#121

RE: Die Ausstellung zur DDR-Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.08.2014 15:10
von ABV | 4.202 Beiträge

@Alfred und @seaman

Wie ich zu der Einschätzung des MfS-Insiderkomitees komme? Ganz einfach: bislang habe ich aus dieser Richtung nichts weiter außer Rechtfertigungen gehört. Aufarbeitung sieht anders aus. Allerdings besteht diese Vereinigung, jedenfalls so wie ich das beurteilen kann, zumeist aus ehemaligen Generälen und Obristen. Also aus hohen Stabsoffizieren. Wer aber wirklich etwas erfahren möchte, sollte sich mit den Leuten von der Basis unterhalten! Das war früher so, dass ist heute noch so und wird wohl auch immer so bleiben. Mich interessieren die Ausführungen eines ehemaligen Sachbearbeiters mehr, als die eines Kommandeurs. So weit oben hat man eben nicht immer den besten Blick.

Gruß an alle
Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


RudiEK89 und josy95 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 12.08.2014 15:11 | nach oben springen

#122

RE: Die Ausstellung zur DDR-Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.08.2014 15:32
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Na das wird hier immer verrückter. Mails zur Begrüßung, um eingenordet zu werden. Mich würde mal interessieren wer so was macht. Das grenzt ja schon an Mobbing von usern. Und da nehme ich keine Farben aus.

Ich bin fast auf den Tag genau 3 Jahre im Forum. Den intensivsten Austausch, der mir auch geholfen hat, war der mit zwei usern, die hier so in die Schweiger - Ecke - Fraktion gestellt werden. Ich rate allen mal in die Tiefen des Forums abzutauchen. Es ist hier nicht nur ein Schreibe-Forum, sondern auch ein Lese-Forum.

Und wer hier seine Anonymität aufgibt, sollte jedem selbst überlassen sein und kein Gruppenzwang. Wer das Gespräch sucht, findet auch Gesprächspartner. Nicht nur im Rahmen von großen Treffen. Diese Erfahrung habe zumindest ich gemacht. Und dafür bin ich @Angelo dankbar, das er diese Plattform bietet. Was jeder daraus macht, ist von jedem selbst abhängig.

LG von der Moskwitschka


seaman, RudiEK89 und Angelo haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 12.08.2014 15:33 | nach oben springen

#123

RE: Die Ausstellung zur DDR-Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.08.2014 15:34
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von seaman im Beitrag #100
Zitat von ABV im Beitrag #90

Eine große Mitschuld tragen aber auch all die, die sich noch heute in Geheimbünden zusammenschließen, peinlich darauf achten das auch nach fünfundzwanzig Jahren so wenig wie möglich aus der Arbeit des MfS bekannt wird und vor allem Dinge leugnen und anzweifeln, obwohl diese längst tausendfach belegt sind.

Uwe


ABV,
hier würde ich gerne ein paar Details mehr erfahren.
Kannst Du das für mich,der auch immer auf der Jagd nach Infos zu diesem Thema ist,etwas präzisieren.
Was für MfS- Geheimbünde gibt es z.Zt. z.b.? Wer ist in einem solchen Geheimbund?

Meist werden doch eher die Aussagen ehemaliger MfS-Mitarbeiter bezweifelt bzw.als Unwahrheit unterstellt.

Eröffne gerne neuen thread dazu.

seaman




ABV,
das war meine Frage.Siehe oben.
Insiderkommitee ist doch öffentlich.

seaman


zuletzt bearbeitet 12.08.2014 15:43 | nach oben springen

#124

RE: Die Ausstellung zur DDR-Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.08.2014 15:43
von Lutze | 8.034 Beiträge

OT,
wo ist denn der Beförderungs-Link abgeblieben?,
vielleicht für die neuen Mitglieder hier im Forum,
welche Farbe steht für welche Gruppe?
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#125

RE: Die Ausstellung zur DDR-Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.08.2014 15:46
von RudiEK89 | 1.951 Beiträge

Zitat von ABV im Beitrag #121
@Alfred und @seaman

Wie ich zu der Einschätzung des MfS-Insiderkomitees komme? Ganz einfach: bislang habe ich aus dieser Richtung nichts weiter außer Rechtfertigungen gehört. Aufarbeitung sieht anders aus. Allerdings besteht diese Vereinigung, jedenfalls so wie ich das beurteilen kann, zumeist aus ehemaligen Generälen und Obristen. Also aus hohen Stabsoffizieren. Wer aber wirklich etwas erfahren möchte, sollte sich mit den Leuten von der Basis unterhalten! Das war früher so, dass ist heute noch so und wird wohl auch immer so bleiben. Mich interessieren die Ausführungen eines ehemaligen Sachbearbeiters mehr, als die eines Kommandeurs. So weit oben hat man eben nicht immer den besten Blick.

Gruß an alle
Uwe

Der "kurze" Dienstweg ist auch heute noch der Beste.
Vom Sachbearbeiter bekommst du auch eine ehrliche Antwort, weil er mit der Materie betraut ist. Nach dem Motto "willst du mit dem
Chef sprechen, oder mit jemanden, der sich auskennt?"
Ist auch heute bei den bewaffneten Organen so.

Andreas


März 1986 - Herbst 1986 Uffz. Schule Perleberg, GAR5. Glöwen
Herbst 1986 - Februar 1989 GR Heiligenstadt I. GB Klettenberg, 3. GK Silkerode
ABV hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#126

RE: Die Ausstellung zur DDR-Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.08.2014 16:06
von KARNAK | 1.694 Beiträge

Zitat von Alfred im Beitrag #88


Sollte mal wieder was in Planung sein, werde ich mich melden. Aber vielleicht plant Karnak jetzt mal was. Vielleicht zur Glienicker Brücke ...da könnte man ja auch den einen oder anderen Zeitzeugen einladen.


Das mache ich gerne, nur zu dem "einen oder anderen Zeitzeugen" fehlen mir eben die Kontakte, von einem dort ehemals Diensttuenden mal abgesehen. Aber für die anderen Kontakte scheinst Du mir der richtige Mann zu sein. Wegen mir können wir es morgen angehen.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
nach oben springen

#127

RE: Die Ausstellung zur DDR-Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.08.2014 16:12
von Angelo | 12.396 Beiträge

Beförderungen wurden abgeschafft

Alle Menschen sind gleich


nach oben springen

#128

RE: Die Ausstellung zur DDR-Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.08.2014 17:12
von ABV | 4.202 Beiträge

Zitat von seaman im Beitrag #123
Zitat von seaman im Beitrag #100
Zitat von ABV im Beitrag #90

Eine große Mitschuld tragen aber auch all die, die sich noch heute in Geheimbünden zusammenschließen, peinlich darauf achten das auch nach fünfundzwanzig Jahren so wenig wie möglich aus der Arbeit des MfS bekannt wird und vor allem Dinge leugnen und anzweifeln, obwohl diese längst tausendfach belegt sind.

Uwe


ABV,
hier würde ich gerne ein paar Details mehr erfahren.
Kannst Du das für mich,der auch immer auf der Jagd nach Infos zu diesem Thema ist,etwas präzisieren.
Was für MfS- Geheimbünde gibt es z.Zt. z.b.? Wer ist in einem solchen Geheimbund?

Meist werden doch eher die Aussagen ehemaliger MfS-Mitarbeiter bezweifelt bzw.als Unwahrheit unterstellt.

Eröffne gerne neuen thread dazu.

seaman




ABV,
das war meine Frage.Siehe oben.
Insiderkommitee ist doch öffentlich.

seaman





@seaman

Sicher ist das MfS-Insiderkommitee öffentlich. Aber nimm es mir nicht übel: man merkt schon, dass es bei den Mitgliedern um ehemals hohe bis höchste MfS-Angehörige handelt. Diese Leute können immer alles so schön theoretisch fundiert erklären. Aber von der eigentlichen Arbeit vor Ort, fehlt ihnen jeglicher Schimmer. Das ist wohl der Fluch so vieler hochgestellter Führungskräfte. Ich bevorzuge da eher das Gespräch mit Leuten von der Basis. So konnte ich zum Beispiel einige aufschlussreiche und interessante Dinge über den Alltag in einer UHA des MfS, im Rahmen eines Gespräches mit einem ehemaligen "ODH" der UHA Pankow erfahren.
"

Viele Grüße aus dem Oderbruch
Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


nach oben springen

#129

RE: Die Ausstellung zur DDR-Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.08.2014 17:18
von Alfred | 6.841 Beiträge

Zitat von ABV im Beitrag #121
@Alfred und @seaman

Wie ich zu der Einschätzung des MfS-Insiderkomitees komme? Ganz einfach: bislang habe ich aus dieser Richtung nichts weiter außer Rechtfertigungen gehört.

Gruß an alle
Uwe


Uwe,

und genau dies ist ein großer Fehler von DIR und auch anderen. Mit solchen - falschen - Verallgemeinerungen ist niemanden geholfen.

Das wäre ganz genau so , als würde ich schreiben, alles was ABV schreibt ist Mist.

Denk mal drauf rum.


nach oben springen

#130

RE: Die Ausstellung zur DDR-Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.08.2014 17:18
von berlin3321 | 2.519 Beiträge

Hallo Forum,

solche PN´s hatte ich auch bekommen. Mit dem Hinweis das aufgrund von Beschwerden des User´s X der Farbe Y schon viele User A- K gesperrt wurden.

MfG Berlin


Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung, nicht repräsentativ, im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
nach oben springen

#131

RE: Die Ausstellung zur DDR-Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.08.2014 21:03
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von schnatterinchen im Beitrag #111
Wenn man sich vergegenwärtigt , daß das MfS seziert wurde wie ein Frosch und das Unterste zu Oberst kam und die geheimsten Geheimnisse dieses Apparates in die Öffentlichkeit gezerrt wurden und sich vielleicht noch darüber lustig gemacht wurde , kann es nicht verwundern wenn sich manche einen Rest an Macht und Herrschaftswissen erhalten wollen. Und wenn es nur noch dem eigenen Ego dient.

Das bringt mich gerade auf eine Idee, also das mit dem eignen Ego. Was iss, wenn nun ein Weinroter nur Objektwache stand? Oder schlimmer, nicht als 'Strafversetzter', sondern schon immer bei der XIV war, na so viel kann der ja nun nicht erzählen ... meint er vielleicht? Kann ich mir gut vorstellen.
Und trotzdem wage ich mal sanften Widerspruch, so soll's ja die schärfsten Auswüchse der EK-Bewegung gerade bei den WSE's gegeben haben. Und das könnte ja nun nur ein Insider widerlegen, odär?
Andererseits finde ich es schon bissel 'assi', wie sich jetzt hier auf den Alfred eingeschossen wird. Er ist halt so ein bissel wie der Donnergaul, aber auch da kommt hin und wieder mal brauchbarer Inhalt und ansonsten muß man ihm ebend das letzte Wort gönnen. Bei einigen Beiträgen in diesem Thread kann man da schon eine gewisse Toleranz üben. Und ist nicht Ignoranz sogar die höchste Form der Toleranz?

Schade finde ich's mal wieder, das persönliche Befindlichkeiten eine größere Rolle spielen, als das neutrale und wertungsfreie Zusammentragen von Zeitzeugenberichten oder aber auch von sonstigen Belegen. Und gerade bei den sonstigen Belegen konnte sogar Alfred schon einigemale aushelfen.


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


Georg hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#132

RE: Die Ausstellung zur DDR-Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.08.2014 07:39
von Georg | 1.014 Beiträge

Aufarbeitung ? diese Forderung ist meiner Meinung nach die größte Heuchelei !
Was soll den aufgearbeitet werden? ein alter Tisch ? Was ist Aufarbeitung? Im Forum waren User, die Angehörige des MfS waren. Warum haben sie das Forum verlassen ? Es waren bestimmt keine Obristen oder Generäle. Sie haben aktiv hier geschrieben. Zu einer bekannten ehemaligen Userin, der Larissa, schrieb ein User: Ihr habt sie mit Füßen getreten ! Die Beiträge des ehemaligen Users Vierkrug werden vermisst ! Nur Beispiele sind dies. Es gibt mehr davon.Heuchelei ! Eigentlich müssten solche User dem Forum erhalten werden. Ich denke, mancher ist froh, dass wieder " einer von der roten Bande " aufgegeben hat. Scheinbar reicht gesellschaftliche Ächtung noch nicht. Berufsverbote, Einschränkung des Wahlrechts, Strafrente ! Unter dem Deck-
mantel der Aufarbeitung findet für mich die Bekämpfung, die Abrechnung mit der kommunistischen Ideologie statt. Für mich sind viele der Aufarbeiter, dabei sich ein weiches Kissen der Rechtfertigung, wofür eigentlich ? zu machen. Auch Rachegedanken und Häme unterstelle ich.

Nun taucht hier von einem selbsternannten Aufarbeiter der Vorwurf auf, daß sich Angehörige in geheimen Organistionsformen organisiert haben.
Aufarbeitung? Blöder gehts wohl nicht ! Solche Aufarbeiter sollten sich den aktuellen Tagesgeschehen, wie Bekämpfung des Naziuntergrundes kümmern. Ich will hier keine Liste aufstellen, welche Dinge aufgearbeitet werden müssten/könnten. Aber dafür fehlt der Schneid zur Aufarbeitung. Da ist es einfacher einen Ganter zu dressieren, der durch den Gartenzaun pinkelt.


Einen Dummen anzuhören ist anstrengender, als einen Klugen zu widersprechen. ( W.Eckert )
seaman, passport und Hackel39 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#133

RE: Die Ausstellung zur DDR-Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.08.2014 08:02
von seaman | 3.487 Beiträge

Die Frage zur Form der Aufarbeitung stand hier schon mal im Raum:

Aufarbeitung

seaman

Danke für den Beitrag,Georg!


Georg und andy haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#134

RE: Die Ausstellung zur DDR-Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.08.2014 08:15
von Rostocker | 7.720 Beiträge

Zitat von Georg im Beitrag #132

Aufarbeitung ? diese Forderung ist meiner Meinung nach die größte Heuchelei !
Was soll den aufgearbeitet werden? ein alter Tisch ? Was ist Aufarbeitung? Im Forum waren User, die Angehörige des MfS waren. Warum haben sie das Forum verlassen ? Es waren bestimmt keine Obristen oder Generäle. Sie haben aktiv hier geschrieben. Zu einer bekannten ehemaligen Userin, der Larissa, schrieb ein User: Ihr habt sie mit Füßen getreten ! Die Beiträge des ehemaligen Users Vierkrug werden vermisst ! Nur Beispiele sind dies. Es gibt mehr davon.Heuchelei ! Eigentlich müssten solche User dem Forum erhalten werden. Ich denke, mancher ist froh, dass wieder " einer von der roten Bande " aufgegeben hat. Scheinbar reicht gesellschaftliche Ächtung noch nicht. Berufsverbote, Einschränkung des Wahlrechts, Strafrente ! Unter dem Deck-
mantel der Aufarbeitung findet für mich die Bekämpfung, die Abrechnung mit der kommunistischen Ideologie statt. Für mich sind viele der Aufarbeiter, dabei sich ein weiches Kissen der Rechtfertigung, wofür eigentlich ? zu machen. Auch Rachegedanken und Häme unterstelle ich.

Nun taucht hier von einem selbsternannten Aufarbeiter der Vorwurf auf, daß sich Angehörige in geheimen Organistionsformen organisiert haben.
Aufarbeitung? Blöder gehts wohl nicht ! Solche Aufarbeiter sollten sich den aktuellen Tagesgeschehen, wie Bekämpfung des Naziuntergrundes kümmern. Ich will hier keine Liste aufstellen, welche Dinge aufgearbeitet werden müssten/könnten. Aber dafür fehlt der Schneid zur Aufarbeitung. Da ist es einfacher einen Ganter zu dressieren, der durch den Gartenzaun pinkelt.




Georg--mit Deinen Ausführungen hast voll und ganz meine Zustimmung.Und zu den Grün gekenntzeichneten möchte ich nur hinzufügen. Das man hier User antreffen tut--die Damals jeden Tag ihr Postenbrot ,die Knarre und die Mumpeln genommen haben und sind auf Wache geschoben. Heute stellen sie sich hin,und versuchen sich in der Art zu Rechtfertigen--das sie garnicht bei den Grenztruppen dienen wollten.Nur ihnen fehlte der Arsch in der Hose,dieses zu äußern. Und man sollte sich auch nichts vormachen, Leute die bei den Grenztruppen gedient haben wurden im Vorfeld überprüft.
Aber um noch mal auf das Aufarbeiten zurückzukommen--da ist man bei einigen Themen noch weit entfernt hier im Forum. Eher würde ich sagen nur ein Pro und Kontra.


seaman und Georg haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 13.08.2014 08:17 | nach oben springen

#135

RE: Die Ausstellung zur DDR-Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.08.2014 09:33
von Georg | 1.014 Beiträge

Genau !

Aufarbeitung - die unendliche Geschichte !
Zwei persönliche Beispiele:
Ich kenne bei Haldensleben in Sachsen-Anhalt ein Autohaus. Noch 1991 war an die Fassade gesprüht: Hier arbeiten Stasileute ! Der Inhaber oder ein Spassvogel hatte darunter gesprüht: Danke für die Werbung !.
Auch 1991 suchten meine Tochter und ich eine Lehrstelle für sie. Sie wollte was im Handwerk. In Sachsen-Anhalt fand sich keine entsprechende
Lehrstelle - trotz erweiterten " sehr gutem " Realschulabschluss. Also auf " Go West ". Ich muss ehrlich sagen, dass sich z.B. das Arbeitsamt Helmstedt ernsthaft gekümmert hat. Hinweise und Ratschläge - alles gut. Meine Tochter und ich haben den Aufenthalt in Helmstedt genutzt, um
sogenannte Blind - oder Kaltbewerbungen zu machen. Auch um Erfahrungen zu sammeln. Wir wurden vorstellig. Der Handwerker hatte Zeit und war interessiert. Er erzählte u.a. als er hörte, woher wir kamen, dass er nach der Grenzöffnung Besuch von zwei Damen aus der noch DDR hatte.
Diese Damen hatten ihn gewarnt, dass alle Bewerber von der Stasi sein würden. Die Damen sollen ganz Helmstedt beehrt haben. Er persönlich sah dies ganz gelassen.
Noch ne Aufarbeitungsgeschichte: In meinem DDR - Betrieb arbeitete, wie so oft ein hauptamtlicher Parteisekretär. Unter Anführung der damaligen
Betriebsleiters - ein untadliger Genosse bis dato - wurde der BPO - Sekretär regelrecht aus dem Betrieb gejagt. Er war jedoch Dipl.-Ing. und gründete unter Anfeindungen ein Unternehmen. Dieses existiert und expandiert immer noch ! Und was bemerkenswert ist, sein Herz schlägt immer noch links als parteiloser Kommunist und beschäftigt viele seiner ehemaligen " Quelgeister " fair und ohne Rachegelüste.

Für mich, tut mir leid, wird es keine Aufarbeitung geben, solange jedenfalls nicht bis z.B. die Akten des BND, des MAD und des Verfassungsschutzes neben denen des MfS stehen. Für die Zeit bis 1990 ! Und dann kann meinethalben die 40jährige Sperrfrist....
Die öffentliche Diskriminierung der ehemaligen Angehörigen des MfS und der IM muss endlich aufhören. Ebenso die anderen Ungerechtigkeiten
bei Rente, Wahlrecht und Berufsausübung.

Und ein Forum halte ich für " Aufarbeitung " für nicht geeignet. In keinster Weise !


Einen Dummen anzuhören ist anstrengender, als einen Klugen zu widersprechen. ( W.Eckert )
seaman und passport haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#136

RE: Die Ausstellung zur DDR-Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.08.2014 11:51
von Lutze | 8.034 Beiträge

hast du dir die Ausstellung zur DDR-Staatssicherheit
überhaupt mal angesehen @Georg?,
schön,das von dir auch Beispiele kommen,sicher mag
es sowas geben,
wie sah es denn früher deiner Meinung mit der
Staatssicherheit aus?,ein lieber netter Verein,
kein Mensch mußte darunter leiden?,
vielleicht werden die Genossen vom MfS ja irgendwann rehabilitiert
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
Hapedi hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#137

RE: Die Ausstellung zur DDR-Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.08.2014 12:01
von schnatterinchen (gelöscht)
avatar

Lutze vergiss es.
Da prallen Welten aufeinander.


Hapedi hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#138

RE: Die Ausstellung zur DDR-Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.08.2014 14:30
von Georg | 1.014 Beiträge

@ Lutze - die Ausstellung braucht sich niemand anzuschauen, der die Beiträge des Themas von Anfang an gelesen hat. Soll ich Dir die Höhepunkte
noch mal zitieren? Ich denke, dass dies nicht nötig ist. Und Du es selber einschätzen kannst. Die Beantwortung Deiner Frage, ob Menschen unter der
Staatsicherheit Leid erfahren mussten, können die Menschen nur selber beantworten, die das Leid erfahren haben. Leid ist immer individuell, wie die Schuld. Aus Deiner Antwort entnehme ich, dass Du mit der Diskriminierung der Angehörigen des ehemaligen Mfs und der IM keine Probleme hast. Sie als Recht betrachtest. Berufsverbot, Einschränkung des Wahlrechts, Rentenkürzung, gesellschaftliche Ächtung ? Wieviel Angehörige des MfS oder IM wurden angeklagt ? Verurteilt ? Kläglich alles ! Und ich schätze mal, dass die Gerichte nicht stasifreundlich waren. Trotz aller Mühen. Jahrelanger Ermittlungen. Fügt der Rechtsstaat Deutschland nicht den Ehemaligen Leid zu? Ist die Unschuldsvermutung ein juristisches Feigenblatt ?

@ schnatterinchen - Deine Botschaft ist die Wahrheit ! Da prallen wirklich Welten aufeinander. Hast Du ne Lösung ?


Übrigens hab ich krampfhaft versucht, noch eine Aufarbeitungsgeschichte beim MDR zu suchen und zu finden. Vergeblich. Anläßlich einer Landtagswahl in Sachsen - Anhalt berichtete das MDR - Fernsehen über einen ehemaligen MfS-Offizier, der als Parteiloser in den Magdeburger
Landtag gewählt werden wollte. Soweit ich mich dunkel erinnere, war ein Fernsehteam in der Wohnung des Mannes.........
Die Wahl dieses Mannes in den Landtag fand selbstverständlich nicht statt. Für seine Offenheit erhielt er Morddrohungen und die Ehe ging krachen.
Naja und spätestens da hält sich das Mitleid auch wieder in Grenzen, oder? Das sind die unterschiedlichen Welten.


Einen Dummen anzuhören ist anstrengender, als einen Klugen zu widersprechen. ( W.Eckert )
seaman hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#139

RE: Die Ausstellung zur DDR-Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.08.2014 19:37
von Zermatt | 5.293 Beiträge

Zitat von Georg im Beitrag #135
Genau !

Aufarbeitung - die unendliche Geschichte !
Zwei persönliche Beispiele:
Ich kenne bei Haldensleben in Sachsen-Anhalt ein Autohaus. Noch 1991 war an die Fassade gesprüht: Hier arbeiten Stasileute ! Der Inhaber oder ein Spassvogel hatte darunter gesprüht: Danke für die Werbung !.
Auch 1991 suchten meine Tochter und ich eine Lehrstelle für sie. Sie wollte was im Handwerk. In Sachsen-Anhalt fand sich keine entsprechende
Lehrstelle - trotz erweiterten " sehr gutem " Realschulabschluss. Also auf " Go West ". Ich muss ehrlich sagen, dass sich z.B. das Arbeitsamt Helmstedt ernsthaft gekümmert hat. Hinweise und Ratschläge - alles gut. Meine Tochter und ich haben den Aufenthalt in Helmstedt genutzt, um
sogenannte Blind - oder Kaltbewerbungen zu machen. Auch um Erfahrungen zu sammeln. Wir wurden vorstellig. Der Handwerker hatte Zeit und war interessiert. Er erzählte u.a. als er hörte, woher wir kamen, dass er nach der Grenzöffnung Besuch von zwei Damen aus der noch DDR hatte.
Diese Damen hatten ihn gewarnt, dass alle Bewerber von der Stasi sein würden. Die Damen sollen ganz Helmstedt beehrt haben. Er persönlich sah dies ganz gelassen.
Noch ne Aufarbeitungsgeschichte: In meinem DDR - Betrieb arbeitete, wie so oft ein hauptamtlicher Parteisekretär. Unter Anführung der damaligen
Betriebsleiters - ein untadliger Genosse bis dato - wurde der BPO - Sekretär regelrecht aus dem Betrieb gejagt. Er war jedoch Dipl.-Ing. und gründete unter Anfeindungen ein Unternehmen. Dieses existiert und expandiert immer noch ! Und was bemerkenswert ist, sein Herz schlägt immer noch links als parteiloser Kommunist und beschäftigt viele seiner ehemaligen " Quelgeister " fair und ohne Rachegelüste.

Für mich, tut mir leid, wird es keine Aufarbeitung geben, solange jedenfalls nicht bis z.B. die Akten des BND, des MAD und des Verfassungsschutzes neben denen des MfS stehen. Für die Zeit bis 1990 ! Und dann kann meinethalben die 40jährige Sperrfrist....
Die öffentliche Diskriminierung der ehemaligen Angehörigen des MfS und der IM muss endlich aufhören. Ebenso die anderen Ungerechtigkeiten
bei Rente, Wahlrecht und Berufsausübung.

Und ein Forum halte ich für " Aufarbeitung " für nicht geeignet. In keinster Weise !


Die Akten des BND neben denen des MFS....mal wieder ein toller Vergleich.



nach oben springen

#140

RE: Die Ausstellung zur DDR-Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.08.2014 19:52
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von Zermatt im Beitrag #139
Zitat von Georg im Beitrag #135
Genau !

Aufarbeitung - die unendliche Geschichte !
Zwei persönliche Beispiele:
Ich kenne bei Haldensleben in Sachsen-Anhalt ein Autohaus. Noch 1991 war an die Fassade gesprüht: Hier arbeiten Stasileute ! Der Inhaber oder ein Spassvogel hatte darunter gesprüht: Danke für die Werbung !.
Auch 1991 suchten meine Tochter und ich eine Lehrstelle für sie. Sie wollte was im Handwerk. In Sachsen-Anhalt fand sich keine entsprechende
Lehrstelle - trotz erweiterten " sehr gutem " Realschulabschluss. Also auf " Go West ". Ich muss ehrlich sagen, dass sich z.B. das Arbeitsamt Helmstedt ernsthaft gekümmert hat. Hinweise und Ratschläge - alles gut. Meine Tochter und ich haben den Aufenthalt in Helmstedt genutzt, um
sogenannte Blind - oder Kaltbewerbungen zu machen. Auch um Erfahrungen zu sammeln. Wir wurden vorstellig. Der Handwerker hatte Zeit und war interessiert. Er erzählte u.a. als er hörte, woher wir kamen, dass er nach der Grenzöffnung Besuch von zwei Damen aus der noch DDR hatte.
Diese Damen hatten ihn gewarnt, dass alle Bewerber von der Stasi sein würden. Die Damen sollen ganz Helmstedt beehrt haben. Er persönlich sah dies ganz gelassen.
Noch ne Aufarbeitungsgeschichte: In meinem DDR - Betrieb arbeitete, wie so oft ein hauptamtlicher Parteisekretär. Unter Anführung der damaligen
Betriebsleiters - ein untadliger Genosse bis dato - wurde der BPO - Sekretär regelrecht aus dem Betrieb gejagt. Er war jedoch Dipl.-Ing. und gründete unter Anfeindungen ein Unternehmen. Dieses existiert und expandiert immer noch ! Und was bemerkenswert ist, sein Herz schlägt immer noch links als parteiloser Kommunist und beschäftigt viele seiner ehemaligen " Quelgeister " fair und ohne Rachegelüste.

Für mich, tut mir leid, wird es keine Aufarbeitung geben, solange jedenfalls nicht bis z.B. die Akten des BND, des MAD und des Verfassungsschutzes neben denen des MfS stehen. Für die Zeit bis 1990 ! Und dann kann meinethalben die 40jährige Sperrfrist....
Die öffentliche Diskriminierung der ehemaligen Angehörigen des MfS und der IM muss endlich aufhören. Ebenso die anderen Ungerechtigkeiten
bei Rente, Wahlrecht und Berufsausübung.

Und ein Forum halte ich für " Aufarbeitung " für nicht geeignet. In keinster Weise !


Die Akten des BND neben denen des MFS....mal wieder ein toller Vergleich.


Ja,
würde bei diesem tollen Vergleich dazu auch noch gerne Verfassungsschutz und MAD sehen.

seaman


Georg hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 13.08.2014 19:53 | nach oben springen



Besucher
27 Mitglieder und 70 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: gerhard
Besucherzähler
Heute waren 1205 Gäste und 112 Mitglieder, gestern 3956 Gäste und 189 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14369 Themen und 557969 Beiträge.

Heute waren 112 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen