#101

RE: Die Ausstellung zur DDR-Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.08.2014 20:31
von passport | 2.634 Beiträge

Zitat von ehem. Hu im Beitrag #99
Zitat von KARNAK im Beitrag #97
Aber eigentlich, hätten wir den Geburtstag in der alten Kantine feiern können, schön nostalgisch, mit dem, mit dem man uns damals verpflegt hat, so unter Genossen. Nee ist ja gut, auch nur ein Spaß und ein bisschen Provokation,bleibt ihr mal beim Hummer.


Das Objekt für die Mittagsversorgung vom Zoll ist desolat, aber in die Klappe könnte man noch.

friedliche Grüße Andreas




Die Kaffeeklappe ist ein Andachtsraum nennt sich jetzt "Raum der Stille". Die heutige Führung hätte bestimmt Einwände für evtl. Feiern


passport


nach oben springen

#102

RE: Die Ausstellung zur DDR-Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.08.2014 20:33
von andy | 1.199 Beiträge

Zitat von Alfred im Beitrag #96
Jeden ist es auch überlassen entsprechende Personen zu verschiedensten Veranstaltungen einzuladen. Nicht immer kritisieren, auch mal machen.



Na Alfred, das ist doch mal ein Wort.
Ich sehe da zwei Möglichkeiten: Entweder Du eröffnest eine Kontaktmöglichkeit und wir nehmen eigenständig den Kontakt auf oder Du befragst eine Person unseres Interesses nach einem ihm genehmen Termin und ich würde mich bereiterklären, eine entsprechende Gesprächsrunde, gern auch mit anschließendem gemütlichen Beisammensein zu organisieren.


andy


Komm, wir essen Opa. Satzzeichen können Leben retten.
nach oben springen

#103

RE: Die Ausstellung zur DDR-Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.08.2014 20:51
von Alfred | 6.841 Beiträge

Zitat von andy im Beitrag #102
Zitat von Alfred im Beitrag #96
Jeden ist es auch überlassen entsprechende Personen zu verschiedensten Veranstaltungen einzuladen. Nicht immer kritisieren, auch mal machen.



Na Alfred, das ist doch mal ein Wort.
Ich sehe da zwei Möglichkeiten: Entweder Du eröffnest eine Kontaktmöglichkeit und wir nehmen eigenständig den Kontakt auf oder Du befragst eine Person unseres Interesses nach einem ihm genehmen Termin und ich würde mich bereiterklären, eine entsprechende Gesprächsrunde, gern auch mit anschließendem gemütlichen Beisammensein zu organisieren.


andy



Als erfahrener op. Mitarbeiter wird es dir doch ein leichtes sein, eine entsprechende Veranstaltung zu organisieren und Gäste einzuladen. Gern kannst Du uns im Forum über den Stand der Dinge informieren. Du wirst doch noch wissen, wie Du Kontakt zu den alten Kämpfern herstellen kannst. Sonst würde ich den Weg über die GRH probieren. Die Adresse / Mail ist ja bekannt.


zuletzt bearbeitet 11.08.2014 20:51 | nach oben springen

#104

RE: Die Ausstellung zur DDR-Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.08.2014 21:03
von andy | 1.199 Beiträge

Zitat von Alfred im Beitrag #103


Als erfahrener op. Mitarbeiter wird es dir doch ein leichtes sein, eine entsprechende Veranstaltung zu organisieren und Gäste einzuladen. Gern kannst Du uns im Forum über den Stand der Dinge informieren. Du wirst doch noch wissen, wie Du Kontakt zu den alten Kämpfern herstellen kannst. Sonst würde ich den Weg über die GRH probieren. Die Adresse / Mail ist ja bekannt.



Trau' ich mir durchaus zu, allerdings müsste ich erst die erforderlichen Kontakte knüpfen, was die Sache sicher stark verzögern würde.

Was spricht eigentlich gegen die von mir vorgeschlagenen Varianten?


andy


Komm, wir essen Opa. Satzzeichen können Leben retten.
zuletzt bearbeitet 11.08.2014 21:04 | nach oben springen

#105

RE: Die Ausstellung zur DDR-Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.08.2014 21:11
von Alfred | 6.841 Beiträge

Hast ein PN.


nach oben springen

#106

RE: Die Ausstellung zur DDR-Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.08.2014 22:01
von andy | 1.199 Beiträge

Danke, Du auch.


andy


Komm, wir essen Opa. Satzzeichen können Leben retten.
nach oben springen

#107

RE: Die Ausstellung zur DDR-Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.08.2014 22:24
von andy | 1.199 Beiträge

Zitat von Alfred im Beitrag #96
Nicht immer kritisieren, auch mal machen.



Na dann werden wir mal machen ...

andy


Komm, wir essen Opa. Satzzeichen können Leben retten.
nach oben springen

#108

RE: Die Ausstellung zur DDR-Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.08.2014 10:42
von ABV | 4.202 Beiträge

Zitat von Alfred im Beitrag #96
Zitat von ABV im Beitrag #90
Zitat von KARNAK im Beitrag #78
Zitat von Alfred im Beitrag #73


organisier doch selbst ein Treffen und lade Zeitzeugen ein. Einige sind zwar in die Tage gekommen - einige wie Baumgarten auch verstorben - aber sonst noch gut drauf.

Mach mal, nicht nur kritisieren. Übrigens, nach 1990 hatte einige ganz andere Probleme als DU .


Und Du meinst die würden kommen? Treffen von solchen Foren wären übrigens die passende Gelegenheit dazu. Dort muss man aber damit leben, dass Vertreter von den beiden alten Seiten kommen. Für mich durchaus reiz-und sinnvoll.Solch ein Insider-Treffen, für mich schon interessant, des Eindrucks wegen, der mir einfach fehlt. Der Sinn aber in der eigenen Soße kochen, für mich eher zweifelhaft.
Ich hatte nach 1990 überhaupt keine Probleme, dafür war ich ein viel zu kleines Licht und die paar Probleme die ich hätte bekommen können, ich habe sie gleich aus dem Weg geräumt, mit Dekonspiration. So gut wie jeder aus meinem persönlichen und Arbeitsumfeld kennt meine Vergangenheit, habe jede Gelegenheit genutzt zu beweisen, dass nicht alle MfS-Mitarbeiter das waren was man ihnen unterstellt. Ich bin nicht schlecht damit gefahren. Bilde mir ein dem"Image" des MfS damit mehr genutzt zu haben als manch ein anderer.


So und nur so funktioniert doch die Aufarbeitung! Wie stellt sich der Durchschnittsbürger eigentlich einen früheren MfS-Mitarbeiter vor? In 99, 9 % aller Fälle würde die Antwort sinngemäß so aussehen: Brutal, Hinterhältig, extrem Obrigkeitshörigkeit und noch immer mit den alten Kameraden "im Trüben fischend."
Und wer trägt die Hauptschuld, dass sich dieses negative Klischee bis heute in die Köpfe eingebrannt hat? Die Medien? Leute wie Hubertus K.?
Ja, auch! Eine große Mitschuld tragen aber auch all die, die sich noch heute in Geheimbünden zusammenschließen, peinlich darauf achten das auch nach fünfundzwanzig Jahren so wenig wie möglich aus der Arbeit des MfS bekannt wird und vor allem Dinge leugnen und anzweifeln, obwohl diese längst tausendfach belegt sind.
Wenn alle ehemaligen MfS-Mitarbeiter so drauf wären wie @andy oder @KARNAK, dann wäre die Aufarbeitung bereits um Lichtjahre vorangeschritten!
Zwar würde es auch weiterhin Sensationsgierige oder Hasserfüllte " Kalte Krieger" geben. Aber deren Spielraum wäre verdammt eingeschränkt.
Wunder in der Form eines flächendeckenden Umdenkens in der Bevölkerung sollte man natürlich nicht erwarten. Dazu sind die Deutschen viel zu Mediengläubig. Andererseits gibt es aber auch noch genügend Menschen, die durchaus noch selbstständig denken können. Und nicht alles nachplappern.

Gruß an alle
Uwe


ABV,

nur mal so als Frage. Hast Du die Beiträge von heute zum Thema gelesen ? Ich habe den Eindruck NEIN. ich habe es schon zig mal geschrieben, die ehemaligen haben sich seit 1990 in zig Veranstaltungen, Buchlesungen etc. der Öffentlichkeit gestellt. Jeder konnte zu diesen Veranstaltungen erscheinen und an den Gesprächen mitwirken. Jeden ist es auch überlassen entsprechende Personen zu verschiedensten Veranstaltungen einzuladen. Nicht immer kritisieren, auch mal machen.



@Alfred
Es geht nicht nur um öffentliche Buchlesungen. Fangen wir doch mal im Kleinen an. Zum Beispiel bei uns hier im Forum. Gerade du bist doch das beste Beispiel, wenn es um die leidigen MfS-Klischees geht: Du hältst dich absolut bedeckt, mit allem was deine Person angeht. Ok, einiges davon geht der Öffentlichkeit und /oder dem Forum auch nichts an. Wie zum Beispiel Name, Anschrift und heutige Tätigkeit. Du hältst aber nicht nur deine Gegenwart geheim, sondern auch deine Vergangenheit. Was ist eigentlich so schlimm daran, dem Forum Einblick in deine frühere Tätigleit zu gewähren?
Jeder hier im Forum, auch die Mitglieder der "MfS-Fraktion", äußert sich zumindest in Teilen, zu seiner früheren Tätigkeit. Bloß der liebe Alfred nicht!
Sicher, auf diese Art und Weise entstehen Gerüchte. In die jeder noch etwas hineininterpretiert. Bis das Gerücht irgendwann zum hanebüchenen Blödsinn mutiert.
Alles halb so wild. Wenn es nicht in einem Forum geschieht, dass sich die Aufarbeitung der Geschichte auf die Fahnen geschrieben hat.
In dieser Hinsicht kommt von Dir nicht viel. Außer dem Anzweifeln der Aussagen anderer User, oder dem Verweis auf vermeintlich oder tatsächlich mindestens ebenso schlimme Dinge in der Gegenwart. Im Prinzip die selbe Masche, wie die " MfS-Insindergruppen".
Ich bin aber auch nicht so naiv zu Glauben, dass die gesamte Öffentlichkeit an einer sachlichen und fairen Auseinandersetzung mit dem Thema MfS interessiert ist. Leider überwiegen immer wieder Sensationsgier und die Verweigerung eine andere Sicht zu diesem brisanten Thema zuzulassen.
Wahrscheinlich wurde die Chance für eine faire Aufarbeitung des Stasi-Themas bereits während der Wende verpasst. Als sich das MfS noch immer loyal hinter ihrem Dienstherren, die SED stellte und sogar widerspruchslos hinnahm, von den SED-Bonzen als Sündenbock für allles was in der DDR schiefgelaufen war, hingestellt zu werden.

Gruß an alle
Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


RudiEK89, thomas 48, exgakl, matloh und josy95 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#109

RE: Die Ausstellung zur DDR-Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.08.2014 11:08
von RudiEK89 | 1.951 Beiträge

Da gebe ich dir Recht Uwe @ABV ,
Das beste Beispiel für mich ist @andy. Wir haben uns frei und ungezwungen über unsere damalige Tätigkeit unterhalten.
Es war meinerseits sehr interessant etwas über seine Arbeit zu erfahren. Und das steht so in keinem Buch.

Der Autor eines Buches schildert doch sein Erlebtes aus seiner Sicht und vielleicht noch vom hören, sagen. Eine Disskussion darüber,
wäre angebrachter, weil jemand anders aus der gleichen Abteilung vieles auch anders sehen kann.

Da sind mit persönliche Erlebnisse der einzelnen Mitarbeiter (Zeitzeugen) viel lieber, denen ich Fragen stellen kann und vor allem
ehrliche Antworten erhalte.

Andreas


März 1986 - Herbst 1986 Uffz. Schule Perleberg, GAR5. Glöwen
Herbst 1986 - Februar 1989 GR Heiligenstadt I. GB Klettenberg, 3. GK Silkerode
ABV und josy95 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#110

RE: Die Ausstellung zur DDR-Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.08.2014 11:35
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von RudiEK89 im Beitrag #109
Da gebe ich dir Recht Uwe @ABV ,
Das beste Beispiel für mich ist @andy. Wir haben uns frei und ungezwungen über unsere damalige Tätigkeit unterhalten.
Es war meinerseits sehr interessant etwas über seine Arbeit zu erfahren. Und das steht so in keinem Buch.

Da sind mit persönliche Erlebnisse der einzelnen Mitarbeiter (Zeitzeugen) viel lieber, denen ich Fragen stellen kann und vor allem
ehrliche Antworten erhalte.

Andreas


Denke,
es ist ein gewaltiger Unterschied für Ehemalige des MfS ob sie sich in trauter Runde den Fragen zu ihrer ehemaligen Tätigkeit stellen oder in diesem Forum darüber öffentlich berichten.Schlechte Erfahrungen werden sie sicher davon abhalten.
Nicht jeder ist masochistisch veranlagt und will sich von Spinnern im privaten oder beruflichen Umfeld angreifbar machen.


seaman


RudiEK89 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 12.08.2014 11:45 | nach oben springen

#111

RE: Die Ausstellung zur DDR-Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.08.2014 11:36
von schnatterinchen (gelöscht)
avatar

Wenn man sich vergegenwärtigt , daß das MfS seziert wurde wie ein Frosch und das Unterste zu Oberst kam und die geheimsten Geheimnisse dieses Apparates in die Öffentlichkeit gezerrt wurden und sich vielleicht noch darüber lustig gemacht wurde , kann es nicht verwundern wenn sich manche einen Rest an Macht und Herrschaftswissen erhalten wollen. Und wenn es nur noch dem eigenen Ego dient.


zuletzt bearbeitet 12.08.2014 11:39 | nach oben springen

#112

RE: Die Ausstellung zur DDR-Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.08.2014 11:53
von RudiEK89 | 1.951 Beiträge

Zitat von seaman im Beitrag #110
Zitat von RudiEK89 im Beitrag #109
Da gebe ich dir Recht Uwe @ABV ,
Das beste Beispiel für mich ist @andy. Wir haben uns frei und ungezwungen über unsere damalige Tätigkeit unterhalten.
Es war meinerseits sehr interessant etwas über seine Arbeit zu erfahren. Und das steht so in keinem Buch.

Da sind mit persönliche Erlebnisse der einzelnen Mitarbeiter (Zeitzeugen) viel lieber, denen ich Fragen stellen kann und vor allem
ehrliche Antworten erhalte.

Andreas


Denke,
es ist ein gewaltiger Unterschied für Ehemalige des MfS ob sie sich in trauter Runde den Fragen zu ihrer ehemaligen Tätigkeit stellen oder in diesem Forum darüber öffentlich berichten.Schlechte Erfahrungen werden sie sicher davon abhalten.
Nicht jeder ist masochistisch veranlagt und will sich von Spinnern im privaten oder beruflichen Umfeld angreifbar machen.


seaman


seaman


Da gebe ich dir schon ein bischen Recht. Wenn man sich gegenüber sitzt und die "Chemie" stimmt, unterhält es sich leicht.
Dagegen halten muss ich dir, dass ich auch öffentlich auf Fragen zur "Volkspolizei und meine Bewerbung bei der Abt.VIII"
beantwortet habe.
Du hast doch auch über deine Erfahrungen erzählt.

Andreas


März 1986 - Herbst 1986 Uffz. Schule Perleberg, GAR5. Glöwen
Herbst 1986 - Februar 1989 GR Heiligenstadt I. GB Klettenberg, 3. GK Silkerode
seaman und Alfred haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#113

RE: Die Ausstellung zur DDR-Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.08.2014 12:13
von Alfred | 6.841 Beiträge

Zitat von ABV im Beitrag #108
Zitat von Alfred im Beitrag #96
Zitat von ABV im Beitrag #90
Zitat von KARNAK im Beitrag #78
Zitat von Alfred im Beitrag #73


organisier doch selbst ein Treffen und lade Zeitzeugen ein. Einige sind zwar in die Tage gekommen - einige wie Baumgarten auch verstorben - aber sonst noch gut drauf.

Mach mal, nicht nur kritisieren. Übrigens, nach 1990 hatte einige ganz andere Probleme als DU .


Und Du meinst die würden kommen? Treffen von solchen Foren wären übrigens die passende Gelegenheit dazu. Dort muss man aber damit leben, dass Vertreter von den beiden alten Seiten kommen. Für mich durchaus reiz-und sinnvoll.Solch ein Insider-Treffen, für mich schon interessant, des Eindrucks wegen, der mir einfach fehlt. Der Sinn aber in der eigenen Soße kochen, für mich eher zweifelhaft.
Ich hatte nach 1990 überhaupt keine Probleme, dafür war ich ein viel zu kleines Licht und die paar Probleme die ich hätte bekommen können, ich habe sie gleich aus dem Weg geräumt, mit Dekonspiration. So gut wie jeder aus meinem persönlichen und Arbeitsumfeld kennt meine Vergangenheit, habe jede Gelegenheit genutzt zu beweisen, dass nicht alle MfS-Mitarbeiter das waren was man ihnen unterstellt. Ich bin nicht schlecht damit gefahren. Bilde mir ein dem"Image" des MfS damit mehr genutzt zu haben als manch ein anderer.


So und nur so funktioniert doch die Aufarbeitung! Wie stellt sich der Durchschnittsbürger eigentlich einen früheren MfS-Mitarbeiter vor? In 99, 9 % aller Fälle würde die Antwort sinngemäß so aussehen: Brutal, Hinterhältig, extrem Obrigkeitshörigkeit und noch immer mit den alten Kameraden "im Trüben fischend."
Und wer trägt die Hauptschuld, dass sich dieses negative Klischee bis heute in die Köpfe eingebrannt hat? Die Medien? Leute wie Hubertus K.?
Ja, auch! Eine große Mitschuld tragen aber auch all die, die sich noch heute in Geheimbünden zusammenschließen, peinlich darauf achten das auch nach fünfundzwanzig Jahren so wenig wie möglich aus der Arbeit des MfS bekannt wird und vor allem Dinge leugnen und anzweifeln, obwohl diese längst tausendfach belegt sind.
Wenn alle ehemaligen MfS-Mitarbeiter so drauf wären wie @andy oder @KARNAK, dann wäre die Aufarbeitung bereits um Lichtjahre vorangeschritten!
Zwar würde es auch weiterhin Sensationsgierige oder Hasserfüllte " Kalte Krieger" geben. Aber deren Spielraum wäre verdammt eingeschränkt.
Wunder in der Form eines flächendeckenden Umdenkens in der Bevölkerung sollte man natürlich nicht erwarten. Dazu sind die Deutschen viel zu Mediengläubig. Andererseits gibt es aber auch noch genügend Menschen, die durchaus noch selbstständig denken können. Und nicht alles nachplappern.

Gruß an alle
Uwe


ABV,

nur mal so als Frage. Hast Du die Beiträge von heute zum Thema gelesen ? Ich habe den Eindruck NEIN. ich habe es schon zig mal geschrieben, die ehemaligen haben sich seit 1990 in zig Veranstaltungen, Buchlesungen etc. der Öffentlichkeit gestellt. Jeder konnte zu diesen Veranstaltungen erscheinen und an den Gesprächen mitwirken. Jeden ist es auch überlassen entsprechende Personen zu verschiedensten Veranstaltungen einzuladen. Nicht immer kritisieren, auch mal machen.



@Alfred
Es geht nicht nur um öffentliche Buchlesungen. Fangen wir doch mal im Kleinen an. Zum Beispiel bei uns hier im Forum. Gerade du bist doch das beste Beispiel, wenn es um die leidigen MfS-Klischees geht: Du hältst dich absolut bedeckt, mit allem was deine Person angeht. Ok, einiges davon geht der Öffentlichkeit und /oder dem Forum auch nichts an. Wie zum Beispiel Name, Anschrift und heutige Tätigkeit. Du hältst aber nicht nur deine Gegenwart geheim, sondern auch deine Vergangenheit. Was ist eigentlich so schlimm daran, dem Forum Einblick in deine frühere Tätigleit zu gewähren?
Jeder hier im Forum, auch die Mitglieder der "MfS-Fraktion", äußert sich zumindest in Teilen, zu seiner früheren Tätigkeit. Bloß der liebe Alfred nicht!
Sicher, auf diese Art und Weise entstehen Gerüchte. In die jeder noch etwas hineininterpretiert. Bis das Gerücht irgendwann zum hanebüchenen Blödsinn mutiert.
Alles halb so wild. Wenn es nicht in einem Forum geschieht, dass sich die Aufarbeitung der Geschichte auf die Fahnen geschrieben hat.
In dieser Hinsicht kommt von Dir nicht viel. Außer dem Anzweifeln der Aussagen anderer User, oder dem Verweis auf vermeintlich oder tatsächlich mindestens ebenso schlimme Dinge in der Gegenwart. Im Prinzip die selbe Masche, wie die " MfS-Insindergruppen".
Ich bin aber auch nicht so naiv zu Glauben, dass die gesamte Öffentlichkeit an einer sachlichen und fairen Auseinandersetzung mit dem Thema MfS interessiert ist. Leider überwiegen immer wieder Sensationsgier und die Verweigerung eine andere Sicht zu diesem brisanten Thema zuzulassen.
Wahrscheinlich wurde die Chance für eine faire Aufarbeitung des Stasi-Themas bereits während der Wende verpasst. Als sich das MfS noch immer loyal hinter ihrem Dienstherren, die SED stellte und sogar widerspruchslos hinnahm, von den SED-Bonzen als Sündenbock für allles was in der DDR schiefgelaufen war, hingestellt zu werden.

Gruß an alle
Uwe





ABV,

nur mal als Hinweis.

Es war wohl noch vor „DEINER Zeit“ hier im Forum, da gab es einige ehemalige vom MfS mehr. Leider gab es dann „Fälle“ wo diese Herren sehr ins „Schussfeld“ geraten sind und User ? es sich z.B. nicht verkneifen konnten, sogar deren Arbeitgebern oder das persönliche Umfeld einige Infos zuzuleiten. Da wurde sogar der private Bereich nicht ausgenommen. Welche Folgen dies heute noch haben kann,-leider - muss ich wohl nicht erläutern.

Aus dem Grund ist es jeden überlassen, was er von sich schreibt und was nicht, auch auf die Gefahr , dass Gerüchte entstehen. Was denkst Du, was ich den Jahren für PN erhalten habe, wo ich mich sich selbst fragen muss, ob man sich das Forum antun muss.

Wenn Du der Auffassung bist, dass ich noch keinen Inhalt gebracht habe, deine Sache. Da kann ich nichts ändern. Ich glaub aber schon, dass hier einiges steht, ob dies Fragen des MfS betrifft oder z.B. Fragen zur Grenze.

Mir ist nicht klar, wie Du zur der Insider – Einschätzung kommst. Seaman hatte dich gestern gebeten, etwas genauer zu werden. Leider kam da bis heute nichts.


AR-11 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#114

RE: Die Ausstellung zur DDR-Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.08.2014 12:17
von Alfred | 6.841 Beiträge

Zitat von RudiEK89 im Beitrag #112
Zitat von seaman im Beitrag #110
Zitat von RudiEK89 im Beitrag #109
Da gebe ich dir Recht Uwe @ABV ,
Das beste Beispiel für mich ist @andy. Wir haben uns frei und ungezwungen über unsere damalige Tätigkeit unterhalten.
Es war meinerseits sehr interessant etwas über seine Arbeit zu erfahren. Und das steht so in keinem Buch.

Da sind mit persönliche Erlebnisse der einzelnen Mitarbeiter (Zeitzeugen) viel lieber, denen ich Fragen stellen kann und vor allem
ehrliche Antworten erhalte.

Andreas


Denke,
es ist ein gewaltiger Unterschied für Ehemalige des MfS ob sie sich in trauter Runde den Fragen zu ihrer ehemaligen Tätigkeit stellen oder in diesem Forum darüber öffentlich berichten.Schlechte Erfahrungen werden sie sicher davon abhalten.
Nicht jeder ist masochistisch veranlagt und will sich von Spinnern im privaten oder beruflichen Umfeld angreifbar machen.


seaman


seaman


Da gebe ich dir schon ein bischen Recht. Wenn man sich gegenüber sitzt und die "Chemie" stimmt, unterhält es sich leicht.
Dagegen halten muss ich dir, dass ich auch öffentlich auf Fragen zur "Volkspolizei und meine Bewerbung bei der Abt.VIII"
beantwortet habe.
Du hast doch auch über deine Erfahrungen erzählt.

Andreas


Andreas,

es gibt aber einen kleinen aber feinen Unterschied.

Du sitzt heute fest im Sattel, was den Beruf betrifft.

Es gibt aber auch heute noch Personen die haben den unbedingten Drang, z.B. den heutigen Arbeitgebern, Nachbarn, Geschäftspartnern u.ä. von den MA des MfS mitzuteilen, mit wem sie es da zu tun haben. Leider reagieren da nicht alle Arbeitgeber etc. abgeklärt . Ich könnte zig Beispiele bringen, wo dies ehemaligen, Arbeitslosigkeit und sozialen Abstieg und andere Probleme brachte. Dies sollte vielleicht auch bedacht werden.


seaman und RudiEK89 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 12.08.2014 14:25 | nach oben springen

#115

RE: Die Ausstellung zur DDR-Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.08.2014 13:15
von RudiEK89 | 1.951 Beiträge

@Alfred , du bist so anonym im Forum, dass kein Arbeitgeber Rückschlüsse auf deine Perso ziehen kann.
Lass doch mal durchblicken, was damals dein Tätigkeitsfeld war. Würde mich wirklich interessiern.
Die meisten betroffenen regen sich doch über die IM's auf und nicht über die hauptamtlichen Mitarbeiter.

Andreas


März 1986 - Herbst 1986 Uffz. Schule Perleberg, GAR5. Glöwen
Herbst 1986 - Februar 1989 GR Heiligenstadt I. GB Klettenberg, 3. GK Silkerode
josy95 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#116

RE: Die Ausstellung zur DDR-Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.08.2014 13:32
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Alfred anonym? Hast Du hier zur Begrüßung keine Mails bekommen wer hier wer ist und vor welcher Fraktion man sich in Acht nehmen sollte?


nach oben springen

#117

RE: Die Ausstellung zur DDR-Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.08.2014 13:37
von andy | 1.199 Beiträge

Zitat von Sicherheitsrisiko im Beitrag #116
Alfred anonym? Hast Du hier zur Begrüßung keine Mails bekommen wer hier wer ist und vor welcher Fraktion man sich in Acht nehmen sollte?



Nein, ich habe eine solche mail nicht bekommen, lag aber wohl an der Fraktion,aus der ich komme.


andy


Komm, wir essen Opa. Satzzeichen können Leben retten.
nach oben springen

#118

RE: Die Ausstellung zur DDR-Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.08.2014 13:58
von RudiEK89 | 1.951 Beiträge

Auch ich habe eine solche Mail nicht bekommen.
Meine Meinung über die hier anwesenden User und deren Meinungen, bilde ich mir immer noch selbst.
Da brauche ich keine solche Mail.

Andreas


März 1986 - Herbst 1986 Uffz. Schule Perleberg, GAR5. Glöwen
Herbst 1986 - Februar 1989 GR Heiligenstadt I. GB Klettenberg, 3. GK Silkerode
seaman hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#119

RE: Die Ausstellung zur DDR-Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.08.2014 14:05
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Denke ich mir auch und bisher sehr ich auch keinerlei Grund für Vorsicht vor einer Fraktion. Vielleicht bin ich auch zu jung und kann deshalb unbefangen an die Sache herangehen, mir als Schüler hat damals keiner was getan. Ich freue mich also schon darauf wenn hier tatsächlich eine Führung oder Begegnung zum Thema MfS auf die Beine gestellt wird, da steckt ja eine Unmenge an Arbeit und Freizeit drin.


zuletzt bearbeitet 12.08.2014 14:05 | nach oben springen

#120

RE: Die Ausstellung zur DDR-Staatssicherheit

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.08.2014 15:03
von Zkom IV | 322 Beiträge

Hallo @andy

wenn es tatsächlich zu einer Veranstaltung kommt, würde ich auch gerne daran teilnehmen.
Da ich nicht mehr so oft im Forum bin, würde ich mich über eine PN von Dir freuen, wenn der Termin feststeht.

Gruß Frank



nach oben springen



Besucher
15 Mitglieder und 73 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: gerhard
Besucherzähler
Heute waren 1878 Gäste und 140 Mitglieder, gestern 3956 Gäste und 189 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14370 Themen und 558009 Beiträge.

Heute waren 140 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen