#1

Frage zum Ablauf bei Kandidaten für Handelsflotte/Fischfang Rostock

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 14.04.2014 17:12
von Oberkellner | 36 Beiträge

Kann jemand der Experten hier,etwas zum Ablauf bei Bewerbern für die Handelsflotte und Fischfang Rostock sagen,mich interessiert ob die Sicherheitsüberprüfung in der Regel komplett abgeschlossen war,bevor die Einladung zur Seetauglichkeitsuntersuchung erfolgte ?
War also ein Bewerber schon bestätigt,wenn er zum Doc sollte ?

Danke für Eure Mühe schon jetzt


nach oben springen

#2

RE: Frage zum Ablauf bei Kandidaten für Handelsflotte/Fischfang Rostock

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 14.04.2014 17:39
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Zitat von Oberkellner im Beitrag #1
Kann jemand der Experten hier,etwas zum Ablauf bei Bewerbern für die Handelsflotte und Fischfang Rostock sagen,mich interessiert ob die Sicherheitsüberprüfung in der Regel komplett abgeschlossen war,bevor die Einladung zur Seetauglichkeitsuntersuchung erfolgte ?
War also ein Bewerber schon bestätigt,wenn er zum Doc sollte ?

Danke für Eure Mühe schon jetzt


Hallo Oberkellner...
Nee,damit war die Sache nicht abgeschlossen(aus meiner Erfahrung,Gelesenen Akten)....auch von Kollegen
Du hättest einer der "Besten sein können" angefangen bei der GST Seesport und jahrelanger Ausbildung,der Längerverpflichtung bei der Volksmarine um schon mit dem Fachwissen eines Maates dann nach Ausscheiden zur Handelsmarine zu wollen....

Da gab es noch einiges an Hürden!

Für" uns" damals zuständig das Zentrale Werbebüro der Handelsflotte Berlin in der Wichertstrasse....die zuständige KD des MfS am Wohnort

Viel Spass beim Lesen Akte beantragen,abwarten und Lesen,denn Lesen bildet!

Grüssli BO


Oberkellner hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#3

RE: Frage zum Ablauf bei Kandidaten für Handelsflotte/Fischfang Rostock

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 14.04.2014 18:01
von der koch | 39 Beiträge

Zitat von Oberkellner im Beitrag #1
Kann jemand der Experten hier,etwas zum Ablauf bei Bewerbern für die Handelsflotte und Fischfang Rostock sagen,mich interessiert ob die Sicherheitsüberprüfung in der Regel komplett abgeschlossen war,bevor die Einladung zur Seetauglichkeitsuntersuchung erfolgte ?
War also ein Bewerber schon bestätigt,wenn er zum Doc sollte ?

Danke für Eure Mühe schon jetzt


Hallo,
ich kann Dir aus eigener Erfahrung schreiben (selbst beim Fischfang), dass die Sicherheitsüberprüfung ca. ein halbes Jahr gedauert hat und mit der Einladung zum Doc zwecks Seetauglichkeit abgeschlossen war.

Gruß



Oberkellner hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#4

RE: Frage zum Ablauf bei Kandidaten für Handelsflotte/Fischfang Rostock

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 14.04.2014 18:34
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Zitat von der koch im Beitrag #3
Zitat von Oberkellner im Beitrag #1
Kann jemand der Experten hier,etwas zum Ablauf bei Bewerbern für die Handelsflotte und Fischfang Rostock sagen,mich interessiert ob die Sicherheitsüberprüfung in der Regel komplett abgeschlossen war,bevor die Einladung zur Seetauglichkeitsuntersuchung erfolgte ?
War also ein Bewerber schon bestätigt,wenn er zum Doc sollte ?

Danke für Eure Mühe schon jetzt


Hallo,
ich kann Dir aus eigener Erfahrung schreiben (selbst beim Fischfang), dass die Sicherheitsüberprüfung ca. ein halbes Jahr gedauert hat und mit der Einladung zum Doc zwecks Seetauglichkeit abgeschlossen war.

Gruß



Hallo Koch....

Die seetaugliche Untersuchung kann ja schon erfolgt sein,dass mag sein,somit hätte man den Bewerber ärztlicher Seite her schon vorab,eine gesundheitliche Untüchtichkeit bescheinigen können und wäre für den Bewerber einfacher zu verstehen....
Ein weiteres Rumgrübeln (warum kann ich nicht fahren)des Bewerbers wäre somit schon mal ausgeschieden....

Kleiner Tipp"Farbuntüchtigkeit"nicht Farbenblindheit!(Auch heute muss man manchmal ....zu mehr als einen Arzt gehen)

Weitermachen...und viel Glück

Gruss BO


Oberkellner hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#5

RE: Frage zum Ablauf bei Kandidaten für Handelsflotte/Fischfang Rostock

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 14.04.2014 18:55
von der koch | 39 Beiträge

Zitat von Boelleronkel im Beitrag #4
Zitat von der koch im Beitrag #3
Zitat von Oberkellner im Beitrag #1
Kann jemand der Experten hier,etwas zum Ablauf bei Bewerbern für die Handelsflotte und Fischfang Rostock sagen,mich interessiert ob die Sicherheitsüberprüfung in der Regel komplett abgeschlossen war,bevor die Einladung zur Seetauglichkeitsuntersuchung erfolgte ?
War also ein Bewerber schon bestätigt,wenn er zum Doc sollte ?

Danke für Eure Mühe schon jetzt


Hallo,
ich kann Dir aus eigener Erfahrung schreiben (selbst beim Fischfang), dass die Sicherheitsüberprüfung ca. ein halbes Jahr gedauert hat und mit der Einladung zum Doc zwecks Seetauglichkeit abgeschlossen war.

Gruß



Hallo Koch....

Die seetaugliche Untersuchung kann ja schon erfolgt sein,dass mag sein,somit hätte man den Bewerber ärztlicher Seite her schon vorab,eine gesundheitliche Untüchtichkeit bescheinigen können und wäre für den Bewerber einfacher zu verstehen....
Ein weiteres Rumgrübeln (warum kann ich nicht fahren)des Bewerbers wäre somit schon mal ausgeschieden....

Kleiner Tipp"Farbuntüchtigkeit"nicht Farbenblindheit!(Auch heute muss man manchmal ....zu mehr als einen Arzt gehen)

Weitermachen...und viel Glück

Gruss BO




Wie meinst Du das?
Das man aus "taktischen Gründen" einen die Seeuntauglichkeit nicht gegeben hat? Oder sollte?
Mir ist so ein Fall jedenfalls nicht bekannt.
Wenn Du zu Untersuchung eingeladen wurdest, hast Du zu 99% Dein Seefahrtsbuch in der Tasche.
Diese Untersuchung war auch bestimmt kein Zuckerschlecken.
Sie hat den ganzen Tag gedauert und wir waren bei etlichen Ärzten und Du mußtest schon etwas gravierendes gehabt habenum die Tauglichkeit nicht zu bestehen.
Der Großteil der Bbesatzungen hat ja den Beruf eines Seemannes (Matrose) nicht gelernt.
Im offiziellen Sprachgebrauch hießen wir (Kombüse, Elektriker- also alles nicht nautisches) ja auch Seefahrendes Personal.
Meine Sicherheitsüberprüfung wurde ,laut meiner Akte, im November abgeschlossen und eingestellt wurde ich am 2. Januar.
Dann gab es einen ein wöchigen Sicherheitslehrgang und in dieser Zeit war auch die Tauglichkeitsuntersuchung.
So habe ich es jedenfalls noch in Erinnerung.

Gruß



Oberkellner hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#6

RE: Frage zum Ablauf bei Kandidaten für Handelsflotte/Fischfang Rostock

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 14.04.2014 19:08
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Zitat von der koch im Beitrag #5
Zitat von Boelleronkel im Beitrag #4
Zitat von der koch im Beitrag #3
Zitat von Oberkellner im Beitrag #1
Kann jemand der Experten hier,etwas zum Ablauf bei Bewerbern für die Handelsflotte und Fischfang Rostock sagen,mich interessiert ob die Sicherheitsüberprüfung in der Regel komplett abgeschlossen war,bevor die Einladung zur Seetauglichkeitsuntersuchung erfolgte ?
War also ein Bewerber schon bestätigt,wenn er zum Doc sollte ?

Danke für Eure Mühe schon jetzt


Hallo,
ich kann Dir aus eigener Erfahrung schreiben (selbst beim Fischfang), dass die Sicherheitsüberprüfung ca. ein halbes Jahr gedauert hat und mit der Einladung zum Doc zwecks Seetauglichkeit abgeschlossen war.

Gruß



Hallo Koch....

Die seetaugliche Untersuchung kann ja schon erfolgt sein,dass mag sein,somit hätte man den Bewerber ärztlicher Seite her schon vorab,eine gesundheitliche Untüchtichkeit bescheinigen können und wäre für den Bewerber einfacher zu verstehen....
Ein weiteres Rumgrübeln (warum kann ich nicht fahren)des Bewerbers wäre somit schon mal ausgeschieden....

Kleiner Tipp"Farbuntüchtigkeit"nicht Farbenblindheit!(Auch heute muss man manchmal ....zu mehr als einen Arzt gehen)

Weitermachen...und viel Glück

Gruss BO




Wie meinst Du das?
Das man aus "taktischen Gründen" einen die Seeuntauglichkeit nicht gegeben hat? Oder sollte?
Mir ist so ein Fall jedenfalls nicht bekannt.
Wenn Du zu Untersuchung eingeladen wurdest, hast Du zu 99% Dein Seefahrtsbuch in der Tasche.
Diese Untersuchung war auch bestimmt kein Zuckerschlecken.
Sie hat den ganzen Tag gedauert und wir waren bei etlichen Ärzten und Du mußtest schon etwas gravierendes gehabt habenum die Tauglichkeit nicht zu bestehen.
Der Großteil der Bbesatzungen hat ja den Beruf eines Seemannes (Matrose) nicht gelernt.
Im offiziellen Sprachgebrauch hießen wir (Kombüse, Elektriker- also alles nicht nautisches) ja auch Seefahrendes Personal.
Meine Sicherheitsüberprüfung wurde ,laut meiner Akte, im November abgeschlossen und eingestellt wurde ich am 2. Januar.
Dann gab es einen ein wöchigen Sicherheitslehrgang und in dieser Zeit war auch die Tauglichkeitsuntersuchung.
So habe ich es jedenfalls noch in Erinnerung.

Gruß




Wir hatten hier schon mal Jemanden,der genau "Deine Frage stellte".....
Ansonsten sich mal mit der Richtlinie 1/76 beschäftigen,da gehts auch um die Organisation beruflicher Misserfolge(das kann auch eine Bewerbung sein)
In diesem Sinne Gruss BO


Oberkellner hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen



Besucher
25 Mitglieder und 67 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 2013 Gäste und 132 Mitglieder, gestern 3638 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14374 Themen und 558646 Beiträge.

Heute waren 132 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen