#1

FDJ-Bewerberkollektiv

in DDR Zeiten 15.02.2014 22:56
von Batrachos | 1.549 Beiträge

Hallo @all,

Früher gab es bei uns an der Schule ein FDJ-Bewerberkollektiv.
Dort waren alle Schüler Mitglied die sich ab 3 Jahren aufwärts bei der NVA oder GT e.t.c. verpflichteten
oder verpflichten wollten. Auch ich war einer davon. ( 10ender)
Am 1.März war für uns Mitglieder grundsätzlich schulfrei und wir machten mit dem Leiter einen Ausflug.
Meistens ging es nach Bad Frankenhausen zu den dort stationierten Panzergrenadieren.
Auch an verschiedene Wettkämpfe gegen andere Bewerberkollektive der Schulen des Kreises NDH kann ich mich gut erinnern.
Dort waren unter anderem Orientierungsmärsche und Zieltauchen angesagt.
Als ersten Preis damals beim Orientierungsmarsch gab es eine Reise nach Leningrad zu gewinnen.
Wir hatten natürlich gegen die Schüler der damaligen EOS die auch daran teilnahmen keine Chance
wir waren ja damals knappe 14-15 Jahre alt.
So nun meine Frage an alle damals länger dienenden:
Gab es diese Bewerberkollektive auch an eurer Schule damals?
Was hattet ihr für Erlebnisse mit ihnen?
Welche Unternehmungen oder Wettkämpfe habt ihr bestritten?
Was war Sinn und Zweck dieses Bewerberkollektivs?
Hat euch diese Zeit im Bewerberkollektiv bestärkt sich länger zu verpflichten
oder sind euch in dieser Zeit die ersten Zweifel gekommen?
Auf eure Antworten bin ich gespannt.

MFG Batrachos


Drosseln sind Vögel. Sie in Motorräder zu stecken ist Tierquälerei!!
Motorradfahren ist das schönste, was man angezogen machen kann.
45° ist das zu schräg-bist du zu schwach
nach oben springen

#2

RE: FDJ-Bewerberkollektiv

in DDR Zeiten 16.02.2014 01:23
von vs1400 | 2.376 Beiträge

Zitat von Batrachos im Beitrag #1
Hallo @all,

Früher gab es bei uns an der Schule ein FDJ-Bewerberkollektiv.
Dort waren alle Schüler Mitglied die sich ab 3 Jahren aufwärts bei der NVA oder GT e.t.c. verpflichteten
oder verpflichten wollten. Auch ich war einer davon. ( 10ender)
Am 1.März war für uns Mitglieder grundsätzlich schulfrei und wir machten mit dem Leiter einen Ausflug.
Meistens ging es nach Bad Frankenhausen zu den dort stationierten Panzergrenadieren.
Auch an verschiedene Wettkämpfe gegen andere Bewerberkollektive der Schulen des Kreises NDH kann ich mich gut erinnern.
Dort waren unter anderem Orientierungsmärsche und Zieltauchen angesagt.
Als ersten Preis damals beim Orientierungsmarsch gab es eine Reise nach Leningrad zu gewinnen.
Wir hatten natürlich gegen die Schüler der damaligen EOS die auch daran teilnahmen keine Chance
wir waren ja damals knappe 14-15 Jahre alt.
So nun meine Frage an alle damals länger dienenden:
Gab es diese Bewerberkollektive auch an eurer Schule damals?
Was hattet ihr für Erlebnisse mit ihnen?
Welche Unternehmungen oder Wettkämpfe habt ihr bestritten?
Was war Sinn und Zweck dieses Bewerberkollektivs?
Hat euch diese Zeit im Bewerberkollektiv bestärkt sich länger zu verpflichten
oder sind euch in dieser Zeit die ersten Zweifel gekommen?
Auf eure Antworten bin ich gespannt.

MFG Batrachos


nun ja Batrachos,
schon der name des themas bedarf eigentlich ner überarbeitung.

bewerberkollektive wurden nicht von der fdj geführt, eher vom zuständigem WKK.
so war es zu meiner zeit.

gruß vs


04.11.1986 - 21.04.1987 Uffz. Ausbildung In Perleberg
21.04.1987 - 28.08.1989 Gruppenführer der 2. Gr./ 2.Zug/ 7. GK - Schierke/ GR 20/ GKM- N


nach oben springen

#3

RE: FDJ-Bewerberkollektiv

in DDR Zeiten 16.02.2014 01:56
von Batrachos | 1.549 Beiträge

Zitat von vs1400 im Beitrag #2
Zitat von Batrachos im Beitrag #1
Hallo @all,

Früher gab es bei uns an der Schule ein FDJ-Bewerberkollektiv.
Dort waren alle Schüler Mitglied die sich ab 3 Jahren aufwärts bei der NVA oder GT e.t.c. verpflichteten
oder verpflichten wollten. Auch ich war einer davon. ( 10ender)
Am 1.März war für uns Mitglieder grundsätzlich schulfrei und wir machten mit dem Leiter einen Ausflug.
Meistens ging es nach Bad Frankenhausen zu den dort stationierten Panzergrenadieren.
Auch an verschiedene Wettkämpfe gegen andere Bewerberkollektive der Schulen des Kreises NDH kann ich mich gut erinnern.
Dort waren unter anderem Orientierungsmärsche und Zieltauchen angesagt.
Als ersten Preis damals beim Orientierungsmarsch gab es eine Reise nach Leningrad zu gewinnen.
Wir hatten natürlich gegen die Schüler der damaligen EOS die auch daran teilnahmen keine Chance
wir waren ja damals knappe 14-15 Jahre alt.
So nun meine Frage an alle damals länger dienenden:
Gab es diese Bewerberkollektive auch an eurer Schule damals?
Was hattet ihr für Erlebnisse mit ihnen?
Welche Unternehmungen oder Wettkämpfe habt ihr bestritten?
Was war Sinn und Zweck dieses Bewerberkollektivs?
Hat euch diese Zeit im Bewerberkollektiv bestärkt sich länger zu verpflichten
oder sind euch in dieser Zeit die ersten Zweifel gekommen?
Auf eure Antworten bin ich gespannt.

MFG Batrachos


nun ja Batrachos,
schon der name des themas bedarf eigentlich ner überarbeitung.

bewerberkollektive wurden nicht von der fdj geführt, eher vom zuständigem WKK.
so war es zu meiner zeit.

gruß vs



bei uns hieß das aber so,und der Leiter war Physik und Stabü Lehrer,
mit dem WKK hatten wir nur einmal zu tun als wir zur Vormusterung mußten mit 14 Jahren.

MFG Batrachos


Drosseln sind Vögel. Sie in Motorräder zu stecken ist Tierquälerei!!
Motorradfahren ist das schönste, was man angezogen machen kann.
45° ist das zu schräg-bist du zu schwach
nach oben springen

#4

RE: FDJ-Bewerberkollektiv

in DDR Zeiten 16.02.2014 02:55
von Rainman2 | 5.754 Beiträge

Yep, Batrachos,

da muss man mal mit dem Hinweis einschreiten, dass sich die Zeiten irgendwann geändert haben. Ich kenne es auch so, wie vs1400 es geschildert hat: Das Bewerberkollektiv war damals tatsächlich an das Wehrkreiskommando angeschlossen und ich erhielt auch von denen die "offiziellen Einladungen". Mit der Ausdehnung des Wehrkundeunterrichts in den 80er Jahren kam es zunehmend zu der Erkenntnis, dass, wenn man die Bewerber schon ärgern muss, das doch besser durch pädagogisch geschultes Personal geschieht, als durch die von den Rudimenten Militärpädagogischer Ausbildung (ein schöner Begriff in sich übrigens) kaum noch gezeichneten Wehrkreiskommandooffiziere.

Diese Änderung führte dann, wohl auch regional unterschiedlich, zu neuen Möglichkeiten. Ich wurde noch als 15-jähriger zu einem Reservistentreffen geschickt. Mein Gott, war ich stolz, dass die Reservisten uns bereits als "Erwachsene" ansahen und uns Schnaps anboten. Nun ja, was hätte ein Ex-Ek wohl mit einem Jüngstspund auf Offizierskurs anderes machen sollen, als ihn mal ordentlich abfüllen. Ich denke mal, der ursprüngliche Plan des WKK, unsere Wehrmotivation zu stärken, scheiterte damals akut an mangelndem Realitätsbewusstsein. Wobei, so weit weg von der Realität dürfte es denn doch nicht gewesen sein, denn ich kam von der ersten Veranstaltung als angehender Offizier bereits rotztütenfadenzu nach Hause und wusste somit, wo der Hammer in den nächsten 25 Jahren Berufsjahren hängen könnte. Ich sehe noch heute das entsetzte Gesicht meiner Großmutter, als ich, nach mehrminütiger Schlüssellochsuche, von ihr erlöst in die Wohnung gelassen wurde, nicht ohne dass ich ihr versichert hatte "alls'nOrdn'ng". Danach ging ich in das Wohnzimmer und legte mir die Platte mit der 5. Sinfonie von Beethoven auf (NBC-Orchestra unter Arturo Toscanini - noch heute meine Lieblingsinterpretation). Später hätte ich dann Kulturoffizier werden sollen. Ein Schelm, wer Arges dabei denkt ...

ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


Batrachos und vs1400 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 16.02.2014 02:56 | nach oben springen

#5

RE: FDJ-Bewerberkollektiv

in DDR Zeiten 16.02.2014 08:41
von elster427 | 789 Beiträge

Also wenn ich mich recht erinnere , gab es in den 70 ern in Potsdam zwei Bewreberkollektive.
Eins für Offiziersbewerber und eins für Unteroffiziere. Es gab auch zwei verschiedene Abzeichen dafür.
Beide wurden durch das WKK betreut.
An sportliche Vergleiche kann ich mich nicht erinnern.
Ausflüge nach Beelitz, ins Armee Museum Potsdam, Seelower Höhen und der gleichen wurden so organisiert.
Der interessanteste war die Parade Probe zum Jahrestag der DDR der motorisierten Einheiten, auf einem gesperrten Abschnitt der Autobahn
bei Marquart/Abfahrt Potsdam Nord.
Wenn ich mich recht erinnere, war damals das erste mal der BMP1 dabei.
In einer Pause durften wir dann mal ran an die Technik - ausser den BMP - 5 Meter Abstand,Hände in die Taschen und Pfeifen!!
Nach der Musterung hat man mich dann aus diesem Kollektiv entfernt, da fest stand ,das ich zum MfS gehen werde.
mfg jan


1981 - 1989 MfS BV Potsdam Abt, VI PKE Drewitz
1990 GT GR 44
vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#6

RE: FDJ-Bewerberkollektiv

in DDR Zeiten 16.02.2014 11:32
von Pzella 82 | 356 Beiträge

Zitat von Rainman2 im Beitrag #4
Yep, Batrachos,

da muss man mal mit dem Hinweis einschreiten, dass sich die Zeiten irgendwann geändert haben. Ich kenne es auch so, wie vs1400 es geschildert hat: Das Bewerberkollektiv war damals tatsächlich an das Wehrkreiskommando angeschlossen und ich erhielt auch von denen die "offiziellen Einladungen". Mit der Ausdehnung des Wehrkundeunterrichts in den 80er Jahren kam es zunehmend zu der Erkenntnis, dass, wenn man die Bewerber schon ärgern muss, das doch besser durch pädagogisch geschultes Personal geschieht, als durch die von den Rudimenten Militärpädagogischer Ausbildung (ein schöner Begriff in sich übrigens) kaum noch gezeichneten Wehrkreiskommandooffiziere.

Diese Änderung führte dann, wohl auch regional unterschiedlich, zu neuen Möglichkeiten. Ich wurde noch als 15-jähriger zu einem Reservistentreffen geschickt. Mein Gott, war ich stolz, dass die Reservisten uns bereits als "Erwachsene" ansahen und uns Schnaps anboten. Nun ja, was hätte ein Ex-Ek wohl mit einem Jüngstspund auf Offizierskurs anderes machen sollen, als ihn mal ordentlich abfüllen. Ich denke mal, der ursprüngliche Plan des WKK, unsere Wehrmotivation zu stärken, scheiterte damals akut an mangelndem Realitätsbewusstsein. Wobei, so weit weg von der Realität dürfte es denn doch nicht gewesen sein, denn ich kam von der ersten Veranstaltung als angehender Offizier bereits rotztütenfadenzu nach Hause und wusste somit, wo der Hammer in den nächsten 25 Jahren Berufsjahren hängen könnte. Ich sehe noch heute das entsetzte Gesicht meiner Großmutter, als ich, nach mehrminütiger Schlüssellochsuche, von ihr erlöst in die Wohnung gelassen wurde, nicht ohne dass ich ihr versichert hatte "alls'nOrdn'ng". Danach ging ich in das Wohnzimmer und legte mir die Platte mit der 5. Sinfonie von Beethoven auf (NBC-Orchestra unter Arturo Toscanini - noch heute meine Lieblingsinterpretation). Später hätte ich dann Kulturoffizier werden sollen. Ein Schelm, wer Arges dabei denkt ...

ciao Rainman


Moin mein Sangesbruder,

da interessiert mich doch glatt, wie lang das Auflegen der Platte dauerte, wenn nach Minuten dit Schlüsselloch nicht zu treffen war, weil die olle Wohnungstür nicht stillhielt???

Beste Grüße
Jörg


...poor man wanna be rich, rich man wanna be king
and a king ain´t satisfied ´til he rules everything....Bruce Springsteen
nach oben springen

#7

RE: FDJ-Bewerberkollektiv

in DDR Zeiten 16.02.2014 11:55
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Ich hatte zum Glück jemanden der mir solche Flausen im Kindskopf schon im Ansatz ausgetrieben hätte.


nach oben springen

#8

RE: FDJ-Bewerberkollektiv

in DDR Zeiten 16.02.2014 13:00
von Rainman2 | 5.754 Beiträge

Zitat von Pzella 82 im Beitrag #6
Zitat von Rainman2 im Beitrag #4
..., als ich, nach mehrminütiger Schlüssellochsuche, von ihr erlöst in die Wohnung gelassen wurde, nicht ohne dass ich ihr versichert hatte "alls'nOrdn'ng". Danach ging ich in das Wohnzimmer und legte mir die Platte mit der 5. Sinfonie von Beethoven auf ...


Moin mein Sangesbruder,

da interessiert mich doch glatt, wie lang das Auflegen der Platte dauerte, wenn nach Minuten dit Schlüsselloch nicht zu treffen war, weil die olle Wohnungstür nicht stillhielt???

Beste Grüße
Jörg


Nun ja, Pzella,

mal ein Stückchen OT. Das Problem an dem Plattenspieler (Ziphona MA224) war, dass man den Deckel ordentlich aufklappen musste.



Wenn der während des Spielens zuklappte, kam der voll auf die Platte drauf, was unschönste Kratzer zur Folge hatte. Ich war da von Kindesbeinen an "gedrillt" und hätte noch jede Platte selbst unter schwersten Narkotika sicher auflegen können.

ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


nach oben springen

#9

RE: FDJ-Bewerberkollektiv

in DDR Zeiten 16.02.2014 13:04
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von Batrachos im Beitrag #1

Meistens ging es nach Bad Frankenhausen zu den dort stationierten Panzergrenadieren.



war das ein dienstgrad oder eine dienststellung in der nva ?


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#10

RE: FDJ-Bewerberkollektiv

in DDR Zeiten 16.02.2014 13:48
von Batrachos | 1.549 Beiträge

@GilbertWolzow:
guckst Du hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Kyffh%C3%A4user-Kaserne

@elster427:
wir wurden damals von unseren Stabü und Physiklehrer betreut,kann sein das es über das WKK lief,
kann aber sein das man die Aufgabe einen Pädagogen übertragen hatte. Es war zu meiner Zeit 88-89.
Ich kann mich erinnern das es an jeder Schule ein Bewerberkollektiv gab und dort waren alle zusammen egal
Offizier oder Unteroffiziersanwärter. Einladungen zu Wettkämpfen und Ausflügen kamen auch vom Leiter.
Ober diese vom WKK erhalten hatte enzieht sich meiner Kenntnis.
Es wurde sich auch regelmäßig getroffen bei uns an der Schule.

MFG Batrachos


Drosseln sind Vögel. Sie in Motorräder zu stecken ist Tierquälerei!!
Motorradfahren ist das schönste, was man angezogen machen kann.
45° ist das zu schräg-bist du zu schwach
zuletzt bearbeitet 16.02.2014 13:49 | nach oben springen

#11

RE: FDJ-Bewerberkollektiv

in DDR Zeiten 16.02.2014 14:43
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von Batrachos im Beitrag #10
@GilbertWolzow:
guckst Du hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Kyffh%C3%A4user-Kaserne



danke, aber du solltest die zeitschine beachten und wann du im bewerberkollektiv gewesen bist und wer damals dort stationiert war

selbst wiki sagt:

Zitat
Ehemals stationierte Einheiten

Mot.-Schützenregiment 16
Aufklärungsbataillon 11


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#12

RE: FDJ-Bewerberkollektiv

in DDR Zeiten 16.02.2014 16:03
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Da sind mir aber viele Beispiele in Erinnerung . Mein ehemaliger Betrieb bildete speziell Anwärter , Bewerber Gattung länger dienende aus . Diese Bewerber waren ganz pfiffig , denen wurde alles in den A.. gesteckt . Angefangen mit der Ausbildung , konnten eher auslernen , die Fahrerlaubnis für LKW, wurde im Betreib mit den Lehrausbildern die GST -.Mitglied waren , während der Arbeitszeit durchgeführt .
So etwas sprach sich unter den jugendlichen im Kreis herum . Also haben sie sich Werben lassen , während der Ausbildung sich zum Berufssoldaten verpflichtet , dann schon frühzeitig ausgelernt . Meistens wurde im Mai eingezogen , sie dann Im März schon auslernten .
Als sie dann vor der Vereidung standen , hatten sie ihre Verpflichtung zurück gezogen . blieben dann nur 3 Jahre . ratata


zuletzt bearbeitet 16.02.2014 16:05 | nach oben springen

#13

RE: FDJ-Bewerberkollektiv

in DDR Zeiten 16.02.2014 18:24
von Batrachos | 1.549 Beiträge

@GilbertWolzow

dann wird es wohl zu meiner Zeit das Aufklärungsbatallion 11 gewesen sein.
Ich weiß nur noch an diesem Tag es war der 1.März standen dort viele Panzer zum besichtigen rum.
Auch wir durften uns in einige Kettenfahrzeuge begeben und bekamen von Uniformierten die Technik erklärt.

MFG Batrachos


Drosseln sind Vögel. Sie in Motorräder zu stecken ist Tierquälerei!!
Motorradfahren ist das schönste, was man angezogen machen kann.
45° ist das zu schräg-bist du zu schwach
GilbertWolzow hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#14

RE: FDJ-Bewerberkollektiv

in DDR Zeiten 16.02.2014 18:55
von 94 | 10.792 Beiträge

Nachdem sich Rainman nun als der Erfinder des Scratchens geoutet hat *breites_grins*
(nicht das da ein ganzes Kapitel Musikgeschichte umgeschrieben werden muß? ... www.intro.de/news/newsfeatures/23002419)

Mitte der 80er waren das 'Bewerberkollektiv' reine FDJ-Sache, zumindest an der Penne. Als fakultativen AG waren es (wimre Freitag nachmittag?) zwei Doppelstunden. Allerdings keine Ahnung was da genau ablief. Zwar wurden wir OaZ-Bewerber immer mal wieder angesprochen, konnten dann aber mit dem Hinweis das die 3ender ja auch nicht 'mitmüßten' uns enthalten. Für meine Person war die Elektronik-AG, welche zeitgleich stattfand, grundsätzlich interessanter. Einzig an eine Veranstaltung kann ich mich noch erinnern, die Verabschiedung der Offiziersbewerber im Haus der NVA (schräg gegenüber dem WBK) in der Bezirksstadt. Schon zu dieser Veranstaltung aber waren vielleicht noch knapp zwei drittel der geladenen Jugendlichen zugegen. Und Suff gabs reichlich, ich allerdings verabschiedete mich bei Zeiten, ein Klassenkamerad feierte just am selben Termin Polterabend. Aber nicht zeitig genug. Denn das ich doch schon mit etwas Vorglühung zu der nächsten Party erschien, bemerkte ich, als es unter mir mit leisem Pfffffft die Luft aus den Reifen entwich. Ich war mit dem Fahrrad genau in den Polterscherbenhaufen zum Stehen gekommen.


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#15

RE: FDJ-Bewerberkollektiv

in DDR Zeiten 16.02.2014 19:10
von Batrachos | 1.549 Beiträge

Zitat von 94 im Beitrag #14
Nachdem sich Rainman nun als der Erfinder des Scratchens geoutet hat *breites_grins*
(nicht das da ein ganzes Kapitel Musikgeschichte umgeschrieben werden muß? ... www.intro.de/news/newsfeatures/23002419)

Mitte der 80er waren das 'Bewerberkollektiv' reine FDJ-Sache, zumindest an der Penne. Als fakultativen AG waren es (wimre Freitag nachmittag?) zwei Doppelstunden. Allerdings keine Ahnung was da genau ablief. Zwar wurden wir OaZ-Bewerber immer mal wieder angesprochen, konnten dann aber mit dem Hinweis das die 3ender ja auch nicht 'mitmüßten' uns enthalten. Für meine Person war die Elektronik-AG, welche zeitgleich stattfand, grundsätzlich interessanter. Einzig an eine Veranstaltung kann ich mich noch erinnern, die Verabschiedung der Offiziersbewerber im Haus der NVA (schräg gegenüber dem WBK) in der Bezirksstadt. Schon zu dieser Veranstaltung aber waren vielleicht noch knapp zwei drittel der geladenen Jugendlichen zugegen. Und Suff gabs reichlich, ich allerdings verabschiedete mich bei Zeiten, ein Klassenkamerad feierte just am selben Termin Polterabend. Aber nicht zeitig genug. Denn das ich doch schon mit etwas Vorglühung zu der nächsten Party erschien, bemerkte ich, als es unter mir mit leisem Pfffffft die Luft aus den Reifen entwich. Ich war mit dem Fahrrad genau in den Polterscherbenhaufen zum Stehen gekommen.


war zwar nicht an der EOS ( hat bestimmt daran gelegen das ich früher zu oft Kreide holen gewesen bin),
aber auch bei uns hieß das damals FDJ-Bewerberkollektiv. Als fakultative AG wurde es auch nicht ausgelegt. die gab es als AG Junge Grenzhelfer,
wo ich natürlich auch Mitglied war aber Pflicht für spätere UaZ und Oaz bzw. BO war sie nicht.
Zu den Veranstaltungen und Wettkämpfen waren auch nicht immer alle Bewerber anwesend gerade die die gerade Abschlußprüfungen
in den Schulen hatten wurden dann verschont.Aber man schaute schon das nicht immer nur ein zwei Leute da waren es sollten schon ein paar mehr sein.
Aber komischerweise zum 1.März als für uns Anwärter schulfrei war und wir mit dem Bewerberkollektiv Ausflüge machten,
waren sie wieder alle vollzählig.

MFG Batrachos


Drosseln sind Vögel. Sie in Motorräder zu stecken ist Tierquälerei!!
Motorradfahren ist das schönste, was man angezogen machen kann.
45° ist das zu schräg-bist du zu schwach
nach oben springen

#16

RE: FDJ-Bewerberkollektiv

in DDR Zeiten 17.02.2014 09:08
von GeMi | 556 Beiträge

[quote=Rainman2|

Wenn der während des Spielens zuklappte, kam der voll auf die Platte drauf, was unschönste Kratzer zur Folge hatte. Ich war da von Kindesbeinen an "gedrillt" und hätte noch jede Platte selbst unter schwersten Narkotika sicher auflegen können.

ciao Rainman[/quote]



Hallo,

ich muss Rainman2 mal unterstützen.

Das Auflegen einer Schallplatte war ein tausenfach geübtes Ritual. Die LP aus der Hülle gleiten lassen, ohne das die fettigen Finger eine Spur hinterlassen. Der Wunschtitel wurde punktgenau getroffen. Den hat man auch ohne Nachschauen auf der Plattenhülle im Blut gehabt. Man wusste ja durch die Breite und der Pausenrillen wo die Titel liegen.
Und dann kommt das Wenden der LP. Diesen schönen Schwung können heute nur noch die Alten.

Also Rainman2. Ich glaube , daß Du selbst in scheintotem Zustand noch eine Platte auflegen konntest.

Vinyl hören iss, wie wennste fliechst (leicht abgewandelt).


Die Menschheit besteht aus einigen wenigen Vorläufern, sehr vielen Mitläufern und einer unübersehbaren Zahl von Nachläufern.

Jean Cocteau
Rainman2 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#17

RE: FDJ-Bewerberkollektiv

in DDR Zeiten 17.02.2014 09:48
von HP6666 | 191 Beiträge

Wir haben mit dem Bewerberkollektiv Fahrten unternommen , z.B. von Nordhausen nach Dresden ins Armeemuseum . War für uns doch sehr interessant .
78 wurden wir auch im FDJ-Schulungslager Wilhelmsthal mal zusammengenommen . Auch das man in der " Vormusterung " den FS Kl. 5 voraussetzte ,beim Einberufen , gab mir die Möglichkeit , nach dem Bestehen der Theoretischen Prüfung Druck zu machen bei der GST , das es mit der Praktischen auch noch klappt . Ausgelernt hab ich dann im April 82 . ( Nach der Wende hab ich noch mal eine Umschulung als Elektriker gemacht - da ich so lange raus war . ) . In der Hinsicht haben die vom WKK sich echt gekümmert . Bis hin zum Beschaffen einer Lehrstelle . Mit Durchschnitt 2 konnte ich mir eine
Lehrstelle aussuchen . ( Berufsschule und Ausbildung 6 km entfernt ) .Soweit ganz hilfreich - aber das ich dann nicht dort landete , wo ich eigentlich hinwollte , fand ich weniger toll . Zum Waffentechnischen Dienst kam ich erst nach 3 Jahren über Umwege von den NVA -Panzerjägern zu den GT - Kanonenbatterie .
Mein Bruder hat in Zittau abgekohlt auf der OHS , da er nicht den Job bekam den er wollte - und kam fast in Sichtweite von zu Hause in die Aufklärungseinheit Bad Frankenhausen seinen GWD abzuleisten .

HP6666


vs1400 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#18

RE: FDJ-Bewerberkollektiv

in DDR Zeiten 17.02.2014 13:46
von T55TK | 64 Beiträge

Zitat von Batrachos im Beitrag #1
Hallo @all,

Früher gab es bei uns an der Schule ein FDJ-Bewerberkollektiv.
Dort waren alle Schüler Mitglied die sich ab 3 Jahren aufwärts bei der NVA oder GT e.t.c. verpflichteten
oder verpflichten wollten. Auch ich war einer davon. ( 10ender)
Am 1.März war für uns Mitglieder grundsätzlich schulfrei und wir machten mit dem Leiter einen Ausflug.
Meistens ging es nach Bad Frankenhausen zu den dort stationierten Panzergrenadieren.
Auch an verschiedene Wettkämpfe gegen andere Bewerberkollektive der Schulen des Kreises NDH kann ich mich gut erinnern.
Dort waren unter anderem Orientierungsmärsche und Zieltauchen angesagt.
Als ersten Preis damals beim Orientierungsmarsch gab es eine Reise nach Leningrad zu gewinnen.
Wir hatten natürlich gegen die Schüler der damaligen EOS die auch daran teilnahmen keine Chance
wir waren ja damals knappe 14-15 Jahre alt.
So nun meine Frage an alle damals länger dienenden:
Gab es diese Bewerberkollektive auch an eurer Schule damals?
Was hattet ihr für Erlebnisse mit ihnen?
Welche Unternehmungen oder Wettkämpfe habt ihr bestritten?
Was war Sinn und Zweck dieses Bewerberkollektivs?
Hat euch diese Zeit im Bewerberkollektiv bestärkt sich länger zu verpflichten
oder sind euch in dieser Zeit die ersten Zweifel gekommen?
Auf eure Antworten bin ich gespannt.

MFG Batrachos




Panzergrenadiere zu DDR Zeiten, Mucker klingt besser.....


nach oben springen

#19

RE: FDJ-Bewerberkollektiv

in DDR Zeiten 17.02.2014 13:55
von T55TK | 64 Beiträge

Zitat von vs1400 im Beitrag #2
Zitat von Batrachos im Beitrag #1
Hallo @all,

Früher gab es bei uns an der Schule ein FDJ-Bewerberkollektiv.
Dort waren alle Schüler Mitglied die sich ab 3 Jahren aufwärts bei der NVA oder GT e.t.c. verpflichteten
oder verpflichten wollten. Auch ich war einer davon. ( 10ender)
Am 1.März war für uns Mitglieder grundsätzlich schulfrei und wir machten mit dem Leiter einen Ausflug.
Meistens ging es nach Bad Frankenhausen zu den dort stationierten Panzergrenadieren.
Auch an verschiedene Wettkämpfe gegen andere Bewerberkollektive der Schulen des Kreises NDH kann ich mich gut erinnern.
Dort waren unter anderem Orientierungsmärsche und Zieltauchen angesagt.
Als ersten Preis damals beim Orientierungsmarsch gab es eine Reise nach Leningrad zu gewinnen.
Wir hatten natürlich gegen die Schüler der damaligen EOS die auch daran teilnahmen keine Chance
wir waren ja damals knappe 14-15 Jahre alt.
So nun meine Frage an alle damals länger dienenden:
Gab es diese Bewerberkollektive auch an eurer Schule damals?
Was hattet ihr für Erlebnisse mit ihnen?
Welche Unternehmungen oder Wettkämpfe habt ihr bestritten?
Was war Sinn und Zweck dieses Bewerberkollektivs?
Hat euch diese Zeit im Bewerberkollektiv bestärkt sich länger zu verpflichten
oder sind euch in dieser Zeit die ersten Zweifel gekommen?
Auf eure Antworten bin ich gespannt.

MFG Batrachos


nun ja Batrachos,
schon der name des themas bedarf eigentlich ner überarbeitung.

bewerberkollektive wurden nicht von der fdj geführt, eher vom zuständigem WKK.
so war es zu meiner zeit.

gruß vs




Panzergrenadiere zu DDR Zeiten, LACH


nach oben springen

#20

RE: FDJ-Bewerberkollektiv

in DDR Zeiten 18.02.2014 02:59
von Batrachos | 1.549 Beiträge

Zitat von T55TK im Beitrag #19
Zitat von vs1400 im Beitrag #2
Zitat von Batrachos im Beitrag #1
Hallo @all,

Früher gab es bei uns an der Schule ein FDJ-Bewerberkollektiv.
Dort waren alle Schüler Mitglied die sich ab 3 Jahren aufwärts bei der NVA oder GT e.t.c. verpflichteten
oder verpflichten wollten. Auch ich war einer davon. ( 10ender)
Am 1.März war für uns Mitglieder grundsätzlich schulfrei und wir machten mit dem Leiter einen Ausflug.
Meistens ging es nach Bad Frankenhausen zu den dort stationierten Panzergrenadieren.
Auch an verschiedene Wettkämpfe gegen andere Bewerberkollektive der Schulen des Kreises NDH kann ich mich gut erinnern.
Dort waren unter anderem Orientierungsmärsche und Zieltauchen angesagt.
Als ersten Preis damals beim Orientierungsmarsch gab es eine Reise nach Leningrad zu gewinnen.
Wir hatten natürlich gegen die Schüler der damaligen EOS die auch daran teilnahmen keine Chance
wir waren ja damals knappe 14-15 Jahre alt.
So nun meine Frage an alle damals länger dienenden:
Gab es diese Bewerberkollektive auch an eurer Schule damals?
Was hattet ihr für Erlebnisse mit ihnen?
Welche Unternehmungen oder Wettkämpfe habt ihr bestritten?
Was war Sinn und Zweck dieses Bewerberkollektivs?
Hat euch diese Zeit im Bewerberkollektiv bestärkt sich länger zu verpflichten
oder sind euch in dieser Zeit die ersten Zweifel gekommen?
Auf eure Antworten bin ich gespannt.

MFG Batrachos


nun ja Batrachos,
schon der name des themas bedarf eigentlich ner überarbeitung.

bewerberkollektive wurden nicht von der fdj geführt, eher vom zuständigem WKK.
so war es zu meiner zeit.

gruß vs




Panzergrenadiere zu DDR Zeiten, LACH


wenn ich mit meiner Aussage " Panzergrenadiere" falsch liege dann kannst Du es sachlich richtig stellen.
Aber deine 4 Buchstaben hinter deiner Aussage zeugt nicht gerade von Sachlichkeit!!!!!!

Batrachos


Drosseln sind Vögel. Sie in Motorräder zu stecken ist Tierquälerei!!
Motorradfahren ist das schönste, was man angezogen machen kann.
45° ist das zu schräg-bist du zu schwach
nach oben springen


Besucher
28 Mitglieder und 83 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 2818 Gäste und 171 Mitglieder, gestern 3414 Gäste und 170 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14360 Themen und 557334 Beiträge.

Heute waren 171 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen