#301

RE: wievieleTote gehen auf das Konto der Staatssicherheit?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.04.2014 14:14
von Merkur | 1.018 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #298

Säckeweise liegen diese Dokumente auf einen Magdeburger Dachboden,
das hatten wir hier im Forum schon dazu
Lutze


Was ist der Inhalt dieser Säcke ?



nach oben springen

#302

RE: wievieleTote gehen auf das Konto der Staatssicherheit?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.04.2014 14:33
von thomas 48 | 3.568 Beiträge

Merkur,
ich wollte schon immer mal was wissen.
In Eisenach hat auch die MfS viele Papiere verbrannt und man konnte kaum was retten.
Meine Akte ,,Kartause,, hat man in Erfurt gefunden? Warum hat man die nicht in Eisenach aufgehoben?
Thomas


nach oben springen

#303

RE: wievieleTote gehen auf das Konto der Staatssicherheit?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.04.2014 14:57
von passport | 2.629 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #298
Zitat von passport im Beitrag #297
Zitat von Lutze im Beitrag #296
Zitat von Zermatt im Beitrag #295
In den Anfangsjahren des Mfs ist doch einiges vertuscht worden was dieses Kapitel mit den Toten angeht.Später wurde ja alles dokumentarisch festgehalten.Aber da waren diese Vorfälle die Ausnahme.

bis zuletzt hat man vieles vertuscht,
viele Unterlagen des MfS wurden nicht umsonst beseitigt
Lutze


@Lutze

welche Dokumente wurden denn beseitigt ?


passport

Säckeweise liegen diese Dokumente auf einen Magdeburger Dachboden,
das hatten wir hier im Forum schon dazu
Lutze



@Lutze

Das musst Du hier schon ein bisschen näher erläutern !

Wo z.B. in was für einer Strasse war der Dachboden ? Kenne als Magdeburger diese Information überhaupt nicht !


passport


nach oben springen

#304

RE: wievieleTote gehen auf das Konto der Staatssicherheit?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.04.2014 15:09
von Lutze | 8.033 Beiträge

Zitat von passport im Beitrag #303
Zitat von Lutze im Beitrag #298
Zitat von passport im Beitrag #297
Zitat von Lutze im Beitrag #296
Zitat von Zermatt im Beitrag #295
In den Anfangsjahren des Mfs ist doch einiges vertuscht worden was dieses Kapitel mit den Toten angeht.Später wurde ja alles dokumentarisch festgehalten.Aber da waren diese Vorfälle die Ausnahme.

bis zuletzt hat man vieles vertuscht,
viele Unterlagen des MfS wurden nicht umsonst beseitigt
Lutze


@Lutze

welche Dokumente wurden denn beseitigt ?


passport

Säckeweise liegen diese Dokumente auf einen Magdeburger Dachboden,
das hatten wir hier im Forum schon dazu
Lutze



@Lutze

Das musst Du hier schon ein bisschen näher erläutern !

Wo z.B. in was für einer Strasse war der Dachboden ? Kenne als Magdeburger diese Information überhaupt nicht !


passport

extra für dich,
BStU-Außenstelle in Magdeburg,
Georg-Kaiser-Straße 7,
dort bastelt man eure ehemaligen Schnipsel zusammen
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#305

RE: wievieleTote gehen auf das Konto der Staatssicherheit?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.04.2014 15:12
von thomas 48 | 3.568 Beiträge

Passport,
ich verstehe ja deine Frage an Lutze, nur du kannst ja nicht alles wissen-
In Magdeburg gibt es zig. tausende Dachböden und wahrscheinlich in der Wendezeit viele Gerüchte. Das meiste hat man ja wieder vergessen.
War ja in meiner kleinen Stadt auch so. Vieles hat man leider vergessen oder nicht aufgeschrieben
Thomas


nach oben springen

#306

RE: wievieleTote gehen auf das Konto der Staatssicherheit?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.04.2014 15:15
von ABV | 4.202 Beiträge

Ich verstehe Lutzes Aussage so, dass während der Wendezeit auf einem Dachboden, irgendwo in Magdeburg, MfS-Dokumente gefunden und sichergestellt wurden. Da diese jetzt durch die BSTU-Außenstelle Magdeburg wieder rekonstruiert werden, müssten sie demnach zum Zeitpunkt der Auffindung bereits vorvernichtet gewesen sein.

Richtig@Lutze?

Gruß Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


nach oben springen

#307

RE: wievieleTote gehen auf das Konto der Staatssicherheit?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.04.2014 15:21
von Schuddelkind | 3.508 Beiträge

Zitat von Merkur im Beitrag #293
Zitat von Schuddelkind im Beitrag #282
Heute kann aber kein Mediziner gezwungen werden, die Todesursache zu ändern. Die Trachtengruppe kann das zwar versuchen, aber wenn der Arzt sagt "Nö", dann ist Pumpe.


Gezwungen werden konnte damals ein Mediziner auch nicht. Aber sagen denn heute alle Ärzte Nö?

Mal ein Bsp. einer Ärztin aus Bayern:
"Am folgenden Montag wurde ich früh von einem Herrn der Kripo Erlangen angerufen. Ich wurde in barschem Ton gefragt, ob ich denn einen begründeten Verdacht auf eine gewaltsame beziehungsweise nicht natürliche Todesursache der Frau Z. hätte. Meiner etwas eingeschüchterten Antwort (...), dass ich keinen direkten Hinweis oder Beweis dafür hätte, dass aber die Todesursache unklar und unnachvollziehbar sei,, wurde eindringlich entgegengehalten, ob ich den wisse, welche Lawine ich mit so einem Leichenschein lostreten würde. (...)
Ich muss erklären, dass ich, als das alles über mich hereinbrach, noch relativ unerfahren war mit diesen Aspekten des ärztlichen Handelns, und ich gab letztlich nach. Ich erklärte mich bereit, einen neuen Leichenschein auszustellen, welcher dann von den Kripobeamten höchstpersönlich abgeholt wurde."

Ein anderer Mediziner aus NRW berichtet folgendes nach einem Notarzteinsatz mit ungeklärter Todesursache:
"Wenig später erhalte ich schon wieder einen Anruf. Diesmal ist es die Sekretärin meines Chefs, der zur Zeit im Urlaub weilt: Falls ich den Schein nicht ändere, sagt sie, hätte ich mit Ärger von Seiten des Chefarztes zu rechnen. Sie selbst kenne den Bestatter auch sehr gut, er habe sie daher gebeten, mich doch zur Vernunft zu bringen."

Noch Fragen ?




Das glaube ich weniger. Und zu deinen Beispielen: Sicher kommt so was bzw. wird es versucht, aber niemand ist dem Arzt weisungsbefugt, auch kein Chefarzt. Das ist Schwachsinn!


Intellektuelle spielen Telecaster
nach oben springen

#308

RE: wievieleTote gehen auf das Konto der Staatssicherheit?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.04.2014 15:25
von Lutze | 8.033 Beiträge

Zitat von ABV im Beitrag #306
Ich verstehe Lutzes Aussage so, dass während der Wendezeit auf einem Dachboden, irgendwo in Magdeburg, MfS-Dokumente gefunden und sichergestellt wurden. Da diese jetzt durch die BSTU-Außenstelle Magdeburg wieder rekonstruiert werden, müssten sie demnach zum Zeitpunkt der Auffindung bereits vorvernichtet gewesen sein.

Richtig@Lutze?

Gruß Uwe

nicht ganz,auch aus anderen Bezirken der ehemaligen DDR,
sind dort zerrissene Unterlagen des MfS zu finden
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#309

RE: wievieleTote gehen auf das Konto der Staatssicherheit?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.04.2014 15:28
von Schuddelkind | 3.508 Beiträge

Zitat von Alfred im Beitrag #284
Zitat von Schuddelkind im Beitrag #282
Heute kann aber kein Mediziner gezwungen werden, die Todesursache zu ändern. Die Trachtengruppe kann das zwar versuchen, aber wenn der Arzt sagt "Nö", dann ist Pumpe.


Woher hast Du denn diese Sicherheit ?

Würdest Du da Wetten abschließen ?

Konnten oder haben Mediziner in der DDR vielleicht auch "nein" gesagt ?

Ich bin auf Deine Informationen gespannt.



So langsam langweilt mich dein Spiel ein wenig. Beweis du mal lieber, dass es nie, niemals und unter keinem Fall dazu gekommen ist, das ein Todesfall durch das MfS verschleiert wurde! Und zwar detailliert mit Fakten, Fakten, Fakten.
Aber um deinen Wissensdurst zu stillen, ein Anästhesist bei uns hat zusätzlich Rechtsmedizin studiert und sich zu dem Thema eine interessante Masterarbeit geschrieben. Wenn ich ihn wieder sehe, werde ich ihm zu dem Thema ein paar Fragen stellen!


Intellektuelle spielen Telecaster
nach oben springen

#310

RE: wievieleTote gehen auf das Konto der Staatssicherheit?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.04.2014 15:29
von ABV | 4.202 Beiträge

@Lutze
Und warum verweist du dann auf die BSTU-Außenstelle Magdeburg, um Passports Frage nach dem mysteriösen Dachboden zu beantworten?

Gruß Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


nach oben springen

#311

RE: wievieleTote gehen auf das Konto der Staatssicherheit?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.04.2014 15:54
von Lutze | 8.033 Beiträge

Zitat von ABV im Beitrag #310
@Lutze
Und warum verweist du dann auf die BSTU-Außenstelle Magdeburg, um Passports Frage nach dem mysteriösen Dachboden zu beantworten?

Gruß Uwe

les doch einfach meine Beiträge durch,
ist da was falsch dran?,
oder wird versucht,ein Thema abzuwürgen?
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#312

RE: wievieleTote gehen auf das Konto der Staatssicherheit?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.04.2014 15:57
von ABV | 4.202 Beiträge

Nein, ich versuche kein Thema abzuwürgen! Ich komme nur einfach nicht mit deinen Antworten klar. Weil sie ganz selten zu den Fragen passen.
Das wollte ich damit gesagt haben. Nicht mehr und auch nicht weniger!

Gruß Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


nach oben springen

#313

RE: wievieleTote gehen auf das Konto der Staatssicherheit?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.04.2014 16:08
von Lutze | 8.033 Beiträge

Zitat von ABV im Beitrag #312
Nein, ich versuche kein Thema abzuwürgen! Ich komme nur einfach nicht mit deinen Antworten klar. Weil sie ganz selten zu den Fragen passen.
Das wollte ich damit gesagt haben. Nicht mehr und auch nicht weniger!

Gruß Uwe

welche Antwort ist denn von mir unklar?
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#314

RE: wievieleTote gehen auf das Konto der Staatssicherheit?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.04.2014 16:14
von ABV | 4.202 Beiträge

Ehe es zu sehr OT wird, nur ein Beispiel:

Ausgangsfrage Passport:
Das musst Du hier schon ein bisschen näher erläutern !

Wo z.B. in was für einer Strasse war der Dachboden ? Kenne als Magdeburger diese Information überhaupt nicht !


passport
--------------------------------------------------------------------------------
Antwort Lutze:
extra für dich,
BStU-Außenstelle in Magdeburg,
Georg-Kaiser-Straße 7,
dort bastelt man eure ehemaligen Schnipsel zusammen
Lutze



Und davon könnte ich hunderte Beispiele nennen. Das wäre aber OT und führt zu nichts. Nimm es als gut gemeinten Ratschlag.

Gruß Uwe
für den die Sache damit erledigt ist


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


zuletzt bearbeitet 20.04.2014 16:15 | nach oben springen

#315

RE: wievieleTote gehen auf das Konto der Staatssicherheit?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.04.2014 16:18
von damals wars | 12.134 Beiträge

Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#316

RE: wievieleTote gehen auf das Konto der Staatssicherheit?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.04.2014 16:22
von Alfred | 6.841 Beiträge

Zitat von Schuddelkind im Beitrag #309
Zitat von Alfred im Beitrag #284
Zitat von Schuddelkind im Beitrag #282
Heute kann aber kein Mediziner gezwungen werden, die Todesursache zu ändern. Die Trachtengruppe kann das zwar versuchen, aber wenn der Arzt sagt "Nö", dann ist Pumpe.


Woher hast Du denn diese Sicherheit ?

Würdest Du da Wetten abschließen ?

Konnten oder haben Mediziner in der DDR vielleicht auch "nein" gesagt ?

Ich bin auf Deine Informationen gespannt.



So langsam langweilt mich dein Spiel ein wenig. Beweis du mal lieber, dass es nie, niemals und unter keinem Fall dazu gekommen ist, das ein Todesfall durch das MfS verschleiert wurde! Und zwar detailliert mit Fakten, Fakten, Fakten.
Aber um deinen Wissensdurst zu stillen, ein Anästhesist bei uns hat zusätzlich Rechtsmedizin studiert und sich zu dem Thema eine interessante Masterarbeit geschrieben. Wenn ich ihn wieder sehe, werde ich ihm zu dem Thema ein paar Fragen stellen!


Merkur hat die Frage doch schon beantwortet.


nach oben springen

#317

RE: wievieleTote gehen auf das Konto der Staatssicherheit?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.04.2014 16:35
von passport | 2.629 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #304
Zitat von passport im Beitrag #303
Zitat von Lutze im Beitrag #298
Zitat von passport im Beitrag #297
Zitat von Lutze im Beitrag #296
Zitat von Zermatt im Beitrag #295
In den Anfangsjahren des Mfs ist doch einiges vertuscht worden was dieses Kapitel mit den Toten angeht.Später wurde ja alles dokumentarisch festgehalten.Aber da waren diese Vorfälle die Ausnahme.

bis zuletzt hat man vieles vertuscht,
viele Unterlagen des MfS wurden nicht umsonst beseitigt
Lutze


@Lutze

welche Dokumente wurden denn beseitigt ?


passport

Säckeweise liegen diese Dokumente auf einen Magdeburger Dachboden,
das hatten wir hier im Forum schon dazu
Lutze



@Lutze

Das musst Du hier schon ein bisschen näher erläutern !

Wo z.B. in was für einer Strasse war der Dachboden ? Kenne als Magdeburger diese Information überhaupt nicht !


passport

extra für dich,
BStU-Außenstelle in Magdeburg,
Georg-Kaiser-Straße 7,
dort bastelt man eure ehemaligen Schnipsel zusammen
Lutze



@Lutze

Bei der BStU Aussenstelle Magdeburg, Gerog-Kaiser-Str. handelt sich um das ehemalige Objekt der BVfS Magdeburg, Kroatenweg. Das dort Dokumente und Unterlagen der dort damals tätigen Behörde gefunden wurde ist doch normal, oder ?

BVfS Magdeburg im Kroatenweg


passport


nach oben springen

#318

RE: wievieleTote gehen auf das Konto der Staatssicherheit?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.04.2014 16:42
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Jeder der @Lutze kennt, weiß, dass er Quellen weder zitiert oder verlinkt. Daher finde ich es schon eigenartig, dass er jetzt hier festgengelt werden soll.

Fakt ist doch, dass nach der Wende unzählige Papiersäcke mit geschredderten Unterlgen gefunden werden, die noch heute rekonstruirt werden. Da ist mir schon fast egal wo -ob in Berlin, Rostock, oder Magdeburg.

Weil ich aber neugierig bin, bin ich auf die Suche gegangen und habe etwas anderes gefunden. Kein Bericht über geschredderte Unterlagen, sondern über Urnen von gestorbenen Häftlingen, die man auf einem Dachboden gefunden hat:

1957 sind im Grabfeld U 18 des Chemnitzer Friedhofes 136 Urnen anonym vergraben worden, darunter die Urnen von 32 Frauen und drei Kindern aus der Frauenhaftanstalt Hoheneck, die dort auf dem Dachboden gefunden wurden.

http://www.uokg.de/cms/attachments/Stacheldraht%208-2011.pdf

An der Stelle höre ich auf zu suchen.

LG von der Moskwitschka


Ostlandritter hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 20.04.2014 16:55 | nach oben springen

#319

RE: wievieleTote gehen auf das Konto der Staatssicherheit?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.04.2014 17:03
von Ostlandritter | 2.453 Beiträge

Zitat von Moskwitschka im Beitrag #318
Jeder der @Lutze kennt, weiß, dass er Quellen weder zitiert oder verlinkt. Daher finde ich es schon eigenartig, dass er jetzt hier festgengelt werden soll.

Fakt ist doch, dass nach der Wende unzählige Papiersäcke mit geschredderten Unterlgen gefunden werden, die noch heute rekonstruirt werden. Da ist mir schon fast egal wo -ob in Berlin, Rostock, oder Magdeburg.

Weil ich aber neugierig bin, bin ich auf die Suche gegangen und habe etwas anderes gefunden. Kein Bericht über geschredderte Unterlagen, sondern über Urnen von gestorbenen Häftlingen, die man auf einem Dachboden gefunden hat:

1957 sind im Grabfeld U 18 des Chemnitzer Friedhofes 136 Urnen anonym vergraben worden, darunter die Urnen von 32 Frauen und drei Kindern aus der Frauenhaftanstalt Hoheneck, die dort auf dem Dachboden gefunden wurden.

http://www.uokg.de/cms/attachments/Stacheldraht%208-2011.pdf

An der Stelle höre ich auf zu suchen.

LG von der Moskwitschka


Danke an @Moskwitschka für Deine intensive Sucharbeit.

Ich habe mich in dieses erschütternde Dolument

http://www.uokg.de/cms/attachments/Stacheldraht%208-2011.pdf

eingearbeitet !

Meine Frage an die User aus der MfS-Fraktion :

Handelt es sich bei diesem Dokument nach ihrem Dafürhalten um ein rachsüchtiges Hetzblatt ehemaliger DDR-Feinde,-
oder könnt ihr wenigstens in Teilen diesem Dokument einen Wahrheitsgehalt zusprechen ?


....................................
Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
nach oben springen

#320

RE: wievieleTote gehen auf das Konto der Staatssicherheit?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.04.2014 19:19
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Ich weiß, dass es nicht einfach ist, darüber zu schreiben, wenn man so etwas liest. Zumal es fast 60 Jahre her ist, und die meisten von uns damals noch nicht gelebt haben. Geschweige denn für solche Vorgänge verantwortlich waren. Trotzdem hat mich dieser Bericht über eine Frau sehr berührt und eigene Erinnerungen wach gerufen:

Ein zweites Beispiel aus Hoheneck für den menschenverachtenden Charakter dieses Unrechtsstaates ist Edeltraud Eckert. Sie wurde 1950 zu 25 Jahren verurteilt, von Waldheim kam sie im März 1954 nach Hoheneck in die Schneiderei. Am 24.1.1955 erlitt sie beim Bücken nach einer Spindel eine schwere Kopfverletzung, fachgerechte Behandlung erhielt sie erst mehrere Tage später. Sie wurde dann nach Meusdorf verlegt, mehrfach operiert, Infektionen führten zum Wundstarrkrampf. Man äscherte sie ein, und die Urne wurde von Behörden in einem geheimgehaltenen Massengrab beigesetzt.

http://www.uokg.de/cms/attachments/Stacheldraht%208-2011.pdf

Leipzig - Meusdorf ist für mich ein Stück Heimat und war solange meine Großeltern noch lebten auch Lebensmittelpunkt. Ich weiß nicht wie oft ich mit dem grünen Fahrrad meines Großvaters in der Gegend unterwegs war, einerseits einfach nur so und dabei die aktuellsten Schlager trällernd. Oder zum Einkaufen für meine Großmutter. Nicht selten führte mein Weg an Dösen vorbei – der Irrenanstalt, wie es damals so hieß. Es war bedrückend dort vorbei zu fahren, ohne zu wissen, was hinter den Zäunen sich verbarg – „Irre“ eben. Daher trat ich damals um so schneller in die Pedalen, um dort wieder weg zu kommen.

Wenn ich heute solche Berichte lese, krampft sich bei mir alles zusammen. Nicht, dass ich irgendwelche Schuldgefühle habe, sondern, dass man damals nicht weiter über die „Irren“ nachgedacht hat. Wie denn auch. Selbst meine Großeltern werden nicht gewusst haben, dass dort nach hoher Wahrscheinlichkeit auch politische Strafgefangene behandelt wurden. Auf andere gerechtfertigten medizinischen Indikationen, die wahrscheinlich die Mehrheit ausmachten, will ich jetzt nicht eingehen. Nur eins – was war damals in Dösen „politisch“ und was war strafrechtlich oder medizinisch gerechtfertigt. Von den Bedingungen in solchen „Anstalten“ ganz zu schweigen. Offiziell hieß die Klinik damals Bezirkskrankenhaus für Psychiatrie Leipzig-Dösen https://www.rhoen-klinikum-ag.com/rka/cm.../deu/63161.html

Die zweite Erinnerung, die hoch gekommen ist, ist noch persönlicher. Als ich mit 20 Jahren nicht so funktionierte, wie alle von mir erwartet haben, vor allem wahrscheinlich nicht der „Arbeitgeber“ meines Vater, muss es einen Tipp von wem auch immer gegeben haben – „Deine Tochter ist wahrscheinlich krank. Lass sie mal untersuchen.“ Und so saß ich eines Tages in Begleitung meiner Mutter in Berlin Herzberge einem Psychologen gegenüber. Es war damals für mich demütigend. Nur, weil ich anders dachte und auch entsprechend handelte, sollte ich auf meinen geistigen Zustand untersucht werden. Im Detail kann ich mich an das Gespräch nicht mehr erinnern. Da es ein „privat“ anberaumter Termin war, ging es damals relativ glimpflich aus. Ich kann mich nur an zwei Dinge erinnern. An das Lächeln des Arztes und die Frage, die mich seit dem immer wieder beschäftigte – Bin ich nun irre oder die anderen? Es hat lange gedauert, bis ich die Frage für mich beantwortet habe.

Dieses Erlebnis war wahrscheinlich auch ausschlaggebend, warum ich mich dann von meiner Familie „getrennt“ habe. Und das war 1978. Mein langer Weg der Aufarbeitung

Das hat alles nicht mit dem Thema dieses threads zu tun. Aber es ist wie oft bei solchen Themen – man stochert rum und dann man findet eine Ecke. Und wenn man sie anhebt, fällt einem mehr oder weniger die eigene Geschichte entgegen.

Mir liegt es fern hier ehemaligen MfS - Mitarbeitern persönlich, zumal sie nicht involviert waren, irgendwelche Vorwürfe zu machen. Ich möchte nur nicht den Gesprächsfaden zu dem Thema abreißen lassen. Vieles ist auch die Geschichte unserer Väter und Mütter. Erst recht was die Urnen auf dem Dachboden in Chemnitz betrifft. Dieser Geschichte können wir nicht ausweichen. So schmerzlich das für jeden einzelnen auch sein mag.

LG von der Moskwitschka


sektor hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 20.04.2014 19:25 | nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
In den Raum gestellt - Thema: Der unendliche Kampf gegen die DDR-"Staatssicherheit" und der real existierende Verfassu
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von Feliks D.
211 21.02.2014 14:35goto
von Bürger der DDR • Zugriffe: 9735
DDR Mythos: Die Staatssicherheit war nur eine Geheimpolizei aber alle hatten Angst?
Erstellt im Forum Mythos DDR und Grenze von Angelo
170 23.02.2010 22:08goto
von Sonny • Zugriffe: 7091
" Hippies" beim Wasunger Karneval und die Staatssichheit !
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von kinski112
22 19.03.2016 11:28goto
von bürger der ddr • Zugriffe: 2583
Anatomie der Staatssicherheit - MfS - Handbuch
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von Sauerländer
23 14.10.2009 21:25goto
von Pitti53 • Zugriffe: 2080
Wie wurde man Mitarbeiter der Staatssicherheit der DDR?
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von Angelo
307 17.12.2013 00:41goto
von frank • Zugriffe: 18530
Das Ministerium für Staatssicherheit und der Terrorismus in Deutschland
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von Angelo
0 03.08.2009 14:22goto
von Angelo • Zugriffe: 549
Rund 100 ehemalige Offiziere der DDR- Staatssicherheit im Landeskriminalamt (LKA) Brandenburg
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von Angelo
80 12.11.2014 19:48goto
von damals wars • Zugriffe: 6690
Racheakt der DDR-Staatssicherheit Die Ermordung des früheren BGS-Beamten Hans Plüschke
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von Angelo
230 10.03.2016 19:28goto
von SET800 • Zugriffe: 21625

Besucher
31 Mitglieder und 55 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 1201 Gäste und 122 Mitglieder, gestern 3810 Gäste und 192 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14365 Themen und 557500 Beiträge.

Heute waren 122 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen