#81

RE: Fragen an die Spezis von MfS und VP

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 15.04.2014 19:41
von ABV | 4.202 Beiträge

Ich habe, in den ersten zwei Monaten meiner kurzen ABV-Karriere so genannte "Ermittlungsberichte" zu Reiseantragsstellern ins "NSW" für die Abteilung "Pass und Meldewesen" schreiben dürfen. Von Interesse waren vorwiegend die familiären und finanziellen Verhältnisse des Antragstellers. Und natürlich dessen Einstellung zur Politik der SED. Meiner Meinung nach wollten die Entscheider wissen, was der betreffende Antragsteller im Falle einer Rückkehr in der DDR zurücklässt. Wer ein Eigenheim das er in jahrelanger schwerer Arbeit aufgebaut hat, besitzt, kommt eher wieder zurück, als ein Plattenbewohner. Wer eine glückliche Ehe führt, lässt in aller Regel seine Familie nicht in der DDR zurück, um " im Westen neu durchzustarten".
Mein Gruppenpostenleiter hatte mich zu Beginn instruiert, die Berichte so sachlich wie möglich zu verfassen. Die von ihm, übrigens offen verbreitete These lautete: " Wir legen niemanden Steine in den Weg! Die Menschen wollen einfach nur ihre Familienmitglieder wiedersehen."
Bei der politischen Haltung wurde stets der vorgefasste Satz: " XY nimmt am gesellschaftlichem Leben in der Gemeinde teil. Zur Politik der SED verhält er sich stets loyal."
Laut meinem Gruppenpostenleiter konnte diese Einschätzung ohne Gewissensbisse verwendet werden. Weil "echte Staatsfeinde" ohnehin bekannt wären und von ihnen eh kein Reiseantrag entgegen genommen werden würde. Überhaupt: "wer meckert ist noch lange kein Staatsfeind! Wir meckern doch alle mal über die Politik", hatte mir der Hauptmann noch mit auf den Weg gegeben.
Das passt vielleicht nicht ins gängige Klischee, hat sich aber genau so zugetragen!
Die benötigten Informationen holte ich mir von den Gemeindeverwaltungen. Interessanterweise erwiesen sich die Sekretärinnen stets als Auskunftsfreudiger als die Bürgermeister. Ich habe in den Monaten kein einziges Mal erlebt, dass auch nur über einen einzigen Antragsteller negativ berichtet wurde.
Anschließend ging der von mir gefertgte Auskunftsbericht wieder zurück an die Abteilung " Pass & Meldewesen". Seitens der Kreisdienststelle für Staatssicherheit wurden eigene Ermittlungen angestellt. Später erfuhr ich, dass das MfS auf die selben "Quellen" wie ich zurück griff. Meines Wissens nach verglich die Staatssicherheit ihre Ermittlungen mit meinen. Eigentlich müssten diese ja absolut deckungsgleich gewesen sein
Übrigens ist gleich der erste von mir "beurteilte" Reisende im "Westen" geblieben. Außer einem spöttischen Schulterklopfen und der Bemerkung " dass man den Menschen eben nur vor den Kopf sehen kann", ist mir nichts passiert. Im September 1989 verschwanden ohnehin jeden Tag mehrere tausend DDR-Bürger.
Ach so, was die Ablehnungsgründe angeht: manchmal war es so, dass einem ein naher Verwandter unbewusst " ein Bein stellen" konnte. Und das nicht einmal im negativen! Es genügte bereits, wenn der Schwager ein " Geheimnisträger" war. Oder gar man selbst. Je nach Umfang des "Geheimnisses" konnte das durchaus dazu führen, dass die Reise, " aus Sicherheitsgründen", nicht genehmigt wurde. Es könnte ja sein, dass der Reisende zum BND rennt und sein "Geheimnis", dass meist gar keins war, ausplauderte. Oder der BND den Geheimnisträger von sich aus anbaggert.
Schwachsinn? Ach was, diese Form der Paranoia findet man bei vielen Geheimdiensten. Auch heute noch. Quasi eine besondere Berufskrankheit.

Gruß an alle
Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


DoreHolm, Feliks D., 94 und RudiEK89 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#82

RE: Fragen an die Spezis von MfS und VP

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 15.04.2014 21:17
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Leider schaffe ich es heute abend nicht mehr, die Zusammenhänge zwischen einer mir empfohlenen Reise als Student nach Frankreich mit "Jugendtourist" und der Ablehnung durch die STASI mit einem einzigen handschriftlichen Gekritzel zu beweisen, aber das hole ich nach, wenn ich Zeit habe, versprochen, von wegen Kaderabteilung!

VG Klaus


zuletzt bearbeitet 15.04.2014 21:18 | nach oben springen

#83

RE: Fragen an die Spezis von MfS und VP

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.04.2014 01:14
von frank | 1.753 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #26
Zitat von frank im Beitrag #25
Zitat von Lutze im Beitrag #10
Zitat von der koch im Beitrag #9
O.k.
Zum besseren Verständnis habe ich hier noch mal 1 Dokument der Aktion "Leuchtturm" betreffend.
Und da steht zum Schluss das nicht gegen einem Einsatz sprechen würde.
Datiert vom Januar 1994.

Gruß

traurig genug,das es eine Akte gab,
mit sowas sollte man nicht Hausieren gehen

Lutze


es soll menschen geben die ihre eigene geschichte verarbeiten wollen und können.
es gibt aber auch menschen, die 'ala' hexenjagt alles und jeden verteufeln was mit dem mfs zu tun hatte .
für mich , ich sag's mal so, sind diese sehr primitive zeitgenossen die wahrscheinlich mehr 'dreck am stecken' haben als unser eins


Damit hat du aber schon mal eingeräumt auch Dreck am Stecken zu haben, oder

?
ja , war auch schon mal im bordell , ihr nicht ???





nach oben springen

#84

RE: Fragen an die Spezis von MfS und VP

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.04.2014 02:13
von frank | 1.753 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #21
Zitat von Alfred im Beitrag #13
Zitat von Lutze im Beitrag #10
Zitat von der koch im Beitrag #9
O.k.
Zum besseren Verständnis habe ich hier noch mal 1 Dokument der Aktion "Leuchtturm" betreffend.
Und da steht zum Schluss das nicht gegen einem Einsatz sprechen würde.
Datiert vom Januar 1994.

Gruß

traurig genug,das es eine Akte gab,
mit sowas sollte man nicht Hausieren gehen
Lutze


Lutze,


einfach mal Maul halten.

Geh einfach davon aus, dass sich "der koch" bei seiner Frage was denkt.


von niemanden lasse ich mir das Maul verbieten,
ein DDR-Bürger bin ich nicht mehr

Lutze


nun , als bundesbürger interressiert sich nicht ein mal ein geheimdienst für dich , schade oder ???



nach oben springen

#85

RE: Fragen an die Spezis von MfS und VP

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.04.2014 06:45
von exgakl | 7.235 Beiträge

Zitat von frank im Beitrag #84
Zitat von Lutze im Beitrag #21
Zitat von Alfred im Beitrag #13
Zitat von Lutze im Beitrag #10
Zitat von der koch im Beitrag #9
O.k.
Zum besseren Verständnis habe ich hier noch mal 1 Dokument der Aktion "Leuchtturm" betreffend.
Und da steht zum Schluss das nicht gegen einem Einsatz sprechen würde.
Datiert vom Januar 1994.

Gruß

traurig genug,das es eine Akte gab,
mit sowas sollte man nicht Hausieren gehen
Lutze


Lutze,


einfach mal Maul halten.

Geh einfach davon aus, dass sich "der koch" bei seiner Frage was denkt.


von niemanden lasse ich mir das Maul verbieten,
ein DDR-Bürger bin ich nicht mehr

Lutze


nun , als bundesbürger interressiert sich nicht ein mal ein geheimdienst für dich , schade oder ???


wie jetzt... also doch nichts mit NSA usw.? Gilt das für alle @frank oder nur für Lutze? Also so langsam muß man sich mal einigen wer sich wann und für wen interessiert....


Man sollte niemanden mit Tatsachen verwirren, der sich seine Meinung schon gebildet hat....
nach oben springen

#86

RE: Fragen an die Spezis von MfS und VP

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.04.2014 07:25
von Pit 59 | 10.135 Beiträge

§1

(1) Bürgern der DDR kann auf Einladung von Verwandten die Ausreise aus der DDR nach nichtsozialistischen Staaten, die die Reisedokumente der DDR anerkennen, und nach Westberlin in dringenden Familienangelegenheiten genehmigt werden.
(2) Dringende Familienangelegenheiten im Sinne des Abs. 1 sind Geburten, Eheschließungen, lebensgefährliche Erkrankungen und Sterbefälle. Das Vorliegen dieser Gründe ist durch Urkunden bzw. amtsärztliche Bestätigungen nachzuweisen. ...... Passport

Ich hatte es schon mal geschrieben,genau das lag bei uns vor. Und von wegen die Kaderabteilungen hatten das entscheidende sagen.Mein Vater war zu dieser Zeit schon Aktivist und Verdienter Aktivist,er war Leiter der Betriebsfeuerwehr,und Leiter der AG Junge Brandschutzhelfer,FDGB,DSF. Leider nicht in der Partei (wäre warscheinlich hier mit entscheidend gewesen) Die Kaderabteilung und der Betriebsdirektor haben Ihr uneingeschränktes Ja für die Reise in die BRD gegeben.
Wer es abgelehnt hat waren die ,oder der Stasimann. auf der MFS Kreissdienststelle. Ich war dabei !!!!! Meine Eltern haben dort gebettelt wie kleine Kinder für was Süsses,sie haben Rotz und Wasser Geheult. Der Kunde gegenüber blieb Eiskalt.
Als das Telegramm vom Krankenhaus kam das meine Schwester Verstorben ist,durfte nur meine Mutter zur Beerdigung fahren.
Dieses Ereigniss hat sich bei mir eingeprägt,und ich werde das bis an mein Lebensende niemals vergessen,und der Stasi auch nicht Verzeihen,denn da gibt es nichts zu verzeihen.
Ich habe diesen Kunden nie aus den Augen Verloren,nach der Wende wollte ich mal auf der Richtigen Seite des Tisches sitzen,und habe ihn Intensiv gesucht,Leider war und ist er bis Heute Spurlos Verschwunden.
Ich habe mittlerweile,auch durch dieses Forum,andere Mitarbeiter des MFS kennengelernt,und ich möchte auch Behaupten das nicht Alle so entschieden hätten wie dieses "Schwein" (Entschuldigung für das Schwein,aber was anderes ist das nicht für mich).


Hapedi hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 16.04.2014 16:41 | nach oben springen

#87

RE: Fragen an die Spezis von MfS und VP

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.04.2014 07:58
von schnatterinchen (gelöscht)
avatar

Genau diese Charakterschweine habe ich auch erlebt.
Als ein Familienmitglied das in West-Berlin lebte auf der Transitstrecke bei einem Verkehrsunfall ums Leben kam.
Die Typen von der Stasi haben uns tagelang im Unklaren gelassen was passiert ist um im Hintergrund noch irgendwelche Nachforschungen anzustellen.
Da sind irgendwelche ominösen Pathologen in der Nachbarschaft aufgetaucht und haben die Leute ausgefragt und wir wurden mit diffusen Erklärungen hingehalten.


nach oben springen

#88

RE: Fragen an die Spezis von MfS und VP

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.04.2014 09:56
von Merkur | 1.018 Beiträge

Zitat von schnatterinchen im Beitrag #87
Genau diese Charakterschweine habe ich auch erlebt.
Als ein Familienmitglied das in West-Berlin lebte auf der Transitstrecke bei einem Verkehrsunfall ums Leben kam.
Die Typen von der Stasi haben uns tagelang im Unklaren gelassen was passiert ist um im Hintergrund noch irgendwelche Nachforschungen anzustellen.
Da sind irgendwelche ominösen Pathologen in der Nachbarschaft aufgetaucht und haben die Leute ausgefragt und wir wurden mit diffusen Erklärungen hingehalten.


Vorfälle auf der Transitstrecke wurden genauestens untersucht und es wurde tiefgehend ermittelt (was man heute leider oft vermisst).
Es gab auf der Transitstrecke eine ganze Reihe von Ereignissen (Unfälle, Tötungsdelikte, Vergewaltigungen) mit Bundesbürgern und Westberlinern, die länderübergreifende Maßnahmen erforderlich machten. In die BRD und nach Westberlin gingen nur Akten, die höchsten Ansprüchen genügten. Das erforderte entsprechende Maßnahmen und exakte Ermittlungen. Das man im Stadium der Ermittlungen bestimmte Dinge nicht offenbart, liegt in der Natur der Sache und ist wohl nicht nur in der DDR so gewesen.



passport hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#89

RE: Fragen an die Spezis von MfS und VP

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.04.2014 10:14
von Sperrbrecher | 1.654 Beiträge

Zitat von ABV im Beitrag #81
Weil "echte Staatsfeinde" ohnehin bekannt wären und von ihnen eh kein Reiseantrag entgegen genommen werden würde.

Warum eigentlich nicht ?

Es wäre doch die einfachste Möglichkeit gewesen, sich dieser Leute, die der Sache des Sozialismus nur hinderlich waren,
auf schnellsten Weg zu entledigen.


Wie war die allgemeine Stimmung in der DDR ? Sie hielt sich in Grenzen !


nach oben springen

#90

RE: Fragen an die Spezies von MfS und VP

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.04.2014 15:39
von schnatterinchen (gelöscht)
avatar

Zitat von Merkur im Beitrag #88
Zitat von schnatterinchen im Beitrag #87
Genau diese Charakterschweine habe ich auch erlebt.
Als ein Familienmitglied das in West-Berlin lebte auf der Transitstrecke bei einem Verkehrsunfall ums Leben kam.
Die Typen von der Stasi haben uns tagelang im Unklaren gelassen was passiert ist um im Hintergrund noch irgendwelche Nachforschungen anzustellen.
Da sind irgendwelche ominösen Pathologen in der Nachbarschaft aufgetaucht und haben die Leute ausgefragt und wir wurden mit diffusen Erklärungen hingehalten.



Vorfälle auf der Transitstrecke wurden genauestens untersucht und es wurde tiefgehend ermittelt (was man heute leider oft vermisst).
Es gab auf der Transitstrecke eine ganze Reihe von Ereignissen (Unfälle, Tötungsdelikte, Vergewaltigungen) mit Bundesbürgern und Westberlinern, die länderübergreifende Maßnahmen erforderlich machten. In die BRD und nach Westberlin gingen nur Akten, die höchsten Ansprüchen genügten. Das erforderte entsprechende Maßnahmen und exakte Ermittlungen. Das man im Stadium der Ermittlungen bestimmte Dinge nicht offenbart, liegt in der Natur der Sache und ist wohl nicht nur in der DDR so gewesen.





An der akribischen Untersuchung sämtlicher Vorfälle auf den Transitstrecken durch das MfS habe ich nicht die geringsten Zweifel.
Nur frage ich mich warum uns den Hinterbliebenen damals Informationen über den Unfallhergang und den Zustand des Verunglückten tagelang vorenthalten wurden und stattdessen in unserem Umfeld verdeckt ermittelt wurde.
Es gab bei diesem Unfall einen Überlebenden , der nur leicht verletzt wurde und nach kurzer Behandlung zurück nach West- Berlin fuhr.
Von diesem haben wir dann nach etwa einer Woche telefonisch erfahren was passiert war. Der war völlig perplex , das er nun der Überbringer der Todesnachricht wurde, da er angenommen hatte wir wären durch die DDR Behörden längst informiert worden.


zuletzt bearbeitet 16.04.2014 19:09 | nach oben springen

#91

RE: Fragen an die Spezis von MfS und VP

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.04.2014 16:48
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Zitat von Sperrbrecher im Beitrag #89
Zitat von ABV im Beitrag #81
Weil "echte Staatsfeinde" ohnehin bekannt wären und von ihnen eh kein Reiseantrag entgegen genommen werden würde.

Warum eigentlich nicht ?

Es wäre doch die einfachste Möglichkeit gewesen, sich dieser Leute, die der Sache des Sozialismus nur hinderlich waren,
auf schnellsten Weg zu entledigen.





Jaja Sperrbrecher wäre es schon....gewesen!....muss man ja heute sagen....
nur es kann ja sein das die vermeintlichen "Staatsfeinde,Konterrevolutionäre,antisozialistischen Kräfte,Personen die dem Staate DDR kritisch und in Ihren Ansichten(aus Sicht der paranoiden Krieger) natürlich feindlich gegenüber standen.....aus den verschiedensten Gründen(privat Familie Kinder Vater Mutter)
einfach nicht bereit waren dies Land,dessen Terretorium immerhin ein Stück Heimat war....zu verlassen.

Und hier trifft man auf charakterliche Schwächen von Diktaturen...immer....

Die Machthaber und Ihre Helfeshelfer bis zum kleinsten Spitzel(der natürlich)wissentlich Niemanden geschadet hat,kommen an die Grenzen ihres selbst errichteten schwarz weiss Systhems....(Wer ist wer und wer nicht nicht mit un ist ist gegen uns)letztlich gehöhrt Dieser "vernichtet")

In dem Rahmen bewegen wir uns nu und was folgt daraus.....

Der Kritiker am Staat... im weitesten Sinne des Wortes... kann dann schnell zum Staatsfeind werden,jedenfalls aus Sicht der Partei oder Macht die grad am Ruder sitzt und sich Ihrer Helfeshelfer zum Erhalt dieser Macht bedient....

Nu jibbet nur noch zwei Feinde einer solchen Diktatur....ist der "Staatsfeind weltlich bekannt,dann ist Vorsicht geboten,die öffentliche Welt könnte erfahren was da passiert sein könnte....oder Nachfragen was ist denn da los?

Andererseits hat der vermeintliche Diktaturgegener keine Lobby und ist weitestgehend unbekannt,dann kann man Ihn entweder erst einmal gemäss der Richtlinie 1/76 und herrschender Gesetzte(oder diese so auslegen) kriminalisieren und einsperren....wenn er dann fertig gemacht wurde und ein psychisches Wrack darstellt...nach geraumer Zeit,mogelt man den Typen für ein Entgelt (Flüchtlingsfeikauf)dem Klassenfeind unter.....
"Irgendwie müssen die Kosten ja wieder reinkommen....ich weiss sehr zynisch....ausgedrückt und will hier Niemanden zu Nahe treten!
Immerhin war der Mann/Frau nun auf freiem Boden!

Andere Möglichkeit..im Rahmen( "Von den Freunden lernen heisst siegen lernen)...man steckt den "Staatsfeind" einfach in einen Interzonenzug und schliesst die Türen ab,damit dies Vögelchen wenigsten auf Nimmerwiedersehen verschwindet!

Leider war dieser Schritt aus den Köpfen der paranoiden Krieger zu kurz gedacht,denn einmal in der Freiheit,liegt sicher auch am Durchhaltevermögen des Ausgewiesenen,wird diese Massnahme nun zum Bummerang...denn die Person stellt sich aus der "Freinen Welt"herraus nun erst recht öffentlich mit allen Mitteln gegen den Staat,den er eigentlich zu einem besseren machen wollte,aber nicht angehöhrt wurde!

Und nun haben die Genossen ein noch grösseres Problem als vorher!

Psychologisch sehr dumm gelaufen und deshalb für mich nur Bestätigung dessen was hier vor Jahren schon einmal ausgedrückt wurde!

Die Partei mit Hilfe des Schwertes und Schildes dieser Partei(und aller Ihrer selbstgefischten Menschen,Spitzel und Untertanen) haben selbst am Ende dafür gesorgt,das der Sarchnagel am SysthemDDR zu gross wurde und die Genossen sich selber umgebracht haben.....von der Ökonomie mal ganz zu schweigen)

Frohe Ostern und ne juute Zeit

Grüssli BO


nach oben springen

#92

RE: Fragen an die Spezis von MfS und VP

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.04.2014 17:06
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Zitat von ABV im Beitrag #81
Ich habe, in den ersten zwei Monaten meiner kurzen ABV-Karriere so genannte "Ermittlungsberichte" zu Reiseantragsstellern ins "NSW" für die Abteilung "Pass und Meldewesen" schreiben dürfen. Von Interesse waren vorwiegend die familiären und finanziellen Verhältnisse des Antragstellers. Und natürlich dessen Einstellung zur Politik der SED. Meiner Meinung nach wollten die Entscheider wissen, was der betreffende Antragsteller im Falle einer Rückkehr in der DDR zurücklässt. Wer ein Eigenheim das er in jahrelanger schwerer Arbeit aufgebaut hat, besitzt, kommt eher wieder zurück, als ein Plattenbewohner. Wer eine glückliche Ehe führt, lässt in aller Regel seine Familie nicht in der DDR zurück, um " im Westen neu durchzustarten".
Mein Gruppenpostenleiter hatte mich zu Beginn instruiert, die Berichte so sachlich wie möglich zu verfassen. Die von ihm, übrigens offen verbreitete These lautete: " Wir legen niemanden Steine in den Weg! Die Menschen wollen einfach nur ihre Familienmitglieder wiedersehen."
Bei der politischen Haltung wurde stets der vorgefasste Satz: " XY nimmt am gesellschaftlichem Leben in der Gemeinde teil. Zur Politik der SED verhält er sich stets loyal."
Laut meinem Gruppenpostenleiter konnte diese Einschätzung ohne Gewissensbisse verwendet werden. Weil "echte Staatsfeinde" ohnehin bekannt wären und von ihnen eh kein Reiseantrag entgegen genommen werden würde. Überhaupt: "wer meckert ist noch lange kein Staatsfeind! Wir meckern doch alle mal über die Politik", hatte mir der Hauptmann noch mit auf den Weg gegeben.
Das passt vielleicht nicht ins gängige Klischee, hat sich aber genau so zugetragen!
Die benötigten Informationen holte ich mir von den Gemeindeverwaltungen. Interessanterweise erwiesen sich die Sekretärinnen stets als Auskunftsfreudiger als die Bürgermeister. Ich habe in den Monaten kein einziges Mal erlebt, dass auch nur über einen einzigen Antragsteller negativ berichtet wurde.
Anschließend ging der von mir gefertgte Auskunftsbericht wieder zurück an die Abteilung " Pass & Meldewesen". Seitens der Kreisdienststelle für Staatssicherheit wurden eigene Ermittlungen angestellt. Später erfuhr ich, dass das MfS auf die selben "Quellen" wie ich zurück griff. Meines Wissens nach verglich die Staatssicherheit ihre Ermittlungen mit meinen. Eigentlich müssten diese ja absolut deckungsgleich gewesen sein
Übrigens ist gleich der erste von mir "beurteilte" Reisende im "Westen" geblieben. Außer einem spöttischen Schulterklopfen und der Bemerkung " dass man den Menschen eben nur vor den Kopf sehen kann", ist mir nichts passiert. Im September 1989 verschwanden ohnehin jeden Tag mehrere tausend DDR-Bürger.
Ach so, was die Ablehnungsgründe angeht: manchmal war es so, dass einem ein naher Verwandter unbewusst " ein Bein stellen" konnte. Und das nicht einmal im negativen! Es genügte bereits, wenn der Schwager ein " Geheimnisträger" war. Oder gar man selbst. Je nach Umfang des "Geheimnisses" konnte das durchaus dazu führen, dass die Reise, " aus Sicherheitsgründen", nicht genehmigt wurde. Es könnte ja sein, dass der Reisende zum BND rennt und sein "Geheimnis", dass meist gar keins war, ausplauderte. Oder der BND den Geheimnisträger von sich aus anbaggert.
Schwachsinn? Ach was, diese Form der Paranoia findet man bei vielen Geheimdiensten. Auch heute noch. Quasi eine besondere Berufskrankheit.

Gruß an alle
Uwe



Mein "lieber"ABV...vielen Dank für diese Einsichten und diesen Beitrag...Du hattest ein qualvolles Berufsleben,zum einen diese Berichte zum anderen die Berichte über die Anzahl der Wahlverweigerer und anderer Querulanten....

Was soll ich sagen...beste Grüsse an die Oder und ne juute Zeit

Gruss BO


nach oben springen

#93

RE: Fragen an die Spezis von MfS und VP

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.04.2014 17:18
von Ostlandritter | 2.453 Beiträge

Zitat von Boelleronkel im Beitrag #92
Zitat von ABV im Beitrag #81
Ich habe, in den ersten zwei Monaten meiner kurzen ABV-Karriere so genannte "n
....................
....................
baggert.
Schwachsinn? Ach was, diese Form der Paranoia findet man bei vielen Geheimdiensten. Auch heute noch. Quasi eine besondere Berufskrankheit.

Gruß an alle
Uwe



Mein "lieber"ABV...vielen Dank für diese Einsichten und diesen Beitrag...Du hattest ein qualvolles Berufsleben,zum einen diese Berichte zum anderen die Berichte über die Anzahl der Wahlverweigerer und anderer Querulanten....

Was soll ich sagen...beste Grüsse an die Oder und ne juute Zeit

Gruss BO



Auch von mir Querulantem beste Grüsse an Dich ,-
Dein qualvolles Berufsleben und auch das der anderen Polizisten
habe ich so nicht gewollt....

Aber in den letzten 26 Jahren habe ich niemandem mehr Probleme bereitet ,-
ist doch auch eine gute Nachricht ,- irgendwie-oder ?


....................................
Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
nach oben springen

#94

RE: Fragen an die Spezis von MfS und VP

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.04.2014 20:52
von ABV | 4.202 Beiträge

Zitat von Ostlandritter im Beitrag #93
Zitat von Boelleronkel im Beitrag #92
Zitat von ABV im Beitrag #81
Ich habe, in den ersten zwei Monaten meiner kurzen ABV-Karriere so genannte "n
....................
....................
baggert.
Schwachsinn? Ach was, diese Form der Paranoia findet man bei vielen Geheimdiensten. Auch heute noch. Quasi eine besondere Berufskrankheit.

Gruß an alle
Uwe



Mein "lieber"ABV...vielen Dank für diese Einsichten und diesen Beitrag...Du hattest ein qualvolles Berufsleben,zum einen diese Berichte zum anderen die Berichte über die Anzahl der Wahlverweigerer und anderer Querulanten....

Was soll ich sagen...beste Grüsse an die Oder und ne juute Zeit

Gruss BO



Auch von mir Querulantem beste Grüsse an Dich ,-
Dein qualvolles Berufsleben und auch das der anderen Polizisten
habe ich so nicht gewollt....

Aber in den letzten 26 Jahren habe ich niemandem mehr Probleme bereitet ,-
ist doch auch eine gute Nachricht ,- irgendwie-oder ?




Das finde ich auch@Ostlandritter Aber als du deine " Sturm und Drang-Phase" ausgelebt hast, bin ich noch brav in die " Politechnische Oberschule" gegangen und habe fleißig gelernt.

Gruß Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


Ostlandritter hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#95

RE: Fragen an die Spezis von MfS und VP

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.04.2014 21:03
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von ABV im Beitrag #94
Zitat von Ostlandritter im Beitrag #93
Zitat von Boelleronkel im Beitrag #92
Zitat von ABV im Beitrag #81
Ich habe, in den ersten zwei Monaten meiner kurzen ABV-Karriere so genannte "n
....................
....................
baggert.
Schwachsinn? Ach was, diese Form der Paranoia findet man bei vielen Geheimdiensten. Auch heute noch. Quasi eine besondere Berufskrankheit.

Gruß an alle
Uwe



Mein "lieber"ABV...vielen Dank für diese Einsichten und diesen Beitrag...Du hattest ein qualvolles Berufsleben,zum einen diese Berichte zum anderen die Berichte über die Anzahl der Wahlverweigerer und anderer Querulanten....

Was soll ich sagen...beste Grüsse an die Oder und ne juute Zeit

Gruss BO



Auch von mir Querulantem beste Grüsse an Dich ,-
Dein qualvolles Berufsleben und auch das der anderen Polizisten
habe ich so nicht gewollt....

Aber in den letzten 26 Jahren habe ich niemandem mehr Probleme bereitet ,-
ist doch auch eine gute Nachricht ,- irgendwie-oder ?




Das finde ich auch@Ostlandritter Aber als du deine " Sturm und Drang-Phase" ausgelebt hast, bin ich noch brav in die " Politechnische Oberschule" gegangen und habe fleißig gelernt.

Gruß Uwe

Uwe, so ist es ! Du bist nun mal ein paar jünger wie wir! Hat aber nix mit den Beiträgen von Dir zu tun, sind okay!
Grüsse steffen52


Ostlandritter und ABV haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#96

RE: Fragen an die Spezis von MfS und VP

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.04.2014 21:26
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von ABV im Beitrag #81
Weil "echte Staatsfeinde" ohnehin bekannt wären und von ihnen eh kein Reiseantrag entgegen genommen werden würde.
Zitat von Sperrbrecher im Beitrag #89
Warum eigentlich nicht ?
Es wäre doch die einfachste Möglichkeit gewesen, sich dieser Leute, die der Sache des Sozialismus nur hinderlich waren,
auf schnellsten Weg zu entledigen.

Die einfachste Möglichkeit schon, aber ...
Einen Paragrafen aus Kapitel 8 (Straftaten gegen die staatliche Ordnung) aus dem StGB der DDR und nach der Hälfte der Strafe dann der Freikauf wäre die lukrativere Variante gewesen, odär?


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#97

RE: Fragen an die Spezis von MfS und VP

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.04.2014 21:59
von Stringer49 | 700 Beiträge

Zitat von ABV im Beitrag #81
Ich habe, in den ersten zwei Monaten meiner kurzen ABV-Karriere so genannte "Ermittlungsberichte" zu Reiseantragsstellern ins "NSW" für die Abteilung "Pass und Meldewesen" schreiben dürfen. ...
[...]
Ach was, diese Form der Paranoia findet man bei vielen Geheimdiensten. Auch heute noch. Quasi eine besondere Berufskrankheit.

Gruß an alle
Uwe


Guten Abend,

vielen Dank für diesen Text.

Polizei-Logik ist nicht immer das, was Nicht-Polizisten lieben oder verstehen. Es ist auch so, dass in den Jahren von Stasi auch hier im Westen unsere Dienste neugierig waren, wenn Leute in den Osten fuhren...

Es gab auch ein ganz geheimes Verwaltungs-Abkommen zwischen Deutschland und GB, welches die Kontrolle von Ost-Briefen legalisierte, durch HM Dienste! Da es aufgekommen ist, kann man heute darüber öffentlich sprechen...

Stringer49


Wenn das Wort das Mittel gegen die Stille und das Getöse ist, so ist die Flut der Wörter im Stakkato seine dialektische Umkehrung.


ABV hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#98

RE: Fragen an die Spezis von MfS und VP

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 17.04.2014 00:34
von frank | 1.753 Beiträge

Zitat von exgakl im Beitrag #85
Zitat von frank im Beitrag #84
Zitat von Lutze im Beitrag #21
Zitat von Alfred im Beitrag #13
Zitat von Lutze im Beitrag #10
Zitat von der koch im Beitrag #9
O.k.
Zum besseren Verständnis habe ich hier noch mal 1 Dokument der Aktion "Leuchtturm" betreffend.
Und da steht zum Schluss das nicht gegen einem Einsatz sprechen würde.
Datiert vom Januar 1994.

Gruß

traurig genug,das es eine Akte gab,
mit sowas sollte man nicht Hausieren gehen
Lutze


Lutze,


einfach mal Maul halten.

Geh einfach davon aus, dass sich "der koch" bei seiner Frage was denkt.


von niemanden lasse ich mir das Maul verbieten,
ein DDR-Bürger bin ich nicht mehr

Lutze


nun , als bundesbürger interressiert sich nicht ein mal ein geheimdienst für dich , schade oder ???


wie jetzt... also doch nichts mit NSA usw.? Gilt das für alle @frank oder nur für Lutze? Also so langsam muß man sich mal einigen wer sich wann und für wen interessiert....




nee , bei manchen hört glaube ich selbst die NSA weg .



nach oben springen

#99

RE: Fragen an die Spezis von MfS und VP

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 17.04.2014 13:32
von matloh | 1.204 Beiträge

Zitat von Sperrbrecher im Beitrag #89
Zitat von ABV im Beitrag #81
Weil "echte Staatsfeinde" ohnehin bekannt wären und von ihnen eh kein Reiseantrag entgegen genommen werden würde.

Warum eigentlich nicht ?

Es wäre doch die einfachste Möglichkeit gewesen, sich dieser Leute, die der Sache des Sozialismus nur hinderlich waren,
auf schnellsten Weg zu entledigen.


Das wäre ja noch schöner gewesen! Am Schluss hätte es vielleicht auch noch echte Wahlen geben sollen um die Meinung der Bevölkerung zu erfahren...??? Wo kämen wir denn dahin???

cheers matloh


Aus gegebenem Anlass temporär: Nein, die Erde ist keine Scheibe!

"Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren." (Benjamin Franklin)
nach oben springen

#100

RE: Fragen an die Spezis von MfS und VP

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 17.04.2014 15:25
von Ostlandritter | 2.453 Beiträge

Zitat von matloh im Beitrag #99
Zitat von Sperrbrecher im Beitrag #89
Zitat von ABV im Beitrag #81
Weil "echte Staatsfeinde" ohnehin bekannt wären und von ihnen eh kein Reiseantrag entgegen genommen werden würde.

Warum eigentlich nicht ?

Es wäre doch die einfachste Möglichkeit gewesen, sich dieser Leute, die der Sache des Sozialismus nur hinderlich waren,
auf schnellsten Weg zu entledigen.


Das wäre ja noch schöner gewesen! Am Schluss hätte es vielleicht auch noch echte Wahlen geben sollen um die Meinung der Bevölkerung zu erfahren...??? Wo kämen wir denn dahin???

cheers matloh


Um die Meinung der Bevölkerung zu erfahren ,- dafür hatte man doch die vielen IM´s - was brauchte es da noch freie Wahlen ?


....................................
Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
Hapedi hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen



Besucher
6 Mitglieder und 43 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 649 Gäste und 41 Mitglieder, gestern 3611 Gäste und 206 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14366 Themen und 557718 Beiträge.

Heute waren 41 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen