Westen orientieren! So war die Zeit, damals für mich! Muss aber sagen, es war meine Jugend und daran erinnere ich mich gern!
Grüsse steffen52


Nick und Hapedi haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 10.07.2014 20:56 | nach oben springen

#13

RE: Gefühle und Gedanken

in Grenztruppen der DDR 10.07.2014 21:00
von Hapedi | 1.886 Beiträge

Zitat von Nick im Beitrag #9
Hallo,
danke euch allen erstmal.
Ja, alles hatte (oder hat) was gutes und was schlechtes.
Ihr habt Recht. Und hier kommt bestimmt keine NPD Werbung von mir !!!!!!!
Den ich bin NICHT Rechts, aber auch NICHT Linke, ich bin irgendwas in der Mitte.
Aber seid doch mahl ehrlich, irgendwie vermisst ihr auch die DDR.
Ob ihr die Erinnerung behalten wollt oder ob ihr Sie wieder haben wollt, ist ne andere Sache.
Auf jeden Fall waren doch damals auch schöne Zeiten bei, oder ?

Gruß Nick.




Nick . Die besten Erinnerungen sind die die man an die Kindheit der DDR hat . Man hatte mit der Mangelwirtschaft nichts zutun . Alles was man zum anziehen hatte und was auf den Tisch kam hat hat doch die Mutter oder Vater irgentwie besorgt und keiner kam auf die Idee zu fragen wo hastn das her . Erst als man selber Familie hatte und sich um alles selber bemuehen musste begann man zu ueberlegen was das fuer ein Arbeiter und Bauernstaat ist . Das war dann bei den Meisten nach der Armeezeit

gruss Hapedi



Nick und thomas 48 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 10.07.2014 21:01 | nach oben springen

#14

RE: Gefühle und Gedanken

in Grenztruppen der DDR 10.07.2014 21:02
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Hallo Nick!

Warum nicht?
Nur wird hier denke ich mal keiner groß beeindruckt davon sein ...
Den sog. "Verfassungsschutzbericht" kann man sich eh überall runter laden.
In dem steht ja haarklein drinne, wer von der politischen Polizei finanziert und am Leben erhalten wird ...
http://www.bmi.gv.at/cms/BMI_Verfassungs...ericht_2013.pdf

Aber zum Thema.
Nun ich hatte ja kurz vorher noch das Vergnügen meinen Reservedienst machen zu können. Da lernt man manchen natürlich näher kennen.
Einige haben dafür gelebt, aber ich behaupte mal, 60-80% der Berufssoldaten (Offz. und Uffz.) haben damit im Grunde genommen "nur" ihren Lebensunterhalt verdient.
Danach fanden sie sich realtiv schnell in der Privatwirtschaft wieder und vor allem darin zurecht.

Bei Diensträngen ab Hptm. und höher, kann das sicher prozentual auch anders gewesen sein. Die DDR Offiziere und Berufsunteroffieziere waren aber auch nur Menschen und keine Monster, die NUR für das Grenzregieme gelebt haben.

Was die Abt.6 usw. betraf, mögen die Prozentzahlen sicher höher gewesen sein.
Aber auch da fanden sich viele schnell mit der Privatwirtschaft zurecht.
3 meiner Klassenkameraden waren auch bei der Firma und stehen heute bestens im Berufsleben da.
Für deren Gehalt muß ich 2-3 Monate arbeiten

Aber das ist eben nur mein Bild der Geschichte und als Fähnrich habe ich auch keinen großen Kontakt zu der oberen Befehlsebene gehabt.
Da lese ich lieber selbst, was sie darüber dachten und fühlten.

Schöne Grüße,
Eckhard

Zitat von Nick im Beitrag #9
Hallo,
danke euch allen erstmal.
.....
Ihr habt Recht. Und hier kommt bestimmt keine NPD Werbung von mir !!!!!!!
.....
Gruß Nick.


zuletzt bearbeitet 10.07.2014 22:34 | nach oben springen

#15

RE: Gefühle und Gedanken

in Grenztruppen der DDR 10.07.2014 22:08
von Udo | 1.267 Beiträge

Weisst du nick, wenn ich es recht bedenke, ging das LEBEN so richtig ab der jugendweihe los. Vorher war man noch kind, spielte cowboy und indianer, verstecken, gummihopser (ja, auch als junge), baute buden im wald, war mitglied einer (harmlosen) hausbande, fussball, schaukeln, klettergerüst, erbsenpistole, ballerbüchse, ferienspiele, kinderferienlager, baden am eisenbahnerloch , herrmannshof und neumannsbrack , (@Hufklaus) , kilometerlanges radfahren (ohne heutige ermüdungserscheinungen) und all die vielen dinge, die hier im forum schon angesprochen und unbeschwert erlebt werden durfte.
Dann jugendweihe. Die wünsche der jungs, was man sich vom geschenkten geld denn so kaufen wollte, waren immer dieselben: moped oder tonband (später kasettenrecorder). Am besten natürlich beides.
In der 7. Klasse hatte ich einen zensurendurchschnitt von 1, 61 (kann mich dehalb so genau daran erinnern, weil meine eltern mir dies in der 8. Klasse immer vorbeteten), zum ende der 8. Kl. War ich auf 2, 7 abgerutscht. Warum? Dummheit, faulheit oä? Nein, ich hatte einfach keine zeit mehr zum lernen, denn nach der schule flogen die mappe samt hausaufgabenheft (hiess das wirklich so) in die ecke, moped raus, kippen vom taschengeld gekauf oder oma angepumpt un ab auf beutefang. Was die beute war.......
Kurz vor dem ende der 10. Klasse erkannte ich das dilemma mit den zensuren, setzte mich nochmal auf den ar..h und bekam doch noch die lehrstelle als elektromonteur im veb zellstoff und zellwollewerk wittenberge.
Nun war man lehrling. Lehrjahre sind keine herrenjahre, man verdiente aber trotzdem schon ein wenig geld. Disco, mädchen, zelten, gitarre am lagerfeuer, keine sorgen.
Nach der lehre freute man sich auf seine eigene unabhängigkeit. Die "alten" gingen einem sowieso nur auf den sa..k, und man wollte nur noch ausziehen. Einige kumpels hatten in den lehrlingwohnheimen schon selbstständige erfahrungen gemacht-ich nicht, da ich am wohnort lernte.
Und dann kam der einberufungsbefehl. Von einigen sehnsüchtig erwartet, weils von zu hause weg war und möglichst rasch vorbei sein sollte, von anderen gescheut wie das weihwasser, weil es grad nicht passte (familie oä.) Bzw das sie einfach keinen bock drauf hatten (wiederstandskämpfer jede menge ) .
Nach absolviertem grundwehrdienst zurück in den betrieb, wo man schon sehnlichst, als arbeitskraft, erwartet wurde (ja, sowas gabs mal).
Man einigte sich mit der kaderleitung auf ein vierschichtsystem, die lohngruppe, und schon wieder keine sorgen. Die wohnungsproblematik klärte sich kurze zeit später mit der frau, die ich 1988 kennenlernte und die eine wohnung hatte. Mit dieser bin ich heute übrigens (immer noch) verheiratet.
Ende 1988 bot mir mein betrieb ein fernstudium für it an der tu dresden an, welches ich bis zum ende des betriebes 1990 durchzog.
Hallo nick, siehst du bis hier hin irgendwelche gründe die ddr zu hassen?


Pitti53, Rainman2, Nick und Hackel39 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen



Besucher
16 Mitglieder und 37 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 767 Gäste und 56 Mitglieder, gestern 3617 Gäste und 188 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14376 Themen und 558765 Beiträge.

Heute waren 56 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen