#1

als Grenzsoldat die DDR verraten

in Grenztruppen der DDR 29.03.2014 16:18
von Lutze | 8.034 Beiträge

wie viele Grenzsoldaten Fahnenflucht in den Westen genommen haben,
ich weiß es nicht,Kameraden läßt man zurück,
man weiß nicht,welchen Ärger diese bekommen,
wie dachte man als Grenzsoldat,wenn einer von ihnen im Westen ist?,
Verräter?,hat der das richtig gemacht?,
den Fahnen-Eid gebrochen?,die DDR verraten?,
was habt ihr als Grenzer von solchen Leuten gehalten?
gruß Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#2

RE: als Grenzsoldat die DDR verraten

in Grenztruppen der DDR 29.03.2014 16:53
von HG19801 | 1.613 Beiträge

Ach Lutze!

Im Erfinden kniffliger Themen, die uns ehemalige Ost-Grenzer im Nachhinein in Gewissenskonflikte als auch Selbstzweifel treiben sollen, bist du ein Genie. Das habe sogar ich als Neuling hier im Forum schon gerafft.
Doch um eins noch einmal klarzustellen: Wer nicht dabei gewesen ist, sollte sich schon in gewisser Rückhaltung üben.

P.S.: Siehe meine eine Vorstellung hier im Forum.


"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." – Albert Einstein


Altmark01, Winch und Jägerfleck haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#3

RE: als Grenzsoldat die DDR verraten

in Grenztruppen der DDR 29.03.2014 16:54
von Batrachos | 1.549 Beiträge

@Lutze,

guckst Du hier

Fahnenflucht Grenzsoldaten

MFG Batrachos


Drosseln sind Vögel. Sie in Motorräder zu stecken ist Tierquälerei!!
Motorradfahren ist das schönste, was man angezogen machen kann.
45° ist das zu schräg-bist du zu schwach
Lutze hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#4

RE: als Grenzsoldat die DDR verraten

in Grenztruppen der DDR 29.03.2014 17:26
von Lutze | 8.034 Beiträge

Zitat von HG19801 im Beitrag #2
Ach Lutze!

Im Erfinden kniffliger Themen, die uns ehemalige Ost-Grenzer im Nachhinein in Gewissenskonflikte als auch Selbstzweifel treiben sollen, bist du ein Genie. Das habe sogar ich als Neuling hier im Forum schon gerafft.
Doch um eins noch einmal klarzustellen: Wer nicht dabei gewesen ist, sollte sich schon in gewisser Rückhaltung üben.

P.S.: Siehe meine eine Vorstellung hier im Forum.

ich werde mich zurückhalten,
es gibt keine neuen Grenzer-Themen von mir,
als Ungedienter steht mir das nicht zu,
ich kann nur fragen,mehr bleibt mir nicht übrig
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#5

RE: als Grenzsoldat die DDR verraten

in Grenztruppen der DDR 29.03.2014 17:33
von furry | 3.576 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #1
wie viele Grenzsoldaten Fahnenflucht in den Westen genommen haben,
ich weiß es nicht,Kameraden läßt man zurück,
man weiß nicht,welchen Ärger diese bekommen,
wie dachte man als Grenzsoldat,wenn einer von ihnen im Westen ist?,
Verräter?,hat der das richtig gemacht?,
den Fahnen-Eid gebrochen?,die DDR verraten?,
was habt ihr als Grenzer von solchen Leuten gehalten?
gruß Lutze


@Lutze , wenn ich mich als Nicht-Grenzer mal dazu äußern darf, das mit den verratenen Kameraden und dem gebrochenen Eid häng mal nicht zu hoch.
Was die Kameraden betrifft, da wurden junge Menschen für eine gewisse Zeit zwangsweise zusammengeführt und kaserniert, einige verstanden sich prima miteinander. Aber es gab auch die anderen. In einer Grenzkompanie war das eine überschaubare Menge. Was den Eid angeht, wieviel junge Menschen schwören sich am "schönsten Tag ihres Lebens" unbedingte Treue und ein paar Jahre später ist alles vergessen. Nochmal zum Eid. Als Grundwehrdienstleistender wurde ich auf den Exerzierplatz gestellt und musste den Eid leisten, wusste aber nicht was mir die nächsten 17 Monate blüht. Sicher, ich hätte ihn verweigern können, da hätte ich gewusst, was mir blüht.
Um den Radius Deiner Frage mal etwas zu erweitern, nämlich auch außerhalb der Grenzkompanie. Wie war es denn in den Betrieben, wenn ein Kollege den Sprung über den Zaun geschafft hat oder vorher auf seinem Weg dorthin in den Armen der Staatsmacht landete? Was lief da ab? Wie haben sich die verbliebenen Kollegen geäußert und verhalten? Wie war es bei Dir und in Deinem Umfeld, als Du wegen der verweigerten Ungarnreise rebellisch wurdest bzw. Deine Sympathie für Solidarnosc öffentlich gemacht hast? Standen alle auf Deiner Seite?
Ich weiß, viele Fragen. Meine aber, dass es da Zusammenhänge gibt.


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
nach oben springen

#6

RE: als Grenzsoldat die DDR verraten

in Grenztruppen der DDR 29.03.2014 18:04
von exgakl | 7.237 Beiträge

tja @Lutze, was denkst du denn darüber?

Gedenken an Eberhard Knospe


Man sollte niemanden mit Tatsachen verwirren, der sich seine Meinung schon gebildet hat....
nach oben springen

#7

RE: als Grenzsoldat die DDR verraten

in Grenztruppen der DDR 29.03.2014 18:07
von HG19801 | 1.613 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #4
ich werde mich zurückhalten,
es gibt keine neuen Grenzer-Themen von mir,
als Ungedienter steht mir das nicht zu,
ich kann nur fragen,mehr bleibt mir nicht übrig
Lutze
Mensch Lutze, es geht nicht darum, ob dir als Ungedienten etwas nicht zusteht oder doch.
Es verhält sich bezüglich deiner Beiträge bzw. Themeneröffnungen aus meiner Sicht (ich wiederhole: AUS MEINER SICHT) einfach so, dass du uns im Nachhinein stets ins Gewissen reden oder etwas vorwerfen willst.

Um mal einen Vergleich, auch wenn Vergleiche immer hinken, ins Feld zu führen: Frag doch mal einen Wehrmachtsüberlebenden, weshalb er in den Krieg zog, Menschen tötete, Unrecht tat und unermessliches Leid über die Menschheit brachte.


"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." – Albert Einstein


nach oben springen

#8

RE: als Grenzsoldat die DDR verraten

in Grenztruppen der DDR 29.03.2014 18:21
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #1
wie dachte man als Grenzsoldat,wenn einer von ihnen im Westen ist?

Vielleicht sollte man auch mal einen Fahnenflüchtigen fragen, wie er dachte als er im Westen war. So zum Beispiel ...
Ließ er Kameraden zurück? (Vielleicht sogar Freunde?)
Hat er sich als Verräter gefühlt? (War sein Eid nur eine Floskel?)
Was hat er von seinen ehemaligen Genossen gehalten? (Die jetzt den Sackstand einer Tiefenkontrolle zu ertragen hatten!)

Und eins noch @Lutzle, wehe Dir! Also falls Du Dich nicht mehr traust Fragen zu stellen. Gerade zum Thema Grenze können die richtig knackigen Fragen doch nur von einem Nichtgrenzer kommen. Und die wenigsten Nichtgrenzer haben da die Traute, als frag schön weiter.
Der gemeine Grenzer verdrängte zumindest damals ziemlich viel, wollte eigentlich nur gesund nach Haus.


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


bendix, furry, Lutze, matloh, grenzgänger81, Batrachos, Hapedi, schulzi, hslauch, Schreiberer, Hans55 und Rainman2 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#9

RE: als Grenzsoldat die DDR verraten

in Grenztruppen der DDR 29.03.2014 18:49
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Hallo Lutze , ich bin nicht freiwillig zur Grenze ,oder zur NVA gegangen . Als Wehrpflichtiger wurde ich dazu gezwungen , gezwungen den Eid abzulegen , gezwungen in bestimmten Situationen die Schusswaffe zu gebrauch. Mit 19 Jahren habe ich an der Grenze gestanden , 1969 da habe ich von meinem Vater den rat bekommen , versuch unbeschadet die Zeit zu Überwinden , Er hatte auch seinen Fahneneid geschworen , aber auf einen anderen Führer .
Als ich damals da vorne stand , wie hat man geträumt , wie kommste , unbescholten rüber . Irgendwie hatte ich bammel . Ich kannte 2 Grenzsoldaten . die Fahnenflucht begangen . Sie hatten einfach Glück , denn wie viele damalige Grenzer waren überzeugt und hätten solche Grenzverletzer abgeschossen.
Was ist mit uns damals in der Kompanie geschehen . Affentanz war angesagt . Schrankkontrolle , alles was nicht zur Ausrüstung eines Soldaten
gehörte wurde eingezogen .
Politische Schulung , da war ein Politoffizier der hatte eine Ausdrucksweise für Fahnenflüchtige , die gab es in keinem Wörterbuch .
Für uns damals waren wir nicht wütend auf diese Jungs , sie hatten eben den Mut , wir hatten vielleicht andere Gründe hier zu bleiben .
Aber wegen Flucht einen Kameraden zu ermorden , das war feige .
ratata


grenzgänger81, Lutze, Greso, Ostlandritter und andy55 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 29.03.2014 18:55 | nach oben springen

#10

RE: als Grenzsoldat die DDR verraten

in Grenztruppen der DDR 29.03.2014 18:54
von Lutze | 8.034 Beiträge

man kommt mit Uniform und Ausrüstung im Westen an,
das stelle ich mir vor,das muß ein komisches Gefühl
gewesen sein,
es gibt doch Zeitzeugen hier im Forum?,
ihre Erinnerungen wären für mich interessant
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#11

RE: als Grenzsoldat die DDR verraten

in Grenztruppen der DDR 29.03.2014 19:15
von turtle | 6.961 Beiträge

Mit dem Begriff Fahnenflucht haben wir Deutsche uns besonders nach dem 2. Weltkrieg schon sehr schwer getan. Inzwischen wurden diese Fahnenflüchtigen rehabilitiert. Sogar Denkmäler wurden für Fahnenflüchtige errichtet. Hierzu berief man sich das es legitim war einem Unrechtsstaat den Gehorsam zu verweigern. Was ein Unrechtsstaat ist oder war wird uns durch jeweils geltende Gesetze vermittelt. Das 3. Reich gehört unbedingt dazu, aber auch die DDR gehörte nach jetziger Einstufung dazu. Nun mag das Argument kommen die Sieger machen die Gesetze. Das trifft für mich nur bedingt zu. Unrecht in der DDR ist auch mir widerfahren. Nur was ist alles Unrecht? Da glaube ich, es gibt es keinen Staat in dem nicht Unrecht begangen wird. Wo wir politisch stehen, unser eigenes Unrechtsbewusstsein spielt da eine große Rolle. Ich weiß nicht wie viel Fahnenflüchtige DDR Soldaten sich darauf beriefen dem Unrecht zu entsagen. Dazu muss man es erst einmal erkannt haben. Kann mir aber doch vorstellen dass bei Erkennen gegen wem die Grenze und Mauer gerichtet war dazu noch der „Schießbefehl “einer „Fahnenflucht“ Vorschub geleistet wurde. Persönlich sehe ich das so in einer kriegerischen Auseinandersetzung muss ich mich auf meinen Kameraden unbedingt verlassen können. Es sei es bestand ein verbrecherischer Befehl den ich mit meinem Gewissen nicht vereinbaren kann. Mal vorausgesetzt, jemand plante schon vor der NVA eine Flucht, kann ich sehr gut verstehen dass er seine Chance genutzt hat. Warum soll er ein größeres Risiko abwarten? Hätte ich diese Chance gehabt hätte ich sie genutzt, so wären mir eventuell 18 Monate Zuchthaus erspart geblieben. Ein anderes Forum habe ich verlassen da plötzlich Fahnenflüchtige angegriffen wurden. Ohne persönliche Beweggründe zu kennen, pauschal zu verurteilen finde ich den falschen Weg. Wer bei seiner Fahnenflucht einen Kameraden tötete um sein Ziel mit aller Macht zu erreichen, das sehe ich als Mord. Die Gerichtsurteile in so einem Fall in der Bundesrepublik waren eine Farce, was auch mit an der Zusammenarbeit mit den Behörden der DDR lag.


Lutze, exgakl, Hapedi und hslauch haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 29.03.2014 21:53 | nach oben springen

#12

RE: als Grenzsoldat die DDR verraten

in Grenztruppen der DDR 29.03.2014 19:29
von Batrachos | 1.549 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #10
man kommt mit Uniform und Ausrüstung im Westen an,
das stelle ich mir vor,das muß ein komisches Gefühl
gewesen sein,
es gibt doch Zeitzeugen hier im Forum?,
ihre Erinnerungen wären für mich interessant
Lutze


ja,@Lutze gibt Zeitzeugen der User @Sennewald

GK Liebenrode
Der Wiedigshof bei Ellrich an der ehemalige DDR Grenze

Im zweiten Thread geht er kurz auf seine Flucht ein.

MFG Batrachos


Drosseln sind Vögel. Sie in Motorräder zu stecken ist Tierquälerei!!
Motorradfahren ist das schönste, was man angezogen machen kann.
45° ist das zu schräg-bist du zu schwach
nach oben springen

#13

RE: als Grenzsoldat die DDR verraten

in Grenztruppen der DDR 29.03.2014 19:33
von Batrachos | 1.549 Beiträge

oder hier @Lutze auch sehr interessant wieder ein Liebenröder stiften gegangen

Fahnenflucht eines Gefreiten der GT


MFG Batrachos


Drosseln sind Vögel. Sie in Motorräder zu stecken ist Tierquälerei!!
Motorradfahren ist das schönste, was man angezogen machen kann.
45° ist das zu schräg-bist du zu schwach
nach oben springen

#14

RE: als Grenzsoldat die DDR verraten

in Grenztruppen der DDR 29.03.2014 19:45
von Mike59 | 7.965 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #10
man kommt mit Uniform und Ausrüstung im Westen an,
das stelle ich mir vor,das muß ein komisches Gefühl
gewesen sein,
es gibt doch Zeitzeugen hier im Forum?,
ihre Erinnerungen wären für mich interessant
Lutze


Hier auch jaa, Halooo erstmaal (heinothaino)

Verraten - ach ich weiß nicht - ist so lange her und eigentlich? Der Staat ist nicht mehr.


nach oben springen

#15

RE: als Grenzsoldat die DDR verraten

in Grenztruppen der DDR 29.03.2014 19:48
von maxhelmut | 614 Beiträge

ratata

Gefreiter,Uffz, Feldwebel

gezwungen wurde ?????

was stimmt hier nicht

man konnte den Dienst auch mit der Waffe verweigern(Spatensoldat)


nach oben springen

#16

RE: als Grenzsoldat die DDR verraten

in Grenztruppen der DDR 29.03.2014 19:53
von thomas 48 | 3.568 Beiträge

Wer hatte ein Wissen über Spatensoldaten gehabt?
Mein Wissen war 1968 vom Jugendwart von Eisenach.


nach oben springen

#17

RE: als Grenzsoldat die DDR verraten

in Grenztruppen der DDR 29.03.2014 19:56
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von turtle im Beitrag #11
Mal vorausgesetzt, jemand plante schon vor der NVA eine Flucht, kann ich sehr gut verstehen dass er seine Chance genutzt hat. Warum soll er ein größeres Risiko abwarten? Hätte ich diese Chance gehabt hätte ich sie genutzt, so wären mir eventuell 18 Monate Zuchthaus erspart geblieben.
Hättest Du Dich auch 'freiwillig' zu einer längeren Dienstzeit verpflichtet, um diese Chance zu bekommen?


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#18

RE: als Grenzsoldat die DDR verraten

in Grenztruppen der DDR 29.03.2014 19:58
von Mike59 | 7.965 Beiträge

Zitat von thomas 48 im Beitrag #16
Wer hatte ein Wissen über Spatensoldaten gehabt?
Mein Wissen war 1968 vom Jugendwart von Eisenach.


Ich glaube wer es wissen wollte hat die für Ihn notwendigen Informationen in der DDR bekommen. Gert hat auch seinen Scout gefunden der ihn über die Grenze brachte.


nach oben springen

#19

RE: als Grenzsoldat die DDR verraten

in Grenztruppen der DDR 29.03.2014 20:01
von Pit 59 | 10.142 Beiträge

Zitat von maxhelmut im Beitrag #15
ratata

Gefreiter,Uffz, Feldwebel

gezwungen wurde ?????

was stimmt hier nicht

man konnte den Dienst auch mit der Waffe verweigern(Spatensoldat)


Es bestand eine Wehrplicht hüben wie drüben und das wusste man als geborener Junge Die Jungs vom Spatensevice hatten ja nun auch nicht den besten Ruf (vom Hören und sagen)

Und wenn alle den Wehrdienst (mit Waffe) verweigert hätten na wo hätte man denn die vielen Spaten hergenommen ?


nach oben springen

#20

RE: als Grenzsoldat die DDR verraten

in Grenztruppen der DDR 29.03.2014 20:11
von Mike59 | 7.965 Beiträge

Ach @Pit 59 ich glaube Spaten hatten wir genug. Nur zur Wende wurden die knapp, weil jeder seine verschüttete Westverwandschaft ausgegraben hat.
Okay ist OT - tschuldigung.


Ostlandritter hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen



Besucher
16 Mitglieder und 82 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: gerhard
Besucherzähler
Heute waren 1878 Gäste und 140 Mitglieder, gestern 3956 Gäste und 189 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14370 Themen und 558009 Beiträge.

Heute waren 140 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen