#1

Futter für die Hunde????Wo kam es her??

in Grenztruppen der DDR 08.07.2014 22:13
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Hallo!
Habe festgestellt,das es im Forum,einige Hundeführer gab.Meine Frage,woher kam das Futter für die Hunde??Es kam natürlich nicht aus der Küche für die Soldaten.
1967,GR.33, haben wir eine Küche im Hundezwinger gehabt,sah fast so aus,wie eine Großküche und es gab einen Futterkoch,der hatte die Aufgabe die Menüs zu kochen.Reis,Haferflocken und Nudeln lagerten in Beuten.In der Kühlkammer das Fleisch.
Aber woher kam das Fleisch??
Es ging so von statten,Dienstreiseauftrag,ab zur Brigade in Treptow,von dort mit einen W50 Thermo auf Tour.
Ziele:Schlachthof Berlin,etwas von den Abfällen eingeladen und weiter.Nächstes Ziel:Abdeckerei Beeskow.Bei der Anfahrt zu der Abdeckerei kam einen schon ein süßlicher Geruch entgegen.Lkw rückwärts zur Laderampe gefahren.überall wiederlicher Geruch,von toten aufgeblähten Tieren(Pferde,Kühe) usw.Nach Zuweisung begann die Verladung.Mit einen Kran wurden die Fleischstücke herunter gelassen und mit einen Haken in den LKW gezogen.Alles nicht so schlimm,wenn nicht die vielen Maden gewesen wären,die runter vielen,bzw. ein laufen im Laderaum
fast unmöglich machten.
Danach ging es in die Regimenter und das Fleisch wurde verteilt.
Wer hat so was auch mal mitgemacht??
Viele Grüße
Rei


LO-Wahnsinn hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#2

RE: Futter für die Hunde????Wo kam es her??

in Grenztruppen der DDR 08.07.2014 22:46
von damals wars | 12.186 Beiträge

Bei uns bekamen die Hunde meistens Pellets, den Geruch einer Abdeckerei durften wir auf dem TÜP Perleberg geniesen.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
LO-Wahnsinn hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#3

RE: Futter für die Hunde????Wo kam es her??

in Grenztruppen der DDR 08.07.2014 22:53
von josy95 | 4.915 Beiträge

Hier in der Umgebung von Ilsenburg findet man an den ehem. Hundetrassen heute noch Knochen. Bin zwar kein Veterinär, aber augenscheinlich meißtens Pferdeknochen, oft Kieferknochen, Schädelteile.

Zu DDR- Zeiten war es ja auch üblich, das die Schlachthöfe direkt Hundefutter auch an die Bevölkerung abgaben (verkauften). Beim Schlachthof in WR war das so eine Luke in einer Mauer gegenüber vom damaligen VEB Kraftverkehr, heute Bushof der Harzer Verkehrsbetriebe im Dornbergsweg. Jede größere Kreisstadt in der DDR hat meines Wissens einen Schlachthof gehabt, so wird es ander Orten mit der Versorgung mit Hundefutter auch nicht anders gewesen sein. Da gab es mehr oder weniger die für die menschliche Ernährung ungeeigneten oder verworfenen tierischen Produkte wie Lunge, Schlund, Bulleneier, Pansen usw. . Auch die GT und VP wird ihr Hundefutter dort bezogen haben. Von meinem Klassenkameraden betreute der Vater (bei der Volkspolizei) die Hundetrassen hier am Stadtrand. Er bestätigte mir das. Für die sonstigen Diensthunde gab es auch Hundenahrung im Glas, nannte sich "Goldie". Sah aus wie die berüchtigte tote- Oma- Wurst. Fein Durchgedrehtes, rötlich eingefärbt (tierisches Blut). Mein Klassenkamerad hatte mir mal so ein paar Gläser für unseren Hund, eine Irish- Setterdame "organisiert". Die hat einen Bogen darum gemacht...., hat das Zeug nicht angerührt...

josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
LO-Wahnsinn hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 08.07.2014 22:55 | nach oben springen

#4

RE: Futter für die Hunde????Wo kam es her??

in Grenztruppen der DDR 08.07.2014 23:15
von LO-Wahnsinn | 3.489 Beiträge

Bei uns gabs 4-5 Tage pro Woche auch Pellets, gequellt in heissem Wasser, etwas untermischt mit Haferflocken.

Einen Tag pro Woche gabs Fleisch, ich glaub Mittwochs war das.
Das Fleisch war allerdings frisch, meist halbe Schweine oder Keulen.
Wo das her kam, kann ich nicht mehr sagen, ob wir es selber holten oder bekamen, keinen Plan mehr.
Oft reichte das Fleisch noch für einen 2. Tag, allerdings nicht mehr für alle Hunde.
So organisierte unser Zugführer zusätzlich Kaninchenköpfe.
Die wurden im Fleischwolf zerkleinert und so bekam jeder Hund abwechselnd 2 mal Fleisch oder einmal Fleisch und am nächsten Tag die Kaninchen.
Das alles wurde in der Futterküche der Hundeanlage aufbereitet.
Fleisch vom Abdecker gabs bei uns nicht, ich diente ja auch 20 Jahre später
Allerdings kenne ich diese Einrichtung auch von innen, auch im Sommer, dort wurden tote Hunde abgeliefert.

Wie die Hundeführer auf den Kompanien ihre Hunde versorgten kann ich nicht sagen.
Sie bekamen von uns aber einmal pro Monat bzw. bei bedarf Pellets in Säcken gestellt, die wir dann auf unseren Fütterfahrten in den Kompanien vorbei brachten.


Ein Volk, das sich einem fremden Geist fügt,
verliert schließlich alle guten Eigenschaften und damit sich selbst.
Ernst Moritz Arndt (1769 - 1860)
josy95 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#5

RE: Futter für die Hunde????Wo kam es her??

in Grenztruppen der DDR 08.07.2014 23:27
von Theo85/2 | 1.201 Beiträge

In Sonneberg hab ich ein paar mal als Fahrer bei der Hundetruppe einspringen "dürfen" und habe "Freibankfleisch" vom Schlachthof geholt.
Das war wohl meistens von Notschlachtungen.

Viele Grüße
Theo 8572


josy95 und LO-Wahnsinn haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#6

RE: Futter für die Hunde????Wo kam es her??

in Grenztruppen der DDR 08.07.2014 23:48
von polsam | 575 Beiträge

Kann nicht für die Genzer sprechen:
Bei uns in der Region gab es eine Abdec)kerei. Dort hat der Staffelleiter regelmäßig Fleisch bestellt.
Ab un an musste ich als Bereitschaftskraftfahrer das Zeug abholen.
Durch den Kfz-Offz. der Dienststelle war vorgegeben, nur W50.
(dat Zeug hätte bequem in den Kofferraum von unserem Wartburg gepasst)
Nach der ersten Fahrt wusste ich warum diese Anordnung getroffen war.


josy95 und LO-Wahnsinn haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#7

RE: Futter für die Hunde????Wo kam es her??

in Grenztruppen der DDR 09.07.2014 07:37
von hundemuchtel 88 0,5 | 2.493 Beiträge

moin, wir haben unser Fleisch einmal wöchentlich von einem Zivilangestellten aus dem Reg. angeliefert bekommen. Das war grundsätzlich Freitags. In der Regel waren es Reste der Halko in HBS, Freibankfleisch, Pferdeköpfe, Pferdebeine usw. einmal im Monat bekamen wir eine Ladung Pansen. Das Fleisch und die Reste(Ganze Leberwürste, ganze Jagdwürste) der Halko waren nicht schlecht oder gammlig!! Damit konnte man gut ne Suppe für die kleinen Freunde kochen.
Da er bei uns immer nur Freitags kam habe ich die Vermutung, daß er an den anderen Wochentagen andere "Hundeküchen" des GR.20 beliefert hat.
Er lieferte uns auch die Haferflocken und die Hundepeletz sowie auf Bestellung die emailierten Hundenäpfe, und das ganze Leinenzeug, Beißarme, Komplette Beianzüge.
Er belieferte uns entweder mit einem Multicar oder einem L60, es war ein sehr umgänglicher kumpelhafter Typ, leider ärgerte er meine Hund nur allzu gern...das wurde ihm einmal fast zum Verhängnis...

Falls jemand Interesse hat, ich habe irgendwo noch das Rezept für die Hundesuppe, ich stelle es dann mal rein.

gruß h.


josy95 und LO-Wahnsinn haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#8

RE: Futter für die Hunde????Wo kam es her??

in Grenztruppen der DDR 09.07.2014 11:13
von FRITZE (gelöscht)
avatar

@josy95 das "Goldie " gabs auch als Fleischbrocken im Glas . Sah aus wie Goulasch im Glas ! Kostete glaube ich 90 Pfennige .

Soll auch Ende der 70er Jahre einen Skandal an der Raststätte Freienhufen gegeben haben . Dort soll (nach mdl.Überlieferung ) mal jemand hinter der Raststätte eine Grube mit hunderten leeren Goldie -Gläsern gefunden haben .Angeblich soll daraus Goulaschsuppe gemacht worden sein .
Fragt sich nur inwieweit die Gerüchte aus der DDR stimmten. Fakt ist jedenfalls ,daß diese Raststätte über einen längeren Zeitraum geschlossen war .

Habe leider im Netz nichts dazu gefunden ! Auch keine Abbildung von dem Futter .Hab wohl nicht die richtigen Suchwörter !
Vlt. ist der @94 er ja erfolgreich !

Vlt. kann sich ja jemand im Forum an diese Geschichte erinnern !


josy95 und LO-Wahnsinn haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#9

RE: Futter für die Hunde????Wo kam es her??

in Grenztruppen der DDR 09.07.2014 11:33
von Heckenhaus | 5.147 Beiträge

Zitat von rei im Beitrag #1
Hallo!
Habe festgestellt,das es im Forum,einige Hundeführer gab.Meine Frage,woher kam das Futter für die Hunde??Es kam natürlich nicht aus der Küche für die Soldaten.
1967,GR.33, haben wir eine Küche im Hundezwinger gehabt,sah fast so aus,wie eine Großküche und es gab einen Futterkoch,der hatte die Aufgabe die Menüs zu kochen.Reis,Haferflocken und Nudeln lagerten in Beuten.In der Kühlkammer das Fleisch.
Aber woher kam das Fleisch??



Bei uns in Juchhöh (1969/70) wurde Fleisch wöchentlich geliefert, teils roh, teils gekocht. Einwandfreie Qualität,
keine Flecke, kein Geruch. Teilweise Viertelschweine,auch frische Leber.
Vermutlich kam das Fleisch aus Plauen, war die nächste größere Stadt und ein kleiner Fleischer vom Lande wird sich nicht damit
beschäftigen.
Gekocht haben wir selbst abwechselnd,mit Haferflocken, Knäckebrot, Nudeln und irgendwelchen mineralischen Zusätzen. Roch immer unheimlich lecker,
aber probiert haben wir es trotzdem nicht.


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
Hapedi und LO-Wahnsinn haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#10

RE: Futter für die Hunde????Wo kam es her??

in Grenztruppen der DDR 09.07.2014 12:05
von Freienhagener | 3.877 Beiträge

Aus meinen Erinnerungen:

"Ab und zu wurde eine halbe Kuh als Futter geliefert, die man zerteilte und in den „Kühlschrank“ beförderte. Das war ein Faß, in das über einen Schlauch kontinuierlich Wasser eingelassen wurde, welches unten durch eine Öffnung wieder abfloß."

Gruß
Micha


Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef. (Hanns Schwarz)
Hapedi und LO-Wahnsinn haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 09.07.2014 12:05 | nach oben springen

#11

RE: Futter für die Hunde????Wo kam es her??

in Grenztruppen der DDR 09.07.2014 19:23
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von FRITZE im Beitrag #8
... das "Goldie " gabs auch als Fleischbrocken im Glas . Sah aus wie Goulasch im Glas ! Kostete glaube ich 90 Pfennige .
...
Habe leider im Netz nichts dazu gefunden ! Auch keine Abbildung von dem Futter .Hab wohl nicht die richtigen Suchwörter !

Na das mit den Begriffen zum Suchen ist so'ne Sache, probier es doch mal mit mit einigen Begriffen aus folgendem Beitrag ...
yorkie-hundeforum.com/forum/hundefutter-hunde-ernaehrung/3/485706000.html


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#12

RE: Futter für die Hunde????Wo kam es her??

in Grenztruppen der DDR 09.07.2014 20:39
von LO-Wahnsinn | 3.489 Beiträge

Zitat von Freienhagener im Beitrag #10
Aus meinen Erinnerungen:

"Ab und zu wurde eine halbe Kuh als Futter geliefert, die man zerteilte und in den „Kühlschrank“ beförderte. Das war ein Faß, in das über einen Schlauch kontinuierlich Wasser eingelassen wurde, welches unten durch eine Öffnung wieder abfloß."

Gruß
Micha


So sah unser Kühlschrank auch aus, vom Tag der Zerlegung bis zur Verladung und Austeilung.

In Klettenberg muss es aber zum Ende der DDR hin dann eine kleine Art Kühlzelle gegeben haben.
Als ich vor 2 Jahren durch die alte Hundeanlage stöberte und durch die Fenster schaute, sah ich eine Tür mit dem typischen Griff für Kühlzellen oder grosse Kühlschränke.


Ein Volk, das sich einem fremden Geist fügt,
verliert schließlich alle guten Eigenschaften und damit sich selbst.
Ernst Moritz Arndt (1769 - 1860)
Freienhagener hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#13

RE: Futter für die Hunde????Wo kam es her??

in Grenztruppen der DDR 09.07.2014 20:42
von FRITZE (gelöscht)
avatar

Zitat von 94 im Beitrag #11
Zitat von FRITZE im Beitrag #8
... das "Goldie " gabs auch als Fleischbrocken im Glas . Sah aus wie Goulasch im Glas ! Kostete glaube ich 90 Pfennige .
...
Habe leider im Netz nichts dazu gefunden ! Auch keine Abbildung von dem Futter .Hab wohl nicht die richtigen Suchwörter !

Na das mit den Begriffen zum Suchen ist so'ne Sache, probier es doch mal mit mit einigen Begriffen aus folgendem Beitrag ...
yorkie-hundeforum.com/forum/hundefutter-hunde-ernaehrung/3/485706000.html


Meinste ,da wir ja Goldie schon mit "y" geschrieben . Und ich hatte ca 2009 noch son Glas in der Hand und habs weggeworfen . Dabei ist nich mal eins bei EBAY erhältlich ,also rare Ware !


nach oben springen

#14

RE: Futter für die Hunde????Wo kam es her??

in Grenztruppen der DDR 09.07.2014 20:50
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Ich habe das Hundefutter immer aus der Abdeckerei geholt! Hatte einen Einachshänger, der war mit Alu ausgelegt und da kam das Fleisch rein! Dann wurde es bei der normalen Belieferung der GK mit verteilt! Musste aber vorher noch bei den Genossen ABVs im Sperrgebiet halten und den ihren Wauwaus was raus geben! Gegenleistung war, wen Schlachtfest im Ort, gab es auch für uns etwas ab! Kann mich an Pellets nicht erinnern, war immer Fleisch! Aber an den Geruch!
Grüsse steffen52


LO-Wahnsinn hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#15

RE: Futter für die Hunde????Wo kam es her??

in Grenztruppen der DDR 09.07.2014 20:53
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Die Hunde an der Laufanlage im SA1 unterhalb der Gobert waren betreffs Fütterung "Arme Schweine". Die Fütterung waren nicht täglich, die Wassernäpfe standen oftmals so ungünstig, dass sie durch die Hundekette oftmals umgerissen wurden. Die Hütten waren in einem desolaten Zustand. Wir haben im Winter die Hütten mit Reisig und Schnee eingepackt und den Hunden unsere Postenbrote gefüttert. Die meisten Hunde waren unberechenbar. Viele hatte eine Laufseilmacke. Ein Hund (Ben) wurde von manchen Posten von der Laufanlage gelöst und mitgeführt. Das ist meine persönlich Erfahrung von dieser einen Anlage. Es kann wo anders ja viel besser gewesen sein.


LO-Wahnsinn hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#16

RE: Futter für die Hunde????Wo kam es her??

in Grenztruppen der DDR 09.07.2014 20:55
von Mike59 | 7.977 Beiträge

Ich kann mich an eine Zeit erinnern da hatte ich für meinen Hund nur Pellets. Fleisch, Haferflocken oder Eier habe ich von mir aus besorgt weil mir das Tier einfach nur leid tat.
Dann gab es einen neuen Chef für die Hundetruppe im Stab GB und es wurde Freibank Fleisch angeliefert, Futterhaferflocken etc. eben was man alles so für Hunde benötigt.
Die Futterküche war schon etwas armselig - aber für das lagern und dämpfen des Fleisches hat es gereicht.


LO-Wahnsinn hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#17

RE: Futter für die Hunde????Wo kam es her??

in Grenztruppen der DDR 09.07.2014 21:08
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Bedanke mich erstmal hier für die Beiträge,die Ihr bis jetzt geschrieben habt.
Ich hätte nicht geglaubt,das es so viel Unterschiede gab,bei der Versorgung der Hunde.
vielen Dank
Gruß Rei


nach oben springen

#18

RE: Futter für die Hunde????Wo kam es her??

in Grenztruppen der DDR 09.07.2014 21:14
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von FRITZE im Beitrag #13
Meinste ,da wir ja Goldie schon mit "y" geschrieben .

Keine Ahnung, was ging mich's Hundefutter an. Hab ja schließlich den 'Koeter' füttern lassen *grins*

Doch jetzt mal im Ernst beiseite, probiers mal im Thüringischen Staatsarchiv Rudolstadt, also wenn es Dir so wichtig sei. Da könnten laut ihrem Findbuch vielleicht noch einige Unterlagen zum 'Futtermischwerk' (klingt irgendwie nicht soo vertrauenserweckend, dieser Name, hmm?) ...
http://www.thueringen.de/imperia/md/cont...orien/rdblw.pdf


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#19

RE: Futter für die Hunde????Wo kam es her??

in Grenztruppen der DDR 09.07.2014 21:17
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Merlini im Beitrag #15
Die Hunde an der Laufanlage im SA1 unterhalb der Gobert waren betreffs Fütterung "Arme Schweine". Die Fütterung waren nicht täglich, die Wassernäpfe standen oftmals so ungünstig, dass sie durch die Hundekette oftmals umgerissen wurden. Die Hütten waren in einem desolaten Zustand. Wir haben im Winter die Hütten mit Reisig und Schnee eingepackt und den Hunden unsere Postenbrote gefüttert. Die meisten Hunde waren unberechenbar. Viele hatte eine Laufseilmacke. Ein Hund (Ben) wurde von manchen Posten von der Laufanlage gelöst und mitgeführt. Das ist meine persönlich Erfahrung von dieser einen Anlage. Es kann wo anders ja viel besser gewesen sein.

Hallo!
Zu den Wachhunden muß ich sagen,sie wurden jeden Tag gefüttert,dafür gab es extra eine Wachhundetruppe.Sie waren auch für die Instandsetzung der Hütten zuständig.Die Wachhunde wurden eigentlich aller 4 Wochen rein geholt und blieben dann zur "Erholung" 14 Tage im Zwinger.Es gab auch Hunde,die konnte man nicht reinholen,weil sie viel zu bissig waren.
Gruß Rei


LO-Wahnsinn hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#20

RE: Futter für die Hunde????Wo kam es her??

in Grenztruppen der DDR 09.07.2014 21:37
von UvD815 | 619 Beiträge

In vielen Grenzabschnitten , welche auch Hochwasser gefährdet waren, war es manchmal unmöglich die Laufanlagen zu erreichen, wenn nicht gerade im Vorfeld die Hunde aus den Anlagen geholt wurden.

Selbst sind Fälle bekannt, dass Laufanlagen auf zugefrorenen Grenzgewässern waren, die trotz Tauwetter nicht abgebaut wurden. Viele Hunde ertranken qualvoll.

Gerade im Sommer kam es schon vor, dass die Hunde den Wassernapf durch die Kette umwarfen und bei großer Hitze 24 h ohne Wasser waren.

Die ehem. Hundestaffel vom GB Herda hatte im Mai 1990 noch ca. 285 Diensthunde. Diese Hunde wurden zwar in der Öffentlichkeit angeboten, ein Großteil war jedoch in einen so schlechten Zustand, dass der Tierarzt täglich zum Abspritzen kam.

Für viele Tierfreunde, auch unter den Grenzern ein schmerzliches Kapitel der Grenztruppen

Viele Hundeführer hatten jedoch ein gutes u persönliches Verhältnis zu ihren Hunden und teilten sogar die Postenverpflegung.

Schade, dass der Hund ständig ein neues Herrchen bekam, für viele Hunde auch eine Umstellung.

Ich selbst hatte den Schäferhund " Arco " , welcher vorher an der HLA - Strasse Untersuhl- Richelsdorf war und aus gesundheitlichen Gründen in die GK Untersuhl kam.

Täglich nahm ich ihn einfach mit auf Streife, die GK Führung hatte nichts dagegen. Er bekam regelmäßig mal Fleisch u Knochen vom Fleischer Schmidt aus Untersuhl, von mir gekauft.

1990 wurde er von einen Holländer erworben. Eine Trennung, die nicht einfach war...


MHL-er und LO-Wahnsinn haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 09.07.2014 21:44 | nach oben springen



Besucher
8 Mitglieder und 37 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Oderfischer
Besucherzähler
Heute waren 93 Gäste und 18 Mitglieder, gestern 3936 Gäste und 179 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14372 Themen und 558373 Beiträge.

Heute waren 18 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen