#61

RE: DDR Sicherheitsorgane / Stasi Buhmänner für die EwigkeitGeheimdienste

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 05.04.2014 17:30
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Alfred im Beitrag #60
Zitat von steffen52 im Beitrag #59
Zitat von Alfred im Beitrag #56
Hallo,

ich habe doch nicht geschrieben, dass es Herrn Steuer schlecht geht.

Es ist aber schon bedenkenswert, wenn man eine Person so behandelt, obwohl diese weder verurteilt wurde noch gegen Gesetze verstoßen hat. Und dies rund 25 Jahre nach der "Wende" .

Selbst verurteilte Straftäter sind da besser gestellt.

Herr Hallo, @Alfred, das habe ich auch nicht gemeint mit Armut des Herrn Steuer, das war ja nur am Rande! Es ging darum, es kann nicht sein das man die Kleinen hängt und die Großen laufen lässt, alles klar!
Grüsse Steffen52


Wer sind denn bitte die "KLEINEN " und wer sind die "Großen" ?
Unabhängig davon, haben die Ermittlungen nach 1990 ja ein Ergebnis gebracht, daran sollte man sich halten.


Mein Gott, bist du ein Pfennigfuchser, weißt doch genau wie ich es meine! Muss ich Dir doch nicht erklären! Oder? Bis doch nicht auf der Wurstbrühe her geschwommen!
Grüsse Steffen52


nach oben springen

#62

RE: DDR Sicherheitsorgane / Stasi Buhmänner für die EwigkeitGeheimdienste

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 05.04.2014 19:20
von ABV | 4.202 Beiträge

Meines Erachtens sollte man aber auch so fair sein, nicht jeden ehemaligen Mitarbeiter der Sicherheitsorgane quasi persönlich und lebenslänglich für die Verfehlungen die der Staat DDR in Jahrzehnten angerichtet hat, verantwortlich zu machen! Erstens gestalteten sich die Aufgaben des MfS ziemlich komplex. Nicht jede Tätigkeit diente der politischen Überwachung der Bevölkerung! Nicht jede Tätigkeit verletzte automatisch Menschenrechte.
Selbst wenn: mittlerweile ist beinahe ein Vierteljahrhundert ins Land gegangen! Zeit genug um Fehler einzusehen und daraus zu lernen!
Jetzt sind wir wieder bei der Forderung Roland Jahns nach einem " offenen und angstfreien Klima in der jeder über seine Vergangenheit reden kann."
Wenn jemand blanker Hass, Hohn und Spott ins Gesicht schlägt, einzig und allein wegen einer Tätigkeit die Jahrzehnte zurück liegt, müsste derjenige schon komplett bescheuert oder masochistisch veranlagt sein, um sich so etwas anzutun!
Statt einzelne Personen " an den Pranger zu stellen", ist es viel wichtiger zu analysieren, wie aus einem Sicherheitsorgan ein "Monster-Ministerium" werden konnte.
Die Hauptursache dafür sehe ich persönlich im Charakter der SED-Politik. Vor allem der Unfähigkeit Kritik oder gar eine handlungsfähige Opposition zuzulassen.
Kritik, selbst wenn sie noch so berechtigt erschien, wie zum Beispiel die Aktivitäten der Umweltgruppen, wurde kriminalisiert. Menschen die sich einfach nur " einen Kopf um die DDR machten", gerieten in die Gefahr verhaftet, angeklagt, inhaftiert oder zumindest eingehend überwacht zu werden.
Je mehr die Paranoia der SED-Führung voran schritt, desto mehr Personal " zum Erkennen und zur Abwehr der Feinde des Sozialismus" wurde benötigt. Einer der Gründe, warum das MfS langsam aber sicher aus allen Nähten platzte.
Erste Kritik am Missbrauch des MfS gab es zum Ende der DDR selbst in der Führung der Staatssicherheit. Die vorsichtig mahnenden Worte verhallten jedoch weitgehend ungehört. Erich Honecker lies sich von niemanden hineinreden. Selbst von Erich Mielke oder einem seiner Generäle nicht!
Ich halte es jedoch für naiv der Staatssicherheit vorzuwerfen, " kritiklos bis zum Schluss die SED-Führung gestützt zu haben."
Damit wird suggeriert, dass das MfS aus lauter " blinden und tauben Deppen, ohne eigene Meinung und 200 % vom Kommunismus überzeugt,bestand."
Berichte von ehemalige MfS-Mitarbeitern, auch hier im Forum, sprechen eine völlig andere Sprache. Allerdings sollte man nicht vergessen, dass es sich beim MfS um ein " militärisches Organ" handelte! Und solche "Organe" zeichneten sich in der deutschen Geschichte stets durch hohe Loyalität zum Dienstherrn aus. Ein "Putsch" hätte von "oben" angewiesen werden müssen. Soweit war man aber innerhalb der Führung des MfS noch lange nicht!
Falls jetzt jemand mit dem Beispiel des Hitlerattentäters Oberst Graf Schenck von Stauffenberg kommen sollte:
Auch Stauffenberg gehörte zunächst zu den glühenden Anhängern Hitlers! Von ihm sind Briefe aus dem "Polenfeldzug" bekannt, die ganz und gar nicht mit dem Bild des sauberen aufrechten Widerstandskämpfers in Einklang zu verbringen sind. Ein Umdenken erfolgte erst, als die militärische Lage für Deutschland immer aussichtsloser wurde.
Hätte es ein solches Umdenken auch in der MfS-Führung gegeben, wenn die DDR noch fünfzehn oder zwanzig Jahre länger existiert hätte?
Solche Fragen können eigentlich nicht beantwortet werden. Egal wie die Antwort ausfällt, man kann deren Wahrheitsgehalt ohnehin nicht beweisen.
Aber spekulieren könnte man doch. Oder?

Gruß an alle
Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


Ostlandritter, polsam und thomas 48 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#63

RE: DDR Sicherheitsorgane / Stasi Buhmänner für die EwigkeitGeheimdienste

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 05.04.2014 20:02
von Gelöschtes Mitglied
avatar

@ABV, ich Grüsse Dich und gebe Dir in fast allem Dingen im großen und ganzem recht! Aber was ich schon in meinen Beiträgen zu vor schrieb, ist das, mit den MA des MfS, habe ich so gut wie kein Problem. Bei diesen Herren wusste man wo ran man war und was sie laut Befehl, sowie Schulungen ein getrichtert bekamen! Muss, auch wen es von mir nun schon einige Male geschrieben wurde, sagen das für mich die schlimmsten Schufte die IMs waren und Heute noch sind! Sich das Vertrauen zu erschleichen, mit in die Kerbe( alles Mist in der DDR) rein hauen und dann einen bei der Firma vorführen! Nehme es mir nicht übel, Uwe, das ist das gemeinste was einen passieren kann! Von Menschen verraten zu werden, wo man geglaubt hat, das sind Freunde und Kumpels! Wer das am eigenen Leib erfahren hat, der kann nicht so einfach darüber wegschauen! Von einen Freund verlange ich Ehrlichkeit und das er mir auch Dinge sagt die mir nicht passen. Denn zu Mundrednern gibt es genug auf dieser Welt, heute wie damals! Auf solche Leute kann ich verzichten! Deshalb gibt es Dinge die sehr tief im Herzen sitzen und da können auch die vielen Jahre nichts ändern! Vor allem wen man diese Leute heute auf der Straße begegnet und sie so tun und reden das der böse Staat damals Schuld war und sie leider nur reingerutscht sind, sie wollten es nicht, aber, der und das waren Schuld, ich nicht. Das kann ich nicht, auch nach der langen Zeit, mehr hören! Keine Entschuldigung oder sonst was, nein die Anderen waren Schuld! Das wollte ich noch mal im Raum stellen, um mich vielleicht etwas zu verstehen!!!
Grüsse Steffen52


Hapedi und Ostlandritter haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#64

RE: DDR Sicherheitsorgane / Stasi Buhmänner für die EwigkeitGeheimdienste

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 05.04.2014 21:58
von Passer | 74 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #45
Zitat von Bürger der DDR im Beitrag #3
@schuddelkind , es geht mir weniger darum die "Scheiße" zu rechtfertigen, es geht mir um eine "objektivere" Beurteilung.

Mißbrauch und Schindluder wurden da auch getrieben, nicht jeder Kritiker war ein Staatsfeind und manch "angenommene" Kritik hätte dem Staat geholfen. es geht mir nicht um die Rechtfertigung.
Jeder Geheimdienst arbeitet mit unsauberen Mitteln, heute wie damals. Jede Diskussion wird irgendwann zu einem "Selbstläufer". Jeder Staat hat seinen bzw. seine Geheimdienste mit der Funktion Schutz von außen bzw. innen. Unabhängig von der herrschenden Ideologie gleichen sich die Mittel

Nur hier wird dieses Thema so einseitig mit Schuldzuweisungen versehen, da kann einem schon mal der ..... sauer werden.

Menschen werden zu indirekt und direkt zu "Monstern" gemacht, ohne Relation zu der gesamten "Bandbreite" des Gewerbes.



und ich werde sauer, wenn von bestimmter Seite ständig der Repressionsapparat der Stasi mit all den Menschenrechtsverletzung bis hin zum Mord und Entführungen vermischt wird mit der Auslandsaufklärung der Stasi. Wenn es nur HVA gewesen wäre, dann hätte man ca. .5000 Leute 1990 abwickeln müssen. So aber waren es 91.000 Hauptamtliche und eine Unzahl Spitzel, die für rund 17 Millionen Menschen zu überwachen sind.
Für heutige 82 Millionen sind etwa 6500 Leute im BND tätig, 2700 Im Bundesamt für VS, und schätzungsweise 4500 - 5000 in den Landesämtern für Verfassungsschutz. Sie alle haben keine Polizeibefugnisse, sie haben keine eigenen Gefängnisse, sie haben keine Anklägerfunktion wie es alles das MfS hatte. Und es gibt Kontrollkommissionen für die Geheimdienste, wie sie gerade jetzt wieder aktiv sind. Das MfS wurde von niemandem kontrolliert, es war ein Staat im Staat. Ich denke, das sind eine Menge Unterschiede und daher ist ein Vergleich des MfS mit den westdeutschen Geheimdiensten absolut unzulässig aus meiner Sicht




Rot: Hallo Gert, hört sich natürlich brutal gut an. Ja das MfS war schon ein gigantischer Moloch... trotzdem kann ich dir, was die Mitarbeiterzahl betrifft, die 17 Mio DDR-Bürger überwacht haben, nicht zustimmen.

Wie setzen sich denn diese 91000 Hauptamtlichen zusammen? Ist jetzt vielleicht ein bischen kleinlich... Aber man muss auch mal die Kirche im Dorf lassen...

Passer


1981-1984 MFS PKE
1985-1989 MFS Abt. VI/OLZ/Fahndung
1990 Fahndungsoffizier GBK (GT)
1990-1991 Kontrolloffizier f. Rückbau d. Grenzanlagen

François Mitterrand: "Ich war das Produkt meiner Erziehung und meines Milieus!"
Gert hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#65

RE: DDR Sicherheitsorgane / Stasi Buhmänner für die EwigkeitGeheimdienste

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 05.04.2014 22:14
von Gert | 12.356 Beiträge

Zitat von Passer im Beitrag #64
Zitat von Gert im Beitrag #45
Zitat von Bürger der DDR im Beitrag #3
@schuddelkind , es geht mir weniger darum die "Scheiße" zu rechtfertigen, es geht mir um eine "objektivere" Beurteilung.

Mißbrauch und Schindluder wurden da auch getrieben, nicht jeder Kritiker war ein Staatsfeind und manch "angenommene" Kritik hätte dem Staat geholfen. es geht mir nicht um die Rechtfertigung.
Jeder Geheimdienst arbeitet mit unsauberen Mitteln, heute wie damals. Jede Diskussion wird irgendwann zu einem "Selbstläufer". Jeder Staat hat seinen bzw. seine Geheimdienste mit der Funktion Schutz von außen bzw. innen. Unabhängig von der herrschenden Ideologie gleichen sich die Mittel

Nur hier wird dieses Thema so einseitig mit Schuldzuweisungen versehen, da kann einem schon mal der ..... sauer werden.

Menschen werden zu indirekt und direkt zu "Monstern" gemacht, ohne Relation zu der gesamten "Bandbreite" des Gewerbes.



und ich werde sauer, wenn von bestimmter Seite ständig der Repressionsapparat der Stasi mit all den Menschenrechtsverletzung bis hin zum Mord und Entführungen vermischt wird mit der Auslandsaufklärung der Stasi. Wenn es nur HVA gewesen wäre, dann hätte man ca. .5000 Leute 1990 abwickeln müssen. So aber waren es 91.000 Hauptamtliche und eine Unzahl Spitzel, die für rund 17 Millionen Menschen zu überwachen sind.
Für heutige 82 Millionen sind etwa 6500 Leute im BND tätig, 2700 Im Bundesamt für VS, und schätzungsweise 4500 - 5000 in den Landesämtern für Verfassungsschutz. Sie alle haben keine Polizeibefugnisse, sie haben keine eigenen Gefängnisse, sie haben keine Anklägerfunktion wie es alles das MfS hatte. Und es gibt Kontrollkommissionen für die Geheimdienste, wie sie gerade jetzt wieder aktiv sind. Das MfS wurde von niemandem kontrolliert, es war ein Staat im Staat. Ich denke, das sind eine Menge Unterschiede und daher ist ein Vergleich des MfS mit den westdeutschen Geheimdiensten absolut unzulässig aus meiner Sicht




Rot: Hallo Gert, hört sich natürlich brutal gut an. Ja das MfS war schon ein gigantischer Moloch... trotzdem kann ich dir, was die Mitarbeiterzahl betrifft, die 17 Mio DDR-Bürger überwacht haben, nicht zustimmen.

Wie setzen sich denn diese 91000 Hauptamtlichen zusammen? Ist jetzt vielleicht ein bischen kleinlich... Aber man muss auch mal die Kirche im Dorf lassen...

Passer




deine Frage ist berechtigt, aber die Antwort bleibst du schuldig? Ja und Kirche und MFS ist ja wie Feuer und Wasser .
Da ergeben sich ne Menge Fragen bei mir


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#66

RE: DDR Sicherheitsorgane / Stasi Buhmänner für die EwigkeitGeheimdienste

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 05.04.2014 23:25
von Passer | 74 Beiträge

Ich weis es nicht und halt es deshalb wie Sokrates:" Wenn ich etwas nicht weis, so glaube ich auch. es nicht zu wissen."

Aber eines weis ich, es waren deutlich weniger...

Passer


1981-1984 MFS PKE
1985-1989 MFS Abt. VI/OLZ/Fahndung
1990 Fahndungsoffizier GBK (GT)
1990-1991 Kontrolloffizier f. Rückbau d. Grenzanlagen

François Mitterrand: "Ich war das Produkt meiner Erziehung und meines Milieus!"
Wahlhausener hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#67

RE: DDR Sicherheitsorgane / Stasi Buhmänner für die EwigkeitGeheimdienste

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.04.2014 09:10
von Alfred | 6.854 Beiträge

Hier ein kleiner Überblick über die Stärke der verschiedenen Diensteinheiten des MfS.
Zu bedenken ist, dass in diesen Zahlen alle Personen enthalten sind. Vom Kraftfahrer, über Schreibkräfte , usw.

Quelle : Die Sicherheit - Zur Abwehrarbeit des MfS


Dateianlage:
nach oben springen

#68

RE: DDR Sicherheitsorgane / Stasi Buhmänner für die EwigkeitGeheimdienste

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.04.2014 09:20
von DoreHolm | 7.707 Beiträge

Zitat von ABV im Beitrag #62
Meines Erachtens sollte man aber auch so fair sein, nicht jeden ehemaligen Mitarbeiter der Sicherheitsorgane quasi persönlich und lebenslänglich für die Verfehlungen die der Staat DDR in Jahrzehnten angerichtet hat, verantwortlich zu machen! Erstens gestalteten sich die Aufgaben des MfS ziemlich komplex. Nicht jede Tätigkeit diente der politischen Überwachung der Bevölkerung! Nicht jede Tätigkeit verletzte automatisch Menschenrechte.
Selbst wenn: mittlerweile ist beinahe ein Vierteljahrhundert ins Land gegangen! Zeit genug um Fehler einzusehen und daraus zu lernen!
Jetzt sind wir wieder bei der Forderung Roland Jahns nach einem " offenen und angstfreien Klima in der jeder über seine Vergangenheit reden kann."
Wenn jemand blanker Hass, Hohn und Spott ins Gesicht schlägt, einzig und allein wegen einer Tätigkeit die Jahrzehnte zurück liegt, müsste derjenige schon komplett bescheuert oder masochistisch veranlagt sein, um sich so etwas anzutun!
Statt einzelne Personen " an den Pranger zu stellen", ist es viel wichtiger zu analysieren, wie aus einem Sicherheitsorgan ein "Monster-Ministerium" werden konnte.
Die Hauptursache dafür sehe ich persönlich im Charakter der SED-Politik. Vor allem der Unfähigkeit Kritik oder gar eine handlungsfähige Opposition zuzulassen.
Kritik, selbst wenn sie noch so berechtigt erschien, wie zum Beispiel die Aktivitäten der Umweltgruppen, wurde kriminalisiert. Menschen die sich einfach nur " einen Kopf um die DDR machten", gerieten in die Gefahr verhaftet, angeklagt, inhaftiert oder zumindest eingehend überwacht zu werden.
Je mehr die Paranoia der SED-Führung voran schritt, desto mehr Personal " zum Erkennen und zur Abwehr der Feinde des Sozialismus" wurde benötigt. Einer der Gründe, warum das MfS langsam aber sicher aus allen Nähten platzte.
Erste Kritik am Missbrauch des MfS gab es zum Ende der DDR selbst in der Führung der Staatssicherheit. Die vorsichtig mahnenden Worte verhallten jedoch weitgehend ungehört. Erich Honecker lies sich von niemanden hineinreden. Selbst von Erich Mielke oder einem seiner Generäle nicht!
Ich halte es jedoch für naiv der Staatssicherheit vorzuwerfen, " kritiklos bis zum Schluss die SED-Führung gestützt zu haben."
Damit wird suggeriert, dass das MfS aus lauter " blinden und tauben Deppen, ohne eigene Meinung und 200 % vom Kommunismus überzeugt,bestand."

Berichte von ehemalige MfS-Mitarbeitern, auch hier im Forum, sprechen eine völlig andere Sprache. Allerdings sollte man nicht vergessen, dass es sich beim MfS um ein " militärisches Organ" handelte! Und solche "Organe" zeichneten sich in der deutschen Geschichte stets durch hohe Loyalität zum Dienstherrn aus. Ein "Putsch" hätte von "oben" angewiesen werden müssen. Soweit war man aber innerhalb der Führung des MfS noch lange nicht!
Falls jetzt jemand mit dem Beispiel des Hitlerattentäters Oberst Graf Schenck von Stauffenberg kommen sollte:
Auch Stauffenberg gehörte zunächst zu den glühenden Anhängern Hitlers! Von ihm sind Briefe aus dem "Polenfeldzug" bekannt, die ganz und gar nicht mit dem Bild des sauberen aufrechten Widerstandskämpfers in Einklang zu verbringen sind. Ein Umdenken erfolgte erst, als die militärische Lage für Deutschland immer aussichtsloser wurde.
Hätte es ein solches Umdenken auch in der MfS-Führung gegeben, wenn die DDR noch fünfzehn oder zwanzig Jahre länger existiert hätte?
Solche Fragen können eigentlich nicht beantwortet werden. Egal wie die Antwort ausfällt, man kann deren Wahrheitsgehalt ohnehin nicht beweisen.
Aber spekulieren könnte man doch. Oder?

Gruß an alle
Uwe


Kommt recht deutlich auch in B.Fischer´s "Das Ende der HVA" zum Ausdruck. Die ersten 80 Seiten habe ich gelesen. Das waren nicht nur "vorsichtig mahnende Worte", wie er schreibt.



nach oben springen

#69

RE: DDR Sicherheitsorgane / Stasi Buhmänner für die EwigkeitGeheimdienste

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.04.2014 09:27
von KARNAK | 1.696 Beiträge

Zitat von Bürger der DDR im Beitrag #1


Wenn dieses von vielen "angehimmelte" System nur einen Deut besser wäre, ich könnte es verstehen....



Sagen wir mal so,es ist anders,ökonomisch effizienter,das kann man nun nicht bestreiten.
"Je weniger Zeit die Gesellschaft bedarf um Weizen,Vieh etc.zu produzieren,desto mehr Zeit gewinnt sie zu anderer Produktion materieller oder geistiger Ökonomie der Zeit.Darein löst sich schließlich alle Ökonomie auf"Solltest Du da kennen.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
Gert hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#70

RE: DDR Sicherheitsorgane / Stasi Buhmänner für die EwigkeitGeheimdienste

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.04.2014 10:40
von damals wars | 12.204 Beiträge

Zu einem Sturz von Erich hätte es der Genehmigung aus Moskau bedurft.
Aber Gorbatschow stand bis zum Schluß fest an der Seite von Erich, siehe 40. Jahrestag.
Die Genossen des Politbüros hatten meist eine persönliche Geschichte,
da Verbot es schon die Achtung vor der Lebensleistung eine Lösung ala Staufenberg.
Als der Rosenzüchter vom Rhein seine Pension genoß, riskierten sie ihr Leben im Kampf gegen
den Faschismus.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#71

RE: DDR Sicherheitsorgane / Stasi Buhmänner für die EwigkeitGeheimdienste

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.04.2014 10:59
von KARNAK | 1.696 Beiträge

Überbewertest Du da nicht die Person Erich Honecker,die ganze Führung der DDR nicht etwas?Egal welcher Ritter ohne Furcht und Tadel sich danach an die Spitze gesetzt hätte,vielleicht sogar vom Volk gewählt.Glaubst Du wirklich,die DDR hätte noch irgendeine Chance gehabt,gegen die Übermächtige BRD?1989/90 sind wir doch längst zu spät gekommen,damit uns das Leben nicht bestraft.Und da sind wir wieder bei der Ökonomie und Marx.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
nach oben springen

#72

RE: DDR Sicherheitsorgane / Stasi Buhmänner für die EwigkeitGeheimdienste

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.04.2014 12:24
von Alfred | 6.854 Beiträge

Karnak,

Honecker und Co erhielten ja nicht erst 1988 oder 1989 Informationen des MfS.
Eine Tatsache ist auch, dass versucht wurde Honecker umzustimmen.

Am 10./ 11. Oktober gab es eine Sitzung des Politbüro, wo auf Honecker eingewirkt wurde, jedoch ohne Erfolg. Am 16. Oktober flog H. Tisch nach Moskau zu Gorbatschow. Hier informierte er Gorbatschow, dass Honecker am 17./18. Oktober abgelöst werden sollte.

Mielke gehörte schon bei Zeiten zu den wenigen Personen, die wussten das Honecker abgelöst wird.


nach oben springen

#73

RE: DDR Sicherheitsorgane / Stasi Buhmänner für die EwigkeitGeheimdienste

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.04.2014 12:31
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von Alfred im Beitrag #72
Karnak,

Honecker und Co erhielten ja nicht erst 1988 oder 1989 Informationen des MfS.
Eine Tatsache ist auch, dass versucht wurde Honecker umzustimmen.

Am 10./ 11. Oktober gab es eine Sitzung des Politbüro, wo auf Honecker eingewirkt wurde, jedoch ohne Erfolg. Am 16. Oktober flog H. Tisch nach Moskau zu Gorbatschow. Hier informierte er Gorbatschow, dass Honecker am 17./18. Oktober abgelöst werden sollte.

Mielke gehörte schon bei Zeiten zu den wenigen Personen, die wussten das Honecker abgelöst wird.


Das er selber bald "abgelöst" wird hat er aber wohl auch nicht gewusst, oder doch


Hapedi hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#74

RE: DDR Sicherheitsorgane / Stasi Buhmänner für die EwigkeitGeheimdienste

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.04.2014 12:37
von Alfred | 6.854 Beiträge

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #73
Zitat von Alfred im Beitrag #72
Karnak,

Honecker und Co erhielten ja nicht erst 1988 oder 1989 Informationen des MfS.
Eine Tatsache ist auch, dass versucht wurde Honecker umzustimmen.

Am 10./ 11. Oktober gab es eine Sitzung des Politbüro, wo auf Honecker eingewirkt wurde, jedoch ohne Erfolg. Am 16. Oktober flog H. Tisch nach Moskau zu Gorbatschow. Hier informierte er Gorbatschow, dass Honecker am 17./18. Oktober abgelöst werden sollte.

Mielke gehörte schon bei Zeiten zu den wenigen Personen, die wussten das Honecker abgelöst wird.


Das er selber bald "abgelöst" wird hat er aber wohl auch nicht gewusst, oder doch


Mielke seine Ablösung als Minister spielte doch im Oktober noch keine Rolle.


nach oben springen

#75

RE: DDR Sicherheitsorgane / Stasi Buhmänner für die EwigkeitGeheimdienste

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.04.2014 12:41
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von Alfred im Beitrag #74


Mielke seine Ablösung als Minister spielte doch im Oktober noch keine Rolle.



Meinst du?
Irgendwie scheint ihr damals wirklich einiges nicht ganz verstanden zu haben.


zuletzt bearbeitet 06.04.2014 12:42 | nach oben springen

#76

RE: DDR Sicherheitsorgane / Stasi Buhmänner für die EwigkeitGeheimdienste

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.04.2014 12:47
von Alfred | 6.854 Beiträge

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #75
Zitat von Alfred im Beitrag #74


Mielke seine Ablösung als Minister spielte doch im Oktober noch keine Rolle.



Meinst du?
Irgendwie scheint ihr damals wirklich einiges nicht ganz verstanden zu haben.


Nur damit Du zufrieden bist, kann ich ja nicht schreiben, dass Mielke schon Anfang Oktober 1989 abgelöst werden sollte.
Man sollte sich schon an die Fakten halten.


nach oben springen

#77

RE: DDR Sicherheitsorgane / Stasi Buhmänner für die EwigkeitGeheimdienste

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.04.2014 12:49
von ehem. Hu | 466 Beiträge

Zitat von Passer im Beitrag #66
Ich weis es nicht und halt es deshalb wie Sokrates:" Wenn ich etwas nicht weis, so glaube ich auch. es nicht zu wissen."

Aber eines weis ich, es waren deutlich weniger...

Passer


woher? z. B. gibt Opitz die Zahl der Linie VI sogar höher an als die BStU 1989: 7725 zu 7667. Lt. Kowalczuk (Stasi konkret) gesamt 1989 91015.

friedliche Grüße Andreas

edit: VI


zuletzt bearbeitet 06.04.2014 12:52 | nach oben springen

#78

RE: DDR Sicherheitsorgane / Stasi Buhmänner für die EwigkeitGeheimdienste

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.04.2014 12:49
von KARNAK | 1.696 Beiträge

Zitat von Alfred im Beitrag #72
Karnak,

Honecker und Co erhielten ja nicht erst 1988 oder 1989 Informationen des MfS.
Eine Tatsache ist auch, dass versucht wurde Honecker umzustimmen.

Am 10./ 11. Oktober gab es eine Sitzung des Politbüro, wo auf Honecker eingewirkt wurde, jedoch ohne Erfolg. Am 16. Oktober flog H. Tisch nach Moskau zu Gorbatschow. Hier informierte er Gorbatschow, dass Honecker am 17./18. Oktober abgelöst werden sollte.

Mielke gehörte schon bei Zeiten zu den wenigen Personen, die wussten das Honecker abgelöst wird.

Da magst Du schon recht haben,aber aus heutiger Sicht,mit dem heutigen Kenntnisstand,meinst Du das Land wäre 1980 zu retten gewesen.Mit einem radikalen Kurswechsel in ökonomischer und besonders sozial-und subventionspolitischer Hinsicht?Und der wäre dringend notwendig gewesen,die Gesellschaft so umgestalten,dass sie sich"rechnet".Da hätte massive Einschnitte für die Bevölkerung bedeutet,Dinge die es schon lange nicht mehr gewohnt war,die man über Jahrzehnte dem Kapitalismus als Manko angekreidet hat.Das hätte man der Bevölkerung nicht vermitteln können und der Westen hätte seine Chance auch 1980 nicht vertan.Ich denke das wusste man auch ganz genau,also hat man die Karre einfach weiter auf die Wand zu laufen lassen in der Hoffnung vielleicht geschieht ja doch noch ein Wunder.Egal was das Mfs über die Jahre so berichtet hat, EIGENTLICH wusste oder wenigstens ahnte man doch sowieso in welcher Misere man steckte,von zwei drei Politbüromitgliedern mal abgesehen und selbst da bin ich mir nicht ganz sicher.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
DoreHolm und Damals87 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#79

RE: DDR Sicherheitsorgane / Stasi Buhmänner für die EwigkeitGeheimdienste

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.04.2014 12:50
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von Alfred im Beitrag #76
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #75
Zitat von Alfred im Beitrag #74


Mielke seine Ablösung als Minister spielte doch im Oktober noch keine Rolle.



Meinst du?
Irgendwie scheint ihr damals wirklich einiges nicht ganz verstanden zu haben.


Nur damit Du zufrieden bist, kann ich ja nicht schreiben, dass Mielke schon Anfang Oktober 1989 abgelöst werden sollte.
Man sollte sich schon an die Fakten halten.



Fakt war wohl vor allem das die Deppen-Brigade in Berlin allen Ernstes glaubte mit dem Bauernopfer ihres Brigadiers, dem sie vorher jahrelang förmlich hinten rein gekrochen sind, sich selbst und ihren Laden noch irgendwie halten zu können.


zuletzt bearbeitet 06.04.2014 12:52 | nach oben springen

#80

RE: DDR Sicherheitsorgane / Stasi Buhmänner für die EwigkeitGeheimdienste

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.04.2014 12:53
von DoreHolm | 7.707 Beiträge

Zitat von KARNAK im Beitrag #71
Überbewertest Du da nicht die Person Erich Honecker,die ganze Führung der DDR nicht etwas?Egal welcher Ritter ohne Furcht und Tadel sich danach an die Spitze gesetzt hätte,vielleicht sogar vom Volk gewählt.Glaubst Du wirklich,die DDR hätte noch irgendeine Chance gehabt,gegen die Übermächtige BRD?1989/90 sind wir doch längst zu spät gekommen,damit uns das Leben nicht bestraft.Und da sind wir wieder bei der Ökonomie und Marx.


Das stimmt m.E. Der Zug war schon kurz nach Amtsantritt von Honecker abgefahren, eine erfolgreiche und zukunftsträchtige Gesellschaftsordnung wie beabsichtigt (Grundlagen des Sozialismus - Vollendung des Sozialismus) aufzubauen. Als es ökonomisch noch spürbar für die Bevölkerung aufwärts ging, wäre noch was zu machen gewesen, aber nicht so wie geschehen. Mehr bürgerliche Freiheiten, deutlich Leistungsabhängige Belohnung und Reisemöglichkeiten verbunden mit der relativen Scherheit, daß vor allem die Reisenden mit guter Qualifikation und Leistungswillen zurück kommen, wären einige der Bedingungen dazu gewesen. Ansonsten, ich hatte es vor längerer Zeit schon mal woanders geschrieben, hätten die DDR bei dieser Praktizierung der Ökonomie und der Ausgangslage wohl von Anfang an keine Chance auf Dauer gehabt. Das ist meine heutige Erkenntnis. Damals glaubte ich noch, das Manko in der Ökonomie könnte dadurch ausgeglichen werden, daß der Gewinn nicht in wenige Privathände fließt sondern in die gesamte Volkswirtschaft.



Hapedi hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 06.04.2014 12:54 | nach oben springen



Besucher
22 Mitglieder und 64 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 3301 Gäste und 172 Mitglieder, gestern 3936 Gäste und 179 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14373 Themen und 558524 Beiträge.

Heute waren 172 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen