#121

RE: Wie viele freie Wochenenden bei den GT?

in Grenztruppen der DDR 19.04.2015 15:55
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Wenn der Urlaub einmal genehmigt war, dann konnte eigentlich nur Grenzalarm oder verstärkte Grenzsicherung zu einer Verschiebung führen. Ansonsten gab es da keine Probleme mehr.
Aber auch hier galt, wer sich besten drängeln konnte bekam öfters Urlaub. Eine Gleichbehandlung aller GWD gab es nicht. Da gab es einige die sind wirklich nur 6 mal in Urlaub gewesen in den 18 Monaten. Selbst die Gruppenführer waren mit Urlaub nicht verwöhnt. kurz vor den Entlassungsterminen sind dann meist nur noch EK gefahren, die noch regulären Anspruch hatten.

Der Hesselfuchs


rasselbock, Adam und schulzi haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#122

RE: Wie viele freie Wochenenden bei den GT?

in Grenztruppen der DDR 19.04.2015 16:42
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von damals wars im Beitrag #98
Ich hatte mir mal ne Nierenendzündung
[...]
10 Spritzen Jenacilin ...
Soviele? Bin ja gespannt, wieviele Spritzen Du bei der nächsten Erwähnung dann heldenhaft erleiden durftes ... search.php?q=Nierenendz%FCndung

Doch zum Thema, VKU kenne ich von Fr. 04.00 oder 06.30 bis Di 08.00 Uhr. Ob 4 oder 6 Uhr hing von dem Aufzug ab, also ob die Nachtschicht eine 19/03 oder eine 22/06 war. Das Urlaubsbuch samt -scheinen hatte der DHO. Falls ich mal Dienst hatte übertrug ich meist die ehrenvolle Aufgabe der Urlaubsbelehrung dem UvD, die Urlauber hatte ja selbst das Interesse möglichst ordentlich, also ohne der Trapo oder dem KD unangenehm aufzufallen, heimzukommen. Wenn'se ab Eisenach, spätestens ab Erfurt nicht sowieso in Zivilklamotten geschlüft warn.
Zurückzu lag der Frust zwar meist höher als wie in den Urlaub, aber auch hier versuchten sich die Allermeisten 'anständig' zu benehmen. Na und vor allem pünktlich in der GK aufzuschlagen ... sonst gäbe es ja 'KOMPANIEEEE! GREEEENZALAAARM!'. Na und in soeinem Fall hätte auch der allerabgebrühteste EK wohl nix mehr zu Lachen gehabt.


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


Commander, Hansteiner, vs1400 und rasselbock haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#123

RE: Wie viele freie Wochenenden bei den GT?

in Grenztruppen der DDR 19.04.2015 17:18
von Commander | 1.059 Beiträge

Zitat von 94 im Beitrag #122
Zitat von damals wars im Beitrag #98
Ich hatte mir mal ne Nierenendzündung
[...]
10 Spritzen Jenacilin ...
Soviele? Bin ja gespannt, wieviele Spritzen Du bei der nächsten Erwähnung dann heldenhaft erleiden durftes ... search.php?q=Nierenendz%FCndung

Doch zum Thema, VKU kenne ich von Fr. 04.00 oder 06.30 bis Di 08.00 Uhr. Ob 4 oder 6 Uhr hing von dem Aufzug ab, also ob die Nachtschicht eine 19/03 oder eine 22/06 war. Das Urlaubsbuch samt -scheinen hatte der DHO. Falls ich mal Dienst hatte übertrug ich meist die ehrenvolle Aufgabe der Urlaubsbelehrung dem UvD, die Urlauber hatte ja selbst das Interesse möglichst ordentlich, also ohne der Trapo oder dem KD unangenehm aufzufallen, heimzukommen. Wenn'se ab Eisenach, spätestens ab Erfurt nicht sowieso in Zivilklamotten geschlüft warn.
Zurückzu lag der Frust zwar meist höher als wie in den Urlaub, aber auch hier versuchten sich die Allermeisten 'anständig' zu benehmen. Na und vor allem pünktlich in der GK aufzuschlagen ... sonst gäbe es ja 'KOMPANIEEEE! GREEEENZALAAARM!'. Na und in soeinem Fall hätte auch der allerabgebrühteste EK wohl nix mehr zu Lachen gehabt.



Hallo 94,
fast genauso lief es bei uns ab.Bei den Zivilklamotten war es aber besser,frühestens ab EF die anzuziehen.Die Gefahr des "Entdecktwerdens" durch die Trapo war dann viel geringer.Und wenn es über Lpz.ging,hieß es auch Obacht! Durch den damals(77/78) üblichen Haarschnitt konnte man leicht als GWD`ler ausgemacht werden.

Sonnigen Abend,Gruß C.



rasselbock hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 19.04.2015 17:19 | nach oben springen

#124

RE: Wie viele freie Wochenenden bei den GT?

in Grenztruppen der DDR 19.04.2015 18:44
von lichtetanne | 57 Beiträge

Wir haben unseren Urlaub nach dem Spätaufzug gelegt da sind wir dann mit dem Taxi bis Mühlhausen gefahren so das wir mit dem ersten Zug von da weg fahren konnten so gegen 4 Uhr war das


lichtetanne war vom nov. 1979 bis april 1980 in eisenach zur grundausbildung in der 3. kompanie vom april 1980 bis april 1981 in der 2 grenzkompanie im 1.zug


rasselbock hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#125

RE: Wie viele freie Wochenenden bei den GT?

in Grenztruppen der DDR 19.04.2015 20:50
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Die freien Wochenenden waren doch gar nicht so wichtig sondern die Tatsache, dass mit jedem Kuchen zum Frühstück der Heimgang eine Woche näher rückte.

Wichtiger waren doch Urlaub, da man mal viel freier war.

Da ich nicht viel Schlaf brauchte war mir eine Beschäftigung lieber als Freizeit die man nur begrenzt nutzen konnte. Je mehr ich zu fahren hatte, umso schneller verging die Zeit und das Fahren mit dem P 3 war für mich eine angenehme Beschäftigung. Deshalb habe ich unter anderem auch freiwillig auf Nachtruhe verzichtet und die Urlauber zum Bahnhof gebracht bzw. abgeholt. Außerdem konnte da man auch mal was organisieren.

Der Hesselfuchs


rasselbock hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#126

RE: Wie viele freie Wochenenden bei den GT?

in Grenztruppen der DDR 19.04.2015 23:17
von vs1400 | 2.397 Beiträge

Zitat von seaman im Beitrag #90
Zitat von vs1400 im Beitrag #89

der normale vku begann am freitag und endete, in der masse, am sonntag ...

gruß vs



Schreibt doch einfach mal konkret.
Wann begann der VKU am Freitag?
14.00 Uhr?17.00 Uhr?
Gab doch auch VKU am Samstag,oder?Wann begann der?Welche Rituale durch den Spieß.Urlaubs-Ausgangsbelehrungen-Abnahme in etwa.
Wer ist die Masse?
Wen betraf das? Wehrpflichtige?SAZ?
Von welchem Jahr sprichst Du?
Sonntag zurück in der Kaserne.Wann? 0.00 Uhr,2.00 Uhr oder Dienstbeginn 6.00 Uhr?
Fang doch einfach mal mit dem Befehl" Urlauber Raustreten" an.....

seaman








... diesen befehl hörte ich nur in der ausbildung und nie in der gk.. da war der ton etwas anders, was ich dir ja nicht erklären muss.
der urlaubsbeginn war in der regel am freitag und da gab es absolut unterschiedliche entlassungszeiten. in der masse hatte ich vorher noch ne nachtschicht, entweder im busch oder uvd und dann ging es nach dienstende los. ab und an hatte ich auch vorher noch ne k6 abnahme zu laufen und es war dann an mir, wie schnell es los ging, denn diese abnahme war zum ende hin eher offen. man musste also nicht bis zu einer festen zeit draußen bleiben und je schneller man lief, um so eher konnte man dann auch los. irgendwann bekam unsere gk einen jungen bu, welcher aus meiner ecke kam und fast jedes wochenende heim fuhr. er durfte ja sein kfz mitbringen und nutzen. mir kam es zb. dann zugute, wenn der polit am donnerstag dho hatte, dann dufte ich, auf nachfrage mitfahren. doch bekamen derartige vergünstigungen eben nur die, die schon etwas länger teil der gk waren.
das vku wohl eher selten war kannst du an meinem eingestellten kalendern erkennen. denn man konnte durchaus wählen. den montag und dienstag mochten wohl eher die wenigsten, denn die zivis gingen dann wieder malochen, daher fing der vku, falls man ihn plante, bereits am donnerstag an. doch vku war ein "verlustgeschäft", denn mit ku konnte man öfter heimfahren.
für gwd'ler war letzte rückmeldetermin 22:00, in der masse. es war jedoch auch möglich, zb. wegen einer ungünstigen verbindung, nach absprache sich später zurück zumelden. mir zb. brachte es absolt nichts schon früh um 06:00 gehen zu dürfen. optimal war für mich noch ne k6 zu laufen. dann hatte ich zumindest vorher ne nachtruhe und die vier bis fünf stunden waren ja eher frühsport, vorm urlaub.
ein beispiel wie alles auch anders kommen konnte. ein soldat / postenführer und mkf (ts 250) hatte private probleme, was wirklich niemand mitbekam und er durfte dann mit seiner gruppe in den ausgang. da ist er dann ausgetickt und hat sich eben nicht nur die kante gegeben. auf diesen vorfall reagierte man mit einer ausgangs und urlaubssperre. offen sagte er dann erst was wirklich sein problem betraf und man merkte das ihm das nicht leicht fiel. doch dies sagte er erst, nach dieser sperre, da hatte er schon 12 wochen hinter sich und noch vier vor sich. irgenjemand informierte den 2000'er vom batailon und dann war die sperre erledigt. aus meiner sicht waren die zf völlig überfordert mit derartigen problemen.

wenn ich von der erlebten masse berichte, so meine ich damit gwd'ler die ich während meiner dienstzeit erlebt habe.

gruß vs


04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


rasselbock hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#127

RE: Wie viele freie Wochenenden bei den GT?

in Grenztruppen der DDR 19.04.2015 23:46
von vs1400 | 2.397 Beiträge

Zitat von seaman im Beitrag #111


Kam es vor,dass bei einer VKU-Musterung innerhalb der Kompanie noch der "Schein" verweigert wurde auf Grund von Mängelpunkten?
Kragenbinde,Frisur,Uniform,Fingernägel etc.

Gab es Schwierigkeiten mitunter z.b. an Bahnhöfen durch KD oder Standortstreifen(Alk aussen vor) zb. durch Verstoss gegen Uniformtrageweise?

seaman

Gab es VKU ausser der Reihe als Belobigung?




klar gab es sonderurlaub, @seaman,
einige bekamen ihn wohl leider und
andere konnten ihn beantragen. was ich auch einmal machte, da es eine sterbefall in der familie gab welcher jedoch nicht der dv entsprach und man ihn mir trotzdem gewährte.

gruß vs


04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


seaman hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#128

RE: Wie viele freie Wochenenden bei den GT?

in Grenztruppen der DDR 19.04.2015 23:55
von vs1400 | 2.397 Beiträge

Zitat von Merlini im Beitrag #121
Wenn der Urlaub einmal genehmigt war, dann konnte eigentlich nur Grenzalarm oder verstärkte Grenzsicherung zu einer Verschiebung führen. Ansonsten gab es da keine Probleme mehr.
Aber auch hier galt, wer sich besten drängeln konnte bekam öfters Urlaub. Eine Gleichbehandlung aller GWD gab es nicht. Da gab es einige die sind wirklich nur 6 mal in Urlaub gewesen in den 18 Monaten. Selbst die Gruppenführer waren mit Urlaub nicht verwöhnt. kurz vor den Entlassungsterminen sind dann meist nur noch EK gefahren, die noch regulären Anspruch hatten.

Der Hesselfuchs


nun ja, es verhielten sich ja auch nicht alle gwd'ler gleich.

diesen urlaub gewährte man jedoch eher zur wiedereingliederung ins zivile leben.

gruß vs


04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


nach oben springen

#129

RE: Wie viele freie Wochenenden bei den GT?

in Grenztruppen der DDR 20.04.2015 00:11
von vs1400 | 2.397 Beiträge

Zitat von Merlini im Beitrag #117
Kenne auch nicht, dass bei der Urlaubsbelehrung größerer Sackstand war. Ein verpasster Zug wegen einer Bügelfalte oder einem nicht geputzten Steg unter dem Schuh hätte dem Spiess nicht gut getan. Urlaub war so knapp, den wollte sich auch keiner versauen lassen und hat schon eine gewisse Grundordnung gehalten. Wenn jemand einem anderen den Urlaub versaut hat, dann hätte er eine Zeit lang etwas Stress von allen anderen bekommen.

Der Hesselfuchs


welche reaktionen hätte denn dein spieß erwarten dürfen, Merlini?

gruß vs


04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


nach oben springen

#130

RE: Wie viele freie Wochenenden bei den GT?

in Grenztruppen der DDR 20.04.2015 07:06
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Bei Deinen Fragen mitten in der Nacht habe ich manchmal den Eindruck, dass Du dir die Welt erst schön getrunken hast und dann im Forum schreibst.

Auch die GWD konnten dem Spiess den Dienst leichter oder schwerer machen. Wie man in den Wald hineinruft, so schallte es oftmals wieder raus.

Der Hesselfuchs


nach oben springen

#131

RE: Wie viele freie Wochenenden bei den GT?

in Grenztruppen der DDR 20.04.2015 07:37
von exgakl | 7.238 Beiträge

Heute mal ein Gedicht zur Auflockerung....

Ein Fuchs

Ein Fuchs bequatscht die Entenküken.
Doch die sind schlau und auf der Hut.
"Hau ab und lass dich nicht mehr blicken,
wir kennen dein Gedankengut.

Wonach du strebst, ist eine Schande.
Bald stehst du vor dem Schwurgericht.
Dort zeigst du dich als Quasseltante,
und schwörst, 'Ich bin kein Bösewicht.'

Die Lügen sind dir sehr geläufig.
Vor jedem Richter stehst du stramm.
Du lügst gedruckt und das sehr häufig.
Und stellst dich dar als Unschuldslamm."

Der Fuchs schaut dumm aus seiner Wäsche.
Und kein Verwandter steht ihm bei.
Kein Fuchs springt für ihn in die Bresche.
Und endlos quakt die Litanei.

© Roman Herberth


Man sollte niemanden mit Tatsachen verwirren, der sich seine Meinung schon gebildet hat....
vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#132

RE: Wie viele freie Wochenenden bei den GT?

in Grenztruppen der DDR 20.04.2015 08:17
von vs1400 | 2.397 Beiträge

Zitat von Merlini im Beitrag #130
Bei Deinen Fragen mitten in der Nacht habe ich manchmal den Eindruck, dass Du dir die Welt erst schön getrunken hast und dann im Forum schreibst.

Auch die GWD konnten dem Spiess den Dienst leichter oder schwerer machen. Wie man in den Wald hineinruft, so schallte es oftmals wieder raus.

Der Hesselfuchs


womit du durchaus recht hast, Merlini,
doch letztendlich wollte hat dies wohl niemand so richtig durchgezogen und nach dem warum brauch ich dich ja nicht zu fragen.

gruß vs


04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


nach oben springen



Besucher
31 Mitglieder und 70 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 2338 Gäste und 146 Mitglieder, gestern 3638 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14376 Themen und 558677 Beiträge.

Heute waren 146 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen