#181

RE: Straftaten im alten Eisenach

in Volkspolizei/Bundespolizei/Bundesgrenzschutz 10.08.2014 19:57
von thomas 48 | 3.580 Beiträge

Notiz
Hunstock
war etwas schwer
11,01
Erster Satz hat mit dem Text nichts zu tun.
Die letzte Zeile stammt von mir
2.3
T. war schlimmer als H.
20.05
Warum war H. in Halle.? Im Text stand nicht Heuhaufen, anderes Wort, weiß nur nicht was der bedeudet.
24.10
verschiedene Mitgliederzahl
warum besang man nicht T
--------
Noch mal besten Dank an HANS


nach oben springen

#182

RE: Straftaten im alten Eisenach

in Volkspolizei/Bundespolizei/Bundesgrenzschutz 11.08.2014 08:59
von Hans | 2.166 Beiträge

Morgen, Gemeinde,.....
Hi, Thomas
Warum sangen die "Bänkelsänger" nun über Hunstock und nicht über Turm - wenn ich so überlege- von dem hatte ich noch nie gehört. Hab also meinem Bruder einen Link geschickt . Seine Meinung dazu : Der Hunstock muss wohl die "schillerndere Figur" der Beiden gewesen sein, und hat sich daher wohl im "Volksgedächtniss " mehr verankert als der Turm. So ein wenig klingt das ja auch in Deinem Text an-- "Maßgeschneidert" und so.
Was mich so ein wenig verwundert hat - "böser Räuber" stimmt ja, aber Mord kam ja wohl in der Realität nicht vor. Na ja- Mundart und eben Unterhaltung.
Und - zum Schluß sozusagen so ein "Gedankengang" von mir : Bring mal einer den Namen Turm in einem recht einfach gestrickten "Lidel" (nicht der heutige-sondern Mundartliedchen) unter. Schwer-weil nur eine Silbe und - reimt sich nur auf Wurm. Während Hunstock wohl ein schönes "Zeilenabschlußwort" ist. Wie ich drauf komme ? Ich weiß noch, wie meine lieben Anverwanten Faschingstexte "gestrickt" haben, die mußten dann immer auf die bereits vorliegende Melodie passen.
Von dieser Familientradition hab ich allerdings das geringste Teil geerbt - weil kein Talent dafür.
73, Hans


I´m just a truckle, but I don´t like to truckle. ( Prokop; Unterschenkel )
nach oben springen

#183

RE: Straftaten im alten Eisenach

in Volkspolizei/Bundespolizei/Bundesgrenzschutz 13.08.2014 16:31
von thomas 48 | 3.580 Beiträge

1928
28.01
Aus dem Jugendgefängnis floh der Häftling Hans Dzianski, der wegen schweren Raub zu einer langen Freiheitsstrafe verurteilt wurde. Er ist 19 Jahre alt und will mit einem gestohlenen Motorrad in die Fremdenlegion fliehen.
9.03
Vom Schwurgericht wurde gestern der Arbeiter Bongers zu einer Gefängnisstrafe von 6 Monaten verurteilt.
5.10
Der Polizei-Oberinspektor Schuppert wird Polizeidirektor.
5.10.
Herbert Schellenberg, 18 Jahre, Handlungsgehilfe und Friedrich Hans Scharwitz, 21 Jahre, Bäckergeselle, beide aus Bochum trafen sich in der Wartehalle im Bahnhof Salzungen und brachen in ein Erfrischungsgebäude ein.
Im September überfielen sie eine Frau in Eisenach. Am nächsten Tag wurden sie verhaftet und kamen vors Gericht.
Der Staatsanwalt bezeichnete die Jugendverbrecher als Opfer der verkehrten Erziehung und der Arbeitslosigkeit.
Schar. erhielt 1 Jahr, 6 Monate und 10 Tage und Sch. erhielt 1 Jahr und 6 Monate Gefängnis.
3.12
Im November 1925 schlugen sich der Drogist Schwarze und der Gärtner Jargow, dabei schlug J. mit einer Mistgabel zu, was S. sein Kieferkanten kostete.
Es kam zu einigen Prozessen, J. wurde abermals vom Schwurgericht verurteilt.
Sein Schwiegersohn, ein Glasbläser Schiek schoss darauf den S. im Eingang des Geschäftes nieder. Auf der Flucht schoss er den Hausdiener Hesse in sein Bein.
Deas Gericht verurteilte S. wegen Totschlages zu 6 Jahre und 1 Monat Zuchthaus. J. wurde freigesprochen, man fand keine Beweise wegen der Anstiftung der Tat.
4.12
Über das Vermögen des Bankiers Alfred Fackenheim wurde Konkurs beantragt. Der Konkursverwalter ist der Justizrat Speyer ernannt worden.
20.12
In der vergangenen Nacht wurde in der Krankenkasse Eisenach eingebrochen, man stahl einige 100 Mark. In der Nacht davor wurde in der Berufsschule eingebrochen und aus dem Tischfach des Direktors 200 Mark gestohlen.
Am nächsten Tag suchte die Kriminalpolizei die Bande und verhaftete ein Dieb.
ca 22.12.
In der letzten zeit wurde in Ämtern eingebrochen.
Die Bande wurde verhaftet, es sind 2 Knaben im Alter von 15 und 16 Jahre, 2 Burschen die 17 und 18 waren, ein 18 aus Ebenstein hat vermutlich nicht eingebrochen.
Die Jungs waren mit Pistolen, Dolch und Totschläger bewaffnet, die Beute war immer gering.
21 Einbrüche wurden ihnen nachgewiesen.
.


nach oben springen

#184

RE: Straftaten im alten Eisenach

in Volkspolizei/Bundespolizei/Bundesgrenzschutz 13.08.2014 16:46
von thomas 48 | 3.580 Beiträge

Notiz
1928
5. 10
Finde die Begründung des Staatsanwaltes für die damalige Zeit sehr interessant


nach oben springen

#185

RE: Straftaten im alten Eisenach

in Volkspolizei/Bundespolizei/Bundesgrenzschutz 13.08.2014 17:52
von thomas 48 | 3.580 Beiträge

1928
16.02
Der Fall Leister.
Vor 3 Jahren wurde der Maurer Leister aus Bremen bei Geisa, wegen Mord an seine Frau zum Tode verurteilt. das Urteil wurde später auf lebenslängl. Zuchthaus geändert. Das Oberlandesgericht hob das Urteil des Schöffengericht Eisenach auf. L. ist durch sein ganze Veranlagung nicht in der Lage diese tat durchzuführen
15.03
l. wird wahrscheinlich freigesprochen.
8.06
l. hatte ein Verhältnis mit der Lindner- Leisch gehabt. Im Scheidungsprozess hat er einen Meineid gesprochen.
Der Leiter der Strafanstalt Untermaßfeld schilderte L. als einen vorbildlichen Angeklagten, er sei ein lebendes Zeugnis gegen die Todesstrafe.
Der Staatsanwalt beantragte die Aufhebung des Urteiles vom 19.03.29 und die Freisprechung des Angeklagten.
Das Gericht verkündete den einstimmigen Freispruch, weil es von der Unschuld von L. überzeugt ist.


nach oben springen

#186

RE: Straftaten im alten Eisenach

in Volkspolizei/Bundespolizei/Bundesgrenzschutz 13.08.2014 17:57
von thomas 48 | 3.580 Beiträge

Notiz
leister
Was hat der erste Richter gesagt?
Hat L. eine Entschädigung bekommen?


nach oben springen

#187

RE: Straftaten im alten Eisenach

in Volkspolizei/Bundespolizei/Bundesgrenzschutz 18.08.2014 12:23
von thomas 48 | 3.580 Beiträge

Zitat von thomas 48 im Beitrag #180
Die Eisenacher Verbrecherbande Hunstock und Turm!
11.01
Seit Wochen wird im Villenviertel unterhalb des Burschenschaftsdenkmal eingebrochen, die Polizei findet keine Spuren.
Im Wirtschaftsgebäude der Wartburg wurde eine Tür eingebrochen, es wurde dabei über ein Zentner Wurstwaren, Schinken, Tabak und Wein gestohlen, ein Einbrecher hat sich dabei verletzt und hinterließ eine Blutspur. Am nächsten tag wurde die Spur von einem Polizeihund bis zu einer Wohnung in der Frankfurter Str. verfolgt. Der Besitzer der Wohnung war ein Mann mit dem Namen Hunstock, der aber nicht anwesend war, es wurde viel Diebesgut gefunden. Einige Zeit später drangen 6 Kriminalbeamten in die Wohnung von Rödiger, in der Gothaer Str., wo Hunstock und ein Turm anwesend war. obwohl sie schwer bewaffnet waren, wurden sie widerstandslos verhaftet.
nach der Verhaftung hörten die Einbrüche in dem Villenviertel auf.
17.01
es wurden drei weitere Eisenacher verhaftet, die gefundenen Sachen konnten zum Teil den Besitzern zurück gegeben werden.
Turm beging 17 Einbrüche in Postgebäuden und Stadionsgebäude. Vor 2 Jahren begang er auch den schweren Einbruch in die Wartburg.
Auf die Frage nach weiteren ,,Heldentaten,, erwiderte er, er habe keine Zeit über seine Arbeit ein Tagebuch zu führen.
2.07
Am Montag beging der Prozess gegen den Schlosser Hans Turm, der gefesselt auf der Anklagebank zwischen 2 Wachtmeistern saß.
Der Staatsanwalt warf in 14 fälle einfachen und schweren Diebstahl vor .
Er gab alles zu, die meisten taten beging er mit anderen und die Beute wurde ,,brüderlich,, geteilt.
In Ilmenau wurde ein Schuhlager und in Arnstadt die Hauptbezugsquelle für Manufakturwaren erbeutet..
Der Staatsanwalt beantragte 8 Jahre Zuchthaus, 10 Jahre Ehrverlust.
das Gericht verurteilte ihn wegen 12 Diebstähle zu 8 Jahre Zuchthaus, 10 Jahre Ehrverlust und 5 Jahre Polizeiaufsicht.
Die Strafe betrifft allerdings nur die älteren Fälle.
20.05
Der Thüringer Bandit Hornschuh und der Matrose Heizwewel ist aus der Hallischen Strafanstalt ausgebrochen, wurde später in einem Heuhaufen bei Seeben verhaftet.
24.10
Die Verhandlung gegen die Einbrecher T. und H. und Genossen (28 Personen) wurde heute begonnen.
Aus Raumgründen wurde sie im Schwurgerichtssaal des Landgerichtsgebäudes verlegt.
T wurde beschuldigt in 26 Fällen eingebrochen sein, H. in 22 Fällen.
In der Beweisaufnahme sprach der Landgerichtsrat Kolbe über 500 Einbrüche die T. u.a. verübt hatte.
Die 23 Einbrecher stahlen vor allem in Thüringen und in Bayern Lebensmittel, Wein und Liköre. Die meisten führten Waffen und Sprengstoff mit.
T. Exern, Jentsch, Dittmann haben in der Felda zwischen Dermbach und Kaltennordheim über ein Zentner Forellen durch Blausäure gefangen.
H. war äußerst eitel, trug nie gestohlene Kleidungsstücke, trug immer Maßanzüge vorm Schneider. Er gab alle Taten zu
T. brach auch in das Postgebäude in Gräfenroda ein und stahlen für 8000 Mark Briefmarken.
Sie wollten bei den taten nie jemand verletzen. nur bei einem Überfall in einem Hotel auf den Inselsberg führten sie ein Feuergefecht mit dem bewaffneten Personal, die Fensterscheiben und das Inventar ging dabei kaputt.
Ende Oktober war der Prozess zu ende, T. erhielt wegen schweren Raub 15 Jahre Zuchthaus, H. erhielt 12 Jahre Zuchthaus.
Insgesamt wurden 35 Jahre Zuchthaus, 5 Jahre Gefängnis und 567 Mark Geldstrafe ausgesprochen.
Hunstock der im Zuchthaus Wehlheide ist will in Berufung gehen.
Auch in den nächsten Jahren gab es einige Redewendungen
,,Das ist aber ein Hunstock,,
,,aus dem wird mal ein Hunstock,,
in den Kneipen sang man eine Moritat und die Leierkastenspieler verbreiteten folgendes Lied,
,, Der böse Räuber Hunstock, er rennt herum und sinnt auf Mord, und seine schlimme Bande, die folgt ihm an jeden Ort.
Wer fängt den Räuber H., bringt ihm zum Galgen fort, sonst macht der Räuber Hunstock, doch weiter Raub und Mord,,
Die Redewendungen und die Moritat habe ich von unserem Freund HANS erhalten



Zitat von thomas 48 im Beitrag #180
Die Eisenacher Verbrecherbande Hunstock und Turm!
11.01
Seit Wochen wird im Villenviertel unterhalb des Burschenschaftsdenkmal eingebrochen, die Polizei findet keine Spuren.
Im Wirtschaftsgebäude der Wartburg wurde eine Tür eingebrochen, es wurde dabei über ein Zentner Wurstwaren, Schinken, Tabak und Wein gestohlen, ein Einbrecher hat sich dabei verletzt und hinterließ eine Blutspur. Am nächsten tag wurde die Spur von einem Polizeihund bis zu einer Wohnung in der Frankfurter Str. verfolgt. Der Besitzer der Wohnung war ein Mann mit dem Namen Hunstock, der aber nicht anwesend war, es wurde viel Diebesgut gefunden. Einige Zeit später drangen 6 Kriminalbeamten in die Wohnung von Rödiger, in der Gothaer Str., wo Hunstock und ein Turm anwesend war. obwohl sie schwer bewaffnet waren, wurden sie widerstandslos verhaftet.
nach der Verhaftung hörten die Einbrüche in dem Villenviertel auf.
17.01
es wurden drei weitere Eisenacher verhaftet, die gefundenen Sachen konnten zum Teil den Besitzern zurück gegeben werden.
Turm beging 17 Einbrüche in Postgebäuden und Stadionsgebäude. Vor 2 Jahren begang er auch den schweren Einbruch in die Wartburg.
Auf die Frage nach weiteren ,,Heldentaten,, erwiderte er, er habe keine Zeit über seine Arbeit ein Tagebuch zu führen.
2.07
Am Montag beging der Prozess gegen den Schlosser Hans Turm, der gefesselt auf der Anklagebank zwischen 2 Wachtmeistern saß.
Der Staatsanwalt warf in 14 fälle einfachen und schweren Diebstahl vor .
Er gab alles zu, die meisten taten beging er mit anderen und die Beute wurde ,,brüderlich,, geteilt.
In Ilmenau wurde ein Schuhlager und in Arnstadt die Hauptbezugsquelle für Manufakturwaren erbeutet..
Der Staatsanwalt beantragte 8 Jahre Zuchthaus, 10 Jahre Ehrverlust.
das Gericht verurteilte ihn wegen 12 Diebstähle zu 8 Jahre Zuchthaus, 10 Jahre Ehrverlust und 5 Jahre Polizeiaufsicht.
Die Strafe betrifft allerdings nur die älteren Fälle.
20.05
Der Thüringer Bandit Hornschuh und der Matrose Heizwewel ist aus der Hallischen Strafanstalt ausgebrochen, wurde später in einem Heuhaufen bei Seeben verhaftet.
24.10
Die Verhandlung gegen die Einbrecher T. und H. und Genossen (28 Personen) wurde heute begonnen.
Aus Raumgründen wurde sie im Schwurgerichtssaal des Landgerichtsgebäudes verlegt.
T wurde beschuldigt in 26 Fällen eingebrochen sein, H. in 22 Fällen.
In der Beweisaufnahme sprach der Landgerichtsrat Kolbe über 500 Einbrüche die T. u.a. verübt hatte.
Die 23 Einbrecher stahlen vor allem in Thüringen und in Bayern Lebensmittel, Wein und Liköre. Die meisten führten Waffen und Sprengstoff mit.
T. Exern, Jentsch, Dittmann haben in der Felda zwischen Dermbach und Kaltennordheim über ein Zentner Forellen durch Blausäure gefangen.
H. war äußerst eitel, trug nie gestohlene Kleidungsstücke, trug immer Maßanzüge vorm Schneider. Er gab alle Taten zu
T. brach auch in das Postgebäude in Gräfenroda ein und stahlen für 8000 Mark Briefmarken.
Sie wollten bei den taten nie jemand verletzen. nur bei einem Überfall in einem Hotel auf den Inselsberg führten sie ein Feuergefecht mit dem bewaffneten Personal, die Fensterscheiben und das Inventar ging dabei kaputt.
Ende Oktober war der Prozess zu ende, T. erhielt wegen schweren Raub 15 Jahre Zuchthaus, H. erhielt 12 Jahre Zuchthaus.
Insgesamt wurden 35 Jahre Zuchthaus, 5 Jahre Gefängnis und 567 Mark Geldstrafe ausgesprochen.
Hunstock der im Zuchthaus Wehlheide ist will in Berufung gehen.
Auch in den nächsten Jahren gab es einige Redewendungen
,,Das ist aber ein Hunstock,,
,,aus dem wird mal ein Hunstock,,
in den Kneipen sang man eine Moritat und die Leierkastenspieler verbreiteten folgendes Lied,
,, Der böse Räuber Hunstock, er rennt herum und sinnt auf Mord, und seine schlimme Bande, die folgt ihm an jeden Ort.
Wer fängt den Räuber H., bringt ihm zum Galgen fort, sonst macht der Räuber Hunstock, doch weiter Raub und Mord,,
Die Redewendungen und die Moritat habe ich von unserem Freund HANS erhalten




Es kommt noch einiges, habe wieder was gefunden


nach oben springen

#188

RE: Straftaten im alten Eisenach

in Volkspolizei/Bundespolizei/Bundesgrenzschutz 18.08.2014 13:28
von thomas 48 | 3.580 Beiträge

1929
22.01
Bei der Demokratischen Organisationskonferenz wurde die Kasse mit über 1000 mark gestohlen. Sie war in einem Hotel vom Oberkellner auf das Büfett gestellt worden, von welches sie verschwand.
22.02
Am Mittwochen trafen sich die beiden ledigen Kaufleute Müller und Dittmann in einer Kneipe.und unterhielten sich, danach schoss M. den D.. in den Kopf und beging dann Selbstmord.
Die Polizei glaubt Anhaltspunkte gefunden zu haben, die auf anormale Beziehung hinweist.
26.02 und 20.12.1928
1928 wurden 5 Jugendliche wegen 30 Diebstähle verhaftet. Die beiden Knaben die sich zur Zeit in eine Fürsorge befinden, stehen ab heute vor der Jugendgericht.
Der 19 jähriger Schlossergehilfe Blankenburg und der 18 jähriger Sattler Almenroth aus Melborn stehen vor dem Schöffengericht. B. hat nur durch Abenteuerlust gestohlen und A. hat als Schweigegeld etwas von der Beute erhalten.
B. erhielt 6 Monate Gefängnis und ein Strafaufschub und Bewährungsfrist bis zum 31.12.1933 und A. erhielt statt 1 Woche Gefängnis nur 35 Mark Geldstrafe.
30.05
Seit langem wird der Postschaffner Georg Ruppert verdächtigt Briefe zu stehlen. jetzt hat er aus einem fremden Sortierfach einen dicken Brief entwendet und wurde festgenommen. Weil er es nur versuchte sprach ihn das Schöffengericht frei, die Strafkammer verurteilte ihn zu 3 Monate Gefängnis und 3 Jahre Bewährung, er wurde fristlos entlassen, erhielt aber 3/4 seines Gehaltes aus Rücksicht auf seine Familie.
ff


nach oben springen

#189

RE: Straftaten im alten Eisenach

in Volkspolizei/Bundespolizei/Bundesgrenzschutz 18.08.2014 13:35
von thomas 48 | 3.580 Beiträge

Notiz
1929
1
22.02
anormal der Schreiber war damals sehr vorsichtig
26.
alle sind unschuldig?


nach oben springen

#190

RE: Straftaten im alten Eisenach

in Volkspolizei/Bundespolizei/Bundesgrenzschutz 19.08.2014 11:39
von thomas 48 | 3.580 Beiträge

1929
2
14.06
gestern Nacht drangen Einbrecher in das Verkehrsbüro ein und stahlen 1500 Reichsmark, die durch Einnahmen des Reitturnier stammten. Die Polizei vermutet die Täter die schon öfters dort einbrachen.
12.08
Am Pfingstsonntag fuhr der Mihlaer Bus mit den vorderen Räder beim einbiegen auf den Bürgersteig der Sophienstr.,als er einem Pferdefuhrwerk auswich.
dabei wurden die beiden Kinder Jantzen überfahren, der 14 Jährige Herrmann starb auf den Transport ins Krankenhaus, sein jüngerer Bruder erlitt einen Schlüsselbeinbruch. Der Kraftwagenführer Becker und der Kutscher Fleischer Franke stehen heute vor dem Schöffengericht wegen fahrlässiger Tötung.
B, hatte keinen Führerschein, sein Chef der ihn befahl zu fahren, erhielt 300 Mark Geldstrafe.
B. und F. erhielten je 8 Monate Gefängnis, B. noch eine Geldstrafe von 100 Mark oder 10 Tage haft.
20.08.
Ein Mann wollte auf den Weg zur Waldschänke zwei ältere Damen überfallen. Durch Hilferufe überwältigten ihn andere Passanten. Er behauptete er sei Adolf Käufer und sei Gärtner.
21.08
Im Johannisthal wollte ein mann eine junge Frau, die mit ihrem Kind spazieren ging, vergewaltigen. Andere Wanderer überwältigten ihn und übergaben ihn der Polizei. Er ist geistesgestört und wurde in die Landesheilanstalt nach Jena gebracht.


hundemuchtel 88 0,5 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#191

RE: Straftaten im alten Eisenach

in Volkspolizei/Bundespolizei/Bundesgrenzschutz 19.08.2014 13:03
von thomas 48 | 3.580 Beiträge

Notiz
1929
2
12.08
Jahntzen ist ein berühmter Name in Eis..
Der Chef von B. hat eine zu geringe Strafe erhalten
20.08
Die Waldschänke und das Johannisthal waren Ausflugsziele von der Stadt. Die Waldschänke ist schon lange geschossen. Die Wanderer haben sich noch gegenseitig geholfen
21.08
Vergewaltigung ist ein Wort von mir, in den damaligen Texten schreibt man von Notzuchtvergehen.


nach oben springen

#192

RE: Straftaten im alten Eisenach

in Volkspolizei/Bundespolizei/Bundesgrenzschutz 19.08.2014 16:00
von thomas 48 | 3.580 Beiträge

1930
18.03
Eine 17 Jährige Schwester aus ESA hatte einen älteren Schlosser aus Ruhla geliebt. Am Breitengescheid, an der sogenannten Dornenhecke erschoss sich der Schlosser, seine Geliebte schoss sich ins Herz, wo sie sich schwer verletzte. Am Abend wurde sie aus ihrem Bewusstsein wieder wach und schoss sich wieder in den Bauch. Am Sonntagvormittag schleppte sie sich in das nächste Gasthaus, von dem sie ins Krankenhaus gebracht wurde.
19.08
Zwischen dem Glasbläser Fritz Freitag und seinem Schwiegervater , den Arbeiter Willi Rudloff, kam es gestern am östlichen Petersberg zum Streit. F. wurde vom R. durch ein Messerstich in den Unterleib schwer verletzt., R. gibt an, er wurde vorher von seinem Schwager überfallen und hat aus Notwehr gehandelt.
F. ist der Mörder des Unteroffiziers Bischoff, den er 1917 am Petersberg erstochen hatte.
10.11
Am Freitag wurde das Auto vom Arbeitsamt an der Hohen Sonne überfallen.
Die Staatsanwaltschaft Eisenach hat eine Belohnung von 200 Mark für Hinweise über die Täter ausgesetzt.
13.11.
Der Fahrer erkannte einen Täter und überwältigte ihn, der natürlich alles ablehnt.
8.12
H
9.12
H


nach oben springen

#193

RE: Straftaten im alten Eisenach

in Volkspolizei/Bundespolizei/Bundesgrenzschutz 19.08.2014 16:05
von thomas 48 | 3.580 Beiträge

Notiz
1930
18.03
Dornhecke,
es gibt den D.weg über dem Mariental hoch zum B.
Die Gaststätte ist wahrscheinlich die Phantasie
H
H
Hunstock, kommt wieder extra, mir fehlt noch einiges


nach oben springen

#194

RE: Straftaten im alten Eisenach

in Volkspolizei/Bundespolizei/Bundesgrenzschutz 20.08.2014 19:54
von thomas 48 | 3.580 Beiträge

Neues von Hunstock
1930
9.12
Mühlhausen
Sonntag früh wurde in einer Villa beim Stadtwald eingebrochen, von der Polizei wurde sofort der Einbrecherkönig H. verdächtigt. Eine Spur im Schnee führte zum Kurhaus Waldfrieden. H. wollte dort noch fliehen, wurde aber vom Kriminalassistenten Geib verhaftet.
Er hatte 3 Pistolen und ein Dolch bei sich, nach seiner Verhaftung kam er in die Erfurter Strafanstalt.
13.11
Osterbehringen
In der Nacht wurde bei einem Fahrradhändler einige Räder und Kisten mit Zigarren gestohlen. Die Täter wurden von Thüringer Gendarmen und preußische Landjäger in einer Windmühle bei Weberstett verhaftet, von denen in letzter zeit in Thüringen überall eingebrochen wurde wie in einem Tabarzer Kaufhaus und bei einem Schneider in Georgenthal. Die meisten gefundene Diebesgüter konnten den Besitzern zurückgegeben werden.
Ob H. dabei ist, weiß man noch nicht.
1931
4.03
Mühlhausen
Am Dienstag fand vor dem Schöffengericht eine Verhandlung gegen Heinrich H. statt. H versteckte sich, nach seinem Ausbruch aus dem Ziegenhainer Zuchthaus, in die Windmühle bei seinem alten Freund den Müller Schmidt bei dem Dorf Mülverstedt. Von dort führte er mit dem Schwiegersohn dem Stellmacher Alfons Merbach, von Sch. zu neuen Einbrüchen.aus. Sie verübten, zum Teil , die 34 Einbrüche gemeinsam.
Die Staatsanwaltschaft beantrage für H. 5 Jahre Zuchthaus, für M. 1 Jahr Gefängnis und wegen Hehlerei für S. 6 Monate Gefängnis
Das Gericht verurteilte H. zu 4 Jahre Zuchthaus, M. zu 1 Jahr Gefängnis und S. zu 4 Monaten Gefängnis.


nach oben springen

#195

RE: Straftaten im alten Eisenach

in Volkspolizei/Bundespolizei/Bundesgrenzschutz 20.08.2014 20:06
von thomas 48 | 3.580 Beiträge

Notiz
Über H. habe ich schon einiges getippt, siehe Nr. 180
jetzt wieder was neues
Meine Reihenfolge stimmt nicht, habe es leider zu spät gemerkt.
H. hat nur wenig Strafe erhalten.
Was ist mit seinem ersten Urteil geschehen?


nach oben springen

#196

RE: Straftaten im alten Eisenach

in Volkspolizei/Bundespolizei/Bundesgrenzschutz 25.08.2014 13:12
von thomas 48 | 3.580 Beiträge

1931
Nr.1
Januar
Am Mittwoch wurde eine Saalveransltung der KPD durch einen Polizeioberleutnant, der mit 30 Schupos auf die Bühne drangen, aufgelöst
Die Agitpropgruppe wollte zeigen, wie eine Klebekolonne von der Polizei gejagt wird. Der Saal wurde unter Anwendung des Gummiknüppels geräumt worden.
(Thüringer Volksblatt)
19.03
In Eisenach nahm die Kriminalpolizei mit Hilfe eines Beamten des Landeskriminalamtes den Besitzer eines kleinen Metallbetriebes und sein Bruder fest. man fand über 100 fertiggestellte 10 Pf. Stücke und viel ausgestanztes Material für weiteres Falschgeld. Die beiden Brüder stellen seit Dezember 1930 Falschgeld her.
21.04
Am Samstag wurde ein Wilderer am Vachaer Stein vom Förster erschossen, sein Bruder wurde in einer Kneipe verhaftet.


nach oben springen

#197

RE: Straftaten im alten Eisenach

in Volkspolizei/Bundespolizei/Bundesgrenzschutz 25.08.2014 13:48
von thomas 48 | 3.580 Beiträge

Notiz
1931
Januar
wollte ich eigentlich nicht tippen, ist aber auch Geschichte
Saal, kein Name des Hotels
Schupo, habe ich in allen Artikel noch nie gelesen
Volksstimme, Habe bis jetzt noch nie eine Quelle von Eisenacher Zeitungen gefunden, nur bei dieser Nachricht, vermute war eine Zeitung der KPD.
------
LAK gab es schon damals!


nach oben springen

#198

RE: Straftaten im alten Eisenach

in Volkspolizei/Bundespolizei/Bundesgrenzschutz 25.08.2014 18:30
von FRITZE (gelöscht)
avatar

Zitat von thomas 48 im Beitrag #197
Notiz
1931
Januar
wollte ich eigentlich nicht tippen, ist aber auch Geschichte
Saal, kein Name des Hotels
Schupo, habe ich in allen Artikel noch nie gelesen
Volksstimme, Habe bis jetzt noch nie eine Quelle von Eisenacher Zeitungen gefunden, nur bei dieser Nachricht, vermute war eine Zeitung der KPD.
------
LAK gab es schon damals!


Du meinst sicher LKA !
Die Abkürzung Schupo soll es so seit Ende der 1920 er Jahre geben . Habe mal Literatur aus dieser Zeit gelesen !
Auch eine Schutzhundaristokratie war zu dieser Zeit sehr stark . Da durfte nicht jeder Schäferhund oder Boxer auf jede Hündin !
Das bestimmten die Verantwortlichen der Schutzhundaristokratie in Abstimmung mit den Zuchtwarten und Oberausbildern !


thomas 48 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#199

RE: Straftaten im alten Eisenach

in Volkspolizei/Bundespolizei/Bundesgrenzschutz 25.08.2014 19:28
von thomas 48 | 3.580 Beiträge

hast recht,
LKA
Schupo, wer hat das gesagt? ist das ein Wort der Kommunisten gewesen?
Habe das noch nie gefunden, nur Polizisten, Kriminal., Gendarmen und Landjäger.


nach oben springen

#200

RE: Straftaten im alten Eisenach

in Volkspolizei/Bundespolizei/Bundesgrenzschutz 25.08.2014 19:39
von bendix | 2.642 Beiträge

Zitat
Beamte der Schutzpolizei wurden bis in das 20. Jahrhundert als „Schutzmann“, von den 1920er bis 1950er Jahren jedoch auch häufig als „Schupo“ bezeichnet.


http://de.wikipedia.org/wiki/Schutzpolizei

Gruß bendix


Das Zufriedene ist leise,das Unzufriedene ist laut.
Gefreiter der Grenztruppen -1980 GAR 40 Oranienburg/Falkensee-GR 34 Groß-Glienicke 1981-1982
thomas 48 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen



Besucher
5 Mitglieder und 31 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 149 Gäste und 25 Mitglieder, gestern 3617 Gäste und 188 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14376 Themen und 558746 Beiträge.

Heute waren 25 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen