#61

RE: Interzonenzüge Abfertigung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 18.07.2014 22:37
von lokgrenzer | 25 Beiträge

Zitat von seaman im Beitrag #60
Zitat von lokgrenzer im Beitrag #59
Zitat von Hufklaus im Beitrag #3
Ich kenne ehemalige Lokführer der DR, die "bestätigt" waren, jene Züge in die damalige BRD zu ziehen und wieder zurück in die ehem. DDR. Zu Abfertigungsmodalitäten kann ich leider nichts beisteuern.

VG Klaus


Hallo Klaus,

ich habe dazu Äusserrungen im Forum Güst Friedrichstraße / Gutenfürst gemacht.
Zu den Zügen Görlitz - München- Görlitz D466/467 ist zu sagen:
Jeder der in diesem Zug saß wurde von der Stasi überwacht. Diese Stiegen in Görlitz oder Dresden zu und verteilten sich auf die 12 Wagen. Verwickelten Reisende in Gespräche oder spionierten das Abteil aus . So zogen sie von Abteil zu Abteil, es war ja eine lange Strecke bis zum letzten Aussteigebahnhof für DDR Bürger, der Bahnhof Plauen ob. Bf.
Dort stieg die Stasi aus und die PKE stieg zu zur Vorkontrolle bis Gutenfürst.
Im WC Abteil von jedem Wagen wurden Nachrichte der Stasi in Zettelform hinterlegt mit Abteilnummer,Sitzplatz und Person sowie Gepäck.
Für die PKE Leute dann ein leichtes Spiel gezielte Grundkontrollen und auch später dann in Gutenfürst die Reisenden aus dem Zug zu holen, zu filzen ( Leibesvisitation komplett). Der Zug stand in Gutenfürst 45 Minuten, eine lange Zeit für diese Reisenden.
So mancher musste mit dem Rettungswagen die Rückreise antreten.
In Hof nicht anders, bei der Rückreise in die DDR. Aufregung Grenze, für manch einem Transitreisenden zu viel. Es kam der Notarzt an den Zug Bst 2 in Hof und die Anreise endete vorerst im Klinikum Hof.
Das der Zug verspätet Richtung Grenze Abfuhr versteht sich von selbst. Auf dem Grenzbahnhof wurde die nicht so große Verspätung durch die PKE geringer, so das die Züge fast planmäßig auf DR Gebiet weiterfuhren.
Hängt auch mit der Zugbelegung in der Güst zusammen.

Lokgrenzer


Ein Teil meiner Arbeitsgruppe hatte damals die einlaufenden Züge(West) im Aufgabenbereich.
Die "Zugvögel" waren bekannt.
seaman




Die Zugvögel waren ?????? Da hattest du ALLES im Blick, oder ?

Lokgrenzer


zuletzt bearbeitet 18.07.2014 22:39 | nach oben springen

#62

RE: Interzonenzüge Abfertigung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 18.07.2014 22:40
von seaman | 3.487 Beiträge

Ja,hatte alles....
Die "Zugvögel" waren z,b. Studenten und Rentner.

seaman


nach oben springen

#63

RE: Interzonenzüge Abfertigung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 18.07.2014 22:47
von chantre | 425 Beiträge

@lokgrenzer Leider muß ich Dich etwas korrigieren. Die Leute die in Dresden oder Görlitz zustiegen waren keine Angehörigen des MfS, sondern des ZBK III der Transportpolizei. ZBK wird unterschiedlich übersetzt entweder Zugbegleitkommando oder auch Zivilbeobachtungskommando. Die Dienststärke dieser Einheiten betrug 60- 80 Mann. Die Angehörigen wurden als "Gesprächserkunder" (als normale Reisende im Wechselzugverkehr getarnt) eingesetzt. Ihre Aufgabe war das Sammeln von Informationen aller Art, auch über das Auftreten und Verhalten der jeweiligen Offiziellen auf dem Zug. Manch ein Eisenbahner oder Angehöriger eines Sicherheitsorgans (Trapo, Zoll, NVA) hat leidvolle Erfahrungen sammeln müssen. Es ist zu bemerken, daß die ZBK III ausschließlich durch das MfS eingesetzt wurden und auch die Ergebnisse an die HA XIX lieferten. Die ZBK III verließen den Zug auf dem Territorium der DDR.
Nach der Grenzabfertigung in Richtung Westen wechselten dann die Gesprächspartner, diese Gesprächsergebnisse landeten dann bei den jeweiligen Diensten der BRD.


Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger. Kurt Tucholsky
seaman und lokgrenzer haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#64

RE: Interzonenzüge Abfertigung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 18.07.2014 23:25
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von chantre im Beitrag #63
@lokgrenzer Leider muß ich Dich etwas korrigieren. Die Leute die in Dresden oder Görlitz zustiegen waren keine Angehörigen des MfS, sondern des ZBK III der Transportpolizei. ZBK wird unterschiedlich übersetzt entweder Zugbegleitkommando oder auch Zivilbeobachtungskommando. Die Dienststärke dieser Einheiten betrug 60- 80 Mann. Die Angehörigen wurden als "Gesprächserkunder" (als normale Reisende im Wechselzugverkehr getarnt) eingesetzt. Ihre Aufgabe war das Sammeln von Informationen aller Art, auch über das Auftreten und Verhalten der jeweiligen Offiziellen auf dem Zug. Manch ein Eisenbahner oder Angehöriger eines Sicherheitsorgans (Trapo, Zoll, NVA) hat leidvolle Erfahrungen sammeln müssen. Es ist zu bemerken, daß die ZBK III ausschließlich durch das MfS eingesetzt wurden und auch die Ergebnisse an die HA XIX lieferten. Die ZBK III verließen den Zug auf dem Territorium der DDR.
Nach der Grenzabfertigung in Richtung Westen wechselten dann die Gesprächspartner, diese Gesprächsergebnisse landeten dann bei den jeweiligen Diensten der BRD.



wenn ich sowas hier lese, komme ich immer mehr zu der Erkenntnis, dass es sich bei dem DDR Staat um das perverseste Staatsgebilde handelt, das es in der 2.Hälfte des vergangenen Jahrhunderts auf der Welt gab.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
Harzwanderer hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 18.07.2014 23:26 | nach oben springen

#65

RE: Interzonenzüge Abfertigung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 19.07.2014 10:44
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #64
Zitat von chantre im Beitrag #63
@lokgrenzer Leider muß ich Dich etwas korrigieren. Die Leute die in Dresden oder Görlitz zustiegen waren keine Angehörigen des MfS, sondern des ZBK III der Transportpolizei. ZBK wird unterschiedlich übersetzt entweder Zugbegleitkommando oder auch Zivilbeobachtungskommando. Die Dienststärke dieser Einheiten betrug 60- 80 Mann. Die Angehörigen wurden als "Gesprächserkunder" (als normale Reisende im Wechselzugverkehr getarnt) eingesetzt. Ihre Aufgabe war das Sammeln von Informationen aller Art, auch über das Auftreten und Verhalten der jeweiligen Offiziellen auf dem Zug. Manch ein Eisenbahner oder Angehöriger eines Sicherheitsorgans (Trapo, Zoll, NVA) hat leidvolle Erfahrungen sammeln müssen. Es ist zu bemerken, daß die ZBK III ausschließlich durch das MfS eingesetzt wurden und auch die Ergebnisse an die HA XIX lieferten. Die ZBK III verließen den Zug auf dem Territorium der DDR.
Nach der Grenzabfertigung in Richtung Westen wechselten dann die Gesprächspartner, diese Gesprächsergebnisse landeten dann bei den jeweiligen Diensten der BRD.



wenn ich sowas hier lese, komme ich immer mehr zu der Erkenntnis, dass es sich bei dem DDR Staat um das perverseste Staatsgebilde handelt, das es in der 2.Hälfte des vergangenen Jahrhunderts auf der Welt gab.


Wenn ich Deine Meinung hier lese,Gert,denke ich Du bist sehr einseitig bzw. blauäugig mit dieser Denkweise.

seaman


nach oben springen

#66

RE: Interzonenzüge Abfertigung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 19.07.2014 11:42
von eisenringtheo | 9.164 Beiträge

Zitat von seaman im Beitrag #65
Zitat von Gert im Beitrag #64
(...)

wenn ich sowas hier lese, komme ich immer mehr zu der Erkenntnis, dass es sich bei dem DDR Staat um das perverseste Staatsgebilde handelt, das es in der 2.Hälfte des vergangenen Jahrhunderts auf der Welt gab.


Wenn ich Deine Meinung hier lese,Gert,denke ich Du bist sehr einseitig bzw. blauäugig mit dieser Denkweise.

seaman



Ich sehe das so wie Gert. In punkto Sicherheit nahmen die DDR Massnahmen oft kafkaeske Ausmasse an. Der mögliche Erfolg stand in keinem vernünftigen Verhältnis zum Aufwand, der betrieben wurde: Illegale Presseerzeugnisse, die Personen bei der Einreise mit sich führten, wurden zum Beispiel vom Zoll nicht einfach weggenommen und entsorgt. Sie wurden amtlich beschlagnahmt (mit zwei Formularen, eines war - in meinem Falle - eine kostenlose Verwarnung, das andere Formular war die Eigentumsabtretung des Presseerzeugnisses zum Unterschreiben; beide Formulare hatten eine Rechtmittelbelehrung. Für die Verwarnung hätte ich mich an das Strafgericht, für die Eigentumsabtretung an ein Zivilgericht wenden müssen). Was dann mit der "Bildzeitung" geschehen ist, weiss ich natürlich nicht, aber sie muss wohl in einer Asservatenkammer gelandet sein, mindestens solange bis die Einsprachefristen abgelaufen waren. Dass bei der nächsten Einreise eine intensive Überprüfung meines Gepäckes erfolgte, hat mich dann nicht überrascht.
Ich habe mich immer gefragt, wie die ZBK in den "Rentnerexpresszügen" erfolgreich arbeiten konnte. Es gab nur wenig Personen in jüngerem Alter. Eigentlich hätte man Rentner, die häufiger in den Westen reisten, als IM anwerben und zur Berichterstattung nach der Rückreise auffordern müssen.
Theo


nach oben springen

#67

RE: Interzonenzüge Abfertigung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 19.07.2014 11:56
von seaman | 3.487 Beiträge

Nur ganz kurz.
Auf westlicher Seite wurden diese Züge (Interzonen) genauso geheimdienstlich abgesichert bzw. genutzt wie von den DDR-Organen auf östlicher Seite.
Das Repertoire reichte von (bezahlten) Mitreisenden von Westberlin nach HH zb.,die jeden Gütertransport der NVA,den russischen Streitkräften etc.akribisch registrierten.Die Züge dienten als rollende TBKs und bei Einfahrt in das Bundesgebiet stiegen die sog."Gesprächsaufklärer" hinzu und schöpften die Reisenden ab.
Dann noch zur Zollkontrolle.
Auch DDR-Zeitschriften wurden mitunter konfisziert.
Google mal dazu.....
Also,die gleichen Sachverhalte,die Gert veranlassen über ein perverses Staatsgebilde zu befinden.


seaman


Udo und passport haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 19.07.2014 12:00 | nach oben springen

#68

RE: Interzonenzüge Abfertigung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 19.07.2014 13:24
von Harzwanderer | 2.923 Beiträge

Jungs spinnt keine Legenden. Im Westen wurde man nicht genau so in Gespräche verwickelt oder ausgehorcht. Völliger Quatsch, sowas zu behaupten. Bin oft genug in grenzüberschreitenden Zügen gefahren. Allerdings unterscheidet Ihr ja nochmal in "Transit-" und "Interzonenzug", was im Westen so nicht gemacht wurde.

Die DDR hat sich mit ihrer Überwachung schon ein einmaliges Ding geleistet. (Hätte ich jedenfalls bis vor einem Jahr so gesagt ;D)


GrafKrolock hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#69

RE: Interzonenzüge Abfertigung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 19.07.2014 14:19
von GrafKrolock | 75 Beiträge

Ich kann mich an sowas auch nicht erinnern. Keinesfalls in den Transitzügen jedenfalls.
Dass man von westlicher Seite an Informationen über besondere Vorkommnisse interessiert war und diese auch von Reisenden aus Interzonenzügen ermitteln wollte (Stichwort: Salzgitter), kann ich nicht ausschließen, aber man übersehe doch bitte nicht den Unterschied: Im Westen war keiner Stelle daran gelegen, dem Reisenden Steine in den Weg zu legen oder Informationen darüber zu sammeln, welchen Grund seine Reise hatte. Wozu auch? Es war ihm ja nichts verboten. Erkennbar auch daran, dass es keine Zollkontrolle gab. Ausnahme bestenfalls, ob Stasikontakte oder Agententätigkeiten bestanden. Aber das hätte man wohl kaum im Zug gemacht, sondern bei begründeten Verdachtsmomenten zu Hause dem MAD oder Verfassungsschutz überlassen.


nach oben springen

#70

RE: Interzonenzüge Abfertigung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 19.07.2014 14:35
von seaman | 3.487 Beiträge

Bedeutet also jetzt im Kontext ich erzähle Spinnereien.
Nee Freunde,klappt nicht.Ich berichte über Dinge die u.a. weit entfernt mit in meinem Arbeitsbereich lagen.
Wer sich dazu etwas detaillierter informieren möchte sollte sich mit Hans-Georg Wieck`s Dienstanweisungen von 1986 etc. beschäftigen.

seaman


Alfred hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#71

RE: Interzonenzüge Abfertigung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 19.07.2014 14:52
von Harzwanderer | 2.923 Beiträge

Ist einfach absurd, Geheimdienste im Osten auf eine Stufe stellen zu wollen. Das ist doch eine reine Verteidigungsmasche alter Genossen nach dem Motto, die anderen waren ja genau so. Waren sie eben nicht. Klar gab es im Westen auch Spionageabwehr. Aber alte Damen im Zug wurden nicht ausgehorcht, ob sie vielleicht ihre Bild-Zeitung im Zug zurücklassen wollen.

Mich ärgert dieses rückwirkende Schönlügen. Steh doch einfach dazu, was "Ihr" (einige) für einen Mist gemacht habt.


nach oben springen

#72

RE: Interzonenzüge Abfertigung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 19.07.2014 15:01
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #71
Ist einfach absurd, Geheimdienste im Osten auf eine Stufe stellen zu wollen. Das ist doch eine reine Verteidigungsmasche alter Genossen nach dem Motto, die anderen waren ja genau so. Waren sie eben nicht. Klar gab es im Westen auch Spionageabwehr. Aber alte Damen im Zug wurden nicht ausgehorcht, ob sie vielleicht ihre Bild-Zeitung im Zug zurücklassen wollen.

Mich ärgert dieses rückwirkende Schönlügen. Steh doch einfach dazu, was "Ihr" (einige) für einen Mist gemacht habt.


Manche stufen dieses Forum als ein reales Geschichtsforum ein.
Also,sollte hier berichtet werden wie es damals war.
Deine Meinung dazu sei Dir unbenommen.Muss ja nicht richtig sein.
Ansonsten,habe ich genug Sachkenntnis um hier zum Thema zu posten.
Noch was,steck Dir die polemische Anmache mit "Ihr" und "Euch",bin auch nicht dein alter "Genosse",harzwanderer.
Schreibe zum Thema.....

seaman


Alfred hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 19.07.2014 15:01 | nach oben springen

#73

RE: Interzonenzüge Abfertigung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 19.07.2014 15:05
von Alfred | 6.841 Beiträge

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #71
Ist einfach absurd, Geheimdienste im Osten auf eine Stufe stellen zu wollen. Das ist doch eine reine Verteidigungsmasche alter Genossen nach dem Motto, die anderen waren ja genau so. Waren sie eben nicht. Klar gab es im Westen auch Spionageabwehr. Aber alte Damen im Zug wurden nicht ausgehorcht, ob sie vielleicht ihre Bild-Zeitung im Zug zurücklassen wollen.

Mich ärgert dieses rückwirkende Schönlügen. Steh doch einfach dazu, was "Ihr" (einige) für einen Mist gemacht habt.


Woher hast Du denn DEIN Wissen zu den Geheimdiensten der BRD ?

Übrigens, einiges was Seaman geschrieben hat, könnte man sicher auch bei der BStU nachlesen. Es sei denn, es ist nicht gesperrt oder verschwunden.


seaman hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 19.07.2014 15:06 | nach oben springen

#74

RE: Interzonenzüge Abfertigung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 19.07.2014 15:05
von eisenringtheo | 9.164 Beiträge

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #68
Jungs spinnt keine Legenden. Im Westen wurde man nicht genau so in Gespräche verwickelt oder ausgehorcht. Völliger Quatsch, sowas zu behaupten. Bin oft genug in grenzüberschreitenden Zügen gefahren. Allerdings unterscheidet Ihr ja nochmal in "Transit-" und "Interzonenzug", was im Westen so nicht gemacht wurde.

Die DDR hat sich mit ihrer Überwachung schon ein einmaliges Ding geleistet. (Hätte ich jedenfalls bis vor einem Jahr so gesagt ;D)


Diese Unterscheidung war auf keinen Fall offiziell. Im Gegenteil: Die Züge nach der BRD waren "internationale Züge" im "internationalen Reiseverkehr", wobei die Züge zwischen Berlin und der DDR bevorzugt behandelt wurden, weil Abkommen mit der BRD bestanden (vertragsgebundener Transitverkehr). In der Praxis kam man mit diesen Zügen schneller vorwärts und der Fahrplan wurde fast immer eingehalten.
Theo


Hans hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#75

RE: Interzonenzüge Abfertigung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 19.07.2014 15:26
von Harzwanderer | 2.923 Beiträge

Zitat
Auf westlicher Seite wurden diese Züge (Interzonen) genauso geheimdienstlich abgesichert bzw. genutzt wie von den DDR-Organen auf östlicher Seite.



Dieser These habe ich widersprochen. Mit meinen rein praktischen Erfahrungen als vielfacher Eisenbahnfahrgast in Ost und West zu der Zeit.
Klar, dass irgendwelche alten Kader sich hier nicht gerne widersprechen lassen, wenn sie sich bequemerweise rückwirkend selbst reinwaschen wollen. Niemand braucht sich hier persönlich angegriffen zu fühlen, aber bitte lasst diese Beschönigungslügen rückwirkend in eigener Sache. Einfach bisschen weniger dick auftragen, dann stört sich auch keiner dran.


nach oben springen

#76

RE: Interzonenzüge Abfertigung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 19.07.2014 15:46
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #75

Zitat
Auf westlicher Seite wurden diese Züge (Interzonen) genauso geheimdienstlich abgesichert bzw. genutzt wie von den DDR-Organen auf östlicher Seite.


Dieser These habe ich widersprochen. Mit meinen rein praktischen Erfahrungen als vielfacher Eisenbahnfahrgast in Ost und West zu der Zeit.
Klar, dass irgendwelche alten Kader sich hier nicht gerne widersprechen lassen, wenn sie sich bequemerweise rückwirkend selbst reinwaschen wollen. Niemand braucht sich hier persönlich angegriffen zu fühlen, aber bitte lasst diese Beschönigungslügen rückwirkend in eigener Sache. Einfach bisschen weniger dick auftragen, dann stört sich auch keiner dran.


Also,
hier muss sich keiner reinwaschen.
Wen Du mit alte Kader betitelst ist auch nicht zum Thema zielführend.Was Du als "nichtsahnender" Fahrgast mit bekommen hast juckt mich auch nicht dabei.
Was ist ein vielfacher Fahrgast? 10-bis 25 x?
Wollen wir jetzt streiten wer hat den ....?
Wieviele Mitarbeiter der LfV-Ämter,des BND,des BGS kennst Du vor 1989 die bei der Absicherung des Interzonenverkehrs -Bahn tätig waren?

seaman


zuletzt bearbeitet 19.07.2014 15:47 | nach oben springen

#77

RE: Interzonenzüge Abfertigung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 19.07.2014 15:53
von schnatterinchen (gelöscht)
avatar

Zitat von seaman im Beitrag #76

.....................
Wieviele Mitarbeiter der LfV-Ämter,des BND,des BGS kennst Du vor 1989 die bei der Absicherung des Interzonenverkehrs -Bahn tätig waren?

seaman




Wie viele kennst denn du?


nach oben springen

#78

RE: Interzonenzüge Abfertigung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 19.07.2014 16:03
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von schnatterinchen im Beitrag #77
Zitat von seaman im Beitrag #76

.....................
Wieviele Mitarbeiter der LfV-Ämter,des BND,des BGS kennst Du vor 1989 die bei der Absicherung des Interzonenverkehrs -Bahn tätig waren?

seaman




Wie viele kennst denn du?



Mit 100% mehr als Du...
Deshalb kann ich mich auch zum Thema äussern.
Seaman


zuletzt bearbeitet 19.07.2014 16:05 | nach oben springen

#79

RE: Interzonenzüge Abfertigung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 19.07.2014 16:19
von schnatterinchen (gelöscht)
avatar

Dann erzähl doch mal in welchem Umfang der BND die Omas in den Zügen ausgeforscht hat.
Ich habe denen immer gerne als Schüler ihre schweren Koffer zum nächsten Bahnsteig geschleppt.
Gab es ab und an mal ne D-Mark oder einen Kaugummi.


zuletzt bearbeitet 19.07.2014 16:20 | nach oben springen

#80

RE: Interzonenzüge Abfertigung

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 19.07.2014 16:39
von eisenringtheo | 9.164 Beiträge

Mir ist weder in der DDR noch in der BRD Ausforschung aufgefallen. Das heisst natürlich nicht, dass es sie nicht gegeben hat, sondern nur, dass die damit befassten Personen ihren Job wohl sehr diskret gemacht haben.
Theo


seaman hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen



Besucher
7 Mitglieder und 41 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 130 Gäste und 24 Mitglieder, gestern 3810 Gäste und 192 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14363 Themen und 557439 Beiträge.

Heute waren 24 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen