#1

Die getrennten Nachbarn von Philippsthal

in Das Ende der DDR 03.08.2009 07:27
von Angelo | 12.396 Beiträge

Nicht nur Berlin wurde von einer Mauer geteilt. Auch zwischen Hessen und Thüringen errichtete die DDR eine Betonwand, um Republikflüchtlinge in Vacha vom Grenzfluss Werra fernzuhalten. Reste dieses "antikapitalistischen Schutzwalls" sind immer noch da. Und auch ein bisschen Fremdheit zwischen den Ossis und Wessis, die so nah beieinander waren.

Gustav. Beck ist nicht gerne drüben. Und wenn sich der 81-Jährige schon mal auf den Weg von Philippsthal ins drei Kilometer entfernte Vacha macht, dann fühlt er sich erst wieder wohl, wenn er zurück in Hessen ist.

Drüben ist seit 20 Jahren Thüringen. Streng genommen begann die DDR bis 1990 gleich hinter Becks Grundstück, das direkt an der Werra liegt. Hier haben Gustav und Lore Beck Gemüse und Obst gezogen, Ziegen gehalten, und hinter den Büschen am Fluss war, "als wir jünger waren, unsere FKK-Zone".

Ein Paradies unter Beobachtung: Am gegenüberliegenden Ufer der einen Steinwurf breiten Werra patrouillierten Soldaten, erst russische, später die Grenzer der DDR. Einmal hat Gustav Beck einen Flüchtling aus dem Wasser gezogen, manches Mal hat er Schüsse gehört. Und oft sind die Becks durch die Wiesen am Hang gelaufen und haben den Verwandten winkt. "Die schüttelten dann die Tischdecke am Fenster aus – als Zeichen, dass sie uns gesehen hatten", erinnert er sich an die Zeit, in der "Drüben" unerreichbar und ihm doch näher war als heute.

weiterlesen
http://nachrichten.rp-online.de/article/...lippsthal/47416


nach oben springen

#2

RE: Die getrennten Nachbarn von Philippsthal

in Das Ende der DDR 03.08.2009 19:48
von maja64 (gelöscht)
avatar

Mauern gab es einige entlang der innerdeutschen Grenze.Speziell in meinen Landkreis (Sonneberg) gab es 2 Stück in Görsdorf und Heinersdorf,die auch heute noch erhalten sind (zumindest teilweise).


Gruß maja,


nach oben springen

#3

RE: Die getrennten Nachbarn von Philippsthal

in Das Ende der DDR 03.08.2009 20:17
von Heldrasteiner (gelöscht)
avatar

Auch Kleinensee und Großensee waren durch eine Mauer getrennt (s. mein Spurensucher-Bericht).
Dann stand auch ein Stück Mauer am Werraufer vor Wahlhausen und bei Brome (Kreis Gifhorn).
Am bekanntesten ist aber wohl Mödlareuth.


nach oben springen

#4

RE: Die getrennten Nachbarn von Philippsthal

in Das Ende der DDR 03.08.2009 20:41
von maja64 (gelöscht)
nach oben springen

#5

RE: Die getrennten Nachbarn von Philippsthal

in Das Ende der DDR 03.08.2009 20:44
von maja64 (gelöscht)
nach oben springen



Besucher
31 Mitglieder und 72 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: gerhard
Besucherzähler
Heute waren 2296 Gäste und 153 Mitglieder, gestern 3956 Gäste und 189 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14370 Themen und 558045 Beiträge.

Heute waren 153 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen