#261

RE: Spannende Abstimmung in der Schweiz

in Themen vom Tage 19.02.2014 09:40
von Eisenacher | 2.069 Beiträge

Zitat von damals wars im Beitrag #260
Die ZiB brachte gestern, das die Schweiz das Abstimmungsergebnis Milliarden kosten wird.
Toll!
Bekommt Deutschland wieder mehr aus dem EU- Topf zurück.



nach oben springen

#262

RE: Spannende Abstimmung in der Schweiz

in Themen vom Tage 19.02.2014 09:53
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Och - ich mir sehr sicher, dass die Heerschar der unterforderten weil unterbeschäftigten Brüsseler Beamten schon eine Möglichkeit finden wird, das Geld sinnlos auszugeben - und wenn es eine Vorschrift über die Druckbelastung von Toilettensitzen ist (sofern es die nicht bereits gibt.....)


nach oben springen

#263

RE: Spannende Abstimmung in der Schweiz

in Themen vom Tage 19.02.2014 10:20
von Barbara (gelöscht)
avatar

Zitat von Dandelion im Beitrag #245
Vorab: Ich achte und akzeptiere den Volksentscheid als Ausdruck einer zutiefst demokratischen Willensbildung. Allerdings nur dann, wenn die Schweizer auch bereit sind, mit den Konsequenzen zu leben: Niemand wird wohl ernsthaft von der EU erwarten, dass sie in christlicher Güte, Gnade und Duldsamkeit auch die andere Wange hinhält, wenn sie eine Ohrfeige auf die eine erhalten hat.

Allerdings scheint jetzt einigen zu dämmern, was sie da eigentlich angerichet haben: Nach einer Umfrage, deren Ergebnis ich gerade gelesen habe, sind 74 % der Schweizer dafür, die mit der EU geschlossenen Verträge auch weiterhin zu erfüllen. Darunter auch Verträge, die für die Schweiz höchst vorteilhaft sind wie "Erasmus +" oder "Horizont 2010". Allein der letzt genannte Vertrag hat in den vergangenen 6 Jahren rund 1,8 Mrd. (Milliarden, nicht Millionen) in die Schweiz gepumpt.

Schon eigenartig: Etwas mehr als die Häfte der schweizer Bevölkerung hat dafür gestimmt, das Abkommen über die Freizügigkeit zu beenden. Gleichzeitig wollen sich aber knapp 3/4 der Schweizer die Vorteile der EU-Fördermittel erhalten. Die Logik sagt, dass unter den Befürwortern der EU-Verträge wohl auch einige sein müssen, die mit "JA" gestimmt haben.

Der Begriff der "Rosinenpickerei" scheint mir hier nicht so ganz fehl am Platz zu sein. Und ich kann nur hoffen, dass die EU hart bleibt.

Wie sagte mein leider sehr früh verstorbener Schweigervater so schön? Wer das Eine will, muss das Andere mögen.




Ich glaube, die meisten wussten gar nicht, wofür sie wirklich gestimmt haben...

Im Link erklärte Schweizer Bundesrätin Simonetta Sommaruga im Vorhinein, was die Abstimmung für die Schweizer letzlich bedeutet:

https://www.bfm.admin.ch/content/ejpd/de...2014-01-26.html

----------------------------------------------------------------

... und hier der bis heute bestehende Gesetzestext "Ausländergesetz" auf der Seite des "Amt für Migration" der Schweiz, das Gesetz wurde bei Volksabstimmung im Sept. 2006 beschlossen:

https://www.bfm.admin.ch//bfm/de/home/do...ndergesetz.html

... es sind auch einige interessante Dossiers etc. bzgl. der aktuellen Volksabstimmung verlinkt...
.


matloh hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#264

RE: Spannende Abstimmung in der Schweiz

in Themen vom Tage 19.02.2014 10:35
von Barbara (gelöscht)
avatar

Zitat von Heckenhaus im Beitrag #231
Zitat von Barbara im Beitrag #224

Ich glaube im Übrigen nicht, dass Rassismus grds. eine Frage von arm/reich ist.
Rassismus wird geschürt - von wem und in welcher Absicht?
.


Mit dem Begriff Rassist/Rassismus sollte vorsichtig umgegangen werden. Es gibt da doch unübersehbare Unterschiede
zur Fremdenfeindlichkeit. Auch der Begriff Ausländerhaß ist, pauschal angewandt, Unfug.
Es hat keiner das Recht, jemanden, der fremdenfeindlich eingestellt ist, grundsätzlich als Rassisten zu bezeichnen, einfach weil
das schlichtweg falsch ist. Millionen Europäer sind gegen Zuwanderung, also fremdenfeindlich eingestellt, aber deshalb noch
lange keine Rassisten.

Fremdenfeindlich gegen diejenigen, die als Armutsflüchtlinge kommen und augenscheinlich nur des Geldes wegen Asyl suchen.
Und da ist es dann egal, woher sie kommen.
Rassismus wäre es erst dann, wenn Angehörige ganz bestimmter Religionen oder Völker angegriffen oder verunglimpft werden, das passiert in der Regel nicht.
Wird nun ein Asylbewerberheim "gefüllt" mit Syrern, Afghanen, Irakern, Afrikanern, gegen wen richtet sich dann was ?
Niemand hat etwas gegen ihre Rasse, nein, es geht um Ablehnung von fremden Menschen, weil sie Geldleistungen erhoffen.
Also ist es Fremdenfeindlichkeit, nichts Anderes, und schon gar kein Rassismus.

Ausländerhaß hingegen ist ein Begriff, die gewissen Gruppierungen zugeschrieben wird, was als pauschale Aussage absoluter Blödsinn ist.
Selbst Angehörige/Mitläufer der Rechten treffen sich beim "Döner-Türken" oder beim "Fidschi", da kann der Hass nicht so groß sein. Es ist eine
von den Medien erfundene drastischere Bezeichnung für Fremdenfeindlichkeit.

Mit all solchen Anschuldigungen sollte umsichtig umgegangen werden, sonst kann derjenige, der andere Personen derart betitelt, ganz schnell
eine Klage am Hals haben. Wie ich finde, mit Recht.
.

ein und dasselbe



Dein Einwand ist richtig.
Wobei die Trennschärfe manchmal sicher nicht so ganz einfach ist...

Ich habe übrigens niemanden als Rassisten (auch nicht als fremdenfeindlich) bezeichnet, das fiele mir im Traum nicht ein.
Mein Kritik richtet sich an diejenigen "Politiker", die mit diesen Klischees "arbeiten" und sie schüren, deren Politik darin besteht, Feindbilder aufzubauen, um ihre eigene Substanzlosigkeit zu überdecken. Und denen es nicht im mindesten um die berechtigten Sorgen und Probleme der Leute geht, die ihnen zustimmen.

Daher meine Frage von ganz obennochmal vollständiger formuliert:


#224
Heißt nun der Umkehrschluss: gibt es dort keine Asylbewerber-Heime mehr, gibt es dort auch keine strukturellen/materiellen Probleme mehr?
Genau diese, aus meiner Sicht unzulässige - "Verkürzung" gilt es aufzudecken.

Ich glaube im Übrigen nicht, dass Fremdenfeindlichkeit/Ausländerhass/Rassismus grds. eine Frage von arm/reich ist.
Diese werden geschürt - von wem und in welcher Absicht?

Ich meine, wir haben doch das Beispiel in unserer eigenen Geschichte...


Oder anders formuliert: gäbe es z.B. in Deutschland ab sofort keinen Zuzug von Ausländern mehr, wer wäre dann das nächste "Feindbild"?
.


nach oben springen

#265

RE: Spannende Abstimmung in der Schweiz

in Themen vom Tage 19.02.2014 10:47
von Barbara (gelöscht)
avatar

Zitat von eisenringtheo im Beitrag #258
Man kann uns Schweizern einfach nicht böse sein..

Theo



Da hat sich Bundespräsient Burkhalter aber tapfer geschlagen...
.


nach oben springen

#266

RE: Spannende Abstimmung in der Schweiz

in Themen vom Tage 19.02.2014 10:53
von Eisenacher | 2.069 Beiträge


Hier die Bevölkerungsdichte


Wer die zwei Tabellen intellektuell verarbeiten kann, sollte eigentlich sehen, dass die Probleme der Welt nicht in Mitteleuropa gelöst werden können.
Zum Vergleich Bevölkerungsdichte Afrika 33Einw/km2 Deutschland 226Einw/km2 Schweiz 199Einw/km2


nach oben springen

#267

RE: Spannende Abstimmung in der Schweiz

in Themen vom Tage 19.02.2014 11:01
von stutz | 568 Beiträge

Zitat von eisenringtheo im Beitrag #258
Man kann uns Schweizern einfach nicht böse sein..

Theo


Nein, das kann man wirklich nicht.....sehe ich genau so.
Viele Grüsse ins Alpenland

http://www.youtube.com/watch?v=pW7XWH9Np1o


"Mein Volk, dem ich angehöre und das ich liebe, ist das deutsche Volk;
und meine Nation, die ich mit großen Stolz verehre, ist die deutsche Nation.
Eine ritterliche, stolze und harte Nation." ( Ernst Thälmann )
zuletzt bearbeitet 19.02.2014 11:02 | nach oben springen

#268

RE: Spannende Abstimmung in der Schweiz

in Themen vom Tage 19.02.2014 12:49
von Sperrbrecher | 1.649 Beiträge

Zitat von Dandelion im Beitrag #252
Ist Dir schon mal aufgefallen, dass der Islam keinen monolithischen Block darstellt, sondern dass es zwischen Schiiten und Sunniten sowie Alawiten erhebliche Spannungen gibt? Und dass in Syrien 10 % der Bevölkerung Christen sind und es weitere Glaubensrichtungen gibt, die nichts mit Mohammed zu tun haben?

Auf jeden Fall passen diese Menschen eher in ein ein mohammedanisches Umfeld, als in ein christlich/säkulares System wie es hier in Deutschland/Europa stattfindet. Insbesonders dann, wenn sie nicht bereit sind, sich in dieses System zu integrieren und weiterhin ihren Fundamentalismus hier ausleben wollen und die einheimische Bevölkerung mit ihren Lebensvorstellungen belästigt (z.B. Schweinefleischverbot in Schulen, Kindergärten, Kantinen, Bekleidungsvorschriften in der Scharia-Zonen der Großstädte u.v.a.)

Zitat
Und zudem: Mir ist kein Fall bekannt, in dem ein Moslem zum Verzehr von Schweinefleisch gezwungen wurde. Die Flüchtlinge wollen in die EU, wohl wissend, dass hier andere Sitten und Gebräuche herrschen. Vor diesem Hintergrund empfinde ich den letzten, hier zititerten Satz als pure Polemik und in der Sache als nicht besonders hilfreich.


Nicht Mohammedaner werden zum Verzehr von Schweinefleisch gezwungen, sondern in vielen Einrichtungen ist, auf Grund von Intervention der jeweiligen Verbände, die Verwendung von Schweinefleisch nicht mehr gestattet.
Es ist unmaßgeblich was diese Flüchtlinge wollen, das Leben ist kein Wunschkonzert, ich will auch so vieles, was ich nicht bekommen kann.
Entweder sie akzeptieren das, was ihnen angeboten wird oder sie lassen es bleiben und gehen woanders hin.
Sie sind schlichtweg nicht in der Position, unangemessene Forderungen zu stellen.


Wie war die allgemeine Stimmung in der DDR ? Sie hielt sich in Grenzen !


nach oben springen

#269

RE: Spannende Abstimmung in der Schweiz

in Themen vom Tage 19.02.2014 13:48
von Tobeck | 484 Beiträge

Zitat von Sperrbrecher im Beitrag #268
Zitat von Dandelion im Beitrag #252
Ist Dir schon mal aufgefallen, dass der Islam keinen monolithischen Block darstellt, sondern dass es zwischen Schiiten und Sunniten sowie Alawiten erhebliche Spannungen gibt? Und dass in Syrien 10 % der Bevölkerung Christen sind und es weitere Glaubensrichtungen gibt, die nichts mit Mohammed zu tun haben?

Auf jeden Fall passen diese Menschen eher in ein ein mohammedanisches Umfeld, als in ein christlich/säkulares System wie es hier in Deutschland/Europa stattfindet. Insbesonders dann, wenn sie nicht bereit sind, sich in dieses System zu integrieren und weiterhin ihren Fundamentalismus hier ausleben wollen und die einheimische Bevölkerung mit ihren Lebensvorstellungen belästigt (z.B. Schweinefleischverbot in Schulen, Kindergärten, Kantinen, Bekleidungsvorschriften in der Scharia-Zonen der Großstädte u.v.a.)

Zitat
Und zudem: Mir ist kein Fall bekannt, in dem ein Moslem zum Verzehr von Schweinefleisch gezwungen wurde. Die Flüchtlinge wollen in die EU, wohl wissend, dass hier andere Sitten und Gebräuche herrschen. Vor diesem Hintergrund empfinde ich den letzten, hier zititerten Satz als pure Polemik und in der Sache als nicht besonders hilfreich.

Nicht Mohammedaner werden zum Verzehr von Schweinefleisch gezwungen, sondern in vielen Einrichtungen ist, auf Grund von Intervention der jeweiligen Verbände, die Verwendung von Schweinefleisch nicht mehr gestattet.
Es ist unmaßgeblich was diese Flüchtlinge wollen, das Leben ist kein Wunschkonzert, ich will auch so vieles, was ich nicht bekommen kann.
Entweder sie akzeptieren das, was ihnen angeboten wird oder sie lassen es bleiben und gehen woanders hin.
Sie sind schlichtweg nicht in der Position, unangemessene Forderungen zu stellen.



Aktuelles Beispiel:

Zitat
Behörden-Papier
Islamisten unterwandern Schulen

Sie sind empfänglich für radikale Thesen, islamistische Kämpfer in Syrien sind ihre Idole – immer mehr Hamburger Schüler werden offenbar Opfer islamistischer Propaganda. Radikale Gruppen werben gezielt an Hamburger Schulen, Schulleitungen sind verunsichert, suchen Hilfe bei Staats- und Verfassungsschutz.


In einem behördeninternen Papier heißt es, vor allem Mümmelmannsberg „scheint im Fokus organisierter islamistischer Aktivitäten“ zu stehen. Doch auch andere Stadtteile kämpfen mit dem Problem. Der MOPO liegt ein Hintergrundpapier des „Landesinstituts Lehrerbildung und Schulentwicklung“ (gehört zur Schulbehörde) vom Dezember 2013 vor. Titel: „Religiös gefärbte Konfliktlagen an Hamburger Schulen“.

Darin wird ein erschreckendes Bild gezeichnet. Schüler werden unter Druck gesetzt, wenn sie kein Kopftuch tragen oder am Schwimmunterricht teilnehmen. Lehrer berichten von religiös motivierter Gewaltandrohung, von Diskriminierung und ständigem Ärger wegen „des Essens, des Sportunterrichts, der Gebetsmöglichkeiten an Schulen“ sowie den Inhalten des Religionsunterrichts.

Mädchen dürfen plötzlich im Unterricht der Grundschule weder tanzen noch spielen, Schüler fahren nicht mit auf Klassenreise, in Freundschaftsbüchern findet sich salafistische Propaganda, die besonders radikal ist. Ein alevitischer Schüler wurde so sehr gemobbt, dass ihn seine Eltern von der Schule nahmen.

Radikalisierte Eltern wiederum fordern Gebetsmöglichkeiten in Schulräumen, Jugendliche provozieren mit spontanen Gruppengebeten „in konfrontativer Absicht an einem zentralen Ort in der Schule“. Gibt es Kritik, wird auf die Religionsfreiheit verwiesen.

Besonders empfänglich für die radikalen Thesen sind laut dem Papier Jugendliche aus problematischen Verhältnissen. Der Krieg in Syrien heizt die Stimmung weiter an, die Kämpfer werden zu Idolen. Von einer Schule heißt es, „dass sich eine deutliche Anspannung und Besorgnis in Kollegium und Schulgemeinschaft feststellen lasse“. Verfassungsschutz und Staatsschutz werden jetzt mit ins Boot geholt, um das Problem überhaupt zu verstehen. ......

http://www.mopo.de/nachrichten/behoerden...0,26230218.html



Und bestimmte Parteien in Deutschland wollen noch mehr von denen nach Deutschland holen und möglichst jedem einen deutschen Paß geben, nur weil sie sich von denen Wählerstimmen versprechen - Stichwort doppelte Staatsbürgerschaft. Absolut verantwortungslos und kurzsichtig gedacht. Denn auch denen wird das später einmal auf die Füße fallen.


Gert hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#270

RE: Spannende Abstimmung in der Schweiz

in Themen vom Tage 19.02.2014 13:50
von damals wars | 12.113 Beiträge

Wieviele Schüler setzen wohl ein Kopftuch auf? Märchen aus 1000 und einer Nacht?


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#271

RE: Spannende Abstimmung in der Schweiz

in Themen vom Tage 19.02.2014 14:53
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Eisenacher im Beitrag #259
Nur weil man nicht heiraten möchte, kann man doch befreundet bleiben.


Klar kann man das. Man kann jederzeit und auf Grund einer freien, aber einseitigen Entscheidung eine Verlobung lösen. Nur wird man im Gegenzug hinnehmen müssen, dass einen die Ex-Verlobte dann nicht mehr bereitwillig ins Bettchen lässt. Und sich auch ansonsten distanzierter verhält.

Im "Spiegel" vom Montag dieser Woche ist ein recht interessantes Interview mit Christoph Blocher zu lesen, dem Initiator der Volksabstimmung. Der nebenbei drei Millionen CHF in die Kampagne gesteckt hat. In einer ziemlich arroganten Art hat er darauf hingewiesen, dass seiner Meinung nach die EU von der Schweiz abhängig ist - und nicht umgekehrt. Und er brachte als Beispiel den Gotthard-Tunnel. Originalzitat: "Die Schweiz baut und bezahlt zwei Eisenbahnlinien extra und nur für die EU. Wollen Sie das verlieren?"

Das ist eines dieser typischen und polemischen Argumente, in denen nur die halbe Wahrheit gesagt wurde. Wahr ist, dass die Schweiz diese Strecken nicht gebaut hat, um Forderungen der eigenen Wirtschaft zu erfüllen, sie dienen primär dem alpenquerenden Verkehr aus der EU in die EU. Verschwiegen hat er aber, welch finanzielles Desaster es für die Tunnel-Betreibergesellschaft und damit für den schweizer Steuerzahler wäre, wenn die EU diese Trassen nicht mehr nutzen und nicht mehr für heftig sprudelnde Einnahmen sorgen würde. Denn die Strecken wurden nicht aus Nächstenliebe gebaut, sondern um damit Geld zu verdienen. Und zwar nicht wenig.

Und nur nebenbei: Wenn die Schweiz ihre Grenzen für den Transitverkehr schließen würde, wäre die Schließung der EU-Grenzen für Exporte aus der Schweiz, die nicht für die EU bestimmt sind, die logische Konsequenz. Wenn sie unseren Transit verbieten, dann verbieten wir auch ihren Transit. Daran dürfte auch einem Herrn Blocher kaum gelegen sein. Aber so etwas wird wohlwissend verschwiegen.

Das nächte Zitat: "Im Übrigen ist die Schweiz der drittgrößte Kunde der EU, die Schweiz kauft ihr mehr ab, als sie der EU verkauft. Glauben Sie, dass man einen solchen Kunden vor den Kopf stößt?" Ach nee? Im Klartext heißt das doch nichts anderes als "Wir können machen, was wir wollen - ihr werdet sowieso einknicken, um eure Pfründe nicht zu gefährden". Wenn sich der Herr Blocher da mal nicht täuscht....

Ich hoffe inständig, dass die EU sich konsequent und prizipentreu verhält und nicht des schnöden Mammons willen nachgibt - die Folgen wären unabsehbar.


nach oben springen

#272

RE: Spannende Abstimmung in der Schweiz

in Themen vom Tage 19.02.2014 15:14
von Heckenhaus | 5.112 Beiträge

Zitat von Dandelion im Beitrag #271
Zitat von Eisenacher im Beitrag #259
Nur weil man nicht heiraten möchte, kann man doch befreundet bleiben.


Klar kann man das. Man kann jederzeit und auf Grund einer freien, aber einseitigen Entscheidung eine Verlobung lösen. Nur wird man im Gegenzug hinnehmen müssen, dass einen die Ex-Verlobte dann nicht mehr bereitwillig ins Bettchen lässt. Und sich auch ansonsten distanzierter verhält.


Wenn man die Braut unbedingt mit in der Familie haben will, ist Kompromissbereitschaft angesagtAuch im Bettchen !

Zitat
Im "Spiegel" vom Montag dieser Woche ist ein recht interessantes Interview mit Christoph Blocher zu lesen, dem Initiator der Volksabstimmung. Der nebenbei drei Millionen CHF in die Kampagne gesteckt hat. In einer ziemlich arroganten Art hat er darauf hingewiesen, dass seiner Meinung nach die EU von der Schweiz abhängig ist - und nicht umgekehrt. Und er brachte als Beispiel den Gotthard-Tunnel. Originalzitat: "Die Schweiz baut und bezahlt zwei Eisenbahnlinien extra und nur für die EU. Wollen Sie das verlieren?" ...................
.........................
Verschwiegen hat er aber, welch finanzielles Desaster es für die Tunnel-Betreibergesellschaft und damit für den schweizer Steuerzahler wäre, wenn die EU diese Trassen nicht mehr nutzen und nicht mehr für heftig sprudelnde Einnahmen sorgen würde. Denn die Strecken wurden nicht aus Nächstenliebe gebaut, sondern um damit Geld zu verdienen...........


Was Herr Blocher sagt, ist nicht Gesetz, die Verhandlungen werden noch geführt.
Den Gotthard-Tunnel brauchen die Europäer, wo sollen sie sonst langfahren ? Österreich ist ausgelastet, über Frankreich nach Italien oder über Tschechien, Ungarn und Kroatien ? Unmöglich, das scheitert meist an ungenügenden oder völlig fehlenden leistungsfähigen Bahntrassen.
Der gegenwärtige Protest von Seiten der EU ist ein Sturm im Wasserglas, wenn es um eigene wirtschaftliche Interessen geht, und darum geht es insbesondere, wird sich die ganze Aufregung bald legen. Der Rest wird in Verhandlungen geklärt.
Siehe hier, hat die Wirtschaftslobby schon bei ihr angerufen ?

Kanzlerin Merkel warnt vor Überreaktionen gegenüber der Schweiz. Warum wohl ?
http://www.welt.de/print/die_welt/politi...ie-Schweiz.html


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
nach oben springen

#273

RE: Spannende Abstimmung in der Schweiz

in Themen vom Tage 19.02.2014 15:23
von eisenringtheo | 9.159 Beiträge

Zitat von Heckenhaus im Beitrag #272
(...)
Was Herr Blocher sagt, ist nicht Gesetz, die Verhandlungen werden noch geführt.
Den Gotthard-Tunnel brauchen die Europäer, wo sollen sie sonst langfahren ? Österreich ist ausgelastet, über Frankreich nach Italien oder über Tschechien, Ungarn und Kroatien ? Unmöglich, das scheitert meist an ungenügenden oder völlig fehlenden leistungsfähigen Bahntrassen.
Der gegenwärtige Protest von Seiten der EU ist ein Sturm im Wasserglas, wenn es um eigene wirtschaftliche Interessen geht, und darum geht es insbesondere, wird sich die ganze Aufregung bald legen. Der Rest wird in Verhandlungen geklärt.
Siehe hier, hat die Wirtschaftslobby schon bei ihr angerufen ?

Kanzlerin Merkel warnt vor Überreaktionen gegenüber der Schweiz. Warum wohl ?
http://www.welt.de/print/die_welt/politi...ie-Schweiz.html


Viele Schweizer finden, dass Blocher ein Politclown ist, allerdings ein erfolgreicher. Mit eigenem Web-Fernsehen. "Teleblocher"
http://www.teleblocher.ch/page/2
Theo


nach oben springen

#274

RE: Spannende Abstimmung in der Schweiz

in Themen vom Tage 19.02.2014 15:25
von Heckenhaus | 5.112 Beiträge

So eine Art Schweizer Berlusconi wohl ???


.
.
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.”
— Aristoteles -

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht."
— Abraham Lincoln –
.
nach oben springen

#275

RE: Spannende Abstimmung in der Schweiz

in Themen vom Tage 19.02.2014 15:43
von Eisenacher | 2.069 Beiträge

Die EU-Titanic hat nicht nur einen Eisberg gerammt. Da ist das Unterdeck schon voll gelaufen und die Pumpen arbeiten zwar auf Hochtouren, aber das verlangsamt nur das Sinken. Der Verein ist toter als tot, es traut sich nur keiner zu sagen. Auch der EX-Maoist Barroso wird das nicht mehr ändern. Man kann nur den Sterbeprozess verlangsamen. Manche meinen zwar , das man reformieren könnte, aber ich sehe da nur geringe Chancen. Gehirntote wiederzubeleben ist Zeit und Kostenintensiv und selten von Erfolg gekrönt.
Wer auf ein sinkendes Schiff aufspringt, ist für mich ein Trottel.
Genau wie der Sieg des Sozialismus in der DDR, ist auch der Traum der größten und besten EU aller Zeiten, wie eine Seifenblase geplatzt. Da gibt es nur noch Abwicklungsbedarf.


nach oben springen

#276

RE: Spannende Abstimmung in der Schweiz

in Themen vom Tage 19.02.2014 15:46
von eisenringtheo | 9.159 Beiträge

Zitat von Heckenhaus im Beitrag #274
So eine Art Schweizer Berlusconi wohl ???




Nein, er hat eine sauberen Strafregisterauszug. Zudem hat die SVP im Nationalrat "nur" 57 von 200 und im Ständerat 4 von 26 Sitzen
http://www.parlament.ch/d/organe-mitglie...en/default.aspx
Damit kann man keinen Blumentopf gewinnen. Hinzu kommt, dass aufgrund des Wahlverfahrens und der Volksabstimmungen die Fraktionsdisziplin gering. Wenn man als National- oder Ständeratsmitglied stark auf der Parteilinie, aber zu wenig auf der Linie seiner Wähler im Wahlkreis (jeweils der eigene Kanton) ist, besteht die Gefahr, dass man abgewählt wird.
Theo


nach oben springen

#277

RE: Spannende Abstimmung in der Schweiz

in Themen vom Tage 19.02.2014 15:53
von damals wars | 12.113 Beiträge

Die EU wird noch gebraucht. Die brennenden Landschaften, die Klitschko in der Ukraine hinterläßt, müssen doch wiederaufgebaut werden. Nicht umsonst ist er laufend bei Merkeline!


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#278

RE: Spannende Abstimmung in der Schweiz

in Themen vom Tage 19.02.2014 16:16
von Tobeck | 484 Beiträge

Zitat von damals wars im Beitrag #270
Wieviele Schüler setzen wohl ein Kopftuch auf? Märchen aus 1000 und einer Nacht?


Viel zu viele. Ich kann das jeden Tag hier sehen. Ich kenne auch einen Lehrer, die mir von den Problemen an seiner Schule berichtet. Mittlerweile haben sogar Kassiererinnen in Geschäften Kopftücher auf. Das gab es bis vor ein paar Jahren noch nicht.


zuletzt bearbeitet 19.02.2014 16:17 | nach oben springen

#279

RE: Spannende Abstimmung in der Schweiz

in Themen vom Tage 19.02.2014 16:21
von Tobeck | 484 Beiträge

Zitat von Dandelion im Beitrag #271

Ich hoffe inständig, dass die EU sich konsequent und prizipentreu verhält und nicht des schnöden Mammons willen nachgibt - die Folgen wären unabsehbar.


So prinzipientreu wie beim Maastrichtvertrag, wo sie den eklatanten Bruch nicht nur nicht verhindert sondern gefördert hat? Wie wäre es, wenn die EU mal bei sich selber demokratische Prinzipien z.B. in der EU-Kommission einführt, anstatt sich über demokratische Entscheidungen anderer Staaten zu empören.


Eisenacher hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 19.02.2014 16:22 | nach oben springen

#280

RE: Spannende Abstimmung in der Schweiz

in Themen vom Tage 19.02.2014 16:31
von eisenringtheo | 9.159 Beiträge

Ich finde das Kopftuch bei Schülerinnen nicht so schlimm.
http://www.blick.ch/news/schweiz/nicht-o...-id2675539.html
Der Föderalismus hierzulande treibt seltsame Blüten. Im Nachbarkanton Zürich sind Kopftücher erlaubt.
http://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/regi.../story/17082783
Theo


nach oben springen



Besucher
22 Mitglieder und 57 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: DerKurze
Besucherzähler
Heute waren 2377 Gäste und 150 Mitglieder, gestern 3466 Gäste und 184 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14356 Themen und 557033 Beiträge.

Heute waren 150 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen